Daimler AG „Geschäftsbericht 2010.“
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
6,333
On Slideshare
6,333
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
5
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Innovation aus Tradition. Geschäftsbericht 2010.
  • 2. Wichtige KennzahlenDaimler-Konzern 2010 2009 2008 10/09€-Werte in Millionen Veränd. in %Umsatz 97.761 78.924 98.469 +241 Westeuropa 38.478 36.458 46.276 +6 davon Deutschland 19.281 18.788 21.832 +3 NAFTA 23.582 19.380 23.243 +22 davon USA 20.216 16.569 19.956 +22 Asien 19.659 12.435 13.840 +58 davon China 9.094 4.349 3.226 +109 Übrige Märkte 16.042 10.651 15.110 +51Beschäftigte (31.12.) 260.100 256.407 273.216 +1Sachinvestitionen 3.653 2.423 3.559 +51Forschungs- und Entwicklungsleistungen 4.849 4.181 4.442 +16 davon aktiviert 1.373 1.285 1.387 +7Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit 8.544 10.961 -786 -22EBIT 7.274 -1.513 2.730 .Wertbeitrag (Value Added)(einschließlich aufgegebene Aktivitäten) 2.773 -4.644 -1.147 .Konzernergebnis 4.674 -2.644 1.414 .Konzernergebnis aus fortgeführten Aktivitäten 4.674 -2.644 1.704 .Ergebnis je Aktie (in €) 4,28 -2,63 1,41 .Ergebnis je Aktie, fortgeführte Aktivitäten (in €) 4,28 -2,63 1,71 .Dividendensumme 1.971 0 556 .Dividende je Aktie (in €) 1,85 0,00 0,60 .1 Bereinigt um Wechselkurseffekte und Konsolidierungskreisveränderungen Umsatzanstieg um 19%. Daimler Geschäftsfelder > Daimler im Überblick >
  • 3. Geschäftsfelder 2010 2009 2008 10/09€-Werte in Millionen Veränd. in %Mercedes-Benz CarsEBIT 4.656 -500 2.117 .Umsatz 53.426 41.318 47.772 +29Umsatzrendite 8,7% -1,2% 4,4% .Sachinvestitionen 2.457 1.618 2.246 +52Forschungs- und Entwicklungsleistungen 3.130 2.696 2.994 +16 davon aktiviert 940 913 1.060 +3Absatz (Einheiten) 1.276.827 1.093.905 1.273.013 +17Beschäftigte (31.12.) 96.281 93.572 97.303 +3Daimler TrucksEBIT 1.323 -1.001 1.607 .Umsatz 24.024 18.360 28.572 +31Umsatzrendite 5,5% -5,5% 5,6% .Sachinvestitionen 1.003 597 991 +68Forschungs- und Entwicklungsleistungen 1.282 1.116 1.056 +15 davon aktiviert 373 368 326 +1Absatz (Einheiten) 355.263 259.328 472.074 +37Beschäftigte (31.12.) 71.706 70.699 79.415 +1Mercedes-Benz VansEBIT 451 26 818 .Umsatz 7.812 6.215 9.479 +26Umsatzrendite 5,8% 0,4% 8,6% .Sachinvestitionen 91 113 150 -19Forschungs- und Entwicklungsleistungen 267 193 228 +38 davon aktiviert 29 0 0 .Absatz (Einheiten) 224.224 165.576 287.198 +35Beschäftigte (31.12.) 14.557 15.226 16.775 -4Daimler BusesEBIT 215 183 406 +17Umsatz 4.558 4.238 4.808 +8Umsatzrendite 4,7% 4,3% 8,4% .Sachinvestitionen 95 78 117 +22Forschungs- und Entwicklungsleistungen 223 212 178 +5 davon aktiviert 31 5 1 +520Absatz (Einheiten) 39.118 32.482 40.591 +20Beschäftigte (31.12.) 17.134 17.188 18.110 -0Daimler Financial ServicesEBIT 831 9 677 .Umsatz 12.788 11.996 11.964 +7Neugeschäft 29.267 25.066 29.514 +17Vertragsvolumen 63.725 58.350 63.353 +9Sachinvestitionen 12 14 41 -14Beschäftigte (31.12.) 6.742 6.800 7.116 -1
  • 4. Daimler Marken Mercedes-Benz Cars Daimler Trucks Mercedes-Benz Vans Daimler Buses Daimler Financial Services
  • 5. Innovation aus Tradition. Vor 125 Jahren haben Gottlieb Daimlerund Carl Benz das Automobil erfunden – jetzt gestalten wir mitLeidenschaft seine Zukunft:Als Pioniere des Automobilbaus betrachten wir es als Anspornund Verpflichtung, unsere Tradition mit wegweisenden Technologienund hochwertigen Produkten fortzusetzen.Wir geben unser Bestes für Kunden, die das Beste erwarten,und wir leben eine Kultur der Spitzenleistung, die auf gemeinsamenWerten basiert. Unsere Unternehmensgeschichte ist geprägtvon Innovationen und Pionierleistungen; sie sind Grundlage undAnsporn für unseren Führungsanspruch im Automobilbau.Der Grundsatz nachhaltiger Mobilität leitet unser Denken undHandeln: Es ist unser Ziel, die Mobilität der Zukunft erfolgreich zugestalten. Damit wollen wir dauerhaft Werte schaffen – für unsereAktionäre, Kunden, Mitarbeiter und die Gesellschaft insgesamt. Dieter Zetsche Wolfgang Bernhard Christine Hohmann-Dennhardt Wilfried Porth Andreas Renschler Bodo Uebber Thomas Weber
  • 6. Innovationen ganz nah. Schon seit jeher beginnen Pionierleistungenbei Daimler mit der Liebe zum Detail. Das hat bei Daimler Tradition– und das nun schon seit 125 Jahren. Auf den Seiten 26 bis 59stellen wir das Thema Innovation deshalb aus einer neuen Perspektivedar. Aktuelle Pionierleistungen können Sie dort ganz nah erleben.
  • 7. Inhaltsverzeichnis2 - 25 An unsere Aktionäre 136 - 147 Nachhaltigkeit  4 Wichtige Ereignisse 2010 138 Nachhaltigkeit bei Daimler  8 Brief des Vorstandsvorsitzenden 140 Innovation, Sicherheit und Umwelt 12 Der Vorstand 144 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 14 Bericht des Aufsichtsrats 146 Gesellschaftliche Verantwortung 20 Der Aufsichtsrat 22 Die Daimler-Aktie 148 - 167 Corporate Governance26 - 59 Innovationen ganz nah 150 Bericht des Prüfungsausschusses 152 Vergütungsbericht 158 Compliance60 - 119 Lagebericht 160 Corporate Governance Bericht 166 Entsprechenserklärung zum 62 Geschäft und Rahmenbedingungen Deutschen Corporate Governance Kodex 74 Ertragslage 89 Finanzlage 96 Vermögenslage 98 Daimler AG (Kurzfassung nach HGB) 168 - 247 Konzernabschluss102 Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage103 Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 2010 170 Versicherung der gesetzlichen Vertreter104 Risikobericht 171 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers114 Ausblick 172 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 173 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 174 Konzernbilanz 175 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals120 - 135 Geschäftsfelder 176 Konzern-Kapitalflussrechnung 177 Konzernanhang122 Mercedes-Benz Cars126 Daimler Trucks130 Mercedes-Benz Vans132 Daimler Buses 248 - 252 Weitere Informationen134 Daimler Financial Services 248 Zehnjahresübersicht 250 Glossar 251 Stichwortverzeichnis 252 Internationale Konzernrepräsentanzen Internet | Informationen | Adressen Daimler weltweit Finanzkalender 2011 Geschäftsbericht 2010 | Inhaltsverzeichnis | 3
  • 8. Wichtige Ereignisse 2010Erstes Quartal Weltpremiere des neuen E-Klasse Cabriolets in Detroit. Das viersitzige Ganzjahres-Cabrio komplettiert die erfolgreiche E-Klasse Familie und bietet mit dem Windschott AIRCAP eine Weltneuheit, die Luftwirbel im Innenraum bei offenem Verdeck deutlich verringert. Britischer Sicherheitspreis für Mercedes-Benz. Die größte britische Konsumentenorganisation für Autokäufer zeichnet Mercedes-Benz mit dem Car of the Year Award 2010 für die beste Sicherheitsinnovation aus. Der Preis wird für den ATTEN- TION ASSIST verliehen, der den Fahrer vor Übermüdung warnt. Neues Vorstandsressort bei Daimler. Der Aufsichtsrat beruft zum 18. Februar 2010 Dr. Wolfgang Bernhard auf die neu geschaf- fene Vorstandsposition für Produktion und Einkauf Mercedes- Benz Cars sowie für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans. Wegweisende Oberklasselimousine. Mit dem Forschungsfahr- zeug F 800 Style zeigt Mercedes-Benz auf dem Genfer Automobil- Salon 2010 die Zukunft des Premiumautomobils aus einer neuen Perspektive. Daimler verkauft Beteiligung an Tata Motors. Die Daimler AG veräußert sämtliche Anteile in Höhe von 5,34% am indischen Automobilkonzern Tata Motors an verschiedene Investorengruppen. Daimler wird am künftigen Wachstum des indischen Marktes durch die Stärkung seiner eigenen Aktivitäten partizipieren. car2go startet regulären Betrieb. Nach Abschluss des einjähri- gen öffentlichen Pilotprojekts in Ulm fällt die Bilanz des innovativen Mobilitätskonzepts eindeutig positiv aus. Die neu gegründete car2go GmbH soll die internationale Kommerzialisierung voran- treiben. Konzern-EBIT von 1,2 Mrd. € im ersten Quartal. Die sehr gute Ergebnisentwicklung spiegelt den sich fortsetzenden Aufwärts- trend in nahezu allen Geschäftsfeldern wider.4
  • 9. Zweites QuartalEinigung mit US-Behörden. Die Daimler AG einigt sich mitder US-Börsenaufsicht und dem US-Justizministerium auf denAbschluss der Untersuchungen wegen Verletzungen desUS-amerikanischen Foreign Corrupt Practices Act.Kooperation mit Renault-Nissan. Daimler und Renault-Nissanvereinbaren eine weitreichende strategische Kooperation. Diewesentlichen Projekte der Zusammenarbeit sind eine neue Archi-tektur für smart, neue Drei- und Vierzylindermotoren und kleineTransporter.Transporterfertigung in China angelaufen. Der erste vonFujian Daimler Automotive produzierte Mercedes-Benz Viano istim neuen Werk in Fuzhou vom Band gelaufen. Fujian DaimlerAutomotive ist ein 2007 gegründetes Joint Venture der FujianMotors Group, der China Motor Corp. und von Daimler.Beendigung der Börsennotierung in New York. Aufsichtsratund Vorstand der Daimler AG beschließen, die Notierung an derNew York Stock Exchange zu beenden. Daimler legt weiterhinsehr viel Wert auf eine internationale Aktionärsbasis. Auch voninternationalen Investoren wird die Aktie aber hauptsächlich inFrankfurt gehandelt.Daimler Financial Services kündigt Bündelung der Aktivitä-ten in Deutschland an. Dabei wird die weltweite Zentrale vonDaimler Financial Services von Berlin nach Stuttgart umziehenund dort mit der Zentrale der Mercedes-Benz Bank unter einemDach zusammengeführt. Ziel ist es, Prozesse und Strukturen zuverschlanken und damit die Wettbewerbsposition zu sichern.Joint Venture zur Entwicklung von Elektrofahrzeugen inChina. BYD und die Daimler AG vereinbaren die Gründung des50:50-Joint-Ventures »Shenzhen BYD Daimler New TechnologyCo. Ltd.« zur Entwicklung von Elektrofahrzeugen für den chinesi-schen Markt. Daimler Day in China. Aufgrund der zunehmenden Bedeutungdes chinesischen Marktes für das Unternehmen lädt DaimlerInvestoren und Analysten erstmalig in Peking zu einem Unterneh-menstag ein.Daimler erhöht Kamaz-Beteiligung. Daimler erhöht seine Betei-ligung an Kamaz und stärkt damit die strategische Partnerschaftmit dem russischen Lkw-Hersteller. Aus wirtschaftlicher Sicht hältDaimler nun einen Anteil von 15%. An unsere Aktionäre | Wichtige Ereignisse 2010 | 5
  • 10. Drittes Quartal Daimler ist das beliebteste deutsche Unternehmen 2010. Dies ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid für die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC). Erste Fuso Canter Lkw in Russland ausgeliefert. Für die Pro- duktion und den Verkauf von Fuso Lkw in Russland ist das Ende 2009 gegründete Joint Venture Fuso Kamaz Trucks Russia zustän- dig, eine strategische Partnerschaft zwischen Daimler und Kamaz. Mercedes-Benz Citaro erfolgreichster Stadtbus aller Zeiten. Nach nur zwölf Produktionsjahren ist der 30.000ste Mercedes-Benz Citaro ausgeliefert worden – eine Stückzahl, die bei Stadtbussen einmalig ist und für den Erfolg eines flexiblen Baukastens steht. Verkaufsstart Mercedes-Benz Actros in Brasilien. Um die steigende Nachfrage nach schweren Premium-Lkw in diesem Wachstumsmarkt zu bedienen, wird der Mercedes-Benz Actros nun auch in Brasilien verkauft. Ab dem Jahr 2012 soll der Schwer-Lkw ebenfalls im Werk Juiz de Fora in Brasilien produziert werden. Vorstandsressort für Integrität und Recht. Der Aufsichtsrat der Daimler AG beschließt die Erweiterung des Konzernvorstands um ein neues Ressort für Integrität und Recht. Die neue Vor- standsfunktion ist ein konsequenter Schritt in der Weiterentwick- lung der Unternehmensstruktur und -kultur. Mercedes-Benz Atego wird »Truck of the Year«. Auf der IAA Nutzfahrzeuge würdigen Fachjournalisten aus 23 europäischen Ländern die innovative Technik des Mercedes-Benz Atego. Der in Serie gebaute Atego 1222 L EEV BlueTec Hybrid wird von der Jury als Wegbereiter für alternative Antriebe gesehen. Mercedes-Benz CLS auf dem Automobilsalon in Paris vor- gestellt. Das neue viertürige Coupé CLS knüpft an die Pionier- rolle seines Vorgängers an und ist dennoch ein absoluter Neuauftritt. Der neue CLS vereinigt ein kraftvolles und selbst- bewusstes Design mit höchster Effizienz. Daimler weiter auf Erfolgskurs. Daimler erzielt im dritten Quartal ein EBIT von 2,4 Mrd. €. Damit setzt sich der Aufwärts- trend in der Ergebnisentwicklung fort.6
  • 11. Viertes QuartalDaimler und Europcar bringen car2go nach Hamburg. Dasinnovative Mobilitätskonzept, das in Ulm und Austin sehr erfolg-reich erprobt wurde, soll in der Hansestadt mit zunächst 300smart fortwo den Betrieb aufnehmen. Im Zuge einer Kooperationgründen Daimler und Europcar eine eigene Betreibergesellschaft.Neuer Fahrsimulator im Werk Sindelfingen eingeweiht. Derneue Simulator ist der leistungsfähigste in der Automobilindustrieund das Herzstück einer Investition in Höhe von 160 Mio. € inSpitzentechnologie am Standort Sindelfingen.Richtfest für das Werk Kecskemét. Das neue Werk wird mitdem deutschen Werk in Rastatt einen Produktionsverbund bilden.In Ungarn werden ab 2012 zwei der insgesamt vier neuenModelle produziert, die Mercedes-Benz als Nachfolgegenerationder heutigen A- und B-Klasse anbieten wird.Neue Generation des Fuso Canter vorgestellt. Dank niedrigerVerbrauchswerte erfüllt die gesamte Baureihe die ab 2015 inJapan geltenden Lkw-Verbrauchsnormen schon heute. Nach derEinführung auf dem japanischen Markt wird der neue Lkw ab2011 auch in den weltweiten Exportmärkten von Fuso erhältlichsein.Start der Serienproduktion des Actros im Werk Aksaray. Mitder vollständigen Produktpalette in der Türkei und der Montagevor Ort bekennt sich Daimler Trucks langfristig zum Standort Türkeiund stärkt den Produktionsverbund der Werke Wörth und Aksaray.Die in Aksaray produzierten Fahrzeuge sind für den türkischenMarkt sowie den Export bestimmt.Transporterfertigung in Russland. Daimler und der russischeNutzfahrzeughersteller GAZ unterzeichnen ein Memorandum ofUnderstanding. Ziel ist es, den Mercedes-Benz Sprinter in Russ-land zu produzieren. Zudem sollen Motoren, Getriebe, Achsenund weitere Komponenten lokal gefertigt werden. An unsere Aktionäre | Wichtige Ereignisse 2010 | 7
  • 12. »Wir blicken auf ein exzellentes Jahr zurück – und entsprechend ehrgeizigsind unsere Ziele für das laufende. Auch 125 Jahre nach der Erfindungvon Daimler und Benz sind wir es, die die Zukunft des Automobils von derSpitze weg gestalten«.
  • 13. das abgelaufene Geschäftsjahr war für Ihr Unternehmen ein sehr erfolgreiches. Hatte die Finanz-und Wirtschaftskrise der Jahre 2008/2009 noch zu massiven Markteinbrüchen geführt, so ist uns2010 ein glänzendes Comeback gelungen – mit zweistelligen Wachstumsraten in allen Geschäfts-feldern. Unsere Produkte sind stark gefragt, unsere Auftragsbücher gut gefüllt. Viele unserer Werkearbeiten an der Kapazitätsgrenze.Konzernweit haben wir im letzten Jahr ein EBIT von 7,3 Milliarden Euro erwirtschaftet. Das Konzern-ergebnis betrug 4,7 Milliarden Euro. Ihnen, liebe Aktionärinnen und Aktionäre, zahlt Daimler für 2010eine Dividende von 1,85 Euro je Aktie.Lassen Sie mich kurz erläutern, was die wichtigsten Entwicklungen in den einzelnen Geschäfts-feldern waren:Bei Mercedes-Benz Cars haben wir den zweithöchsten Absatz in unserer Unternehmensgeschichteerzielt. In China konnten wir im Vergleich zum Vorjahr um volle 137 Prozent zulegen. Global habenwir dem Wettbewerb in vielen Segmenten die Rücklichter gezeigt: Unsere Limousinen der S-, E- undC-Klasse waren Weltmarktführer. Neue Modelle wie der SLS oder der neue CLS begeistern Kundenund Fachpresse. Und nicht nur die nackten Zahlen, auch Umfragen und Auszeichnungen belegen:Der Stern leuchtet. Wir machen ernst mit »Das Beste oder nichts«.Auch bei Daimler Trucks ging es bereits 2010 kräftig aufwärts. Weltweit haben wir 37 Prozent mehrLkw verkauft als im Vorjahr. Der neue Mercedes-Benz Atego und der Atego BlueTec Hybrid wurdengemeinsam als »Truck of the Year 2011« ausgezeichnet. Bei Fuso haben wir unsere Baureihen nahezukomplett aktualisiert, bei Freightliner begann der Verkauf des Schwerlast-Lkw Coronado.Mercedes-Benz Vans ist mit einem Absatzplus von 35 Prozent ähnlich schnell gewachsen wie unsereLkw-Sparte. In Europa war der Marktanteil des Sprinter so hoch wie noch nie. Und mit dem neuenVito haben wir einen mittelschweren Transporter für den gewerblichen Einsatz vorgestellt, mit demneuen Viano einen hochwertigen Großraum-Pkw. An unsere Aktionäre | Brief des Vorstandsvorsitzenden | 9
  • 14. Daimler Buses hat die globale Marktführerschaft im Segment für Busse über acht Tonnen erneut behauptet. Unsere Bussparte konnte den Absatz um gut 20 Prozent steigern – vor allem dank der starken Nachfrage in Lateinamerika. Vervollständigt wird das erfreuliche Gesamtbild durch die positive Entwicklung bei Daimler Financial Services: Neugeschäft und Vertragsvolumen sind deutlich gestiegen. Vor allem das Geschäft mit Nutzfahrzeug-Flottenkunden und gewerblichen Kunden zog spürbar an. Keine Frage: Wir blicken auf ein insgesamt exzellentes Jahr zurück – und entsprechend ehrgeizig sind unsere Ziele für das laufende. Das gilt umso mehr, als das Auto im Jahr 2011 einen beson- deren Geburtstag feiert und wir gerade im Jubiläumsjahr zeigen wollen: Auch 125 Jahre nach der Erfindung von Daimler und Benz sind wir es, die die Zukunft des Automobils von der Spitze weg gestalten. Das untermauern wir mit zahlreichen Fakten: Bei Mercedes-Benz Cars setzen wir unsere Modelloffensive fort – etwa mit dem neuen SLK, der neuen Generation der C-Klasse, dem neuen C-Klasse Coupé und der neuen M-Klasse. Gleichzeitig greifen wir im Kompaktsegment an. Den Anfang macht im Herbst die neue B-Klasse; weitere Modelle unserer neuen Kompaktfamilie folgen. Bei den Trucks und Bussen ist die Erneuerung unserer Modellpalette ebenfalls in vollem Gange: 2011 kommt die neue Generation des Stadtbusses Mercedes-Benz Citaro auf den Markt. Auch der neue Fuso Canter wird von diesem Jahr an auf den weltweiten Exportmärkten von Fuso erhältlich sein. Generell sind wir mit unserem Produktportfolio in einer guten Position, um vom globalen Wachs- tum der Automobilindustrie überproportional zu profitieren. Das gilt für unsere angestammten Kernmärkte genauso wie für die neuen Wachstumsmärkte, in denen wir unsere Vor-Ort-Präsenz gezielt ausbauen. In China etwa ist die Marke Mercedes-Benz derart gefragt, dass wir dort nicht nur unsere erste Pkw-Motorenfabrik außerhalb Deutschlands errichten, sondern auch weitere Baureihen vor Ort produzieren wollen – darunter den GLK. In Russland laufen die Vorbereitungen für die lokale Fertigung des Sprinter auf Hochtouren; in Indien gehen wir in Kürze mit der neuen Lkw-Marke »BharatBenz« an den Start. In Brasilien haben wir seit Jahrzehnten eine sehr starke Marktstellung; auch hier erweitern wir unsere Kapazitäten nochmals.10
  • 15. Weitere wichtige Fortschritte erwarten wir 2011 bei der Entwicklung grüner Zukunftstechnologien.So werden wir die CO2-Emissionen unserer Fahrzeugflotte weiter verringern, die erste E-Klasse mitDieselhybrid präsentieren und weitere Schritte auf dem Weg zum lokal emissionsfreien Fahrengehen. Der Countdown für die Großserienproduktion des Elektro-smart läuft; die A-Klasse E-Cellliefern wir ab dem Frühjahr an Kunden aus. Auch für den Brennstoffzellenantrieb ist 2011 einwichtiges Jahr. Mit einer Weltumrundung von drei F-Cell-getriebenen B-Klassen unterstreichen wir:Elektro-Autos mit Brennstoffzellenantrieb funktionieren. Was noch fehlt, ist die Infrastruktur.Die gilt es aufzubauen.Bei all dem ist uns sehr bewusst: Nachhaltiger Erfolg beruht letztlich auf einer Unternehmenskulturder Spitzenleistung und der Integrität. Entsprechend systematisch fördern wir die konzernweiteVerankerung einer beispielhaften globalen Geschäftsethik – nicht zuletzt durch die Schaffung eineseigenen Vorstandsressorts für »Integrität und Recht«, vertreten durch die Spitzenjuristin undehemalige Bundesverfassungsrichterin Frau Dr. Christine Hohmann-Dennhardt. Wir setzen damitzugleich ein klares Zeichen: Spitzenleistung ist keine Frage des Geschlechts. Wir wollen mehrFrauen in Führungspositionen – und wir handeln auch so.Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, als Bundeskanzlerin Angela Merkel Ihrem Unternehmenkürzlich zum 125. Jahrestag der Erfindung des Automobils gratuliert hat, definierte sie in ihrer Rede»das A und O dessen, was Daimler und Benz uns lehren: niemals stillstehen, immer weitermachen,immer wieder träumen und immer wieder zu neuen Ufern aufbrechen«. In der Tat ist diese Fähigkeitzu ständiger Erneuerung der Kern unseres Erfolgs – und wahrscheinlich für viele von Ihnen einwichtiger Grund, in Daimler zu investieren. Für dieses Vertrauen möchte ich Ihnen auch im Namendes gesamten Vorstandsteams herzlich danken.»Innovation aus Tradition« – das ist nicht nur der Titel dieses Geschäftsberichts. Es ist der Anspruch,den mehr als eine Viertelmillion Daimler-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter weltweit auch 2011wieder einlösen wollen. Gemeinsam werden wir alles daran setzen, Ihr Vertrauen auch in Zukunftzu rechtfertigen.IhrDieter Zetsche An unsere Aktionäre | Brief des Vorstandsvorsitzenden | 11
  • 16. Der VorstandVon links nach rechtsThomas Weber | 56Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars EntwicklungBestellung bis Dezember 2013Bodo Uebber | 51Finanzen & Controlling, Daimler Financial ServicesBestellung bis Dezember 2014Dieter Zetsche | 57Vorsitzender des Vorstands, Leiter Mercedes-Benz CarsBestellung bis Dezember 2013Wilfried Porth | 52Personal & ArbeitsdirektorBestellung bis April 2012Andreas Renschler | 52Daimler TrucksBestellung bis September 2013Wolfgang Bernhard | 50Produktion und Einkauf Mercedes-Benz Cars &Mercedes-Benz VansBestellung bis Februar 2013Im Vorstand seit 16. Februar 2011:Christine Hohmann-Dennhardt | 60Integrität und RechtBestellung bis Februar 2014 An unsere Aktionäre | Der Vorstand | 13
  • 17. Bericht des AufsichtsratsSehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, im Geschäftsjahr 2010 trat der Aufsichtsrat zu achtSitzungen zusammen und befasste sich eingehend mit der operativen und strategischen Entwicklungdes Unternehmens.Der Aufsichtsrat hatte 2010 zahlreiche Sachthemen zu entscheiden, Der Aufsichtsrat beurteilte diese positive Entwicklung durchwegz.B. Kooperationsvorhaben, Kapitalmaßnahmen, Investitionen, als außerordentlich erfreulich, berücksichtigte dabei jedochVertragsabschlüsse, Vorstandsangelegenheiten, Satzungsfragen gleichermaßen, dass die Entwicklung noch nicht als verlässlichetc. Darüber hinaus hat der Vorstand den Aufsichtsrat über stabil anzusehen war. Risiko- bzw. Unsicherheitsfaktoren ergabeneine Vielzahl nicht zustimmungspflichtiger Geschäfte informiert sich unter anderem im Hinblick auf die wirtschaftliche Situationund mit ihm diskutiert, wie zum Beispiel über die Entwicklung in den USA, wo im Jahresverlauf nach Experteneinschätzungder Vertriebsstrukturen, Ernennungen auf der obersten Führungs- ein erneuter Einbruch der Konjunktur nicht ausgeschlossenebene, Aus- bzw. Umbau der Bereiche Interne Revision und werden konnte. In China, einem weiteren Schlüsselmarkt desCompliance etc. Der Aufsichtsrat hat die Informationen und Bewer- Unternehmens, musste mit der Möglichkeit einer Marktabkühlungtungen, die für seine Entscheidungen bzw. für seine Vorschläge gerechnet werden. In der Eurozone wiederum kam zu Jahresbeginn,maßgeblich waren, gemeinsam mit dem Vorstand erörtert. insbesondere ausgelöst durch die Situation in Griechenland, dieDie Aufsichtsratssitzungen wurden regelmäßig in getrennten hohe Verschuldung öffentlicher Haushalte als wesentlicherGesprächen mit den Arbeitnehmervertretern und mit den Belastungsfaktor auf. Vor diesem Hintergrund unterstützte derAnteilseignervertretern vorbereitet. Aufsichtsrat das risikobewusste Vorgehen des Vorstands auch im weiteren Jahresverlauf.War der Jahresbeginn 2010 noch von der tiefen Rezession desVorjahres geprägt, zeigte sich im weiteren Verlauf ein beachtlicher Weitere Themen, über die der Vorstand den Aufsichtsrat überund kontinuierlicher Aufwärtstrend bei allen Absatz-, Umsatz- die üblichen wirtschaftlichen Kennzahlen hinaus fortlaufendund Ergebniskennzahlen. Die Ursachen für diese erfreuliche Ent- informierte, waren u. a.wicklung waren nicht nur die Markterholung einiger wichtigerAbsatzmärkte, sondern vor allem auch der Markterfolg der – die Rentabilität und Liquiditätssituation des Unternehmens,Produkte und Dienstleistungen von Daimler. Darüber hinaus – das interne Kontroll- und Risikomanagementsystem,haben sich die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Kosten- – die Risikokosten im Finanzdienstleistungsgeschäft,senkung, die vom Vorstand ergriffen und vom Aufsichtsrat seit – die Fahrzeugrestwerte,Beginn der Finanz- und Wirtschaftskrise begleitet worden waren, – die Rohstoffpreisentwicklung undnachhaltig positiv auf das Ergebnis ausgewirkt. Die Kennzahlen – die Situation der Lieferanten.zum Free Cash Flow und zum Eigenkapital des Industriegeschäftsbelegen die solide Finanzposition des Unternehmens. Ausführlich diskutiert wurden im Jahr 2010 auch die langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, grund- sätzliche Fragen der Unternehmensplanung einschließlich der Finanz-, Investitions- und Personalplanung, Entwicklungen bei Konzerngesellschaften und die Umsetzung der bereits einge- leiteten Maßnahmen zur Sicherstellung einer zukunftsweisenden nachhaltigen Mobilität. Diesen Themen widmete sich der Auf- sichtsrat in engem Austausch mit dem Vorstand und besonders intensiv in einem zweitägigen Strategieworkshop.14
  • 18. Dr. Manfred Bischoff, Vorsitzender des Aufsichtsrats.Zusammenarbeit zwischen dem Aufsichtsrat und dem Themen der Aufsichtsratstätigkeit im Jahr 2010. In einerVorstand. Die Aufsichtsratssitzungen waren von einem intensiven Sitzung im Februar 2010 behandelte der Aufsichtsrat Personal-und offenen Austausch zur Lage des Unternehmens, zur Ent- angelegenheiten des Vorstands. Im Beisein von Vertretern deswicklung der Geschäfts- und Finanzlage, zu grundsätzlichen Fragen Abschlussprüfers wurden im Februar auch die vorläufigen Kenn-der Unternehmenspolitik und -strategie, zu bestehenden Ent- zahlen des Jahres- und des Konzernabschlusses sowie die mögli-wicklungschancen in wichtigen Wachstumsmärkten sowie zu chen Alternativen für den Dividendenvorschlag an die Hauptver-Compliance-Themen gekennzeichnet. Die Aufsichtsratsmitglieder sammlung besprochen. Angesichts der außergewöhnlichenbereiteten sich auf Beschlüsse über zustimmungspflichtige Krisenbedingungen im Geschäftsjahr 2009 und des negativenGeschäftsvorhaben regelmäßig anhand von Unterlagen vor, die Konzernergebnisses beschloss der Aufsichtsrat, der Empfehlungder Vorstand vorab zur Verfügung stellte. Sie wurden dabei von den des Vorstands zu folgen und auf einen Dividendenvorschlag anjeweils zuständigen Ausschüssen unterstützt und diskutierten die die Hauptversammlung zu verzichten. Die vorläufigen Kennzahlenzur Entscheidung anstehenden Vorhaben mit dem Vorstand. wurden in der Jahrespressekonferenz am 18. Februar 2010Sämtliche Mitglieder des Vorstands nahmen an allen Sitzungen veröffentlicht.des Aufsichtsrats teil. Darüber hinaus unterrichtete der Vorstandden Aufsichtsrat anhand schriftlicher Monatsberichte und Nachdem sich der Aufsichtsrat eingehend mit den Konditionenquartalsweiser Risikoberichte über die wichtigsten wirtschaftlichen befasst hatte, erteilte er im Februar 2010 seine ZustimmungKennzahlen und legte dem Aufsichtsrat die Zwischenfinanzbe- zur einvernehmlichen Beendigung des Verfahrens der US-Börsen-richte sowie den Halbjahresbericht vor. Über besondere Vorgänge aufsicht (Securities & Exchange Commission, SEC) und deswurde der Aufsichtsrat auch zwischen den Sitzungen in Kenntnis US-Justizministeriums (U.S. Department of Justice, DOJ) wegengesetzt und in sachlich gerechtfertigten Einzelfällen in Abstimmung Verletzungen des US-amerikanischen Foreign Corrupt Practicesmit dem Aufsichtsratsvorsitzenden um schriftliche Beschluss- Act. Die abschließende Einigung mit den US-Behörden erfolgtefassung gebeten. Zusätzlich informierte der Vorstandsvorsitzende dann am 1. April 2010.den Aufsichtsratsvorsitzenden in regelmäßigen Gesprächen überwichtige Entwicklungen und anstehende Entscheidungen. An unsere Aktionäre | Bericht des Aufsichtsrats | 15
  • 19. Anfang März 2010 behandelte der Aufsichtsrat den vom Im März 2010 befasste sich der Aufsichtsrat in einer außer-Abschlussprüfer mit einem uneingeschränkten Bestätigungsver- ordentlichen Sitzung mit dem Stand der Kooperationsgesprächemerk versehenen Jahresabschluss 2009 der Gesellschaft, den mit Renault-Nissan zu möglichen Kooperationsfeldern im Klein-Konzernabschluss 2009 und den für die Daimler AG und den Kon- und Kleinstwagensegment, bei der Elektromobilität, bei Transpor-zern zusammengefassten Lagebericht. Zur Vorbereitung standen tern und leichten Nutzfahrzeugen sowie kleinen Motoren. Einden Aufsichtsratsmitgliedern umfangreiche Unterlagen, teilweise weiterer Gegenstand der Erörterung war die Einordnung vonim Entwurf, zur Verfügung, unter anderem der Geschäftsbericht, Kooperationsmöglichkeiten in die Unternehmens- und Geschäfts-die Prüfungsberichte der KPMG für den Jahresabschluss der feldstrategie einschließlich wirtschaftlicher und rechtlicher Aspekte.Daimler AG und den Konzernabschluss nach IFRS, der zusam- Darüber hinaus wurde eine Überkreuzbeteiligung mit Renault-mengefasste Lagebericht für die Daimler AG und den Konzern Nissan zur Unterstützung dieser Kooperationsmöglichkeiten disku-sowie Entwürfe der Berichte des Aufsichtsrats und des Prüfungs- tiert. In diesem Zusammenhang stimmte der Aufsichtsrat zu,ausschusses und des Berichts nach Form 20-F. aus dem Bestand an eigenen Aktien rund 3% der Daimler-Aktien auf Renault und/oder Nissan zu übertragen im AustauschDer Prüfungsausschuss und der Aufsichtsrat haben diese Unter- gegen eine Beteiligung von jeweils rund 3% an Renault und Nissan.lagen eingehend behandelt und im Beisein des Abschlussprüfers, Außerdem wurden weitere Rahmenbedingungen für die Über-der über die Ergebnisse seiner Prüfung berichtete, erörtert. kreuzbeteiligung festgelegt.Der Aufsichtsrat schloss sich dem Ergebnis der Prüfung durch denAbschlussprüfer an, stellte im Rahmen seiner eigenen Prüfung Im April fanden zwei Sitzungen des Aufsichtsrats statt. In einerfest, dass Einwendungen nicht zu erheben waren, und billigte die ersten Sitzung beschloss der Aufsichtsrat auf Vorschlag des Präsi-vom Vorstand aufgestellten Abschlüsse. Damit war der Jahres- dialausschusses zwei Änderungen innerhalb des Systems zurabschluss der Daimler AG festgestellt. Schließlich hat der Aufsichts- Vergütung der Vorstandsmitglieder mit Wirkung zum 1. Januar 2011.rat dem Vorschlag des Vorstands zugestimmt, den Jahresfehl- Die Summe aus Grundgehalt und Jahresbonus bleibt dabei inbetrag der Daimler AG durch eine Entnahme aus der Kapitalrücklage der Höhe grundsätzlich unverändert, wird jedoch nunmehr wert-auszugleichen und auf einen Dividendenvorschlag an die Haupt- gleich auf beide Komponenten verteilt. Diese Umstellung wird,versammlung zu verzichten. Der Aufsichtsrat stimmte ferner dem unter Berücksichtigung der Überprüfung der Vergütung im Dezem-Bericht des Aufsichtsrats in der vorliegenden Fassung zu. Weitere ber, eine neutrale Verschiebung der Zielvergütung vom Jahres-Themen waren die Tagesordnung der Hauptversammlung ein- bonus zum Fixum bewirken. Im Ergebnis wird so der Zielbonusschließlich des Vorschlags zur Wahl eines Anteilseignervertreters vom 1,5-Fachen auf das 1-Fache der Grundvergütung abgesenkt.des Aufsichtsrats und die Aktualisierung der Entsprechenserklärung. Zusätzlich wird der Jahresbonus künftig nicht mehr vollständigAbschließend genehmigte der Aufsichtsrat die in der Sitzung nach Ablauf des Geschäftsjahres ausbezahlt, sondern nur zuvorgestellten sonstigen Mandate und Nebentätigkeiten der Vor- 50%. Die zweite Hälfte wird ein Jahr später zur Auszahlung kommen,standsmitglieder. und zwar in Abhängigkeit von der Entwicklung der Daimler-Aktie im Vergleich zum Aktienindex Dow Jones STOXX Automobiles & Parts, den die Daimler AG als Maßstab für die relative Entwick- lung der Aktie heranzieht. Über diese Änderungen wurde bereits in der Hauptversammlung 2010 berichtet.16
  • 20. In einer weiteren Sitzung im April 2010 befasste sich der Aufsichts- Weitere Schwerpunkte warenrat mit dem Geschäftsverlauf und den Ergebnissen des erstenQuartals sowie mit der zwischenzeitlich erfolgten gerichtlichen – Wachstumschancen in den unterschiedlichen Märkten,Einigung mit den US-Behörden. In dieser Sitzung begrüßte der – Wettbewerbsanalysen,Aufsichtsrat Judge Louis Freeh, ehemaliger US-Bundesrichter, in – die neuesten Trends im Kundenverhalten auch im Hinblickseiner Funktion als den im Rahmen der gerichtlichen Einigung auf künftige Entwicklungen urbaner Mobilität,bestellten sogenannten Monitor der Daimler AG und ließ sich von – die gesamte Technologie- und Marktstrategie zurihm wichtige Grundprinzipien für die weitere Zusammenarbeit Sicherstellung nachhaltiger Mobilität,aus seiner Sicht erläutern. – die technologische Entwicklung bei Verbrennungsmotoren, – elektrische Antriebe, Hybride und wasserstoffbetriebeneIm Mai stimmte der Aufsichtsrat u. a. dem Vorschlag des Vor- Antriebe,stands zu, die Notierung der Aktien der Daimler AG an der New – Managementkapazitäten und weitere personalspezifischeYork Stock Exchange zu beenden und bei der U.S. Securities Themen sowieand Exchange Commission einen Antrag auf Deregistrierung aller – sonstige strategische Themen.Wertpapiere zu stellen. Im Dezember behandelte der Aufsichtsrat auf Basis einer umfas-Nach der Erörterung des Geschäftsverlaufs und der Ergebnisse senden Dokumentation eingehend die Operative Planung fürim zweiten Quartal ermächtigte der Aufsichtsrat den Vorstand in die Jahre 2011/2012, diskutierte dabei bestehende Chancen undseiner Sitzung im Juli zur Vornahme einer Kapitalerhöhung bei Risiken und das Risikomanagement des Unternehmens. Darüberder Konzerngesellschaft Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation. hinaus beschloss der Aufsichtsrat den Finanzierungsrahmen fürIn derselben Sitzung informierte der Monitor über die Ergebnisse das Geschäftsjahr 2011. Weitere Gegenstände der Dezember-einer Erstprüfung. sitzung waren Corporate Governance Angelegenheiten und Vor- standsvergütungsthemen. In dieser Sitzung beschloss derWährend des zweitägigen Strategieworkshops im September Aufsichtsrat über bereits bestehende qualitative Zielsetzungeninformierte sich der Aufsichtsrat erneut über den Status der hinaus auch zahlenmäßig konkretisierte Ziele für seine Zusam-Compliance im Unternehmen. Außerdem wurde der Stand der mensetzung, die insbesondere eine angemessene BeteiligungUmsetzung der vom Vorstand in den Vorjahren aufgezeigten von Frauen vorsehen.strategischen Ziele der Daimler AG und der einzelnen Geschäfts-felder umfassend behandelt. Vor dem Hintergrund der aktuellen Corporate Governance. Der Aufsichtsrat befasste sich im Verlaufgesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen diskutierte der Auf- des Geschäftsjahres 2010 kontinuierlich mit der Weiterentwick-sichtsrat dabei den Umsetzungsstand der initiierten Vorhaben lung der Corporate Governance und berücksichtigte dabei rechtlicheder Geschäftsfelder, die Positionierung des Unternehmens und Änderungen und Fortentwicklungen.seiner Geschäftsfelder im Wettbewerb sowie die Marken- undProduktstrategie. Seit der Erneuerung des Directors & Officers-Versicherungs- schutzes (D&O-Versicherung) am 1. April 2010 ist für fahrlässig begangene Pflichtverletzungen ein Selbstbehalt der Aufsichts- ratsmitglieder in Höhe von 50% der jeweiligen jährlichen Vergü- tung vorgesehen. An unsere Aktionäre | Bericht des Aufsichtsrats | 17
  • 21. In seiner Dezembersitzung hat der Aufsichtsrat die Geschäfts­ Bericht über die Arbeit der Ausschüsseordnung des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse aktualisiert undgemäß § 161 AktG die Entsprechenserklärung 2010 zum Der Präsidialausschuss ist im vergangenen Geschäftsjahr zuDeutschen Corporate Governance Kodex in der Fassung vom drei Sitzungen zusammengekommen. Dabei behandelte er insbe­26. Mai 2010 verabschiedet. sondere Corporate Governance Themen und Vergütungsfragen sowie Personalangelegenheiten des Vorstands. Wie in den Vor­Wichtiger Garant für eine effektive Zusammenarbeit im Aufsichtsrat jahren waren Compliance­Ziele Teil der individuellen Zielverein­ist nicht nur die im Vordergrund stehende sachliche Expertise, barungen der Vorstandsmitglieder.sondern auch eine der Größe und der Internationalität des Unter­nehmens angemessene Vielfalt der Mitglieder in Bezug auf Der Prüfungsausschuss trat im Jahr 2010 zu sieben SitzungenGeschlecht, ethnische Herkunft oder andere persönliche Merk­ zusammen. Einzelheiten sind dem gesonderten Bericht diesesmale. Der Aufsichtsrat der Daimler AG wird daher bei künftigen Ausschusses zu entnehmen (vgl. S. 150 f.).Wahlvorschlägen zum Aufsichtsrat auf Ausgewogenheit, insbe­sondere in Bezug auf das Geschlecht, achten und betrachtet Der Nominierungsausschuss hat im Geschäftsjahr 2010 indies als Beitrag zur Stärkung des Führungsanspruchs von Daimler einer Sitzung eine Empfehlung für den Wahlvorschlag des Auf­in der Automobilindustrie. Eine Richtschnur für die Ausgewo­ sichtsrats zur Wahl eines Anteilseignervertreters in den Aufsichts­genheit in Bezug auf das Geschlecht bildet dabei die Zielsetzung rat der Daimler AG erarbeitet. Der Wahlvorschlag wurde auf derdes Unternehmens, bis zum Jahr 2020 einen Frauenanteil von Basis der Festlegungen zur Struktur, zur Ausrichtung und zum20% an den leitenden Führungskräften zu erreichen. Qualifikationsprofil der Anteilseignervertreter im Aufsichtsrat sowie unter Berücksichtigung von Corporate Governance Anfor­In jeder Aufsichtsratssitzung gab es eine sogenannte Executive derungen erarbeitet.Session, in der die Mitglieder des Aufsichtsrats die Möglichkeithatten, Themen in Abwesenheit der Vorstandsmitglieder zu Der nach dem deutschen Mitbestimmungsgesetz obligatorischebesprechen. Vermittlungsausschuss hatte wie in den Vorjahren auch im Geschäftsjahr 2010 keinen Anlass, tätig zu werden.Der Aufsichtsrat hat im Geschäftsjahr 2010 eine extern mode­rierte Effizienzüberprüfung durchführen lassen und erfüllt damit Die Ausschussvorsitzenden unterrichteten die Mitglieder desdie Anforderung zur Durchführung einer regelmäßigen Effizenz­ Aufsichtsrats über die Aktivitäten der Ausschüsse und etwaigeprüfung im Sinne seiner Geschäftsordnung und des Deutschen Entscheidungen kontinuierlich in der jeweils nächsten Aufsichts­Corporate Governance Kodex. ratssitzung.Aufsichtsratsmitglieder der Daimler AG sind verpflichtet, potenzielle Personalia des Aufsichtsrats. Mit Ablauf der HauptversammlungInteressenkonflikte dem Gesamtgremium gegenüber offen­ am 14. April 2010 schied der Anteilseignervertreter Arnaudzulegen und sich nicht an der Behandlung von Themen zu beteiligen, Lagardère aus dem Aufsichtsrat der Daimler AG aus. Auf Vorschlagdie zu einem Interessenkonflikt führen können. Im Geschäftsjahr des Aufsichtsrats wurde Dr. Paul Achleitner mit Wirkung ab2010 hat es in diesem Zusammenhang keine Hinweise auf poten­ Beendigung der Hauptversammlung als Anteilseignervertreter inzielle Interessenkonflikte gegeben. den Aufsichtsrat gewählt. Der Wahlvorschlag des Aufsichtsrats beruhte auf einer Empfehlung des Nominierungsausschusses desDas mit Beendigung der Hauptversammlung am 14. April 2010 Aufsichtsrats und einem entsprechenden Beschluss der Anteils­ausgeschiedene Mitglied des Aufsichtsrats Arnaud Lagardère eignervertreter.konnte aufgrund dringender anderweitiger Verpflichtungen nur anweniger als der Hälfte der Sitzungen zwischen dem Beginn desGeschäftsjahres und seinem Ausscheiden teilnehmen.18
  • 22. Personalia des Vorstands. In einer Aufsichtsratssitzung im Zur Vorbereitung standen den Aufsichtsratsmitgliedern umfang-Februar 2010 beschloss der Aufsichtsrat die Wiederbestellungen reiche Unterlagen – teilweise im Entwurf – zur Verfügung, untervon Dr. Dieter Zetsche und Dr. Thomas Weber, jeweils mit Wir- anderem der Geschäftsbericht, die Prüfungsberichte der KPMGkung zum 1. Januar 2011 für drei Jahre, gemäß den im Jahr 2006 für den Jahresabschluss der Daimler AG und den Konzernabschlussgetroffenen Festlegungen des Aufsichtsrats. Darüber hinaus nach IFRS und der zusammengefasste Lagebericht für diebeschloss der Aufsichtsrat, den Vorstand um ein Ressort zu Daimler AG und den Konzern sowie Entwürfe der Berichte des Auf-erweitern und Dr. Wolfgang Bernhard ab dem 18. Februar 2010 sichtsrats und des Prüfungsausschusses. Ein Bericht nach Formfür drei Jahre zum Mitglied des Vorstands der Daimler AG zu 20-F war infolge Delisting und Deregistrierung in den USA nichtbestellen mit Verantwortung für Produktion und Einkauf Mercedes- mehr zu erstellen. Die vorgelegten Unterlagen wurden in einerBenz Cars sowie für das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans. Sitzung Ende Februar zunächst vom Prüfungsausschuss und sodann vom Aufsichtsrat eingehend behandelt und im BeiseinIn einer Aufsichtsratssitzung im September 2010 beschloss des Abschlussprüfers, der über die Ergebnisse seiner Prüfungder Aufsichtsrat die künftige Erweiterung des Vorstands und die berichtete, erörtert. Der Aufsichtsrat hat sich dem Ergebnis derSchaffung eines neuen Vorstandsressorts für »Integrität und Prüfung durch den Abschlussprüfer angeschlossen und imRecht«. Rahmen seiner eigenen Prüfung festgestellt, dass Einwendungen nicht zu erheben sind. Der Aufsichtsrat billigte die vom Vor-Mitte Februar 2011 beschloss der Aufsichtsrat in einer Sitzung stand aufgestellten Abschlüsse. Damit ist der Jahresabschlussim Zusammenhang mit der Erweiterung des Vorstands um das der Daimler AG festgestellt. Der Aufsichtsrat befasste sichRessort Integrität und Recht, Dr. Christine Hohmann-Dennhardt, darüber hinaus mit dem Stand der kartellrechtlichen Nachprüfungehemalige Richterin am Bundesverfassungsgericht, mit Wirkung der EU-Kommission bei europäischen Nutzfahrzeugherstellern,ab dem 16. Februar 2011 für drei Jahre zum Mitglied des Vor- behandelte den Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands undstands zu bestellen, ihr dieses Ressort zu übertragen sowie den schloss sich diesem im Ergebnis an. Er stimmte ferner demGeschäftsverteilungsplan des Vorstands entsprechend anzupas- Bericht des Aufsichtsrats in der vorliegenden Fassung zu und billigtesen. Des Weiteren beschloss der Aufsichtsrat die Wiederbestellung die Tagesordnung für die ordentliche Hauptversammlung 2011.von Bodo Uebber zum Mitglied des Vorstands, verantwortlichfür Finanzen & Controlling und Daimler Financial Services, mit Dank. Der Aufsichtsrat dankt allen Mitarbeiterinnen undWirkung zum 16. Dezember 2011 für drei Jahre, gemäß den Mitarbeitern der Gesellschaften des Daimler-Konzerns und derim Jahr 2006 getroffenen Festlegungen des Aufsichtsrats. Darüber Unternehmensleitung sowie dem ausgeschiedenen Mitgliedhinaus behandelte der Aufsichtsrat im Beisein von Vertretern des Aufsichtsrats für den persönlichen Beitrag und den besonderendes Abschlussprüfers in dieser Sitzung die vorläufigen Kennzahlen Einsatz, mit dem das Unternehmen schon im ersten Jahr nachdes Jahres- und des Konzernabschlusses sowie den Dividenden- erfolgreicher Bewältigung der Herausforderungen des Krisen-vorschlag an die Hauptversammlung. Die vorläufigen Kennzahlen jahres 2009 eine sehr positive Entwicklung verzeichnen konnte.wurden in der Jahrespressekonferenz am 16. Februar 2011veröffentlicht. Stuttgart, im Februar 2011Prüfung des Jahresabschlusses 2010. Der Jahresabschlussder Daimler AG und der für die Daimler AG und den Konzern Der Aufsichtsratzusammengefasste Lagebericht 2010 sind ordnungsgemäß vonder KPMG AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin, geprüftund mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehenworden. Dies gilt auch für den nach IFRS aufgestellten und umden zusammengefassten Lagebericht und weitere Erläuterungen Dr. Manfred Bischoffergänzten Konzernabschluss 2010. Die Abschlussunterlagen Vorsitzenderund der Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands sowie diePrüfungsberichte des Abschlussprüfers haben dem Aufsichtsratzur Prüfung vorgelegen. An unsere Aktionäre | Bericht des Aufsichtsrats | 19
  • 23. Der AufsichtsratDr. Manfred Bischoff Prof. Dr. Heinrich Flegel*München StuttgartVorsitzender des Aufsichtsrats der Daimler AG Leiter Forschung Material, Leichtbau und Produktions-Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien: technologien, Daimler AG; Vorsitzender des Konzernsprecher-Fraport AG ausschusses im Daimler-KonzernRoyal KPN N.V.SMS GmbH – Vorsitzender Dr. Jürgen HambrechtUniCredit S.p.A. LudwigshafenVoith GmbH – Vorsitzender Vorsitzender des Vorstands der BASF SE Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien:Erich Klemm* Deutsche Lufthansa AGSindelfingenVorsitzender des Konzernbetriebsrats im Daimler-Konzern; Jörg Hofmann*Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Daimler AG; StuttgartStellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der IG Metall, Bezirksleiter Baden-WürttembergDaimler AG Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien: Robert Bosch GmbHDr. Paul Achleitner Heidelberger Druckmaschinen AGMünchenMitglied des Vorstands der Allianz SE Dr. Thomas Klebe*(seit 14. April 2010) Frankfurt am MainMitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien: Leiter des Justiziariats der IG MetallBayer AG Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien:RWE AG Daimler Luft- und Raumfahrt Holding AGAllianz Investment Management SE – Vorsitzender ThyssenKrupp Materials International GmbHAllianz Global Investors AG Gerard KleisterleeSari Baldauf AmsterdamHelsinki President and CEO of Royal Philips Electronics N.V.Former Executive Vice President and General Manager Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien:of the Networks Business Group of Nokia Corporation De Nederlandsche Bank N.V.Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien: Royal Dutch Shell Plc.Hewlett-Packard CompanyF-Secure Corporation Jürgen Langer*CapMan OYj Frankfurt am MainFortum OYj Betriebsratsvorsitzender der Niederlassung Frankfurt/ Offenbach, Daimler AGDr. Clemens BörsigFrankfurt am Main Ansgar Osseforth*Vorsitzender des Aufsichtsrats der Deutsche Bank AG SindelfingenMitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien: Teamleiter Mercedes-Benz Forschung und Entwicklung;Linde AG Mitglied des Betriebsrats des Werks Sindelfingen, Daimler AGBayer AGEmerson Electric Co. Valter Sanches* São Paulo Secretary of International Relations of Confederação Nacional dos Metalúrgicos/CUT20
  • 24. Dr. Manfred Schneider Aus dem Aufsichtsrat ausgeschieden:LeverkusenVorsitzender des Aufsichtsrats der Bayer AG Arnaud LagardèreMitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien: ParisLinde AG – Vorsitzender General Partner and CEO of Lagardère SCARWE AG – Vorsitzender (ausgeschieden am 14. April 2010)TUI AG Helmut Lense*Stefan Schwaab* StuttgartGaggenau Vorsitzender des Betriebsrats desStellvertretender Vorsitzender des Konzernbetriebsrats Werks Untertürkheimim Daimler-Konzern und des Gesamtbetriebsrats der (ausgeschieden am 31. Dezember 2009)Daimler AG; Stellvertretender Vorsitzender des Betriebsratsdes Werks Gaggenau der Daimler AGJörg Spies* Ausschüsse des Aufsichtsrats:StuttgartVorsitzender des Betriebsrats der Zentrale, Daimler AG Ausschuss nach § 27 Abs. 3 MitbestG(seit 5. Januar 2010) Dr. Manfred Bischoff – Vorsitzender Erich Klemm*Lloyd G. Trotter Dr. Manfred SchneiderPlainville Dr. Thomas Klebe*Former Vice Chairman General Electric;President & CEO of the General Electric Group’s Industrial PräsidialausschussDivision; Dr. Manfred Bischoff – VorsitzenderManaging Partner, Founder, GenNx360 Capital Partners Erich Klemm*Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien: Dr. Manfred SchneiderPepsiCo Inc. Dr. Thomas Klebe*Textron Inc. PrüfungsausschussDr. h.c. Bernhard Walter Dr. h.c. Bernhard Walter – VorsitzenderFrankfurt am Main Dr. Clemens BörsigEhemaliger Vorstandssprecher der Dresdner Bank AG Erich Klemm*Mitgliedschaften in Aufsichtsräten/anderen Kontrollgremien: Stefan Schwaab*Bilfinger Berger SE – VorsitzenderDeutsche Telekom AG NominierungsausschussHenkel AG & Co. KGaA Dr. Manfred Bischoff – Vorsitzender Dr. Manfred SchneiderUwe Werner* Lynton R. WilsonBremenVorsitzender des Betriebsrats des Werks Bremender Daimler AGLynton R. WilsonTorontoChairman of the Board of CAE Inc.; * Vertreter der ArbeitnehmerChancellor, McMaster University An unsere Aktionäre | Der Aufsichtsrat | 21
  • 25. Die Daimler-AktieDie Daimler-Aktie profitierte im Jahr 2010 von der sehr positiven Entwicklung im operativen Geschäftund entwickelte sich deutlich besser als der DAX. Wir informieren die Analysten und Investoren im Rahmenumfassender Investor Relations-Aktivitäten. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen die Auszahlung einerDividende von 1,85 € pro Aktie vor.Entwicklung der Daimler-Aktie und wichtiger Börsenindizes Kennzahlen je Aktie Ende 2010 Ende 2009 10/09 2010 2009 10/09 Veränd. in % Werte in € Veränd. in %Daimler-Aktie (in €) 50,73 37,23 +36 Konzern-Ergebnis 4,28 -2,63 . Konzern-Ergebnis (verwässert) 4,28 -2,63 .DAX 30 6.914 5.957 +16 Dividende 1,85 0,00 .Dow Jones Euro STOXX 50 2.793 2.966 -6 Eigenkapital (31.12.) 35,62 29,99 +19Dow Jones Industrial Average 11.578 10.428 +11 Börsenkurs: Jahresende 1 50,73 37,23 +36Nikkei 10.229 10.546 -3 Höchst 1 54,87 37,65 +46Dow Jones STOXX Auto Index 341 236 +44 Tiefst 1 30,35 17,44 +74 1 SchlusskurseWechselhafte Entwicklung an den Weltbörsen. Die welt- Hier wirkte sich, abgesehen von der robusten Konjunktur inweiten Aktienmärkte entwickelten sich im Jahr 2010 weiterhin Deutschland, auch die Tatsache günstig aus, dass Unternehmen,volatil und uneinheitlich. Vor dem Hintergrund der Debatte über die in erheblichem Maße außerhalb Europas tätig sind, von derdie öffentliche Verschuldung und die hohen Haushaltsdefizite Schwäche des Euros profitieren. Nachdem Sorgen um einen mög-einiger Staaten der Eurozone verhielten sich die Anleger zunächst lichen double-dip in den USA den Aktienmarkt zunächst belastetabwartend, und die internationalen Aktienmärkte tendierten hatten, stellte sich in der zweiten Jahreshälfte wieder ein spür-seitwärts. Angesichts zunehmender Befürchtungen vor einem barer Aufwärtstrend ein, sodass der Dow Jones auf Jahressichtmöglichen Rückfall – insbesondere der US-Wirtschaft – in die ebenfalls um 11% zulegen konnte. In Japan konnten auch die Kurs-Rezession (double-dip) sanken die Aktienkurse über die Sommer- gewinne in den letzten beiden Monaten des Jahres dem Nikkei-monate auf ihre Jahrestiefstwerte. Mit den Halbjahreszahlen Index nicht mehr zu einer insgesamt positiven Jahresbilanz verhel-der Unternehmen und nach guten Wirtschaftsdaten begann die fen (-3%).Stimmung an den internationalen Aktienmärkten zu drehen,sodass sich die wichtigsten Indizes in der zweiten Jahreshälfte Daimler-Aktie mit starker Wertentwicklung im Jahresverlaufwieder deutlich aufwärts bewegten. Die Ankündigung eines (+36%). Die Daimler-Aktie startete mit einem Kurs von rund 37 €neuerlichen Programms zur Ausweitung der Geldmenge in den ins Jahr 2010. Die Bedenken bei den Investoren im Zusammen-USA sowie das graduell eher abnehmende Risiko eines neuer- hang mit der Ankündigung einer restriktiveren Geldpolitik durchlichen Konjunktureinbruchs kamen den Aktienmärkten zusätzlich die chinesische Notenbank und der Schuldenkrise in Griechen-zugute. land wirkten in den ersten beiden Monaten des Jahres auch belas- tend auf den Kursverlauf zyklischer Aktien wie Daimler. InfolgeDie sehr unterschiedliche konjunkturelle Entwicklung in den ein- starker Abgaben nach der Ankündigung, auf eine Dividendenzah-zelnen Regionen spiegelte sich auch in den unterjährigen Kurs- lung für das Geschäftsjahr 2009 zu verzichten, fiel die Daimler-verläufen wider. Der Index der wichtigsten Titel im Euroraum, der Aktie am 25. Februar auf 30,35 €, den tiefsten Stand des Jahres.Dow Jones Euro STOXX 50, gab im Jahr 2010 insgesamt um 6%nach. Der deutsche Leitindex DAX entwickelte sich hingegen miteinem Plus von 16% sehr positiv.22
  • 26. Höchst- und Tiefstkurse Daimler, 2010 Börsenkursentwicklung (indiziert)in € Daimler AG Dow Jones STOXX Auto Index DAX60 16055 15050 14045 13040 12035 11030 10025 9020 8015 70 1.10 2.10 3.10 4.10 5.10 6.10 7.10 8.10 9.10 10.10 11.10 12.10 31.12.09 26.2.10 30.4.10 30.6.10 31.8.10 29.10.10 31.12.10Danach setzte eine länger anhaltende Phase der Erholung ein. Dividende von 1,85 €. Vorstand und Aufsichtsrat werden derWachsendes Vertrauen vieler Anleger in Bezug auf eine schnelle Hauptversammlung für das Geschäftsjahr 2010 eine DividendeBelebung der Weltwirtschaft und deutlich steigende Pkw-Absätze von 1,85 € pro Aktie vorschlagen. Die Ausschüttungssummesteigerten die Nachfrage nach der Daimler-Aktie. Auf einem Analys- beträgt 1.971 Mio. €.ten- und Investorentag Ende Mai in Peking erläuterten wir dieStrategie der nächsten Jahre für Mercedes-Benz Cars und stellten Börsennotierung an der New York Stock Exchange (NYSE)ein nachhaltiges Profitabilitätsziel von 10% über den Zyklus ab beendet. Daimler informierte am 14. Mai 2010 die New Yorkdem Jahr 2013 in Aussicht. Dies gab unserer Aktie weiteren Auf- Stock Exchange (NYSE) und die Öffentlichkeit über die Absicht,trieb. Nach einem sehr volatilen Kursverlauf innerhalb des zwei- die Notierung der Daimler-Aktie sowie der von der Daimlerten Quartals erreichte unsere Aktie am 21. Juni mit 44,50 € den Finance North America LLC begebenen 8,5%-USD-Anleihe, fällighöchsten Stand im ersten Halbjahr. per 18. Januar 2031, und die dazugehörige Daimler-Garantie zu beenden und einen Antrag auf Deregistrierung bei der ameri-Während die Halbjahresergebnisse und die Anhebung des Ergebnis- kanischen Börsenaufsicht Securities and Exchange Commissionausblicks die positive Erwartung des Kapitalmarkts gegenüber (SEC) zu stellen. Nach Inkrafttreten des Delistings zum 7. Juniunserer Aktie bestätigten, belasteten Gewinnmitnahmen im weite- 2010 und der Deregistrierung aller Wertpapiere zum 7. Septem-ren Verlauf den Börsenkurs der Daimler-Aktie. Angesichts der ber 2010 sind unsere Berichtspflichten nach dem U.S. Securitiesguten Geschäftsentwicklung im September setzte jedoch ein neuer Exchange Act 1934 beendet. Der wesentliche Grund für dieKursaufschwung ein. Die Ergebniszahlen für das dritte Quartal Beendigung der Notierung an der NYSE und die Deregistrierungsowie die erneute Anhebung der Gewinnerwartung für das Gesamt- bei der SEC ist ein stark verändertes Verhalten der Investoren,jahr 2010 untermauerten die Nachhaltigkeit der Erholung. die den Handel mit Daimler-Aktien mittlerweile in erster Linie in Deutschland und über elektronische Handelsplattformen abwickeln.Nach einem Analysten- und Investorentag Ende November und Ziel ist es zudem, die Komplexität in der Finanzberichterstattungder Präsentation der mittelfristigen Perspektiven des Daimler- sowie Verwaltungskosten und Gebühren zu reduzieren. UnabhängigNutzfahrzeuggeschäfts in unserem Lkw-Werk in Wörth sowie einer vom Delisting und von der Deregistrierung wird Daimler in seinerallgemein positiven Kursentwicklung von Automobil-Aktien konnte Finanzberichterstattung ein hohes Maß an Transparenz beibehal-sich die Daimler-Aktie über der 50-€-Marke etablieren. Am ten und weiterhin den Anforderungen internationaler Anleger10. Dezember erreichte unsere Aktie bei 54,87 € ihr Jahreshoch. entsprechen.In den letzten Handelstagen kam die Daimler-Aktie aufgrundkurzfristiger Bedenken über die Perspektiven des chinesischen American-Depositary-Receipt (ADR)-Programm in den USAPkw-Marktes für das Jahr 2011 unter Druck und beendete das aufgelegt. Im September 2010 haben wir ein Sponsored-Level-1-Börsenjahr mit einem Xetra-Kurs von 50,73 €. Die Marktkapitali- ADR-Programm in den USA aufgelegt. Die ADRs werden imsierung lag zum Jahresende bei 54,0 Mrd. €. außerbörslichen Handel (over-the-counter) in den USA unter dem Symbol DDAIY gehandelt. Das Verhältnis der ADRs gegenüberIm Jahresverlauf verzeichnete die Daimler-Aktie einen Wert- der zugrunde liegenden Stammaktie beträgt 1:1, d. h. ein Daimler-zuwachs von 13,50 € oder rd. 36%. Mit dieser starken Performance ADR entspricht einer Daimler-Aktie. Die Deutsche Bank Trustentwickelte sich die Daimler-Aktie deutlich besser als der DAX Company agiert als Depotbank für das ADR-Programm.(+16%), blieb jedoch leicht unter dem Anstieg des Dow JonesSTOXX Auto Index (+44%). An unsere Aktionäre | Die Daimler-Aktie | 23
  • 27. Kennzahlen Börsendaten der Daimler-Aktie Ende 2010 Ende 2009 10/09 Veränd. in % ISIN DE0007100000 Wertpapierkennnummer 710000Gezeichnetes Kapital (in Mio. €) 3.058 3.045 +0 Börsenkürzel DAIAnzahl der Aktien (in Mio.) 1.065,6 1.061,2 +0 Tickersymbol Reuters DAIGn.DEdavon im eigenen Bestand 0,2 37,1 -99 Tickersymbol Bloomberg DAI:GRBörsenkurswert (in Mrd. €) 54,0 38,1 +42Anzahl der Aktionäre (in Mio.) 1,0 1,2 -20Indexgewichtung Die Gewichtung der Daimler-Aktie in wichtigen Indizes hat sich DAX 30 7,51% 5,98% im Jahresverlauf durch die positive Kursentwicklung erhöht. Mit Dow Jones Euro STOXX 50 2,88% 2,05% einer Gewichtung von 7,51 (i. V. 5,98)% stand Daimler am Jahres-Langfristiges Credit Rating ende 2010 an dritter Stelle im deutschen Aktienindex DAX 30. Standard & Poor’s BBB+ BBB+ Im Dow Jones Euro STOXX 50 war die Aktie mit einem Gewicht Moody’s A3 A3 von 2,88 (i. V. 2,05)% vertreten. Die Daimler-Aktie ist in Frankfurt Fitch BBB+ BBB+ und Stuttgart notiert. Im Jahr 2010 lag der Börsenumsatz in DBRS A (low) A (low) Deutschland bei 1.492 (i. V. 1.830) Mio. Aktien. Darüber hinaus wird Daimler zunehmend auf den neu entstandenen multilate- ralen Handelsplattformen und im Over-The-Counter-Markt gehandelt.Internationale Aktionärsstruktur mit stabilen Großaktionären.Mit rund 1,0 Mio. Aktionären verfügt Daimler weiterhin über Belegschaftsaktienprogramm wieder aufgenommen. Im Maieine breite Aktionärsbasis. Die Aktionärszahlen sind jedoch weiter 2010 konnten bezugsberechtigte Mitarbeiter wieder Beleg-rückläufig, da insbesondere Privatanleger weniger Anteile halten. schaftsaktien erwerben und dabei den neuen erhöhten Steuer-Der Anteil der institutionellen Investoren ist im Berichtsjahr 2010 freibetrag nutzen. Dabei haben 19.400 Mitarbeiterinnen undweiter gestiegen. Aabar Investments PJSC, Abu Dhabi, hält 9,0% Mitarbeiter insgesamt 350.700 Belegschaftsaktien erworben.der Daimler-Aktien und ist damit nach wie vor unser größter Investor.Zweitgrößter Aktionär ist weiterhin die Kuwait Investment Autho- Hauptversammlung bestätigt mit großer Mehrheit Vorschlägerity mit einem Anteil von 6,9%. Im April 2010 haben die Daimler der Verwaltung. Unsere Hauptversammlung am 14. April 2010AG und die Renault-Nissan-Allianz zusätzlich zu einer weitrei- im Internationalen Congress Centrum (ICC) Berlin besuchtenchenden strategischen Kooperation eine gegenseitige Kapital- rund 4.700 (i. V. 7.000) Aktionärinnen und Aktionäre. Mit 40,3beteiligung vereinbart. Die Renault-Nissan-Allianz hat dabei (i. V. 41,6)% des vertretenen Grundkapitals lag die Hauptversamm-aus unserem Bestand eigener Aktien einen Anteil von 3,1% erhal- lungspräsenz aber fast auf dem Niveau des Vorjahres. Bei derten. Der Bestand eigener Aktien hat sich dadurch unter die Melde- Abstimmung über die Tagesordnungspunkte folgten die Aktionäreschwelle von 3% reduziert. Zum Jahresende hielten wir noch jeweils mit großer Mehrheit den Vorschlägen der Verwaltung.221.418 Aktien (0,02%) im eigenen Bestand. Ihr Stimmrecht können die Anteilseigner in der Hauptversamm-Die Capital Research and Management Company, Los Angeles, lung entweder selbst ausüben oder durch einen Bevollmächtigtenhat uns mitgeteilt, dass sie zum 26. Mai 2010 3,1% der Daimler- ihrer Wahl oder einen weisungsgebundenen StimmrechtsvertreterAktien hielt. Weiterhin oberhalb der Meldeschwelle von 3% der Gesellschaft ausüben lassen. Für die Hauptversammlung 2011gemäß WpHG liegt die BlackRock Inc., New York, die uns im beabsichtigen wir erstmals auch die Briefwahl anzubieten.Dezember 2009 einen Anteil von 3,9% als meldepflichtiger Alle Dokumente und Informationen zur Hauptversammlung sindGroßaktionär mitgeteilt hatte. unter www.daimler.com/ir/hv verfügbar.Insgesamt hielten institutionelle Anleger zum Ende des Berichts- Daimler nutzte die Ausstellungsflächen des ICC erneut, um denjahres 62% des Aktienkapitals, 19% befanden sich im Eigentum Anteilseignern das breite Produktspektrum und die Technologie-von Privatanlegern. Europäische Investoren besaßen rund 65% kompetenz des Unternehmens, insbesondere im Bereich nach-des Kapitals, rund 15% lagen bei US-Investoren. haltiger Mobilität, zu demonstrieren.24
  • 28. Aktionärsstruktur am 31.12. 2010 Aktionärsstruktur am 31. 12. 2010nach Aktionärsgruppen nach RegionenAabar Investments PJSC 9,0% Deutschland 28,2%Kuwait Investment Authority 6,9% Europa, ohne Deutschland 36,9%Renault-Nissan 3,1% USA 15,4%Institutionelle Investoren 61,9% Vereinigte Arabische Emirate 9,0%Private Anleger 19,1% Kuwait 6,9% Asien 3,0% Sonstige 0,6%Umfassende Investor Relations-Aktivitäten. Auch im Jahr Internetauftritt nutzt neue Möglichkeiten. Nach der grund-2010 hat der Bereich Investor Relations institutionelle Investoren, legenden Modernisierung der Daimler-Konzernwebsite wurde imAnalysten, Ratingagenturen sowie die privaten Anleger zeitnah Jahr 2010 ein breites Spektrum von Konzernthemen vorgestellt.über die wirtschaftliche Entwicklung des Unternehmens informiert. Informative Texte, schematische Animationen und viel Filmmate-Für institutionelle Anleger und Analysten veranstalteten wir rial laden durch ihre innovative, multimediale PräsentationsformRoadshows in den Finanzzentren Europas, Nordamerikas, Asiens die Nutzer zum eigenständigen Vertiefen ein. Zudem überarbeite-und Australiens. Darüber hinaus führten wir zahlreiche Einzel- ten wir die mobile Konzernwebsite, sodass sie jetzt über mobilegespräche, sogenannte »one-on-one-Meetings«, durch. Unterneh- Endgeräte – wie z. B. Smartphones – optimal erreichbar ist. Nebenmenspräsentationen haben wir im Rahmen von Investorenkonfe- den bislang angebotenen Inhalten von Investor Relations könnenrenzen, insbesondere während der internationalen Automobilaus- damit alle aktuellen Informationen von Daimler zu unseren Markenstellungen in Genf, Paris und Hannover, durchgeführt. Über und Produkten sowie zu Technologie- und Innovationsthemenunsere Quartalsergebnisse wurde mittels Telefonkonferenzen schnell und bequem auch von unterwegs unterund Internetübertragungen regelmäßig berichtet. Die www.daimler.mobi abgerufen werden. Darüber hinaus steht jetztPräsentationen lassen sich auf unserer Internetseite unter für iPhone™- bzw. für iPad™-Nutzer eine neue Daimler-App zurhttp://www.daimler.com/ir/event/d einsehen. Schwerpunkte Verfügung. Nutzer können dabei multimediale Specials mobilder Gespräche mit den Analysten und Investoren waren optimiert abrufen – beispielsweise zu den Marken und Produkten,die aktuelle Ergebniserwartung für das Jahr 2010 sowie die Technologien oder Veranstaltungen des Unternehmens.Geschäftsentwicklungen und die Ertragskraft in den einzelnenGeschäftsfeldern und Regionen. Unser interaktiver Geschäftsbericht 2009 wurde von der League of American Communications Professionals LLC (LACP) mitBesonders hervorzuheben sind drei Veranstaltungen: Am 7. April einem LACP-Award in Silber ausgezeichnet. Von der Jury beson-2010 hat Daimler auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit ders hervorgehoben wurden das Design und die perfekt auf dieRenault-Nissan die strategische Allianz bekannt gegeben. Die Zielgruppe abgestimmten Informationen.Akteure am Kapitalmarkt wurden mit einer Live-Videoübertra-gung im Internet sowie durch eine separate Telefonkonferenz mit Zahl der Online-Aktionäre weiterhin auf hohem Niveau. Dieden beiden Vorstandsvorsitzenden über die Kooperation infor- Angebote zur persönlichen elektronischen Information undmiert. Am 28. Mai 2010 veranstalteten wir einen Analysten- und Kommunikation finden bei unseren Aktionärinnen und AktionärenInvestorentag in Peking mit Vorträgen und Diskussionen zu den weiterhin großen Zuspruch. Die Zahl der Aktionäre, die ihrePerspektiven und Zielen von Mercedes-Benz Cars in China. Am Einladung zur Hauptversammlung nicht mehr per Post, sondern30. November 2010 luden wir rund 160 Analysten, Investoren per E-Mail erhalten haben, ist von 85.000 auf 90.000 Aktionäreund Bankenvertreter in unser Lkw-Werk nach Wörth ein und infor- gestiegen. Wir bedanken uns bei diesen Aktionären, da sie dazumierten dort über die Perspektiven und Ziele von Daimler Trucks beigetragen haben, die Umwelt zu schonen und Kosten zu sparen.und Daimler Buses in den verschiedenen Regionen der Welt. Auch im Jahr 2010 haben wir unter diesen Aktionären 50 attraktive Preise verlost. Den Zugang und weitere Informationen zum e-service für Aktionäre finden Sie im Internet unter https://register.daimler.com. Nach der Optimierung unseres elektronischen HV-Services war es für unsere Online-Aktionäre erstmals möglich, die Eintritts- karte zur Hauptversammlung bei Bedarf selbst auszudrucken. Von diesem neuen Service haben rund 1.400 Aktionärinnen und Aktionäre Gebrauch gemacht. An unsere Aktionäre | Die Daimler-Aktie | 25
  • 29. Vor 125 Jahren begann mit der Erfindungdes Automobils durch unsere PioniereGottlieb Daimler und Carl Benz dieErfolgsgeschichte der motorisierten undindividuellen Mobilität. Dieses Jubiläumhat für Daimler eine besondere Bedeutung.In der Tradition unserer Firmengründerhaben wir seitdem zahlreiche technischeErrungenschaften auf den Weg gebracht.Daimler hat Pionierarbeit geleistet undwird weiterhin im Automobil- und Nutzfahr-zeugbau mit wegweisenden Innovationendie Zukunft der Mobilität gestalten.
  • 30. Innovationen ganz nah.Jede Pionierleistung beginntmit der Liebe zum Detail.
  • 31. Die schönsteForm von Effizienz.Mit einem innovativen Technologiepaket erreichen dieneuen Mercedes-Benz V6- und V8-Ottomotorenherausragende Leistungsdaten mit geringem Kraftstoff-verbrauch. Saubere und effiziente Verbrennungsmotorenwerden noch lange Zeit die Basis der Mobilität bilden –auch für Hybridantriebe. Mercedes-Benz Modelle,wie etwa der neue CLS, bringen die neue Effizienz inVollendung auf die Straße.28
  • 32. Zylinderlaufbuchse des neuenV6- und V8-Motors. Innovationen ganz nah | 29
  • 33. Weltweit fasziniert der neu aufgelegteMercedes-Benz CLS in besonderem Design:mit kultivierter Sportlichkeit und Effizienzauf höchstem Niveau.30
  • 34. E in aufregender Newcomer war er schon immer: Der Mercedes-Benz CLS begründete bereits im Jahr 2003 als weltweit erstes viertüriges Coupé ein völlig neues Fahrzeugsegment. 2010 feierte der neu aufgelegte CLS Premiere. Auch die zweite Generation macht Sinnlichkeit und Sinn, Design und Technologie auf besondere Weise erlebbar. Die CLS-Silhouette wird durch ein neuartiges Linien- und Flächenspiel noch bewegender. Zeitloses Design und innovative Details zeichnen auch das Interieur aus. Dynamik beweist der CLS durch seine Leichtbauweise und die effiziente V6- und V8- Motorisierung: bis zu 25 Prozent weniger Verbrauch und noch mehr Leistung als der Vorgänger. So wurde die Stilikone von einer Fachjury sowie von den Lesern der »Auto Bild«, »Bild am Sonntag« und anderen europäischen Automobilzeitschriften mit dem »Goldenen Lenkrad 2010« ausgezeichnet. »Eine herausragende Designsprache und ein höchst effizienter Antrieb verleihen dem neuen CLS seinen einzigartigen Charakter.« Hubert Lee, Creative Director, Mercedes-Benz Research & Development, Advanced Design, Carlsbad, KalifornienDesign-Trendsetter und Vorreiter in punctoEffizienz. Noch mehr Leistung und wenigerVerbrauch charakterisieren alle vier V6-und V8-Motoren, die im Mercedes-Benz CLSeingesetzt werden. Innovationen ganz nah | 31
  • 35. Das effiziente E-Klasse Cabrio folgtkeiner Strömung, sondern gibt sie vor.D as Mercedes-Benz E-Klasse Cabriolet lässt alle Herzen höher schlagen. Unter den Neuerscheinungen des Jahres2010 ist es von den Lesern der »auto motor und sport« zum »Die Schönheit und Eleganz meines E-Klasse Cabrios begeistern mich»schönsten Cabrio 2010« gewählt worden. Den Designpreis»Autonis« erhielt der offene Viersitzer mit klassischem Stoff- immer wieder. Genauso die enormeverdeck für sein stilreines Cabrio-Gefühl und seine Optik. Effizienz.«Das E-Klasse Cabrio fasziniert mit klaren Proportionen undeiner eleganten Silhouette. Einzigartig sind auch das Sicher- Stefan von Wallfeld, Unternehmer, Stuttgartheitsniveau sowie der herausragende Ganzjahreskomfort mitdem innovativen Windschott AIRCAP, Nackenheizung undAkustikverdeck. Das Cabriolet weckt Emotionen – nicht nurmit seinem zukunftsweisenden Design und Komfort. Es begeis-tert auch durch seine Motoren: Die V6- und V8-Technologieder zweiten Generation macht den offenen Viersitzer nochleistungsstärker, sauberer und sparsamer. So avanciert dasMercedes-Benz E-Klasse Cabrio zum Open Air Star aller vierJahreszeiten.32
  • 36. Frischer Wind für noch mehr Effizienz.Innovative Benzin-Direkteinspritzer sorgenim Mercedes-Benz E-Klasse Cabrio fürSpitzenwerte in der Leistung – und für nied-rigen Verbrauch und geringe Emissionen. Innovationen ganz nah | 33
  • 37. Wabenstruktur eines SCR-Katalysatorsals ein Modul zur Stickoxidreduzierung.34
  • 38. Zukunftsstark bisins kleinste Detail.Die SCR-Technologie macht die sparsamen Dieselmotoren sosauber, dass sie weltweit strengste Emissionsanforderungenerfüllen. Daimler hat 2005 als Pionier diese revolutionäreAbgastechnologie unter der Bezeichnung »BLUETEC« erstmalsbei Nutzfahrzeugen und 2006 auch bei Pkw eingeführt.Jetzt rollen die neuen Freightliner Cascadia Trucks ebenfallsmit SCR-Katalysator über die US-Highways. Innovationen ganz nah | 35
  • 39. »Der Freightliner Cascadia mitSCR-Technologie ist für mich P erfekt gerüstet für eine saubere Zukunft. Mit neuen Groß- aufträgen hat Daimler Trucks North America (DTNA) bereits im Jahr 2010 rund 20.000 BlueTec-Lkw der Marken Freightliner und Western Star verkauft. Einer der Aufträge kommt von Schnei-die erste Wahl zur Einhaltung der National, Inc., einem der größten Transportunternehmender strengen US-Abgasrichtlinie der USA. Seit 1991 bezieht Schneider seine Motoren von der Daimler-Tochter Detroit Diesel Corporation, die bereits seit 2005EPA 2010.« auf die SCR-Technologie setzt. Die innovativen Detroit Diesel Motoren sind heute die gefragtesten Motoren in allen Lkw derChris Lofgren, CEO Schneider National, Inc., Green Bay, Wisconsin DTNA-Marke Freightliner. Unter dem Namen BlueTec hat DTNA die SCR-Abgasreinigungstechnologie zur Einhaltung der strengen US-Abgasrichtlinie EPA 2010 eingeführt, da sie den Schadstoff- ausstoß nachweislich am effektivsten senkt. Mit den SCR- Katalysatoren wird die Erfahrung der Mercedes-Benz BlueTec- Lkw genutzt, die in Europa bereits viele Millionen Kilometer sicher, zuverlässig und kraftstoffsparend zurückgelegt haben. 2009 beteiligte sich Schneider mit zwei Cascadia, dem Flaggschiff der schweren Freightliner Lkw-Klasse, an der Alltagserprobung der SCR-Technologie. Jetzt hat das Transportunternehmen weitere Cascadia mit SCR-Abgasreinigung geordert und lässt auf dem amerikanischen Kontinent die Räder der Wirtschaft umweltfreundlich rollen.36
  • 40. Freightliner Trucks mit sauberer BLUETEC -Technologie sind im Kommen.Starke Leistung: Alle neuen Freightliner Cascadiasind mit SCR-Abgasreinigung erhältlich. In Europalegten BlueTec-Lkw von Mercedes-Benz bereitsüber 20 Millionen Kilometer mit der innovativenSCR-Technologie erfolgreich zurück. Innovationen ganz nah | 37
  • 41. Eine wegweisendeVerbindung.Hybridantriebe kombinieren Verbrennungs- und Elektromotorenund sind ein Meilenstein zur weiteren Effizienzsteigerungdes Antriebs. Daimler hat einen modularen Hybrid-Baukastenentwickelt, auf dessen Basis je nach Leistung und Einsatzspektrumviele Varianten realisiert werden können. Im Praxiseinsatzbeweisen der Mercedes-Benz Atego BlueTec Hybrid und derMercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid ihre innovativen Stärken.38
  • 42. Die lackierte Kupferdrahtwicklungeines Elektromotors im Hybridantrieb. Innovationen ganz nah | 39
  • 43. Der Atego BlueTec Hybridliefert Bestleistungen.Auch im Umweltschutz. Obenauf. Als »Truck of the Year 2011« überzeugt der Mercedes-Benz BlueTec Hybrid durch seinen umweltschonenden Antrieb – und auch durch40 seinen Beitrag zum nachhaltigen Verteilerverkehr.
  • 44. »Mit dem Atego BlueTec Hybridbringen wir unsere ganzeLeidenschaft für Lkw auf dieStraße. Und unser Know-howfür Wirtschaftlichkeit undNachhaltigkeit.«Georg Klohr, Leiter Prototypenbau/Produktion Mercedes-BenzAtego BlueTec Hybrid, Mercedes-Benz Werk MannheimS auberkeit, Sicherheit, Alltagstauglichkeit und Komfort – das sind die Produkteckpfeiler des Mercedes-Benz AtegoBlueTec Hybrid. Deshalb wählte eine internationale Experten-jury das innovative Multitalent zum »Truck of the Year 2011«.Nicht nur in der Hybridversion, sondern auch in allen Modellendes mittelschweren Verteiler-Lkw genießt der Fahrer heuteeine Ausstattung, die bislang nur den Kollegen im Fernverkehrvorbehalten war. Zudem sorgt der fortschrittliche Parallel-Hybridantrieb für 10 bis 15 % weniger Kraftstoffverbrauch undCO2-Emissionen. Mit dem parallelen Hybrid hat Daimler alsführender Nutzfahrzeughersteller außerdem den internationalenStandard für die Hybridarchitektur geschaffen. Nach erfolgrei-chen Flotteneinsätzen konnten bereits Ende 2009 die ersten50 Mercedes-Benz Atego BlueTec Hybrid der nächsten Evolutions-stufe an Kunden verkauft werden. Mit dem umweltschonendenLkw gestaltet Mercedes-Benz den weltweiten Fortschritt beiNutzfahrzeugen mit Hybridantrieb. Damit gilt der in Seriegebaute Atego BlueTec Hybrid als Wegbereiter für alternativeAntriebe im Verteilerverkehr und erhielt dafür im Herbst 2010den »Deutschen Nachhaltigkeitspreis« in der Kategorie Produkt. Innovationen ganz nah | 41
  • 45. »Sparsam, sicher, sauber. Das ist die Zukunft des ÖffentlichenPersonennahverkehrs – in Hamburg mit dem Citaro FuelCELL-Hybrid.«Günter Elste, Vorstandsvorsitzender Hamburger Hochbahn, Hamburg42
  • 46. Umweltfreundlich nach Plan.Der Citaro FuelCELL-Hybrid machtMetropolen lokal emissionsfrei mobil.Vorteile auf der ganzen Linie. Der Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid erfüllt dieAnforderungen urbaner Mobilität höchst umweltverträglich und äußerst wirtschaftlich.S tädte und Ballungsräume atmen auf. Lokal ohne Emissionen und höchst wirtschaftlich setzt sich der Mercedes-BenzCitaro FuelCELL-Hybrid an die Spitze der nachhaltigen Mobilität. im Hier und Heute angekommen. Pünktlich zur Stelle ist der Citaro FuelCELL-Hybrid auch im EU-Förderprojekt CHIC (Clean Hydrogen in European Cities / Sauberer Wasserstoff für europäische Städte).Die umweltschonenden, energieeffizienten Brennstoffzellen- Start des Projekts war 2010 in Köln. Ziel wird die Integration vonHybridbusse der jüngsten Generation geben ab Frühjahr 2011 26 Brennstoffzellenbussen im täglichen Linienverkehr der fünfunter anderem im Rahmen des NaBuZ-Projekts (Nachhaltige Städte Aarau, Bozen, Mailand, London und Oslo sein. ErfahrungenBussysteme der Zukunft) in Hamburg den Takt im Öffentlichen aus den erfolgreichen Vorgängerprojekten in Berlin, Hamburg,Nahverkehr an. Dank weiter verbesserter Brennstoffzellen und Köln und dem kanadischen Whistler werden ebenfalls einfließen.der Hybridisierung mit Lithium-Ionen-Batterien hat der zukunfts- Mit dem Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid der neuestenweisende Citaro FuelCELL-Hybrid eine Reichweite von rund Generation beteiligt sich Daimler an den großflächigen CHIC-250 Kilometern und spart im Vergleich zum Vorgänger fast Flottentests und gestaltet die Zukunft des lokal emissionsfreien50 Prozent Wasserstoff. Damit ist der exzellente Hybridstadtbus Öffentlichen Personennahverkehrs. Innovationen ganz nah | 43
  • 47. Ein Anschlussfür bewegendeMomente.Grenzenlos mobil werden lokal emissionsfreie Elektrofahrzeugeerst durch eine standardisierte Strom-Infrastruktur. Daimler hatgemeinsam mit mittelständischen Unternehmen die Entwicklungeines einheitlichen Ladesteckers für alle deutschen Herstellervorangetrieben. Er macht das Laden und Bezahlen von Stromfür die Kunden so sicher und einfach wie telefonieren. DerMercedes-Benz Vito E-CELL und der smart fortwo electricdrive fahren schon mal voraus.44
  • 48. Detail des innovativen Ladesteckersim Elektrofahrzeug. Innovationen ganz nah | 45
  • 49. Intelligente Ladetechnik:Der Vito E-CELL tankt grünen Stromund bringt mehr Lebensqualität. Emissionsfreies Fahren ab Werk. Als erster Elektrotransporter der Welt aus Serienproduktion ist der Mercedes-Benz Vito E-CELL im46 Alltagseinsatz bei Kunden unterwegs.
  • 50. »Mit jedem Einsatz transportiertder Vito E-CELL auch ein Stück E volution in der City. Der Mercedes-Benz Vito E-CELL läutet die neue Ära des sauberen urbanen Transports ein. 2010 lieferte Mercedes-Benz die ersten Vito E-CELL in Berlin an Kunden aus. Sie gehören zu der weltweit ersten Serie elektromotorischInnovationsgeist und Verantwor- angetriebener Transporter, die vom Band läuft. Gemeinsam mittung. Qualitäten, von denen Unternehmen, Energieversorgern und der Politik treibt Daimler die Elektromobilität weiter voran. Mit dem Vito E-CELL gehörenUnternehmen und die Umwelt lokal emissionsfrei fahrende Elektrotransporter ab sofort zur Realität im Straßenverkehr. Zu den Pionieren der Elektromobilitätprofitieren.« im Wirtschaftsverkehr zählt auch die Deutsche Post DHL, die den Vito E-CELL im Alltagsbetrieb einsetzt. Voraussetzung für denDr. Joachim Wessels, Bereichsvorstand Brief Deutsche Post AG, Bonn wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Betrieb ist eine intelli- gente Ladetechnik, bei der die Kunden den Ladezeitpunkt selbst definieren können. Diesen Anspruch beantwortet der Vito E-CELL mit einer Smart Charge Communication Unit (SCCU), durch welche die Lithium-Ionen-Batterie exakt dann geladen wird, wenn »grüner« und kostengünstiger Strom verfügbar ist. Das reduziert die Emissionen und die Kosten. Ein echter Gewinn für die Umwelt – und den Vito E-CELL. Für seine wegweisende Technologie wurde er mehrfach ausgezeichnet: mit dem »Postal Technology Award 2010« sowie vom irischen Fleet Transport Magazin als »Green Commercial of the Year«. Innovationen ganz nah | 47
  • 51. »Vor über zehn Jahren veränderte der smart das Bild derCities rund um den Globus. Heute sind wir die Pioniereurbaner Mobilität – mit unserem smart fortwo electric drive.«Maja Affeldt, Dipl.-Ing. Biotechnologie, und Julian Affeldt, Grundschullehrer, Kleinmachnow/Berlin48
  • 52. Hundert ProzentSpaß und lokaleNull-Emission mitdem smart fortwoelectric drive.D er neue smart fortwo electric drive elektrisiert die Metropolen Europas. Bereits 2007 hatte eine erste Flottein London für Aufsehen gesorgt. Seit ihrer Einführung Ende2009 begeistert nun die zweite Generation die Menschen.Nachdem die ersten Exemplare des elektrisch angetriebenenCityflitzers in Berlin an Kunden übergeben wurden, gehörter inzwischen auch in Rom, Madrid, Zürich, Paris und Londonzum urbanen Lebensstil. Aber auch in weiteren GroßstädtenEuropas, Nordamerikas und Asiens wird der umweltfreundlicheKosmopolit seine Alltagstauglichkeit beweisen. Ab 2012 ist derlokal emissionsfreie smart fortwo electric drive mit Produktions-zahlen in fünfstelliger Höhe dann für jeden Interessenten in rund40 smart-Märkten erhältlich.Das Fahrvergnügen beginnt ganz einfach an der Haushaltssteck-dose. Hier kann die Lithium-Ionen-Batterie des smart fortwoelectric drive in nur drei Stunden aufgeladen werden – genug füreine stadtverkehrsgerechte Reichweite von rund 135 Kilometern.Im Heck des smart fortwo electric drive arbeitet ein agiler30-kW-Elektromotor, dessen Drehmoment sofort beim Startzur Verfügung steht. Dynamik bringt der kultige Elektro-smartauch in die Produktion im französischen Hambach. Dort sollenbis Ende 2011 zunächst einmal mehr als 1.500 des gefragtenNull-Emission-Trendsetters vom Band laufen.Mit dem smart fortwo electric drive definiert die Kultmarke dieVorreiterrolle auch in Sachen emissionsfreies Fahren in Metropolen. Innovationen ganz nah | 49
  • 53. Kameralinse des Nachtsicht-Assistenten PLUSin der Fahrzeugwindschutzscheibe.50
  • 54. ErstklassigePerspektiven fürdie Sicherheit.Die Infrarotkamera des Mercedes-Benz Nachtsicht-AssistentenPLUS überträgt das Geschehen vor dem Auto auf ein Displayin der Instrumententafel. Intelligente Assistenzsysteme machendas Auto zum Partner, der sehen, vorausdenken und reagierenkann. So können Unfälle vermieden werden. Sicherheit aufhöchstem Niveau, die auch in der Mercedes-Benz S-Klasseerlebbar wird. Innovationen ganz nah | 51
  • 55. »Erfolg ist für mich, wenn ichmein Ziel souverän erreiche.Und andere ebenfalls gewinnen.Auch das Sicherheitskonzeptmeiner S-Klasse bringt alleInteressen perfekt in Einklang.«Shen Li, Unternehmerin, ShanghaiF ahrten durch die Nacht werden künftig sicherer: mit dem neuen Aktiven Nachtsicht-Assistenten PLUS, einem weiterenMeilenstein der Aktiven Sicherheit von Mercedes-Benz. Dasweiterentwickelte Fahrerassistenzsystem in der S-Klasse machtdie Nacht zum Tage. Fußgänger bei Dunkelheit auf der Fahrbahnerkennen und sie in einem Kombi-Instrument zur Warnung desFahrers markieren, das leistet der Aktive Nachtsicht-AssistentPLUS seit 2009. Jetzt geht Mercedes-Benz einen wesentlichenSchritt weiter und stellt als Weltpremiere die jüngste Entwick-lungsstufe mit Spotlight-Funktion vor. Im unmittelbaren Sichtfelddes Fahrers wird auf die potenzielle Gefahr hingewiesen, indemPersonen auf der Straße angeblinkt werden können. Als positiverNebeneffekt werden auch die Fußgänger gewarnt. So schützt einemit Spotlight-Funktion ausgerüstete Mercedes-Benz S-Klassenicht nur die eigenen Insassen, sondern trägt auch maßgeblichzu einer höheren Sicherheit anderer Verkehrspartner bei – fürein völlig neues Sicherheitslevel bei Nacht.52
  • 56. Sicher durch die Nacht mit der Ikone der Fortbewegung. Die Mercedes-Benz S-Klasse bietet noch mehr Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer mit dem neuen Aktiven Nachtsicht-Assistenten PLUS.Im Blickpunkt: Sicherheitmit Premiumanspruch in derMercedes-Benz S-Klasse. Innovationen ganz nah | 53
  • 57. Ein Zeichen exzellenterKundenbeziehung.Mit einer zukunftsweisenden Download-Applikation fürmobile Anwendungen stellte Mercedes-Benz weltweit alserster Autofinanzierer wichtige Servicefunktionen fürKunden zur Verfügung. Jetzt geht die mobile Strategie mitdem Apple iPadTM in den Showrooms US-amerikanischerMercedes-Benz Händler noch einen Schritt weiter.54
  • 58. Die elektronische Signaturfunktion als Teilder mobilen Servicestrategie. Innovationen ganz nah | 55
  • 59. Neue Modelle machen denKundenservice mobil. Die Vorteile liegen auf der Hand: Das iPadTM ermöglicht den schnellen und direkten Zugriff auf das Händlersystem MB Advantage –56 bei den Kunden im Showroom.
  • 60. A m Puls der Märkte ist Mercedes-Benz Financial seit 1982. Als Partner der Mercedes-Benz Händler und Kunden setztMercedes-Benz Financial in den Vereinigten Staaten auch jetzt Am Point-of-Sale bei den Fahrzeugen und im Dialog mit den Kunden können die Finanzteams mit dem Tablet-Rechner schnell und sicher auf das Händlersystem MB Advantage zugreifen.die Trends. Mit Services, die via iPhoneTM sowie andere Smart- Bereits während des Pilotprojekts Mitte 2010 zeigte sich rasch,phones genutzt werden können – und aktuell mit dem Apple iPad . TM wie alle Beteiligten profitieren. Von Neufinanzierungen überSo wird das umfassende Angebot zur Finanzierung von Mercedes- Leasingverträge bis zur Rückgabe von Leasingfahrzeugen könnenBenz Fahrzeugen intelligent beschleunigt. Weltweit als Erste die Aufträge noch kundenorientierter und effizienter abgewickeltnutzen die 355 nordamerikanischen Mercedes-Benz Händler die werden. Wegweisend ist auch die elektronische Signaturfunktion,neue mobile Anwendung im Business-Umfeld für eine innovative die es den Kunden erlaubt, Dokumente direkt auf dem BildschirmKundenbetreuung. zu unterschreiben.»Mit MB Advantage auf dem iPadTM bieten wir Informationdirekt im Verkaufsraum. Für einen noch besseren undflexibleren Service – ein absoluter Wettbewerbsvorteil.«Bernie Moreno, President of Mercedes-Benz of North Olmsted, Cleveland, Ohio Innovationen ganz nah | 57
  • 61. Wir haben das Automobil erfunden.Und erfinden es immer wieder neu.Mit Begeisterung und Leidenschaft.
  • 62. Durch innovative und nachhaltigeFahrzeugkonzepte wird Daimlerdie Mobilität auch für künftigeGenerationen sichern: mit einemeinmaligen Produktmix, umwelt-freundlichen Antriebskonzeptenund bahnbrechenden Sicherheits-technologien.
  • 63. Das Geschäftsjahr 2010 hat sich für Daimler günstiger als erwartetentwickelt. Der Absatz stieg in allen Geschäftsfeldern mit deutlichzweistelligen Zuwachsraten. Der Umsatz erhöhte sich um 24% auf 97,8 Mrd. €,und das operative Ergebnis (EBIT) erreichte 7,3 (i. V. -1,5) Mrd. €. Fürdas Jahr 2011 erwarten wir einen insgesamt positiven Geschäftsverlauf.
  • 64. Lagebericht62 - 73 Geschäft und Rahmenbedingungen 102 Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage62 Das Unternehmen63 Corporate Governance 103 Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 201063 Übernahmerelevante Angaben und Erläuterungen65 Strategie68 Einigung mit US-Behörden 104 - 113 Risikobericht68 Neues Vorstandsressort »Integrität und Recht«69 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 104 Risiken und Chancen71 Geschäftsentwicklung 104 Risikomanagementsysteme 106 Volkswirtschaftliche Risiken 108 Branchen- und unternehmensspezifische Risiken 112 Finanzwirtschaftliche Risiken74 - 88 Ertragslage 113 Rechtliche Risiken 113 Gesamtrisiko74 EBIT77 Finanzielle Steuerungsgrößen78 Value Added80 Gewinn- und Verlustrechnung 114 - 119 Ausblick82 Dividende83 Forschung und Entwicklung, Umweltschutz 114 Weltwirtschaft86 Beschäftigung 114 Automobilmärkte87 Einkauf 115 Absatz88 Informationstechnologie 117 Umsatz und Ergebnis 117 Chancen und Risiken 118 Investitionen 119 Forschung und Entwicklung89 - 95 Finanzlage 119 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter89 Grundsätze und Ziele des Finanzmanagements90 Cash Flow92 Investitionen 152 - 157 Vergütungsbericht93 Refinanzierung94 Sonstige finanzielle Verpflichtungen und Der Vergütungsbericht im Abschnitt Corporate Governance auf außerbilanzielle Transaktionen den Seiten 152 ff. ist zugleich Bestandteil des Lageberichts.95 Rating96 - 97 Vermögenslage98 - 101 Daimler AG (Kurzfassung nach HGB) 99 Ertragslage100 Vermögens- und Finanzlage101 Risiken und Chancen101 Ausblick Lagebericht | Inhaltsverzeichnis | 61
  • 65. Geschäft und RahmenbedingungenDas Unternehmen Das Produktangebot des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Cars reicht von den hochwertigen Kleinwagen der Marke smart überDie Daimler AG ist das Mutterunternehmen des Daimler-Konzerns die Premiumfahrzeuge der Marke Mercedes-Benz bis hin zurund hat ihren Sitz in Stuttgart. Die Geschäftstätigkeit umfasst Luxuslimousine Maybach. Der Schwerpunkt der Produktion liegtim Wesentlichen die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb in Deutschland, das Geschäftsfeld fertigt aber auch in den USA,von Pkw, Lkw und Transportern in Deutschland sowie die Steue- in China, Frankreich, Südafrika, Indien, Vietnam und Indonesien.rung des Daimler-Konzerns. Zusätzlich zur Daimler AG beinhaltet Weltweit verfügt Mercedes-Benz Cars derzeit über 17 Produk-der Daimler-Konzern weltweit alle Tochtergesellschaften, auf tionsstätten. Zur Erweiterung der Modellpalette im Kompaktwagen-welche die Daimler AG direkt oder indirekt beherrschenden Einfluss segment bauen wir derzeit ein neues Werk in Ungarn, dasausüben kann. In diesen Konzerngesellschaften betreiben wir im Jahr 2012 in Betrieb gehen soll. Die wichtigsten Märkte fürzum Beispiel auch das Omnibus- und das Finanzdienstleistungs- Mercedes-Benz Cars waren im Jahr 2010 Deutschland mitgeschäft. Die Lageberichte für die Daimler AG und für den Konzern 23% des Absatzes, die übrigen Märkte Westeuropas (27%), diehaben wir in diesem Bericht zusammengefasst. USA (17%) und China (13%).Daimler blickt auf eine nunmehr 125-jährige Tradition zurück, die Als der größte weltweit aufgestellte Hersteller von Lkw über 6tbis zu Gottlieb Daimler und Carl Benz, den Erfindern des Auto- entwickelt und fertigt das Geschäftsfeld Daimler Trucks in einemmobils, reicht und von Pionierleistungen im Automobilbau geprägt globalen Verbund Lkw der Marken Mercedes-Benz, Freightliner,ist. Heute ist das Unternehmen ein weltweit führender Automobil- Western Star und Fuso. Die insgesamt 28 Produktionsstandortehersteller mit einem in der Branche einzigartigen Produktangebot befinden sich in der NAFTA (14, davon 11 in den USA und 3an hochwertigen Pkw, Lkw, Transportern und Omnibussen. in Mexiko), in Asien (5), in Europa (7), in Südamerika (1) und inMaßgeschneiderte Serviceleistungen rund um diese Produkte Afrika (1). In Brasilien wird Daimler Trucks seinen Produktions-ergänzen das Angebot. verbund ab 2012 um das Werk Juiz de Fora erweitern und dort den schweren Lkw Mercedes-Benz Actros sowie den mittel-Mit seinen starken Marken ist Daimler in nahezu allen Ländern schweren Accelo für den lateinamerikanischen Markt produzie-der Erde vertreten. Das Unternehmen verfügt über Fertigungs- ren. Die Produktpalette von Daimler Trucks umfasst leichte,kapazitäten in insgesamt 18 Ländern und weltweit rund 8.000 mittelschwere und schwere Lkw für den Fern-, Verteiler- und Bau-Vertriebsstandorte. Die globale Vernetzung der Forschungs- und stellenverkehr sowie Spezialfahrzeuge für den Einsatz im kommu-Entwicklungsaktivitäten sowie der Produktions- und Vertriebs- nalen Bereich. Aufgrund der engen produktionstechnischenstandorte eröffnet Daimler beachtliche Potenziale zur Effizienz- Verknüpfung zählen auch die Omnibusse der Marken Thomas Builtsteigerung und damit Vorteile im internationalen Wettbewerb. Buses und Fuso zum Produktangebot von Daimler Trucks.Zum Beispiel können wir unsere »grünen« Antriebstechnologien Die wichtigsten Absatzmärkte für das Geschäftsfeld waren imin einem umfangreichen Fahrzeugportfolio einsetzen und gleich- Jahr 2010 Asien (34%), die NAFTA mit 22%, Lateinamerika ohnezeitig die Erfahrungen sowie das Know-how aus allen Teilen des Mexiko (16%) und Westeuropa (16%).Konzerns nutzen. Im Jahr 2010 erzielte Daimler einen Umsatzvon 97,8 Mrd. €. Die einzelnen Geschäftsfelder haben hierzu wie Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans produziert an insge-folgt beigetragen: Mercedes-Benz Cars 53%, Daimler Trucks 22%, samt sieben Standorten: in Deutschland, Spanien, USA, Argentinien,Mercedes-Benz Vans 8%, Daimler Buses 5% und Daimler Financial Vietnam und seit April 2010 im Rahmen des 50:50-Gemeinschafts-Services 12%. Mehr als 260.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unternehmens Fujian Daimler Automotive auch in China. Das Pro-waren zum Jahresende 2010 weltweit für Daimler tätig. duktangebot besteht aus den Baureihen Sprinter, Vito/Viano und Vario in den Gewichtsklassen von 1,9t bis 7,5t. Die wichtigs- ten Märkte liegen mit insgesamt 77% des Absatzes in Europa. In den USA wird der Sprinter unter der Marke Freightliner und seit Beginn des Jahres 2010 auch unter der Marke Mercedes-Benz vertrieben.62
  • 66. Konzernumsatz nach Geschäftsfeldern Corporate Governance Umfassende Informationen zum Thema Corporate GovernanceMercedes-Benz Cars 53% bei Daimler finden Sie im Abschnitt Corporate Governance aufDaimler Trucks 22% den Seiten 148 ff. dieses Geschäftsberichts.Mercedes-Benz Vans 8%Daimler Buses 5% Erklärung zur Unternehmensführung. Die nach § 289a HGBDaimler Financial Services 12% abzugebende Erklärung zur Unternehmensführung ist Bestandteil dieses zusammengefassten Lageberichts und steht im Internet unter www.daimler.com/corpgov/de zur Verfügung. Gemäß § 317Das Geschäftsfeld Daimler Buses ist mit den Marken Mercedes- Abs. 2 Satz 3 HGB sind die Angaben nach § 289a HGB nicht inBenz, Setra und Orion der weltweit führende Hersteller von Omni- die Prüfung durch den Abschlussprüfer einbezogen.bussen über 8t. Das Angebot von Daimler Buses umfasst Stadt-,Überland- und Reisebusse sowie Fahrgestelle. Die wichtigsten der Vergütungsbericht. Die Beschreibung des Vergütungssystemsinsgesamt 15 Produktionsstandorte liegen in Deutschland, der sowie der individualisierte Ausweis der Vergütung von VorstandTürkei, Lateinamerika, Frankreich, Spanien und der NAFTA. 45% und Aufsichtsrat sind im Vergütungsbericht auf den Seiten 152 ff.des Umsatzes erzielte Daimler Buses in Westeuropa, 12% in den enthalten. Dieser ist zugleich Bestandteil des Lageberichts.NAFTA-Märkten und 27% in Lateinamerika (ohne Mexiko). Währendwir in Europa und der NAFTA-Region hauptsächlich Komplett-busse verkaufen, konzentriert sich das Geschäft in Lateinamerika, Übernahmerelevante Angaben und ErläuterungenAfrika und Asien auf die Produktion und den Vertrieb von Fahr- (Bericht nach § 315 Absatz 4 HGB und § 289 Absatz 4 HGB)gestellen. Unternehmensleitung; Bestimmungen über die ErnennungDas Geschäftsfeld Daimler Financial Services unterstützt welt- und Abberufung von Vorstandsmitgliedern. Die Daimler AG istweit den Absatz der Automobilmarken des Daimler-Konzerns in eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Deutschland. Das Unterneh-nahezu 40 Ländern. Das Angebot beinhaltet im Wesentlichen maß- men wird vom Vorstand geleitet und gegenüber Dritten vertreten.geschneiderte Finanzierungs- und Leasingangebote für Endkun- Der Vorstand besteht aus mindestens zwei Personen, die gemäßden und Händler. Zum Leistungsspektrum gehören auch Versiche- § 84 Aktiengesetz vom Aufsichtsrat für eine Amtszeit von höchs-rungen, Flottenmanagement, Anlageprodukte und Kreditkarten. tens fünf Jahren bestellt werden. Eine wiederholte BestellungDie Schwerpunkte der Aktivitäten liegen in Westeuropa und Nord- oder Verlängerung der Amtszeit, jeweils für höchstens fünf Jahre,amerika. Im Berichtsjahr wurden mehr als 40% der von Daimler ist zulässig. Bestellung und Wiederbestellung bedürfen einesverkauften Fahrzeuge von Daimler Financial Services finanziert. Aufsichtsratsbeschlusses, der grundsätzlich frühestens ein Jahr vorDas Vertragsvolumen von 63,7 Mrd. € entspricht einem Bestand Ablauf der Amtszeit gefasst werden darf. Der Aufsichtsratvon 2,5 Mio. Fahrzeugen. Am Konsortium Toll Collect, das in Deutsch- ernennt eines der Vorstandsmitglieder zum Vorsitzenden des Vor-land ein System zur elektronischen Mauterhebung bei Lkw über stands. In Ausnahmefällen kann ein Vorstandsmitglied gemäß12t betreibt, ist Daimler Financial Services mit 45% beteiligt. § 85 Aktiengesetz gerichtlich bestellt werden. Der Aufsichtsrat kann die Bestellung zum Vorstand und die Ernennung zum Vor-An der European Aeronautic Defence and Space Company (EADS), sitzenden des Vorstands widerrufen, wenn ein wichtiger Grundeinem führenden Unternehmen der Luftfahrt-, Raumfahrt- und vorliegt.Verteidigungsindustrie, hält die Daimler AG über eine Tochter-gesellschaft eine Beteiligung in Höhe von 22,5%. Wirtschaftlichbetrachtet liegt der Anteil von Daimler an der EADS bei 15%, daein Konsortium von nationalen und internationalen Investorenmit einem Drittel an dieser Tochtergesellschaft beteiligt ist, die denEADS-Anteil hält. Außerdem ist Daimler mit 28,4% an der TognumAG, einem weltweit führenden Hersteller von Off-Highway-Moto-ren, beteiligt. Über ein breitgefächertes Netz von Beteiligungen,Gemeinschaftsunternehmen und Kooperationen ist Daimler in dieglobale Automobilindustrie und angrenzende Wirtschaftsbereicheeingebunden. Die Aufstellung des Anteilsbesitzes gemäß § 313HGB finden Sie im Internet unterhttp://www.daimler.com/ir/ergebnis2010. Lagebericht | Geschäft und Rahmenbedingungen | 63
  • 67. Unternehmensgegenstand; Bestimmungen über die Ände- Ermächtigung zum Aktienrückkauf, Genehmigtes undrung der Satzung. Der Umfang der Tätigkeit, die das Unterneh- Bedingtes Kapital. Am 14. April 2010 hat die Hauptversamm-men ausführen kann, ist in § 2 der Satzung definiert. Die Satzung lung der Gesellschaft die im Vorjahr erteilte Ermächtigungkann gemäß § 179 Aktiengesetz nur durch einen Beschluss zum Erwerb eigener Aktien aufgehoben, soweit von ihr noch keinder Hauptversammlung geändert werden. Soweit nicht zwingende Gebrauch gemacht worden war. Gleichzeitig wurde die Gesell-Vorschriften des Gesetzes etwas Abweichendes bestimmen, schaft erneut ermächtigt, bis zum 13. April 2015 für bestimmtewerden Beschlüsse der Hauptversammlung nach § 133 Aktien- definierte Zwecke eigene Aktien im Umfang von bis zu 10%gesetz, § 16 Abs. 1 der Satzung mit einfacher Mehrheit der des zum Zeitpunkt der Beschlussfassung der Hauptversammlungabgegebenen Stimmen und gegebenenfalls mit einfacher Mehr- bestehenden Grundkapitals zu erwerben. Unter anderem istheit des vertretenen Kapitals gefasst, im Fall von Wahlen nach der Kauf eigener Aktien für folgende Zwecke zulässig: zum Zwecke§ 16 Abs. 2 der Satzung mit der relativen Mehrheit der Ja-Stimmen. der Einziehung, des Angebots an Dritte im Rahmen eines Unter-Für eine Änderung des Unternehmensgegenstandes ist gemäß nehmenszusammenschlusses oder -erwerbs, zur Veräußerung§ 179 Abs. 2 Aktiengesetz eine Mehrheit von 75% des vertretenen in anderer Weise als durch ein Angebot an alle AktionäreGrundkapitals erforderlich. Änderungen der Satzung, die lediglich und zum Zwecke der Bedienung des Stock-Option-Programms.die Fassung betreffen, kann der Aufsichtsrat gemäß § 7 Abs. 2 Eigene Aktien im Umfang von bis zu 5% des im Zeitpunkt derder Satzung beschließen. Satzungsänderungen werden nach § 181 Beschlussfassung der Hauptversammlung bestehenden Grund-Abs. 3 Aktiengesetz mit Eintragung in das Handelsregister wirksam. kapitals können auch über Derivate erworben werden, wobei die Laufzeit der einzelnen Option 18 Monate nicht überschreitenGezeichnetes Kapital. Das Gezeichnete Kapital der Daimler AG darf.zum 31. Dezember 2010 beträgt rund 3.058 Mio. €. Es ist ein-geteilt in 1.065.641.907 auf den Namen lautende Stückaktien. Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 8. April 2009 wurdeAlle Aktien gewähren die gleichen Rechte. Jede Aktie vermittelt der Vorstand ermächtigt, das Grundkapital der Daimler AG biseine Stimme und, gegebenenfalls mit Ausnahme eventueller nicht zum 7. April 2014 mit Zustimmung des Aufsichtsrats durch Aus-dividendenberechtigter junger Aktien, den gleichen Anteil gabe neuer, auf den Namen lautender Stückaktien gegen Bar-am Gewinn. Die Rechte und Pflichten aus den Aktien ergeben und/oder gegen Sacheinlage ganz oder in Teilbeträgen einmalsich aus den gesetzlichen Vorschriften. Zum 31. Dezember 2010 oder mehrmals um bis zu insgesamt 1.000 Mio. € zu erhöhenbefanden sich 221.418 Aktien im eigenen Bestand. (Genehmigtes Kapital 2009). Der Vorstand wurde unter anderem auch ermächtigt, unter bestimmten Voraussetzungen mitBeschränkungen, die Stimmrechte oder die Übertragung Zustimmung des Aufsichtsrats das Bezugsrecht der Aktionärevon Aktien betreffen. Aus eigenen Aktien stehen der Gesell- auszuschließen.schaft keine Rechte zu. In den Fällen des § 136 Aktiengesetz istdas Stimmrecht aus den betroffenen Aktien kraft Gesetzes aus- Darüber hinaus wurde der Vorstand mit Beschluss der Hauptver-geschlossen. Im Rahmen des Belegschaftsaktienprogramms von sammlung vom 14. April 2010 ermächtigt, mit Zustimmung desMitarbeitern erworbene Aktien unterliegen bis zum Ende des Aufsichtsrats bis zum 13. April 2015 einmal oder mehrmals Wandel-auf das Erwerbsjahr folgenden Jahres einer Veräußerungssperre. und/oder Optionsschuldverschreibungen oder eine Kombination dieser Instrumente im Gesamtnennbetrag von bis zu 10 Mrd. €Die Daimler AG und die Renault-Nissan-Allianz haben am 7. April mit einer Laufzeit von längstens zehn Jahren zu begeben und den2010 ein Master Cooperation Agreement über eine weitreichen- Inhabern bzw. Gläubigern dieser Schuldverschreibungen Wand-de strategische Kooperation und eine gegenseitige Kapitalbeteili- lungs- bzw. Optionsrechte auf neue, auf den Namen lautende Stück-gung abgeschlossen. Renault S.A. und Nissan Motors Co. Ltd aktien der Daimler AG mit einem anteiligen Betrag des Grund-erhielten jeweils eine Beteiligung von 1,55 % an der Daimler AG, kapitals von insgesamt bis zu 500 Mio. € nach näherer Maßgabeund die Daimler AG erhielt jeweils 3,1% an der Renault S.A. der Wandel- bzw. Optionsanleihebedingungen zu gewähren.und an der Nissan Motors Co. Ltd. Für die Dauer der Laufzeit des Die Schuldverschreibungen können auch durch unmittelbare oderMaster Cooperation Agreement, mindestens für die Dauer von mittelbare Mehrheitsbeteiligungen der Daimler AG begebenfünf Jahren, können grundsätzlich weder i) die Daimler AG ihre werden. Dementsprechend wurde das Grundkapital um bis zuBeteiligung an Renault S.A. und Nissan Motors Co. Ltd noch ii) 500 Mio. € bedingt erhöht (Bedingtes Kapital 2010). Von derRenault S.A. und Nissan Motors Co. Ltd ihre Beteiligung an der Ermächtigung zur Ausgabe von Wandel- und/oder Optionsschuld-Daimler AG ohne vorherige Zustimmung der anderen Parteien verschreibungen wurde bislang kein Gebrauch gemacht.an einen Dritten übertragen. Übertragungen an Dritte, die inkeinem Wettbewerbsverhältnis zu einem der Emittenten derbetreffenden Aktien stehen, sind unter bestimmten Voraus-setzungen von diesem Verbot ausgenommen, unter anderemim Falle konzerninterner Übertragungen, Übertragungen im Zu-sammenhang mit dem Übernahmeangebot eines Dritten fürdie Anteile einer der anderen Parteien oder im Falle eines Kontroll-wechsels beim Emittenten der entsprechenden Aktien.64
  • 68. Change-of-Control-Klauseln. Die Daimler AG hat die im Folgen- armen Diesel- und Benzinmotoren sowie Getrieben und die Ent-den aufgeführten wesentlichen Vereinbarungen abgeschlossen, wicklung und Belieferung mit einem kleinen Stadtlieferwagendie Regelungen für den Fall eines Kontrollwechsels beinhalten, abgeschlossen, die für den Fall des Kontrollwechsels bei einerwie er unter anderem aufgrund eines Übernahmeangebots Vertragspartei ein Kündigungsrecht für die andere Vertrags-eintreten kann: partei vorsehen. Der Kontrollwechsel knüpft dabei an einen– eine unbeanspruchte syndizierte Kreditlinie über einen Betrag Schwellenwert von 50% der Stimmrechte an oder an die Berech- von insgesamt 7 Mrd. €, die ein Kündigungsrecht des Darle- tigung, die Mehrheit der Mitglieder des geschäftsführenden hensgebers für den Fall vorsieht, dass die Daimler AG Tochter- Organs zu bestellen. Bei einer Kündigung der Kooperation im unternehmen einer anderen Gesellschaft oder einer oder Bereich der Entwicklung von Kleinwagen infolge eines Kontroll- mehrerer gemeinsam handelnder Personen wird; wechsels in der Frühphase der Zusammenarbeit wäre die von– Kreditverträge mit Darlehensgebern über einen Betrag von ins- dem Kontrollwechsel betroffene Partei verpflichtet, ihren Anteil gesamt 800 Mio. €, die ein Kündigungsrecht der Darlehens- an den Kosten für die Entwicklung von gemeinsamen Kompo- geber für den Fall vorsehen, dass die Daimler AG Tochterunter- nenten zu tragen, auch wenn die Entwicklung für diese Partei nehmen einer anderen Gesellschaft oder einer oder mehrerer eingestellt würde; gemeinsam handelnder Personen wird; – ein Vertragswerk, das die Ausübung der Stimmrechte an der– Garantien und Bürgschaften für Kreditverträge von konsolidier- EADS N.V. regelt. Dieses sieht für den Fall eines Kontrollwech- ten Beteiligungsgesellschaften über einen Betrag von insgesamt sels vor, dass die Daimler AG nach Aufforderung durch die 505 Mio. €, die ein Kündigungsrecht der Darlehensgeber für französischen Vertragspartner verpflichtet ist, sich nach besten den Fall vorsehen, dass die Daimler AG Tochterunternehmen Kräften zu bemühen, ihren Anteil an der EADS an einen Dritten, einer anderen Gesellschaft oder einer oder mehrerer gemein- der kein Wettbewerber der EADS bzw. der französischen Vertrags- sam handelnder Personen wird; partner der Daimler AG ist, zu angemessenen Konditionen zu– eine Vereinbarung über den Erwerb der Mehrheit (50,1%) an der veräußern. In diesem Fall steht der französischen Seite ein Vor- »AFCC Automotive Fuel Cell Cooperation Corp.«; diese hat das kaufsrecht zu den von Dritten angebotenen Bedingungen zu. Ziel, die Brennstoffzelle für automobile Anwendungen weiterzu- Auch kann es im Falle eines Beherrschungswechsels zu einer entwickeln und vermarktungsfähig zu machen. Die Vereinba- Auflösung des Stimmrechtskonsortiums mit der französischen rung sieht für den Fall eines Kontrollwechsels bei der Daimler Seite kommen. Ein Beherrschungswechsel liegt nach dem EADS- AG ein Kündigungsrecht des anderen Hauptgesellschafters Vertragswerk dann vor, wenn ein Wettbewerber der EADS N.V. Ford Motor Company sowie eine Put-Option des Minderheits- oder der französischen Vertragspartner entweder so viele Auf- gesellschafters Ballard Power Systems vor. Kontrolle im Sinne sichtsratsmitglieder bei der Daimler AG benennt, dass er dieser Vereinbarung sind die wirtschaftliche Inhaberschaft damit die Mehrheit der Mitglieder des Vorstands bestellen kann, (beneficial ownership) der Mehrheit der Stimmrechte und die oder über eine Beteiligung verfügt, aufgrund derer er das daraus folgende Berechtigung, die Mehrheit der Mitglieder des Tagesgeschäft der Daimler AG bestimmen kann. Vorstands zu bestellen;– ein Master Cooperation Agreement über eine weitreichende strategische Kooperation mit Renault S.A., Renault-Nissan Strategie B.V. und Nissan Motors Co. Ltd. in Verbindung mit einer wechsel- seitigen Kapitalbeteiligung: Die Renault-Nissan-Allianz erhielt Vor 125 Jahren haben wir mit der Erfindung des Automobils die eine Beteiligung von 3,1% an der Daimler AG, und die Daimler Mobilität grundlegend verändert. Auch für die Zukunft bleibt AG erhielt jeweils 3,1% an der Renault S.A. und an der Nissan es unser Anspruch, richtungweisend bei der Weiterentwicklung Motors Co. Ltd. Im Falle eines Kontrollwechsels bei einer Ver- der Mobilität zu sein. Als Pioniere des Automobilbaus wollen tragspartei ist jede der anderen Parteien berechtigt, die Verein- wir die Mobilität der Zukunft sicher und nachhaltig gestalten. barung zu kündigen. Ein Kontrollwechsel im Sinne des Master Im Fokus unseres Handelns stehen die Bedürfnisse unserer Cooperation Agreements liegt vor, wenn ein Dritter oder meh- Kunden. Wir wollen sie begeistern mit rere gemeinsam agierende Dritte rechtlich oder wirtschaftlich – faszinierenden Premiumautomobilen, die bei Design, direkt oder indirekt mindestens 50% der Stimmrechte der Sicherheit, Komfort, Wertanmutung, Zuverlässigkeit und entsprechenden Partei erwerben oder berechtigt sind, die Mehr- Umweltfreundlichkeit Maßstäbe setzen, heit der Mitglieder des geschäftsführenden Organs zu bestellen. – Nutzfahrzeugen, die die Besten in ihrem jeweiligen Unter dem Master Cooperation Agreement wurden mehrere Wettbewerbsumfeld sind, Kooperationsverträge zwischen der Daimler AG einerseits und – herausragenden Serviceleistungen rund um diese Produkte Renault und/oder Nissan andererseits über eine neue Architek- sowie tur für Kleinwagen, die gemeinsame Nutzung von verbrauchs- – neuen Mobilitätslösungen, orientiert an den Bedürfnissen unserer Kunden. Das ist unser Anspruch, und dafür stehen wir als Daimler. Diesen Anspruch haben wir im Daimler-Zielsystem formuliert, das die Ziele für Daimler insgesamt und für jedes unserer Geschäfte beinhaltet. Lagebericht | Geschäft und Rahmenbedingungen | 65
  • 69. Zielsystem. Unser oberstes Unternehmensziel ist es, nachhaltig Innovations- und Technologieführerschaft. Innovationsführerprofitabel zu wachsen und damit den Wert des Unternehmens wollen wir bei »grünen« Technologien und bei der Sicherheit sein:zu steigern. Wir wollen zu den führenden Automobilunternehmen Mit »Green Technology Leadership« bei Mercedes-Benz Cars undder Welt gehören. Das Daimler-Zielsystem beinhaltet, wie in der »Shaping Future Transportation« bei Daimler Trucks, Mercedes-Grafik auf Seite 67 dargestellt, sechs strategische Dimensionen. Benz Vans und Daimler Buses werden wir unseren AnspruchEs gibt den strategischen Rahmen vor und definiert, in welchen heute und in Zukunft verwirklichen. Unterschiedliche Mobilitäts-Dimensionen wir führend sein möchten. Mit unseren Marken, Produk- anforderungen erfordern verschiedene Antriebslösungen. Unserten und Dienstleistungen wollen wir unsere Kunden begeistern. Lösungsportfolio reicht dabei von der Optimierung von Verbrennungs-Und in den jeweiligen Marktsegmenten streben wir die Spitzen- motoren über die Hybridisierung bis hin zum lokal emissions-position an. Mit wegweisenden Technologien wollen wir Vorreiter freien Fahren. Auch bei der aktiven und passiven Sicherheit wollenbei umweltverträglichen Antriebstechnologien und bei der Sicher- wir bei Pkw und Nutzfahrzeugen unsere Vorreiterrolle weiterheit sein. Globale Präsenz bedeutet für uns, dass wir unsere ausbauen.Position in traditionellen Märkten sichern und gleichzeitig in denneuen Märkten ausbauen wollen. Herausragende Umsetzung Mit neuen Geschäftsideen wie car2go und Bus Rapid Transit (BRT)und Effizienz sowie motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter verfolgen wir innovative Mobilitätskonzepte und Geschäftsmodelle,sind der Schlüssel für den künftigen Unternehmenserfolg. Dabei die neuen Kundenbedürfnissen Rechnung tragen und zusätzlichebestimmt Nachhaltigkeit unser unternehmerisches Handeln: in Wachstumspotenziale erschließen sollen (vgl. S. 142 f.).den Bereichen Ökonomie und Corporate Governance, Umwelt-schutz und Sicherheit sowie in unseren Beziehungen zu Mitarbei- Globale Präsenz und Vernetzung. Es ist unser Ziel, als Unter-tern, Kunden und der Gesellschaft insgesamt. Da wir die Nach- nehmen weiter profitabel zu wachsen und dabei zu den Besten inhaltigkeit nicht nur in der Umsetzung, sondern auch formal stärker der Branche zu gehören: im Kerngeschäft, in traditionellen undverankern wollen, haben wir Nachhaltigkeit als zusätzliches Ziel in neuen Märkten. Insbesondere in den stark wachsenden Märktenins Daimler-Zielsystem aufgenommen. Unsere Mitarbeiterinnen China, Indien, Russland und Brasilien verstärken wir unsereund Mitarbeiter orientieren sich in ihrer Handlungsweise an den Aktivitäten vor Ort durch den Auf- und Ausbau lokaler Produktions-Unternehmenswerten Begeisterung, Wertschätzung, Integrität und Vertriebsstandorte, teilweise mit lokalen Partnern.und Disziplin und wollen in ethischem und gesetzeskonformemVerhalten vorbildlich sein. Herausragende Umsetzung und Nachhaltigkeit. Herausragen- de Umsetzung erreichen wir durch Effizienzziele und entspre-Exzellente Produkte mit hervorragendem Kundenerlebnis chende Programme in den Bereichen Produktion, Entwicklung,bilden die Grundlage unseres Erfolgs. Vor dem Hintergrund Vertrieb und Verwaltung. Die Basis dafür ist eine Kultur derder stetigen Suche nach der besten Lösung und um dem Lebens- Spitzenleistung. Durch Standardisierung und Modularisierung inzyklus der Produkte Rechnung zu tragen, führten und führen den Geschäften können wir die Effizienz bei neuen Produkten,wir in den Jahren 2010 und 2011 allein bei Mercedes-Benz Cars neuen Technologien und neuen Prozessen deutlich steigern.16 neue Modelle ein. In allen Geschäftsfeldern erweitern wir unser Unterstützt durch Kooperationen, zum Beispiel mit Renault-Nissan,Produktportfolio, um die stärkere Differenzierung innerhalb der verbessern wir unsere Kostenposition. Darüber hinaus erweiternKundensegmente und regional unterschiedliche Bedürfnisse zu wir dadurch unser Produktportfolio im Kleinwagensegment undadressieren. Beispiele hierfür sind der CLS Shooting Brake oder bei kleinen Transportern. Durch die Flexibilisierung, zum Beispieldie Langversion der E-Klasse für China. Bei Daimler Trucks haben in der Produktion bei Daimler Trucks, sind wir in der Lage,wir unser Produktprogramm mit fünf neuen Modellen im Jahr 2010 die Zyklen des Marktes besser abzufedern. Programme wie dasumfangreich erneuert. Nummer 1 in der Kundenzufriedenheit Truck Operating System (TOS) bei Daimler Trucks schaffen einebleibt eines unserer Hauptziele. Die Aktivitäten zur Verbesserung Kultur des Lernens und der kontinuierlichen Verbesserung. Durchder Produkt- und Servicequalität stehen dabei genauso im Vor- diesen ganzheitlichen Managementansatz steigern alle direktendergrund wie das kundengerechte Angebot an Serviceleistungen. und indirekten Bereiche der weltweiten Standorte von Daimler Trucks sukzessive ihre Effizienz.Führende Marken tragen langfristig zum Erfolg des Unter-nehmens bei. Führende Marken geben auch dem KundenOrientierung, schaffen Vertrauen und wecken Emotionen. DieMarke Mercedes-Benz ist eine der erfolgreichsten und be-kanntesten Marken der Welt. Diese Position wollen wir auch inZukunft erhalten und ausbauen. Die Markenstrategien unsererGeschäftsfelder, zum Beispiel »Das Beste oder nichts« beiMercedes-Benz Cars, tragen dazu bei, die Markenprofile gegen-über den Wettbewerbern weiter zu schärfen und unsere Unter-nehmensaktivitäten daran auszurichten.66
  • 70. Herausragende Umsetzung und NachhaltigkeitAuch beim Thema Nachhaltigkeit haben wir einen klaren Füh- In Summe werden wir weiter profitabel wachsen, indem wir dierungsanspruch. Dabei legen wir besonderes Augenmerk auf den aus dem Zielsystem abgeleiteten Strategien konsequent umsetzen.Umweltschutz bei Produktion und Produkten, die langfristige Dabei steht für alle Geschäfte im Vordergrund,Sicherung von Arbeitsplätzen, verantwortlich handelnde Zulieferer, – das Kerngeschäft zu stärken,auf ein intaktes Verhältnis zur Gesellschaft sowie eine transpa- – in neuen Märkten weiter zu wachsen,rente Kommunikation. Ein wichtiges Ziel ist in diesem Zusammen- – in »grünen« Technologien führend zu sein undhang auch die weitere Reduzierung des CO2-Ausstoßes unserer – die Entwicklung neuer Mobilitätskonzepte und DienstleistungenPkw und Nutzfahrzeuge. So wollen wir die durchschnittlichen CO2- maßgebend voranzutreiben.Emissionen unserer Pkw-Neuwagenflotte in der EuropäischenUnion von 158 g/km im Jahr 2010 bis zum Jahr 2012 auf unter Anspruchsvolle Renditeziele. Wir haben uns klare Renditeziele140 g/km reduzieren. Einen wichtigen Beitrag hierzu werden gesetzt. Ab 2013 streben wir für unser Automobilgeschäft über diedie BlueDirect V6- und V8-Motoren mit Benzin-Direkteinspritzung Markt- und Produktzyklen hinweg eine durchschnittliche Umsatz-der dritten Generation leisten, die wir zum Jahresende 2010 rendite von 9% an. Basis hierfür sind die Zielrenditen der einzelneneingeführt haben. Bei den Lkw verfolgen wir im Rahmen einer Geschäftsfelder: 10% für Mercedes-Benz Cars, 8% für Daimlervon verschiedenen Truck-Herstellern unterzeichneten Selbst- Trucks, 9% für Mercedes-Benz Vans und 6% für Daimler Buses.verpflichtung das Ziel, die CO2-Emissionen der von uns in Europa Für das Geschäftsfeld Daimler Financial Services haben wir unsverkauften schweren Lkw (über 12t) gegenüber dem Basisjahr eine Eigenkapitalrendite von 17% vorgenommen.2005 bis zum Jahr 2020 um durchschnittlich 20% pro Tonnenkilo-meter zu senken (vgl. S. 140 ff.). Portfolioveränderungen. Mit dem Ziel, unser Kerngeschäft zu stärken und neue Wachstumspotenziale zu erschließen, habenHoch motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter, die ihr Han- wir im Jahr 2010 das Geschäftsportfolio von Daimler weiterent-deln an den Unternehmenswerten ausrichten und sich an höchsten wickelt:ethischen Standards orientieren, sind unser Ziel. Das neueVorstandsressort »Integrität und Recht« hat die Aufgabe, für die Im März 2010 hat die Daimler AG sämtliche Anteile in Höhe vonEinhaltung von Regeln und Vorschriften und höchste ethische 5,34% am indischen Automobilkonzern Tata Motors an verschie-Standards zu sorgen. Da wir die Vielfalt innerhalb der Mitarbeiter- dene Investorengruppen verkauft. Durch den Verkauf der Anteileschaft als Vorteil ansehen, arbeiten wir gezielt daran, zum Bei- haben wir einen Kapitalzufluss von 303 Mio. € erzielt. Daimlerspiel den Frauenanteil bei Führungskräften bis zum Jahr 2020 ist für die Erschließung der Wachstumspotenziale bei Pkw undauf 20% zu erhöhen und die Internationalität anzuheben. Nutzfahrzeugen in Indien in einer hervorragenden Ausgangs- position und stärkt dort seine eigenen Aktivitäten. Die Fortführung der Kapitalbeteiligung von Daimler an Tata war deshalb nicht mehr erforderlich. Lagebericht | Geschäft und Rahmenbedingungen | 67
  • 71. Am 7. April 2010 haben die Daimler AG und die Renault-Nissan- Einigung mit US-BehördenAllianz eine weitreichende strategische Kooperation vereinbart,die beiden Unternehmen Vorteile aus einer Reihe von konkreten Am 1. April 2010 hat die Daimler AG eine Einigung mit derProjekten und der gemeinsamen Nutzung von »Best Practices«- US-Börsenaufsicht (Securities and Exchange Commission, SEC)Ansätzen erschließt. Hierbei handelt es sich im Einzelnen um eine und dem US-Justizministerium (U.S. Department of Justice, DOJ)neue, gemeinsame Architektur für Kleinwagen, die gemeinsame zum Abschluss der Untersuchungen wegen Verletzungen desNutzung von verbrauchsarmen Drei- und Vierzylindermotoren sowie US-amerikanischen Foreign Corrupt Practices Act (FCPA)die Zusammenarbeit im Bereich der leichten Nutzfahrzeuge. erzielt. Im Rahmen dieser Einigung zahlte Daimler eine GeldbußeDarüber hinaus wurde eine gegenseitige Kapitalbeteiligung ver- in Höhe von 93,6 Mio. US-$ (ca. 70 Mio. €) und stimmte einereinbart: Die Renault-Nissan-Allianz erhielt aus dem Bestand Gewinnabschöpfung in Höhe von 91,4 Mio. US-$ (ca. 68 Mio. €)eigener Aktien einen Anteil von 3,1% an Daimler, und im Gegen- zu. Das Unternehmen hatte dafür in den Vorjahren ausreichendezug erhielt Daimler einen Anteil von jeweils 3,1% an Renault Rückstellungen gebildet.und Nissan. Bei der Untersuchung der Vorwürfe, die im Herbst 2004 begann,Die BYD Company Limited und die Daimler AG haben am hat Daimler mit der SEC und dem DOJ kooperiert. Parallel dazu27. Mai 2010 einen Vertrag über die Gründung des 50:50-Joint- hat Daimler eine umfassende Compliance-Organisation aufgebaut,Ventures »Shenzhen BYD Daimler New Technology Co. Ltd.« um für die Zukunft sicherzustellen, dass das Geschäftsgebarenzur Entwicklung eines Elektrofahrzeugs für den chinesischen Markt den Verhaltensrichtlinien des Unternehmens und den gesetzlichenunterzeichnet. BYD und Daimler werden in das Joint Venture ein Vorgaben entspricht (vgl. S. 158 f.).Investitionsvolumen von 600 Millionen RMB (ca. 71 Mio. €) ein-bringen. Das Gemeinschaftsunternehmen soll eine neue Gene- Die Verfahren des DOJ gegen die Daimler AG und die Daimlerration eines Elektrofahrzeugs entwickeln, die das Know-how von North East Asia Ltd. wurden gegen die Auflagen ausgesetzt, dieDaimler bei Fahrzeugarchitekturen und Sicherheit mit BYDs Vorschriften des FCPA während der zweijährigen Laufzeit derKompetenzen bei Batterietechnologien und elektrischen Fahrzeug- Vereinbarungen nicht zu verletzen und ein umfassendes Compli-systemen verbindet. Das Fahrzeug wird unter einer neuen ance-Programm aufrechtzuerhalten. Dieses Programm ist unterMarke angeboten, die von Daimler und BYD gemeinsam geschaf- anderem darauf ausgerichtet, die Einhaltung von Anti-Bestechungs-fen wird. Die Markenrechte werden bei dem Joint Venture liegen. vorschriften, wie zum Beispiel den FCPA, sicherzustellen. Nach Erfüllung der Auflagen werden die ausgesetzten Verfahren einge-Am 17. Juni 2010 haben die Daimler AG und die Europäische stellt. Darüber hinaus wurde der ehemalige US-BundesrichterBank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) die Erhöhung Louis Freeh für drei Jahre unabhängiger Compliance-Monitor, derihrer strategischen Beteiligungen am russischen Lkw-Hersteller unter anderem die Compliance-Maßnahmen des UnternehmensKamaz erfolgreich abgeschlossen. Bereits am 11. Februar 2010 bewertet und dokumentiert. Weitere Informationen hierzu findenhatte die Daimler AG ein Memorandum of Understanding zur Sie in Anmerkung 28 des Konzernanhangs.Übernahme von 5% der von Troika Dialog Limited gehaltenenAnteile an Kamaz unterzeichnet. Damit hat Daimler seinen Anteilan Kamaz um einen Prozentpunkt auf 11% erhöht, während Neues Vorstandsressort »Integrität und Recht«die restlichen 4% der Anteile rechtlich von der EBRD gehaltenwerden. Aufgrund der vertraglichen Gegebenheiten werden die Daimler verfolgt das Ziel, eine Unternehmenskultur zu schaffen,EBRD-Anteile nach IFRS Daimler wirtschaftlich zugerechnet. die nicht nur die gesetzlichen Anforderungen erfüllt, sondern auch höchsten ethischen Ansprüchen genügt und branchenweitDaimler und Foton sind bei den Verhandlungen zur Gründung als beispielhaft gilt.eines 50:50-Joint-Ventures einen großen Schritt vorangekommen.Nachdem die chinesische National Development and Reform Um dieses Ziel zu erreichen, hat der Aufsichtsrat am 28. Septem-Commission dem geplanten Joint Venture zugestimmt hat, wurde ber 2010 beschlossen, ein zusätzliches Vorstandsressort für denam 16. Juli der Joint-Venture-Vertrag unterzeichnet. Daimler wird Bereich »Integrität und Recht« einzurichten. Zu den Aufgaben desseine Technologiekompetenz, insbesondere bei Dieselmotoren neuen Ressorts zählen unter anderem das Management derund Abgastechnologie, einbringen. Beide Partner werden die Lkw- globalen Rechts- und Compliance-Organisation und der entspre-Marke Auman von Foton als Plattform in China und Ausgangs- chenden Prozesse, die Geschäftsethik sowie eine nachhaltigebasis für gemeinsame Exporte einsetzen. Das Joint Venture ist Verankerung von Compliance und Integrität im gesamten Unter-ein weiterer Meilenstein bei der Umsetzung der China-Strategie nehmen.von Daimler.Im Dezember wurde bei der Daimler-Tochter Mitsubishi FusoTruck and Bus Corporation (MFTBC) eine Kapitalerhöhung inHöhe von 30 Mrd. japanischen Yen (274 Mio. €) durchgeführt.Im Rahmen dieser Kapitalmaßnahme hat Daimler seine Beteiligungan MFTBC von 85% auf 89% erhöht; der Anteil der Mitsubishi-Group-Gesellschaften verringerte sich auf 11%.68
  • 72. Wirtschaftswachstum Hinzu kamen Sonder- und Einmaleffekte wie das Auffüllen der inBruttoinlandsprodukt real in % zum Vorjahr 2009 2010 der Rezession geräumten Lager. Insgesamt hat die Wachstums- dynamik der Weltwirtschaft im Jahresverlauf jedoch wieder an Fahrt10 verloren. Ein belastender Faktor war zunächst im Frühjahr das 8 hohe Haushaltsdefizit in Griechenland und die Verschuldungspro- 6 blematik weiterer europäischer Länder. Die Finanzmärkte reagier- 4 ten darauf mit starken Schwankungen, und die Verunsicherung 2 von Investoren und Konsumenten nahm wieder deutlich zu. Letzt- 0 endlich sahen sich die Regierungen der Europäischen Union-2 gezwungen, zusammen mit dem Internationalen Währungsfonds-4 einen umfassenden Rettungsschirm aufzuspannen, den schließ--6 lich Irland als erstes Land im November in Anspruch nehmen-8 musste. Bereits in den Sommermonaten hatten die Sorgen um Gesamt NAFTA Westeuropa Japan Asien Übrige ohne Japan Märkte die Nachhaltigkeit des Aufschwungs und die Befürchtungen um einen neuerlichen Rückfall in eine Rezession spürbar zuge- Quelle: Global Insight nommen. Hier stand insbesondere die US-Wirtschaft aufgrund relativ geringer gesamtwirtschaftlicher Zuwächse und anhaltendDie neue Vorstandsfunktion ist ein konsequenter Schritt in der hoher Arbeitslosigkeit im Fokus. Die amerikanische NotenbankWeiterentwicklung der Unternehmensstruktur und -kultur. Der verkündete deshalb im Herbst eine neuerliche Ausweitung ihrerDaimler-Vorstand hat in diesem Zusammenhang beschlossen, ohnehin schon expansiven Geldpolitik, und im Dezember einigtenseine Compliance-Aktivitäten noch weiter voranzutreiben – ein- sich Regierung und Opposition auf neue finanzpolitische Unter-schließlich der Beziehungen mit Geschäftspartnern. Das Unter- stützungsmaßnahmen. Insgesamt konnte die US-Konjunkturnehmen ist heute in beinahe 200 Ländern entweder mit eigenen aufgrund einer Belebung im Schlussquartal für das GesamtjahrGesellschaften oder über seine Geschäftspartner tätig. Die regel- 2010 noch ein Wachstum von 2,9% erreichen. Die Schwellenländer,konforme und einwandfreie Abwicklung aller Geschäfte fordert allen voran China und Indien, waren in diesem eher unsichereneine entsprechend ausgebildete und weltweit aufgestellte Umfeld wie schon im Vorjahr bedeutsame Wachstumsstützen.Compliance-Organisation sowie wirksame Prozesse und Kontrollen. Wichtig war für die Weltwirtschaft auch, dass die chinesischeGleichzeitig ist und bleibt es die Aufgabe des gesamten Vor- Wirtschaft aus der Überhitzungszone heraus in ein nachhaltigeresstandes und aller Führungskräfte, das Bewusstsein für die Einhal- und nur unwesentlich schwächeres Wachstum einschwenkte.tung von Gesetzen und Richtlinien, aber auch für Geschäftsethik Ausgesprochen kritisch war dagegen die im Jahresverlauf zuneh-permanent im Unternehmen zu verankern (vgl. S. 158 f.). mende Debatte um nicht marktgerechte Wechselkurse. Hier standen vor allem der chinesische Yuan, aber auch der US-Dollar im Zentrum der Diskussion. Der G20-Gipfel in Seoul MitteWirtschaftliche Rahmenbedingungen November verhinderte zwar zunächst eine weitere Eskalation, eine nachhaltige Lösung zur Behebung der globalen Ungleich-Weltwirtschaft. Mit einem Wachstum von 4,0% hat die Weltwirt- gewichte wurde aber nicht erzielt.schaft im Berichtsjahr mit erstaunlicher Dynamik die vorausge-gangene Rezession überwunden und schon im Sommer 2010 In diesem Umfeld waren die Wechselkurse erneut sehr volatil.wieder das Vorkrisenniveau übertroffen. Maßgeblichen Anteil So pendelte der US-Dollar zum Euro von jahresanfänglichen 1,44an dieser erfreulichen Entwicklung hatten die kräftig expandieren- bis zur Jahresmitte auf 1,20 US-$/€, um danach bis zum Herbstden Schwellenländer, deren Bruttoinlandsprodukt um fast 7% zunächst wieder auf 1,40 zu steigen. Zum Jahresende war dannzulegte. Die Industrieländer zeigten mit einem Anstieg der Wirt- der Wert des Euros im Vergleich zum US-Dollar mit 1,34 US-$/€schaftsleistung von rund 2,5% zwar ein solides Wachstum, lagen um 7% niedriger als ein Jahr zuvor. Unter Schwankungen verlordamit aber mit wenigen Ausnahmen noch deutlich unter dem der Euro im Jahresverlauf gegenüber dem japanischen Yen umNiveau der Jahre 2007 und 2008. Innerhalb der Industrieländer 18% an Wert. Gegenüber dem britischen Pfund hatte der Euro beikonnten die stärker export- und investitionsgüterabhängigen ebenfalls stark volatilem Verlauf einen Wertverlust von 3% zuVolkswirtschaften wie Deutschland (3,6%) und Japan (4,2%) am verzeichnen.meisten von der globalen Erholung und der damit verbundenendeutlichen Belebung des Welthandels profitieren. Ingesamt wurdedas Wachstum gerade in den reiferen Volkswirtschaften durchdie weiterhin sehr expansive Geldpolitik und die Auswirkungender massiven Konjunkturprogramme des Vorjahres gestützt. Lagebericht | Geschäft und Rahmenbedingungen | 69
  • 73. Automobilmärkte weltweit Auch die globale Nutzfahrzeugnachfrage ist im Jahr 2010 wiederAbsatz im Jahr 2010 in % zum Vorjahr Pkw deutlich gestiegen. Das Wachstum wurde aber auch hier überwie- Nutzfahrzeuge gend von den Regionen außerhalb der Triademärkte Westeuropa,45 USA und Japan getragen. Im Segment der mittelschweren und30 schweren Lkw legten die weltweiten Verkäufe um rund 35% zu,15 in der Triade fiel das Wachstum mit rund 10% allerdings deutlich 0 weniger dynamisch aus. Der US-Markt erholte sich dabei mit-15 einem Zuwachs von knapp 15% bislang eher zögerlich, nachdem Gesamt Westeuropa Japan USA1, 2 Südamerika 2 China das Marktvolumen in den Jahren 2006 bis 2009 um nahezu zwei1 Segment Personenwagen einschließlich leichte Nutzfahrzeuge Drittel geschrumpft war. In Westeuropa erreichte der Lkw-Markt2 Mittelschwere und schwere Nutzfahrzeuge Quelle: VDA, div. Institute zu Jahresbeginn seinen Tiefpunkt und zeigte dann eine erkenn- bare Aufwärtstendenz. Im Gesamtjahr lag das Volumen allerdings nur leicht über dem Vorjahresniveau. Der für Daimler besondersAutomobilmärkte. Nach den teilweise dramatischen Nachfrage- wichtige deutsche Markt konnte allerdings im Vergleich zum Vor-rückgängen im Jahr 2009 sind die weltweiten Automobilmärkte jahr um mehr als 20% zulegen. In Japan stieg die Nachfrage imim Berichtsjahr wieder deutlich gewachsen. Segment der mittelschweren und schweren Lkw im Gesamtjahr zwar um fast 25% an, nach dem Auslaufen des staatlichenZu Jahresbeginn wirkten noch in vielen Ländern die staatlichen Anreizprogramms im September war jedoch eine vorübergehendeAnreizprogramme, sodass der globale Pkw-Markt im ersten Halb- Abschwächung der Nachfrage erkennbar. Zum Jahresendejahr zweistellige Zuwachsraten erreichte. Im zweiten Halbjahr schwenkte der japanische Markt jedoch wieder auf einen mode-schwächte sich die Wachstumsdynamik vorübergehend etwas ab, raten Erholungskurs ein. In den großen Schwellenländern stiegdie Nachfrage zog aber zum Jahresende hin wieder an und über- die Nutzfahrzeugnachfrage stark an. Der für Daimler bedeutendetraf im Gesamtjahr 2010 das Vorjahresvolumen um rund 12%. brasilianische Lkw-Markt expandierte kräftig und übertraf dasDamit wurde weltweit bereits wieder das Rekordniveau des Vorjahresniveau um nahezu 50%. Die Erholung des russischenJahres 2007 übertroffen. Regional entwickelte sich die Nachfrage Marktes gewann im Jahresverlauf zunehmend an Dynamik, sodassdabei aber sehr unterschiedlich. Vor allem die starke Nachfrage die Lkw-Nachfrage im Gesamtjahr deutlich zweistellig zulegte.in den asiatischen Schwellenländern, allen voran China und Indien, Der indische Markt übertraf das Vorjahr um knapp 50%, und inmit Zuwächsen von 30% und mehr war für das Wachstum des Welt- China wurden mehr als 1,2 Millionen (i. V. 834.000) mittel-markts verantwortlich. Der US-amerikanische Markt legte zwar schwere und schwere Lkw verkauft, was in etwa der Hälfte desinsgesamt um 11% zu, die Erholung fiel damit allerdings etwas gesamten Weltmarktvolumens für 2010 entspricht.weniger dynamisch aus als zu Jahresbeginn erwartet. In Westeuropaliefen die staatlichen Abwrackprämien im Jahresverlauf nach Im Hinblick auf die für Daimler wichtigen Transportermärkteund nach aus, sodass die Nachfrage ab dem zweiten Quartal deut- erholte sich die Nachfrage in Westeuropa im Berichtsjahr moderatlich unter dem Vorjahresniveau blieb und im Gesamtjahr um 5% und übertraf das Vorjahresniveau um 10%. Der US-amerikanischezurückging. Von den Volumenmärkten übertrafen nur Großbritan- Markt verzeichnete einen deutlichen Zuwachs (+19%), wenn auchnien und Spanien leicht das Vorjahresniveau; in Deutschland die Erholungsdynamik im Jahresverlauf merklich nachließ.(-23%), Frankreich (-2%) und Italien (-9%) fiel die Nachfrage hingegenmerklich geringer aus. In Japan profitierte der Markt bis Sep- Die Omnibusmärkte entwickelten sich im Jahr 2010 sehr unter-tember von staatlichen Anreizen und legte im Gesamtjahr um gut schiedlich: Einem deutlichen Marktwachstum von 27% in Latein-7% zu. Nach Auslaufen des Programms brach die Pkw-Nachfrage amerika (ohne Mexiko) stand ein rückläufiges Marktvolumen inallerdings ein und lag im vierten Quartal deutlich zweistellig unter der NAFTA (-7%) gegenüber. Auch die meisten westeuropäischendem Vorjahresniveau. Insgesamt positiv haben sich die Märkte Märkte blieben unter dem Vorjahresniveau; insgesamt verringertein Osteuropa und Südamerika entwickelt. Der russische Markt sich das Marktvolumen in Westeuropa um 9%.hat sich dank staatlicher Verschrottungsprämien mit einemZuwachs von 30% nach dem fast 50%-igen Einbruch im Vorjahrwieder leicht erholt. Die Nachfrage in Brasilien zeigte sich robustund übertraf das Vorjahresniveau um rund 10%, obwohl dasstaatliche Förderprogramm bereits im März endete. Damitübertraf Brasilien mit einem Marktvolumen von deutlich über dreiMio. Fahrzeugen auch Deutschland und war damit viertgrößterPkw-Markt weltweit.70
  • 74. Absatzstruktur Mercedes-Benz Cars Absatzstruktur Daimler TrucksA-/B-Klasse 18% Trucks Europa/Lateinamerika 38%C-/SLK-Klasse 27% Trucks NAFTA 22%E-/CLS-Klasse 26% Trucks Asia 40%S-/CL-/SL-Klasse/SLR/SLS/Maybach 6%M-/R-/GL-/GLK-/G-Klasse 16%smart 7%Geschäftsentwicklung Dort hat sich der Absatz im Jahr 2010 mit 156.400 (+140%) mehr als verdoppelt. Für unsere S-Klasse ist China nun bereits imAbsatz. Daimler hat im Jahr 2010 insgesamt 1,9 Mio. Fahrzeuge zweiten Jahr der wichtigste Markt. Durchgängig zweistellige Wachs-abgesetzt. Das aufgrund der globalen Wirtschafts- und Finanz- tumsraten gab es auch in den übrigen BRIC-Staaten Brasilienkrise sehr niedrige Vorjahresniveau wurde damit um 22% über- (+40%), Russland (+68%) und Indien (+79%). Der Absatz destroffen. Insbesondere bei den Pkw war die Marktbelebung deut- smart fortwo ging im Berichtsjahr auf 94.300 (i. V. 113.900) Fahr-lich dynamischer als zu Beginn des Jahres erwartet. zeuge zurück. Seit Oktober 2010 ist die neue Generation des innovativen Zweisitzers im Handel (vgl. S. 122 ff.).Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars hat den Absatz im Berichts-jahr um 17% auf 1.276.800 Fahrzeuge gesteigert. Die Marke Nach dem starken Rückgang im Vorjahr konnte das GeschäftsfeldMercedes-Benz hatte einen Zuwachs von 21% auf 1.178.300 Fahr- Daimler Trucks den Absatz im Jahr 2010 um 37% steigern.zeuge zu verzeichnen. Damit haben wir unsere Position im Markt Insgesamt haben wir im Berichtsjahr 355.300 schwere, mittel-für hochwertige Fahrzeuge weiter ausgebaut. Unsere S-, E- und schwere und leichte Lkw sowie Omnibusse der Marken ThomasC-Klasse Limousinen sowie das T-Modell der E-Klasse sind in Built Buses und Fuso ausgeliefert; damit sind wir weiterhin derihren jeweiligen Marktsegmenten weltweit führend. Besonders größte weltweit aufgestellte Hersteller von Lkw über 6t. Zumbegehrt waren die neuen E-Klasse Modelle, deren Modellan- signifikanten Absatzanstieg haben alle unsere Kernmärkte beige-gebot im März 2010 mit dem neuen Cabriolet komplettiert wurde. tragen – sowohl Europa und die USA als auch LateinamerikaInsgesamt stiegen die Auslieferungen im E-Klasse Segment im und Japan. Der Bereich Trucks Europa/Lateinamerika profitierteJahr 2010 von 212.100 auf 330.800 Fahrzeuge. Aufgrund des Markt- von der weltwirtschaftlichen Erholung und steigerte den Absatzerfolgs der S-Klasse konnten wir den Absatz auch im Luxus- um 41% auf 135.200 Fahrzeuge. Besonders deutlich stieg dersegment (S-, CL-, SL-Klasse, SLR, SLS und Maybach) um 41% auf Absatz in Brasilien (+45%), in Osteuropa (+139%) und in der80.400 Fahrzeuge steigern. Dabei war die S-Klasse einmal mehr Türkei (+122%). In Westeuropa haben wir den Absatz um 23% aufweltweit die meistverkaufte Luxuslimousine. Im C-Klasse Segment 50.200 Fahrzeuge gesteigert und mit einem Marktanteil von(C- und SLK-Klasse) erhöhte sich der Absatz um 6% auf 341.900 24,3% die führende Position im Segment der schweren und mit-Fahrzeuge, und im Geländewagensegment (M-, R-, GL-, GLK- und telschweren Lkw ausgebaut. Mit 79.400 Einheiten hat TrucksG-Klasse) konnte Mercedes-Benz den Absatz sogar um 21% auf NAFTA 25% mehr Fahrzeuge abgesetzt als im Vorjahr. Maßgeblich202.800 Fahrzeuge steigern. Die Modelle der A- und B-Klasse hierfür waren sowohl die erfolgreichen neuen Motoren als auch,verzeichneten gegen Ende des Lebenszyklus immer noch einen speziell im Klasse-8 Segment, ein verstärktes Engagement imleichten Zuwachs auf 222.400 (i. V. 215.500) Fahrzeuge. Bereich Baustellenanwendungen und Entsorgungsdienstleistungen. Unseren Marktanteil in der NAFTA haben wir im mittleren undMercedes-Benz konnte den Absatz in allen Regionen steigern. schweren Segment (Klassen 6 bis 8) auf 31,6 (i. V. 29,6)% gestei-In den USA stiegen die Verkäufe um 15% auf 216.400 Fahrzeuge. gert und damit die Marktführerschaft erobert. Mit 140.700In Deutschland haben wir mit 265.000 (i. V. 265.500) abgesetz- Fahrzeugen lag der Absatz von Trucks Asia im Berichtsjahr deut-ten Fahrzeugen unsere führende Marktposition im Premiumseg- lich über dem Vorjahr (+41%). Besonders dynamisch stieg derment behauptet; in den anderen Ländern Westeuropas wurden Absatz in Indonesien (+82%), und auch im japanischen Heimat-insgesamt 290.500 (i. V. 267.200) Fahrzeuge ausgeliefert. Sehr markt war eine leichte Erholung (+7%) zu verzeichnen. Fuso istpositiv entwickelte sich das Geschäft in den Schwellenländern. bereits in einigen asiatischen Schwellenländern Marktführer. SoSo ist Mercedes-Benz in China weiterhin die am schnellsten wach- liegen wir im Segment der leichten Lkw in Taiwan und Indonesiensende Premiummarke: an erster Stelle (vgl. S. 126 ff.). Lagebericht | Geschäft und Rahmenbedingungen | 71
  • 75. Der Absatz des Geschäftsfelds Mercedes-Benz Vans stieg im MarktanteileJahr 2010 um 35% auf 224.200 Fahrzeuge der Modelle Sprinter, 2010 2009 10/09Vito/Viano und Vario. In Westeuropa haben wir den Vorjahres- Veränd.wert mit 156.800 Einheiten um 22% übertroffen. Alle westeuro- in % Prozentpunktepäischen Schlüsselmärkte haben hierzu beigetragen. Damitkonnte Mercedes-Benz Vans seine Marktführerschaft in der Euro- Mercedes-Benz Carspäischen Union im Segment mittelgroßer und großer Transporter Westeuropa 4,8 4,7 +0,1behaupten. Sehr gut hat sich unser Geschäft auch in der NAFTA- davon Deutschland 10,6 8,3 +2,3Region entwickelt: Der Absatz stieg dort auf 13.300 (i. V. 2.600) USA 1,9 2,0 -0,1Einheiten. Im vielversprechenden chinesischen Markt für hoch- Japan 0,8 0,8 0,0wertige Transporter und Premium-Mehrzweckfahrzeuge hatMercedes-Benz Vans im Jahr 2010 12.200 Fahrzeuge abgesetzt. Daimler TrucksDavon stammten 10.700 Einheiten aus der lokalen Produktion, Mittelschwere und schweredie wir im April 2010 aufgenommen haben. Auch in Lateinamerika Lkw Westeuropa 24,3 23,0 + 1,3und in Osteuropa war Mercedes-Benz Vans im Berichtsjahr sehr davon Deutschland 40,5 41,6 - 1,1erfolgreich. Insgesamt hat der Absatz des Sprinter im Jahr 2010 Schwere Lkw NAFTA (Klasse 8) 32,4 30,9 + 1,5um 37% auf 143.700 Fahrzeuge zugelegt. Von den Modellen Vito Mittelschwere Lkw NAFTAund Viano haben wir 77.600 Einheiten (+34%) verkauft, obwohl (Klasse 6 und 7) 29,9 27,2 + 2,7die neue Generation dieser Transporter erst im vierten Quartal Mittelschwere und schwereeingeführt wurde (vgl. S. 130 f.). Lkw Brasilien 27,4 28,5 - 1,1 Lkw Japan 19,8 20,2 - 0,4Mit einem Absatz von 39.100 (i. V. 32.500) Komplettbussen undFahrgestellen war Daimler Buses auch im Jahr 2010 der welt- Mercedes-Benz Vansweit größte Hersteller im Segment für Busse über 8t zulässigem Mittelgroße und große Transporter Westeuropa 17,8 18,1 - 0,3Gesamtgewicht. Der Absatzanstieg um 20% resultierte insbeson- davon Deutschland 26,1 27,6 - 1,5dere aus der positiven Geschäftsentwicklung bei den Fahrgestel-len in Lateinamerika. In Westeuropa ging der Absatz um 1% auf Daimler Buses7.200 Omnibusse zurück. Insbesondere im Stadtbusgeschäft Busse über 8t Westeuropa 29,6 29,6 0,0spürten wir die Zurückhaltung der öffentlichen Hand. Dennoch davon Deutschland 55,5 59,6 - 4,1gelang es Daimler Buses, die führende Position in Westeuropa Busse über 8t Lateinamerika 47,1 44,7 + 2,4mit einem Marktanteil von rund 30 (i. V. 30)% zu behaupten. InLateinamerika steigerte Daimler Buses den Fahrgestellabsatz derMarke Mercedes-Benz nach einer signifikanten Markterholungum 43% auf 23.200 Einheiten. Damit konnte Daimler Buses seinen Das Geschäft von Daimler Financial Services hat sich im Berichts-Marktanteil in Lateinamerika auf 47,1 (i. V. 44,7)% erhöhen. jahr sehr positiv entwickelt. Das weltweite Vertragsvolumen lagWährend sich der mexikanische Markt leicht erholte, waren die mit 63,7 Mrd. € um 9% über dem Vorjahreswert. Bereinigt umAbsätze in der Region USA/Kanada rückläufig (vgl. S. 132 f.). Wechselkurseffekte gab es einen Anstieg um 3%. Das Neugeschäft stieg im Vergleich zum Vorjahr um 17% auf 29,3 Mrd. €, wechsel- kursbereinigt lag der Zuwachs bei 11%. Die Wachstumsimpulse kamen vor allem aus den Regionen Nord- und Südamerika sowie aus Asien, während sich das Vertragsvolumen in Europa auf dem Vorjahresniveau stabilisierte. Der Bereich Insurance Services konnte im Jahr 2010 weltweit mehr als 839.000 Versicherungs- policen vermitteln. Das ist ein Zuwachs von 22% im Vergleich zum Vorjahr. Bei den Versicherungen waren wir insbesondere auch deshalb so erfolgreich, weil wir Versicherungsleistungen, Leasing- und Finanzierungsprodukte, Serviceverträge und zusätz- liche Sicherheitsausstattungen in den Fahrzeugen aufeinander abstimmen. Auch das Geschäft mit gewerblichen Kunden und Flottenkunden konnten wir im Berichtsjahr nochmals ausweiten. In enger Zusammenarbeit mit dem Vertrieb der Fahrzeugsparten hat Daimler Financial Services damit einen wesentlichen Beitrag zur Absatzunterstützung der automobilen Geschäftsfelder geleistet (vgl. S. 134 f.).72
  • 76. Konzernumsatz nach Regionenin Milliarden € 2006 2008 2010 2007 20093025201510 5 0 Deutschland Westeuropa NAFTA Asien Übrige Märkte ohne DeutschlandAuftragslage. Die Geschäftsfelder Mercedes-Benz Cars, In der regionalen Betrachtung erhöhte sich der Umsatz vonDaimler Trucks, Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses fertigen Daimler insbesondere in der Region Asien (+58% auf 19,7 Mrd. €).auf Bestellung nach den Wünschen von Kunden ausgestattete Positiv wirkte hier vor allem die günstige GeschäftsentwicklungFahrzeuge. Dabei versuchen wir, die Kapazitäten bei einzelnen in China (+109% auf 9,1 Mrd. €). In der NAFTA stieg dasModellen flexibel der sich verändernden Nachfrage anzupassen. Geschäftsvolumen um 22% auf 23,6 Mrd. €. Besonders dyna-Als Folge der weltweiten Konjunkturbelebung und insbesondere misch war der Geschäftsverlauf auch in Lateinamerika und hier vorauch aufgrund der verstärkten Nachfrage in den Schwellen- allem in Brasilien (+54% auf 4,2 Mrd. €). In Westeuropa war hin-ländern hat sich der Auftragseingang im Berichtsjahr nach dem gegen nur ein leichter Anstieg um 6% auf 38,5 Mrd. € zu ver-deutlichen Einbruch im Jahr 2009 in allen Geschäftsfeldern zeichnen; einem nur leichten Wachstum um 3% in Deutschlandsignifikant belebt. Bei Mercedes-Benz Cars erreichten die Bestel- stand dabei ein stärkerer Zuwachs von 9% in den anderen west-lungen wieder das hohe Niveau der Jahre vor der Wirtschafts- europäischen Märkten gegenüber. Grundsätzlich hat sich dieund Finanzkrise. Hierzu haben vor allem der Markterfolg der neuen regionale Aufteilung des Geschäftsvolumens von Daimler in denE-Klasse Modelle und die große Nachfrage in China und anderen beiden zurückliegenden Jahren deutlich zugunsten neuer MärkteSchwellenländern beigetragen. Bei Daimler Trucks war aufgrund verändert. So erzielen wir mittlerweile 35% unseres Geschäfts-der Erholung wichtiger Märkte und der großen Akzeptanz unserer volumens in den Märkten außerhalb der Triade USA, WesteuropaProdukte ein besonders deutlicher Anstieg des Auftragseingangs und Japan. Im Jahr 2008 lag dieser Anteil noch bei 28%.zu verzeichnen. Aufgrund der wieder erheblich verbessertenNachfragesituation haben wir die Produktion bei Pkw, Lkw, Trans-portern und Omnibussen wieder kräftig erhöht. Über weite UmsatzStrecken des Jahres waren die Pkw-Werke voll ausgelastet, um 2010 2009 10/09die erhöhte Nachfrage des Marktes erfüllen zu können. Die Auf- in Millionen € Veränd. in %tragsbestände lagen zum Jahresende 2010 insgesamt wiederdeutlich über dem schwachen Vorjahresniveau. Daimler-Konzern 97.761 78.924 +24 Mercedes-Benz Cars 53.426 41.318 +29Umsatz. Der Konzernumsatz stieg im Jahr 2010 um 24% auf 97,8 Daimler Trucks 24.024 18.360 +31Mrd. €; bereinigt um Wechselkurseffekte war ein Zuwachs um Mercedes-Benz Vans 7.812 6.215 +2619% zu verzeichnen. Damit hat sich unser Geschäft nach der welt- Daimler Buses 4.558 4.238 +8weiten Absatzkrise zwar wesentlich schneller erholt als noch Daimler Financial Services 12.788 11.996 +7zu Jahresbeginn erwartet, insgesamt lag der Konzernumsatz abererst in der Größenordnung des Jahres 2008 und noch unterhalbdes Rekordniveaus aus dem Jahr 2007. Von der Erholung wichtigerMärkte haben alle Geschäftsfelder profitiert: Bei Mercedes-BenzCars stieg das Geschäftsvolumen um 29% auf 53,4 Mrd. €, beiDaimler Trucks um 31% auf 24,0 Mrd. €, bei Mercedes-Benz Vansum 26% auf 7,8 Mrd. € und bei Daimler Buses um 8% auf 4,6 Mrd. €.Auch das Geschäftsfeld Daimler Financial Services hat einenZuwachs von 7% auf 12,8 Mrd. € erzielt. Lagebericht | Geschäft und Rahmenbedingungen | 73
  • 77. ErtragslageEBIT Dagegen führten die Programme zur Neuausrichtung von Daimler Trucks North America und Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corpora-Daimler erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr ein EBIT von 7,3 tion im Geschäftsjahr 2010 zu Aufwendungen von 40 (i. V. 340)(i. V. -1,5) Mrd. € und konnte damit das Geschäftsjahr 2010 sehr Mio. €. Der Beschluss, die Geschäftstätigkeiten der Daimler Finan-erfolgreich abschließen. cial Services AG und der Mercedes-Benz Bank AG bis zum Jahres- ende 2012 in Deutschland neu auszurichten, führte im Jahr 2010 zu Aufwendungen in Höhe von 82 Mio. €; diese stehen insbe-EBIT nach Segmenten sondere im Zusammenhang mit Personalmaßnahmen. Durch den 2010 2009 10/09 zwischenzeitlich abgeschlossenen Verkauf nicht fahrzeugbezo-in Millionen € Veränd. in % gener Vermögenswerte entstanden bei Daimler Financial Services im Jahr 2010 zudem noch Aufwendungen von 9 (i. V. 100) Mio. €.Mercedes-Benz Cars 4.656 -500 .Daimler Trucks 1.323 -1.001 . Darüber hinaus belastete der Ergebnisbeitrag unserer at-equityMercedes-Benz Vans 451 26 . bewerteten EADS-Beteiligung das Konzern-EBIT mit 261 Mio. €;Daimler Buses 215 183 +17 das anteilige EADS-Ergebnis war maßgeblich durch Aufwendun-Daimler Financial Services 831 9 . gen (237 Mio. €) im Zusammenhang mit dem MilitärtransporterÜberleitung -202 -230 -12 A400M beeinflusst.Daimler-Konzern 7.274 -1.513 . Aufgrund der sehr guten Ergebnisentwicklung des Jahres 2010 sowie im Hinblick auf das 125-jährige Jubiläum der Erfindung des Automobils im Jahr 2011 hat sich der Vorstand im DezemberNachdem das Vorjahr noch stark von der Finanz- und Wirtschafts- verpflichtet, den Mitarbeitern in Abhängigkeit von ihrer Betriebs-krise beeinflusst war, entwickelte sich das operative Ergebnis zugehörigkeit einen einmaligen Sonderbonus in einem Volumenin allen Geschäftsfeldern deutlich erfreulicher als noch zu Beginn von rd. 125 Mio. € auszuzahlen und das Stiftungskapital der Daimlerdes Jahres erwartet. Hierzu trugen zusätzlich zur allgemeinen und Benz Stiftung von 37 auf 125 Mio. € zu erhöhen. Diese Auf-Markterholung insbesondere unsere attraktive Produktpalette sowie wendungen sowie weitere im Jahr 2010 entstandene Aufwendun-die realisierten Effizienzsteigerungen bei. Gegenläufig wirkten gen im Zusammenhang mit rechtlichen Verfahren sind nicht demunter anderem gestiegene Forschungs- und Entwicklungsaufwen- EBIT der Geschäftsfelder zugeordnet, sondern unter den zentraldungen im operativen Ergebnis. verantworteten Sachverhalten in der Überleitung vom EBIT der Geschäftsfelder auf das Konzern-EBIT ausgewiesen.Positiv auf das EBIT wirkten des Weiteren geringere Aufwendungenim Rahmen der Aufzinsung der langfristigen Rückstellungen Im Vorjahr enthielt das Konzern-EBIT noch Chrysler-bezogene(2010: 240 Mio. €; 2009: 1.003 Mio. €) sowie ein deutlich geringe- Aufwendungen von 294 Mio. €.rer Jahresbeitrag an den deutschen Pensions-Sicherungs-Verein(2010: Aufwand von 23 Mio. €; 2009: Aufwand von164 Mio. €).Im Zusammenhang mit der Anpassung von Gesundheitsfürsorge-und Pensionsleistungen bei unserer US-amerikanischen Tochterge-sellschaft Daimler Trucks North America entstand im Geschäfts-jahr 2010 ein Sonderertrag von 160 Mio. €. Aus dem Verkauf der5,3%igen Beteiligung an Tata Motors sowie infolge der positivenEntscheidung eines Rechtsverfahrens gegen die Daimler AG imOktober 2010 ergaben sich weitere Sondererträge von insgesamt483 Mio. €.74
  • 78. Ergebnisentwicklung Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars beendete das Geschäfts-in Milliarden € EBIT jahr mit einem EBIT von 4.656 Mio. € und konnte damit das Konzernergebnis operative Ergebnis gegenüber dem Vorjahr um 5,2 Mrd. € verbes-10 sern. Die Umsatzrendite betrug 8,7% (i. V. -1,2%). 8 6 Das hervorragende Ergebnis ist vor allem auf das hohe Absatz- 4 niveau (+17%) zurückzuführen, insbesondere im Oberklasse- und 2 Luxussegment, während im Vorjahr noch ein Rückgang der Pkw- 0 Nachfrage zu verzeichnen war. Vor allem in den USA und China-2 konnte das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars aufgrund der-4 attraktiven Produktpalette seine Fahrzeugabsätze deutlich steigern. 2006 2007 2008 2009 2010 Weitere Faktoren, die das Ergebnis positiv beeinflussten, waren ein vorteilhafterer Produkt-Mix, eine verbesserte Preisdurchsetzung sowie Effizienzsteigerungen. Darüber hinaus wirkten geringereDie Sonderfaktoren, die die Ergebnisentwicklung in den Jahren Aufwendungen im Rahmen der Aufzinsung der langfristigen Rück-2010 und 2009 beeinflussten, sind in der nachfolgenden Tabelle stellungen (2010: 140 Mio. €; 2009: 657 Mio. €). Für Forschungs-im Einzelnen dargestellt. und Entwicklungsaufwendungen wurden höhere Beträge aufge- wendet als im Vorjahr.Sonderfaktoren im EBIT Das EBIT des Geschäftsfelds Daimler Trucks lag mit 1.323 Mio. € 2010 2009 ebenfalls deutlich über dem Vorjahresergebnis von -1.001 Mio. €.in Millionen € Die Umsatzrendite belief sich auf 5,5% (i. V. -5,5%).Daimler Trucks Diese Ergebnisverbesserung ist vor allem auf die gute Absatzent-Anpassung von Gesundheitsfürsorge- wicklung zurückzuführen, nachdem der Nutzfahrzeugabsatz imund Pensionsleistungen 160 – Vorjahr außergewöhnlich stark durch den NachfragerückgangNeuausrichtung Mitsubishi Fuso Truck and nach Transportleistungen geprägt war. Mit einer attraktivenBus Corporation -3 -245 Produktpalette konnte im Jahr 2010 ein Absatzanstieg um 37%Neuausrichtung Daimler Trucks North America -37 -95 erzielt werden, zu dem alle Kernmärkte beitrugen. Weitere posi- tive Ergebniseffekte ergaben sich im abgelaufenen Jahr aus denDaimler Financial Services Maßnahmen zur Kostensenkung, insbesondere aus der Neuaus-Neuausrichtung der Geschäftsaktivitäten in richtung von Daimler Trucks North America und Mitsubishi FusoDeutschland -82 - Truck and Bus Corporation, wobei die Umsetzung dieser Pro-Veräußerung nicht fahrzeugbezogener gramme das Ergebnis 2010 noch mit 40 (i. V. 340) Mio. € belas-Vermögenswerte -9 -100 tete. Darüber hinaus enthält das Ergebnis im Jahr 2010 Aufwen- dungen im Rahmen der Bewertung von langfristigen Garantie- undÜberleitung Serviceverpflichtungen sowie höhere Aufwendungen für For-Ertrag aus dem Verkauf der Beteiligung an TataMotors 265 – schungs- und Entwicklungsleistungen. Gegenläufig entstandenErtrag im Zusammenhang mit einem Rechts- bei Daimler Trucks North America Erträge von 160 Mio. € ausverfahren 218 – der Anpassung von Gesundheitsfürsorge- und Pensionsleistun-Jubiläumsbonus und Zuwendung an Stiftung -213 – gen. Zusätzlich wirkten geringere Aufwendungen im Rahmen derAufwendungen im Zusammenhang mit Chrysler - -294 Aufzinsung der langfristigen Rückstellungen (2010: 58 Mio. €; 2009: 241 Mio. €). Lagebericht | Ertragslage | 75
  • 79. Umsatzrendite (Return on Sales) Eigenkapitalrendite (Return on Equity)in % 2007 2009 in % 2007 2009 2008 2010 2008 2010 9 25 6 20 3 15 0 10-3 5-6 0 Mercedes-Benz Daimler Trucks Mercedes-Benz Daimler Buses Daimler Financial Services Cars VansIm Geschäftsjahr 2010 erzielte auch das Geschäftsfeld Der Anteil von Daimler am Ergebnis der EADS betrug -261Mercedes-Benz Vans mit einem EBIT von 451 (i. V. 26) Mio. € (i. V. 88) Mio. €. Der starke Rückgang des Ergebnisbeitrags isteine deutliche Ergebnisverbesserung. Die Umsatzrendite ent- überwiegend auf die bei der EADS im Konzernabschluss 2009wickelte sich entsprechend und lag mit 5,8% deutlich über dem zusätzlich gebildeten Rückstellungen im Zusammenhang mit demVorjahreswert von 0,4%. Militärtransporter A400M zurückzuführen (-237 Mio. €). Zusätz- lich wirkten negative Wechselkurseffekte.Die positive Ergebnisentwicklung resultierte im Wesentlichen ausdem im Vergleich zum Vorjahr höheren Fahrzeugabsatz (+35%), Die zentral verantworteten Sachverhalte des abgelaufeneninsbesondere in Westeuropa, den USA und in China, sowie aus Geschäftsjahres führten zu einem Ertrag von 30 (i. V. Aufwandeiner besseren Preisdurchsetzung. Ergebnisbelastungen aus von 486) Mio. € und umfassen insbesondere einen Ertrag vonWechselkurseffekten konnten durch nachhaltige Effizienzsteige- 265 Mio. € aus dem Verkauf der 5,3%igen Beteiligung an Tatarungen mehr als ausgeglichen werden. Motors sowie einen Ertrag vor Steuern von 218 Mio. € infolge eines im Oktober 2010 positiv beschiedenen RechtsverfahrensDas Geschäftsfeld Daimler Buses konnte sein EBIT im abge- gegen die Daimler AG. Ebenso enthalten sind Aufwendungenlaufenen Geschäftsjahr auf 215 (i. V. 183) Mio. € steigern und von insgesamt 213 Mio. € für einen Jubiläumsbonus und die Erhö-erzielte eine Umsatzrendite von 4,7% (i. V. 4,3%). hung des Stiftungskapitals der Daimler und Benz Stiftung sowie weitere im Jahr 2010 entstandene Aufwendungen im Zusammen-Diese Ergebnisverbesserung ist im Wesentlichen auf die im Ver- hang mit rechtlichen Verfahren. Im Vorjahr beinhalteten diegleich zum Vorjahr deutlich höheren Auslieferungen von Fahr- zentral verantworteten Sachverhalte noch Chrysler-bezogenegestellen in Lateinamerika zurückzuführen. Gegenläufig wirkte Aufwendungen von insgesamt 294 Mio. €, die unter anderemsich ein geringerer Absatz von Komplettbussen in Westeuropa im Zusammenhang mit der vollständigen Abgabe des 19,9%igenund Nordamerika aus. Restanteils an Chrysler standen.Daimler Financial Services konnte das Ergebnis im Berichts- Aus der Eliminierung konzerninterner Transaktionen ergab sichjahr ebenfalls deutlich auf 831 (i. V. 9) Mio. € steigern. Die erwirt- im Jahr 2010 ein Ertrag von 29 (i. V. 168) Mio. €.schaftete Eigenkapitalrendite lag bei 16,1% (i. V. 0,2%).Maßgeblich für den Ergebnisanstieg waren nach dem Krisenjahr2009 geringere Aufwendungen für die Risikovorsorge sowiehöhere Zinsmargen. Gegenläufig waren im Rahmen der Neuaus-richtung der Geschäftsaktivitäten in Deutschland im Jahr 2010Belastungen von 82 Mio. € zu verzeichnen. Ferner veräußerte dasGeschäftsfeld im Jahr 2010 nicht fahrzeugbezogene Vermögens-werte, die Gegenstand von Leasingvereinbarungen waren, woraussich ein Aufwand von 9 (i. V. 100) Mio. € ergab.Die Überleitung der operativen Ergebnisse der Geschäftsfelderauf das EBIT des Konzerns berücksichtigt das anteilige Ergebnisder at-equity bewerteten Beteiligung an EADS, weitere zentralverantwortete Sachverhalte sowie Ergebniseffekte aus der Eliminie-rung konzerninterner Transaktionen zwischen den Geschäfts-feldern.76
  • 80. Finanzielle Steuerungsgrößen Ergebnisgröße. Als operative Ergebnisgröße der Geschäftsfelder wird das EBIT (Earnings before Interest and Taxes) herangezogen.Die im Konzern eingesetzten finanziellen Steuerungsgrößen orien- Als Ergebnis vor Zinsergebnis, Ertragsteuern und Ergebnis austieren sich an den Interessen und Ansprüchen der Kapitalgeber aufgegebenen Aktivitäten reflektiert das EBIT die Ergebnisverant-und stellen die Basis für eine wertorientierte Unternehmensfüh- wortung der Geschäftsfelder. Die operative Ergebnisgröße aufrung dar. Konzernebene ist der Net Operating Profit. Dieser beinhaltet zusätz- lich zum EBIT der Geschäftsfelder auch Ergebniseffekte, die nichtValue Added. Zu Steuerungszwecken unterscheidet Daimler durch die Geschäftsfelder zu verantworten sind. Hierzu zählenzwischen der Konzern- und der Geschäftsfeldebene. Der Value das Ergebnis aus aufgegebenen Aktivitäten, Ertragsteuern sowieAdded (Wertbeitrag) ist dabei ein Element des Steuerungs- sonstige Überleitungsposten.systems auf beiden Ebenen. Er ermittelt sich als Differenz ausder operativen Ergebnisgröße und den auf das durchschnittlich Net Assets. Die Net Assets stellen die Bemessungsgrundlagegebundene Kapital (Net Assets) anfallenden Kapitalkosten. für die Verzinsungsansprüche der Kapitalgeber dar. Die industri- ellen Geschäftsfelder sind für die operativen Net Assets verant- wortlich; ihnen werden daher sämtliche Vermögenswerte sowie Kapital- Verbindlichkeiten bzw. Rückstellungen zugerechnet, für die sie Value Added = Ergebnisgröße – Net Assets x kostensatz im operativen Geschäft die Verantwortung tragen. Die Steuerung von Daimler Financial Services erfolgt, der branchenüblichen Kapitalkosten Vorgehensweise im Bankengeschäft entsprechend, auf Basis des Eigenkapitals. Die Net Assets des Konzerns beinhalten zusätzlich zu den operativen Net Assets der industriellen GeschäftsfelderAlternativ kann der Value Added der industriellen Geschäftsfelder und dem Eigenkapital von Daimler Financial Services noch Netauch über die zentralen Werttreiber Return on Sales (ROS; Assets aus aufgegebenen Aktivitäten und Ertragsteuern sowieVerhältnis von EBIT zu Umsatz) und Net-Assets-Produktivität sonstige Überleitungsposten, die nicht durch die Geschäftsfelder(Verhältnis von Umsatz zu Net Assets) bestimmt werden. zu verantworten sind. Die durchschnittlichen Net Assets des Jahres werden aus den durchschnittlichen Net Assets der Quartale berechnet. Diese ermitteln sich als Durchschnitt der Net Assets Return on Net-Assets- Kapital- zu Beginn und zum Ende eines Quartals.Value Added = x – x Net Assets Sales Produktivität kostensatz Kapitalkostensatz. Der Verzinsungsanspruch auf die Net Assets, und damit der Kapitalkostensatz, wird aus den MindestrenditenDie Kombination aus ROS und Net-Assets-Produktivität zielt in abgeleitet, die Anleger für ihr investiertes Kapital erwarten. Bei derVerbindung mit einer auf Umsatzwachstum ausgerichteten Strate- Ermittlung der Kapitalkosten des Konzerns und der industriellengie auf eine positive Entwicklung des Value Added ab. Der Value Geschäftsfelder werden die Kapitalkostensätze des EigenkapitalsAdded zeigt, in welchem Umfang der Konzern und seine Geschäfts- sowie der Finanzierungsverbindlichkeiten und Pensionsverpflich-felder insgesamt den Verzinsungsanspruch der Kapitalgeber tungen des Industriegeschäfts berücksichtigt; mit umgekehrtenerwirtschaften bzw. übertreffen und damit Wert schaffen. Vorzeichen werden die erwarteten Renditen der Liquidität und des Planvermögens der Pensionsfonds des Industriegeschäfts berücksichtigt. Lagebericht | Ertragslage | 77
  • 81. Der Eigenkapitalkostensatz wird entsprechend dem Capital- Value AddedAsset-Pricing-Modell (CAPM) bestimmt, also durch den Zinssatzfür langfristige, risikofreie Wertpapiere (z. B. Staatsanleihen) Der Value Added des Konzerns stieg um 7,4 Mrd. € auf 2,8 Mrd. €;zuzüglich einer Risikoprämie für das spezifische Risiko der Anlage dies entspricht einer Verzinsung des eingesetzten Kapitals vonin Aktien der Daimler AG. Der Fremdkapitalkostensatz ergibt 17,5% (i. V. -6,6%). Der Mindestverzinsungsanspruch von 8% wurdesich aus dem Verzinsungsanspruch der Gläubiger unserer Finan- somit erheblich übertroffen. Neben dem Rückgang der durch-zierungsverbindlichkeiten. Der Kostensatz für Pensionsver- schnittlichen Net Assets war der Anstieg des Value Added vorpflichtungen wird auf Basis der nach IFRS verwendeten Diskon- allem auf den deutlichen Anstieg des operativen Ergebnissestierungssätze bestimmt. Die erwartete Rendite der Liquidität der Geschäftsfelder zurückzuführen. Gegenläufig wirkten insbe-orientiert sich am Geldmarktzinssatz. Die erwartete Rendite des sondere höhere Aufwendungen für Ertragsteuern.Planvermögens der Pensionsfonds ergibt sich aus der erwartetenRendite des zur Erfüllung der Pensionsverpflichtungen angelegten Mercedes-Benz Cars erzielte einen positiven Value Added vonPlanvermögens. Der Kapitalkostensatz des Konzerns ist der 3,4 (i. V. -1,9) Mrd. €. Das hervorragende Ergebnis, das insbeson-gewichtete Mittelwert der einzelnen Verzinsungsansprüche bzw. dere aus dem hohen Absatzniveau und dem vorteilhafteren-erwartungen; im Berichtsjahr lag der Kapitalkostensatz bei 8% Produkt-Mix resultierte, und der Rückgang der durchschnittlichennach Steuern. Auf der Ebene der industriellen Geschäftsfelder Net Assets aufgrund steigender Verbindlichkeiten trugen zumbelief sich der Kapitalkostensatz vor Steuern auf 12%, für Daimler Anstieg des Value Added bei.Financial Services wurde ein Eigenkapitalkostensatz vor Steuernvon 13% verwendet. Der Value Added von Daimler Trucks erhöhte sich um 2,3 Mrd. € auf 0,5 Mrd. €. Maßgeblich für den Anstieg war vor allem die deutliche Ergebnisverbesserung infolge der guten Absatzentwick-Kapitalkostensatz lung und positiver Effekte aus den Maßnahmen zur Kostensen- 2010 2009 kung. Das durchschnittlich gebundene Kapital war nahezu unver-in Prozent ändert.Konzern, nach Steuern 8 8 Das Geschäftsfeld Mercedes-Benz Vans verzeichnete mitIndustrielle Geschäftsfelder, vor Steuern 12 12 0,3 Mrd. € einen Anstieg des Value Added um 0,5 Mrd. €, der ins-Daimler Financial Services, vor Steuern 13 13 besondere aus der deutlichen Ergebnisverbesserung infolge des höheren Fahrzeugabsatzes resultierte. Darüber hinaus führte der Rückgang der durchschnittlichen Net Assets aufgrund des niedrigeren Working Capital zu einem weiteren Anstieg des ValueReturn on Sales. Als zentraler Werttreiber des Value Added hat Added.die Umsatzrendite (Return on Sales, ROS) eine besondere Bedeu-tung für die Beurteilung der Rentabilität der industriellen Geschäfts- Bei Daimler Buses stieg der Value Added von 36 Mio. € auffelder. Für Daimler Financial Services wird zur Beurteilung der 71 Mio. €. Neben dem leichten Rückgang der durchschnittlichenRentabilität nicht auf die Umsatzrendite, sondern, wie im Banken- Net Assets trug vor allem die positive Ergebnisentwicklung zumgeschäft üblich, auf die Eigenkapitalrendite (Return on Equity, Anstieg bei.ROE) abgestellt. Im Geschäftsfeld Daimler Financial Services konnte der Value Added ebenfalls deutlich erhöht werden (um 0,8 Mrd. € auf 0,2 Mrd. €). Die Eigenkapitalrendite lag bei 16,1% (i. V. 0,2%). Die Entwicklung war hauptsächlich auf den Ergebnisanstieg infolge geringerer Aufwendungen für Risikovorsorge sowie höhe- rer Zinsmargen zurückzuführen. Gegenläufig wirkte der Anstieg des Eigenkapitals.78
  • 82. Value Added Überleitung zum Net Operating Profit (Loss) 2010 2009 10/09 2010 2009 10/09in Millionen € Veränd. in % in Millionen € Veränd. in %Daimler-Konzern 2.773 -4.644 . Mercedes-Benz Cars 4.656 -500 . Daimler Trucks 1.323 -1.001 .Mercedes-Benz Cars 3.438 -1.865 . Mercedes-Benz Vans 451 26 .Daimler Trucks 499 -1.808 . Daimler Buses 215 183 +17Mercedes-Benz Vans 303 -181 . Daimler Financial Services 831 9 .Daimler Buses 71 36 +97 EBIT der Geschäftsfelder 7.476 -1.283 .Daimler Financial Services 160 -599 . Ertragsteuern 1 -2.154 -589 . Sonstige Überleitung -202 -230 . Net Operating Profit (Loss) 5.120 -2.102 .Net Assets (Durchschnitt) 1 Angepasst um Ertragsteuern auf das Zinsergebnis. 2010 2009 10/09in Millionen € Veränd. in %Mercedes-Benz Cars 10.146 11.373 -11Daimler Trucks 6.863 6.720 +2Mercedes-Benz Vans 1.228 1.728 -29Daimler Buses 1.200 1.221 -2Daimler Financial Services 1 5.156 4.671 +10Net Assets der Geschäftsfelder 24.593 25.713 -4At-equity bewerteteFinanzinvestitionen 2 3.119 3.591 -13Vermögenswerte und Schuldenaus Ertragsteuern 3 1.278 2.944 -57Sonstige Überleitung 3 348 -470 .Daimler-Konzern 29.338 31.778 -81 Eigenkapital.2 Soweit nicht den Segmenten zugeordnet.3 Industriegeschäft. Lagebericht | Ertragslage | 79
  • 83. Aus der Konzernbilanz lassen sich die Net Assets zum Jahresende Gewinn- und Verlustrechnungwie folgt ableiten:Net Assets (Nettovermögen) des Daimler-Konzerns zum Jahresende Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 2010 2009 10/09 2010 2009 10/09in Millionen € Veränd. in % in Millionen € Veränd. in %Net Assets des Industriegeschäfts Umsatzerlöse 97.761 78.924 +24 Immaterielle Vermögenswerte 7.444 6.690 +11 Umsatzkosten -74.988 -65.567 +14 Sachanlagen 17.544 15.911 +10 Bruttoergebnis vom Umsatz 22.773 13.357 +71 Vermietete Gegenstände 9.611 8.651 +11 Vertriebskosten -8.861 -7.608 +17 Vorräte 14.056 12.337 +14 Allgemeine Verwaltungskosten -3.474 -3.287 +6 Forderungen aus Lieferungen Forschungs- und nicht aktivierte und Leistungen 6.964 5.073 +37 Entwicklungskosten -3.476 -2.896 +20 Abzgl. Rückstellungen für Sonstige betriebliche Erträge 971 693 +40 sonstige Risiken -12.078 -10.655 +13 Sonstige betriebliche Abzgl. Verbindlichkeiten aus Aufwendungen -660 -503 +31 Lieferungen und Leistungen -7.429 -5.422 +37 Ergebnis aus at-equity Abzgl. übrige Vermögenswerte bewerteten Finanzinvestitionen -148 72 . und Schulden -12.031 -9.651 +25 Übriges Finanzergebnis 149 -1.341 . Vermögenswerte und Ergebnis vor Zinsergebnis und Schulden aus Ertragsteuern 718 1.586 -55 Ertragsteuern (EBIT) 1 7.274 -1.513 .Eigenkapital Zinserträge 825 1.136 -27Daimler Financial Services 4.865 4.670 +4 Zinsaufwendungen -1.471 -1.921 -23 Ergebnis vor Ertragsteuern 6.628 -2.298 .Net Assets (Nettovermögen) 29.664 29.191 +2 Ertragsteuern -1.954 -346 . Konzernergebnis 4.674 -2.644 . Auf Minderheitsanteile entfallendes Ergebnis -176 4 . Anteil der Aktionäre der Daimler AG am Konzernergebnis 4.498 -2.640 . 1 EBIT enthält Aufwendungen aus der Aufzinsung von Rückstellungen sowie Effekte aus der Änderung der Abzinsungsfaktoren (2010: -240 Mio. €; 2009: -1.003 Mio. €).80
  • 84. Der Konzernumsatz von Daimler verbesserte sich im Jahr 2010 Die Forschungs- und nicht aktivierten Entwicklungskostenum 23,9% auf 97,8 (i. V. 78,9) Mrd. €; bereinigt um positive Wech- beliefen sich im Berichtsjahr auf 3,5 (i. V. 2,9) Mrd. €. Der Anstiegselkurseffekte war eine Zunahme um 19,1% zu verzeichnen. Der wurde im Wesentlichen durch höhere PersonalaufwendungenUmsatzanstieg war vor allem auf die höheren Fahrzeugausliefe- sowie gestiegene Aufwendungen für bezogene Leistungen verur-rungen gegenüber dem krisenbedingt schwächeren Vorjahr sacht. Die Schwerpunkte der Forschungs- und Entwicklungsar-zurückzuführen. Weitere Informationen zur Umsatzentwicklung beit lagen im Berichtsjahr auf der Entwicklung von Nachfolgemo-können dem Abschnitt »Geschäftsentwicklung« des Lageberichts dellen sowie neuer Motorengenerationen und alternativerentnommen werden. Antriebssysteme. Aufgrund der im Vergleich zum Umsatz unter- proportionalen Entwicklung der Aufwendungen verringerte sichDie Umsatzkosten betrugen im Berichtsjahr 75,0 Mrd. € und der Anteil der Forschungs- und Entwicklungskosten an dennahmen damit um 14,4% gegenüber dem Vorjahr (65,6 Mrd. €) Umsatzerlösen leicht von 3,7% auf 3,6%. Weitere Informationenzu. Der Anstieg der Umsatzkosten war durch das erhöhte Ge- zu den Forschungs- und Entwicklungsleistungen des Konzernsschäftsvolumen und infolgedessen im Wesentlichen durch können dem Abschnitt »Forschung und Entwicklung, Umwelt-höhere Material- und Personalaufwendungen bedingt. Gegenläu- schutz« des Lageberichts entnommen werden.fig wirkten weitere Kostensenkungen, unter anderem infolge derEffizienzsteigerungsprogramme, sowie geringere Aufwendungen Die sonstigen betrieblichen Erträge erhöhten sich auf 1,0 (i. V.für die Risikovorsorge und Refinanzierung bei Daimler Financial 0,7) Mrd. €, was im Wesentlichen auf einen Ertrag infolge einesServices. Insgesamt entwickelten sich die Umsatzkosten unter- positiv beschiedenen Rechtsverfahrens gegen die Daimler AGproportional zu den Umsatzerlösen, sodass der Anteil des Brutto- (218 Mio. €) sowie auf den Verkauf von Immobilien zurückzufüh-ergebnisses am Umsatz mit 23,3% deutlich über dem des Vorjah- ren war.res (16,9%) lag. Weitere Informationen zu den Umsatzkostenenthält Anmerkung 5 des Konzernanhangs. Die sonstigen betrieblichen Aufwendungen beliefen sich auf 0,7 (i. V. 0,5) Mrd. €.Absatzbedingt erhöhten sich die Vertriebskosten um 1,3 Mrd. €auf 8,9 (i. V. 7,6) Mrd. €. In dem Anstieg spiegeln sich unter ande- Weitere Informationen zur Zusammensetzung der sonstigenrem höhere Aufwendungen für Personal, IT und Marketing wider. betrieblichen Erträge und Aufwendungen sind in Anmerkung 6Der Anteil der Vertriebskosten an den Umsatzerlösen nahm unter des Konzernanhangs enthalten.anderem infolge der Kostensenkungsmaßnahmen in den Ver-triebsorganisationen von 9,6% auf 9,1% ab. Im Jahr 2010 belief sich das Ergebnis aus at-equity bewerte- ten Finanzinvestitionen auf -0,1 (i. V. 0,1) Mrd. € und lagIm abgelaufenen Geschäftsjahr stiegen die allgemeinen Verwal- damit unter dem Vorjahresergebnis. Belastend wirkte sich vortungskosten um 5,7% auf 3,5 (i. V. 3,3) Mrd. €. Die Zunahme ist allem der anteilig negative Ergebnisbeitrag der EADS ausüberwiegend auf Aufwendungen im Zusammenhang mit der Neu- (2010: -0,3 Mrd. €; 2009: +0,1 Mrd. €), der maßgeblich durchausrichtung von Daimler Financial Services in Deutschland sowie Aufwendungen im Zusammenhang mit dem A400M-Programmden Restrukturierungsaktivitäten bei Daimler Trucks North Ame- beeinflusst war.rica und bei Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation zurückzu-führen. Darüber hinaus waren höhere sonstige Personalaufwen- Das übrige Finanzergebnis entwickelte sich von -1,3 Mrd. € imdungen zu verzeichnen. Der Anteil der allgemeinen Verwaltungs- Vorjahr auf 0,1 Mrd. € im Berichtsjahr. Die Verbesserung resul-kosten an den Umsatzerlösen betrug 3,6% (i. V. 4,2%). tiert daraus, dass aufgrund des gesunkenen Zinsniveaus gerin- gere Aufwendungen im Zusammenhang mit der Aufzinsung lang- fristiger sonstiger Rückstellungen entstanden (Aufwand 2010: 0,2 Mrd. €; Aufwand 2009: 1,0 Mrd. €). Darüber hinaus erzielte der Konzern einen Ertrag von 0,3 Mrd. € aus der Veräußerung der Anteile an Tata Motors. Im Vorjahr waren im übrigen Finanzergeb- nis noch Aufwendungen infolge der mit Chrysler geschlossenen Vereinbarungen enthalten (-0,3 Mrd. €). Lagebericht | Ertragslage | 81
  • 85. Das Zinsergebnis des Geschäftsjahres 2010 lag bei -0,6 Dividende je Aktie(i. V. -0,8) Mrd. € und verbesserte sich insbesondere durch geringere in €Zinsaufwendungen als Folge einer niedrigeren Verschuldung imIndustriegeschäft. Hierdurch wurden höhere Aufwendungen im 2,50Zusammenhang mit den Pensions- und Gesundheitsfürsorgever- 2,00 1,85 2,00pflichtungen mehr als ausgeglichen. Weitere Informationen zum 1,50 1,50Zinsergebnis finden sich in Anmerkung 8 des Konzernanhangs. 1,00 0,60 0,50Der im Geschäftsjahr 2010 unter Ertragsteuern ausgewiesene 0,00 0Steueraufwand in Höhe von -2,0 (i. V. -0,3) Mrd. € ist im Wesent- 2006 2007 2008 2009 2010lichen auf den Vorsteuergewinn des Konzerns zurückzuführen,wobei gegenläufig Auflösungen von Wertberichtigungen auf aktiveSteuerlatenzen wirkten. Die Steuerquote lag im Geschäftsjahr Dividende2010 bei 29,5% (i. V. -15,1%). Die Steuerquote des Vorjahres wardadurch beeinflusst, dass bei ausländischen Tochtergesell- Nachdem wir im vergangenen Jahr angesichts des negativen Kon-schaften aktive latente Steuern wertberichtigt werden mussten zernergebnisses auf die Ausschüttung einer Dividende verzichtetund Steueraufwendungen im Zusammenhang mit der steuerli- haben, wollen wir unsere Aktionäre nun wieder in angemessenerchen Veranlagung von Vorjahren anfielen. Weitere Informationen Form am Unternehmenserfolg beteiligen. Dabei orientieren wirzu den Steuern vom Einkommen und vom Ertrag können der uns an einer Ausschüttungsquote in der Größenordnung von rundAnmerkung 9 des Konzernanhangs entnommen werden. 40% des auf die Daimler-Aktionäre entfallenden Konzernergebnis- ses. Auf dieser Basis haben Vorstand und Aufsichtsrat entschie-Die positive EBIT-Entwicklung führte zu einer signifikanten Ver- den, der Hauptversammlung am 13. April 2011 die Ausschüttungbesserung des Konzernergebnisses im Berichtsjahr auf 4,7 einer Dividende von 1,85 € pro Aktie vorzuschlagen. Dies ent-(i. V. -2,6) Mrd. €. Das Ergebnis je Aktie verbesserte sich entspre- spricht einer Ausschüttungssumme von 1.971 Mio. €.chend auf 4,28 € (i. V. -2,63 €).82
  • 86. Der Weg zur emissionsfreien Mobilität Optimierung unserer Weitere Effizienzsteigerung Lokal emissionsfreies Fahren Fahrzeuge mit modernsten durch Hybridisierung mit Elektrofahrzeugen mit Verbrennungsmotoren Brennstoffzelle oder Batterie Energiequellen für die Mobilität der Zukunft Saubere Kraftstoffe für Verbrennungsmotoren Energiequellen für lokal emissionsfreies FahrenForschung und Entwicklung, Umweltschutz Zielgerichtete Einbindung der Zulieferindustrie. Um unsere anspruchsvollen Forschungs- und Entwicklungsziele zu erreichen,Forschung und Entwicklung als wesentlicher Erfolgsfaktor. nehmen wir auch Leistungen aus der Zulieferindustrie in Anspruch.Forschung und Entwicklung spielen bei Daimler seit jeher eine Gerade im Hinblick auf die in der Automobilindustrie anstehendenSchlüsselrolle. Der Tradition von Gottlieb Daimler und Carl Benz technologischen Herausforderungen und die Notwendigkeit, neuefolgend, die vor 125 Jahren das Automobil erfunden haben, Technologien möglichst schnell zur Marktreife zu bringen, ist eineverstehen wir uns als Pioniere und Innovationstreiber in der Auto- enge Verzahnung mit Zulieferfirmen unabdingbar. Im Rahmenmobilindustrie. Angesichts des durchgreifenden technologi- der gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeit stellen wirschen Wandels, dem die gesamte Automobilbranche gegenüber- sicher, dass die Kernkompetenzen für Technologien, die für diesteht, ist eine erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeit Zukunft des Automobils insgesamt und die Einzigartigkeit unsererein wesentlicher Faktor für den künftigen Unternehmenserfolg. Marken wichtig sind, im Unternehmen bleiben.Unsere Forschung antizipiert Trends, Kundenwünsche und Anfor-derungen an die Mobilität der Zukunft, die von der Entwicklung konse- Mehr als 2.100 Patente angemeldet. Daimler hat im Jahr 2010quent in serienreife Produkte umgesetzt werden. Es ist unser insgesamt 2.105 (i. V. 2.072) Patente neu angemeldet. Die Schwer-Ziel, unseren Kunden faszinierende Produkte und maßgeschnei- punkte lagen in den Bereichen Antriebe und Sicherheit. Mehr alsderte Lösungen für eine bedarfsgerechte, sichere und nachhal- 1.000 Patentanmeldungen waren dabei dem Themenbereich emis-tige Mobilität anzubieten. Darauf richten wir unser Technologie- sionsfreie Mobilität, insbesondere dem Elektroantrieb mit Batterieportfolio und unsere Kernkompetenzen aus (vgl. S. 140 ff.). oder der Brennstoffzelle, zuzurechnen. Wir werden in den nächs- ten Jahren unsere Technologie- und Innovationsführerschaft22.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Forschungs- und über alle Produkte und Marken hinweg mithilfe von gewerblichenEntwicklungsbereichen. Wesentliche Faktoren für den Markt- Schutzrechten weiter ausbauen.erfolg unserer Fahrzeuge sind das Know-how, die Kreativität unddie Motivation unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Forschungs- und Entwicklungsleistungen auf hohem Niveau.Forschung und Entwicklung. Zum Jahresende 2010 arbeiteten bei Die für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Fahrzeuge wichtigenDaimler weltweit 22.100 Personen in Forschungs- und in Ent- Forschungs- und Entwicklungsprojekte haben wir im Jahr 2010wicklungsbereichen. Davon waren 14.700 Mitarbeiterinnen und zielgerichtet fortgeführt, gleichzeitig haben wir die Effizienz undMitarbeiter im Ressort Konzernforschung & Mercedes-Benz Cars die Qualität unserer Forschungs- und Entwicklungsarbeit weiterEntwicklung tätig, 5.400 Beschäftigte sind dem Geschäftsfeld verbessert. Wir wollen den in der Automobilbranche anstehendenDaimler Trucks zuzurechnen, 900 dem Geschäftsfeld Mercedes- technologischen Wandel auch künftig mit richtungweisenden Inno-Benz Vans und 1.100 Daimler Buses. Mehr als 4.000 Forscher vationen aktiv mitgestalten. Deshalb haben wir die Forschungs-und Entwickler waren außerhalb Deutschlands beschäftigt. und Entwicklungsleistungen im Jahr 2010 auf 4,8 (i. V. 4,2) Mrd. € erhöht. In Übereinstimmung mit den Bilanzierungsregeln nachDie wichtigsten Standorte unseres Forschungs- und Entwicklungs- IFRS wurden Entwicklungskosten in Höhe von 1,4 (i. V. 1,3) Mrd. €netzwerkes sind Sindelfingen und Stuttgart-Untertürkheim in aktiviert. Schwerpunkte unserer Arbeit waren, basierend aufDeutschland. Zu unseren Forschungs- und Entwicklungseinrichtun- unserer Initiative »Der Weg zur emissionfreien Mobilität«, neue,gen in Nordamerika und Asien zählen Palo Alto, Kalifornien und besonders kraftstoffeffiziente und umweltschonende Antriebs-Portland, Oregon, sowie das Forschungszentrum für Informati- technologien. Dabei beschäftigten wir uns sowohl mit der Optimie-ons- und Kommunikationstechnologie in Bangalore, Indien, und rung konventioneller Antriebstechnologien als auch mit der weite-das Global Hybrid Center in Kawasaki, Japan. Darüber hinaus ren Effizienzsteigerung durch Hybridisierung sowie mit Elektroautosarbeiten wir mit verschiedenen renommierten Forschungsinstitu- mit Brennstoffzelle und Batterie. Ein weiterer Schwerpunkt sindten weltweit zusammen und beteiligen uns an internationalen neue Sicherheitstechnologien: Im Rahmen unseres »Wegs zumAustauschprogrammen für Nachwuchswissenschaftler. unfallfreien Fahren« verfolgen wir damit das Ziel, Unfälle weitest- gehend zu vermeiden oder deren Folgen zumindest so gering wie möglich zu halten. Lagebericht | Ertragslage | 83
  • 87. Forschungs- und Entwicklungsleistungen Verbrauchs- und schadstoffarme Nutzfahrzeuge. Auch beiin Milliarden € gesamt den Nutzfahrzeugen haben wir den CO2-Ausstoß und die Schad- davon aktiviert stoffemissionen in den zurückliegenden Jahren kontinuierlich5 verringert. Die BLUETEC-Technologie erhöht die Effizienz und redu-4 ziert den Schadstoffausstoß unserer Lkw deutlich: Der Verbrauch3 sinkt um 2 bis 5%, das sind bis zu 2.000 Liter weniger Diesel-2 kraftstoff pro Lkw und Jahr. Der Mercedes-Benz Actros 1844 LS1 hält mit einem Verbrauch von 19,44 l Diesel/100 km den Rekord0 als weltweit verbrauchsgünstigster Serien-Lkw. Im Nutzfahrzeug- 2006 2007 2008 2009 2010 bereich übernimmt die Hybridtechnik eine wichtige Funktion. Sie kann den Dieselverbrauch im Verteilerverkehr um bis zu 15% reduzieren. Daimler ist der weltweit führende Hersteller vonDie wichtigsten Projekte bei Mercedes-Benz Cars waren die Nach- Nutzfahrzeugen mit Hybridantrieb: Bis Dezember 2010 haben wirfolgemodelle für die A-/B-Klasse und die M-Klasse, die Modell- über 3.000 Orion-Hybridbusse, rund 1.000 Freightliner Lkw undpflege für die C-Klasse sowie neue Motorengenerationen und alter- Vans mit Hybridantrieb sowie mehr als 1.100 Lkw und Busse vonnative Antriebssysteme. Insgesamt lagen die Forschungs- und Fuso mit Hybridtechnik an Kunden ausgeliefert. Insgesamt sindEntwicklungsleistungen bei Mercedes-Benz Cars bei 3,1 (i. V. 2,7) mehr als 5.200 Nutzfahrzeuge von Daimler mit HybridantriebMrd. €. Daimler Trucks hat 1,3 (i. V. 1,1) Mrd. € für Forschung weltweit unterwegs.und Entwicklung aufgebracht. Schwerpunkte waren hier alternativeAntriebe, neue Motoren im mittelschweren und schweren Bereichsowie Nachfolgegenerationen bestehender Produkte. Bei Mercedes- Forschungs- und EntwicklungsleistungenBenz Vans standen Aufwendungen für die Weiterentwicklung 2010 2009 10/09der Motoren im Hinblick auf künftige Abgasnormen im Vorder- in Millionen € Veränd. in %grund. Das Geschäftsfeld Daimler Buses hat seine Entwick-lungsaktivitäten vor allem auf neue Produkte, die Erfüllung neuer Daimler-Konzern 4.849 4.181 +16Abgasnormen und auf alternative Antriebssysteme, wie zum davon aktiviert 1.373 1.285 +7Beispiel den Diesel Hybrid und die Brennstoffzelle, konzentriert. Mercedes-Benz Cars 3.130 2.696 +16 davon aktiviert 940 913 +3CO2-Ausstoß bei Pkw weiter gesenkt. Mithilfe unserer neuen Daimler Trucks 1.282 1.116 +15und sparsamen Motoren und zusätzlicher BlueEFFICIENCY- davon aktiviert 373 368 +1Modelle konnten wir den durchschnittlichen CO2-Ausstoß der von Mercedes-Benz Vans 267 193 +38 davon aktiviert 29 0 .uns in der Europäischen Union verkauften Pkw im Berichtsjahr Daimler Buses 223 212 +5trotz eines höheren Anteils besonders hochwertiger und leistungs- davon aktiviert 31 5 +520starker Fahrzeuge auf 158 g/km verringern. Die Ersten dieserverbrauchsoptimierten Fahrzeuge, mit denen wir im Vergleich zuden Standardmodellen zusätzliche Verbrauchseinsparungen vonmehr als 20% erzielen, haben wir im Jahr 2008 eingeführt. Zum Endedes Jahres 2010 waren 85 »BlueEFFICIENCY«-Modelle am Marktverfügbar. Mittlerweile haben nahezu ein Drittel der von uns inEuropa verkauften Pkw einen CO2-Ausstoß von weniger als140 g/km. Mit innovativen Technologien zur lokal emissionsfreienMobilität werden wir die Verbrauchs- und CO2-Werte künftig nochstärker reduzieren. Unser Ziel ist es, die CO2-Emissionen unsererNeuwagenflotte in der Europäischen Union bis zum Jahr 2012auf unter 140 g/km zu senken. Auch die Schadstoffemissionenunserer Pkw haben wir in den zurückliegenden Jahren kontinu-ierlich verringert: um mehr als 75% seit 1995 und immerhin umüber 30% in den vergangenen fünf Jahren. Besonders deutlichhaben wir die Emissionen mit unseren BlueTEC-Diesel-Pkw redu-ziert: um über 90% im Vergleich zu 1995 und um mehr als 75% imVergleich zu 2005. Mit der BLUETEC-Technologie sind wir bei Die-selfahrzeugen weltweit führend. Die damit ausgestatteten Pkwerfüllen die strengsten Abgasnormen und sind die sauberstenDiesel-Pkw der Welt.84
  • 88. 2,3 Mrd. € für den Umweltschutz. Auch im Jahr 2010 haben In der Abfallwirtschaft lautet unser Leitsatz: Vermeiden und ver-wir mit Nachdruck das Ziel verfolgt, die Ressourcen zu schonen werten sind besser als beseitigen. Innovative technische Verfahrenund alle relevanten Emissionen zu reduzieren. Von der Fahrzeug- und eine umweltgerechte Produktionsplanung ermöglichen esentwicklung über die Produktion bis hin zu Recycling und umwelt- uns, die Abfallmenge stetig zu reduzieren. Insgesamt verringerteschonender Entsorgung haben wir dabei die Auswirkungen aller sich die gesamte produktionsbedingte Abfallmenge zwischenProzesse im Blick. Im Jahr 2010 haben wir unsere Aufwendungen 2005 und 2010 um 13% auf 1,0 Mio. Tonnen. Auch hier war imfür den Umweltschutz um 8% auf 2,3 Mrd. € gesteigert. Jahr 2010 – einhergehend mit den deutlich gestiegenen Produk- tionsumfängen – gegenüber dem Vorjahr ein Anstieg um 27% zuUmfangreiche Maßnahmen zum Umweltschutz in der Produk- verzeichnen. Im aussagekräftigeren Vergleich mit dem Jahr 2008tion. Mithilfe umweltschonender Produktionsverfahren ist es ergibt sich hingegen ein Rückgang um 10%. Die genannten Angabenuns gelungen den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen der für das Jahr 2010 beziehen sich auf eine Hochrechnung derWerke, die produktionsbedingten Lösemittelemissionen, Lärm- Umweltdaten für das Jahr 2010; die genauen Größen werden wirbelastung und Geräuschemissionen in den zurückliegenden Jahren mit dem neuen Nachhaltigkeitsbericht im April 2011 veröffent-bei einem vergleichbaren Produktionsvolumen kontinuierlich zu lichen.verringern. So sank der Energieverbrauch im Zeitraum von 2005bis 2010 um 5,7% auf 10,3 Mio. Megawattstunden. Die CO2-Emis- Um unsere Aktivitäten im Umweltschutz zielgerichtet voranzu-sionen gingen im gleichen Zeitraum um 3,0% auf insgesamt treiben, setzen wir auf umfassende Umweltmanagementsysteme:3,7 Mio. Tonnen zurück. Im Vergleich zum Jahr 2009 sind sowohl Mehr als 98% unserer Beschäftigten weltweit arbeiten heute inder Energieverbrauch als auch die CO2-Emissionen im Berichts- Werken, deren Umweltmanagementsysteme nach den Umwelt-jahr um 16% bzw.18% angestiegen. Dies ist jedoch ausschließlich normen ISO 14001 beziehungsweise EMAS zertifiziert sind.auf das im Vorjahr außergewöhnlich niedrige Produktionsvolumenaufgrund der weltweiten Absatzkrise zurückzuführen. Aussage-kräftiger ist der Vergleich zum Jahr 2008: Beim Energieverbrauchwar hier, trotz der neuen zusätzlichen Erfassung des produktions-bedingten Kraftstoffverbrauchs, ein Rückgang um 5,9% und beiden CO2-Emissionen um 4,6% zu verzeichnen. Ohne diese Neu-erfassung betrug der Rückgang des Energieverbrauchs sogar6,6% und der CO2-Emissionen 4,7%. Durch ressourcenschonendeTechniken, wie zum Beispiel Kreislaufsysteme, konnte der Wasser-verbrauch zwischen den Jahren 2005 und 2010 um 10,5% gesenktwerden. Auch der Wasserbrauch war zwar im Berichtsjahr um18% höher als im Ausnahmejahr 2009, im Vergleich zum Jahr2008 war er jedoch um 10,1% niedriger. Lagebericht | Ertragslage | 85
  • 89. Mitarbeiter nach Geschäftsfeldern Durch das Auslaufen der Arbeitszeitverkürzung und der Kurzarbeit erhöhten sich die Personal- und Sozialaufwendungen im JahrDaimler-Konzern 260.100 2010 auf 16,5 Mrd. €, gegenüber 13,9 Mrd. € im Jahr davor.Mercedes-Benz Cars 96.281 Ergebnisbeteiligung. Aufgrund des unbefriedigenden Geschäfts-Daimler Trucks 71.706 verlaufs im Jahr 2009 konnte für dieses Jahr keine Ergebnisbetei-Mercedes-Benz Vans 14.557 ligung gewährt werden. Dennoch erhielten die TarifbeschäftigtenDaimler Buses 17.134 der Daimler AG im April 2010 eine einmalige Sonderzahlung inVertrieb Fahrzeuge 48.299 Höhe von 500 €. Damit sollte die Anerkennung des VorstandsDaimler Financial Services 6.742 gegenüber der Belegschaft für ihren Einsatz in schwierigemSonstige 5.381 Umfeld zum Ausdruck kommen. Darüber hinaus wurden im Mai 2010 wieder Belegschaftsaktien zum Erwerb angeboten, nach- dem im Vorjahr das Belegschaftsaktien-Programm ausgesetztBeschäftigung werden musste.Weltweit 260.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Durch In Anbetracht der positiven wirtschaftlichen Entwicklung desdie sich wieder belebende Nachfrage hat sich im Jahr 2010 die Unternehmens im Berichtsjahr haben Vorstand und Gesamt-Zahl der Beschäftigten leicht erhöht. Am 31. Dezember beschäf- betriebsrat vereinbart, die besonderen Leistungen des Jahres 2010tigten wir weltweit 260.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit einer hohen Ergebnisbeteiligung zu honorieren: In Deutsch-gegenüber 256.407 zum Jahresende 2009. In Deutschland stieg land erhalten die anspruchsberechtigten Mitarbeiter der Daimlerdie Belegschaft auf 164.026 (i. V. 162.565) Mitarbeiterinnen AG Ende April 2011 3.150 €.und Mitarbeiter; 18.295 (i. V. 17.697) waren in den USA, 13.484(i. V. 13.088) in Brasilien und 12.836 (i. V. 14.152) in Japan tätig. Altersdurchschnitt. Der Altersdurchschnitt unserer BeschäftigtenBei unseren konsolidierten Tochtergesellschaften in China waren lag im Jahr 2010 weltweit bei 41,9 (i. V. 41,4) Jahren. In Deutsch-zum Jahresende 2010 1.552 (i. V. 1.166) Beschäftigte tätig; darüber land waren die Mitarbeiter bei der Daimler AG durchschnittlichhinaus beschäftigten unsere chinesischen Gemeinschaftsunter- 43 Jahre alt. Mit der demografischen Entwicklung wird sich diesernehmen rund 7.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die Zahl der Altersdurchschnitt in den nächsten Jahren weiter erhöhen.Auszubildenden belief sich auf 8.841 (i. V. 9.151). In der DaimlerAG waren zum 31.12.2010 145.796 (i. V. 147.052) Mitarbeite- Dieser demografische Wandel führt zu unterschiedlichen Heraus-rinnen und Mitarbeiter beschäftigt. forderungen und Chancen. Ziel der initiierten Maßnahmen ist es, die Leistungsfähigkeit unserer Mitarbeiter zu fördern und ihrenEinen Beschäftigungsanstieg verzeichneten die Geschäftsfelder zunehmenden Erfahrungsschatz zu nutzen. Im Rahmen desMercedes-Benz Cars (+3%) und Daimler Trucks (+1%). Während Ressourcenmanagements untersuchen wir beispielsweise, wiesich auch in der Vertriebsorganisation die Zahl der Mitarbeiterinnen sich die demografische Entwicklung auf den künftigen Bedarfund Mitarbeiter erhöhte (+1%), verringerte sie sich in den an qualifizierten Mitarbeitern auswirkt. Dabei wollen wir mit präven-Geschäftsfeldern Mercedes-Benz Vans (-4%) und Daimler Financial tiven Maßnahmen die Wettbewerbsfähigkeit unserer BelegschaftServices (-1%). Bei Daimler Buses blieb der Personalstand dauerhaft erhalten.annähernd konstant.Kosteneinsparungen durch Maßnahmenpaket. Die Maßnahmen,die 2009 von Unternehmensleitung und Gesamtbetriebsrat inDeutschland vereinbart wurden, um die Arbeitskosten zu senkenund die Beschäftigung zu sichern, konnten im Jahr 2010 wiederaufgehoben werden. Aufgrund der sich verbessernden wirtschaft-lichen Situation haben wir die Kurzarbeit ab Januar zunächst inden Pkw-Werken und danach schrittweise bei Lkw und Transpor-tern zurückgeführt und zum Ende des dritten Quartals vollständigbeendet. Für die Gesamtbelegschaft wurde für Ende Mai 2010 –ein Monat früher als vorgesehen – der kollektive Ausstieg aus derArbeitszeitverkürzung vereinbart. Insgesamt leistete das Maß-nahmenpaket, das auch Einsparungen bei betrieblichen Leistungenbeinhaltete, einen wesentlichen Beitrag, die Personalkosten zureduzieren. Durch die getroffenen Maßnahmen zur Personalflexi-bilität konnte die schlechte Wirtschaftslage ohne aktiven Personal-abbau in Deutschland überwunden werden.86
  • 90. Durchschnittliche Betriebszugehörigkeit und Anteil von Risikomanagement hat sich weiter bewährt. Auch im JahrFrauen in Führungsfunktionen gestiegen. Die durchschnittliche 2010 haben wir die finanzwirtschaftliche Entwicklung unsererBetriebszugehörigkeit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei Lieferanten im Rahmen unseres Risikomanagements laufendDaimler hat sich im Berichtsjahr von 15,4 auf 16,0 Jahre erhöht. beobachtet. Dabei stehen insbesondere die folgenden Themen imIn Deutschland waren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Fokus: Sicherung der Belieferung durch die Lieferanten, Working-Jahresende 2010 im Durchschnitt seit 18,7 (i. V. 18,1) Jahren bei Capital-Aufbau sowie die Weiterführung von Projekten zur Produk-Daimler beschäftigt, in der Daimler AG seit 18,9 (i. V. 18,4) tivitätssteigerung aus dem Krisenjahr 2009. Obwohl im Jahr 2010Jahren. Außerhalb Deutschlands lag die durchschnittliche Betriebs- einige unserer Lieferanten Insolvenz anmelden mussten, konntenzugehörigkeit bei 11,3 (i. V. 11,0) Jahren. Der Anteil der Frauen nennenswerte Produktionsausfälle verhindert werden. Aufgrundan der Gesamtbelegschaft betrug in der Daimler AG zum Ende der großen Bedeutung der Zulieferer für unsere Produktionspro-des Berichtsjahres 13,5% (i. V. 13,1%). In den Führungsfunktionen zesse hat Daimler ein regelmäßig tagendes Supplier Risk Boardder Ebenen 1 bis 4 stieg der Anteil der Frauen gegenüber dem eingerichtet. Das bereichsübergreifend zusammengesetzte GremiumVorjahr von 10,9% auf 11,6%. entwickelt im Bedarfsfall Maßnahmen, die uns in die Lage ver- setzen, kurzfristig auf drohende Lieferanteninsolvenzen zu reagie- ren. So unterstützen wir notleidende ZulieferunternehmenEinkauf beispielsweise durch Vorauszahlungen, die mit anschließenden Warenlieferungen verrechnet werden.Ziel: das weltweit effektivste Lieferantennetzwerk. Der Einkaufder Daimler AG setzt sich aus den drei Einkaufsbereichen Procure- Nachhaltigkeit im Einkauf. Es ist unser Ziel, nachhaltiges Wirt-ment Mercedes-Benz Cars and Vans, Procurement Daimler Trucks schaften über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg sicher-and Buses sowie Einkauf Nichtproduktionsmaterial – International zustellen. Unsere Erwartungen hinsichtlich ökologischer und gesell-Procurement Services zusammen und ist an über 50 Standorten schaftlicher Aspekte sind in der Richtlinie zur Nachhaltigkeit fürweltweit vertreten. Ziel des Einkaufs ist es, das weltweit effek- Lieferanten formuliert. Seit Ende 2010 ist sie zunächst verbind-tivste Lieferantennetzwerk zu schaffen und damit zum Unterneh- licher Bestandteil der Einkaufsbedingungen in Deutschland, diemenserfolg von Daimler beizutragen. für einen Großteil unserer Lieferanten gelten. Weitere Vertrags- werke werden weltweit sukzessive angepasst. Außerdem setzenLeistungsorientierte Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten. wir verschiedene Instrumente ein, mit denen wir die UmsetzungUnter dem Motto »Commitment to Excellence« definiert das unserer Anforderungen prüfen und auch unterstützen. DazuDaimler Supplier Network (DSN) die Geschäftsphilosophie des zählen Lieferantenschulungen sowie Dialog- und Kommunikations-Daimler-Einkaufs. Seine Prinzipien sind Leistung und Partner- maßnahmen.schaft: Lieferantenleistungen werden mithilfe der External BalancedScorecard in den Kategorien Qualität, Technologie, Kosten undLiefertreue gemessen. Partnerschaft bedeutet für uns Fairness,Verlässlichkeit und Glaubwürdigkeit. Die besten Lieferantenwerden jährlich mit dem Daimler Supplier Award für herausragendeLeistungen ausgezeichnet.Erhöhung der Rohstoffpreise. Nach den historischen Tiefstän-den im Vorjahr sind die Preise vieler Rohstoffe im Jahr 2010wieder signifikant gestiegen. Dieser Preisanstieg wird insbesonderedurch die weltweit expansive Geldpolitik, die steigende Indus-trienachfrage in den Schwellenländern sowie die Interessen derFinanzinvestoren getrieben. Daimler sichert sich gegen Schwan-kungen durch eine Reihe von Maßnahmen ab, zu denen Langzeit-verträge und Sicherungsgeschäfte gehören. Lagebericht | Ertragslage | 87
  • 91. Informationstechnologie Auch im Vertrieb entwickelt die IT Mobilitätsservices weiter. Nach der Einführung der »Apple iPhone App« für die personalisierteEffizienz- und Innovationsfaktor IT. Angesichts des technolo- Vertragsverwaltung von Finanzdienstleistungen bei Mercedes-gischen Fortschritts und der zunehmenden Verschmelzung von Benz Financial wurde im Jahr 2010 das gesamte HändlernetzInformationstechnologie (IT) und Geschäftsprozessen wird eine von Mercedes-Benz in den USA für das mobile Arbeiten mit demsichere und leistungsfähige IT für das Unternehmen immer Apple iPadTM 3G ausgestattet. Alle 355 Händler können damitwichtiger. Nahezu alle Geschäftsprozesse – von der Produktent- am Point-of-Sale jederzeit ortsunabhängig auf das Mercedes-Benzwicklung über die Fahrzeugproduktion bis hin zu Abläufen im Händlersystem Advantage® zugreifen. Darüber hinaus habenVertrieb und Finanzwesen – werden immer stärker digitalisiert. wir eine Funktion entwickelt, die es Kunden erlaubt, DokumenteEffiziente und innovative IT-Systeme leisten deshalb einen direkt auf dem iPad-Display elektronisch zu unterzeichnen.wesentlichen Beitrag zum Unternehmenserfolg. Rund 4.800 Mit- Seit Anfang 2010 gehört zu den IT-Services von Mercedes-Benzarbeiter an über 500 Standorten arbeiten daran, die Geschäfte Financial auch eine Website, die ausschließlich für Smartphone-von Daimler durch IT-Anwendungen wirkungsvoll zu unterstützen. Nutzer erstellt wurde.Dazu zählt, dass die Systemlandschaften jederzeit funktionsfähigsind und permanent optimiert werden. Um gleichzeitig die Effizienz Integrierte Systemlösung im Nutzfahrzeugvertrieb. Nachzu steigern, konsolidieren wir die IT-Systemlandschaft kontinuier- dem erfolgreichen Start in den Daimler-TruckStores haben wir dielich und wollen die Anzahl der bestehenden Systeme bis zum Jahr internetbasierte Softwarelösung für das Nutzfahrzeug-Gebraucht-2015 um bis zu 40 Prozent bereinigen. Bereits im Berichtsjahr wagengeschäft im Berichtsjahr für den Busbereich weiterentwickelthaben wir die Anzahl der Applikationen um rund 8% reduziert. und eingeführt. Alle buchungsrelevanten Transaktionen werden weltweit automatisch verarbeitet. Im Bestand befindliche Fahr-Weltweit versorgt die IT-Organisation von Daimler über 260.000 zeuge inklusive Bilder werden täglich vom System an das Truck-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie auch externe Geschäfts- Store-Internetportal für den Verkauf übermittelt.partner mit einer durchgängigen Netzwerkinfrastruktur. Deshalbist es eine zentrale Aufgabe der IT, den Informationsaustausch GreenIT leistet sichtbaren Beitrag zur Nachhaltigkeit. Einzwischen den Partnern vor unbefugtem Zugriff zu schützen. Schwerpunkt der IT-Arbeit liegt bei Daimler auch bei Nachhaltig-Angesichts zunehmender Risiken und Bedrohungen für die Sicher- keitsthemen wie GreenIT. Im Rahmen dieser Initiative ist es unsheit von Informationen haben wir hierfür einen ganzheitlich und gelungen, erhebliche Einsparungen von Ressourcen zu erzielen:zentral operierenden Bereich im Einsatz. Diese Organisation defi- So wurden im IT-Bereich innerhalb eines Jahres 55 Mio. Kilowatt-niert und überwacht technische Schutzmaßnahmen und trifft stunden Strom und 33.000 Tonnen CO2-Emissionen eingespart.auch organisatorische Vorkehrungen wie zum Beispiel die welt- Damit haben wir nicht nur unsere Umweltbilanz verbessert,weite Schulung von Mitarbeitern oder die Steuerung der dezen- sondern auch die Wirtschaftlichkeit gesteigert.tralen Informationssicherheitsbeauftragten. Die konsequente Ausrichtung der IT an den Aspekten der Nach-IT-Lösungen unterstützen die Weiterentwicklung individueller haltigkeit wird durch die Aufnahme von GreenIT-Kennzahlen in dieMobilität. Sowohl für unsere operativ tätigen Geschäftseinheiten Balanced Scorecard der IT untermauert. Dadurch wird es möglich,als auch für den Vertrieb haben wir maßgeschneiderte IT-Lösungen den umwelt- und ressourcenschonenden IT-Einsatz kontinuierlichentwickelt, die die Mobilitätsstrategie von Daimler unterstützen. zu messen. Innovative Umweltpotenziale können wir so schnellerNach der systemseitigen Unterstützung von car2go übernahm die erkennen und in die operativen Geschäftsprozesse integrieren.Daimler-IT auch bei der webbasierten Mitfahrzentrale car2gether Über Daimler hinaus engagiert sich die IT im EU Code of Conductdie Beratung für die Systemkonzeption und wirkte bei Design und for Data Centers, einer Umweltinitiative der Europäischen UnionImplementierung des Webportals mit. Darüber hinaus hat die für die Selbstverpflichtung zum Einsatz von effizienten Rechen-IT die Inbetriebnahme des Pilotprojekts von car2gether in Ulm zentren.begleitet. Im November 2010 wurde die Daimler AG für das Konzept und die messbaren Erfolge der unternehmensweiten GreenIT-Initiative »Ökonomisch denken, ökologisch handeln« mit dem Gartner Data Center Excellence Award ausgezeichnet. Dieser Preis wird für besonders zukunftsweisende und strategisch angelegte Konzepte rund um die Gestaltung und den ökologischen Betrieb von Rechen- zentren verliehen. Er ist die renommierteste Auszeichnung in der IT-Branche im internationalen Raum.88
  • 92. FinanzlageGrundsätze und Ziele des Finanzmanagements Im Cash Management werden Zahlungsmittelbedarfe und -über- schüsse zentral ermittelt. Das konzerninterne Saldieren (Netting)Das Finanzmanagement bei Daimler umfasst das Kapitalstruktur- dieser Bedarfe und Überschüsse reduziert die Anzahl externermanagement, das Cash- und Liquiditätsmanagement, das Bankgeschäfte auf ein Mindestmaß. Das Netting erfolgt durchManagement des Pensionsvermögens sowie das Management Cash-Concentration- oder Cash-Pooling-Verfahren. Daimler hatvon Marktpreisrisiken (Währungen, Zinsen, Commodities) und zur Steuerung seiner Bankkonten und der internen Verrechnungs-von Kreditausfall- und Länderrisiken. Das weltweite Finanzmanage- konten sowie zur Durchführung automatisierter Zahlungsvorgängement wird von der Treasury-Organisation im Rahmen der gesetz- standardisierte Prozesse und Systeme etabliert.lichen Bestimmungen für alle Konzerngesellschaften einheitlichausgeführt. Grundsätzlich operiert es in einem vorgegebenen Das Management von Marktpreisrisiken hat die Aufgabe, dieRahmen von Richtlinien, Limits und Benchmarks; organisatorisch Auswirkungen von Schwankungen bei Währungen, Zinssätzenist es getrennt von den Funktionen Abwicklung, Finanzcontrol- und Rohstoffen (Commodities) auf das Ergebnis der Geschäfts-ling, Berichterstattung und Rechnungslegung. felder und des Konzerns zu begrenzen. Hierzu wird zunächst das konzernweite Risikovolumen (Exposure) für diese Marktpreis-Das Kapitalstrukturmanagement gestaltet die Kapitalstruktur risiken ermittelt; auf dieser Basis treffen wir dann Sicherungs-des Konzerns und seiner Tochtergesellschaften. Die Kapitalaus- entscheidungen. Diese beinhalten das zu sichernde Volumen, denstattung von Financial-Services-, Produktions-, Vertriebs- oder abzusichernden Zeitraum sowie die Wahl der Sicherungsinstru-Finanzierungsgesellschaften wird nach den Grundsätzen kosten- mente. Entscheidungsgremien sind regelmäßig tagende Komiteesund risikooptimaler Finanz- und Kapitalausstattung vorgenommen. für Währungen, Commodities und das Asset-/Liability-Manage-Zudem berücksichtigen wir, dass die vielfältigen Kapitalverkehrs- ment (Zinsen).beschränkungen und sonstigen Kapital- sowie Devisentransfer-beschränkungen eingehalten werden. Das Management von Pensionsvermögen beinhaltet die Anlage des Vermögens, das zur Deckung der PensionsverpflichtungenDas Liquiditätsmanagement stellt sicher, dass der Konzern vorgehalten wird. Das Vermögen ist in Pensionsfonds ausgelagertjederzeit seine Zahlungsverpflichtungen erfüllen kann. Hierzu und steht damit für allgemeine Unternehmenszwecke nicht zurerfassen wir die Zahlungsströme aus dem operativen Geschäft Verfügung. Die Fondsvermögen werden ausgehend von der erwar-und aus Finanzgeschäften in einer rollierenden Planung. teten Entwicklung der Pensionsverbindlichkeiten mithilfe einesDie entstehenden Finanzierungsbedarfe werden mittels geeig- Prozesses zur Risiko-Rendite-Optimierung auf verschiedene Anlage-neter Instrumente zur Liquiditätssteuerung (z. B. Bankkredite, klassen verteilt, beispielsweise Aktien, festverzinsliche Wert-Commercial Paper, Anleihen) gedeckt; Liquiditätsüberschüsse papiere, alternative Investments und Immobilien. Den Erfolg derlegen wir risiko- und renditeoptimal im Geld- oder Kapitalmarkt Vermögensanlage messen wir mit festgelegten Referenz-Indizes.an. Zielsetzung ist, eine für notwendig erachtete Liquidität kosten- Das Risikomanagement der einzelnen Pensionsfonds obliegt denoptimal zu realisieren. Zusätzlich zur operativen Liquidität verfügt lokalen Treuhändern. Über eine konzernweit verbindliche Richt-Daimler über weitere Liquiditätsreserven, die kurzfristig verfüg- linie limitiert das »Global Pension Committee« diese Risiken unterbar sind. Bestandteile dieser zusätzlichen Absicherung sind am Beachtung der jeweils maßgeblichen Gesetze. Zusätzliche Infor-Kapitalmarkt verbriefbare Forderungen aus dem Finanzdienstleis- mationen zu den Pensionsplänen und ähnlichen Verpflichtungentungsgeschäft sowie eine vertraglich zugesagte syndizierte enthält Anmerkung 22 des Konzernanhangs.Kreditlinie im Volumen von 7 Mrd. €. Lagebericht | Finanzlage | 89
  • 93. Das beim Management von Kreditausfallrisiken betrachtete Cash FlowRisikovolumen umfasst weltweit alle Gläubigerpositionen vonDaimler gegenüber Finanzinstituten, Emittenten von Wertpapieren Verkürzte Konzern-Kapitalflussrechnungund Kunden aus dem Finanzdienstleistungs- sowie dem Liefer-und Leistungsgeschäft. Das Kreditrisiko gegenüber Finanzinsti- 2010 2009 10/09tuten und Emittenten von Wertpapieren ergibt sich vor allem in Millionen € Veränderungaus der Anlage liquider Mittel im Rahmen des Liquiditätsmanage-ments sowie durch den Einsatz derivativer Finanzinstrumente. Zahlungsmittel undDas Management dieser Kreditrisiken basiert im Wesentlichen Zahlungsmitteläquivalente zum Jahresanfang 9.800 6.912 2.888auf einem internen Limitsystem, das sich an der Bonität des Cash Flow aus derFinanzinstituts bzw. des Emittenten orientiert. Das Kreditrisiko Geschäftstätigkeit 8.544 10.961 -2.417gegenüber Kunden aus dem Liefer- und Leistungsgeschäft resul- Cash Flow aus dertiert aus eingeräumten Zahlungszielen und beinhaltet das Ausfall- Investitionstätigkeit -313 -8.950 8.637risiko von Vertragshändlern und Generalvertretern, sonstigen Cash Flow aus derFirmenkunden sowie Privatkunden. Im Rahmen des Exportgeschäfts Finanzierungstätigkeit -7.551 1.057 -8.608werden bei Generalvertretungen, die – als Ergebnis unserer Einfluss von Wechselkursänderun-Bonitätsanalysen – über keine ausreichende Bonität verfügen, im gen auf die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 423 -180 603Regelfall Kreditsicherheiten, wie beispielsweise erstklassige Zahlungsmittel undBankgarantien, angefordert. Das Kreditrisiko gegenüber Endkun- Zahlungsmitteläquivalenteden aus dem Finanzdienstleistungsgeschäft steuert Daimler zum Jahresende 10.903 9.800 1.103Financial Services auf Basis eines einheitlichen Risikomanagement-prozesses. In diesem Prozess werden Mindestanforderungen andas Kredit- und Leasinggeschäft definiert und Standards für dieKreditprozesse sowie für das Identifizieren, Messen und Steuern Der Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit belief sich im Jahrvon Risiken gesetzt. Wesentliche Elemente für die Steuerung der 2010 auf 8,5 (i. V. 11,0) Mrd. €. Die positiven Einflüsse aus demKreditrisiken sind eine sachgerechte Kreditbeurteilung, die durch deutlich verbesserten Konzernergebnis wurden durch die Ent-statistische Analysemethoden und Bewertungsverfahren unter- wicklung der Vorratsbestände teilweise kompensiert; währendstützt wird, sowie eine strukturierte Portfolioanalyse und -über- die Vorräte im Berichtszeitraum aufgrund des höheren Produkti-wachung. onsvolumens anstiegen, waren sie in der Vergleichsperiode erheblich zurückgegangen. Gegenüber dem Vorjahr ergaben sichDas Management von Länderrisiken beinhaltet mehrere Risiko- weitere den Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit belastendeaspekte: das Risiko aus Kapitalanlagen in Tochtergesellschaften Einflüsse infolge des höheren Neugeschäfts bei der Leasing- undund Joint Ventures, das Risiko aus grenzüberschreitenden Finan- Absatzfinanzierung sowie im Vergleich zum Vorjahr geringerenzierungen von Konzerngesellschaften in Risikoländern sowie das Erlösen aus dem Verkauf von Teilen des nicht fahrzeugbezogenenRisiko aus dem direkten Verkauf an Kunden in diesen Ländern. Portfolios im Finanzdienstleistungsgeschäft.Daimler verfügt über ein internes Ratingsystem, bei dem alle Länder,in denen Daimler operativ tätig ist, in Risikoklassen eingeteilt Darüber hinaus wurden die gegenüber dem Vorjahr negativenwerden. Eigenkapitalmaßnahmen in Risikoländern werden durch Effekte aus den absatzbedingt höheren Forderungen aus Liefe-Investitionsschutzversicherungen, wie beispielsweise Investiti- rungen und Leistungen durch den Anstieg der Verbindlichkeitenonsgarantien der Bundesrepublik Deutschland, gegen politische aus Lieferungen und Leistungen nur teilweise ausgeglichen.Risiken abgesichert; grenzüberschreitende Forderungen gegen- Zudem waren die Zahlungen für Ertragsteuern mit 1,2 Mrd. €über Kunden sichern wir teilweise durch Exportkreditversicherun- höher als im Vorjahr (0,4 Mrd. €); infolge der Nutzung von Ver-gen, erstklassige Bankgarantien und Akkreditive. Ferner wird lustvorträgen stiegen sie jedoch im Verhältnis zum operativenim Rahmen eines Komitees die Höhe von Hartwährungsportfolios Ergebnis in deutlich geringerem Umfang.bei Financial-Services-Gesellschaften in Risikoländern festgelegtund begrenzt. Aus dem Cash Flow aus der Investitionstätigkeit ergab sich ein Mittelabfluss in Höhe von 0,3 (i. V. 9,0) Mrd. €. Der gegen-Weitergehende Informationen zum Management der Marktpreis-, über dem Vorjahr geringere Mittelabfluss resultierte insbeson-Kreditausfall- und Liquiditätsrisiken enthält Anmerkung 31 des dere aus den im Rahmen des Liquiditätsmanagements vorgenom-Konzernanhangs. menen Käufen und Verkäufen von Wertpapieren; diese führten im Geschäftsjahr 2010 zu einem Zufluss an Zahlungsmitteln in Höhe von 4,3 Mrd. €, während im Vorjahreszeitraum hieraus ein Mittelabfluss von 5,4 Mrd. € zu verzeichnen war. Weiterhin war die Berichtsperiode durch Erlöse aus dem Verkauf der Anteile an Tata Motors beeinflusst (0,3 Mrd. €). Höhere Mittelabflüsse erga- ben sich aus den erheblich gestiegenen Investitionen in Sach- anlagen und immaterielle Vermögenswerte sowie aufgrund der im Rahmen der gegenseitigen Kapitalbeteiligung mit der Renault- Nissan-Allianz geleisteten Barzahlung (0,1 Mrd. €).90
  • 94. Aus dem Cash Flow der Finanzierungstätigkeit resultierte im Netto-Liquidität des IndustriegeschäftsBerichtszeitraum ein Mittelabfluss von 7,6 Mrd. €, der nahezu 31.12.2010 31.12.2009 10/09ausschließlich auf der Tilgung von Finanzierungsverbindlichkeiten in Millionen € Veränderungberuhte. In geringerem Umfang wirkten gegenläufig Mittel-zuflüsse aus der Ausgabe neuer Aktien, die im Zusammenhang Zahlungsmittel 9.535 6.735 2.800mit der Ausübung von Stock Options standen (0,2 Mrd. €). Der Wertpapiere undMittelzufluss des Vorjahres in Höhe von 1,1 Mrd. € war insbeson- längerfristige Geldanlagen 1.258 5.073 -3.815dere durch die Kapitalerhöhung aus der Ausgabe neuer Aktien Liquidität 10.793 11.808 -1.015(1,95 Mrd. €) bedingt, der in geringerem Umfang die Zahlung der Finanzierungsverbindlichkeiten 1.358 -5.516 6.874Dividende für das Geschäftsjahr 2008 entgegenwirkte (0,6 Mrd. €). Marktbewertung und Währungsabsicherung fürDie Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente erhöhten sich Finanzierungsverbindlichkeiten -213 993 -1.206gegenüber dem 31. Dezember 2009 einschließlich der Berück- Finanzierungsverbindlichkeitensichtigung von Wechselkurseffekten um 1,1 Mrd. €. Die Liquidität, (nominal) 1.145 -4.523 5.668zu der auch die verzinslichen Wertpapiere und andere Geldan- Netto-Liquidität 11.938 7.285 4.653lagen gehören, wurden um 3,1 Mrd. € auf 13,0 Mrd. € gesenkt.Der Free Cash Flow des Industriegeschäfts als die von Daimler Die Netto-Liquidität des Industriegeschäfts errechnet sich alsverwendete Messgröße für die Finanzkraft erhöhte sich deutlich Bestand der bilanziell ausgewiesenen Zahlungsmittel, Zahlungs-um 2,7 Mrd. € auf 5,4 Mrd. €. mitteläquivalente, verzinslichen Wertpapiere und anderen in das Liquiditätsmanagement einbezogenen Geldanlagen abzüglich desDer Anstieg des Free Cash Flow war vor allem durch die erheblich währungsgesicherten Rückzahlungsbetrags der Finanzierungs-verbesserten Ergebnisbeiträge der Geschäftsfelder bedingt, die verbindlichkeiten.belastende Effekte aufgrund der Entwicklung der Vorratsbeständesowie höhere Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Soweit die konzerninterne Refinanzierung des Finanzdienstleis-Vermögenswerte mehr als kompensierten. Darüber hinaus wirkte tungsgeschäfts durch Gesellschaften des Industriegeschäftssich der Verkauf der Anteile an Tata Motors positiv im Free Cash erfolgt, wird diese bei der Ermittlung der Verschuldung des Indus-Flow aus. triegeschäfts in Abzug gebracht. Zum 31. Dezember 2010 hatte die konzerninterne Refinanzierung aufgrund der Verwendung von Eigenmitteln des Industriegeschäfts einen höheren Umfang alsFree Cash Flow des Industriegeschäfts die originär im Industriegeschäft aufgenommenen Finanzierungs- 2010 2009 10/09 verbindlichkeiten. Hieraus ergab sich ein positiver, die Netto-in Millionen € Veränderung Liquidität erhöhender Wert für die Finanzierungsverbindlichkeiten des Industriegeschäfts.Cash Flow aus derGeschäftstätigkeit 10.066 6.544 3.522 Gegenüber dem Vorjahr stieg die Netto-Liquidität des Industrie-Cash Flow aus der geschäfts um 4,7 Mrd. € auf 11,9 Mrd. €.Investitionstätigkeit -741 -7.716 6.975Veränderung Zahlungsmittel Der Anstieg war im Wesentlichen auf den positiven Free Cash(> 3 Monate) und in die Liquidität Flow zurückzuführen.einbezogene Wertpapiere -3.893 3.878 -7.771Free Cash Flow desIndustriegeschäfts 5.432 2.706 2.726 Lagebericht | Finanzlage | 91
  • 95. Die auf Konzernebene vor allem aus der Refinanzierung des SachinvestitionenLeasing- und Absatzfinanzierungsgeschäfts resultierende Netto- in Milliarden €Verschuldung hat sich gegenüber dem 31. Dezember 2009 um0,3 Mrd. € vermindert. 4 3 2Netto-Verschuldung des Daimler-Konzerns 1 31.12.2010 31.12.2009 10/09 0in Millionen € Veränderung 2006 2007 2008 2009 2010Zahlungsmittel 10.903 9.800 1.103Wertpapiere und Insgesamt betrugen die Investitionen in Sachanlagen bei Daimlerlängerfristige Geldanlagen 2.096 6.342 -4.246 Trucks 1,0 (i. V. 0,6) Mrd. €. Im Geschäftsfeld Mercedes-BenzLiquidität 12.999 16.142 -3.143 Vans lag der Schwerpunkt der Investitionen auf der ModellpflegeFinanzierungsverbindlichkeiten -53.682 -58.294 4.612 des Vito/Viano, der Entwicklung von neuen Produkten sowieMarktbewertung und Investitionen in unsere Werke und Vertriebsorganisation. BeiWährungsabsicherung für Daimler Buses haben wir im Jahr 2010 vor allem in neue ProdukteFinanzierungsverbindlichkeiten -213 993 -1.206 sowie in unsere Produktionsstandorte investiert.Finanzierungsverbindlichkeiten(nominal) -53.895 -57.301 3.406Netto-Verschuldung -40.896 -41.159 263 Sachinvestitionen 2010 2009 10/09 in Millionen € Veränd. in %Investitionen Daimler-Konzern 3.653 2.423 +51Nach den deutlichen Einschnitten im Jahr 2009 infolge des strik- Mercedes-Benz Cars 2.457 1.618 +52ten Liquiditätsmanagements haben wir – einhergehend mit der Daimler Trucks 1.003 597 +68günstigeren Geschäftsentwicklung – die Investitionen in Sachan- Mercedes-Benz Vans 91 113 -19lagen im Berichtsjahr auf 3,7 (i. V. 2,4) Mrd. € erhöht. Im Mittel- Daimler Buses 95 78 +22punkt standen dabei Investitionen in neue Fahrzeugmodelle und Daimler Financial Services 12 14 -14neue Antriebssysteme. Vom gesamten Investitionsvolumenentfielen 2,1 Mrd. € auf Deutschland.Bei Mercedes-Benz Cars stiegen die Sachinvestitionen im Jahr2010 um 52% auf 2,5 Mrd. €. Ein Schwerpunkt war der Aufbauder Produktionskapazitäten für die Nachfolgemodelle der A/B-Klasse im neuen Montagewerk in Kecskemét, Ungarn, und imWerk Rastatt. Darüber hinaus haben wir in Tuscaloosa, USA, inden Anlauf der neuen M-Klasse Modelle investiert und den Startder C-Klasse Produktion ab 2014 vorbereitet. Im Werk Bremenstanden Aufwendungen für die neue Generation des RoadstersSLK im Vordergrund. Weitere Mittel entfielen auf Motoren-projekte, wie zum Beispiel die Produktion der neuen V6- und V8-Benzinmotoren im Werk Stuttgart-Bad Cannstatt, sowie auf dieErweiterung unserer Pkw-Produktionskapazitäten in den Wachs-tumsmärkten China und Indien. Daimler Trucks investierte imBerichtsjahr vor allem in Projekte zur globalen Harmonisierungund Standardisierung von Motoren und Aggregaten und zurErfüllung strengerer Emissionsvorschriften. Darüber hinaus habenwir Mittel für Folgegenerationen bestehender Lkw-Modelleeingesetzt. Ein weiterer Schwerpunkt waren zusätzliche Produk-tionskapazitäten für den Schwer-Lkw Actros, der seit Ende 2010auch im türkischen Aksaray und ab 2012 zusätzlich in Juiz de Forain Brasilien montiert wird, und die Erweiterung der Kapazitätenam Standort São Bernardo do Campo in Brasilien.92
  • 96. Refinanzierung Zum Jahresende 2010 bestanden für Daimler kurz- und langfris- tige Kreditlinien von insgesamt 24,0 (i. V. 21,1) Mrd. €, von denenZur Deckung seines Refinanzierungsbedarfs nutzt Daimler ein 9,4 (i. V. 8,0) Mrd. € nicht in Anspruch genommen waren.breites Spektrum von unterschiedlichen Finanzierungsinstrumen- Diese beinhalten eine neue, mit einem Konsortium internationalerten in den internationalen Geld- und Kapitalmärkten. Kapital Banken vereinbarte syndizierte Kreditlinie in Höhe von 7 Mrd. €benötigt Daimler vor allem für die Finanzierung von Fahrzeugen mit einer Laufzeit von fünf Jahren. Die Kreditlinie war deutlichim Leasing- und Absatzfinanzierungsgeschäft. Neben der Bege- überzeichnet. Nach der Unterzeichnung der neuen Kreditlinie hatbung von kurzfristigen Schuldverschreibungen im Geldmarkt- Daimler die beiden bisherigen syndizierten Kreditlinien überbereich (Commercial Paper) emittiert das Unternehmen im Kapital- 5 Mrd. US-$ und 3 Mrd. € vorzeitig gekündigt.markt Anleihen in verschiedenen Währungen mit mittleren undlangen Laufzeiten. Diese beinhalten neben sogenannten Bench- Die Buchwerte der wesentlichen Refinanzierungsinstrumentemarkemissionen (Anleihen mit großem Volumen und hohem sowie die gewogenen Durchschnittszinssätze sind in der nachfol-Handelsvolumen) auch Emissionen mit geringerem Volumen. genden Tabelle dargestellt.Zusätzlich werden Kreditlinien bei Banken und durch Forderungenbesicherte Finanzmarktinstrumente zur Finanzierung des Mittel-bedarfs eingesetzt. Durchschnittszinssätze BuchwerteIm Jahr 2010 hat der Konzern seinen Liquiditätsbedarf insbeson- 31.12.2010 31.12.2009 31.12.2010 31.12.2009dere durch die Emission von Anleihen sowie über Bankkredite in % in Millionen €gedeckt. Aufgrund der positiven Entwicklung des operativen CashFlow war der Kapitalbedarf deutlich geringer als im Jahr 2009. Anleihen 4,58 4,66 26.123 30.095In einem nur sehr geringen Umfang wurden auch Mittel über Com- Schuldverschreibungen 4,82 6,48 91 176mercial-Paper-Emissionen aufgenommen. Ferner wurden die Verbindlichkeiten gegen-unverändert hohen Kundeneinlagen bei der Mercedes-Benz Bank über Kreditinstituten 4,42 5,04 14.328 13.000als weitere Refinanzierungsquelle genutzt.Für längerfristige Kapitalaufnahmen im Kapitalmarkt existieren Die in obiger Tabelle dargestellten Finanzinstrumente zumverschiedene Programme wie das 35 Mrd. € umfassende Multi- 31. Dezember 2010 entfallen überwiegend auf die folgenden Wäh-Currency Multi-Issuer Euro-Medium Term Note Programm, unter rungen: 30% auf US-Dollar, 29% auf Euro, 7% auf japanischer Yen,dem im Jahr 2010 unter anderem folgende Euro-Benchmark- 7% auf brasilianischer Real und 5% auf britischer Pfund.Anleihen erfolgreich im Markt platziert wurden: Zum 31. Dezember 2010 betrugen die in der Konzernbilanz ausgewiesenen Finanzierungsverbindlichkeiten, die unter ande- Beträge Laufzeiten rem Einlagen aus dem Direktbankgeschäft beinhalten, 53.682 in Mrd. € in Jahren Fälligkeiten (i. V. 58.294) Mio. €. 1,0 3,5 07/2013 Detaillierte Informationen zu den Beträgen und Laufzeiten der 1,0 7,0 01/2017 Finanzierungsverbindlichkeiten können den Anmerkungen 24 und 31 des Konzernanhangs entnommen werden. Anmerkung 31 des Konzernanhangs gibt zudem Auskunft über die FälligkeitenMit dem Ziel, unsere Refinanzierung weiter zu diversifizieren, der übrigen finanziellen Verbindlichkeiten.haben wir darüber hinaus kleinere Privatplatzierungen im Euro-markt vorgenommen sowie Anleihen in den lokalen Kapitalmärk-ten in Südafrika, Mexiko, Argentinien und Thailand emittiert.Ferner wurde im April 2010 in den USA eine ABS-Transaktion inHöhe von 1,0 Mrd. US-$ erfolgreich bei Investoren platziert;hierfür nutzte Daimler seine US-Plattform Mercedes-Benz AutoReceivables Trust. Lagebericht | Finanzlage | 93
  • 97. Sonstige finanzielle Verpflichtungen undaußerbilanzielle TransaktionenIm Rahmen seiner gewöhnlichen Geschäftstätigkeit ist der Kon-zern sonstige finanzielle Verpflichtungen eingegangen, die überdie in der Konzernbilanz zum 31. Dezember 2010 ausgewiesenenVerbindlichkeiten hinausgehen. Diese betreffen überwiegendEinkaufsverpflichtungen und Verpflichtungen für Ersatz- und Erwei-terungsinvestitionen. Darüber hinaus sind wir Zahlungsverpflich-tungen im Rahmen von Miet-, Pacht- und Leasingverträgen zurNutzung von Produktionsstätten und sonstigen Sachanlageneingegangen. Zudem gewährte insbesondere Daimler FinancialServices im Rahmen seiner Geschäftstätigkeit unwiderruflicheKreditzusagen.Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über diese Verpflich-tungen und deren Fälligkeiten: Zahlungen, die fällig werden innerhalb: von nach Insgesamt einem Jahr 1-3 Jahren 4-5 Jahren 5 Jahrenin Millionen €Einkaufsverpflichtungen, Ersatz- und Erweiterungsinvestitionen 7.420 6.017 1.086 168 149Zukünftige Mietzahlungen im Rahmen von Miet- und Leasingverhältnissen 2.150 297 504 396 953Unwiderrufliche Kreditzusagen 1.910 1.624 262 24 -Außerbilanzielle Transaktionen des Konzerns betreffen Sachver- Weitere Risiken ergeben sich aus einer Garantie, die der Konzernhalte, bei denen Daimler Garantien gewährt hat und damit weiter- für Verpflichtungen der Toll Collect GmbH gegenüber der Bundes-hin einem Risiko ausgesetzt ist. Hierunter fallen jedoch nicht republik Deutschland übernommen hat. Diese Garantie stehtdie Gewährleistungs- und Kulanzzusagen (Produktgarantien), die im Zusammenhang mit der Fertigstellung und dem Betrieb desder Konzern im Rahmen seiner Fahrzeugverkäufe bereitstellt. Mautsystems; eine Inanspruchnahme dieser Garantie entsteht im Wesentlichen, falls technisch bedingt Mautgebühren ausfal-Die von uns ausgewiesenen Garantien (ohne Produktgarantien) len oder bestimmte vertraglich definierte Leistungsparameterentfallen überwiegend auf Finanzgarantien, bei denen wir zur nicht erfüllt werden, falls die Bundesrepublik Deutschland zusätz-Leistung von bestimmten Zahlungen verpflichtet sind, sofern ein liche Aufrechnungen aufstellt oder die endgültige Betriebserlaub-Garantienehmer seine finanziellen Verpflichtungen nicht erfüllt. nis verweigert wird. Gegen den Konzern ist auch ein Schiedsge-Die maximal möglichen Zahlungsverpflichtungen aus solchen richtsverfahren anhängig. Das maximale Verlustrisiko für denFinanzgarantien belaufen sich zum 31. Dezember 2010 auf 1,1 Konzern aus dieser Garantie ist beträchtlich, kann jedoch nicht(2009: 1,5) Mrd. €; hierfür gebildete Rückstellungen betragen 0,2 mit ausreichender Sicherheit bestimmt werden.(2009: 0,2) Mrd. €. Darüber hinaus hat der Konzern eine Mehrzahl von jeweils kleine-Die Finanzgarantien entfallen überwiegend auf folgende Sach- ren Garantien abgegeben, bei denen Daimler unter anderemverhalte: Im Zusammenhang mit der Abgabe der Mehrheit finanzielle Verpflichtungen von Gesellschaften garantiert, die unsan Chrysler garantiert der Konzern Zahlungen bis insgesamt mit Zulieferteilen, Fahrzeugkomponenten oder Dienstleistungen200 Mio. US-$ an die Chrysler Pensionsfonds. Die Laufzeit dieser beliefern oder Produktionseinrichtungen an uns vermieten.Garantie ist auf den Zeitraum bis August 2012 begrenzt. Zudemgarantiert der Konzern für weitere Verpflichtungen von Chrysler;zum 31. Dezember 2010 beliefen sich diese Garantien auf 0,3Mrd. €, wobei als Sicherheit für die zugrunde liegenden Verpflich-tungen eine Einlage von Chrysler von 0,2 Mrd. € auf einem Treu-handkonto zur Verfügung steht. Eine weitere Finanzgarantieentfällt mit 0,1 Mrd. € auf Bankverbindlichkeiten der Toll CollectGmbH, der Betreibergesellschaft für das elektronische Lkw-Mauterhebungssystem in Deutschland.94
  • 98. Rückkaufverpflichtungen ergeben sich für den Konzern aus Am 26. August 2010 bestätigte Standard & Poor’s das langfris-Vereinbarungen, bei denen wir bestimmte Rückkaufwerte oder tige Unternehmensrating der Daimler AG mit BBB+ und änderteMarktwerte von verkauften Fahrzeugen garantieren. Der über- gleichzeitig den Ausblick von negativ auf stabil. Begründet wurdewiegende Teil dieser Garantien begründet für den Begünstigten dieser Schritt mit der erheblichen Verbesserung unseres finan-das Recht, erworbene Fahrzeuge an den Konzern zurückzugeben, ziellen Risikoprofils im Laufe des ersten Halbjahres 2010. In diesemsoweit der Kunde erneut ein Fahrzeug von Daimler erwirbt. Zusammenhang verwies Standard & Poor’s auf die deutlichZum 31. Dezember 2010 betrug das maximale Verlustrisiko gesteigerte Ertragskraft des Konzerns.aus diesen Garantien 0,7 (2009: 0,7) Mrd. €; dafür gebildeteRückstellungen beliefen sich zum Jahresende 2010 auf 0,1 Die Ratingagentur Moody’s Investors Service (Moody’s) hat die(2009: 0,1) Mrd. €. Ratingeinstufung von Daimler im Laufe des Jahres 2010 nicht verändert. Am 7. Dezember 2010 bestätigte Moody’s das Lang-Weitergehende Informationen zu den sonstigen finanziellen fristrating mit A3 und würdigte die erheblichen VerbesserungenVerpflichtungen und den bedingten Verpflichtungen aus gewähr- im operativen Geschäft von Daimler. Gleichzeitig machte Moody‘sten Garantien bzw. zum elektronischen Mauterhebungssystem deutlich, dass die in den ersten neun Monaten erreichten Verbes-und den damit verbundenen Risiken können den Anmerkungen serungen bei der Profitabilität und der Cash-Flow-Generierung29 (Garantien und sonstige finanzielle Verpflichtungen) bzw. 28 über das Jahr 2010 hinaus aufrechterhalten werden müssten,(Rechtliche Verfahren) des Konzernanhangs entnommen werden. um das bestehende Ratingniveau abzusichern. Am 19. Juli 2010 wurde unser Ratingausblick bei Fitch im Rah-Rating men einer Überarbeitung der Ratings für die europäischen Auto- mobilhersteller von negativ auf positiv heraufgesetzt. Unser Lang-Bei den Ratingeinstufungen der Daimler AG und ihrer verbundenen fristrating wurde mit BBB+ bestätigt. Zur Begründung verwiesUnternehmen ergaben sich im Berichtsjahr keine wesentlichen Fitch auf die kontinuierliche Verbesserung in den FinanzprofilenVeränderungen. Lediglich Standard & Poor’s Ratings Services der europäischen Automobilhersteller seit dem Jahr 2009, die(Standard & Poor’s) und Fitch Ratings (Fitch) haben jeweils den Erholung der weltweiten Absatzsituation, die schneller eintraf alsAusblick für unser langfristiges Unternehmensrating angehoben, erwartet, sowie die aktualisierten Erwartungen von Fitch für diewobei die Anhebung bei Fitch mit einer Verbesserung von negativ Bonitätskennziffern der Automobilhersteller in den nächsten Jahren.auf positiv deutlicher ausfiel als die Veränderung von negativ aufstabil bei Standard & Poor’s. Die kanadische Agentur DBRS bestätigte am 29. November 2010 das Langfristrating für die Daimler AG und ihre verbundenenDie Ratingagenturen verwiesen in ihren Veröffentlichungen im Unternehmen von A (low) mit stabilem Ausblick. Zwar habe sichLaufe des Berichtsjahres überwiegend auf die deutlich verbes- das Finanzprofil im Vorjahr im Zuge des weltweiten wirtschaft-serte Ertragskraft von Daimler, insbesondere von Mercedes-Benz lichen Abschwungs verschlechtert, jedoch sei die ErtragskraftCars. Auch die Erholung der weltweiten Autonachfrage ist im von Daimler in den ersten drei Quartalen des Jahres 2010 wiederBerichtsjahr stärker ausgefallen als von den meisten Ratingagen- kräftig gewachsen.turen erwartet. Dennoch blieben angesichts bestehenderUnsicherheiten über die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Die Kurzfristratings blieben im Jahresverlauf 2010 bei allen vierAutoindustrie sowie zusätzlicher Kostenbelastungen aus den Ratingagenturen unverändert.gesetzlichen Vorschriften zur Emissionsreduzierung weitergehendeAnpassungen unserer Ratings bisher aus. Ende 2010 Ende 2009Langfristiges Credit RatingStandard & Poor’s BBB+ BBB+Moody’s A3 A3Fitch BBB+ BBB+DBRS A (low) A (low)Kurzfristiges Credit RatingStandard & Poor’s A-2 A-2Moody’s P-2 P-2Fitch F2 F2DBRS R-1 (low) R-1 (low) Lagebericht | Finanzlage | 95
  • 99. VermögenslageVerkürzte Konzernbilanz Die Immateriellen Vermögenswerte stiegen auf 7,5 Mrd. € (31. Dezember 2009: 6,8 Mrd. €). Der wechselkursbereinigte 31.12.2010 31.12.2009 10/09 Anstieg von 0,6 Mrd. € entfällt insbesondere auf die aktivierten Veränderungin Millionen € in % Entwicklungskosten. Der Anteil der aktivierten Entwicklungs- kosten an den gesamten Entwicklungsleistungen betrug 28,3%Aktiva (2009: 30,7%).Immaterielle Vermögenswerte 7.504 6.753 11Sachanlagen 17.593 15.965 10 Investitionen, die deutlich über den Abschreibungen lagen, sowieVermietete Gegenstände Wechselkurseffekte führten bei den Sachanlagen zu einemund Forderungen aus Anstieg auf 17,6 Mrd. € (31. Dezember 2009: 16,0 Mrd. €).Finanzdienstleistungen 60.955 57.010 7 Die Investitionen betrafen unter anderem die Pkw-StandorteAt-equity bewertete Kecskemét, Rastatt, Tuscaloosa und Kölleda sowie die Lkw-Finanzinvestitionen 3.960 4.295 -8 Standorte in Deutschland, Brasilien und Indien.Vorräte 14.544 12.845 13Forderungen aus Lieferungen Die Vermieteten Gegenstände und Forderungen aus Finanz-und Leistungen 7.192 5.285 36 dienstleistungen stiegen insbesondere aufgrund von Wechsel-Zahlungsmittel undZahlungsmitteläquivalente 10.903 9.800 11 kurseffekten um 3,9 Mrd. € auf insgesamt 61,0 Mrd. €. DerVerzinsliche Wertpapiere 2.096 6.342 -67 wechselkursbereinigte Anstieg war durch das gestiegene Neu- geschäft aufgrund des höheren Absatzvolumens der automobilenÜbrige finanzielle Vermögenswerte 5.441 5.135 6 Geschäftsfelder bedingt und resultierte insbesondere aus demSonstige Vermögenswerte 5.642 5.391 5 Geschäft mit Endkunden. Der Anteil an der Bilanzsumme beliefSumme Aktiva 135.830 128.821 5 sich auf 45% (31. Dezember 2009: 44%).Passiva Die At-equity bewerteten Finanzinvestitionen in Höhe vonEigenkapital 37.953 31.827 19 4,0 Mrd. € umfassen vor allem die Buchwerte unserer Beteiligun-Rückstellungen 20.637 18.372 12 gen an EADS, Tognum und Kamaz. Der Rückgang um 0,3 Mrd. €Finanzierungsverbindlichkeiten 53.682 58.294 -8 betraf vorrangig unsere Beteiligung an der EADS und war insbe-Verbindlichkeiten ausLieferungen und Leistungen 7.657 5.622 36 sondere durch die ergebnisneutrale Bewertung derivativer Finanz-Übrige finanzielle Verbindlichkeiten 10.509 9.737 8 instrumente sowie das anteilige negative Ergebnis bedingt.Sonstige Schulden 5.392 4.969 9Summe Passiva 135.830 128.821 5 Die Vorräte stiegen um 1,7 Mrd. € auf 14,5 Mrd. €; der Anteil an der Bilanzsumme beträgt 11%. Der Anstieg war auf das höhere Produktionsvolumen und Wechselkurseffekte zurückzuführen und entfiel insbesondere auf Fertige Erzeugnisse.Die Bilanzsumme stieg im Vergleich zum 31. Dezember 2009um 7,0 Mrd. € auf 135,8 Mrd. €. Währungsbereinigt hätte der Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen haben sichAnstieg 0,7 Mrd. € betragen. Von der Bilanzsumme entfallen 67,9 absatz- und wechselkursbedingt um 1,9 Mrd. € auf 7,2 Mrd. €(31. Dezember 2009: 65,1) Mrd. € auf das Finanzdienstleis- erhöht.tungsgeschäft; dies entspricht 50% (31. Dezember 2009: 51%)aller Vermögenswerte im Daimler-Konzern. Die Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente stiegen gegenüber dem 31. Dezember 2009 um 1,1 Mrd. € auf 10,9 Mrd. €.Der Anteil der kurzfristigen Vermögenswerte an der Bilanzsummebeträgt wie im Vorjahr 42%. Der Anstieg bei den Forderungen, Der Bestand an Verzinslichen Wertpapieren wurde gegenüberden Vorräten sowie den Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläqui- dem 31. Dezember 2009 von 6,3 Mrd. auf 2,1 Mrd. € reduziert.valenten wurde durch die Reduzierung der verzinslichen Wert-papiere ausgeglichen. Der Anteil der kurzfristigen Schulden liegtbei 39% der Bilanzsumme (31. Dezember 2009: 37%). DerAnstieg beruht insbesondere auf höheren Verbindlichkeiten ausLieferungen und Leistungen sowie höheren Rückstellungen.96
  • 100. Bilanzstruktur Daimler-Konzern Bilanzstruktur Industriegeschäftin Milliarden € 2009 in Milliarden € 2009 2010 2010Aktiva Passiva Aktiva PassivaLangfristige 79 75 32 38 Eigenkapital Langfristige 43 40 27 33 EigenkapitalVermögenswerte Vermögenswerte 49 45 LangfristigeKurzfristige Schulden Langfristige 25Vermögenswerte 57 54 Kurzfristige 24 17 Schulden Vermögenswerte 25 48 53 Kurzfristige 18 Kurzfristigedavon Liquidität Schulden davon Liquidität 12 Schulden 13 16 11 12 136 129 129 136 68 64 64 68Er beinhaltet im Wesentlichen der Liquidität zugeordnete Schuld­ Die Finanzierungsverbindlichkeiten gingen um 4,6 Mrd. €titel, die auf einem aktiven Markt gehandelt werden. auf 53,7 Mrd. € zurück. Der wechselkursbereinigte Rückgang in Höhe von 6,9 Mrd. € entfiel im Wesentlichen auf die AnleihenDie Übrigen finanziellen Vermögenswerte erhöhten sich von und die Verbindlichkeiten aus Kundeneinlagen im Rahmen des5,1 Mrd. € auf 5,4 Mrd. €. Sie beinhalten vor allem Beteiligungen, Direktbankgeschäfts der Mercedes­Benz Bank.derivative Finanzinstrumente sowie Kredite und sonstige Forde­rungen an Dritte. Bei den Beteiligungen ergab sich infolge der Die Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen habengegenseitigen Kapitalbeteiligung aus der strategischen Koope­ sich unter anderem aufgrund der gestiegenen Produktion umration mit der Renault­Nissan­Allianz ein Anstieg, dem der Verkauf 2,0 Mrd. € auf 7,7 Mrd. € erhöht.der Anteile an Tata Motors teilweise entgegenwirkte. Die Markt­werte der derivativen Finanzinstrumente reduzierten sich unter Die Übrigen finanziellen Verbindlichkeiten stiegen auf 10,5 Mrd. €anderem infolge des schwächeren Euros. (31. Dezember 2009: 9,7) Mrd. € an. Sie umfassen vor allem die Verbindlichkeiten aus Restwertgarantien und aus der Lohn­ undDie Sonstigen Vermögenswerte in Höhe von 5,6 (31. Dezember Gehaltsabrechnung, die derivativen Finanzinstrumente sowie die2009: 5,4) Mrd. € beinhalten insbesondere latente Steuern sowie Zinsabgrenzungen auf Finanzierungsverbindlichkeiten. Der AnstiegSteuererstattungsansprüche. resultierte vor allem aus der Bewertung von Sicherungsgeschäf­ ten infolge des schwächeren Euros.Das Eigenkapital des Konzerns erhöhte sich gegenüber dem31. Dezember 2009 um 6,1 Mrd. € auf 38,0 Mrd. €. Der Anstieg Die Sonstigen Schulden in Höhe von 5,4 (31. Dezember 2009:resultiert im Wesentlichen aus dem positiven Konzernergebnis 5,0) Mrd. € beinhalten insbesondere latente Steuern, Steuer ver­in Höhe von 4,7 Mrd. €, verstärkt durch Wechselkurseffekte und bindlichkeiten und Rechnungsabgrenzungsposten.die Ausgabe eigener Anteile im Zusammenhang mit dem Erwerbder Anteile an Renault und Nissan. Der Erwerb der Anteile an Der Finanzierungsstatus der Pensionsverpflichtungen alsRenault bzw. Nissan wurde überwiegend durch einen Aktientausch Differenz zwischen dem Barwert der Pensionsverpflichtungengegen Daimler­Anteile aus dem eigenen Bestand vollzogen. Die und dem Marktwert der Planvermögen für Pensionen verringerteEigenkapitalquote lag bei 26,5% (31. Dezember 2009: 24,7%); sich im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Mrd. € auf ­6,5 Mrd. €.für das Industriegeschäft belief sich die Eigenkapitalquote auf45,8% (31. Dezember 2009: 42,6%). Die Eigenkapitalquoten 2010 Am Bilanzstichtag betrugen die Pensionsverpflichtungen des Kon­sind um die vorgeschlagene Dividendenzahlung für das Geschäfts­ zerns 17,7 Mrd. € gegenüber 16,5 Mrd. € im Vorjahr. Der Anstiegjahr 2010 bereinigt. resultierte überwiegend aus der Reduzierung des Diskontierungs­ zinssatzes bei den inländischen Pensionsplänen um 0,3%­PunkteDer Anteil der Rückstellungen an der Bilanzsumme beträgt 15%. auf 5,0%. Die Fondsvermögen zur Finanzierung der Pensionsver­Sie umfassen vor allem Garantie­, Personal­ und Pensionsver­ pflichtungen erhöhten sich durch die positive Entwicklung an denpflichtungen und lagen mit 20,6 Mrd. € über dem Niveau zum Kapitalmärkten und die Zuführungen zu den Planvermögen von31. Dezember 2009 (18,4 Mrd. €). Der Anstieg resultiert haupt­ 10,6 Mrd. € auf 11,2 Mrd. €.sächlich aus höheren Rückstellungen für Personalverpflichtungen. Weitere Informationen zu Pensionen und ähnlichen Verpflichtun­ gen können der Anmerkung 22 des Konzernanhangs entnommen werden. Lagebericht | Vermögenslage | 97
  • 101. Daimler AGKurzfassung nach HGBErgänzend zur Berichterstattung über den Daimler-Konzern Überleitung des Jahresabschlusses 2009 auf die Übergangsbilanzwerteerläutern wir im Folgenden die Entwicklung der Daimler AG. nach BilMoG zum 01.01.2010 01.01.2010 Überleitung 31.12.2009Die Daimler AG ist das Mutterunternehmen des Daimler-Konzerns in Millionen €und hat ihren Sitz in Stuttgart. Die Geschäftstätigkeit umfasstim Wesentlichen die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von AktivaPkw, Transportern und Lkw in Deutschland sowie die Steuerung Anlagevermögen 37.637 -7.811 45.448des Daimler-Konzerns. Vorräte 5.006 134 4.872 Forderungen, Wertpapiere undDie Fahrzeuge werden in den inländischen Werken der Daimler AG, sonstige Vermögensgegenstände 20.582 -259 20.841im Rahmen von Contract-Manufacturing-Verträgen bei in- und Zahlungsmittel 2.251 2.251ausländischen Tochtergesellschaften und bei Spezialfahrzeug- Umlaufvermögen 27.839 -125 27.964herstellern produziert. Der Vertrieb der Daimler AG erfolgt Rechnungsabgrenzungsposten 53 53über das eigene Vertriebsnetz mit 34 deutschen Niederlassungen, 65.529 -7.936 73.465über die ausländischen Vertriebstochtergesellschaften undüber Vertragspartner. Passiva Gezeichnetes Kapital 2.938 -107 3.045Der Jahresabschluss der Daimler AG wird im Gegensatz zum (Bedingtes Kapital 415 Mio. €)Konzernabschluss, der im Einklang mit den International Kapitalrücklage 11.123 11.123Financial Reporting Standards (IFRS) steht, nach deutschem Gewinnrücklagen 7.279 1.558 5.721Handelsrecht (HGB) aufgestellt. Daraus resultieren Unterschiede Jahresüberschuss 254 254 0bei den Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden. Diese betref- Eigenkapital 21.594 1.705 19.889fen hauptsächlich die immateriellen Vermögensgegenstände, die Rückstellungen für PensionenRückstellungen, die Finanzinstrumente und die latenten Steuern. und ähnliche Verpflichtungen 3.961 -9.020 12.981 Übrige Rückstellungen 10.624 -580 11.204Der Jahresabschluss 2010 wurde unter erstmaliger Anwendung Rückstellungen 14.585 -9.600 24.185der Bilanzierungsvorschriften des Bilanzrechtsmodernisierungs- Verbindlichkeiten aus Lieferungengesetzes (BilMoG) aufgestellt. und Leistungen 3.111 -7 3.118 Übrige Verbindlichkeiten 24.427 -34 24.461Die Umstellung auf die neuen Bilanzierungsvorschriften führte Verbindlichkeiten 27.538 -41 27.579im Wesentlichen zur Verrechnung des Planvermögens mit den Rechnungsabgrenzungsposten 1.812 1.812Pensionsrückstellungen, zu Änderungen im Bereich der Rück- 65.529 -7.936 73.465stellungsbewertung, der Vorräte und der Fremdwährungsbewertungsowie zu einem geänderten Ausweis der eigenen Anteile. Auswirkung der Umstellung auf BilMoG zum 1. Januar 2010 auf die Gewinn- und Verlustrechnung 2010Das Ergebnis der Daimler AG erhöhte sich durch die Umstellungauf die neuen Bilanzierungsvorschriften nach BilMoG um in Millionen €254 Mio. €. Die Bilanzsumme reduzierte sich um 7.936 Mio. €. Vorratsbewertung 134Die folgende Übersicht leitet die im Jahresabschluss 2009 ausge- Zeitwertbewertung Planvermögen 38wiesenen Bilanzansätze auf die »Übergangsbilanz-Werte« nach Zuführung übrige Rückstellungen -12dem HGB in der Fassung des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes Fremdwährungsbewertung Vermögensgegenstände und Schulden 94(HGB n.F.) im Zeitpunkt der Erstanwendung (1. Januar 2010) über. Außerordentliches Ergebnis 254 Die Eigenkapitalquote erhöht sich zum 1. Januar 2010 durch die Umstellung auf das HGB n. F. auf 33,0 (zum 31.12. 2009: 27,1)%.98
  • 102. Ertragslage Verkürzte Gewinn- und Verlustrechnung der Daimler AG 31.12.2010 31.12.2009Die Geschäftsentwicklung im Jahr 2010 war maßgeblich durch die in Millionen €konjunkturelle Erholung der Weltwirtschaft geprägt. WesentlicheAutomobilmärkte entwickelten sich positiv und bewegten sich auf Umsatzerlöse 63.002 47.177insgesamt hohem Niveau. Beim Absatz konnte in allen Bereichen Umsatzkosten (inkl. F&E-Aufwendungen) -54.241 -44.503das Vorjahresniveau deutlich übertroffen werden. Nachdem das Vertriebskosten -4.907 -4.389Vorjahr stark von der Finanz- und Wirtschaftskrise beeinflusst Allgemeine Verwaltungskosten -2.194 -2.178war, stieg das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit Sonstiges betriebliches Ergebnis 923 -68der Daimler AG im Jahr 2010 auf 5,6 (i. V. -4,4) Mrd. €. Finanzergebnis 3.024 -403 Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit 5.607 -4.364Die Ergebnisverbesserung ist hauptsächlich auf den gestiegenen Außerordentliches Ergebnis 254 -Fahrzeugabsatz, eine günstigere Absatzstruktur sowie auf das Steuern vom Einkommen und vom Ertrag -462 -401höhere Finanzergebnis zurückzuführen. Jahresüberschuss/-fehlbetrag 5.399 -4.765Der Umsatz stieg um 15,8 Mrd. € auf 63,0 Mrd. €. Im Bereich Entnahmen aus der Kapitalrücklage - 4.765Pkw nahm das Geschäftsvolumen absatz- und strukturbedingt um11,7 Mrd. € auf 46,1 Mrd. € zu. Infolge der weltweiten Erholung der Einstellung in die Gewinnrücklagen -2.699 -Märkte verzeichnete die Daimler AG auch bei Lkw und Transporterneinen deutlichen Umsatzanstieg um 4,1 Mrd. € auf 16,9 Mrd. €. Bilanzgewinn 2.700 -Der Bereich Pkw erzielte im Berichtsjahr ein deutlich positivesErgebnis. Dies war vor allem auf das hohe Absatzniveau sowieauf einen vorteilhafteren Produkt-Mix zurückzuführen. Eine bessere Das Finanzergebnis verbesserte sich insbesondere aufgrundPreisdurchsetzung wirkte sich zudem positiv auf das Ergebnis des höheren Beteiligungsergebnisses um 3,4 Mrd. € auf 3,0 Mrd. €.aus. Gegenläufig belasteten gestiegene Forschungs- und Entwick- Der Anstieg des Beteiligungsergebnisses ist hauptsächlich auflungsaufwendungen das Ergebnis. Der Absatz des Bereichs Pkw höhere Ergebnisbeiträge der in- und ausländischen Tochtergesell-erhöhte sich im Berichtsjahr um 21% auf 1.256.000 (i. V. 1.038.000) schaften der Daimler AG zurückzuführen.Einheiten*. Insbesondere in den USA und China sowie im Ober-klasse- und Luxussegment konnten die Fahrzeugabsätze deutlich Die Umsatzkosten (ohne F&E-Aufwendungen) stiegen imgesteigert werden. Der Absatz der S-Klasse stieg um 78% auf Verhältnis zu den Umsatzerlösen unterproportional um 22,8% auf84.000 Einheiten der Absatz der E-Klasse um 47% auf 320.000 50,0 (i. V. 40,7) Mrd. €. Der Anstieg der Umsatzkosten ist imEinheiten. Wesentlichen auf die absatzbedingte Steigerung des Materialauf- wands zurückzuführen. Dies zeigt sich insbesondere im Ferti-Auch das Ergebnis bei Lkw und Transportern lag aufgrund des gungsmaterial und in den Aufwendungen für bezogene Leistungen.gestiegenen Absatzes deutlich über dem Niveau des Vorjahres.Der Transporterabsatz erhöhte sich infolge der positiven Markt- Die Forschungs- und Entwicklungskosten, die in den Umsatz-entwicklung um 39% auf 208.000 Einheiten. Der Absatz bei Lkw kosten ausgewiesen werden, stiegen von 3,8 Mrd. € auf 4,2 Mrd. €;erreichte 77.000 (i. V. 53.000) Einheiten*. Der Anstieg bei Lkw der Anteil an den Umsatzerlösen verringerte sich von 8,0%und Transportern betrifft überwiegend die Baureihen Actros (62%), auf 6,7%. Der Anstieg der Forschungs- und EntwicklungskostenAxor (33%) und Sprinter (50%). resultierte überwiegend aus höheren Aufwendungen für bezo- gene Waren und Leistungen. Ein Schwerpunkt der Forschungs- und Entwicklungsleistungen betraf Maßnahmen zur Verminderung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emmissionen sowie die Ent- wicklung alternativer Antriebssysteme. Weitere wichtige Projekte bezogen sich auf die Überarbeitung und Erweiterung des Produkt- portfolios, insbesondere bei der S-/SL-Klasse, der C-Klasse, der A-/B-Klasse und bei smart. Auf Pkw entfallen 3,0 (i. V. 2,8) Mrd. €, auf Lkw und Transporter 1,2 (i. V. 1,0) Mrd. €. Zum Jahresende arbeiteten rd. 16.000 Personen im Forschungs- und Entwicklungs- bereich.*Im Absatz der Daimler AG sind auch an Konzerngesellschaften fakturierte Fahrzeuge enthalten, die von den Gesellschaften noch nicht an Konzerndritte verkauft wurden. Fahrzeugverkäufe von Produktionsgesellschaften des Daimler-Konzerns sind im Absatz der Daimler AG nicht berücksichtigt. Lagebericht | Daimler AG | 99
  • 103. Im abgelaufenen Geschäftsjahr erhöhten sich die Vertriebskosten Bilanzstruktur der Daimler AGauf 4,9 (i. V. 4,4) Mrd. €. Der Anstieg war bedingt durch das 31.12.2010 01.01.2010 31.12.2009gestiegene Geschäftsvolumen und die damit im Zusammenhang in Millionen €stehenden höheren Aufwendungen aus der Forderungsbewer-tung und Aufwendungen für Ausgangsfrachten. Des Weiteren waren Aktivagestiegene Aufwendungen für Informationstechnologie zu ver- Anlagevermögen 39.151 37.637 45.448zeichnen. Vorräte 5.574 5.006 4.872 Forderungen, Wertpapiere undDie Verwaltungskosten lagen mit 2,2 Mrd. € auf dem Niveau sonstige Vermögensgegenstände 26.123 20.582 20.841des Vorjahres (i. V. 2,2 Mrd. €). Zahlungsmittel 5.753 2.251 2.251 Umlaufvermögen 37.450 27.839 27.964Das sonstige betriebliche Ergebnis verbesserte sich um Rechnungsabgrenzungsposten 99 53 531,0 Mrd. € auf 0,9 Mrd. €. Hier waren im Vorjahr Aufwendungen 76.700 65.529 73.465im Zusammenhang mit Chrysler und Nachbesserungsansprücheehemaliger AEG-Aktionäre enthalten. Passiva Gezeichnetes Kapital 3.057 2.938 3.045Im außerordentlichen Ergebnis wurden die Erträge und Auf- (Bedingtes Kapital 602 Mio. €)wendungen aus der zum 1. Januar 2010 erfolgten Umstellung auf Kapitalrücklage 11.321 11.123 11.123die neuen Bilanzierungsvorschriften nach BilMoG ausgewiesen. Gewinnrücklagen 11.193 7.279 5.721 Bilanzgewinn 2.700 254 0Der Aufwand aus Steuern vom Einkommen und vom Ertrag Eigenkapital 28.271 21.594 19.889beträgt 0,5 Mrd. € und ist im Wesentlichen auf die Steuerbelastung Rückstellungen für Pensionenfür das laufende Jahr zurückzuführen. und ähnliche Verpflichtungen 4.027 3.961 12.981 Übrige Rückstellungen 11.463 10.624 11.204 Rückstellungen 15.490 14.585 24.185Vermögens- und Finanzlage Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 4.334 3.111 3.118Die Ausführungen zu Veränderungen einzelner Positionen beziehen Übrige Verbindlichkeiten 27.598 24.427 24.461sich auf die übergeleiteten Bilanzwerte zum 1. Januar 2010. Verbindlichkeiten 31.932 27.538 27.579 Rechnungsabgrenzungsposten 1.007 1.812 1.812Die Bilanzsumme stieg im Vergleich zum 1. Januar 2010 um 76.700 65.529 73.46517,0% auf 76,7 Mrd. €.Das Anlagevermögen erhöhte sich im Jahresverlauf um 1,5 Mrd. € Die Vorräte stiegen gegenüber dem 1. Januar 2010 umauf 39,2 Mrd. €. Der Anstieg resultiert hauptsächlich aus dem 0,6 Mrd. € auf 5,6 Mrd. €. Der Anstieg betrifft hauptsächlichAnstieg der Anteile an verbundenen Unternehmen und steht maß- fertige Erzeugnisse und steht im Zusammenhang mit demgeblich im Zusammenhang mit der strategischen Kooperation höheren Produktionsvolumen.mit Renault-Nissan. Infolge der gegenseitigen Kapitalbeteiligungerhielt die Daimler AG einen Anteil von 3,1% an Renault und von Die Forderungen, Wertpapiere und sonstige Vermögensgegen-3,1% an Nissan. Die Beteiligungen wurden durch die Daimler AG stände stiegen im Vergleich zum 1. Januar 2010 um 5,5 Mrd. €in eine spanische Tochtergesellschaft eingebracht. Die Investi- auf 26,1 Mrd. €. Der Zuwachs beruht im Wesentlichen auf einemtionen in das Sachanlagevermögen (ohne Vermietvermögen, rd. durch die Finanzierungsfunktion des Mutterunternehmens2,1 Mrd. €) betreffen insbesondere Investitionen in die Produktion bedingten Anstieg der Forderungen gegen verbundene Unterneh-des neuen SLK, CLS und des C-Klasse Coupes sowie Investitionen men (7,8 Mrd. €). Gegenläufig wirkt der Rückgang der Wert-in Aggregate- und Getriebeprojekte im Pkw- und Nutzfahrzeug- papiere des Umlaufvermögens um 3,2 Mrd. €.bereich. Die Zahlungsmittel nahmen um 3,5 Mrd. € auf 5,8 Mrd. € zu.100
  • 104. Die Bruttoliquidität – definiert als Zahlungsmittel zuzüglich Risiken und Chancensonstige Wertpapiere – lag am Bilanzstichtag mit 7,0 Mrd. € um0,3 Mrd. € über dem Niveau des Vorjahres. Der Cash Flow aus Die Geschäftsentwicklung der Daimler AG unterliegt im Wesent-der Geschäftstätigkeit belief sich im Geschäftsjahr 2010 auf lichen den gleichen Risiken und Chancen wie die des Daimler-6,7 (i. V. 3,3) Mrd. €. Die positiven Einflüsse aus dem deutlich Konzerns. An den Risiken der Beteiligungen und Tochterunter-verbesserten operativen Ergebnis und dem Beteiligungsergebnis nehmen partizipiert die Daimler AG grundsätzlich entsprechendwurden durch höhere Forderungen aus dem konzerninternen ihrer jeweiligen Beteiligungsquote. Aus den Beziehungen zu unserenLieferungs- und Leistungsverkehr teilweise kompensiert. Darüber Beteiligungen können zusätzlich aus gesetzlichen oder vertrag-hinaus erhöht sich der Cash Flow der Geschäftstätigkeit durch lichen Haftungsverhältnissen (insbesondere Finanzierungen) Belas-den absatz- und produktionsbedingten Anstieg der Verbindlichkeiten tungen resultieren. Die Risiken werden im Risikobericht darge-aus Lieferungen und Leistungen. Aus dem Cash Flow aus der stellt.Investitionstätigkeit ergab sich im Geschäftsjahr 2010 ein Mittel-zufluss in Höhe von 0,4 (i. V. Mittelabfluss 5,1) Mrd. €. Dieserresultiert überwiegend aus dem Verkauf von Wertpapieren des AusblickUmlaufvermögens. Gegenläufig wirken die Investitionen in dasSachanlagevermögen. Aus dem Cash Flow aus der Finanzierungs- Aufgrund der Verflechtungen der Daimler AG mit den Konzern-tätigkeit ergab sich im Berichtszeitraum ein Mittelabfluss in gesellschaften und ihres Gewichts im Konzern verweisen wir aufHöhe von 3,6 (i. V. Mittelzufluss 3,3) Mrd. €. unsere Aussagen im Kapitel »Ausblick«, die im Wesentlichen auch die Erwartungen für die Muttergesellschaft widerspiegeln.Dieser ist insbesondere auf den Anstieg der konzerninternen Die Daimler AG erwartet für das Jahr 2011 ein geringeres,Finanzforderungen zurückzuführen. Die Aufnahme von Finanz- jedoch weiterhin deutlich positives Jahresergebnis. Mittelfristigmitteln erhöhte dagegen den Cash Flow aus der Finanzierungs- wird von weiter steigenden Jahresergebnissen ausgegangen.tätigkeit.Das Eigenkapital erhöhte sich gegenüber dem 1. Januar 2010 um6,7 Mrd. €. Die Veränderung steht hauptsächlich im Zusammen-hang mit dem Jahresüberschuss, von dem gemäß § 58 Abs. 2 AktG2,7 Mrd. € den Gewinnrücklagen zugeführt wurden, sowie mitder strategischen Kooperation mit Renault-Nissan. Die Gewinn-rücklagen erhöhten sich durch die Ausgabe eigener Anteile andie Renault S.A. und die Nissan Motor Co. Ltd. um 1,1 Mrd. €. DieEigenkapitalquote liegt bei 36,9% (zum 1. Januar 2010: 33,0%).Die Rückstellungen stiegen im Vergleich zum 1. Januar 2010um 0,9 Mrd. € auf 15,5 Mrd. €. Dies war hauptsächlich aufVerpflichtungen im Personal- und Sozialbereich sowie auf Rück-stellungen für derivative Finanzinstrumente zurückzuführen.Die Verbindlichkeiten sind um 4,4 Mrd. € auf 31,9 Mrd. €(1. Januar 2010: 27,5 Mrd. €) gestiegen. Die Veränderung ist vorallem bedingt durch die Zunahme der Anleihen und Schuldver-schreibungen (+2,1 Mrd. €), der Verbindlichkeiten aus Lieferungenund Leistungen (+1,2 Mrd. €) sowie der Finanzverbindlichkeitengegenüber verbundenen Unternehmen (+0,9 Mrd. €). Lagebericht | Daimler AG | 101
  • 105. Gesamtaussage zur wirtschaftlichen LageDie Geschäfte von Daimler haben sich im Berichtsjahr insgesamt Aufgrund der günstigen Ergebnisentwicklung haben sich unseredeutlich besser entwickelt als zu Beginn des Jahres erwartet. finanzwirtschaftlichen Kennziffern im Jahr 2010 deutlich verbes-Daimler ist gestärkt und mit großer Dynamik aus der weltweiten sert. So stieg die Eigenkapitalquote im Konzern von 24,7% aufFinanz- und Wirtschaftskrise hervorgegangen. Wir haben die 26,5% und im Industriegeschäft von 42,6% auf 45,8%. Der FreeJahre 2009 und 2010 genutzt, um die Effizienz deutlich zu steigern Cash Flow aus dem Industriegeschäft – die von uns verwendeteund unsere Kostenbasis nachhaltig zu verbessern. Gleichzeitig Messgröße für die Finanzkraft – erhöhte sich um 2,7 Mrd. € aufprofitieren wir nun von der Tatsache, dass wir unsere Projekte für 5,4 Mrd. € im Jahr 2010. Dies hat dazu geführt, dass sich auchdie Zukunftssicherung auch über die Finanz- und Wirtschafts- die Nettoliquidität unseres Industriegeschäfts im Jahresverlaufkrise hinweg zielgerichtet weiterverfolgt haben. Daher können wir von 7,3 auf 11,9 Mrd. € verbessert hat.nun mit einer Vielzahl neuer und attraktiver Produkte und rich-tungweisenden Technologien in den Märkten überzeugen. Darüber Nachdem wir im vergangenen Jahr angesichts des negativenhinaus hat sich unser langfristiges und umfangreiches Engage- Konzernergebnisses auf die Ausschüttung einer Dividende verzich-ment in Märkten wie China, Indien, Brasilien und Russland gerade tet haben, wollen wir unsere Aktionäre nun wieder in angemes-im Berichtsjahr bezahlt gemacht – dies nicht zuletzt deshalb, sener Form am Unternehmenserfolg beteiligen. Dabei orientierenweil die Erholung der weltweiten Automobilnachfrage nicht von wir uns an einer Ausschüttungsquote in der Größenordnungunseren etablierten Märkten, sondern von den Wachstums- von rund 40% des auf die Daimler-Aktionäre entfallenden Konzern-märkten in Asien und Lateinamerika getragen wurde. ergebnisses. Auf dieser Basis haben Vorstand und Aufsichtsrat entschieden, der Hauptversammlung am 13. April 2011 die Aus-Vor diesem Hintergrund haben alle Automobilgeschäftsfelder schüttung einer Dividende von 1,85 € pro Aktie vorzuschlagen.von Daimler den Absatz im Jahr 2010 deutlich gesteigert. Dies entspricht einer Ausschüttungssumme von 1.971 Mio. €.Dabei erreichten Mercedes-Benz Cars und Daimler Buses bereitswieder die Größenordnung des Jahres 2008. Daimler Trucks und Auf die Herausforderungen der kommenden Jahre sind wir gutMercedes-Benz Vans erzielten trotz der nur zögerlichen Aufwärts- vorbereitet.entwicklung der Nutzfahrzeugmärkte zweistellige Wachstums-raten, blieben aber noch hinter den Rekordwerten aus den Jahren Ausgehend von einer soliden finanziellen Basis treiben wir unserevor der Krise zurück. Der Umsatz von Daimler erhöhte sich noch Forschungs- und Entwicklungsarbeit verstärkt voran. So werdenstärker als der Absatz – um 24% auf 97,8 Mrd. €. Dies ist unter wir im Planungszeitraum 2011 bis 2012 insgesamt 10,3 Mrd. €anderem auch darauf zurückzuführen, dass sich die Absatz- für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten einsetzen. Dabei ver-struktur bei Mercedes-Benz Cars aufgrund des Markterfolgs der folgen wir das Ziel, die Wettbewerbsposition von Daimler vorneuen E-Klasse Modelle und der S-Klasse zugunsten höher- dem Hintergrund der anstehenden technologischen Herausforde-wertiger Fahrzeuge verändert hat. rungen auszubauen. Insbesondere mit innovativen Lösungen für eine emissionsarme und sichere Mobilität wollen wir im MarktBesonders deutlich war die Trendwende beim Ergebnis: Nach überzeugen.dem Verlust im Vorjahr haben wir im Jahr 2010 ein EBIT von7,3 Mrd. € und ein Konzernergebnis von 4,7 Mrd. € erwirtschaf- Auch unsere Sachinvestitionen werden wir in den Jahren 2011tet. Den größten Beitrag hierzu leistete Mercedes-Benz Cars. und 2012 mit einem Volumen von insgesamt mehr als 10 Mrd. €Die Geschäftsfelder Daimler Trucks und Mercedes-Benz Vans deutlich erhöhen. Im Vordergrund stehen dabei die Vorbereitun-haben das EBIT jeweils deutlich gesteigert. Auch bei Daimler gen für unsere zahlreichen Produktanläufe sowie der Ausbau undBuses lag das Ergebnis über dem Vorjahresniveau, und das EBIT die Modernisierung der Produktionsstätten. Zur Erschließungvon Financial Services erreichte mit 831 (i. V. 9) Mio. € ein der Märkte in den Schwellenländern investieren wir verstärkt insehr hohes Niveau. lokale Produktionskapazitäten, insbesondere in China, Indien und Russland. Nur über eine ausreichende Präsenz vor Ort können wir sicherstellen, dass wir vom künftigen Wachstum dieser Märkte profitieren. Daimler ist ein finanziell gesundes, ein starkes und vor allem ein innovatives Unternehmen. In das Jahr 2011 gehen wir deshalb mit großer Zuversicht.102
  • 106. Ereignisse nach Ablaufdes Geschäftsjahres 2010Über die im Abschluss berücksichtigten beziehungsweise berich-teten Ereignisse hinausgehend sind nach Ablauf des Geschäfts-jahres 2010 keine Ereignisse eingetreten, die für Daimler vonwesentlicher Bedeutung sind. Der Geschäftsverlauf in den erstenbeiden Monaten des Jahres 2011 bestätigt die im Kapitel»Ausblick« getroffenen Aussagen. Lagebericht | Gesamtaussage zur wirtschaftlichen Lage | Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 2010 | 103
  • 107. RisikoberichtRisiken und Chancen Die Bewertung der Schadenshöhe erfolgt in der Regel mit Blick auf die Auswirkungen der Risiken auf das EBIT. Darüber hinaus werdenDie Geschäftsfelder von Daimler sind einer Vielzahl von Risiken beispielsweise Risiken mit Auswirkungen auf die Reputation desausgesetzt, die untrennbar mit dem unternehmerischen Handeln Konzerns nach qualitativen Kriterien bewertet. Die Berichterstattungverbunden sind. Um Risiken frühzeitig zu erkennen, zu bewerten über relevante Risiken orientiert sich an festgelegten Wert-und konsequent zu handhaben, setzen wir wirksame Steuerungs- grenzen. Aufgabe der Verantwortlichen ist es auch, Maßnahmenund Kontrollsysteme ein; diese haben wir zu einem einheitlichen zu entwickeln und gegebenenfalls zu initiieren, die dazu dienen,Risikomanagementsystem zusammengefasst, das nachfolgend dar- Risiken zu vermeiden, zu reduzieren oder sich gegen diese abzu-gestellt ist. sichern. Im Rahmen unterjähriger Prozesse werden die wesent- lichen Risiken sowie eingeleitete Gegenmaßnahmen überwacht.Unternehmerisches Handeln besteht auch darin, Chancen zu Zusätzlich zur Regelberichterstattung gibt es für unerwarteterschließen und zu nutzen und so die Wettbewerbsfähigkeit des auftretende Risiken eine konzerninterne Berichterstattungspflicht.Unternehmens zu sichern und auszubauen. Unternehmerische Das zentrale Risikomanagement berichtet regelmäßig über dieChancen werden nicht innerhalb unseres Risikomanagementsys- identifizierten Risiken an Vorstand und Aufsichtsrat.tems berichtet; sie werden in der jährlich zu erstellenden Opera-tiven Planung erfasst und unterjährig im Rahmen der periodischen Das interne Kontroll- und Risikomanagementsystem imBerichterstattung verfolgt. Die direkte Verantwortung, Chancen Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess hat zum Ziel, diefrühzeitig zu identifizieren und zu realisieren, liegt bei den Geschäfts- Ordnungsmäßigkeit und Wirksamkeit der Rechnungslegung undfeldern. Im Rahmen des Strategieprozesses werden längerfristig Finanzberichterstattung sicherzustellen. Es wird kontinuierlichdie Chancen für weiteres profitables Wachstum ermittelt und in den weiterentwickelt und ist integraler Bestandteil der Rechnungs-Entscheidungsprozess eingebracht. Weitere Aussagen hierzu legungs- und Finanzberichterstattungsprozesse in allen relevantenenthalten die Ausführungen auf Seite 117 des Lageberichts. rechtlichen Einheiten und Zentralfunktionen. Das System bein- haltet Grundsätze, Verfahren sowie präventive und aufdeckende Kontrollen. Unter anderem prüfen wir regelmäßig, dassRisikomanagementsysteme – konzerneinheitliche Bilanzierungs-, Bewertungs- und Kontierungs-(Bericht und Erläuterungen gemäß § 315 Absatz 2 Nr. 5 und vorgaben fortlaufend aktualisiert und regelmäßig geschult sowie§ 289 Abs. 5 HGB) eingehalten werden; – konzerninterne Transaktionen vollständig erfasst undDas Risikomanagementsystem im Hinblick auf wesentliche sachgerecht eliminiert werden;und bestandsgefährdende Risiken ist in das wertorientierte – bilanzierungsrelevante und angabepflichtige SachverhalteFührungs- und Planungssystem der Daimler AG und des Konzerns aus getroffenen Vereinbarungen erkannt und entsprechendeingebettet. Es ist integraler Bestandteil des gesamten Planungs-, abgebildet werden;Steuerungs- und Berichterstattungsprozesses in allen relevanten – Prozesse existieren, die die Vollständigkeit der Finanzbericht-rechtlichen Einheiten, Geschäftsfeldern und Zentralfunktionen. erstattung gewährleisten;Es zielt darauf ab, wesentliche und bestandsgefährdende Risiken – Prozesse zur Funktionstrennung und zum Vier-Augen-Prinzip imsystematisch zu identifizieren, zu beurteilen, zu kontrollieren Rahmen der Abschlusserstellung sowie Autorisierungs- undund zu dokumentieren. Die Risikoeinschätzung erfolgt prinzipiell Zugriffsregelungen bei relevanten IT-Rechnungslegungssystemenfür einen zweijährigen Planungszeitraum, wenngleich Daimler bestehen.in den Diskussionen zur Ableitung der mittelfristigen und strate-gischen Ziele auch längerfristige Risiken identifiziert und über-wacht. Im Rahmen der zweijährigen Operativen Planung werden,unter Berücksichtigung definierter Risikokategorien, Risikender Geschäftsfelder und der operativen Einheiten, der bedeutendenGemeinschaftsunternehmen und assoziierten Unternehmensowie der zentralen Bereiche identifiziert und bezüglich ihrer Ein-trittswahrscheinlichkeit und Schadenshöhe bewertet.104
  • 108. Die Wirksamkeit des internen Kontroll- und Risikomanagement- – Das GRMC überprüft regelmäßig die Wirksamkeit und Funktions-systems im Hinblick auf den Rechnungslegungsprozess wird fähigkeit der installierten Kontroll- und Risikomanagement-systematisch bewertet. Zunächst erfolgen eine Risikoanalyse und prozesse. Dabei können Mindestanforderungen hinsichtlich dereine Kontrolldefinition. Dabei identifizieren wir bedeutende Ausgestaltung der Kontrollprozesse und des Risikomanage-Risiken im Hinblick auf die Rechnungslegungs- und Finanzbericht- ments vorgegeben sowie erforderliche und angemessene Korrek-erstattungsprozesse in den wesentlichen rechtlichen Einheiten turmaßnahmen zur Beseitigung eventuell festgestellter System-und Zentralfunktionen. Die für die Identifizierung der Risiken not- mängel oder -schwächen beauftragt werden. Die Verantwortungwendigen Kontrollen werden daraufhin definiert und gemäß für das operative Risikomanagement der bestandsgefähr-den konzernweiten Vorgaben dokumentiert. Um die Wirksamkeit denden Risiken sowie der Kontroll- und Risikomanagement-der Kontrollen zu beurteilen, führen wir regelmäßig Tests auf prozesse im Hinblick auf den RechnungslegungsprozessBasis von Stichproben durch. Diese bilden die Grundlage für eine verbleibt jedoch direkt in den Konzernbereichen, GesellschaftenSelbsteinschätzung, ob die Kontrollen angemessen ausgestaltet und Zentralfunktionen. Die Maßnahmen des GRMC stellenund wirksam sind. Die Ergebnisse dieser Selbsteinschätzung sicher, dass relevante Risiken und gegebenenfalls bestehendewerden in einem globalen IT-System dokumentiert und berichtet; Prozessschwächen im Rechnungslegungsprozess frühest-erkannte Kontrollschwächen werden unter Beachtung ihrer möglich identifiziert und beseitigt werden.potenziellen Auswirkungen behoben. Die ausgewählten rechtlichenEinheiten und Zentralfunktionen bestätigen am Ende des jähr- Im Vorstand und im Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats derlichen Zyklus die Effektivität des internen Kontroll- und Risiko- Daimler AG wird regelmäßig über die aktuelle Risikosituationmanagementsystems im Hinblick auf den Rechnungslegungs- sowie über die Wirksamkeit, Funktionsweise und Angemessenheitprozess. Der Vorstand und der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats des internen Kontroll- und Risikomanagementsystems berichtet.werden regelmäßig über wesentliche Kontrollschwächen sowie Ferner werden Risiken aus dem operativen Geschäft durch diedie Wirksamkeit der eingerichteten Kontrollen informiert. Das Verantwortlichen regelmäßig im Vorstand diskutiert.interne Kontroll- und Risikomanagementsystem im Hinblick aufden Rechnungslegungsprozess kann jedoch keine absolute Die Überwachung des internen Kontroll- und Risikomanage-Sicherheit bieten, dass wesentliche Falschaussagen in der Rech- mentsystems obliegt dem Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats.nungslegung vermieden werden. Die Interne Revision prüft, ob die gesetzlichen Rahmenbedin- gungen und konzerninternen Richtlinien für das gesamte Kontroll-Zur Sicherstellung einer gesamtheitlichen Risikodarstellung und Risikomanagementsystem des Konzerns eingehalten werden,und -würdigung sowohl der wesentlichen und bestandsgefähr- und entwickelt bei Bedarf entsprechende Maßnahmen, die vomdenden Risiken als auch der Kontroll- und Risikoprozesse im Hin- Management initiiert werden. Der Abschlussprüfer prüft das inblick auf den Rechnungslegungsprozess hat Daimler das Group das Risikomanagementsystem integrierte Risikofrüherkennungs-Risk Management Committee (GRMC) eingerichtet. Es setzt sich system auf seine grundsätzliche Eignung, bestandsgefährdendeaus Vertretern der Bereiche Finanzen & Controlling, Rechnungs- Risiken frühzeitig zu erkennen; zudem berichtet er dem Aufsichts-wesen, Recht und Compliance zusammen und wird vom Finanz- rat über wesentliche festgestellte Schwächen des internenvorstand geleitet. Die Interne Revision bringt wesentliche Kontroll- und Risikomanagementsystems.Feststellungen über das interne Kontroll- und Risikomanagement-system mit ein. Das Gremium befasst sich mit Grundsatzfragensowie mit den nachfolgenden Aufgaben:– Das GRMC schafft und gestaltet die Rahmenbedingungen hin- sichtlich der Organisation, Methoden, Prozesse und Systeme, die wir benötigen, um ein funktionsfähiges konzernweites und gesamtheitliches Kontroll- und Risikomanagementsystem sicherzustellen. Lagebericht | Risikobericht | 105
  • 109. Volkswirtschaftliche Risiken Die Notenbanken hatten im Zuge der Krisenbewältigung auf eine teilweise stark expansive Geldpolitik gesetzt. Dies gilt insbe-Die Weltwirtschaft konnte im ersten Jahr nach der tiefsten sondere für die USA sowie für Großbritannien. Angesichts der eherRezession der Nachkriegszeit eine relativ kräftige Erholung auf- zögerlichen konjunkturellen Erholung wurde im Herbst 2010 inweisen. Allerdings schwächte sich die globale Dynamik zur den USA eine neuerliche Ausweitung der Geldmenge angekündigt.Jahresmitte 2010 ab. Gleichzeitig nahmen die Sorgen um einen Je weiter allerdings der konjunkturelle Erholungsprozess fort-neuerlichen konjunkturellen Einbruch (»double dip«) zu. Die schreitet, umso größer wird das Risikopotenzial einer dann vorhan-Weltwirtschaft ist daher weiterhin sehr fragil und anfällig für externe denen Überschussliquidität, insbesondere was mögliche neueStörungen. Wir sehen die größten Einzelrisiken für das laufende Blasenbildungen oder eine höhere Inflation betrifft. Auch die Rück-Jahr 2011 in erneuten Finanzmarktturbulenzen (einschließlich Wäh- koppelungen einer expansiven Geldpolitik auf die globalenrungsrisiken), in der sich weiter verschärfenden Verschuldungs- Wechselkurskonstellationen sind mit entsprechenden Risikenproblematik der öffentlichen Haushalte, einem Wachstumseinbruch behaftet.in China, in hohen Preisvolatilitäten auf den Rohstoffmärkten, inaufkeimendem Protektionismus sowie möglichen destabilisierenden Die US-amerikanische Wirtschaft befand sich zum JahresendeEffekten einer zu expansiven Geldpolitik. Die für das Jahr 2011 2010 auf einem vergleichsweise verhaltenen Erholungskurs.von der Mehrzahl der Wirtschaftsforschungsinstitute und auch von Der Aufschwung blieb über weite Strecken zu schwach, um fürDaimler unterstellte Entwicklung der Weltwirtschaft ist maßgeb- eine Entlastung auf dem Arbeitsmarkt zu sorgen, weshalb dielich von Änderungen dieser Risikofaktoren abhängig. Aber erst bei Arbeitslosigkeit bis zuletzt für US-amerikanische Verhältnisseeinem Eintritt einiger dieser Faktoren wäre es möglich, dass ungewöhnlich hoch blieb. Sollte sich die Arbeitslosigkeit nichtdie Weltwirtschaft nochmals eine rezessive Phase erfährt. Damit zumindest ansatzweise verbessern bzw. sogar eventuell weiterbestehen weiterhin beträchtliche ökonomisch bedingte Risiken verschlechtern, würde das den privaten Konsum massiv beein-für die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Daimler. trächtigen. Hinzu kommen die Risiken aus dem Immobiliensektor; falls sich dieser weiterhin schwach entwickelt, könnte dies dieEin zentrales Thema im Jahr 2010 war die Verschuldung der Vermögenspositionen von Privathaushalten und Banken zusätzlichöffentlichen Haushalte in der Triade, die im Zuge der Rezession unter Druck bringen. Ein weiteres Risiko für die US-Konjunkturund der eingeleiteten, teilweise beträchtlichen Konjunkturpro- besteht trotz üppiger Ausweitung der Geldmenge in einer unzurei-gramme stark angestiegen ist. Dieses Problem wird im Jahr 2011 chenden Kreditversorgung. Dies wäre vor allem dann der Fall,nicht nur die konjunkturellen Perspektiven dämpfen, sondern wenn die Geschäftsbanken das Kreditvolumen massiv einschränkenkönnte zudem die Finanzmärkte erheblich beeinträchtigen. Dies würden, um selbst ihre Risikopositionen zu vermindern bzw. ihregilt insbesondere für das Risiko eines Staatsbankrotts; aus der Bilanzrelationen zu verbessern. In einem solchen Szenario würdePerspektive der Finanzmärkte ist dieses Risiko für einige europä- die Investitionstätigkeit belastet werden, ohne deren Erholungische Länder auch nach dem durch die Europäische Union und aber keine nachhaltige Entlastung auf dem Arbeitsmarkt einsetzenden International Monetary Fund (IMF) installierten Rettungsschirm kann. Die Folgen davon wären ein noch schwächeres Wachstumnicht beseitigt. Das große Risiko besteht darin, dass nach des Bruttoinlandsprodukts und möglicherweise eine noch stärkereGriechenland und Irland weitere Länder in Refinanzierungsnöte geldpolitische Expansion. Eine solch ungünstige gesamtwirt-kommen bzw. gebracht werden könnten. Die Folgen davon wären schaftliche Entwicklung würde angesichts der hohen Bedeutungnoch höhere Volatilitäten auf den Finanzmärkten, ein spürbarer der US-Wirtschaft auch für die Weltkonjunktur entsprechendAbwertungsdruck auf den Euro sowie einschneidende Konsolidie- negative Konsequenzen haben. Die USA haben außerdem weiter-rungsmaßnahmen zur Verringerung der öffentlichen Defizite. hin ein relativ hohes Leistungsbilanzdefizit und bleiben damitDiese Austeritätsbemühungen könnten so strikt ausfallen, dass auf den Kapitalzufluss von außen angewiesen. Eine mögliche –die Nachfrage in den betroffenen Ländern merklich einbricht und mittelfristig auch unvermeidliche – Korrektur des außen-und eine rezessive Phase folgt. Ein weiteres Risiko könnte darin wirtschaftlichen Defizits könnte die Inlandsnachfrage belastenbestehen, dass nach den Ländern der Eurozone auch andere und eine Abwertung des US-Dollars nach sich ziehen. Diesehoch verschuldete Länder in den Fokus der Finanzmärkte geraten. Abwertung könnte zusätzlich durch massive Umschichtungen bei den globalen Währungsreserven verstärkt werden. In Summe würden sich all diese Ereignisse sowohl auf die Pkw- als auch auf die Nutzfahrzeugnachfrage negativ auswirken.106
  • 110. Von wenigen Ausnahmen wie beispielsweise Deutschland oder Von wirtschaftlicher und strategischer Bedeutung für Daimler wäreSchweden abgesehen, war die konjunkturelle Erholung in West- zudem ein länger anhaltender Wachstumseinbruch in China.europa bislang eher verhalten. Die größten Risiken für die weitere In China kamen im Verlauf des vergangenen Jahres immer wiederEntwicklung gehen auch hier vom Finanzmarkt sowie von der Sorgen um eine Investitions- und Immobilienblase auf. FernerKonsolidierung der öffentlichen Haushalte aus. Insbesondere die geriet in der zweiten Jahreshälfte 2010 durch gestiegene Nahrungs-Länder der Eurozone könnten aufgrund der anhaltenden Diskus- mittelpreise die Inflationsrate unter Druck, was bei längerersion um Refinanzierungssorgen, Staatsbankrott und Bankenprob- Dauer die soziale Stabilität gefährden könnte. Ein merklich gerin-leme unter Druck geraten. Da schon im Basisszenario ein erheb- geres Wachstum in China würde auch spürbare Einbußen fürliches Wachstumsgefälle innerhalb Westeuropas besteht, könnte die Weltwirtschaft nach sich ziehen und damit die Aktivitäten vonsich dieses noch ausweiten und somit die Spannungen vergrö- Daimler beeinträchtigen. Risiken für die Nachfrageentwicklungßern. Im bisherigen Konjunkturverlauf waren Kreditnachfrage und können zudem von Maßnahmen ausgehen, die zur Vermeidung von-versorgung eher enttäuschend. Sollte sich hier eine spürbare Überhitzungstendenzen eingesetzt werden (z.B. regionale Zulas-Verknappung der Kreditvolumina einstellen, dann wäre dies vor sungsbeschränkungen), insbesondere wenn diese sehr umfassendallem für die klein- und mittelständischen Unternehmen eine oder stringent ausfallen. Des Weiteren könnten mögliche Wirt-große Belastung. Die Fortsetzung des konjunkturellen Erholungs- schaftskrisen in den Schwellenländern, in denen der Konzern wich-prozesses könnte gefährdet werden und sich in der Folge ein tige Produktionsstätten unterhält, von besonderer Bedeutungneuer Schub von Insolvenzen ergeben. Davon könnten unter ande- sein. Ein eher begrenztes Risikopotenzial würde sich dagegen ausrem auch die Kraftfahrzeughändler und Automobilzulieferer Krisen in Schwellenländern ergeben, in denen Daimler ausschließ-betroffen sein. Ferner besteht das Risiko, dass sowohl privater lich über den Vertrieb seiner Produkte aktiv ist.Konsum als auch Unternehmensinvestitionen wesentlichschwächer ausfallen als unterstellt. Dies hätte entsprechend nega- Risiken sehen wir auch in der Entwicklung der Rohstoffpreise.tive Konsequenzen für die Automobilnachfrage. Aufgrund der Sollten die Preise erneut stark ansteigen und sich noch mehrBedeutung Deutschlands und der übrigen Länder Westeuropas als von den fundamental gerechtfertigten Niveaus entfernen, wärewichtige Absatzmärkte für den Daimler-Konzern liegt darin ein der angenommene konjunkturelle Ausblick der Weltwirtschaftbeträchtliches Risikopotenzial. gefährdet. Die Rohstoffmärkte haben bisher schon einen Teil der überschüssigen Liquidität aufgenommen, und bei FortsetzungFür Japan gilt ein ähnliches konjunkturelles Grundmuster. der expansiven Geldpolitik drohen hier spekulative Blasen. Insge-Die gesamtwirtschaftliche Zuwachsrate fiel für das Gesamtjahr samt würde hieraus eine Belastung des Wachstums insbeson-2010 zwar relativ kräftig aus, allerdings schwächte sich die dere in den rohstoffimportierenden Ländern resultieren. DagegenDynamik schon in der zweiten Jahreshälfte merklich ab. Ein beson- bergen rückläufige Rohstoffpreise für die rohstoffexportieren-derer Belastungsfaktor war dabei die Aufwertung des Yens. den Schwellenländer erhebliche Risiken für deren Wachstumsaus-Sollte dieser dauerhaft stark bleiben bzw. an Wert gewinnen, würde sichten.die japanische Konjunktur noch mehr unter Druck geraten. Dieimmens gestiegene Staatsverschuldung und die für japanischeVerhältnisse hohe Arbeitslosigkeit bergen ein weiteres, nichtzu unterschätzendes Risikopotenzial. Ungünstigere konjunkturellePerspektiven in Japan würden nicht nur den Export von Pro-dukten des Konzerns dorthin erheblich belasten, sondern auchdie Ergebnisentwicklung unserer operativen Einheiten in Japanbeeinträchtigen. Lagebericht | Risikobericht | 107
  • 111. Risiken für den Marktzugang und die globale Vernetzung von Infolge des Wettbewerbsdrucks auf den Automobilmärkten istStandorten könnten sich aus einer Schwächung des internatio- es unerlässlich, dass wir unsere Produktions- und Kosten-nalen Freihandels zugunsten regionaler Handelsblöcke oder strukturen laufend und erfolgreich an sich verändernde Rahmen-verstärkter protektionistischer Tendenzen ergeben. Letztere könn- bedingungen anpassen. Sollte uns das nicht gelingen, würdeten insbesondere aus einem Abwertungswettlauf resultieren, sich dies auf die Wettbewerbsfähigkeit des Konzerns auswirken undder Ergebnis der unzureichenden Anpassung der Wechselkurse könnte erneut kostenintensive Restrukturierungsmaßnahmenund des Anstiegs spekulativer Kapitalbewegungen ist. Auch auslösen.die Zunahme von bilateralen Freihandelsabkommen außerhalbder Europäischen Union könnte die Position von Daimler in Die vergangenen Krisenjahre haben nicht zuletzt auch dazuwichtigen ausländischen Märkten beeinträchtigen. geführt, dass sich die wirtschaftliche Lage einiger Zulieferer, Händler- und Fahrzeugimporteure verschlechterte. InsofernDie Weltwirtschaft könnte schließlich durch eine dauerhafte können einzelne oder gemeinschaftliche StützungsmaßnahmenBelastung der Konsumenten- und Investorenstimmung sowie seitens der Fahrzeughersteller weiterhin nicht ausgeschlossendurch anhaltende deflationäre, aber auch inflationäre Tendenzen werden, die die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage von Daimlernegativ beeinflusst werden. Auslöser hierfür könnten zusätzlich belasten würden.zu den Finanzmarktproblemen geopolitische und militärischeInstabilitäten sein. Dazu gehören auch die jüngsten Ereignisse im Risiken im Zusammenhang mit dem Leasing- und Absatz-nördlichen Afrika, die durchaus das Potenzial für weit über die finanzierungsgeschäft. Das Finanzdienstleistungsgeschäft vonRegion hinausgehende Implikationen in sich bergen. Neben den Daimler umfasst im Wesentlichen die Finanzierung und dasmöglichen Auswirkungen auf die Rohstoffpreise würde vor allem Leasing von Konzernprodukten. Damit verbunden ist insbesondereein Übergreifen der politischen Instabilität auf andere Länder bzw. das Risiko, dass die bei Ablauf der Leasingverträge erzielbarenRegionen nicht nur die regionalen, sondern auch die globalen Gebrauchtfahrzeugpreise unterhalb der Buchwerte des Leasing-Konjunkturperspektiven eintrüben. vermögens liegen (Restwertrisiko). Ferner ist dem Financial- Services-Geschäft das Risiko inhärent, dass die Forderungen aus dem Finanzdienstleistungsgeschäft aufgrund von Zahlungsaus-Branchen- und unternehmensspezifische Risiken fällen der Kunden teilweise uneinbringlich werden (Kreditrisiko). Weitere Risiken im Zusammenhang mit dem Leasing- undAllgemeine Marktrisiken. Wenngleich sich die Weltwirtschaft Absatzfinanzierungsgeschäft betreffen mögliche höhere Refinan-im Jahr 2010 kräftig erholte, bestehen weiterhin beträchtliche zierungskosten sowie potenzielle Zinsänderungen. Bei einerökonomisch bedingte Risiken für die wirtschaftliche Entwicklung Anpassung der Kreditkonditionen für Kunden im Leasing- undauf den Automobilmärkten. Zudem hält der Wettbewerbsdruck Absatzfinanzierungsgeschäft infolge höherer Refinanzierungs-auf den Automobilmärkten unverändert an. Die Kunden haben kosten könnten sich das Neugeschäft und das Vertragsvolumensich zwischenzeitlich an ein bestimmtes Niveau von absatz- von Daimler Financial Services und damit auch der Absatz derunterstützenden Maßnahmen gewöhnt. Sollte sich der Wett- Fahrzeugsegmente verringern. Daimler begegnet den Restwert-bewerbsdruck auf den Automobilmärkten weiter erhöhen, und Kreditrisiken mit entsprechenden Marktanalysen und Boni-gegebenenfalls auch ausgelöst durch eine erneute Eintrübung der tätsprüfungen. Zur Absicherung der Zinsänderungsrisiken werdenweltwirtschaftlichen Entwicklung, könnte dies dazu führen, dass derivative Finanzinstrumente eingesetzt. Weitere Informationenabsatzfördernde Finanzierungsangebote und Kaufanreize erneut zum Kreditrisiko und zu den risikobegrenzenden Maßnahmen desverstärkt eingesetzt werden. Dies würde nicht nur die Erträge Konzerns können der Anmerkung 31 des Konzernanhangsdes Neufahrzeuggeschäfts belasten, sondern auch zu niedrigeren entnommen werden.Preisniveaus auf den Gebrauchtwagenmärkten und damit zuabnehmenden Fahrzeugrestwerten führen. In vielen Märkten istweiterhin eine Tendenz im Nachfrageverhalten hin zu kleineren,verbrauchsgünstigeren Fahrzeugen zu verzeichnen; dies ist dieFolge einer stark gestiegenen Sensibilität der Kunden hinsicht-lich der Umweltfreundlichkeit der Fahrzeuge und der Kraftstoff-preisentwicklung. Um die Attraktivität von weniger verbrauchs-günstigen Fahrzeugen zu steigern, könnten ebenfalls zusätzlicheergebnisbelastende Maßnahmen notwendig werden. Dies sowiedie Verschiebung im Modell-Mix hin zu kleineren, renditeschwäche-ren Fahrzeugen würde die Vermögens-, Finanz- und Ertragslagedes Konzerns belasten.108
  • 112. Produktions- und Technologierisiken. Bei der Durchsetzung Risiken infolge gesetzlicher und politischer Rahmenbedingun-eines angestrebten Preisniveaus spielen Faktoren wie Marken- gen. Rechtliche und politische Rahmenbedingungen haben einenimage, Design und Produktqualität sowie zusätzliche technische großen Einfluss auf den künftigen Geschäftserfolg von Daimler.Merkmale auf der Basis innovativer Forschung und Entwicklung Dabei spielen insbesondere die Emissions-, Verbrauchswert-eine herausragende Rolle. Überzeugende Lösungen, die zum Bei- und Sicherheitsbestimmungen für Fahrzeuge eine wichtige Rolle.spiel ein unfallfreies Fahren unterstützen oder das Verbrauchs- Um die vielfältigen und weltweit oftmals divergierenden Rege-und Emissionsverhalten unserer Fahrzeuge weiter verbessern, wie lungen einzuhalten, sind erhebliche Anstrengungen seitens derdie Elektrifizierung des Antriebsstrangs, sind für eine sichere Automobilindustrie erforderlich. Wir erwarten, dass wir auch inund nachhaltige Mobilität von zentraler Bedeutung. Da diese Lösun- Zukunft unseren Mitteleinsatz in der Forschung und Entwicklunggen in der Regel einen höheren Mitteleinsatz und eine größere weiter erhöhen müssen, um diese Anforderungen zu erfüllen.technische Komplexität erfordern, nimmt die Herausforderung zu, Viele Länder haben bereits strengere Regelungen zur Reduzierungweitere Effizienzsteigerungen bei gleichzeitiger Einhaltung der von Emissions- und Verbrauchswerten von Fahrzeugen erlassenDaimler-Qualitätsstandards zu realisieren. Sollte uns eine optimale bzw. sind im Begriff, entsprechende Gesetzesvorgaben auf den WegLösung dieses Spannungsfelds nicht gelingen oder sollten wir zu bringen. Dies trifft unter anderem auf die europäischennicht in der Lage sein, gesetzliche Vorgaben rechtzeitig umzusetzen, Emissions- und Verbrauchswertbestimmungen zu. So sehen zumkönnte sich dies nachteilig auf die künftige Profitabilität des Beispiel die wesentlichen Elemente der Ende 2008 im Europä-Konzerns auswirken. Ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Pro- ischen Parlament verabschiedeten CO2-Verordnung der Europäischendukte könnte sich negativ auf die Durchsetzung von Preisen Union ab dem Jahr 2012 eine deutliche Reduzierung des Kohlen-und die Auslastung der Produktionskapazitäten auswirken. dioxidausstoßes für neue Pkw vor, wobei stufenweise bis zum Jahr 2015 die gesamte europäische Neuwagenflotte eines Herstel-Die Produktqualität hat einen wesentlichen Einfluss auf die lers im Durchschnitt die verbindlichen Grenzwerte einhalten muss.Entscheidung des Kunden beim Kauf von Pkw und Nutzfahrzeugen. Werden diese Grenzwerte überschritten, müssen die HerstellerGleichzeitig nimmt die technische Komplexität infolge zusätz- Strafzahlungen leisten. Ähnliche Gesetzesvorgaben bzw. -vorschlägelicher Merkmale, unter anderem auch für die Erfüllung der viel- gibt es im Pkw-Bereich auch in den USA, China, Südkorea, Japanfältigen Emissions-, Verbrauchs- und Sicherheitsvorschriften, und der Schweiz. Im Jahr 2010 wurde auch die CO2-Gesetzgebungweiter zu und erhöht die Gefahr der Fehleranfälligkeit der Fahr- für leichte Nutzfahrzeuge in der europäischen Union weitgehendzeuge. Technische Probleme könnten zu Rückrufaktionen und verabschiedet. Die sich daraus ergebenden Ziele sind vor allemReparaturmaßnahmen führen oder sogar Neuentwicklungen not- langfristig eine Herausforderung für das Geschäftsfeld Mercedes-wendig machen. Darüber hinaus kann eine sich verschlech- Benz Vans. Für die schweren Nutzfahrzeuge sind ebenfalls weltweitternde Produktqualität zu vermehrten Garantie- und Kulanzan- Bestrebungen im Gange, den CO2-Ausstoß zu reglementieren.sprüchen führen. Wir gehen davon aus, dass wir diese Vorgaben erreichen werden. Aufgrund möglicher Kundenkaufentscheidungen können in den USA monetäre Sanktionen nicht vollkommen ausgeschlossen werden. Zusätzlich zu Emissions-, Verbrauchswert- und Sicherheits- bestimmungen nehmen in Städten und Ballungszentren der Europäischen Union und anderer Regionen der Welt verkehrs- politische Restriktionen zur Bekämpfung von Stau und Emissionen an Bedeutung zu. Drastische Maßnahmen wie gene- relle Zulassungsbeschränkungen, beispielsweise in Peking oder Shanghai, können sich dämpfend auf die Absatzentwicklung, insbesondere in den Wachstumsmärkten, auswirken. Daimler verfolgt die Entwicklung dieser Rahmenbedingungen und versucht, absehbare Anforderungen und langfristige Zielsetzungen bereits im Produktentstehungsprozess zu antizipieren. Lagebericht | Risikobericht | 109
  • 113. Beschaffungsmarktrisiken. Risiken auf der Beschaffungsseite Informationstechnische Risiken und unvorhersehbare Ereig-ergeben sich für den Konzern aus den Preisschwankungen bei nisse. Die Produktions- und Geschäftsprozesse könnten zudemRohstoffen. Nach den Preisrückgängen an den Rohstoffmärkten durch unvorhersehbare Ereignisse, wie beispielsweise Natur-Ende 2008 und der anschließenden Erholung der Preise im Jahr katastrophen oder terroristische Anschläge, gestört werden.2009 haben die Preise wieder ein hohes bis sehr hohes Niveau Das Verbrauchervertrauen würde dadurch spürbar beeinträchtigterreicht. Die Erholung der Preise ist dabei stark abhängig von werden, und es könnte zu Produktionsunterbrechungen infolgeder konjunkturellen Erholung in den einzelnen Weltwirtschafts- von Zulieferproblemen und verstärkten Sicherheitsmaßnahmenregionen. Der Ausblick, wie sich die Preise auf den Rohstoff- an den Landesgrenzen kommen. Bei der Abwicklung unserermärkten entwickeln, bleibt jedoch nicht zuletzt auch vor dem Hin- Geschäftsprozesse spielt die Informationstechnologie einetergrund des zunehmenden Einflusses durch institutionelle zentrale Rolle. Informationen zeitaktuell, vollständig und korrektKapitalanleger ungewiss. Dieser Einfluss drückt sich in verstärkter vorzuhalten und auszutauschen sowie voll funktionsfähigeNachfrage nach Rohmaterialinvestments aus und begründet IT-Applikationen einsetzen zu können sind für ein globales Unter-dadurch eine hohe Preisvolatilität an den Rohstoffmärkten. Generell nehmen wie Daimler von großer Bedeutung. Mögliche Risiken,sind der Weitergabe der Rohstoff- bzw. Materialverteuerungen die im Schadensfall eine Unterbrechung unserer Geschäftsprozesseüber höhere Preise für die hergestellten Fahrzeuge aufgrund des aufgrund von IT-Systemausfällen oder den Verlust oder dieausgeprägten Konkurrenzdrucks auf den internationalen Auto- Verfälschung von Daten zur Folge haben könnten, werden des-mobilmärkten enge Grenzen gesetzt. Den Risiken auf der Beschaf- halb über den gesamten Lebenszyklus der Applikationen undfungsseite begegnet Daimler mit einem gezielten Material- und IT-Systeme hinweg identifiziert und bewertet. Daimler hat geeigneteLieferantenrisikomanagement. Im Rahmen des Materialmanage- Maßnahmen definiert, damit Risiken vermieden und möglichements versuchen wir, unter anderem durch technologische Schäden begrenzt werden können. Wir passen diese MaßnahmenFortschritte, die Abhängigkeiten von einzelnen Materialien zu redu- laufend an sich verändernde Umstände an. Diese Aktivitäten sindzieren. Gegen die Volatilität bei Rohstoffpreisen sichern wir in einen mehrstufigen IT-Risikomanagementprozess eingebettet.uns durch den Abschluss von Langzeitverträgen ab, die kurzfristige Zum Beispiel minimiert der Konzern potenzielle Störungen derRisiken für die Materialversorgung sowie Effekte aus den Preis- betrieblichen Abläufe in den Rechenzentren durch Maßnahmen wieschwankungen kalkulierbarer machen. Darüber hinaus nutzen wir gespiegelte Datenbestände, dezentrale Datenhaltung, ausge-bei verschiedenen Metallen das Instrumentarium der derivativen lagerte Archivierung, Hochverfügbarkeitsrechner sowie entspre-finanziellen Sicherungsgeschäfte. Das Lieferantenrisikomanagement chende Notfallpläne. Um wachsenden Bedrohungen für denzielt darauf ab, mögliche finanzielle Engpässe bei Lieferanten Betrieb zentraler IT-Systeme sowie der Sicherheit von vertraulichenfrühzeitig zu erkennen und geeignete Abwehrmaßnahmen einzu- Daten ausreichend Rechnung zu tragen, betreiben wir zudem einleiten. Infolge der Finanzmarktkrise haben sich die Refinanzie- eigenes Risikomanagement für die Sicherheit von Informationen.rungsmöglichkeiten einiger Zulieferer spürbar verschlechtert. Dies Vor dem Hintergrund der umfangreichen Sicherungsmaßnahmenhat dazu geführt, dass einzelne oder gemeinschaftliche Stützungs- haben IT-Risiken meist eine niedrige Eintrittswahrscheinlichkeit,maßnahmen seitens der Fahrzeughersteller notwendig wurden, können sich aber im Fall des Eintritts durchaus spürbar auf dieum deren Produktion und Absatz sicherzustellen. Im Rahmen des betrieblichen Abläufe auswirken.Lieferantenrisikomanagements werden in Abhängigkeit von derinternen Einstufung regelmäßige Berichtstermine für Lieferanten Reputation. Das Verhalten von Unternehmen in Fragen der Ethikvereinbart, an denen wichtige Leistungskennziffern an Daimler und Nachhaltigkeit wird von der Öffentlichkeit in immer stärkeremberichtet und etwaige Stützungsmaßnahmen bestimmt werden. Maße wahrgenommen. Die Übereinstimmung des unternehme- rischen Handelns mit gesetzlichen und ethischen Regeln ist für den Konzern unerlässlich. Darüber hinaus verfolgen Kunden und Kapitalmärkte kritisch, wie das Unternehmen auf die technologi- schen Herausforderungen der Zukunft reagiert und wie es ihm gelingt, zeitgemäße und technologisch führende Produkte auf den Märkten anzubieten. Der sichere Umgang mit sensiblen Daten ist auch Voraussetzung dafür, die Geschäftsbeziehungen zu Kunden und Lieferanten in einem vertrauensvollen, partnerschaftlichen Umfeld zu betreiben. Der Konzern setzt umfassende Maßnahmen- pakete ein, damit Risiken mit Wirkung auf die Reputation des Unternehmens geregelten internen Kontrollen unterliegen.110
  • 114. Spezifische Risiken im Personalbereich. Der Erfolg von Daimler Der Konzern ist auch Risiken ausgesetzt, da er Garantienist ganz wesentlich vom Know-how und von der Einsatzbereit- begeben hat und zudem am Mauterhebungssystem beteiligt ist,schaft der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter abhängig. Der Wett- das Autobahngebühren bei Nutzfahrzeugen mit mehr als 12tbewerb um hoch qualifizierte Mitarbeiter und Führungskräfte zulässigem Gesamtgewicht erfasst. Der Betrieb des elektronischenist in der Branche und in den Regionen, in denen wir tätig sind, nach Mauterhebungssystems erfolgt durch die Betreibergesellschaftwie vor sehr stark. Unser künftiger Erfolg hängt auch davon ab, Toll Collect GmbH, an der Daimler 45% der Anteile hält und dieinwiefern es uns dauerhaft gelingt, Führungskräfte, Ingenieure und nach der Equity-Methode in den Konzernabschluss einbezogenanderes Fachpersonal einzustellen, zu integrieren und dauerhaft wird. Zusätzlich zur Konsortialmitgliedschaft und zur Kapitalbetei-an das Unternehmen zu binden. Der Einsatz unserer Personalins- ligung an der Toll Collect GmbH resultieren Risiken aus Garantien,trumente berücksichtigt solche bestehenden Personalrisiken, die der Konzern für Verpflichtungen der Toll Collect GmbH gegen-trägt zu einer gezielten Nachwuchs- und Know-how-Sicherung bei über der Bundesrepublik Deutschland im Zusammenhang mitund stellt gleichzeitig die Transparenz bezüglich unserer Ressourcen der Fertigstellung und dem Betrieb des Mautsystems übernommensicher. Ein Schwerpunkt unseres Personalmanagements liegt in hat. Eine Inanspruchnahme dieser Garantien könnte entstehen,der zielgerichteten Personalentwicklung und Weiterbildung unserer falls technisch bedingt Mautgebühren ausfallen oder bestimmteBelegschaft. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren vertraglich definierte Leistungsparameter nicht erfüllt werden,dabei unter anderem von den Angeboten der Daimler Corporate falls die Bundesrepublik Deutschland zusätzliche AufrechnungenAcademy und der Transparenz, die durch das weltweit ein- aufstellt oder falls die endgültige Betriebserlaubnis verweigertheitliche Performance- und Potenzialmanagementsystem LEAD wird. Weitergehende Informationen zu den bedingten Verpflich-geschaffen wird. tungen aus gewährten Garantien sowie zum elektronischen Mautsystem und zu den damit verbundenen Risiken können denDie demografische Entwicklung zwingt das Unternehmen zudem, Anmerkungen 28 (Rechtliche Verfahren) und 29 (Garantienmit den Veränderungen durch eine älter werdende Belegschaft und sonstige finanzielle Verpflichtungen) des Konzernanhangsumzugehen und einen qualifizierten Fach- und Führungskräftenach- entnommen werden.wuchs zu sichern.Risiken im Zusammenhang mit Beteiligungen und Koope-rationen sowie sonstige unternehmensspezifische Risiken.An den Risiken seiner Beteiligungen, zum Beispiel an denen vonEADS und der Gemeinschaftsunternehmen in Wachstumsmärkten,partizipiert Daimler grundsätzlich entsprechend seiner jeweiligenAnteilsquote. Um zusätzliche Wachstumschancen zu nutzen, insbe-sondere in den Schwellenländern, gewinnen die Zusammenarbeitmit Partnern in Gemeinschaftsunternehmen (Joint Ventures) sowiedie daraus resultierenden Risiken an Bedeutung. Der Konzernberücksichtigt assoziierte Unternehmen und Gemeinschaftsunter-nehmen nach der Equity-Methode im Konzernabschluss; Fakto-ren, die die Profitabilität dieser Unternehmen negativ beeinflussen,belasten anteilig das Konzernergebnis. Zudem können dieseFaktoren dazu führen, dass die Beteiligungsbuchwerte bzw. dieWertansätze auf Basis der At-equity-Bewertung erfolgswirksamabzuwerten sind. Ferner könnten das Scheitern oder Verzögerun-gen im Aufbau von Joint Ventures in den für uns wichtigenMärkten unsere Wachstumsziele beeinträchtigen. Auch die erfolg-reiche Umsetzung von Kooperationen mit anderen Unternehmenist für uns von zentraler Bedeutung, um Kostenvorteile zu realisie-ren und damit dem Wettbewerbsdruck in der Automobilindustriezu begegnen. Lagebericht | Risikobericht | 111
  • 115. Finanzwirtschaftliche Risiken Zinsänderungsrisiken. Daimler nutzt eine Vielzahl von zins- sensitiven Finanzinstrumenten dazu, die LiquiditätsanforderungenDaimler ist Marktpreisrisiken in Form von Veränderungen von des täglichen Geschäfts zu erfüllen. Der überwiegende TeilWechselkursen, Zinssätzen, Commodity-Preisen und Aktienkursen dieser Finanzinstrumente steht im Zusammenhang mit dem Finanz-ausgesetzt. Marktpreisrisiken können einen negativen Einfluss dienstleistungsgeschäft von Daimler Financial Services, dasauf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns haben. grundsätzlich eine fristenkongruente Refinanzierung vornimmt.Daimler steuert und überwacht Marktpreisrisiken vorwiegend im In geringem Umfang wird jedoch auf eine solche verzichtet,Rahmen seiner operativen Geschäfts- und Finanzierungsaktivitäten wodurch ein Zinsänderungsrisiko besteht. Die Kapitalbeschaffungs-und bei Bedarf durch den Einsatz derivativer Finanzinstrumente. maßnahmen für das Industrie- und das Finanzdienstleistungs-Im Rahmen des Risikomanagementprozesses beurteilt Daimler geschäft werden im Konzern zentral koordiniert. Derivative Zins-diese Risiken regelmäßig, indem Änderungen ökonomischer instrumente wie Zinsswaps und Forward Rate AgreementsSchlüsselindikatoren sowie Marktinformationen berücksichtigt werden mit dem Ziel eingesetzt, die gewünschten Zinsbindungenwerden. Die von den Pensionsfonds gehaltenen marktsensitiven und Aktiv-/Passiv-Strukturen (Asset-/Liability-Management)Anlagen, einschließlich Eigenkapitaltitel und zinstragende Wert- zu erreichen.papiere, sind nicht Bestandteil der folgenden Betrachtung. Aktienkursrisiken. Daimler besitzt Anlagen in Aktien; ent-Wechselkursrisiken. Aus der globalen Ausrichtung der sprechend dem internationalen Bankenstandard werden dieseGeschäftsaktivitäten des Konzerns folgt, dass mit dem operativen Anlagen in Aktien, die als langfristige Investitionen klassifiziertGeschäft sowie den Finanztransaktionen Risiken aus Wechsel- sind, wie zum Beispiel in EADS, Tognum, Kamaz, Renault undkursschwankungen verbunden sind. Diese resultieren insbesondere Nissan, nicht in die Bewertung des Aktienkursrisikos einbezogen.aus Schwankungen des US-Dollars und anderer wichtiger Wäh-rungen gegenüber dem Euro. Ein Wechselkursrisiko entsteht im Commodity-Preis-Risiken. Im Rahmen seiner Geschäftstätigkeitoperativen Geschäft vor allem dann, wenn Umsatzerlöse in einer ist Daimler einem Marktpreisrisiko aus dem Bezug von Teile-anderen Währung anfallen als die zugehörigen Kosten (Transaktions- lieferungen und Rohstoffen ausgesetzt. Wir begegnen diesenrisiko). Dies betrifft in besonderem Maße das Geschäftsfeld beschaffungsseitigen Risiken mit einem gezielten Commodity-Mercedes-Benz Cars, bei dem ein größerer Anteil der Umsatzerlöse und Supplier-Risk-Management. In geringem Umfang werden auchin Fremdwährungen erzielt wird, während die Produktionskosten derivative Finanzinstrumente eingesetzt mit dem Ziel, die Markt-vorwiegend in Euro anfallen. Das Geschäftsfeld Daimler Trucks ist preisrisiken vornehmlich aus dem Bezug bestimmter Metalle zuebenfalls einem solchen Transaktionsrisiko ausgesetzt, jedoch reduzieren.aufgrund des weltweiten Produktionsnetzwerkes nur in einem gerin-geren Ausmaß. Daimler sichert das Währungsexposure anhand Liquiditätsrisiken. Im normalen Geschäftsverlauf setzen wirfortlaufend überprüfter Devisenkurserwartungen mit geeigneten Anleihen, Commercial Paper und verbriefte TransaktionenFinanzinstrumenten, vorwiegend Devisentermin- und Devisen- sowie Bankdarlehen in verschiedenen Währungen ein, im Wesent-optionsgeschäften, schrittweise ab. Des Weiteren bestehen lichen mit dem Ziel, das Leasing- und Absatzfinanzierungs-Wechselkursrisiken in Bezug auf die Umrechnung des bei aus- geschäft zu finanzieren. Eine negative Entwicklung an den Kapital-ländischen Konzerngesellschaften außerhalb der Eurozone märkten könnte die Finanzierungskosten des Konzerns erhöhen.gebundenen Netto-Vermögens und deren Erträge und Aufwen- Eine Verteuerung der Refinanzierung würde sich negativ auf diedungen (Translationsrisiko), gegen die sich der Konzern nicht Wettbewerbsfähigkeit und Profitabilität unseres Finanzdienst-absichert. leistungsgeschäfts auswirken; eine Begrenzung des Finanzdienst- leistungsgeschäfts hätte zudem negative Folgen für das Fahr- zeuggeschäft. Risiken aus Ratingveränderungen. Die Ratingagenturen Standard & Poor’s Ratings Services, Moody’s Investors Service, Fitch Ratings und DBRS bewerten die Kreditwürdigkeit von Daimler. Heraufstufungen der von den Ratingagenturen vergebenen Ratings könnten zu geringeren Fremdkapitalkosten des Konzerns führen. Mögliche Risiken liegen in Herabstufungen, die sich nega- tiv auf die Konzernfinanzierung auswirken könnten.112
  • 116. Risiken im Zusammenhang mit den Pensionsplänen. Daimler Rechtliche Risikenhat Pensionsverpflichtungen und in einem geringen UmfangZuschussverpflichtungen für Gesundheitsfürsorgeleistungen, die Gegen Daimler sind verschiedene Rechtsstreitigkeiten undnicht vollständig durch Planvermögen gedeckt sind. Der Saldo behördliche Verfahren anhängig bzw. könnten anhängig werden.aus Verpflichtungen abzüglich Planvermögen ergibt den Finanzie- Bei diesen handelt es sich nach unserer Ansicht im Wesent-rungsstatus für diese Versorgungspläne. Selbst geringe Ände- lichen um normale, routinemäßige und im Zusammenhang mit demrungen der für die Bewertung der Versorgungspläne verwendeten Geschäft des Konzerns stehende Rechtsstreitigkeiten, die teil-Annahmen, wie beispielsweise die Absenkung der Diskontie- weise auch Auswirkungen auf die Reputation des Konzerns habenrungszinssätze, könnten zu einem Anstieg der Verpflichtungen füh- können. Der Konzern bildet Rückstellungen für Rechtsstreitig-ren. Demgegenüber wird der Marktwert der Planvermögen maß- keiten, wenn die daraus resultierenden Verpflichtungen wahrschein-geblich von der Lage auf den Kapitalmärkten bestimmt. Ungünstige lich sind und die Höhe der Verpflichtungen hinreichend genauEntwicklungen, insbesondere bei Aktien und festverzinslichen bestimmbar ist. Es ist jedoch möglich, dass aufgrund abschließen-Wertpapieren, könnten den Marktwert vermindern. Sowohl höhere der Entscheidungen in einigen dieser anhängigen Fälle hierfürVerpflichtungen als auch verminderte Planvermögen oder eine gebildete Rückstellungen sich teilweise als unzureichend erweisenKombination aus beidem würden den Finanzierungsstatus unserer und infolgedessen erhebliche zusätzliche Aufwendungen ent-Versorgungspläne negativ beeinflussen. Höhere Verpflichtungen stehen könnten. Dies trifft auch auf Rechtsstreitigkeiten zu, für dieund geringere Erträge aus den Planvermögen könnten zudem die aus Sicht des Konzerns keine Rückstellungen zu bilden waren.Netto-Aufwendungen im Zusammenhang mit diesen Versorgungs- Obwohl der endgültige Ausgang einzelner Verfahren gegebenenfallsplänen in den Folgeperioden erhöhen. einen wesentlichen Einfluss auf das Ergebnis von Daimler in einer bestimmten Berichtsperiode haben kann, werden die darausWeitergehende Informationen zu finanzwirtschaftlichen Risiken, eventuell resultierenden Verpflichtungen nach Einschätzung desrisikobegrenzenden Maßnahmen und dem Management dieser Konzerns keinen nachhaltigen Einfluss auf die Finanz-, Vermögens-Risiken enthält Anmerkung 31 des Konzernanhangs. Informationen und Ertragslage von Daimler haben. Weitere Informationenzu Finanzinstrumenten sowie zu den Pensionsfonds des Konzerns über rechtliche Verfahren können der Anmerkung 28 des Konzern-finden sich in den Anmerkungen 30 und 22. anhangs entnommen werden. Gesamtrisiko Die Gesamtrisikosituation des Konzerns setzt sich aus den Einzelrisiken aller Risikokategorien der Geschäftsfelder und Zentral- funktionen zusammen. Dort sind Risiken, die allein oder in Kombi- nation mit anderen Risiken den Fortbestand des Konzerns gefähr- den könnten, nicht erkennbar. Insgesamt haben die Risiken gegenüber dem Krisenjahr 2009 spürbar abgenommen. Vor dem Hintergrund, dass weiterhin beträchtliche gesamtwirtschaftliche und branchenbedingte Risiken bestehen, können Rückschläge auf dem Weg zur nachhaltigen Realisierung unserer angestrebten Wachstums- und Renditeziele jedoch nicht völlig ausgeschlossen werden. Lagebericht | Risikobericht | 113
  • 117. AusblickDie im Kapitel »Ausblick« getroffenen Aussagen basieren auf spürbaren Impuls erhalten, wodurch sich die Wachstums-der im Dezember 2010 von Vorstand und Aufsichtsrat verab- perspektiven für 2011 zuletzt merklich erhöht haben. Welcheschiedeten operativen Planung der Daimler AG für die Jahre 2011 Auswirkungen die beträchtliche Expansion der Geldmengeund 2012. Grundlage dieser Planung sind zum einen Prämissen sowie der weitere Anstieg der öffentlichen Verschuldung auf diezu den gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die sich aus US-Wirtschaft haben, muss sich allerdings erst noch zeigen.den Einschätzungen renommierter Wirtschaftsforschungs- In Westeuropa belasten die Verschuldungskrise und die damitinstitute ergeben, und zum anderen die Zielsetzungen unserer einhergehenden Konsolidierungsmaßnahmen den gesamtwirt-Geschäftsfelder. Die dargestellten Einschätzungen für den schaftlichen Wachstumsspielraum. Einige Volkswirtschaften wiekünftigen Geschäftsverlauf orientieren sich an den Chancen und Griechenland werden deshalb sogar noch weiter eine rezessiveRisiken, welche die erwarteten Marktbedingungen und die Phase durchlaufen müssen. Dagegen haben sich angesichts güns-Wettbewerbssituation im Planungszeitraum bieten. Vor dem Hinter- tiger Konjunkturindikatoren zum Jahreswechsel die Aussichtengrund der aktuellen Prognosen zur Entwicklung der Weltwirt- für die deutsche Wirtschaft merklich aufgehellt, sodass hier einschaft und der Automobilmärkte sowie der jüngsten Geschäfts- deutlich über dem europäischen Durchschnitt liegendes Wachs-entwicklung passen wir unsere Erwartungen laufend an. Die im tum zu erwarten ist. Vor diesem Hintergrund dürften die Industrie-Folgenden getroffenen Aussagen basieren auf unserem Kenntnis- länder bei relativ unterschiedlichen Wachstumsraten im Jahrstand im Februar 2011. 2011 insgesamt leicht an Wachstumsdynamik einbüßen und um 2 bis 2,5% zulegen. Deutlich größere Wachstumsimpulse für die Weltwirtschaft sollten erneut von den Schwellenländern aus-Weltwirtschaft gehen, die insgesamt eine rund zweieinhalbmal so hohe Zuwachs- rate erzielen dürften. Allerdings hat sich auch hier schon in denZu Beginn des Jahres 2011 spricht die überwiegende Anzahl von vergangenen Monaten eine leichte konjunkturelle Verlang-Frühindikatoren dafür, dass sich der konjunkturelle Aufschwung der samung angedeutet; dies gilt insbesondere für den asiatischenWeltwirtschaft fortsetzen wird. Allerdings zeichnet sich auch ab, Wirtschaftsraum und für Südamerika. Im Falle der chinesischendass das Wachstumstempo im Vergleich zum Vorjahr vermutlich Wirtschaft ist ein etwas geringeres Wachstum angesichts des deut-eher etwas schwächer ausfallen dürfte. Die anhaltende Unsicher- lich angewachsenen Kreditvolumens und regionaler Immobilien-heit an den Finanzmärkten ist ein Indiz für die weiterhin vorhande- blasen aber sogar wünschenswert. In Summe könnte sich damitnen Sorgen um die Nachhaltigkeit des Aufschwungs. Gerade für die Weltwirtschaft im Jahr 2011 ein Zuwachs von immerhinin den Industrieländern sind die ökonomischen Perspektiven eher rund 3,5% ergeben. Angesichts der vielerorts anhaltenden Verun-verhalten. Die angesichts hoher öffentlicher Haushaltsdefizite sicherung bei Konsumenten und Investoren bleibt die globaleeingeleiteten Sparmaßnahmen stellen verschiedene Länder vor Konjunktur allerdings weiterhin eher fragil und damit auch anfälliggroße Herausforderungen. Und da auch im privaten Sektor die für externe Störungen.Konsolidierung ein wichtiges Thema ist, dämpft dies in Summe diegesamtwirtschaftliche Nachfrage spürbar. Die vielfach weiterhinhohe Arbeitslosigkeit, angespannte Immobilienmärkte sowie unter- Automobilmärkteausgelastete Produktionskapazitäten schränken die Wachstums-möglichkeiten sowohl des privaten Konsums als auch der Investitio- Nach heutiger Einschätzung wird die weltweite Automobilnachfragenen ein. Da gleichzeitig auch der Welthandel schon an Schwung im laufenden Jahr weiter wachsen, allerdings nicht mehr soverloren hat und nicht mehr so kräftig zulegt wie im Vorjahr, kann dynamisch wie im Vorjahr. Der globale Pkw-Markt könnte in derder Außenhandel die Schwäche anderer Konjunkturkomponenten Größenordnung von 5 bis 7% zulegen und damit auf ein neuesnicht gänzlich kompensieren. Dies ist von besonderer Bedeutung Rekordniveau ansteigen. Die asiatischen Schwellenländer und ins-für exportorientierte Volkswirtschaften wie Deutschland oder besondere der chinesische Markt werden dabei weiterhin eineJapan, bei denen im Jahr 2010 ein erheblicher Wachstumsbeitrag tragende Rolle spielen. Auch die Bedeutung Chinas für die deut-gerade aus der Außenwirtschaft gekommen war. In den USA schen Premiumhersteller wird in diesem Jahr weiter zunehmen.sollte zwar der Beschäftigungsaufbau in der Privatwirtschaft weiter Mit Blick auf die Triademärkte ist dagegen weiterhin ein gemischtesvorangehen, aber vermutlich werden die Zuwächse zu gering Bild zu erwarten. Der US-Markt sollte seinen Erholungskurs fort-sein, um die Arbeitslosigkeit nennenswert abzubauen. Durch die setzen, während für Westeuropa in Summe mit einer Stagnation derneu verabschiedeten steuerlichen Maßnahmen sollte aber der Pkw-Verkäufe zu rechnen ist.private Konsum, eine wesentliche Stütze der Konjunktur, einen114
  • 118. Die Nachwirkungen der staatlichen Anreizprogramme belasten Unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung der Märkteweiterhin die Nachfrage in einigen Volumenmärkten, vor allem haben sich die Schwerpunkte der weltweiten Automobilnachfragein den unteren Marktsegmenten. In Deutschland hingegen ist nach in den vergangenen Jahren deutlich verschoben. Nicht nur fürdem zweistelligen Marktrückgang im Jahr 2010 nun mit einem die gesamte Industrie, sondern insbesondere für die Hersteller vonspürbaren Zuwachs zu rechnen. Der japanische Pkw-Markt dürfte Premiumfahrzeugen hat die Bedeutung der Schwellenländerdagegen das durch staatliche Kaufanreize künstlich überhöhte massiv zugenommen, und dieser Trend wird voraussichtlich auchNiveau des Jahres 2010 nicht erreichen. Abgesehen von den asia- in den kommenden Jahren anhalten. Das stellt die Industrie vortischen Schwellenländern wird auch die Nachfrage in Latein- große Herausforderungen hinsichtlich der Produktionsstandorteamerika und Osteuropa weiter wachsen. In Brasilien ist mit einem und deren Flexibilität sowie der Bedürfnisse der unterschied-etwas geringeren Marktzuwachs als im Vorjahr zu rechnen, und lichen Kunden in einem globalen Markt. Dazu kommt die anhaltendeauch in Russland dürfte die Nachfragedynamik leicht nachlassen. und zunehmende Notwendigkeit, in verbrauchsgünstige und zukunftsorientierte Technologien zu investieren sowie innovativeDie weltweite Nutzfahrzeugnachfrage wird dieses Jahr voraus- und nachhaltige Mobilitäts- und Transportlösungen zu ent-sichtlich durch eine deutlich unterschiedliche Marktentwicklung wickeln und anzubieten. Wer diese Herausforderungen annimmtinnerhalb und außerhalb der Triade gekennzeichnet sein. In der und diese grundlegenden Veränderungen aktiv für sich nutzt,Triade ist vor allem im Segment der mittelschweren und schweren hat auch zukünftig hervorragende Wachstumsperspektiven. Insge-Lkw davon auszugehen, dass die Erholung weiter an Fahrt gewinnt. samt wird die Fähigkeit, sich durch Innovationen, faszinierendeFür die Region NAFTA ist mit einem Marktzuwachs von 20 bis 25% Produkte und starke Marken von den Wettbewerbern zu differen-zu rechnen. Die Lkw-Nachfrage in Europa dürfte um 15 bis 20% zieren, mehr denn je zum Erfolgsfaktor.zulegen. Nach dem Auslaufen der staatlichen Kaufanreize im Herbstdes vergangenen Jahres ist für mittlere und schwere Lkw in Japanein moderater Volumenzuwachs zu erwarten. Die Lkw-Nachfrage Absatzaußerhalb der Triade wird maßgeblich vom chinesischen Marktbeeinflusst. Nachdem das staatliche Anreizprogramm zum Jahres- Mercedes-Benz Cars geht für das Jahr 2011 angesichts derende 2010 beendet wurde, ist für dieses Jahr mit einem Nach- insgesamt weiterhin günstigen Marktperspektiven sowie zahlreicherfragerückgang in China zu rechnen. Der indische Markt dagegen Modellwechsel und Produktneuheiten von einer weiteren Steige-dürfte weiter wachsen, wenn auch eher moderat. Der für Daimler rung des Absatzes der Marke Mercedes-Benz aus. Dank unsereswichtige brasilianische Markt wird sich voraussichtlich in etwa auf aktuellen und wettbewerbsfähigen Modellangebots werdendem hohen Vorjahresniveau bewegen. Das Ende staatlicher wir auch im Jahr 2011 von der hohen Nachfrage nach unserenKaufanreize nach dem ersten Quartal dürfte durch die anhaltend Modellen der E-Klasse und vom Markterfolg der S-Klasse profi-hohe Nachfrage aus Infrastrukturprojekten kompensiert werden. tieren. Darüber hinaus wird ab Ende Januar 2011 die NeuauflageMögliche vorgezogene Käufe vor einer Verschärfung der Emissions- des viertürigen Coupés CLS an unsere Kunden ausgeliefert.richtlinien im Jahr 2012 könnten den Markt in diesem Jahr Für zusätzliche Absatzimpulse werden dann ab März 2011 die neuezusätzlich positiv beeinflussen. Im russischen Markt ist, unterstützt Generation der Limousine und des T-Modells der C-Klassedurch eine staatliche Verschrottungsprämie, mit einer fortge- sowie der neue Roadster SLK sorgen. Im Juni folgt das Coupé dersetzten Erholung zu rechnen. Weltweit betrachtet ist allerdings C-Klasse, ab September die Neuauflage der M-Klasse und imaufgrund des erwarteten Nachfragerückgangs in China von vierten Quartal die Roadster-Variante des Mercedes-Benz SLS AMG.einer leichten Marktabschwächung auszugehen. Im November geht dann die neue B-Klasse an den Start – das erste Modell von insgesamt vier neuen Fahrzeugen im Kompakt-Mit Blick auf den für Daimler aktuell wichtigsten Transportermarkt wagensegment. Auf der Motorenseite führen wir unsere beson-Europa ist mit einem moderaten Marktzuwachs von 4 bis 6% zu ders effizienten Vier-, Sechs- und Achtzylindermotoren sowie dierechnen. Die Transporternachfrage in den USA dürfte zweistellig Eco-Start-Stopp-Technologie in weiteren Modellen ein. Damitzulegen. verfügen wir über ein breites Angebot an Fahrzeugen, die mit hoher Leistung und herausragenden Fahreigenschaften bei niedrigemBei den Omnibussen gehen wir für Lateinamerika von einer Verbrauch insbesondere unsere Flottenkunden überzeugen. Aufanhaltend hohen Nachfrage auf dem Niveau des Jahres 2010 aus. dieser Basis werden wir besonders sparsame und umwelt-Für Westeuropa erwarten wir keine wesentliche Veränderung schonende Modellvarianten auf die Straße bringen und damitder Marktsituation. den CO2-Ausstoß unserer Flotte weiter senken. So kommt mit der neuen Generation der C-Klasse beispielsweise der C 220 CDI mit einem Verbrauch von nur 4,4 l/100 km bzw. 117g CO2/km in den Handel. Lagebericht | Ausblick | 115
  • 119. In regionaler Hinsicht sehen wir in den kommenden Jahren vor Darüber hinaus wollen wir mit unserem Engagement in denallem in Nordamerika, in den BRIC-Staaten China, Indien, Russland Schwellenländern – insbesondere in Russland, Indien und Chinaund Brasilien sowie in Südkorea gute Wachstumschancen. – zusätzliche Wachstumspotenziale erschließen. AußerdemDemgegenüber sind die Wachstumsperspektiven in Westeuropa erweitern wir unsere Kapazitäten in Brasilien und in der Türkei.und Japan eher begrenzt. Auf der Basis unseres attraktiven Fahr- Dies wird dazu beitragen, dass unsere Lkw dort noch besserzeugangebots gehen wir aber davon aus, dass wir unsere Position verfügbar sind und wir dadurch unsere Position in diesen Märktenauch in diesen weiterhin sehr wettbewerbsintensiven Märkten behaupten oder sogar ausbauen können.behaupten können. Insgesamt ist es unser Ziel, den Absatz vonMercedes-Benz sowohl im Jahr 2011 als auch im Jahr 2012 Bei Mercedes-Benz Vans dürfte sich der positive Absatztrendjeweils zu steigern. Für die Marke smart erwarten wir aufgrund der des Jahres 2010 in den Jahren 2011 und 2012 fortsetzen. Aufvollen Verfügbarkeit der neuen Generation des smart fortwo der Produktseite werden die neue Generation des Vito und Vianoein Absatzniveau in der Größenordnung des Jahres 2010. sowie weitere BlueEFFICIENCY-Modelle für Impulse sorgen. Die Produktion in Argentinien werden wir zum Jahresende 2011Daimler Trucks geht für die Jahre 2011 und 2012 von einer auf die aktuelle Modellgeneration des Sprinter umstellen undnochmals erheblichen Absatzsteigerung aus. Unterstützt von der damit unser Angebot in den lateinamerikanischen Märkten deutlichallgemeinen wirtschaftlichen Erholung und dem dadurch zu aufwerten. Darüber hinaus wird im Jahr 2011 der Sprinter inerwartenden Nachfrageanstieg nach Transportdienstleistungen China eingeführt. Über die Fertigung vor Ort wollen wir den Absatzund Fahrzeugen werden unsere Märkte überwiegend deutliche in diesem vielversprechenden Zukunftsmarkt deutlich steigern.Wachstumsraten verzeichnen. In Westeuropa erwarten wir nach Hierzu werden wir in dem 50:50-Gemeinschaftsunternehmen Fujianeiner verhaltenen Erholung im abgelaufenen Jahr eine deutliche Daimler Automotive ab dem Jahr 2011 zusätzlich zu den ModellenAbsatzsteigerung, wenngleich unsere Markterwartung noch unter Vito und Viano den Sprinter als Bus produzieren.dem Vorkrisenniveau bleibt. In Osteuropa dürfte unser Absatzim Jahr 2011 in etwa auf dem Vorjahresniveau liegen. Mit einem Daimler Buses geht davon aus, die weltweit führende Position beianhaltend hohen Niveau rechnen wir in Lateinamerika, bedingt den Omnibussen über 8t mit innovativen und qualitativ hoch-durch eine starke Infrastrukturnachfrage sowie aufgrund von vor- wertigen neuen Produkten behaupten zu können. Dabei erwartengezogenen Käufen im Rahmen der Euro-5-Einführung. Auch wir, in den Jahren 2011 und 2012 an den hohen Absatz deswenn sich die Wirtschaftslage in der NAFTA-Region nur langsam Jahres 2010 anknüpfen zu können. Aufgrund der voraussichtlichenverbessert, ist dort ein deutlich positiver Trend zu verzeichnen. Entwicklung unserer Kernmärkte Westeuropa und LateinamerikaAuch in Asien sehen wir für unser Geschäft klar positive Impulse. sind die Wachstumsspielräume aber eher begrenzt.In Japan rechnen wir trotz des Wegfalls von Subventionen miteiner positiven Geschäftsentwicklung. Daimler Financial Services rechnet für die Geschäftsjahre 2011 und 2012 mit weiterem Wachstum sowohl im Finanzierungs-Unsere Absatzerwartungen stützen sich auf zahlreiche Produkt- und Leasinggeschäft als auch bei Versicherungen und im Flotten-neuheiten. Dazu zählen der neue Atego sowie der Atego BlueTec management. Dazu weiten wir das Produktangebot kontinuierlichHybrid, beide Truck of the Year 2011. Die Neuauflage des Axor aus und verknüpfen die einzelnen Finanzdienstleistungsbausteinebietet als erstes Fahrzeug seiner Klasse im oberen Leistungsbereich und Servicekomponenten zu attraktiven Mobilitätslösungen.in Deutschland serienmäßig die Schaltautomatik MercedesPowerShift. Sie optimiert den Verbrauch und erhöht den Fahr- Auf Basis unserer Annahmen zur Entwicklung wichtiger Absatz-komfort. Die bereits seit mehreren Jahren in Europa bewährte märkte und der Planungen der Geschäftsfelder erwarten wirBLUETEC-Technologie wurde im Jahr 2010 auch in den neuen Moto- für den Daimler-Konzern, dass der Absatz in den Jahren 2011ren in den USA und in Kanada sehr erfolgreich eingeführt. Wir und 2012 insgesamt weiter gesteigert werden kann.gehen davon aus, dass wir mit den neuen Motoren von der in Nord-amerika erwarteten Bestandserneuerung besonders profitierenkönnen. In Japan haben wir im Frühjahr den neuen Fernverkehr-LkwSuper Great vorgestellt. Im November 2010 wurde der komplettneu entwickelte, leichte Lkw Fuso Canter eingeführt, der bei Wirt-schaftlichkeit, Umweltfreundlichkeit, Sicherheit und DesignMaßstäbe setzt. Der Fuso Canter Eco Hybrid, die Nummer 1 in derVerbraucheffizienz bei den Lkw bis 5t in Japan, ist nun auch inAustralien, Irland und Hongkong erhältlich. Unser umfangreichesAngebot an Sicherheitstechnologien wurde bei Mercedes-BenzLkw mit der zweiten Generation des Active Brake Assist erweitert,der im Ernstfall auch vor stehenden Hindernissen eine Not-bremsung einleiten kann.116
  • 120. Umsatz und Ergebnis Die Jahre 2011 und 2012 werden allerdings durch hohe Aufwen- dungen für neue Produkte und Technologien sowie die ErschließungNach dem deutlichen Anstieg im Jahr 2010 gehen wir davon aus, neuer Märkte gekennzeichnet sein. Darüber hinaus werden sichdass der Umsatz von Daimler in den Jahren 2011 und 2012 mit die zahlreichen Modellwechsel, die bei Mercedes-Benz Cars imgeringerer Dynamik weiter zunehmen wird. Das Wachstum wird Planungszeitraum anstehen, erst mit zeitlicher Verzögerungvoraussichtlich von allen automobilen Geschäftsfeldern getragen. positiv im Ergebnis niederschlagen. Außerdem muss berücksichtigt werden, dass die großen Nutzfahrzeugmärkte trotz hoherFür die Ertragssituation des Daimler-Konzerns in den Jahren Wachstumsraten erst mittelfristig wieder in die Größenordnung der2011 und 2012 sind insbesondere die folgenden Faktoren von Rekordjahre vor der Finanz- und Wirtschaftskrise hineinwachsen.Bedeutung:– Wir haben das Krisenjahr 2009 und auch das Jahr 2010 genutzt, Nachdem wir im vergangenen Jahr angesichts des negativen um unsere Kostenbasis nachhaltig zu verbessern. Hierzu haben Konzernergebnisses auf die Ausschüttung einer Dividende wir die in allen Geschäftsfeldern laufenden Programme zur Effizi- verzichtet haben, wollen wir unsere Aktionäre in den kommenden enzsteigerung intensiviert und teilweise um strukturelle Kom- Jahren wieder in angemessener Form am Unternehmenserfolg ponenten erweitert. Unsere Anstrengungen zur Effizienzsteigerung beteiligen. Dabei orientieren wir uns an einer Ausschüttungsquote werden wir auf Basis der bestehenden Programme konsequent in der Größenordnung von rund 40% des auf die Daimler-Aktionäre weiterführen. entfallenden Konzernergebnisses. Auf dieser Basis haben Vorstand– Gleichzeitig profitieren wir nun von der Tatsache, dass wir unsere und Aufsichtsrat entschieden, der Hauptversammlung am Projekte für die Zukunftssicherung auch über die Finanz- und 13. April 2011 die Ausschüttung einer Dividende von 1,85 € Wirtschaftskrise hinweg zielgerichtet weiterverfolgt haben. Nur pro Aktie vorzuschlagen. deshalb können wir nun mit einer Vielzahl sehr attraktiver Pro- dukte und mit neuen Technologien in den Märkten überzeugen. Im Rahmen unserer Initiative »Der Weg zur emissionsfreien Chancen und Risiken Mobilität« wollen wir die Umweltfreundlichkeit und Verbrauchs- effizienz unserer Fahrzeuge über den Einsatz neuer Techno- Die Basis unserer Einschätzungen für die Jahre 2011 und 2012 logien weiter verbessern und gleichzeitig mit unseren typischen sind insgesamt stabile politische Rahmenbedingungen sowie die Produkteigenschaften am Markt überzeugen. Annahme, dass es keinen gravierenden Rückschlag in der Ent-– In den BRIC-Staaten haben wir Produktionsstätten und Ver- wicklung der Weltwirtschaft gibt und sich der Aufwärtstrend der triebsstrukturen aufgebaut und können deshalb am überdurch- weltweiten Automobilnachfrage in den Jahren 2011 und 2012 schnittlichen Wachstum dieser Märkte partizipieren. fortsetzt. Zusätzliche Chancen und Risiken können sich aus der– Um unsere Wettbewerbsposition zu sichern und auszubauen, Entwicklung der Wechselkurse und der Rohstoffpreise ergeben werden wir die Aufwendungen für die Zukunftssicherung in den sowie aus den von uns unterstellten Einschätzungen zum Markt- Jahren 2011 und 2012 deutlich erhöhen. erfolg unserer Produkte.– Die teilweise deutlich gestiegenen Rohstoffpreise, mit denen wir auch im Jahr 2011 rechnen müssen, werden sich voraussichtlich Die größten Einzelrisiken für die Weltwirtschaft sind aus unserer negativ auf das Ertragsniveau auswirken. Sicht: erneute Finanzmarktturbulenzen einschließlich Währungs- risiken, eine Verschärfung der Verschuldungsproblematik derAuf der Basis der aktuellen Einschätzungen erwarten wir für öffentlichen Haushalte, ein Wachstumseinbruch in China, hoheDaimler im Jahr 2011 ein EBIT aus dem laufenden Geschäft, das Volatilitäten auf den Rohstoffmärkten, Unterbrechungen derdeutlich über dem Niveau des Jahres 2010 liegt. Produktion aufgrund von Engpässen bei den Zulieferfirmen, auf- keimender Protektionismus sowie mögliche destabilisierendeIn den kommenden Jahren wollen wir das Ergebnisniveau der ein- Effekte einer zu expansiven Geldpolitik. Erst wenn einige dieserzelnen Geschäftsfelder und damit des Unternehmens insgesamt Faktoren gemeinsam eintreten, wäre zu befürchten, dass dieerhöhen und nachhaltig die Zielrenditen erreichen. Vom erwarteten Weltwirtschaft nochmals eine rezessive Phase erfährt.Wachstum der Automobilmärkte wollen wir dabei überpropor-tional profitieren. Die Risiken, die sich aus großen Wechselkursschwankungen für unser Geschäft ergeben, haben wir für das Jahr 2011Für unser Automobilgeschäft streben wir über die Markt- und bereits weitgehend abgesichert. Beim US-Dollar und beimProduktzyklen hinweg eine jahresdurchschnittliche Umsatzrendite britischen Pfund liegt die Sicherungsquote bei rund 75%.von 9% an, die wir ab dem Jahr 2013 nachhaltig erreichen wollen.Basis hierfür sind die Zielrenditen der einzelnen Geschäftsfelder:10% für Mercedes-Benz Cars, 8% für Daimler Trucks, 9% fürMercedes-Benz Vans und 6% für Daimler Buses. Für das Geschäfts-feld Daimler Financial Services haben wir uns eine Eigenkapital-rendite von 17% vorgenommen. Lagebericht | Ausblick | 117
  • 121. Grundsätzlich gibt es aber durchaus auch Chancen für eine insge- Sachinvestitionen 2011–2012samt positivere Entwicklung der Weltwirtschaft: Sollten Investoren in %und Konsumenten sehr zügig wieder mehr Zuversicht in dieNachhaltigkeit des Aufschwungs gewinnen und sich dies dann auch Mercedes-Benz Cars 60%in Form von vermehrter Nachfrage und Investitionen nieder- Daimler Trucks 32%schlagen, so könnte das Wachstum gerade in den Industrieländern Mercedes-Benz Vans 5%spürbar stärker ausfallen. Dies gilt vor allem dann, wenn die Daimler Buses 3%Geschäftsbanken diesen Aufschwung zugleich über entsprechende Daimler Financial Services 0,2%Kreditexpansion unterstützen und außerdem die Bremswirkungender staatlichen Konsolidierungsmaßnahmen weniger deutlich alsangenommen ausfallen würden. Ein rasches Wiedererlangen der InvestitionenStabilität an den Finanzmärkten gehört ebenfalls zu den Faktoren,die dem globalen Aufschwung mehr Nachhaltigkeit verleihen Auch in den kommenden Jahren werden wir unsere Investitions-könnten. budgets auf Projekte konzentrieren, die für den Markterfolg unserer Produkte besonders wichtig sind. Dennoch werden wirAus einem solchen Szenario würden sich dann auch Perspektiven unsere Sachinvestitionen in den Jahren 2011 und 2012 deut-für eine deutlich günstigere Geschäftsentwicklung bei Daimler lich erhöhen. Maßgeblich dafür sind einerseits der tief greifendein den Jahren 2011 und 2012 ergeben. Zusätzliche Absatz- und technologische Wandel in der Automobilbranche, den wir feder-Ertragschancen sehen wir insbesondere dann, wenn die reifen führend mitgestalten wollen, andererseits aber auch die Notwen-Automobilmärkte der Triade Nordamerika, Westeuropa und Japan digkeit, die künftigen Wachstumsmärkte mit den passendenschneller als allgemein erwartet wieder in die Größenordnung Produkten und Produktionskapazitäten vor Ort zu erschließen.der Rekordjahre 2007 und 2008 hineinwachsen. Sowohl bei Mercedes-Benz Cars als auch bei Daimler Trucks sind die geplanten Sachinvestitionen deutlich höher als in denMittelfristig eröffnen sich aber vor allem durch den Ausbau Jahren zuvor. Im Geschäftsfeld Mercedes-Benz Cars liegt derunserer Präsenz in Asien und Osteuropa zusätzliche Wachstums- Schwerpunkt auf Vorleistungen für neue Fahrzeuge, zum Beispielpotenziale. Über unsere Aktivitäten vor Ort schaffen wir die die Nachfolgemodelle der A- und B-Klasse und die neue M-Klasse.Voraussetzungen dafür, diese Chancen nutzen zu können. Gemein- Das derzeit größte Projekt ist die Erweiterung unseres Modellan-sam mit unseren lokalen Partnern erweitern wir in China die gebots im A/B-Klasse Segment: Allein dafür investieren wir anProduktion von Pkw und Transportern und sind dabei, die Gründung den Standorten Rastatt und Kecskemét, Ungarn, insgesamt rundeines Lkw-Joint-Ventures einschließlich des Aufbaus einer Fer- 1,4 Mrd. €. Umfangreiche Mittel sind aber auch für den Ausbautigung von schweren Lkw-Motoren vorzubereiten. Auch in Indien unserer Produktionskapazitäten in den USA, in China und in Indienerhöhen wir die Fertigungskapazitäten für Pkw und errichten ein vorgesehen. Daimler Trucks wird in den kommenden Jahren vorneues Lkw-Werk. In Russland intensivieren wir die Partnerschaft allem in Folgegenerationen bestehender Produkte investieren. Einmit dem Lkw-Hersteller Kamaz, und mit GAZ haben wir ein weiterer Schwerpunkt ist der Auf- und Ausbau von Fertigungs-Memorandum of Understanding zur Fertigung des Sprinter unter- kapazitäten, beispielsweise für den Eintritt in den indischen Markt.zeichnet. Darüber hinaus haben wir in Ungarn mit dem Bau Bei Mercedes-Benz Vans stehen Investitionen in die Kooperations-eines Pkw-Werks begonnen. Gute Möglichkeiten für zusätzliches projekte mit Renault, in die Lokalisierung des Sprinter in RusslandWachstum sehen wir auch in Lateinamerika und in Schwellen- und in die Produktionsstandorte im Vordergrund. Wichtigeländern wie Indonesien, Vietnam und Thailand. Projekte bei Daimler Buses sind Vorleistungen für neue Modelle, zukünftige Abgastechnologien und alternative Antriebe.Darüber hinaus ergeben sich mittelfristig beträchtliche Chancenaus den grundlegenden Veränderungen in der Fahrzeugtech-nologie, die sich gegenwärtig abzeichnen. Wenn es – wie von uns Sachinvestitionenangestrebt – gelingt, mit innovativen Technologien eine Vor- Ist 2009 Ist 2010 2011-2012reiterrolle bei Fahrzeugen und Lösungskonzepten für nachhaltige in Milliarden €Mobilität einzunehmen, dann können sich sowohl beim Absatzals auch beim Ergebnis zusätzliche Wachstumspotenziale ergeben. Daimler-Konzern 2,4 3,7 10,1 Mercedes-Benz Cars 1,6 2,5 6,1 Daimler Trucks 0,6 1,0 3,2 Mercedes-Benz Vans 0,1 0,1 0,5 Daimler Buses 0,1 0,1 0,3 Daimler Financial Services 0,01 0,01 0,02118
  • 122. Forschungs- und Entwicklungsleistungen 2011–2012 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterin % Daimler geht davon aus, dass sich die Zahl der BeschäftigtenMercedes-Benz Cars 62% vor dem Hintergrund steigender Produktionsumfänge und derDaimler Trucks 26% angestrebten Produktivitätsfortschritte in den Jahren 2011 undMercedes-Benz Vans 8% 2012 leicht erhöhen wird.Daimler Buses 4%Forschung und Entwicklung Vorausschauende Aussagen in diesem Geschäftsbericht Dieses Dokument enthält vorausschauende Aussagen zu unserer aktuellen Einschätzung zukünftiger Vorgänge. Wörter wie »antizipieren«, »annehmen«,Mit unseren Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten verfolgen »glauben«, »einschätzen«, »erwarten«, »beabsichtigen«, »können/könnten«,wir das Ziel, die Wettbewerbsposition von Daimler vor dem »planen«, »projizieren«, »sollten« und ähnliche Begriffe kennzeichnen solche vor-Hintergrund der anstehenden technologischen Herausforderungen ausschauenden Aussagen. Diese Aussagen sind einer Reihe von Risiken undauszubauen. Durch innovative Lösungen für eine emissionsarme Unsicherheiten unterworfen. Einige Beispiele hierfür sind eine ungünstige Ent- wicklung der weltwirtschaftlichen Situation, insbesondere ein Rückgang derund sichere Mobilität wollen wir uns Vorteile im Wettbewerb ver- Nachfrage in unseren wichtigsten Absatzmärkten, eine Verschlechterung unsererschaffen. Im Zeitraum von 2011 bis 2012 wird Daimler insgesamt Refinanzierungsmöglichkeiten an den Kredit- und Finanzmärkten, Veränderungen10,3 Mrd. € für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten einsetzen. der Wechselkurse, eine Veränderung des Konsumverhaltens in Richtung kleinererDas sind rund 1,3 Mrd. € mehr als in den Jahren 2009 und 2010. und weniger gewinnbringender Fahrzeuge oder ein möglicher Akzeptanzverlust unserer Produkte und Dienstleistungen mit der Folge einer verschlechterten Durch-Nochmals steigern wollen wir die Forschungs- und Entwicklungs- setzung von Preisen und Auslastung von Produktionskapazitäten, Preiserhö-leistungen bei Mercedes-Benz Cars. Die wesentlichen Projekte hungen bei Kraftstoffen und Rohstoffen, Unterbrechungen der Produktion aufgrundsind hier die Nachfolgemodelle für die A/B-Klasse, die M-Klasse von Materialengpässen, Belegschaftsstreiks oder Lieferanteninsolvenzen, ein Rückgang der Wiederverkaufspreise von Gebrauchtfahrzeugen, die erfolgreicheund die S-Klasse sowie neue Motoren und alternative Antriebs- Umsetzung von Kostenreduzierungs- und Effizienzsteigerungsmaßnahmen, diesysteme. Bei Daimler Trucks werden sich die Forschungs- und Ent- Geschäftsaussichten der Gesellschaften, an denen wir bedeutende Beteiligungenwicklungskosten weiterhin auf einem hohen Niveau bewegen. halten, insbesondere EADS, die erfolgreiche Umsetzung strategischer Koope-Die Schwerpunkte liegen dabei auf der Entwicklung und Anpassung rationen und Joint Ventures, die Änderungen von Gesetzen, Bestimmungen und behördlichen Richtlinien, insbesondere soweit sie Fahrzeugemission, Kraftstoff-neuer Motorengenerationen, mit denen wir die sich weiter ver- verbrauch und Sicherheit betreffen, sowie der Abschluss laufender behördlicherschärfenden Abgasvorschriften erfüllen, sowie auf Folgegenera- Untersuchungen und der Ausgang anhängiger oder drohender künftiger recht-tionen für bestehende Produkte. Die Weiterentwicklung der licher Verfahren und weitere Risiken und Unwägbarkeiten, von denen einige inMotoren im Hinblick auf die Erfüllung künftiger Abgasnormen ist diesem Geschäftsbericht von Daimler unter der Überschrift »Risikobericht« beschrieben sind. Sollte einer dieser Unsicherheitsfaktoren oder Unwägbarkeitenauch bei Mercedes-Benz Vans und bei Daimler Buses ein wich- eintreten oder sollten sich die den vorausschauenden Aussagen zugrunde lie-tiger Forschungs- und Entwicklungsschwerpunkt. Insbesondere bei genden Annahmen als unrichtig erweisen, könnten die tatsächlichen ErgebnisseDaimler Buses spielen auch alternative Antriebssysteme eine wesentlich von den in diesen Aussagen genannten oder implizit zum Ausdruckwichtige Rolle. gebrachten Ergebnissen abweichen. Wir haben weder die Absicht noch übernehmen wir eine Verpflichtung, vorausschauende Aussagen laufend zu aktualisieren, da diese ausschließlich auf den Umständen am Tag der Veröffentlichung basieren.Über die oben genannten Projekte hinausgehend hat Daimlerim Forschungsbudget umfangreiche Mittel für neue Technologieneingeplant, mit denen wir die Sicherheit, Umweltverträglichkeitund Wirtschaftlichkeit des Straßenverkehrs verbessern wollen.Forschungs- und Entwicklungsleistungen Ist 2009 Ist 2010 2011-2012in Milliarden €Daimler-Konzern 4,2 4,8 10,3Mercedes-Benz Cars 2,7 3,1 6,4Daimler Trucks 1,1 1,3 2,7Mercedes-Benz Vans 0,2 0,3 0,8Daimler Buses 0,2 0,2 0,4 Lagebericht | Ausblick | 119
  • 123. Alle Geschäftsfelder von Daimler haben vom Aufschwung der Welt­wirtschaft und der attraktiven Produktpalette profitiert. Bei Absatzund Umsatz wurden überwiegend zweistellige Wachstumsraten erzielt.Unsere Marktposition konnten wir in vielen Bereichen ausbauen.
  • 124. Geschäftsfelder122 - 125 Mercedes-Benz Cars 132 - 133 Daimler Buses– Absatz um 17% gestiegen – Lateinamerika trägt insgesamt positive Absatzentwicklung– Marktposition und Modellmix verbessert – Erfreuliche Marktanteilsentwicklung in den Kernmärkten– Neue Modelle der E-Klasse überzeugen im Markt – Attraktives Produktportfolio mit zukunftsweisenden Antriebs-– Verbrauchsreduzierung durch neue Motoren technologien– Ertragskraft deutlich gesteigert: – EBIT von 215 Mio. € EBIT von 4,7 Mrd. € und Umsatzrendite von 8,7% 134 - 135 Daimler Financial Services126 - 129 Daimler Trucks – Hohe Wachstumsraten in Asien– Kräftige Absatzsteigerung in allen Kernmärkten – Neuausrichtung des Geschäfts in Deutschland– Weltweite Produktoffensive bei Motoren und Modellen – Spitzenplätze bei der Kunden- und Händlerzufriedenheit– Erschließung neuer Märkte und Wachstumsfelder – EBIT mit 831 Mio. € auf sehr hohem Niveau– EBIT auf 1,3 Mrd. € deutlich gesteigert130 - 131 Mercedes-Benz Vans– Deutliches Plus beim Absatz mit 224.200 Einheiten– Führende Marktposition in der Europäischen Union behauptet– Produktion in China aufgenommen– EBIT von 451 Mio. € Geschäftsfelder | Inhaltsverzeichnis | 121
  • 125. Mercedes-Benz CarsIm Jahr 2010 hat Mercedes-Benz Cars die Marktposition verbessert und die Ertragskraft nachhaltiggestärkt. Vor allem die neuen Modelle der E-Klasse und der Markterfolg der S-Klasse haben dazubeigetragen. Faszinierende Produktneuheiten waren das E-Klasse Cabrio, das neue viertürige Coupé CLSund der Supersportwagen Mercedes-Benz SLS AMG. Dass Effizienz und Leistung keine Gegensätzemehr sind, zeigen unsere neuen Motoren.Mercedes-Benz Cars Deutliche Steigerung bei Absatz, Umsatz und Ertrag. Mercedes-Benz Cars mit den Marken Mercedes-Benz, Maybach 2010 2009 10/09 und smart hat im Berichtsjahr 1.276.800 (i. V. 1.093.900)€-Werte in Millionen Veränd. in % Fahrzeuge abgesetzt. Mit diesem Zuwachs von 17% konnte das Geschäftsfeld nach dem marktbedingt schwachen Jahr 2009EBIT 4.656 -500 . wieder an die Größenordnung des Jahres 2008 anknüpfen. DaUmsatz 53.426 41.318 +29 sich die Absatzstruktur zugunsten besonders hochwertigerUmsatzrendite 8,7% -1,2% . Fahrzeuge verändert hat, konnte der Umsatz deutlich stärker umSachinvestitionen 2.457 1.618 +52 29% auf 53,4 Mrd. € gesteigert werden. Das EBIT stieg aufForschungs- undEntwicklungsleistungen 3.130 2.696 +16 4,7 (i. V. -0,5) Mrd. €, und die Umsatzrendite erreichte 8,7%. Hierzu davon aktiviert 940 913 +3 haben einerseits die allgemeine Markterholung, die hoheProduktion 1.312.456 1.031.562 +27 Dynamik in den Märkten Asiens und der Absatzerfolg unsererAbsatz1 1.276.827 1.093.905 +17 Fahrzeuge beigetragen, andererseits aber auch die umfang-Beschäftigte (31.12.) 96.281 93.572 +3 reichen Maßnahmen zur Senkung der Kosten und zur Steigerung der Effizienz. Mercedes-Benz gewinnt Marktanteile in vielen Ländern. DiePkw-Absatz Marke Mercedes-Benz hat im Jahr 2010 1.178.300 (i. V. 974.700) Fahrzeuge ausgeliefert. Damit haben wir unsere Position in zahl- 2010 2009 10/09 reichen Märkten verbessert. Unsere Limousinen der S-, E- undin 1.000 Einheiten Veränd. in % C-Klasse sowie das T-Modell der E-Klasse sind in ihren jeweiligen Marktsegmenten weltweit führend.Mercedes-Benz 1.178 975 +21davon: A-/B-Klasse 222 215 +3 Dank des Erfolgs unserer neuen Modelle konnten wir den Absatz C-/CLK-/SLK-Klasse 342 323 +6 im E-Klasse Segment im Jahr 2010 um 56% auf 330.800 Fahr- E-/CLS-Klasse 331 212 +56 zeuge steigern. Nachdem wir die Limousine, das Coupé und das S-/CL-/SL-Klasse/ T-Modell der E-Klasse bereits im Verlauf des Jahres 2009 ein- SLR/SLS/Maybach 80 57 +41 geführt hatten, folgte im Frühjahr 2010 das E-Klasse Cabriolet. Der M-/R-/GL-/GLK-/ G-Klasse 203 167 +21 Absatz von Mercedes-Benz im Luxussegment (S-, CL-, SL-Klasse,smart 94 114 -17 SLR, SLS und Maybach) stieg von 57.100 auf 80.400 Fahrzeuge.Mercedes-Benz Cars 1 1.277 1.094 +17 Dabei hat die S-Klasse trotz neuer Wettbewerber im Segmentdavon: Westeuropa 636 623 +2 ihre Position als weltweit meistverkaufte Luxuslimousine behauptet davon: Deutschland 293 298 -2 – insbesondere aufgrund der lebhaften Nachfrage aus China. NAFTA 256 236 +9 Im C-Klasse Segment (C- und SLK-Klasse) erhöhte sich der Absatz davon: USA 220 203 +9 um 6% auf 341.900 Fahrzeuge, und im Geländewagensegment China 160 67 +137 (M-, R-, GL-, GLK- und G-Klasse) konnte Mercedes-Benz den Absatz Japan 31 27 +17 sogar um 21% auf 202.800 Fahrzeuge steigern. Die Modelle1 Einschließlich in Südafrika gefertigter und/oder verkaufter Mitsubishi der A- und B-Klasse verzeichneten gegen Ende des Lebenszyklus Fahrzeuge. einen Zuwachs von 3% auf 222.400 (i. V. 215.500) Fahrzeuge.122
  • 126. Zum Frühjahr 2011 präsentiert sich die neue Generation der Mercedes-Benz C-Klasse umfassend modernisiert.Mercedes-Benz konnte den Absatz in allen Regionen steigern. Faszination und Effizienz – der neue CLS. Das neue viertürigeIn Deutschland haben wir mit 265.000 (i. V. 265.500) Fahrzeugen Coupé CLS, das erstmals Ende September auf dem Parisertrotz einer schwachen Marktentwicklung das Absatzniveau Automobilsalon präsentiert wurde, knüpft an die Pionierrolle seinesdes Vorjahres erreicht, Marktanteile hinzugewonnen und unsere Vorgängers an und ist dennoch ein absoluter Neuauftritt. Derführende Marktposition im Premiumsegment behauptet. In den neue CLS vereinigt ein kraftvolles und selbstbewusstes Designanderen Ländern Westeuropas stieg der Absatz von Mercedes-Benz mit höchster Effizienz. Alle Motoren für den CLS sind neu, sieum 9% auf insgesamt 290.500 (i. V. 267.200) Einheiten. In den sorgen für einen Verbrauchsvorteil von bis zu 25% gegenüber denUSA konnten wir unsere Verkäufe um 15% auf 216.400 Fahrzeuge Vorgängermodellen. Seit Januar 2011 wird der CLS an unseresteigern. Sehr positiv entwickelte sich das Geschäft in den Kunden ausgeliefert. Bereits kurz nach der Messepremiere erhieltSchwellenländern: So ist Mercedes-Benz zum Beispiel in China der CLS das begehrte »Goldene Lenkrad 2010«.weiterhin die am schnellsten wachsende Premiummarke; unserAbsatz hat sich dort im Jahr 2010 mit 156.400 Fahrzeugen mehr Weitere Modellneuheiten 2010. Wichtigstes äußeres Merk-als verdoppelt (+140%). Für unsere S-Klasse ist China nun bereits mal der neuen R-Klasse Generation ist die komplett neu gestalteteim zweiten Jahr der wichtigste Markt. Für zusätzliche Nachfrage Frontpartie. Zu den inneren Werten gehören unter anderem diesorgte auch eine verlängerte Version der E-Klasse, die wir seit Raumökonomie moderner Großraumlimousinen sowie der Komfort,Mai 2010 ausschließlich für den chinesischen Markt vor Ort produ- die Wertanmutung und das Prestige klassischer Mercedes-Benzzieren. Durchgängig zweistellige Wachstumsraten gab es zudem Limousinen. Mit der neuen Generation der CL-Klasse rücktin den übrigen BRIC-Staaten Brasilien (+40%), Russland (+68%) und Mercedes-Benz den Kraftstoffverbrauch und die AbgasemissionenIndien (+79%) sowie in weiteren Wachstumsmärkten wie Taiwan auch im exklusiven Top-Segment in den Blickpunkt. Neben(+109%), Südkorea (+80%) und dem Mittleren Osten (+63%). der neu entwickelten BlueDIRECT-Technologie mit strahlgeführter Direkteinspritzung trägt das maßgeschneiderte BlueEFFICIENCY-Das neue E-Klasse Cabriolet – open air für vier. Im Januar Paket des CL 500 BlueEFFICIENCY zu der beachtlichen Verbrauchs-2010 feierte das Cabriolet der E-Klasse auf der North American minderung um 22 Prozent bei.International Auto Show in Detroit seine Weltpremiere. Dasviersitzige Ganzjahres-Cabrio komplettiert die erfolgreiche E-Klasse Sparsame und leistungsstarke Motoren. Dass EffizienzFamilie und bietet mit dem Windschott AIRCAP eine Weltneuheit, und Leistung keine Gegensätze mehr sind, zeigen unsere neuendie Luftwirbel im Innenraum bei offenem Verdeck deutlich verrin- Motoren. Bereits im Jahr 2009 haben wir unser Angebot angert. Wie alle E-Klasse Modelle bietet auch das Cabriolet ein Vierzylindermotoren erneuert. Im Jahr 2010 folgten die neuenherausragendes Sicherheitsniveau. Zur Ausstattung gehören Sechs- und Achtzylindermotoren. Damit verfügen wir über einunter anderem die Müdigkeitserkennung »ATTENTION ASSIST«, breites Angebot an Motoren, die mit hoher Leistung bei niedrigemder präventive Insassenschutz PRE-SAFE®, das »Intelligent Light Verbrauch überzeugen und in einer Vielzahl von Modellen flexibelSystem« sowie der Abstandsregel-Tempomat »DISTRONIC PLUS«. eingesetzt werden können. Mit insgesamt vier neuen Diesel- undDie Leser der Zeitschrift »auto motor und sport« haben das neue Benzinmotoren ist die Mercedes-Benz S-Klasse in ihrem SegmentCabriolet zum »schönsten Cabrio 2010« gekürt. An die ersten richtungweisend. So sichert sich zum Beispiel der neue S 250 CDIKunden wurde das E-Klasse Cabriolet im März 2010 ausgeliefert; BlueEFFICIENCY das Prädikat »Sparsamste Luxuslimousinebis zum Jahresende wurden bereits 24.500 Fahrzeuge verkauft. der Welt«. Bei einer Leistung von 150 kW (204 PS) verbraucht diese S-Klasse nur 5,7 l Dieselkraftstoff pro 100 km (kombi- nierter NEFZ-Verbrauch); das entspricht einem CO2-Ausstoß von 149 g/km). Der neue V6-Diesel im S 350 BlueTEC leistet 190 kW (258 PS) bei einem kombinierten Verbrauch von 6,8 l pro 100 km (177 g CO2/km) und ist dank AdBlue®-Abgasreinigung einer der saubersten Dieselmotoren der Welt. Geschäftsfelder | Mercedes-Benz Cars | 123
  • 127. Der Supersportwagen Mercedes-Benz SLS AMG E-CELL fährt rein elektrisch.Der neu entwickelte Sechszylinder-Benzinmotor wird zum Beispiel Die neue Generation des smart fortwo. Seit Oktober 2010auch im neuen CLS 350 BlueEFFICIENCY eingesetzt. Serienmäßig ist die neue Generation des innovativen Zweisitzers im Handel.mit ECO Start-Stopp-Funktion ausgestattet, kommt dieses Modell Der neue Auftritt im Innenraum, ein aufgewertetes Exterieurauf einen kombinierten Verbrauch von 6,8 l pro 100 km (159 g und umweltschonendere Motoren machen den smart fortwoCO2/km). noch attraktiver. Mit modernster Technik ausgestattet sind die Kommunikations- und Entertainment-Systeme. Für zeitgemäßenCO2-Ausstoß weiter gesenkt. Mithilfe unserer neuen und Antrieb sorgen weiter verfeinerte Benzinmotoren, die in dersparsamen Motoren und zusätzlicher BlueEFFICIENCY-Modelle 45-kW- und 52-kW-Variante weniger als 100 g CO2/km ausstoßenkonnten wir den durchschnittlichen CO2-Ausstoß der von uns und damit Bestwerte setzen. Insgesamt haben wir im Berichts-in der Europäischen Union verkauften Pkw im Berichtsjahr trotz jahr 94.300 (i. V. 113.900) smart fortwo abgesetzt.eines höheren Anteils besonders hochwertiger und leistungs-starker Fahrzeuge auf 158 g/km verringern. Bis zum Jahr 2012 car2go weiter auf Erfolgskurs. Das innovative Mobilitätskonzeptwollen wir die CO2-Emissionen unserer Neuwagenflotte in car2go, das wir seit März 2009 in Ulm und seit November 2009der EU auf unter 140 g/km senken (vgl. S. 83 f. und 140 ff.). in Austin/Texas anbieten, entwickelt sich sehr vielversprechend. In Ulm ist die Zahl der Kunden im Jahresverlauf auf über 20.500Lokal emissionsfreie Elektrofahrzeuge in Serie. Seit Jahresende gestiegen, und in Austin sind rund 15.000 Nutzer registriert. Auf-2009 werden mit der Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL und dem grund des großen Erfolgs in Ulm und in Austin soll car2go nunsmart fortwo electric drive die ersten lokal emissionsfreien Elektro- in weiteren Städten angeboten werden (vgl. S. 142).fahrzeuge von Daimler unter Serienbedingungen gefertigt. Ins-gesamt 1.500 smart fortwo electric drive werden bis Ende 2011 Maybach-Limousinen in neuem Glanz. Auf der Auto Chinain Berlin und anderen Metropolen Europas sowie in den USA an in Peking präsentierte Maybach im April 2010 seine High-End-ausgewählte Kunden vermietet. Bis zum Jahresende 2010 wurde Luxuslimousinen mit deutlich erweiterten, hochklassigen Aus-bereits die Hälfte dieser Fahrzeuge ausgeliefert. Von unserem stattungs- und Individualisierungsmöglichkeiten. Ein neuer großerBrennstoffzellenfahrzeug Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL werden Chrom-Kühlergrill betont selbstbewusst den Ausnahmestatus derinsgesamt 200 Fahrzeuge in Kleinserie gefertigt und bis zum Jahr legendären Limousinen. Die Leistung des Zwölfzylindertriebwerks2012 für den Alltagsbetrieb an ausgewählte Kunden in Deutsch- im Maybach 57 S und 62 S wurde auf 463 kW (630 PS) gesteigert,land und den USA übergeben. Seit September 2010 wird der der Schadstoffausstoß aller Modelle hat sich dennoch reduziert.dritte Elektro-Pkw von Mercedes-Benz, die A-Klasse E-CELL, im Der Absatz lag mit 200 Maybach-Modellen auf dem Vorjahres-Werk Rastatt produziert: Der voll alltags- und familientaugliche nivau.Fünfsitzer mit batterieelektrischem Antrieb basiert auf der aktuellenA-Klasse und bietet einen großzügigen und flexibel nutzbaren Automobile Faszination: der Mercedes-Benz SLS AMG. DieInnen- und Kofferraum. Die beiden hocheffizienten Lithium-Ionen- wichtigste Produktneuheit unserer Performance-Marke AMGBatterien sind platzsparend im Fahrzeugboden untergebracht war der Mercedes-Benz SLS AMG. Der Supersportwagen stehtund ermöglichen eine Reichweite von 255 km (NEFZ). Die rund für automobile Faszination und Hightech auf höchstem Niveau.500 Fahrzeuge werden im Rahmen eines Full-Service-Mietmodells Er begeistert mit seinem puristischen Design, konsequentem Leicht-an ausgewählte Kunden in mehreren europäischen Ländern aus- bau und überlegener Fahrdynamik. Der Mercedes-Benz SLS AMGgeliefert, unter anderem in Deutschland, Frankreich und den hat bereits zahlreiche Auszeichnungen wie den Designpreis derNiederlanden (vgl. S. 141). Bundesrepublik Deutschland in Gold, das »Goldene Lenkrad« der »Auto Bild« oder den Titel »Schönster Sportwagen« bei einer Leserumfrage der Zeitschrift »auto motor und sport« erhalten. Darüber hinaus stellte AMG im Jahr 2010 auch einen neuen, hoch- effizienten Antriebsstrang mit Benzindirekteinspritzer-Biturbo- V8-Motor in der S- und CL-Klasse vor.124
  • 128. Luxus-Coupé in Vollendung: Die neue Generation der Mercedes-Benz CL-Klasse.Investitionen in den weltweiten Produktionsverbund. Mit Auch in den Kategorien Sicherheit, Design, Wertbeständigkeitdem gezielten Ausbau des internationalen Produktionsverbunds und Service wurde Mercedes-Benz im Jahr 2010 von verschiedenensteigern wir unsere Wettbewerbsfähigkeit, verringern die Ab- Institutionen ausgezeichnet. So konnten zum Beispiel auch diehängigkeit von Wechselkursschwankungen und können optimal Werkstätten von Mercedes-Benz überzeugen: In einem Test desvon Wachstumschancen profitieren. Gleichzeitig unterstreichen deutschen Automobilclubs ADAC und der Stiftung Warentestwir mit substanziellen Investitionen in die deutschen Werke, dass sowie in weiteren Tests haben sie absolute Bestnoten erhalten.der Standort Deutschland unverändert das Herzstück unseresProduktionsverbunds bleibt. Das Beste oder nichts. Die Marke Mercedes-Benz ist eines der wertvollsten Güter des Konzerns. So war Mercedes-Benz imNach nur einem Jahr Bauzeit konnten wir im Oktober das Richtfest international renommierten Interbrand-Ranking im Jahr 2010für das neue Pkw-Werk in Kecskemét, Ungarn, feiern. Dort werden weiterhin die wertvollste automobile Premiummarke und gleichzeitigwir ab 2012 im Verbund mit dem Werk Rastatt zwei Modelle der die wertvollste deutsche Marke. Wir setzen alles daran, dieseNachfolgegenerationen der aktuellen A- und B-Klasse produzieren. Position weiter auszubauen. Dazu gehören nicht nur faszinierendeDaimler investiert in diesem Zusammenhang 800 Mio. € in den Produkte, sondern auch ein selbstbewusster Markenauftritt, denWerksaufbau in Ungarn sowie 600 Mio. € in das deutsche Stamm- wir im Jahr 2010 auf Basis unserer einzigartigen Historie behutsamwerk in Rastatt. Die Kapazitäten bei Beijing Benz Automotive Co., präzisiert haben. Wir haben das Automobil erfunden undLtd. (BBAC) in Peking haben wir in einem ersten Schritt auf 100.000 prägen mit bahnbrechenden Innovationen unsere Industrie seitEinheiten jährlich ausgebaut, um der steigenden Nachfrage nach 125 Jahren. Viele in Automobilen heute selbstverständlicheunseren Produkten in China zu begegnen. Parallel zur C-Klasse Technologien kommen aus unserem Haus – von der SicherheitszelleLimousine wird bei BBAC seit Mai 2010 auch eine Langversion über ABS, den Airbag oder ESP® bis hin zu aktuellen technolo-der E-Klasse exklusiv für den chinesischen Markt hergestellt. Wich- gischen Highlights wie »PRE-SAFE®« und modernen Fahrerassistenz-tige Projekte in Deutschland waren die Vorbereitungen für die systemen wie die Müdigkeitserkennung »ATTENTION ASSIST«.Produktion des neuen SLK im Werk Bremen, die Fertigungsanlagen Schon aus dieser Historie heraus erwarten unsere Kunden immerfür die neuen Sechs- und Achtzylinder-Benzinmotoren in Bad ein Stückchen mehr. Für uns heißt das: Wir wollen unserenCannstatt und die Erweiterung der Motorenmontage bei der MDC Kunden in allen Bereichen das Beste liefern – heute und in Zukunft.Power GmbH im thüringischen Kölleda. Eigenes Werksteam in der Formel 1; Titel in der DTM. Im erstenZahlreiche Auszeichnungen für Mercedes-Benz Pkw. Mit Jahr als Formel-1-Werksteam erzielte MERCEDES GP PETRONASunseren Maßnahmen zur weiteren Steigerung der Qualität waren mit Nico Rosberg und Michael Schumacher die Plätze sieben undwir im Berichtsjahr sehr erfolgreich – und haben dies auch in neun in der Fahrer- und Rang vier in der Konstrukteurs-Welt-externen Studien bestätigt bekommen. Im Rahmen der aktuellen meisterschaft. Vier Grand Prix wurden von McLaren-FahrzeugenQualitätsstudie des Marktforschungsinstituts J. D. Power and mit Mercedes-Benz Motoren gewonnen. Unser Formel-1-TeamAssociates wurden 82.000 Kunden zur Auslieferungsqualität nach arbeitet intensiv daran, im Jahr 2011 mit einem konkurrenzfähigen90 Tagen für Fahrzeuge des Modelljahres 2010 befragt. Bei Fahrzeug aussichtsreich um beide WM-Titel zu kämpfen. Diedieser Befragung auf dem amerikanischen Markt haben wir das DTM-Saison 2010 war für Mercedes-Benz eine der erfolgreichstenbeste Ergebnis seit 1990 erzielt: Die C-Klasse belegte den in der Geschichte dieser Serie. Die C-Klasse siegte in neun vonersten Platz in ihrem Segment; die E-Klasse Limousine, das Coupé elf Rennen. Schon nach dem neunten Lauf stand fest, dass nur nochder E-Klasse und die S-Klasse wurden jeweils Zweiter. einer von drei Mercedes-Fahrern den Titel gewinnen konnte. Die Meisterschaft errang schließlich Paul Di Resta mit drei Siegen. Geschäftsfelder | Mercedes-Benz Cars | 125
  • 129. Daimler TrucksDaimler Trucks verzeichnete im Jahr 2010 eine deutlich positive Geschäftsentwicklung. Durch das aktiveManagement von Marktzyklen, einem der vier Pfeiler der »Global Excellence«-Strategie, waren wir nachdem Krisenjahr 2009 gut vorbereitet, die weltweite Erholung der Nutzfahrzeug-Konjunktur für uns zu nutzen.Mit der Fortführung des Strategieprogramms sichern wir unsere langfristige Wettbewerbsfähigkeit.Daimler Trucks Deutliche Steigerung von Absatz, Umsatz und EBIT. Im Jahr 2010 hat sich die weltweite Konjunktur, wenn auch regional in 2010 2009 10/09 sehr unterschiedlichem Tempo, gegenüber 2009 erholt. Dieser€-Werte in Millionen Veränd. in % Aufschwung führte zu einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Nutzfahrzeugen und Transportdienstleistungen. Daimler TrucksEBIT 1.323 -1.001 . verbuchte in diesem Umfeld eine kräftige Absatz- und Ergebnis-Umsatz 24.024 18.360 +31 steigerung. Der Absatz erhöhte sich um 37% auf 355.300 Fahr-Umsatzrendite 5,5% -5,5% . zeuge; hierzu trugen alle unsere Kernmärkte (Europa, USA,Sachinvestitionen 1.003 597 +68 Lateinamerika und Japan) bei. Der Umsatz nahm um 31% aufForschungs- undEntwicklungsleistungen 1.282 1.116 +15 24,0 Mrd. € zu, das EBIT erreichte 1,3 (i. V. -1,0) Mrd. €. davon aktiviert 373 368 +1Produktion 360.896 235.474 +53 Positive Absatzentwicklung bei Trucks Europa/Lateinamerika.Absatz 355.263 259.328 +37 Die Marke Mercedes-Benz Trucks steht für »Trucks you can trust«:Beschäftigte (31.12.) 71.706 70.699 +1 Dies bedeutet, für die Kunden stets alles zu geben und dabei immer ein zuverlässiger Partner zu sein. Mercedes-Benz bietet mit den Modellen Actros, Axor und Atego individuelle Lösungen im Segment der mittleren und schweren Lkw für den Fern-, Baustellen- undAbsatz Verteilerverkehr. Die Angebotspalette wird durch Mercedes-Benz Special Trucks mit den Produkten Econic, Zetros und Unimog 2010 2009 10/09 vervollständigt.in 1.000 Einheiten Veränd. in % Ein Jahr nach dem starken Absatzrückgang profitierte TrucksGesamt 355 259 +37 Europa/Lateinamerika im Berichtsjahr von der weltwirtschaft-Westeuropa 55 44 +25 lichen Erholung und steigerte den Absatz um 41% auf 135.200davon: Deutschland 30 25 +21 Fahrzeuge. In Westeuropa haben wir unsere Marktführerschaft Großbritannien 6 4 +53 im Bereich der mittelschweren und schweren Lkw mit einem Frankreich 6 5 +26 Marktanteil von 24,3 (i. V. 23)% ausgebaut. Dies gilt vor allem fürNAFTA 77 62 +24 Deutschland; hier ist Mercedes-Benz Trucks mit einem Markt-davon: USA 63 52 +20 anteil von 40,5 (i. V. 41,6)% weiterhin die Nummer 1.Lateinamerika (ohne Mexiko) 58 37 +57davon: Brasilien 44 30 +45Asien 120 87 +39davon: Japan 25 23 +7126
  • 130. Trucks Europa/Lateinamerika – im Blickpunkt stand die Markteinführung des neuen Mercedes-Benz Atego und des neuen Mercedes-Benz Axor.Nach einem überproportionalen Rückgang im Vorjahr hat sich Mit 79.400 Einheiten hat Trucks NAFTA 25% mehr Fahrzeugeder Absatz in Osteuropa im Jahr 2010 mehr als verdoppelt verkauft als im Vorjahr. In der Region ist eine verhaltene wirtschaft-(+11.000 Einheiten auf 19.000 Fahrzeuge). In der Türkei konnten liche Erholung zu verzeichnen. Zusätzlich zu den erfolgreichenwir unsere Verkäufe um 122% auf 11.500 Fahrzeuge steigern neuen EPA10-fähigen Motoren führt auch, speziell im Klasse-8-und sind mit einem Marktanteil von 38 (i. V. 33,5)% Marktführer. Segment, ein verstärktes Engagement im Bereich Baustellen-In Brasilien trug die sehr positive wirtschaftliche Entwicklung anwendungen und Entsorgungsdienstleistungen zu einer positivenzu einem Absatzanstieg um 45% auf 44.300 Einheiten bei. Dort Absatzentwicklung. Somit konnten wir unseren Marktanteil inwirkten sich unter anderem staatliche Förderungen positiv auf den Klassen 6-8 auf 31,6 (i. V. 29,6)% steigern und sind damit indie Nachfrage aus. Der Marktanteil im Segment der mittleren und der gesamten NAFTA-Region Marktführer. Auch auf dem US-Marktschweren Lkw war aufgrund des starken Wettbewerbsumfelds ist Trucks NAFTA mit einem Marktanteil von 32,6 (i. V. 30,0)%mit 27,4 (i. V. 28,5)% leicht rückläufig. erfolgreichster Anbieter in diesem Segment. In der Klasse 8 gelang es uns sogar, unsere Marktführerschaft sowohl in der NAFTA-Zur langfristigen Sicherung unserer Wettbewerbsfähigkeit tragen Region mit einem Marktanteil von 32,4 (i. V. 30,9%) als auch imkontinuierliche Investitionen in die Weiterentwicklung der Produkt- US-Markt mit 33,9 (i. V. 31,2)% weiter auszubauen. Dies ist einpalette sowie in den Ausbau der Werke bei. Das Resultat konnte deutliches Zeichen für die hohe Kundenakzeptanz unserer Produkte.auf der IAA 2010 präsentiert werden, wo wir eine Vielzahl von Pro-duktneuerungen vorgestellt haben. Angesichts der massiv ge- Daimler Trucks North America hat im Jahr 2008 ein Programm zurstiegenen Nachfrage nach schweren Fernverkehrs-Lkw in unseren Neuausrichtung aufgesetzt, das seitdem erfolgreich umgesetztKernmärkten wird der Actros seit Ende 2010 auch im türkischen wurde. Um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit weiter zu festigen,Aksaray und ab 2012 zusätzlich in Juiz de Fora in Brasilien montiert. werden wir auch künftig Prozesse optimieren und Effizienz-Darüber hinaus investierte Mercedes-Benz do Brasil in die Er- verbesserungen realisieren. Zur erfolgreichen Umsetzung desweiterung der Kapazitäten am Standort São Bernardo do Campo Programms hat die Einigung mit der US-Gewerkschaft UAWum 15% auf 75.000 Nutzfahrzeuge jährlich. (United Auto Workers) für die vier Standorte Mt. Holly, Cleveland und Gastonia sowie Portland wesentlich beigetragen. AufgrundDie Anforderungen an Nutzfahrzeuge nehmen stetig zu, und indivi- der insgesamt positiven Marktentwicklung in der NAFTA-Regionduelle Lösungen und Umbauten gewinnen im Lkw-Bereich an Bedeu- haben wir im Jahr 2010 frühzeitig die Produktionskapazitätentung. Daher hat der Bereich Mercedes-Benz Special Trucks in erhöht und im Jahresverlauf nahezu 1.100 Arbeitsplätze wiederden vergangenen zwei Jahren den Bereich Mercedes-Benz Custom besetzt. Zusätzlich wurden am neuen Standort in Saltillo rundTailored Trucks (CTT) ausgebaut und am elsässischen Standort 700 neue Mitarbeiter eingestellt. Auch das Motorenwerk DetroitMolsheim ein Entwicklungszentrum für Special Trucks errichtet. Diesel in Redford, Michigan, profitiert von der guten Auftrags-CTT ist auf Kundensonderwünsche, die Umbauten und besondere lage sowie von den in den USA neu eingeführten BLUETEC-Motoren.Ausstattungen von Mercedes-Benz Lkw betreffen, spezialisiert und Dort investieren wir rund 200 Mio. US-$ in die Kapazitätser-feierte im Jahr 2010 bereits sein zehnjähriges Bestehen. weiterung. Unser Engagement zur Entwicklung von umweltschonen- den und effizienten Antriebstechnologien wurde Anfang 2010Absatzwachstum in der NAFTA-Region. Trucks NAFTA ist der auch vom US-Energieministerium gewürdigt: Daimler Trucks Northführende Lkw-Hersteller in den Klassen 6-8 in Nordamerika. Unter America erhält im Rahmen des US-Förderprogramms »21stder Marke Freightliner bieten wir schwere Lkw für den Fernverkehr Century Truck Technology Partnership« in den kommenden fünfsowie mittelschwere Lkw vor allem für den Verteilerverkehr an. Jahren rund 40 Mio. US-$ an Fördermitteln, die wir für dieErgänzend dazu bedienen die schweren Lkw der Premiummarke Nutzfahrzeug- und Motorenentwicklung verwenden. Die hoheWestern Star den Spezial- und Bautransport ebenso wie den Akzeptanz unserer Motoren bestätigt der Erfolg der »CaptiveLangstreckentransport. Bereits seit dem Jahr 1916 steht Thomas Engine«-Strategie von Trucks NAFTA: Im schweren Segment fahrenBuilt Buses für innovatives Design, Sicherheit und höchste Quali- mehr als 95% unserer Fahrzeuge mit einem Motor aus unseremtät. Die gelben Schulbusse des führenden Herstellers Thomas Built Haus.Buses sind in den USA überall präsent. Geschäftsfelder | Daimler Trucks | 127
  • 131. Trucks North America – Marktführer für schwere Lkw in den USA und der NAFTA-Region.Deutlich gestiegene Verkäufe bei Trucks Asia. Mit den Präsentation unserer Produktneuheiten stößt auf großeLkw-Modellen Canter, Fighter und Super Great sowie den Bussen Akzeptanz. Innovation und Kundennutzen zukünftiger Produkt-Rosa und Aero hat sich die Marke Fuso weltweit einen Namen generationen sind ein wichtiger Bestandteil der »Global Excellence«-als qualitätsbewusster Hersteller gemacht. Mitsubishi Fuso Truck Strategie von Daimler Trucks. Auf der 63. IAA Nutzfahrzeugeand Bus Corporation (MFTBC) kann nicht nur mit einer erfolg- in Hannover haben wir zahlreiche neue Produkte vorgestellt, diereichen Modellpalette im leichten bis schweren Segment aufwarten, an die bisherigen Erfolgsgeschichten anknüpfen. Die neuensondern ist auch das Kompetenzzentrum für leichte Lkw und Atego und Atego BlueTec Hybrid wurden als Truck of the Yearmodernste Hybridtechnologie von Daimler Trucks. 2011 ausgezeichnet. Zusätzlich erhielt die Hybridvariante den Umwelttechnikpreis und den Deutschen Nachhaltigkeitspreis.Mit 140.700 Fahrzeugen lag der Absatz von Trucks Asia im Berichts- Der neue Axor überzeugt mit der serienmäßigen Schaltautomatikjahr um 41% deutlich über dem Vorjahr. Neben einem starken Mercedes-Benz PowerShift sowie einem neuen Design. Mit derAbsatzanstieg in Indonesien um 82% auf 55.700 Fahrzeuge konnte zweiten Generation des Active Brake Assist, der im ErnstfallTrucks Asia auch in Taiwan den Absatz um 30% auf 8.200 Fahr- auch vor stehenden Hindernissen eine Notbremsung einleitenzeuge deutlich steigern und somit in vollem Umfang am dortigen kann, unterstreichen wir einmal mehr unsere führende RolleAufschwung partizipieren. Der japanische Heimatmarkt ver- beim Thema Sicherheit. Bei Daimler Trucks North America habenzeichnete eine leichte Erholung; hier konnten wir unseren Absatz wir uns im abgelaufenen Geschäftsjahr auf die Entwicklung undum 7% auf 24.800 Einheiten steigern. Markteinführung neuer umweltschonender Technologien konzent- riert: Auf der Mid-American Trucking Show (MATS) im MärzFuso ist bereits in einigen asiatischen Schwellenländern Markt- 2010 standen die drei neuen Motoren DD13, DD15 und DD16 vonführer. So liegen wir im Segment der leichten Lkw in Taiwan und Detroit Diesel (DDC) im Mittelpunkt unserer Präsentation. DieIndonesien an erster Stelle. Motoren mit der Technologie der selektiven katalytischen Reduktion (SCR) zur Abgasnachbehandlung erfüllen die seit Anfang 2010Die angesichts der Strukturveränderungen im japanischen in den USA gültige Emissionsrichtlinie EPA10. Insgesamt sind seitNutzfahrzeugmarkt im Jahr 2009 begonnene Neuausrichtung von Markteinführung der neuen Motorengeneration nahezu 20.000MFTBC haben wir 2010 konsequent und sehr erfolgreich fort- Lkw und Busse von Trucks NAFTA mit dieser fortschrittlichengesetzt. Um auch künftig gut aufgestellt und wettbewerbsfähig Technologie auf den Straßen Nordamerikas unterwegs. Mit derzu sein, gilt unser besonderes Augenmerk der Nachhaltigkeit Einführung des neuen Fernverkehr-Lkw Super Great auf demder jetzt erreichten Effizienz. Im Dezember 2010 hat die Daimler japanischen Markt im Frühjahr 2010 hat Fuso seine Produktoffen-AG ihre Beteiligung an MFTBC im Zuge einer Kapitalerhöhung sive gestartet. Das Flaggschiff erfüllt mit dem Motor 6R10 mitin Höhe von 30 Mrd. JPY, umgerechnet 271 Mio. €, von 85% auf BLUETEC-Technologie aus der neuen schweren Motorengene-89% erhöht. ration von Daimler Trucks die strenge Emissionsrichtlinie JP09 und verfügt über verschiedene innovative Sicherheitstechnol-Fuso verfügt über ausgeprägte Kompetenzen bei der Entwicklung ogien. Darüber hinaus sind seit Juni neue Versionen des mittel-von alternativen Antrieben für Nutzfahrzeuge sowie bei der schweren Lkw Fuso Fighter auf dem japanischen Markt. ImKonstruktion und Entwicklung von leichten Lkw. Aufbauend auf November 2010 hat Trucks Asia den neuen Canter in Japan vor-dem Erfolg des Fuso Canter Eco Hybrid erweiterte MFTBC seine gestellt. Mit seinen niedrigen Verbrauchswerten setzt er imHybridentwicklung. Im Dezember 2010 wurde das Prüfzentrum leichten Lkw-Segment erneut Maßstäbe bei Wirtschaftlichkeit,Kitsuregawa in Japan um einen Prüfstand ergänzt. Künftig sollen Umweltfreundlichkeit, Sicherheit und Design und wird ab 2011dort Hybridantriebe unter verschiedenen praxisnahen Bedingungen auch in den weltweiten Exportmärkten von Fuso erhältlich sein.getestet werden. Mit dem Duonic-Getriebe kommt erstmals in einem Lkw ein Doppelkupplungsgetriebe serienmäßig zum Einsatz.128
  • 132. Trucks Asia – der neue Fernverkehr-Lkw Super Great und der neue Verteiler-Lkw Canter sind das Herzstück der Fuso Produktoffensive.Der Fuso Canter ist der weltweit meistverkaufte Lkw von Daimler Weltweit erfolgreich aufgestellt mit dem »Global Excellence«-Trucks und erfüllt in der Dieselvariante seit Februar 2010 serien- Programm. Auch die Erschließung und intensive Bearbeitungmäßig den Enhanced-Environmentally-Friendly-Vehicle-Standard. neuer Märkte und Wachstumsfelder, einen weiteren Pfeiler derDie Hybridversion Fuso Canter Eco Hybrid ist die Nummer 1 in »Global Excellence«-Strategie, haben wir im abgelaufenender Verbrauchseffizienz bei den Lkw bis 5t in Japan. Mittlerweile Geschäftsjahr erfolgreich vorangetrieben. In Russland wurden diewurden weltweit über 1.000 Fahrzeuge dieses Typs verkauft. ersten Lkw der Marken Fuso und Mercedes-Benz durch unsereEr ist nach Japan nun ebenso in Australien, Irland und Hongkong Joint Ventures Fuso Kamaz Trucks Russia und Mercedes-Benz Truckserhältlich. Auch die Weltpremiere der Studie Fuso Canter E-CELL Vostok gefertigt und in den Markt eingeführt. Darüber hinausbekam sehr positive Resonanz. Durch ein batterie-elektrisches haben wir Ende 2010 gemeinsam mit Kamaz ein Memorandum ofAntriebskonzept kann hier komplett auf einen Verbrennungsmotor Understanding bezüglich einer Zusammenarbeit bei der Fertigungverzichtet werden. von Achsen in Russland unterschrieben. Dazu führt Kamaz derzeit das bei Daimler Trucks weltweit angewandte ManagementsystemShaping Future Transportation. Unsere neuen Produkte und Truck Operating System (TOS) ein. Das System ist im Rahmen derTechnologien sind Leistungsbelege zu den Themenbereichen »Global Excellence«-Strategie die Grundlage der »OperationalCleanDrive, SafeDrive und ValueDrive, die hinter der im Jahr 2007 Excellence«-Initiative. Bei dieser Initiative geht es darum, dieeingeleiteten Initiative Shaping Future Transportation stecken. Material- und Fixkosten zu senken, die weltweiten Prozesse zuDabei steht »CleanDrive« für umweltschonende und wirtschaftliche optimieren und zu vereinheitlichen und die Produktion in denNutzfahrzeuge von Daimler für alle Einsatzbereiche. Im Rahmen Werken weiter zu flexibilisieren. In Indien haben wir sämtliche Lkw-von »SafeDrive« verfolgen wir die Vision vom unfallfreien Fahren Vertriebsaktivitäten bei Daimler India Commercial Vehicles (DICV)und entwickeln kontinuierlich neue Sicherheitstechnologien. in Chennai konzentriert, womit DICV nun auch den Bereich Marke-Der Kundennutzen steht bei uns stets im Fokus, da die Unterhalts- ting und Vertrieb von Mercedes-Benz Lkw in Indien verantwortet.kosten eines Nutzfahrzeugs rund 90% der sogenannten Total Im Frühjahr 2010 nahmen wir unsere Teststrecke in Betrieb.Costs of Ownership (TCO) ausmachen. Hier setzen die vielfältigen In China haben wir von der chinesischen National Developmentund maßgeschneiderten Dienstleistungen von Daimler Trucks and Reform Commission (NDRC) als ersten großen behördlichenwie Charterway oder der Telematikdienst FleetBoard an, die wir Genehmigungsschritt die Genehmigung zur Gründung einesunter »ValueDrive« zusammengefasst haben. 50:50-Joint-Ventures mit dem chinesischen Lkw-Hersteller Foton Motor erhalten und den Joint-Venture-Vertrag unterzeichnet.Daimler FleetBoard entwickelt und vertreibt bereits seit zehnJahren Telematiklösungen für eine höhere Wirtschaftlichkeit von Im Dezember 2010 unterzeichneten wir einen Vertrag zur LieferungNutzfahrzeugflotten. Wesentliche Vorteile sind durchschnittlich von Mercedes-Benz Lkw-Komponenten an den finnischen Lkw-sieben Prozent Kraftstoffersparnis innerhalb der ersten drei Monate Hersteller Oy Sisu Auto Ab. Damit erschließt Mercedes-Benz Lkwnach Einführung des Systems und einem Training für Neukunden, ein neues Geschäftsfeld und generiert zusätzliches Absatzpotenzialdeutliche Einsparungen bei Wartungs- und Reparaturkosten für für unsere Fahrzeugkomponenten. Der Vertrag umfasst dielangjährige Kunden, optimales Auftragsmanagement durch Lieferung von Kabinen, Motoren und Getrieben des Mercedes-BenzFleetBoard-Transportmanagement, eine zeitnahe Übertragung Actros für 200 bis 400 Fahrzeuge jährlich. Die schweren Lkwvon Fahrzeugposition und Streckenverlauf über Satellitenbilder des Modells Polar Truck werden bei Sisu montiert und in Finnlandmit FleetBoard-Mapping sowie die Unterstützung bei der Über- unter der Marke Sisu vertrieben. Die Auslieferung der erstenwachung von Lenk- und Ruhezeiten mithilfe der Zeitwirtschaft Fahrzeuge an Kunden ist für März 2011 geplant.und damit einer optimierten Disposition der Aufträge. Geschäftsfelder | Daimler Trucks | 129
  • 133. Mercedes-Benz VansMercedes-Benz Vans zeigte im Geschäftsjahr 2010 eine starke Entwicklung und konnte seine Markt-führerschaft in der Europäischen Union behaupten. Durch die Aufnahme der Produktion im neuen Werk inFuzhou können wir nun den chinesischen Markt mit Transportern aus lokaler Produktion bedienen.Mit den neuen Fahrzeuggenerationen des Vito und des Viano setzen wir unsere Produktoffensive fort.Mercedes-Benz Vans Absatz, Umsatz und EBIT nach Markterholung deutlich gesteigert. Mercedes-Benz Vans setzte im Berichtsjahr 224.200 2010 2009 10/09 Einheiten ab. Die Verkäufe der Modelle Sprinter, Vario, Vito und€-Werte in Millionen Veränd. in % Viano lagen dank sich erholender Märkte und steigender Nachfrage um 35% über dem Vorjahr. Der Umsatz übertraf mit 7,8 (i. V. 6,2)EBIT 451 26 . Mrd. € ebenfalls deutlich das Vorjahresniveau. Das EBIT konnte imUmsatz 7.812 6.215 +26 Vergleich zum Vorjahr deutlich auf 451 (i. V. 26) Mio. € gesteigertUmsatzrendite 5,8% 0,4% . werden.Sachinvestitionen 91 113 -19Forschungs- undEntwicklungsleistungen 267 193 +38 Mercedes-Benz Vans erzielt kräftiges Absatzplus. In Westeuropa, davon aktiviert 29 0 . dem für uns wichtigsten Absatzmarkt, hat Mercedes-Benz VansProduktion 227.975 156.667 +46 deutliche Zuwächse erzielt. Der Absatz übertraf mit 156.800 Ein-Absatz 224.224 165.576 +35 heiten den Vorjahreswert um 22%. Die Absatzsituation war ins-Beschäftigte (31.12.) 14.557 15.226 -4 besondere in den westeuropäischen Schlüsselmärkten wie Groß- britannien und Frankreich, die von einer frühen und anhaltenden Markterholung profitierten, mit Zuwächsen von 43% bzw. 45% gegen- über dem Vorjahr sehr erfreulich. Der Absatz in DeutschlandAbsatz erhöhte sich um 7% auf 62.200 Transporter. In Osteuropa erzielte Mercedes-Benz Vans im Jahr 2010 ein deutlich zweistelliges 2010 2009 10/09 Absatzplus (+49%). Veränd. in % Sehr erfolgreich war Mercedes-Benz Vans mit der neuen Vertriebs-Gesamt 224.224 165.576 +35 organisation in den USA und Kanada. Seit Jahresbeginn verkaufenWesteuropa 156.775 128.134 +22 wir den Sprinter in Nordamerika unter den Marken Mercedes-Benz davon: Deutschland 62.193 58.185 +7 und Freightliner über unser Vertriebsnetz von derzeit rund 180Osteuropa 16.404 10.980 +49 Händlern. Wir profitierten dabei vom Markterfolg des Sprinter, derUSA 10.482 1.604 +553 mit seiner Technologie, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit sowieLateinamerika (ohne Mexiko) 12.528 9.453 +33 mit seinen Fahrleistungen in seinem Fahrzeugsegment immer wiederChina 12.151 1.302 +833 neue Maßstäbe setzt. Im Berichtsjahr stieg der Absatz in derÜbrige Märkte 15.884 14.103 +13 NAFTA-Region auf 13.300 (i. V. 2.600) Einheiten. In einem schnell wachsenden chinesischen Markt für hochwertige Transporter und Premium-Mehrzweckfahrzeuge hat Mercedes-Benz Vans im Jahr 2010 12.200 Einheiten abgesetzt. Davon stammten 10.700 Einheiten aus der im Frühjahr 2010 aufgenommenen loka- len Produktion. Mit der Fertigung vor Ort haben wir die Voraus- setzungen dafür geschaffen, an einem der größten und am dyna- mischsten wachsenden Fahrzeugmärkte der Welt schnell und erfolgreich zu partizipieren.130
  • 134. Der neue Mercedes-Benz Viano: Spitzenklasse in Komfort und Umweltfreundlichkeit.Mit einem Zuwachs um 33% auf 12.500 Einheiten war Mercedes- Produktoffensive auf der IAA Nutzfahrzeuge. Um in denBenz Vans im Berichtsjahr auch in Lateinamerika sehr erfolgreich. traditionellen Märkten weiteres Wachstum zu generieren, hatDer weltweite Absatz des Sprinter erhöhte sich gegenüber dem Mercedes-Benz Vans auch im Berichtsjahr in die ErneuerungVorjahr um 37% auf 143.700 Einheiten. Die Modelle Vito und Viano und Erweiterung der aktuellen Produktpalette investiert. Mit gleichverzeichneten in der Anlaufphase der neuen Fahrzeuggenera- vier Weltpremieren waren wir auf der IAA Nutzfahrzeuge intionen eine Absatzsteigerung um 34% auf 77.600 Einheiten. Hannover vertreten. Der neue Vito für den gewerblichen Einsatz überzeugt durch höhere Nutzlast und Robustheit, während derZudem konnte Mercedes-Benz Vans seine Marktführerschaft neue Viano bei Großfahrzeugen Maßstäbe bei Komfort, Sicherheitn der Europäischen Union im Segment mittelgroßer und großer und Fahrspaß setzt. Beide Fahrzeuge verfügen zudem über dieTransporter behaupten. Insbesondere der Sprinter erreichte effizienten, umweltschonenden und verbrauchsarmen Motoren mitmit einem Marktanteil von über 18% im Segment der großen BlueEFFICIENCY-Technologie. Dadurch sinken CO2-EmissionenTransporter seinen höchsten Marktanteil seit Bestehen der und Kraftstoffverbrauch im Vergleich zu den VorgängermodellenEuropäischen Union in der derzeitigen Zusammensetzung. um bis zu 15%.Erstes Kundenfahrzeug in China vom Band gelaufen. Zur strategischen Ausrichtung von Mercedes-Benz Vans gehört dieMercedes-Benz Vans hat im Jahr 2010 seine Strategie konsequent Erschließung neuer Wachstumsfelder. Dazu zählt vor allem dieweiterverfolgt, zusätzlich zum Wachstum in traditionellen Märkten Entwicklung umweltschonender Technologien und Sicherheitstech-und zur Technologieführerschaft auch Wachstum in neuen Märkten nologien. Auf der IAA Nutzfahrzeuge haben wir den Mercedes-Benzanzustreben. Im Jahr 2007 hatten wir zusammen mit der Fujian Vito E-CELL präsentiert, den weltweit ersten elektromotorischMotors Group das erste Van-Joint-Venture in China überhaupt ge- angetriebenen Transporter aus Serienproduktion. Dank seines lokalgründet, um vom Wachstumspotenzial dieses wichtigen Marktes emssionsfreien Antriebs eignet sich der Vito E-CELL ideal fürzu profitieren. Durch die Aufnahme der Produktion im neuen Werk den innerstädtischen Einsatz sowie für besonders umweltsensiblein Fuzhou im April 2010 kann das 50:50-Gemeinschaftsunter- Gebiete. Für den Alltagstest haben wir im Berichtsjahr rund 70nehmen Fujian Daimler Automotive (FDJA) den chinesischen Markt Vito E-CELL in Kleinserie produziert und an Kunden in Berlin undnun mit Transportern der Modelle Vito und Viano aus lokaler Stuttgart übergeben. Bis zum Jahr 2012 sollen 2.000 Fahr-Produktion bedienen. Ab 2011 werden wir auch den Sprinter als zeuge auf die Straße kommen. Premiere feierte auf der IAA auchBus direkt vor Ort produzieren. der Mercedes-Benz Sprinter LGT, der wahlweise mit Flüssiggas oder Benzin betrieben werden kann.Vertragsfertigung von Transportern in Russland vereinbart.Im Dezember 2010 haben wir zur Produktion der Mercedes-Benz Ausgezeichnete Produkte überzeugen Fachwelt und Kunden.Sprinter in Russland ein Memorandum of Understanding mit Die Transporter von Mercedes-Benz haben auch im Jahr 2010dem russischen Nutzfahrzeughersteller GAZ unterzeichnet. Zudem ihre Beliebtheit bei Kunden und Fachexperten in Gestalt mehrerersollen Motoren, Getriebe, Achsen und weitere Komponenten Auszeichnungen bewiesen. Beim jährlich durchgeführten Image-lokal gefertigt werden, die dann im Sprinter und im GAZ Produkt- Ranking des Fachmagazins VerkehrsRundschau belegten unsereportfolio zum Einsatz kommen. Fahrzeuge in der Gesamtkategorie Transporter den ersten Platz. Bei der Leserwahl »Die besten Nutzfahrzeuge 2010« von ETM-VerlagErweiterung des Produktportfolios. Die im April 2010 mit und DEKRA sicherte sich der Sprinter bis 3,5t den ersten Platz.Renault-Nissan vereinbarte weitreichende strategische Kooperationumfasst auch eine Zusammenarbeit im Bereich der leichtenNutzfahrzeuge. Diese Kooperation ist für Mercedes-Benz Vans einwichtiger Schritt für künftige Projekte und die Erweiterung desProduktportfolios. Wir werden in diesem Zusammenhang ab demJahr 2012 einen komplett neuen Stadtlieferwagen für gewerb-liche Kunden in unser Produktprogramm aufnehmen. Geschäftsfelder | Mercedes-Benz Vans | 131
  • 135. Daimler BusesDaimler Buses konnte im Geschäftsjahr 2010 den Rekordabsatz aus dem Jahr 2008 nahezu wiedererreichen. Damit unterstreichen wir als weltgrößter Bushersteller im Segment für Busse über 8t unsereseit Jahren unangefochtene globale Marktführerschaft. Wir setzen unseren Weg mit alternativenAntriebstechnologien konsequent fort.Daimler Buses Absatz-, Umsatz- und Ergebnisanstieg durch höhere Nachfrage in Lateinamerika. Mit einem Absatz von 39.100 (i. V. 32.500) 2010 2009 10/09 Komplettbussen und Fahrgestellen erzielte Daimler Buses einen€-Werte in Millionen Veränd. in % Umsatz von 4,6 (i. V. 4,2) Mrd. €. Damit war Daimler Buses auch im Jahr 2010 der weltweit größte Hersteller im Segment für BusseEBIT 215 183 +17 und Fahrgestelle über 8t. Der Anstieg des Absatzes bei DaimlerUmsatz 4.558 4.238 +8 Buses um 20% resultierte insbesondere aus der positiven Geschäfts-Umsatzrendite 4,7% 4,3% . entwicklung bei Fahrgestellen in Lateinamerika. In WesteuropaSachinvestitionen 95 78 +22 blieb der Absatz marktbedingt leicht unter dem Niveau des Vor-Forschungs- undEntwicklungsleistungen 223 212 +5 jahres. Das EBIT lag vor allem aufgrund der positiven Absatz- davon aktiviert 31 5 +520 entwicklung in Lateinamerika mit 215 (i. V. 183) Mio. € über demProduktion 39.405 32.666 +21 Niveau des Vorjahres.Absatz 39.118 32.482 +20Beschäftigte (31.12.) 17.134 17.188 -0 Positive Marktanteilsentwicklung in den Kernmärkten. In Westeuropa bietet Daimler Buses mit den Marken Mercedes-Benz und Setra die gesamte Produktpalette von Stadt-, Überland- und Reisebussen sowie Fahrgestelle der Marke Mercedes-BenzAbsatz an. Der Absatz ging um 1% auf 7.200 Einheiten zurück. Bei den Reisebussen verzeichneten wir nur einen moderaten Absatz- 2010 2009 10/09 rückgang gegenüber dem Vorjahr; dies war vor allem auf unser Veränd. in % attraktives Produktportfolio zurückzuführen. Im Stadtbusgeschäft spürten wir im Jahr 2010 die Zurückhaltung der öffentlichenGesamt 39.118 32.482 +20 Auftraggeber; hier ging der Absatz deutlich zurück. Dagegen konntenWesteuropa 7.168 7.219 -1 wir eine erfreuliche Entwicklung des europäischen Fahrgestell- davon: Deutschland 2.635 2.831 -7 absatzes verzeichnen. Daimler Buses gelang es, in WesteuropaNAFTA 3.878 3.899 -1 die führende Marktposition mit einem Marktanteil von rund 30Lateinamerika (ohne Mexiko) 23.215 16.286 +43 (i. V. 30)% zu behaupten.Asien 1.462 1.976 -26Übrige Märkte 3.395 3.102 +9 Der Absatz von Daimler Buses ging auf dem stark rückläufigen nordamerikanischen Markt im Jahr 2010 um 29% auf 800 Einheiten zurück. Der Anteil der Orion-Hybridbusse am Gesamtabsatz in Nordamerika lag bei 32%.132
  • 136. 60 Jahre Setra – die Erfolgsgeschichte des selbsttragenden Omnibusses geht weiter.In Mexiko produziert und vertreibt Daimler Buses Fahrgestelle Daimler Buses forciert mit diesen Initiativen die Verbreiterungund Komplettbusse der Marke Mercedes-Benz. In dieser Region, der lokal emissionsfreien Antriebstechnologie und reagiert damitdie 2009 am stärksten von der Wirtschaftskrise betroffen war, auf die globalen Herausforderungen unserer Zeit: Aufgrund deszeigte sich im Berichtsjahr eine leichte Erholung. Unser Absatz in Klimawandels, der wachsenden Weltbevölkerung und der Urbanisie-Mexiko lag mit 3.100 Einheiten um 12% über dem Vorjahr. Der rung sollten sich alle Verkehrsträger in einem funktionierenden,Marktanteil von Daimler Buses hat sich auf 53,6 (i. V. 51,8)% erhöht. vernetzten System ergänzen. Dem Omnibus kommt hierbei eineDamit wurde die Marktführerschaft weiter ausgebaut. besondere Schlüsselrolle zu.In den lateinamerikanischen Märkten steigerte Daimler Buses Bus Rapid Transit. Mit hocheffizienten Verkehrslösungen wieden Fahrgestellabsatz der Marke Mercedes-Benz nach einer sig- Bus Rapid Transit (BRT) hilft Daimler Buses dabei, der steigendennifikanten Markterholung um 43% auf 23.200 Einheiten. Damit Nachfrage nach Mobilität auf nachhaltige Weise gerecht zuhaben wir das Vorkrisenniveau wieder erreicht. Gleichzeitig werden. BRT ist ein effizientes und günstiges Verkehrssystem, daskonnte Daimler Buses seinen Marktanteil in Lateinamerika auf aus einer oder mehreren eigenen Busspuren besteht, auf dem47,1 (i. V. 44,7)% erhöhen. Großraumbusse in hoher Taktfrequenz fahren. Ein intelligentes rechnergesteuertes Verkehrsmanagement, zum Beispiel durchDaimler Buses setzt den Weg mit alternativen Antrieben Vorrangschaltung an Ampeln, ermöglicht eine Verkehrssteuerungkonsequent fort. Seit der Vorstellung im Jahr 2009 wurden in Echtzeit und eine hohe Beförderungsgeschwindigkeit. Außer-mittlerweile 16 Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybridbusse an dem zeichnet sich das System durch schnell realisierbare Bus-Kunden ausgeliefert: Sie bewähren sich in sechs europäischen strecken aus. Gebaut wurden solche Systeme im Jahr 2010Städten. Mit seiner zukunftsweisenden Antriebstechnologie ist der beispielsweise auch im Zuge der Fußball-Weltmeisterschaft in Süd-Mercedes-Benz Hybridbus bislang der einzige Omnibus, der afrika, zu der Daimler Buses sein Know-how im ZusammenhangStreckenanteile von bis zu fünf Kilometern rein elektrisch fahren mit diesen intelligenten Transportsystemen einbrachte und darüberkann. hinaus 460 Mercedes-Benz Omnibusse ausgeliefert hat.Darüber hinaus ist im Jahr 2010 der Startschuss für das CHIC- Ausbau der Aktivitäten im Zukunftsmarkt Indien. DaimlerProjekt (Clean Hydrogen in European Cities/Sauberer Wasserstoff Buses baut sein Engagement in Indien konsequent weiter aus.für europäische Städte) in Köln gefallen. Das von der EU geförderte Auf der Auto Expo in Neu-Delhi haben wir Anfang 2010 unserenProjekt ermöglicht in fünf europäischen Städten die Integration von neuen dreiachsigen Reisebus im Luxussegment präsentiert.26 Brennstoffzellenbussen in den täglichen Linienverkehr. Unter Dieser Reisebus ist mit einem Fahrgestell von Mercedes-Benzden mindestens drei Herstellern liefert Daimler Buses Brennstoff- ausgestattet; der Aufbau erfolgt durch das indische Partner-zellen-Hybridfahrzeuge im Rahmen dieses Projektes. Damit unternehmen Sutlej Motors Ltd. Insgesamt wurden im Jahr 2010wurde ein entscheidender Schritt zur umfassenden Einführung und rund 100 Omnibusse an indische Busunternehmen ausgeliefert.Vermarktung von Brennstoffzellenbussen mit Wasserstoffbetriebgetan. Das Projekt zielt auf den schrittweisen Aufbau von Busflottenmit Brennstoffzellenfahrzeugen und der erforderlichen Infra-struktur ab. Die hierbei gesammelten Erfahrungen sollen dann ineinem nächsten Schritt in 14 Regionen in Europa in den Aufbauvon Brennstoffzellenflotten und der entsprechenden Infrastruktureingebracht werden. Geschäftsfelder | Daimler Buses | 133
  • 137. Daimler Financial ServicesIm Berichtsjahr hat sich das Finanzdienstleistungsgeschäft spürbar erholt. Wesentliche Impulse kamenaus Asien, aber auch in Nord- und Südamerika war unser Geschäft sehr ertragsstark. Daimler FinancialServices belegte erneut Spitzenplätze bei der Kunden- und Händlerzufriedenheit.Daimler Financial Services Im Direktbankgeschäft sank das Einlagevolumen von 12,6 Mrd. € auf 10,9 Mrd. €, weil wir den Fokus unserer Geschäftspolitik 2010 2009 10/09 von der Liquiditätsvorhaltung zugunsten der Ertragskraft verändert€-Werte in Millionen Veränd. in % haben.EBIT 831 9 . Die europäischen Märkte entwickelten sich im BerichtszeitraumUmsatz 12.788 11.996 +7 sehr unterschiedlich. Einige mittel- und osteuropäische LänderNeugeschäft 29.267 25.066 +17 litten noch unter den Folgen der weltweiten Finanz- und Wirtschafts-Vertragsvolumen 63.725 58.350 +9 krise. Hier lag der Schwerpunkt darauf, das Forderungsmanage-Sachinvestitionen 12 14 -14 ment zu stärken und die Verwertungsprozesse zu verbessern.Beschäftigte (31.12.) 6.742 6.800 -1 In anderen europäischen Märkten wie Portugal (+23%), Schweden (+17%) und Großbritannien (+16%) stieg das Vertragsvolumen wieder deutlich an. Auch in Russland gab es Zuwächse (+25%).Starkes Ergebnis für die Finanzdienstleistungssparte. DasGeschäft von Daimler Financial Services hat sich im Berichtsjahr Neuausrichtung des Geschäfts in Deutschland. Daimlersehr positiv entwickelt. Das weltweite Vertragsvolumen lag mit Financial Services und die Mercedes-Benz Bank haben beschlossen,63,7 Mrd. € um 9% über dem Vorjahreswert. Bereinigt um Wechsel- ihre Geschäftsaktivitäten in Deutschland neu auszurichten. Imkurseffekte gab es einen Anstieg um 3%. Das Neugeschäft stieg Oktober haben wir mit dem Betriebsrat eine Einigung über die Eck-im Vergleich zum Vorjahr um 17% auf 29,3 Mrd. €, bereinigt lag der punkte der Neuausrichtung erreicht, die vorsieht, die Geschäfts-Zuwachs bei 11%. Das EBIT lag mit 831 (i. V. 9) Mio. € auf einem aktivitäten bis zum Jahresende 2012 von bislang neun auf dreisehr hohen Niveau. deutsche Standorte zu konzentrieren. Mittelfristig ergeben sich daraus Kostenvorteile von rund 40 Mio. € pro Jahr.Erfolgreiche Fortführung von »Captive #1«. Daimler FinancialServices hat im Berichtsjahr die Umsetzung seines strategischen Dazu wird die Zentrale von Daimler Financial Services im JahrProgramms »Captive #1« fortgesetzt. Die Ziele sind eine weitere 2012 von Berlin nach Stuttgart verlagert und dort mit der ZentraleVerbesserung der Kunden- und Händlerzufriedenheit, eine Steige- der Mercedes-Benz Bank unter einem Dach zusammengeführt.rung der Effizienz und Profitabilität sowie nachhaltiges Wachs- Die Mercedes-Benz Bank wird bis 2012 ein neues Service-Centertum. Nachdem im Jahr 2009 aufgrund der globalen Wirtschafts- in Berlin einrichten und dort die Funktionen für das gewerblicheund Finanzkrise der Fokus auf Kostensenkungen und einer Finanzdienstleistungsgeschäft für Daimler-Fahrzeuge bündeln, diegesicherten Refinanzierung lag, spielt nun nachhaltig profitables derzeit noch in acht Geschäftsstellen und in der StuttgarterWachstum wieder eine stärkere Rolle für Daimler Financial Zentrale der Mercedes-Benz Bank angesiedelt sind.Services. Das gilt besonders für die Märkte China und Brasilien.Der für 2011 geplante Markteintritt in Indien verspricht zusätz- Wachstum in Nord- und Südamerika. In Nord- und Südamerikaliches Wachstum. lag das Vertragsvolumen im Berichtsjahr mit 25,9 Mrd. € um 13% über dem Vorjahreswert. Wechselkursbereinigt ergab sich einStabile Entwicklung in Europa. In Europa wies unser Finanz- Anstieg um 4%. Das Neugeschäft stieg um 22% auf 10,9 Mrd. €.dienstleistungsgeschäft im Jahr 2010 eine stabile Entwicklung auf. Deutliches Wachstum gab es in Mexiko, Brasilien und Argentinien:Das Vertragsvolumen lag bei 29,2 Mrd. € und damit um 2% über Hier stieg das Vertragsvolumen um insgesamt 30% auf 4,1 Mrd. €.dem Vorjahreswert. Wechselkursbereinigt ergab sich ein leichter Mercedes-Benz Financial Services hat in den USA das Angebot fürAnstieg um 1%. Das Neugeschäft lag mit 14,8 Mrd. € um 8% über Smartphones und andere internetfähige Endgeräte erweitert unddem Vorjahresniveau. Das Vertragsvolumen der Mercedes-Benz eine bequeme und flexible Zahlung ihrer Leasing- und Finanzierungs-Bank in Deutschland lag mit 16,1 Mrd. € auf Vorjahresniveau. raten ermöglicht. Ab dem zweiten Quartal 2010 wurden alle134
  • 138. Daimler Financial Services hat im vergangenen Jahr zahlreiche neue Kunden gewonnen. Das Neugeschäft stieg deutlich um 17 Prozent.Mercedes-Benz Fahrzeughändler in den USA mit Apple iPads® Flottengeschäft mit gewerblichen Kunden wächst. Daimlerausgestattet. Die Geräte ermöglichen einen direkten Zugriff Financial Services konnte im Berichtsjahr sein Geschäft mit gewerb-auf das Händlersystem am Point-of-Sale. Dies macht eine flexible lichen Kunden und Flottenkunden erneut ausweiten. So wurdenund effektive Kundenberatung im Verkaufsprozess möglich und ein wesentlicher Beitrag zur Absatzunterstützung geleistet und dererleichtert die Rückgabe von Leasingfahrzeugen. Anteil von finanzierten Mercedes-Benz Fahrzeugen in gewerb- lichen Fuhrparks ausgebaut. Das Neugeschäft in diesem SegmentStarkes Wachstum in Asien. In der Region Afrika & Asien/Pazifik lag mit 112.000 Einheiten um 35% über dem Vorjahresniveau.stieg das Vertragsvolumen um 28% auf 8,7 Mrd. €. Bereinigt Der Vertragsbestand stieg um 5% auf 303.000 Einheiten. Dabeium Wechselkurseffekte ergab sich ein Zuwachs um 7%. Das Neu- zahlen sich die hohe Verlässlichkeit von Daimler Financialgeschäft lag mit 3,6 Mrd. € um 45% über dem Vorjahresniveau. Services in der Finanz- und Wirtschaftskrise und das dadurch gewonnene Kundenvertrauen aus. Das AngebotsspektrumZu diesem Wachstum haben alle Märkte der Region beigetragen. reicht von Finanzierung und Leasing über Full-Service-LeasingEin besonders starkes Wachstum gab es in China. Hier stieg bis hin zum Flottenmanagement für gewerbliche Einzelkundendas Vertragsvolumen um 101% auf 958 Mio. €. Auch in anderen ebenso wie für internationale Großkunden.Märkten der Region gab es zweistellige Zuwächse beim Ver-tragsvolumen, wie etwa in Südkorea (+51%), Thailand (+28%), Spitzenplätze bei der Kunden- und Händlerzufriedenheit.Australien (+25%), Südafrika (+24%) und Japan (+14%). Ange- Daimler Financial Services wurde im Berichtszeitraum bei einersichts des erheblichen Wachstums in der Region haben wir dem Reihe weltweiter Studien zur Kunden- und HändlerzufriedenheitRisikomanagement zur Sicherung unserer Portfolioqualität ausgezeichnet. Mercedes-Benz Financial Services in den USAbesondere Bedeutung beigemessen. belegte den ersten Platz in der Kategorie Gesamt-Händlerzufrieden- heit in der J.-D.-Power-Umfrage. Die Mercedes-Benz Bank inZunehmendes Geschäft mit Versicherungen. Der Bereich Deutschland wurde beim »Autohaus« BankenMonitor 2010 erneutInsurance Services konnte im Jahr 2010 weltweit mehr als als bester Finanzdienstleister im Premiumsegment ausgezeich-839.000 Versicherungspolicen vermitteln. Das ist ein Zuwachs net. Auch in Großbritannien lag Mercedes-Benz Financial Servicesvon 22% im Vergleich zum Vorjahr. Der Anstieg wurde erreicht, wieder auf dem ersten Platz der Sewells-Studie zur Zufriedenheitweil wir Versicherungsleistungen gezielt mit Leasing- und Finanzie- der Fahrzeughändler. In einer Umfrage von AC Nielsen in Australienrungsprodukten, Serviceverträgen und zusätzlichen Sicherheits- sowie bei markenübergreifenden Studien in Russland, Tschechienausstattungen in den Fahrzeugen aufeinander abgestimmt haben. und Portugal erreichte Mercedes-Benz Financial Services jeweilsAuch die konsequente Nutzung von Geschäftspotenzialen in die Spitzenposition in der Händlerzufriedenheit.Wachstumsmärkten wie China und die verstärkte Vermittlung vonVersicherungsprodukten an Barzahler haben zum Wachstum Toll-Collect-Mautsystem läuft weiter reibungslos. Das Systembeigetragen. zur Erhebung der Lkw-Maut auf deutschen Autobahnen arbeitete auch im Jahr 2010 stabil und störungsfrei. Zum Jahresende warenDaimler Financial Services hat im Jahr 2010 weitere Kooperations- insgesamt 665.600 Fahrzeuggeräte zur automatischen Maut-vereinbarungen mit internationalen Versicherern abgeschlossen. er fassung im Einsatz. Insgesamt wurden im Berichtsjahr 25,8So wurde unter anderem ein Rahmenvertrag mit der Allianz SE zur Mrd. Streckenkilometer erfasst. Daimler Financial Services istZusammenarbeit im globalen Kfz-Versicherungsgeschäft ge- am Toll-Collect-Konsortium mit einem Anteil von 45% beteiligt.schlossen. Die in den Verträgen vorgesehene Weiterleitung vonSchadenfällen an Mercedes-Benz Vertragswerkstätten sichertdie Servicequalität für unsere Kunden und generiert zusätzlicheUmsätze für das Ersatzteil- und Reparaturgeschäft. Geschäftsfelder | Daimler Financial Services | 135
  • 139. Daimler hat sich dem Leitbild der Nachhaltigkeit verpflichtet undversteht dieses ganzheitlich. Deshalb gehören wirtschaftlich, sozial undökologisch verantwortliches Handeln für uns untrennbar zusammen.
  • 140. Nachhaltigkeit138 - 139 Nachhaltigkeit bei Daimler Umfassende Berichterstattung zum Thema Nachhaltigkeit. Detaillierte Informationen finden Sie in unserem Nachhaltig-– 125 Jahre Nachhaltigkeit keitsbericht. Er beschreibt transparent und faktenorientiert die– Leitbild der Nachhaltigkeit ist fester Bestandteil Nachhaltigkeitsbilanz des vergangenen Geschäftsjahres. der Unternehmensstrategie– Nachhaltige Steigerung des Unternehmenswerts als Ziel Der online-basierte »Interaktive Nachhaltigkeitsbericht«– Daimler Sustainability Board ergänzt etablierte (http://nachhaltigkeit2010.daimler.com) ergänzt unsere Managementstrukturen Nachhaltigkeitsberichterstattung mit vertiefenden und– Intensiver Dialog mit Stakeholdern weiterführenden Informationen. Im Jahr 2011 wird der neue Nachhaltigkeitsbericht zur Hauptversammlung ab Mitte April verfügbar sein.140 - 143 Innovation, Sicherheit und Umwelt Weitere Informationen zum Thema Nachhaltigkeit finden Sie im– Forschungs- und Entwicklungsleistungen in Höhe Internet unter http://www.daimler.com/nachhaltigkeit von 4,8 Mrd. €– Verbrauch und CO2-Emissionen weiter reduziert– Sparsame und umweltfreundliche Motoren für Pkw und Nutzfahrzeuge– Vier Zero-Emission-Fahrzeuge in Serie– Innovative Konzepte für urbane Mobilität– Neue Technologien für mehr Sicherheit144 - 145 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter– Personalstand leicht gestiegen– Nachwuchssicherung durch vielfältige Maßnahmen– Mitarbeiter in neuen Technologien qualifiziert– Vielfalt im Unternehmen gefördert– Gesundheitsvorsorge und -betreuung auf hohem Niveau146 - 147 Gesellschaftliche Verantwortung– Gesellschaftliches Engagement als Bestandteil unserer Unternehmenstätigkeit– Klare Regelungen für die Vergabe von Projektmitteln– Katastrophenhilfe in Haiti und Pakistan geleistet– Unterstützung diverser Nachbarschaftsprojekte an unseren Standorten Nachhaltigkeit | Inhaltsverzeichnis | 137
  • 141. Nachhaltigkeit bei DaimlerNachhaltigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmensstrategie. Effiziente Manage-mentstrukturen unterstützen die Umsetzung von Nachhaltigkeitsthemen in allen Geschäftsfeldern.Den intensiven Dialog mit den Stakeholdern haben wir im Berichtsjahr fortgeführt.125 Jahre Automobil. Am 29. Januar 1886 veränderte Carl Benz – Ökologische Nachhaltigkeit: Umweltschutz, Innovation unddie Welt. Beim Reichspatentamt in Berlin meldete er sein Sicherheit sind die größten Herausforderungen auf unserem»Fahrzeug mit Gasmotorenbetrieb« unter der Nummer 37435 Weg zur Nachhaltigkeit. Unsere Pkw und Nutzfahrzeuge zählenzum Patent an. Das war die Geburtsstunde des Automobils, in ihren jeweiligen Marktsegmenten in puncto Umweltschutzund bis dahin reichen die Wurzeln der heutigen Daimler AG zurück. und Sicherheit zur Spitze. Mit neuen Mobilitätskonzepten denkenNachhaltigkeit ist eine wesentliche Voraussetzung für eine wir über das einzelne Fahrzeug hinaus und erproben umwelt-derart lange und erfolgreiche Unternehmensgeschichte. Nur nach- verträgliche Ansätze für urbane Mobilität. Auch bei der Produktionhaltiges Wirtschaften kann den Fortbestand, das Wachstum und unserer Fahrzeuge achten wir darauf, jeden Herstellungsschrittden ökonomischen Erfolg eines Unternehmens dauerhaft sichern. so umweltverträglich wie möglich zu gestalten.Nicht zuletzt deshalb fühlen wir uns in der Tradition unsererGründer Carl Benz und Gottlieb Daimler dem Postulat der Nach- – Soziale und gesellschaftliche Nachhaltigkeit: Wir verstehenhaltigkeit verpflichtet. uns als »mitgestaltender Akteur in der Gesellschaft«. Deswegen setzen wir uns für unsere Mitarbeiter, unsere Kunden und für dieUnsere Nachhaltigkeitsstrategie. Wir wollen den Wert unseres Menschen im Umfeld unserer Standorte ein. Denn wir profitierenUnternehmens nachhaltig steigern. Das können wir nur, wenn von einer hoch motivierten und qualifizierten Belegschaft, vonwir Wertschöpfung in einem umfassenden Sinne verstehen und zufriedenen Kunden und von vertrauensvollen Beziehungen zuden Erfolg unserer Geschäftstätigkeit nicht nur an finanziellen unseren Stakeholdern. Wir wollen Wert für die GesellschaftKennzahlen, sondern auch an deren gesellschaftlicher Akzeptanz schaffen und engagieren uns mit unserer Spenden-, Sponsoring-messen. Das Leitbild der Nachhaltigkeit ist deswegen ein fester und Stiftungstätigkeit unter anderem für in Not gerateneBestandteil unserer Unternehmensstrategie. Von grundsätzlicher Menschen, für die Verständigung zwischen den Kulturen sowieBedeutung sind für uns zudem die zehn Prinzipien des Global die Förderung von Kunst, Kultur, Bildung, Wissenschaft undCompact, die Arbeitsnormen der International Labour Organization Sport.(ILO) und die OECD-Leitlinien für multinationale Unternehmen. Managementstrukturen der Nachhaltigkeit. Seit dem Jahr 2008Effektive und aufeinander abgestimmte Strategien und Initiativen ergänzt und vernetzt das Daimler Sustainability Board unseresorgen dafür, dass Nachhaltigkeit in unserer Geschäftstätigkeit etablierten Nachhaltigkeitsmanagementstrukturen und unterstütztihren festen Platz hat. In unserem konzernweiten Nachhaltigkeits- die Geschäftsfelder bei der Umsetzung von Nachhaltigkeits-managementsystem sind diese Strategien mit Maßnahmen maßnahmen. Im Mai 2009 wurde Dr. Thomas Weber, im Vorstandhinterlegt und mit messbaren Zielindikatoren verbunden: der Daimler AG verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung, neuer Vorsitzender dieses– Ökonomische Nachhaltigkeit: Profitables Wachstum und Gremiums. langfristiger ökonomischer Erfolg sichern unser Engagement für eine nachhaltige Entwicklung. Als technologischer Schritt- Aufgabe des Sustainability Board ist es auch, Nachhaltigkeits- macher der Automobilbranche wollen wir mit Spitzenleistungen leistungen unseres Unternehmens zu analysieren und zu bewerten. überzeugen und die Zukunft einer sicheren und umweltverträg- Wird dabei Handlungsbedarf sichtbar, entwickeln die Mitglieder lichen Mobilität gestalten. Grundlage unserer Geschäftstätigkeit des Gremiums Entscheidungsvorlagen. Gemeinsam mit dem auf ist eine verantwortungsbewusste Unternehmensführung, die Arbeitsebene angesiedelten Sustainability Office unterstützt auf eine gute Corporate Governance und unmissverständliche das Sustainability Board den Vorstand bei der Meinungsbildung Compliance-Grundsätze setzt und ein ethisch einwandfreies zu nachhaltigkeitsrelevanten Themen. Verhalten jedes einzelnen Mitarbeiters und jeder Führungskraft fördert.138
  • 142. Lokal emissionsfrei rund um den Globus: Drei Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL unterstreichen den Führungsanspruch von Daimlerauf dem Gebiet der nachhaltigen Mobilität.Unsere Stakeholder: Korrektiv auf dem Weg zur Nachhaltig- Selbstverpflichtung zu verantwortlichem Handeln. Amkeit. Bereits im Jahr 2008 haben wir den Dialog mit unseren 25. November 2010 haben Top-Manager und UnternehmerAnspruchsgruppen intensiviert und den »Daimler Sustainability von 21 deutschen Unternehmen in Berlin ein »Leitbild für verant-Dialogue« ins Leben gerufen. Dieses jährlich stattfindende wortliches Handeln in der Wirtschaft« unterzeichnet. AuchForum bringt Vertreter aus Gesellschaft, Politik und Wissenschaft Daimler bekennt sich darin zur sozialen Marktwirtschaft und zumit Vertretern des Daimler-Top-Managements zusammen. fairen Regeln im globalen Wettbewerb. Basierend auf sechsAnspruch der Dialogveranstaltung ist es, den Austausch auch zu Prinzipien verpflichten sich die Unterzeichner zu einer erfolgs-kritischen Themen zu vertiefen und gemeinsam praktische und werteorientierten Führung im Sinne der sozialen Markt-Lösungen zu suchen. wirtschaft. So ist dem Leitbild entsprechend Wettbewerb unver- zichtbar, Gewinne dürfen allerdings nicht durch unrechtmäßigeZum dritten Daimler Sustainability Dialogue kamen im November Schädigungen Dritter erzielt werden. Die Unternehmen sehen sich2010 in Stuttgart 130 Teilnehmer zusammen. Nach einer Einführung zudem in der Verantwortung, zum Wohl der Menschen fort-durch Dr. Dieter Zetsche lag der Schwerpunkt der Veranstaltung laufend nach besseren Wegen der Ressourcennutzung zu suchenauf Workshops zu den folgenden Themen: Elektromobilität, nach- und damit nachhaltiger zu wirtschaften. Die im oben genanntenhaltige Mobilitätssysteme, Jobsicherheit in der Krise, demogra- Leitbild enthaltenen Prinzipien sollen gemeinsam mit Beschäftigtenfische Entwicklung, Menschenrechte, Lieferantenmanagement und und Sozialpartnern auf allen Unternehmensebenen gelebt undCommunity Relations. Die Ergebnisse der Workshops werden zum Bestandteil der Führungsprozesse werden.in den folgenden zwölf Monaten weiterbearbeitet und schaffenAnknüpfungspunkte für den nächsten Sustainability Dialogue. Transparente Nachhaltigkeitsberichterstattung. Im Jahr 1993 haben wir erstmals einen Umweltbericht veröffentlicht undIm Juli 2010 haben wir – als eines der ersten deutschen Unter- damit den Grundstein für unsere Nachhaltigkeitsberichter-nehmen überhaupt – in China einen Stakeholder-Dialog zum stattung gelegt. Im Jahr 2010 erschien zum sechsten Mal unserThema Nachhaltigkeit initiiert. Die Konferenz unter dem Titel konzernweiter Nachhaltigkeitsbericht 360 GRAD, der an den»Daimler Sustainability Forum – Ethic Standards and Corporate Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI) ausgerichtet ist. ErSocial Responsibility« fand im Pavillon der Vereinten Nationen im liefert eine detaillierte und umfassende NachhaltigkeitsbilanzExpo-Park in Shanghai statt. des zurückliegenden Geschäftsjahres und wird ergänzt durch einen online-basierten interaktiven Nachhaltigkeitsbericht mit ver- tiefenden und weiterführenden Informationen (http://nachhaltigkeit.daimler.com). Zur Hauptversammlung 2011 Mitte April präsentieren wir den neuen Nachhaltigkeitsbericht. In regelmäßigen Abständen informieren wir mit dem elektronischen »Daimler Sustainability Newsletter« über unser Engagement im Bereich Nachhaltigkeit. Sie können den Newsletter unter sustainability@daimler.com abonnieren. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://nachhaltigkeit.daimler.com. Nachhaltigkeit | Nachhaltigkeit bei Daimler | 139
  • 143. Innovation, Sicherheit und UmweltForschung und Entwicklung nehmen bei Daimler schon seit jeher eine Schlüsselrolle ein. Unser Ziel istes, mit innovativen Fahrzeugen und maßgeschneiderten Verkehrskonzepten eine sichere und nachhaltigeMobilität zu schaffen. Hierzu entwickeln wir faszinierende Fahrzeuge, modernste Antriebskonzepte undrichtungweisende Sicherheitssysteme.Innovation aus Tradition. In der Tradition unserer Gründerväter Der Weg zur Elektromobilität wird sich aber nicht in einem großenCarl Benz und Gottlieb Daimler nehmen Forschung und Entwicklung Sprung, sondern in vielen kleinen Schritten vollziehen. Deshalbschon immer eine Schlüsselrolle in unserem Unternehmen ein. ist eine differenzierte Herangehensweise erforderlich, die sich beiDies gilt heute mehr denn je – denn angesichts des beschleunigten Daimler in einem kundenorientierten, dreispurigen Antriebsmixtechnologischen Wandels und aktueller Herausforderungen wie widerspiegelt:Klimawandel und Umweltschutz stehen wir vor der Aufgabe, dasAuto neu zu erfinden. Im Jahr 2010 beliefen sich unsere Forschungs- - Wir optimieren den Verbrauch herkömmlicher Fahrzeuge.und Entwicklungsleistungen auf insgesamt 4,8 (i. V. 4,2) Mrd. €. - Wir entwickeln Hybridantriebe – vor allem für große Pkw,Zum Jahresende 2010 waren rund 22.100 Beschäftigte in der Omnibusse und leichte Lkw für den Verteilerverkehr.Forschung und in den Entwicklungsbereichen von Mercedes-Benz - Und wir arbeiten am emissionsfreien, rein elektrischen FahrenCars, Daimler Trucks, Mercedes-Benz Vans und Daimler Buses mit Batterie- und Brennstoffzellenantrieb.tätig. Gestützt auf die Forschungsergebnisse und die Erfahrungen ausPatente belegen Innovationskraft. Der Erfindung des Automobils unseren erfolgreichen Großprojekten zur Erprobung von alter-folgten bei Daimler und den Vorgängerunternehmen in den nativen Fahrzeug- und Antriebskonzepten haben wir die Voraus-zurückliegenden 125 Jahren weltweit mehr als 80.000 angemeldete setzungen für das lokal emissionsfreie Fahren geschaffen.Patente. Dabei geht Qualität schon seit jeher vor Quantität. Dies Darüber hinaus haben wir die Unternehmenstätigkeit auf zukunfts-zeigt sich auch im Patent Asset Index der WHU – Otto Beisheim weisende Geschäftsfelder, wie die Entwicklung und FertigungSchool of Management: Hier liegt Daimler im »Competitive Impact von Lithium-Ionen-Batterien und Brennstoffzellen-Antrieben, aus-per Patent«, einem wichtigen Indikator für die Innovationskraft von gedehnt. Mit unseren strategischen Kooperationen sichern wirUnternehmen, an der Spitze des Wettbewerbs. Heute verfügt uns den direkten Zugriff auf die Schlüsseltechnologien von morgen.Daimler über ein umfangreiches Patentportfolio von über 19.600Schutzrechten sowie ein breites Spektrum an Markenrechten Verbrauch und CO2-Emissionen weiter reduziert. Durchund geschützten Designs. unsere vielseitig optimierten Verbrennungsmotoren, Downsizing- Konzepte mit Aufladung und neue Getriebe haben wir den Kraft-Unser Ziel: emissionsfreie Mobilität. Das Automobil erlebt aktuell stoffverbrauch und die CO2-Emissionen in den zurückliegendeneine Zeitenwende. Die Erdölvorkommen sind endlich, und ihre Jahren bereits signifikant gesenkt, und das sowohl bei Pkw alsNutzung trägt zum Klimawandel bei. Gleichzeitig wächst weltweit auch bei Nutzfahrzeugen. Bei den Pkw haben wir unser Angebotder Mobilitätsbedarf, und der Individualverkehr nimmt weiter zu – an Motoren in den Jahren 2009 und 2010 nahezu vollständigmit entsprechenden Auswirkungen auf Umwelt und Klima. Unser erneuert. Damit verfügen wir nun über ein breites Angebot anZiel ist es daher, den Verbrauch und die Emissionen unserer Fahrzeugen, die mit herausragenden Fahreigenschaften beiFahrzeuge schon heute deutlich zu reduzieren und langfristig ganz niedrigem Verbrauch überzeugen. Im Jahr 2010 konnten wir diezu vermeiden. Um die Mobilität für künftige Generationen zu CO2-Emissionen unserer Neuwagenflotte deshalb nochmals ver-sichern, entwickeln wir maßgeschneiderte innovative Fahrzeug- ringern, obwohl der Anteil besonders hochwertiger und leistungs-konzepte. Die Elektrifizierung des Antriebsstrangs ist hierbei starker Fahrzeuge gestiegen ist. Hierzu hat auch unser breiteseine Schlüsseltechnologie. Die Daimler-Ingenieure haben in den Angebot an besonders sparsamen BlueEFFICIENCY-Modellen bei-vergangenen 30 Jahren mehr als 750 Erfindungen zu Elektro- getragen. Insgesamt sanken die CO2-Emissionen unserer Pkw-fahrzeugen mit Batterieantrieb und mehr als 1.000 Erfindungen Flotte in der Europäischen Union im Jahr 2010 trotz verschiedenerzu Brennstoffzellenantrieben zum Patent angemeldet, davon gegenläufiger Effekte, wie zum Beispiel einer Verschiebungüber 380 auf dem Gebiet der Lithium-Ionen-Technologie. der Absatzstruktur hin zu größeren Fahrzeugen, auf 158 g/km.140
  • 144. E-Drive on the move: Seriennahe Elektrofahrzeuge von Daimler.BlueDirect Motoren setzen neue Maßstäbe beim Verbrauch. zum erweiterten Lieferumfang. Als erstes Fahrzeug von DaimlerMit innovativen Technologien werden wir die Verbrauchs- und wird der Fuso Canter seit Februar 2010 serienmäßig in allenCO2-Werte künftig weiter reduzieren. Einen wichtigen Beitrag hierzu Leistungsklassen als EEV-Fahrzeug ausgeliefert.leisten die BlueDirect V6- und V8-Motoren mit Benzin-Direkt-einspritzung der dritten Generation, die wir zum Jahresende 2010 Im Rahmen einer von verschiedenen Lkw-Herstellern unter-eingeführt haben. Sie setzen neue Verbrauchsmaßstäbe in diesem zeichneten Selbstverpflichtung verfolgen wir das Ziel, dieSegment. In Kombination mit dem weiterentwickelten Sieben-Gang- CO2-Emissionen der von uns in Europa verkauften schwerenAutomatikgetriebe 7G-TRONIC PLUS mit serienmäßiger ECO Lkw (über 12t) gegenüber dem Basisjahr 2005 bis zum JahrStart-Stopp-Funktion und reibungsoptimierter neuer Wandlertech- 2020 um durchschnittlich 20% pro Tonnenkilometer zu senken.nologie kann der Verbrauch mit diesen neuen Aggregaten ummehr als 20% verringert werden. Unser selbstgestecktes Ziel ist Vier Zero-Emission-Fahrzeuge in Serie. Bereits seit Jahresendees, die durchschnittlichen CO2-Emissionen unserer Neuwagen- 2009 werden bei Daimler mit der Mercedes-Benz B-Klasse F-CELLflotte in der EU bis zum Jahr 2012 auf unter 140 g/km zu reduzie- und dem smart fortwo electric drive die ersten lokal emissionsfreienren. Fahrzeuge wie der S 250 CDI BlueEFFICIENCY, das welt- Elektrofahrzeuge unter Serienbedingungen gefertigt (vgl. S. 124).weit erste Fünf-Liter-Auto im Luxussegment – und damit auch das Im Berichtsjahr folgten nun der Transporter Vito E-CELL und dieerste Fahrzeug seiner Klasse mit weniger als 150 g CO2/km –, Mercedes-Benz A-Klasse E-CELL. Der Vito E-CELL, der seitunterstreichen, dass wir unsere Spritspartechnologien konsequent September an unsere Kunden ausgeliefert wird, ist ein vollwertigerin allen Fahrzeugsegmenten einsetzen. Transporter für den Alltagseinsatz. Er läuft als der weltweit erste Elektrotransporter innerhalb der Serienfertigung vom Band. MitUmwelttechnologien für Lkw und Omnibusse. BLUETEC ist rund 900 Kilogramm Zuladung und einem uneingeschränkt nutz-eine Schlüsseltechnologie von Daimler und mittlerweile ein baren Laderaum übernimmt der Vito E-CELL im Kundeneinsatz alleSynonym für schadstoffarme und verbrauchsoptimierte Diesel- gewohnten Transportaufgaben eines Fahrzeugs seiner Klasse.aggregate für Pkw und Nutzfahrzeuge. Bereits im Jahr 2005 Die abgasfrei und leise fahrenden Transporter gehören zu einerhaben wir den ersten Mercedes-Benz Actros Schwer-Lkw mit ersten Kleinserie von 100 Fahrzeugen, von denen jeweils 50BLUETEC-Technologie eingeführt. Als BLUETEC-Pionier hat in Berlin und im Großraum Stuttgart eingesetzt werden. WeitereDaimler Trucks diese Technologie konsequent weiterentwickelt. 2.000 Einheiten des innovativen Transporters werden ab demMittlerweile bieten wir BLUETEC nicht nur in Westeuropa, Jahr 2011 gefertigt. Bei der voll alltags- und familientauglichensondern auch in Nordamerika und in Japan an. Bis zum Jahres- A-Klasse E-CELL mit batterieelektrischem Antrieb ermöglichenende 2010 haben wir mehr als 380.000 BLUETEC-Nutzfahr- zwei hocheffiziente Lithium-Ionen-Batterien eine Reichweite vonzeuge verkauft – ein Beleg für die große Akzeptanz bei unseren mehr als 250 km (NEFZ). Die rund 500 Fahrzeuge werden imKunden und gleichzeitig ein wichtiger Beitrag zur Verbrauchs- Rahmen eines Full-Service-Mietmodells an ausgewählte Kundenund Schadstoffreduzierung. in mehreren europäischen Ländern ausgeliefert.EEV (Enhanced Environmentally Friendly Vehicle) ist ein Standard Brennstoffzelle im Praxiseinsatz. Aufgrund ihrer Alltagstauglich-für Motoren, der die Partikelemission gegenüber den Euro-5- keit und der großen Reichweite sind Elektrofahrzeuge mit Brenn-Grenzwerten nochmals um rund ein Drittel reduziert. Um dies stoffzelle für uns eine vielversprechende Alternative auf dem Wegzu erfüllen, haben wir unsere Motoren weiterentwickelt und zur nachhaltigen Mobilität. Mit zahlreichen Patenten und derdie BLUETEC-Technologie nochmals optimiert. Hiermit können weltweit am besten erprobten Fahrzeugflotte ist Daimler Techno-die strengen Abgasgrenzwerte ohne zusätzliche Abgasnach- logieführer bei Brennstoffzellen im automobilen Bereich. Zurbehandlung eingehalten werden. Mit einem erweiterten Angebot neuesten Generation unserer Brennstoffzellenfahrzeuge gehörenführt Daimler Trucks EEV-Ausführungen nun sukzessive in die B-Klasse F-CELL und der Omnibus Citaro FuelCELL-Hybrid.bestimmte Leistungsklassen bei Lkw und Bussen ein. Beim Die B-Klasse F-CELL überzeugt mit souveränen FahrleistungenMercedes-Benz Econic gehört BlueTec EEV seit Januar 2010 und beweist ihre Alltagstauglichkeit unter anderem mit einer Nachhaltigkeit | Innovation, Sicherheit und Umwelt | 141
  • 145. Citaro G BlueTec Hybrid: Meilensteine bei Verbrauchseffizienz und niedrigen Emissionen.Reichweite von rund 400 km. Insgesamt sollen rund 200 Fahrzeuge Lithium-Ionen-Batterien im mobilen Einsatz beziehen. Bei Bedarfder B-Klasse F-CELL produziert und in Deutschland und in den kann der Strom auch über einen Generator erzeugt werden,USA bei Kunden im Alltagsbetrieb getestet werden. der durch einen für diese Fahrzeugklasse vergleichsweise kleinen Dieselmotor angetrieben wird. Außerdem wird Strom auch überDer Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid zeichnet sich durch Bremsvorgänge wie beispielsweise bei Gefällefahrten gewonnen.sein ökologisches Konzept aus: Er fährt ohne Schadstoffemissionenund nahezu geräuschlos. Damit eignet er sich bestens für Ein- Innovative Konzepte für urbane Mobilität. Vor allem in Ballungs-sätze in hoch belasteten Innenstädten. Insgesamt haben sich bereits gebieten bringt der Wunsch nach schnellen und komfortablen36 Mercedes-Benz Citaro mit Brennstoffzellenantrieb in zwölf Transportmöglichkeiten die vorhandenen Infrastruktur- und Trans-Verkehrsbetrieben auf drei Kontinenten bestens bewährt. Mit mehr portsysteme mehr und mehr an ihre Grenzen. Zugleich liegenals 140.000 Betriebsstunden und über 2,2 Mio. km Laufleistung gerade hierin Chancen für neue und nachhaltige Mobilitätskonzeptehaben Mercedes-Benz Busse die Praxistauglichkeit des Brennstoff- wie car2go, car2gether oder Bus Rapid Transit.zellenantriebs nachgewiesen. Das innovative Mobilitätskonzept car2go, das wir seit März 2009Deutscher Nachhaltigkeitspreis für den Mercedes-Benz in Ulm und seit November 2009 in Austin, Texas, anbieten,Atego BlueTec Hybrid. Die im November 2010 von der Stiftung überzeugt durch seine Flexibilität: Die Fahrzeuge sind im gesamtenDeutscher Nachhaltigkeitspreis e. V. verliehene Auszeichnung Geschäftsgebiet verteilt; sie lassen sich spontan anmieten,wird an Unternehmen vergeben, die wirtschaftlichen Erfolg mit beliebig lange nutzen und können danach an jedem Ort innerhalbsozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden. des Geschäftsgebiets abgestellt werden. In Ulm ist die Zahl derNach Auffassung der Jury ist der Mercedes-Benz Atego BlueTec Kunden im Jahresverlauf auf über 20.500 gestiegen, und mehr alsHybrid ein umweltfreundliches Fahrzeug, mit dem die Daimler AG 230.000 Mietverträge wurden im Jahr 2010 vollautomatischweltweit Maßstäbe setzt. Mit dem innovativen Hybridantrieb im abgewickelt. In Austin haben rund 15.000 Nutzer die FahrzeugeMercedes-Benz Atego bietet die Daimler AG erstmalig in Europa mehr als 120.000-mal gemietet. Nach diesem Erfolg soll car2godiese besonders emissionsarme Technologie ab Werk an. Der nun weltweit in weiteren Städten eingeführt werden. Bereits abParallel-Hybridantrieb verringert den Kraftstoffverbrauch und dem Frühjahr 2011 werden wir car2go in Kooperation mit derdie Abgasemissionen um bis zu 15% und ermöglicht darüber hin- Europcar Autovermietung GmbH in Hamburg anbieten. Dabei kommtaus eine geringere Geräuschemission. Die ersten 50 Atego mit der smart car2go edition das weltweit erste, ab Werk serien-BlueTec Hybrid wurden Anfang 2011 an deutsche Kunden aus dem mäßig produzierte Carsharing-Auto zum Einsatz – unter anderemBereich Verteilerverkehr ausgeliefert. Mit dem Mercedes-Benz mit verbrauchsoptimiertem Benzinmotor, Start-Stopp-Automatik,Atego BlueTec Hybrid unterstreichen wir unsere Position als Welt- einer neu entwickelten Telematikgeneration und einem Solardach.marktführer bei Nutzfahrzeugen mit Hybridantrieb. Nach car2go hat die Daimler AG ein weiteres innovatives KonzeptMercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid im Praxiseinsatz. für urbane Mobilität entwickelt: car2gether startete im Herbst20 bis 30% weniger Dieselverbrauch und CO2-Emissionen, auf mit zwei Pilotprojekten in Ulm und Aachen. Die webbasierte Mitfahr-Teilstrecken absolut abgasfrei und fast geräuschlos – das sind die Community greift auf die vielfältigen Kommunikationsmöglich-herausragenden Fahrzeugmerkmale der neuen Citaro G BlueTec keiten des mobilen Internets zurück. Mitfahrgelegenheiten könnenHybridomnibusse, die seit Anfang 2010 in mehreren europäischen über Smartphones von unterwegs oder vom heimischen RechnerStädten in Dienst gestellt wurden. Der Citaro G BlueTec Hybrid aus vermittelt werden – und das nahezu in Echtzeit. Daimler ist dasist der bislang einzige Hybridbus, der Teilstrecken rein elektrisch erste Automobilunternehmen, das diese Form der Mobilitätohne Dieselmotor fahren kann und nahezu geräuschlos an die in einem Pilotversuch testet und damit eine intelligente und zeit-Haltestelle kommt. Den Antrieb übernehmen vier elektrische Rad- gemäße Nutzung einer Mitfahrvermittlung speziell in Ballungs-nabenmotoren, die ihren Strom aus einer der weltweit größten gebieten erprobt.142
  • 146. Aktiver Totwinkelassistent: Eine Innovation für aktive Sicherheit.Für den steigenden Transportbedarf in Metropolen und Regionen Der Aktive Totwinkel-Assistent warnt den Fahrer, wenn dasmit großem Bevölkerungswachstum setzt Daimler auf Bus-Rapid- System erkennt, dass bei einem Spurwechsel KollisionsgefahrTransit-Lösungen (BRT). Ein BRT-System besteht aus einer oder droht. Nahbereichs-Radarsensoren beobachten hierzu denmehreren Hauptachsen, auf der Linienbusse in hoher Taktfrequenz Bereich unmittelbar neben und hinter dem Auto. Über die reineverkehren und die durch Zubringerlinien aus allen Gebieten der Warnfunktion hinaus greift der Aktive Totwinkel-Assistent anStadt gespeist werden. Eigens abgetrennte Spuren mit separaten den Rädern der gegenüberliegenden Fahrzeugseite über das ESP®Ampelschaltungen ermöglichen auch in Hauptverkehrszeiten ein korrigierend ein, um dem Kollisionskurs entgegenzuwirken. Zeit-schnelles Vorankommen. Das System lässt sich leicht an die indi- gleich informiert eine Anzeige im Kombi-Instrument den Autofahrer.viduellen Bedingungen einer Stadt anpassen. Daimler Buses Lässt sich ein Unfall trotz Richtungskorrektur nicht mehr ver-bietet mit seinem BRT-Expertenteam Unterstützung bei der Planung, meiden, so kann der Aktive Totwinkel-Assistent die Folgen einesEinführung und Weiterentwicklung maßgeschneiderter BRT- Zusammenstoßes verringern.Systeme. Städte wie Nantes, Istanbul, Bogotá und Mexiko Citysetzen BRT bereits erfolgreich ein. Der ebenfalls mit dem ESP® vernetzte Aktive Spurhalte- Assistent tritt in Aktion, wenn das Fahrzeug ohne BetätigungAuf dem »Weg zum unfallfreien Fahren«. Fahrzeugsicherheit des Blinkers eine durchgezogene Linie rechts oder links dergehört zu unseren Kernkompetenzen und ist zentraler Bestandteil Fahrspur überfährt. In diesem Fall bremst der Aktive Spurhalte-unserer Produktstrategie. Weltweit investiert kein anderer Her- Assistent durch das ESP® die gegenüberliegenden Räder ab,steller mehr in die Entwicklung lebensrettender Sicherheitssysteme um das Fahrzeug am Überfahren der Linie zu hindern. Zugleichals Daimler. Seit über 60 Jahren sind unsere Entwicklungen für warnt eine Anzeige im Kombi-Instrument den Fahrer. Beimdie Sicherheit von Pkw, Lkw, Transportern und Omnibussen welt- Überfahren von unterbrochenen Fahrbahnmarkierungen steuertweit wegweisend. Der Einsatz für mehr Sicherheit im Straßen- das System einen Elektromotor im Lenkrad an. Dieser sorgtverkehr liegt im Interesse aller Verkehrsteilnehmer und ist für uns für kurzzeitige Vibrationen – ein dezenter, aber durchaus wirkungs-eine Aufgabe von gesellschaftlicher Bedeutung. Deshalb setzen voller Hinweis, unverzüglich gegenzulenken.wir unseren »Weg zum unfallfreien Fahren« Schritt für Schritt in dieRealität um, und das wird auch von externer Seite honoriert. So Für zusätzliche Sicherheit im Nutzfahrzeug sorgt der Active Brakezeichnete Euro NCAP, eine unabhängige europäische Sicherheits- Assist 2. Mittels Radartechnik ermittelt er wie sein Vorgängervereinigung, die Marke Mercedes-Benz für das Insassenschutz- fortlaufend die Differenzgeschwindigkeit zum vorausfahrendensystem PRE-SAFE® und das Assistenzsystem PRE-SAFE® Bremse Fahrzeug und in der neuen Version nun auch die Distanz zuim Jahr 2010 mit zwei »Euro NCAP Advanced Rewards« aus. einem stehenden Hindernis. Ist ein Unfall bei unveränderter Fahr- weise unvermeidlich, wird der Fahrer zunächst optisch durchInnovationen erhöhen aktive Sicherheit. Zur weiteren Ver- ein rot aufleuchtendes Dreieck und dann akustisch gewarnt. Beibesserung der aktiven Sicherheit haben wir im Jahr 2010 über einer Verschärfung der Situation reagiert das System mit einerdie bewährten Technologien Antiblockiersystem (ABS), Elekro- Abbremsung. Das Warnkonzept ist so ausgelegt, dass der Fahrernisches Stabilitätsprogramm® (ESP®), Bremsassistent Plus und eine kritische Situation selbst und ohne automatischen Brems-PRE-SAFE®-Bremse hinaus zwei weitere Sicherheitsinnovationen eingriff entschärfen kann. Deshalb, und um gefährliche Situationeneingeführt: den Aktiven Totwinkel-Assistenten und den Aktiven für nachfolgende Fahrzeuge in jedem Fall zu vermeiden, reagiertSpurhalte-Assistenten. Im Nutzfahrzeugbereich markiert die der Active Brake Assist auf stehende Hindernisse mit einer Teil-zweite Generation des Active Brake Assistent einen weiteren bremsung von 50% der maximalen Bremskraft. Im Vergleich zuMeilenstein bei Sicherheitsinnovationen. anderen Systemen, die sich in der Entwicklung befinden, verfügt der Active Brake Assist 2 von Mercedes-Benz über entschei- dende Vorteile. So arbeitet die bewährte Radartechnik unbeeinflusst von Witterungs- und Lichteinflüssen und ist darüber hinaus im gesamten Geschwindigkeitsspektrum eines Lkw aktiv. Nachhaltigkeit | Innovation, Sicherheit und Umwelt | 143
  • 147. Mitarbeiterinnen und MitarbeiterUnsere Beschäftigten sollen auf qualitativ hohem Niveau entwickelt und gefördert werden. Unser Zielist es, auch für die Zukunft eine wettbewerbsfähige Belegschaft sicherzustellen. Vor dem Hintergrund derdemografischen Entwicklung haben wir diverse Initiativen gestartet, mit denen wir die Leistungsfähigkeitder Belegschaft erhalten und stärken sowie geeignete Nachwuchskräfte gewinnen wollen.Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Nach wie vor hat die Ausbildung bei Daimler einen großen Stellen- wert und eine anerkannt hohe Qualität. Technische und kauf- 2010 2009 10/09 männische Berufsausbildung sowie das Studium an der DualenBeschäftigte (31.12.) Veränd. in % Hochschule sind wesentliche Bausteine unserer Nachwuchs- sicherung, durch die wir unseren Unternehmenserfolg auch lang-Daimler-Konzern 260.100 256.407 +1 fristig gewährleisten.Mercedes-Benz Cars 96.281 93.572 +3Daimler Trucks 71.706 70.699 +1 Ende 2010 beschäftigten wir weltweit 8.841 AuszubildendeMercedes-Benz Vans 14.557 15.226 -4 (i. V. 9.151), in Deutschland haben im Berichtsjahr 2.034 (i. V. 2.341)Daimler Buses 17.134 17.188 -0 junge Menschen eine Ausbildung bei uns aufgenommen. BeiVertrieb Fahrzeuge 48.299 47.625 +1 entsprechenden Leistungen erhalten die Auszubildenden attraktiveDaimler Financial Services 6.742 6.800 -1 Übernahmeangebote. Für die Daimler AG lag die Übernahme-Sonstige 5.381 5.297 +2 quote im Jahr 2010 bei 84% (i. V. 89%). Dabei richten wir die Aus- bildungs- und Übernahmezahlen konsequent am Bedarf und an der künftigen Entwicklung des Unternehmens aus. Die künftigenBeschäftigungsentwicklung. Am 31. Dezember 2010 beschäf- Ausbildungskontingente haben wir für den Mittelfristzeitraumtigte der Daimler-Konzern weltweit 260.100 Mitarbeiterinnen mit dem Betriebsrat vereinbart. Diese liegen für die Daimler AGund Mitarbeiter. Das waren 3.693 mehr als ein Jahr zuvor. Der An- im Jahr 2010 bei 1.250, 2011 bei 1.150 und 2012 bei 1.050stieg resultierte zum einen aus Zugängen im Konsolidierungs- Auszubildenden.kreis, insbesondere von Gesellschaften bei Mercedes-Benz Carsund in der Vertriebsorganisation. Zum anderen erhöhte sich Sicherung und Förderung von Nachwuchskräften. Auch imder Personalstand dadurch, dass die Personalkapazitäten an die Jahr 2010 haben wir weltweit wieder mehr als 500 Absolventen undwieder anziehende Nachfrage angepasst wurden. Weitere Infor- Berufseinsteigern mit erster Praxiserfahrung einen erstklassigenmationen zur Beschäftigungsentwicklung, vor allem in einzelnen Einstieg ins Berufsleben ermöglicht. Dabei lag der SchwerpunktRegionen und den Geschäftsfeldern, finden Sie im Lagebericht unserer Einstellungen über das Konzernnachwuchsprogrammauf Seite 86 dieses Geschäftsberichts. CAReer auf den strategischen Feldern wie Green Technology. Der Frauenanteil in CAReer liegt aktuell bei 35%, und unsere TraineesUmfangreiches Ausbildungsangebot. Die Entwicklung und kommen aus rund 20 verschiedenen Nationen. Zur strategischenFörderung unserer Mitarbeiter auf qualitativ hohem Niveau ist uns Nachwuchssicherung und -förderung leistet auch das Daimler-ein zentrales Anliegen. Wir sehen Mitarbeiterentwicklung als Student-Partnership (dsp)-Programm mit aktuell etwa 100 aktivendurchgängigen Prozess und starten unsere Aktivitäten bereits in Teilnehmern einen wichtigen Beitrag. Unser Ziel ist es, dieKindergarten und Schule. So vermittelt unsere Initiative Genius potenziellen Nachwuchskräfte bereits während des StudiumsKindern und Jugendlichen wertvolle Einblicke in Zukunftstechnolo- anzusprechen und an unser Haus zu binden.gien und Berufsbilder in der Automobilindustrie, um sie schonfrühzeitig für Ingenieurberufe und Daimler zu begeistern. Mit unseren neuen Daimler-Academic-Programmen investieren wir in eigene Mitarbeiterressourcen. Herausragende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erhalten die Möglichkeit, berufsbegleitend oder im Rahmen eines Vollzeitstudiums einen Bachelor-, Master- oder MBA-Abschluss zu erwerben. Die ersten geförderten Mitarbeite- rinnen und Mitarbeiter haben ihr Studium zum Wintersemester 2010 aufgenommen.144
  • 148. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit den unterschiedlichsten Kompetenzen und Erfahrungen arbeiten bei Daimler gemeinsam daran,die Zukunft des Automobils zu gestalten.In einem weiteren Schritt ist vorgesehen, das Förderprogramm Frauenanteils in der Belegschaft der Daimler AG von 13,5% bzw.auch außerhalb Deutschlands auf- und auszubauen. von 15% im Daimler-Konzern. Ein weiterer wichtiger Aspekt, den wir bei der Bestimmung einer sachgerechten Zielvorgabe berück-Mitarbeiterqualifizierung. »Man lernt nie aus« ist ein Satz, sichtigt haben, ist der Anteil weiblicher Studierender der Fach-der schon Generationen geprägt hat und heute noch an Bedeutung richtung Ingenieurwissenschaften. Dieser liegt in Westeuropagewinnt. Durch ein zielgerichtetes Angebot an Qualifizierungs- derzeit zwischen 5 und 20%.programmen und -maßnahmen, verbunden mit dem Eigenengage-ment unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sichern wir ihre Außer der Frauenförderung haben wir auch viele andereEinsatzfähigkeit gerade auch in den neuen Technologien. Allein in Facetten der Vielfalt im Blickfeld. Hierzu gehören Themen wieDeutschland haben wir im Berichtsjahr 202 (i. V. 207) Mio. € in Generationenmanagement und Internationalität.die Ausbildung und Qualifizierung unserer Beschäftigten investiert;jeder Mitarbeiter wurde im Schnitt 2,3 (i. V. 2,4) Tage im Jahr Gesunde Mitarbeiter in einem gesunden Unternehmen.qualifiziert. Durch eine arbeitsplatzbezogene Versorgung fördert Daimler präventiv und nachhaltig die Gesundheit seiner Mitarbeiter.Unsere Technologieführerschaft sichern wir durch unterschiedliche Die Erstversorgung bei Unfällen an unseren Standorten wird durchQualifizierungsmaßnahmen. Im Bereich der Aus- und Weiter- eine hoch qualifizierte Akut- und Notfallversorgung garantiert.bildung von Elektrofachkräften sind wir im deutschen Wirtschafts- Bei gesundheitlichen Problemen oder arbeitsmedizinischen Unter-raum führend. Seit dem Jahr 2006 wurden bei der Daimler AG in suchungen steht den Mitarbeitern der Werksärztliche DienstDeutschland bereits über 1.000 Mitarbeiter im Bereich Hochvolt- zur Verfügung. Erhöhten körperlichen Belastungen und damit ver-technologie qualifiziert. Das Green-Qualification-Programm, bundenen Gesundheitsrisiken beugen wir vor, indem wir Ergo-das Qualifizierungsmaßnahmen in umweltschonende Technologien nomiemaßnahmen und geeignete, arbeitswissenschaftlich fundierteumfasst, soll konzernweit in den nächsten drei Jahren mehr als Bewertungsmethoden in den gesamten Produktentstehungs-30.000 Mitarbeiter und Führungskräfte erreichen. Geschult werden prozess einfließen lassen.insbesondere Fachkräfte entlang der gesamten Wertschöpfungs-kette von der Entwicklung bis zum Vertrieb und Service weltweit. Einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Gesunderhaltung der Mitarbeiter leistet das Integrationsmanagement. Ein SchwerpunktDiversity-Management. Unterschiedlichkeit fordern, Verbindungen hierbei ist es, einsatzeingeschränkte Mitarbeiter wieder einzu-schaffen, Zukunftsfähigkeit gestalten – mit diesen Anforderungen gliedern. Im Jahr 2010 haben wir deutschlandweit verbindlicheformuliert Daimler klar sein Bekenntnis zu Vielfalt und Diversity- Regeln und Leitlinien zum Umgang mit GesundheitsdatenManagement. Denn Diversity-Management ist nicht nur unter geschaffen, die verantwortungsbewusstes und erfolgreichessozialen, sondern auch unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten Führungsverhalten unterstützen.ein Erfolgsfaktor. Dank an die Belegschaft. Der Vorstand dankt allen Mitarbeite-Bereits seit 2005 ist Diversity-Management bei Daimler etabliert. rinnen und Mitarbeitern für ihre Unterstützung in der Krise undEinen Schwerpunkt stellt die Förderung von Frauen in Führungs- ihren Einsatz in der anschließenden Phase des Aufschwungs. Ohnepositionen (Gender Diversity) dar. Ende 2010 betrug der Anteil von die Flexibilität der Belegschaft hätte dieser Kraftakt nicht in demFrauen in leitenden Führungspositionen konzernweit rund 9%. erreichten Maße bewältigt werden können. Wir danken auch denBis zum Jahr 2020 wollen wir den Anteil auf 20% steigern. Diese Arbeitnehmervertretern für ihr entschlossenes Engagement undZielvorgabe berücksichtigt branchenbedingte Spezifika und die konstruktive Zusammenarbeit.bildet eine realistische Zielgröße auf der Basis des aktuellen Nachhaltigkeit | Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter | 145
  • 149. Gesellschaftliche VerantwortungUnser gesellschaftliches Engagement betrachten wir als grundlegenden Bestandteil unserer Unter­nehmenstätigkeit. Deshalb unterstützen wir gesamtgesellschaftliche Belange und engagieren unsan unseren Standorten. Weltweit waren wir auch im Jahr 2010 mit Corporate Volunteering, Stiftungenund Community Relations aktiv und haben Initiativen durch Spenden und Sponsoring gefördert.Warum wir uns gesellschaftlich engagieren. An all unseren Spezifische regionale Handlungsfelder legen wir in engerStandorten steht unser Unternehmen in vielfältigen Wechsel­ Abstimmung mit den Landesgesellschaften und Produktions­wirkungen zu seinem gesellschaftlichen Umfeld. Diese Beziehungen standorten fest. Im Jahr 2010 hat Daimler gesellschaftlichesind für uns Chance und Verpflichtung zugleich. Sie betreffen Projekte und gemeinnützige Institutionen mit Projektmitteln inunsere Rolle als Arbeit­ und Auftraggeber, Dienstleister und Auto­ einem Umfang von mehr als 51 Mio. € unterstützt. Zudemmobilproduzent sowie in einem umfassenden Sinne unser erfolgte eine Zustiftung in Höhe von 88 Mio. € in das VermögenSelbstverständnis als Corporate Citizen: Wir wollen Werte für alle der Daimler und Benz Stiftung.Stakeholder schaffen. Darum engagieren wir uns in der Gesell­schaft und an unseren Standorten und leisten Beiträge zur Entwick­ Auch bei Parteispenden orientieren wir uns an einer klarenlung des gesellschaftlichen Ordnungsrahmens. Leitlinie. Zuwendungen an politische Akteure bedürfen danach generell der Zustimmung des Vorstands und werden derzeitDies betrachten wir als grundlegenden Bestandteil unserer nur an Parteien in Deutschland geleistet.Unternehmenstätigkeit. Unterstützung leisten wir durch Spenden,Sponsoring, Corporate Volunteering sowie Stiftungen und Spendenaktivitäten. Im Mittelpunkt unserer SpendentätigkeitCommunity Relations – mit klarem thematischen Fokus: Wir fördern stehen die Förderung von Wissenschaft und Bildung, die Unterstüt­Kultur, Bildung, Wissenschaft, Sport und Gesundheit sowie kari­ zung karitativer Projekte sowie die Katastrophenhilfe. Weil Hilfs­tative Projekte und leisten auch kurzfristig in Katastrophenfällen leistungen in einem Notfall schnell und effektiv erfolgen müssen,schnelle Hilfe. Dabei berücksichtigen wir die spezifischen Be­ haben wir 2009 für die Katastrophenhilfe einen gesondertendingungen an unseren Standorten sowie gesamtgesellschaftliche Prozess installiert. Er ermöglichte uns, beim Erdbeben in HaitiBelange und setzen auf einen engen Dialog mit den Kommunen im Januar und bei der Flutkatastrophe in Pakistan im Juli undund gesellschaftlichen Institutionen vor Ort. August 2010 umgehend zu reagieren und geeignete Hilfsprojekte zu unterstützen.Transparentes Management. Wir legen hohe Qualitätsmaßstäbean unser Engagement an und haben für die Vergabe von Mitteln Seit dem Jahr 2009 unterstützt Daimler unter anderem auchtransparente Strukturen und klare Verantwortlichkeiten geschaffen. die Deutsche Cleft­Kinder­Hilfe e. V. Der karitative Verein setztEin Spenden­ und Sponsoringausschuss entscheidet anhand von sich weltweit für die umfassende Behandlung von Kindern mitdefinierten Förderkriterien. In einer Datenbank erfassen wir alle Lippen­Kiefer­Gaumenspalten ein. In Indien haben wir den Baukonzernweiten Aktivitäten in den Bereichen Spenden und Spon­ eines neuen Hilfszentrums in Mumbai gefördert und unterstützen,soring. Im Jahr 2009 haben wir zudem eine Sponsoring­Richtlinie mit dem Anspruch der Hilfe zur Selbsthilfe, den laufenden Betrieb.verabschiedet, die Grundlage für einen transparenten Vergabe­prozess ist und mit deren Hilfe gewährleistet wird, dass unsere Sponsoring in Bildung, Sport und Kultur. Mit unseren Sponsoring­Zuwendungen bestehende rechtliche Bestimmungen und ethi­ Aktivitäten wollen wir eine nachhaltige Entwicklung in Kernbe­sche Standards erfüllen. reichen gesellschaftlicher Verantwortung vorantreiben. Dies betrifft insbesondere Bildung, Umwelt, Kunst und Kultur an unseren Standorten. So unterstützen wir als Sponsor zum Beispiel seit vielen Jahren die Staatsgalerie Stuttgart und schaffen damit kulturelle Bildungsangebote nicht nur für Daimler­Mitarbeiter und ihre Familien.146
  • 150. Mit Genius möchte Daimler vor allem Mädchen für Naturwissenschaft und Technik begeistern.Seit dem Jahr 2007 schreibt Mercedes-Benz gemeinsam mit dem Förderung durch Stiftungen. In einigen Ländern haben wirDeutschen Fußballbund jedes Jahr einen Integrationspreis aus, Stiftungen gegründet, über die wir unsere gesellschaftlichen Aktivi-der unter dem Motto »Fußball: Viele Kulturen – eine Leidenschaft« täten bündeln. Dazu zählen die 1986 in Deutschland gegründetesteht. Er zeichnet integrationsfördernde Fußballprojekte für Daimler und Benz Stiftung, der Daimler-Fonds im StifterverbandKinder und Jugendliche aus. Der Integrationspreis ist mit Sach- für die Deutsche Wissenschaft sowie die Daimler Foundation inund Geldpreisen im Wert von insgesamt 150.000 € einer der Japan, die sich Wohltätigkeitsprojekten und der Kulturförderunghöchstdotierten Sozialpreise der Bundesrepublik Deutschland. verschrieben hat. Ende des Jahres 2010 hat der Vorstand beschlossen, anlässlich des 125. Automobiljubiläums das KapitalCorporate Volunteering und andere gemeinwohlorientierte der Daimler und Benz Stiftung auf insgesamt 125 Mio. €Tätigkeiten. Wir legen Wert auf eine gute Nachbarschaft an aufzustocken.unseren Standorten und beteiligen uns daher am lokalen gesell-schaftlichen Leben. Schwerpunkte hierbei sind Bildung und Die von Daimler mitbegründete Laureus Sport for Good FoundationAusbildung. Im Jahr 2010 haben wir »Genius – Die junge Wissens- nutzt die Kraft des Sports, um die sozialen HerausforderungenCommunity von Daimler« ins Leben gerufen, um mehr Kinder unserer Zeit zu bekämpfen. Sie ist heute eine der größten sozialenund Jugendliche für Technik und Naturwissenschaft zu begeistern. Initiativen weltweit. Die Stiftung ist mit Unterstützung von 46 Sport- legenden in 80 sozialen Sportprojekten auf jedem KontinentDarüber hinaus engagieren sich viele unserer Mitarbeiterinnen aktiv und hat inzwischen über eine Million Kinder und Jugendlicheund Mitarbeiter ehrenamtlich in Nachbarschaftsprojekten. gefördert.Beschäftigte von Daimler Financial Services arbeiten beispiels-weise seit dem Jahr 2005 in dem Programm »Beyond Basics« Community Relations. Als Arbeitgeber und Auftraggeber wollender Thirkell Elementary School in Detroit, Michigan, mit. Es dient wir daran mitwirken, die Wettbewerbsfähigkeit der Regionen,der Bildungsförderung von Schülern aus sozial schwachen in denen wir tätig sind, weiterzuentwickeln und einen Beitrag zurFamilien. Im Jahr 2010 nahmen 650 Kinder an dem Programm teil. Lösung sozialer, ökologischer und bildungspolitischer Heraus-Beim »Day of Caring«, den Daimler Financial Services auch forderungen zu leisten. Deswegen bringen wir uns in die Lösung2010 wieder an 15 Standorten weltweit veranstaltete, haben rund ordnungspolitischer Fragen und die Gestaltung politischer2.000 Mitarbeiter ihre Zeit und Fähigkeiten dafür eingebracht, Rahmenbedingungen ein. Themen, die wir mit politischen Ent-sozial benachteiligten Menschen zu helfen. scheidungsträgern diskutieren, betreffen etwa die Verkehrs- infrastruktur, neue Mobilitätskonzepte oder die Elektromobilität. Weiterführende Details zu den Förderprojekten und gesellschaft- lichen Aktivitäten des Konzerns finden Sie im Daimler Nachhal- tigkeitsbericht und auf unseren Internetseiten unter dem Stichwort Nachhaltigkeit (www.daimler.com/nachhaltigkeit). Nachhaltigkeit | Gesellschaftliche Verantwortung | 147
  • 151. Vorstand und Aufsichtsrat von Daimler bekennen sich zu den Grundsätzenguter Corporate Governance. Unser gesamtes Handeln ist auf eineverantwortungsvolle, transparente und nachhaltige Unternehmensführungund -kontrolle ausgerichtet.
  • 152. Corporate Governance150 - 151 Bericht des Prüfungsausschusses 160 - 165 Corporate Governance Bericht – Selbstverständnis und Rahmenbedingungen – Die Organe der Daimler AG152 - 157 Vergütungsbericht – Aktienbesitz von Vorstand und Aufsichtsrat – Directors’ Dealings– Grundsätze der Vergütung des Vorstands – Risikomanagement, Rechnungslegung und Transparenz– Vergütung des Vorstands im Geschäftsjahr 2010 – Integrität– Zusagen bei Beendigung der Tätigkeit– Vergütung des Aufsichtsrats 166 - 167 Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex158 - 159 Compliance – Abweichungen von den Empfehlungen des Kodex– Unser Verständnis und unsere Grundsätze – Abweichungen von den Anregungen des Kodex– Compliance-Organisation weiterentwickelt– Systematisches Compliance-Risikomanagement– Höchste Erwartungen auch an Geschäftspartner– Umfassende Compliance-Leistungen und weltweites Trainingsangebot Corporate Governance | Inhaltsverzeichnis | 149
  • 153. Bericht des PrüfungsausschussesSehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,im Geschäftsjahr 2010 fanden sieben Sitzungen des Prüfungsaus- Der Prüfungsausschuss empfahl dem Aufsichtsrat im Ergebnis,schusses statt. An den Sitzungen nahmen neben den Auschuss- die aufgestellten Abschlüsse zu billigen, und bestätigte nochmalsmitgliedern regelmäßig auch der Aufsichtsratsvorsitzende, der seine Empfehlung an den Aufsichtsrat, sich dem Vorschlag desVorstandsvorsitzende, das für Finanzen und Controlling zustän- Vorstands zum Verzicht auf einen Dividendenvorschlag an diedige Vorstandsmitglied und die Vertreter des Abschlussprüfers Hauptversammlung anzuschließen. Darüber hinaus befasste sichteil. Darüber hinaus waren zu einzelnen Tagesordnungspunkten der Prüfungsausschuss in dieser Sitzung mit dem Entwurf derdie Leiter von Fachabteilungen vertreten. Zusätzlich führte der Tagesordnung zur Hauptversammlung 2010, mit dem Jahresprüf-Prüfungsausschussvorsitzende regelmäßig Einzelgespräche, unter plan der Internen Revision im Geschäftsjahr 2010 und nahmanderem mit dem Abschlussprüfer, mit dem für Finanzen und Cont- einen Tätigkeitsbericht des Bereichs Corporate Compliance ent-rolling zuständigen Vorstandsmitglied, mit dem Leiter des Bilanz- gegen. Des Weiteren behandelte er den Bericht über die an denbereichs, mit den Leitern der Bereiche Interne Revision, Corporate Abschlussprüfer im Geschäftsjahr 2009 geleisteten Honorare,Compliance und Recht sowie mit dem unabhängigen Compliance diskutierte die Honorarvereinbarung für das Geschäftsjahr 2010Monitor. Über die Ergebnisse dieser bilateralen Gespräche infor- und genehmigte einen Katalog zulässiger Nicht-Prüfungsleistun-mierte der Prüfungsausschussvorsitzende zunächst den Prüfungs- gen des Abschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2010.ausschuss. Der Prüfungsausschussvorsitzende berichtete danndem Aufsichtsrat in der jeweils folgenden Sitzung über die Tätigkeit Der Prüfungsausschuss überprüfte die Qualifikation und Unabhän-des Ausschusses und den Verlauf von Sitzungen und Gesprächen. gigkeit des Abschlussprüfers und die Umsetzung der beschlossenen Grundsätze zur Genehmigung zulässiger Nicht-PrüfungsleistungenIn einer Sitzung Mitte Februar 2010 behandelte der Prüfungsaus- des Abschlussprüfers auf fortlaufender Basis. Nach entsprechen-schuss im Beisein von Vertretern des Abschlussprüfers die vor- dem Beschluss durch die Hauptversammlung beauftragte der Prü-läufigen Kennzahlen des Jahres- und des Konzernabschlusses, die fungsausschuss die KPMG AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,möglichen Alternativen für einen Dividendenvorschlag und die Berlin, mit der Abschlussprüfung 2010, vereinbarte das Honorar desEmpfehlung des Vorstands, auf eine Dividendenauszahlung zu Abschlussprüfers, legte die Prüfungsschwerpunkte für das Geschäfts-verzichten. Angesichts der außergewöhnlichen Krisenbedingungen jahr 2010 fest und informierte den Aufsichtsrat entsprechend.im Geschäftsjahr 2009 und des negativen Konzernergebnissesempfahl der Prüfungsausschuss dem Aufsichtsrat, dem Vorschlag Im Jahresverlauf 2010 behandelte der Prüfungsausschuss in dendes Vorstands zu folgen und auf einen Dividendenvorschlag an quartalsbezogenen Sitzungen die Zwischenfinanzberichte bzw.die Hauptversammlung zu verzichten. Die vorläufigen Kennzahlen den Halbjahresbericht einschließlich der jeweiligen Risikobe-wurden in der Jahrespressekonferenz am 18. Februar 2010 richte. Des Weiteren nahm er in diesen Sitzungen Berichte überveröffentlicht. die Inanspruchnahme von Nichtprüfungsleistungen des Abschluss- prüfers sowie Tätigkeitsberichte des Bereichs Corporate Com-Anfang März 2010 behandelte der Prüfungsausschuss in Anwe- pliance, der Internen Revision und des unabhängigen Compliancesenheit von Vertretern des Abschlussprüfers den vom Abschluss- Monitors entgegen. In diesem Zusammenhang ist der Prüfungs-prüfer jeweils mit einem uneingeschränkten Bestätigungsver- ausschussvorsitzende auch in die Vereinbarung und Bewertungmerk versehenen Jahresabschluss, Konzernabschluss sowie den der jährlichen Compliance-Ziele für den Vorstand eingebunden.zusammengefassten Lagebericht für die Daimler AG und denKonzern für das Jahr 2009. Zur Vorbereitung standen den Prü- Daneben befasste sich der Prüfungsausschuss mit Mitteilungen,fungsausschussmitgliedern, wie allen Aufsichtsratsmitgliedern, die vertraulich und auf Wunsch anonym über ein unternehmens-umfangreiche Unterlagen zur Verfügung, u. a. der Geschäftsbe- eigenes sogenanntes Whistleblowing-System entgegengenom-richt, die Prüfungsberichte der KPMG für den Jahresabschluss der men und intern vom Business Practices Office bearbeitet wurden.Daimler AG und den Konzernabschluss nach IFRS, der zusam-mengefasste Lagebericht für die Daimler AG und den Konzern Ein weiterer Schwerpunkt im Geschäftsjahr 2010 waren die durchsowie Entwürfe der Berichte des Aufsichtsrats und des Prü- das Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz weiter konkretisiertenfungsausschusses und des Berichts nach Form 20-F. Anhaltspunkte Kontrollaufgaben des Prüfungsausschusses. Der Ausschussfür eine mangelnde Wirksamkeit des internen Kontroll- und Risi- behandelte in diesem Zusammenhang in einer zusätzlichen Sitzung,komanagementsystems waren auf Basis von Berichten der Inter- gestützt auf von ihm gewürdigte Stellungnahmen des Abschluss-nen Revision und des Abschlussprüfers nicht gegeben. prüfers und der Internen Revision, die Wirksamkeit der bestehen- den Systeme der internen Kontrolle und des Risikomanagements,150
  • 154. Bernhard Walter, Vorsitzender des Prüfungsausschusses.der Internen Revision und des Compliance-Managements auch sowie den Gewinnverwendungsvorschlag des Vorstands. Zur Vor-über den rechnungslegungsbezogenen Bereich hinaus. Zu diesem bereitung standen den Prüfungsausschussmitgliedern wie allenZweck befasste sich der Prüfungsausschuss mit den Tätigkeits- Aufsichtsratsmitgliedern umfangreiche Unterlagen teilweise improgrammen der Internen Revision und des Bereichs Corporate Entwurf zur Verfügung, u. a. der Geschäftsbericht, die Prüfungs-Compliance sowie in systematischer Hinsicht mit dem Risiko- berichte der KPMG für den Jahresabschluss der Daimler AG undmanagement und der Risikoberichterstattung sowie mit der den Konzernabschluss nach IFRS, der zusammengefasste Lage-Funktionsfähigkeit der eingesetzten Systeme. Integraler Bestand- bericht für die Daimler AG und den Konzern sowie Entwürfe derteil des internen Kontrollsystems ist seit Jahren das rechnungs- Berichte des Aufsichtsrats und des Prüfungsausschusses. Einlegungsbezogene interne Kontrollsystem (Internal Control over Bericht nach Form 20-F war infolge Delisting und DeregistrierungFinancial Reporting gemäß Abschnitt 404 des Sarbanes-Oxley in den USA nicht mehr zu erstellen. Die Prüfungsberichte undActs). In diesem Zusammenhang diskutierte der Prüfungsaus- wesentliche Vorgänge hinsichtlich der Rechnungslegung wurdenschuss mit dem Vorstand den Stand der Überlegungen für die gemeinsam mit dem Abschlussprüfer diskutiert. Ferner hat sichFortführung der aufgrund der Deregistrierung bei der amerika- der Prüfungsausschuss der Daimler AG mit der Überwachung desnischen Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem Delisting von Rechnungslegungsprozesses, der Wirksamkeit des internender New York Stock Exchange entfallenden externen Prüfung nach Kontrollsystems, des Risikomanagementsystems und des internenAbschnitt 404 des Sarbanes-Oxley Act unter anderen Rahmen- Revisionssystems sowie mit Fragen der Compliance einschließ-bedingungen. Diesbezüglich stellte das Unternehmen einen mit lich kartellrechtlicher Themen befasst. Dies umfasst auch die vomdem Abschlussprüfer bereits diskutierten risikoorientierten Vorstand beschlossenen Weiterentwicklungen und erforderlichenAnsatz für die Prüfung des rechnungslegungsbezogenen internen Anpassungen innerhalb der konzernweiten Compliance-StrukturenKontrollsystems vor, der vorsieht, dass der Abschlussprüfer und -Aktivitäten. Der Prüfungsausschuss empfahl dem Auf-das Ergebnis seiner diesbezüglichen, zukünftig durchzuführenden sichtsrat nach intensiver Prüfung und Erörterung der Unterlagen,Prüfung in eine Bescheinigung fasst. Darüber hinaus nahm der die aufgestellten Abschlüsse zu billigen und sich dem Gewinn-Ausschuss den Jahrestätigkeitsbericht des Konzerndatenschutz- verwendungsvorschlag des Vorstands anzuschließen. Der Prüfungs-beauftragten entgegen, informierte sich über das Treasury- ausschuss stimmte ferner dem Bericht des PrüfungsausschussesRisk-Management und die Anlagestrategie, über den Umfang des in der vorliegenden Fassung zu. Darüber hinaus befasste sich derVersicherungsschutzes innerhalb des Konzerns sowie über Prüfungsausschuss in dieser Sitzung mit dem Entwurf der Tages-den Status und das Management der Pensionsfonds. Weitere ordnung zur Hauptversammlung 2011 und dem Jahresprüfplan derGegenstände der zusätzlichen Sitzung bildeten die Methodik Internen Revision.der Berechnung von Finanzkennziffern bei Daimler, die durchdas Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz weiterentwickelten Auch im Jahr 2010 führte der Ausschuss wie in den VorjahrenBilanzierungsregeln, die Neuerungen der International Financial eine Selbstevaluierung der Prüfungsausschusstätigkeit durch.Reporting Standards und grundsätzliche rechtliche Fragestell- Handlungsbedarf im Hinblick auf die Aufgaben des Ausschussesungen in Bezug auf die Tätigkeit von Aufsichtsrats- und Prüfungs- oder auf den Inhalt oder den Ablauf der Sitzungen ergab sichausschussmitgliedern. dabei nicht.In einer Sitzung im September 2010 behandelte der Prüfungsaus- Stuttgart, im Februar 2011schuss die Ergebnisse und Empfehlungen des ersten Berichts desCompliance Monitors. Dabei wurden auch der Stand der Umset- Der Prüfungsausschusszung sowie die Anforderungen an die Weiterentwicklung internerRichtlinien zur Sicherstellung der Compliance intensiv diskutiert.Ende Februar 2011 prüfte der Ausschuss im Beisein des Dr. h. c. Bernhard WalterAbschlussprüfers im Rahmen von zwei Sitzungen den Jahresab- Vorsitzenderschluss 2010, den Konzernabschluss 2010 und den für dieDaimler AG und den Konzern zusammengefassten Lagebericht Corporate Governance | Bericht des Prüfungsausschusses | 151
  • 155. VergütungsberichtDer Vergütungsbericht fasst die Grundsätze zusammen, die für Auf Basis des verabschiedeten Vergütungssystems entscheidetdie Festlegung der Vergütung des Vorstands der Daimler AG der Aufsichtsrat zu Beginn des Jahres über die Grund- und Ziel-angewendet werden, und erläutert sowohl die Höhe als auch die vergütung der einzelnen Vorstandsmitglieder und legt für dasStruktur der Vorstandseinkommen. Darüber hinaus werden anstehende Geschäftsjahr die für die variablen Vergütungskom-die Grundsätze und die Höhe der Vergütung des Aufsichtsrats ponenten relevanten Erfolgsparameter fest. Jährlich werdenbeschrieben. Der Vergütungsbericht ist Bestandteil des Lage- zudem zwischen dem Aufsichtsratsvorsitzenden, dem Vorstands-berichts für die Daimler AG und den Konzern. vorsitzenden und jedem Vorstandsmitglied individuelle Ziele für seinen spezifischen Verantwortungsbereich für das anstehende Geschäftsjahr vereinbart, die nach Abschluss des Geschäfts-Grundsätze der Vergütung des Vorstands jahres zusätzlich in die Festlegung des Jahresbonus durch den Aufsichtsrat eingehen.Zielsetzung. Zielsetzung des Vergütungssystems für den Vorstandist, die Vorstandsmitglieder gemäß ihres Tätigkeits- und Ver- Somit stehen zu Beginn des Geschäftsjahres die individuellenantwortungsbereichs sowie im Einklang mit den gesetzlichen Vor- Grund- und Zielvergütungen sowie die dafür relevanten Erfolgs-gaben angemessen zu vergüten, um auch für Spitzenkräfte ein parameter fest. Diese Festlegungen werden durch den Auf-attraktiver Arbeitgeber zu sein. Durch eine adäquate Variabilität sichtsrat verabschiedet.sollen die gemeinsame und persönliche Leistung des Vorstandssowie der nachhaltige Unternehmenserfolg deutlich und unmittel- Nach Ablauf des Geschäftsjahres wird auf dieser Basis diebar berücksichtigt werden. Zielerreichung gemessen, die tatsächliche Vergütung durch den Präsidialausschuss ermittelt und dem Aufsichtsrat zurUmsetzung in der Praxis. Für jedes anstehende Geschäftsjahr Beschlussfassung vorgelegt.bereitet der Präsidialausschuss zunächst auf Basis eines Wett-bewerbsvergleichs die Überprüfung der Vergütungssystematik und Systematik der Vorstandsvergütung im Jahr 2010. Unverän--höhe durch den Aufsichtsrat vor. Im Mittelpunkt steht dabei die dert setzte sich das Vergütungssystem aus einer fixen Grund-Prüfung der Angemessenheit, die auf einem horizontalen und ver- vergütung (etwa 20% der Zielvergütung), einem Jahresbonustikalen Vergleich basiert. Dazu werden mit Bezug auf eine Gruppe (etwa 30% der Zielvergütung) sowie einer variablen Vergütung mitvergleichbarer Unternehmen aus Deutschland insbesondere die mittel- und langfristiger Anreizwirkung (etwa 50% der Zielver-folgenden Aspekte geprüft: gütung) zusammen. Letztere trägt dabei durch die Anbindung an den Aktienkurs einerseits und an zusätzliche anspruchsvolle– die Wirkungsweise der einzelnen fixen und variablen Vergleichsparameter andererseits den Empfehlungen des Deut- Komponenten, also deren Methodik und Bezugsparameter, schen Corporate Governance Kodex Rechnung und berücksichtigt– die Gewichtung der Komponenten zueinander, d. h. das sowohl positive als auch negative Entwicklungen. Im Einzelnen Verhältnis der fixen Grundvergütung zu den kurzfristigen und stellt sich das System wie folgt dar: langfristigen variablen Bestandteilen,– die Relation des durchschnittlichen Gehalts eines Mitarbeiters Die Grundvergütung ist eine fixe, auf das Gesamtjahr bezogene zu dem eines Vorstands sowie die sich daraus ergebende Ziel- Barvergütung, die sich am Verantwortungsbereich des jeweiligen gesamtvergütung, bestehend aus einem Grundgehalt, einem Vorstandsmitglieds orientiert und in zwölf Monatsraten aus- Jahresbonus und einer langfristig orientierten Vergütung unter bezahlt wird. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2010 kam Berücksichtigung auch von Altersversorgungsansprüchen dabei im Rahmen der Krisenbewältigung ein seit dem 1. Mai und Nebenleistungen. 2009 geltender, freiwilliger Entgeltverzicht des Vorstands in Höhe von15% der Grundvergütung zur Anwendung.Dazu nehmen Präsidialausschuss und Aufsichtsrat unabhängigeexterne Beratung in Anspruch, um insbesondere den Vergleich Der Jahresbonus ist eine variable Barvergütung, deren Höhemit den marktüblichen Vergütungssystemen zu erleichtern. Soweit sich primär am operativen Ergebnis des Daimler-Konzerns (EBIT)sich als Ergebnis hieraus Änderungsbedarf für das Vergütungs- sowohl gegenüber einer vom Aufsichtsrat festgelegten Zielset-system für den Vorstand ergibt, legt der Präsidialausschuss ent- zung wie auch gegenüber dem Istwert des Vorjahres sowie optio-sprechende Änderungsvorschläge dem gesamten Aufsichtsrat nal an weiteren Kennzahlen und Zielen (für 2010: Total Share-zur Beschlussfassung vor. holder Return und Compliance) sowie der individuellen Leistung der Vorstandsmitglieder im abgelaufenen Geschäftsjahr orientiert.152
  • 156. Bezugsparameter: der Zielerreichung. Eine Zielerreichung von 200% ergibt sich– Zu 50% Vergleich EBIT Istwert 2010 zu Zielwert 2010. also, wenn die Daimler-Umsatzrendite um 2%-Punkte oder– Zu 50% Vergleich EBIT Istwert 2010 zu Istwert 2009. mehr vom Durchschnittswert der Wettbewerber nach oben abweicht. Eine Zielerreichung von 0% ergibt sich entsprechendWert bei 100%-Zielerreichung: bei einer Abweichung von 2%-Punkte oder mehr nach unten.Im Jahr 2010 das 1,5-Fache des Grundgehalts; die Festlegung – Zu 50% die erzielte Kapitalrendite unter Berücksichtigung dererfolgt unter Berücksichtigung des Marktvergleichs. Kapitalkosten. Maßstab ist die Wertschaffung durch das Unter- nehmen. In dem Maß, in dem die Kapitalrendite von DaimlerBandbreite der Zielerreichung: über drei Jahre hinweg um +/-2%-Punkte von einem Zielwert0 bis 200%, d. h. der Jahresbonus ist nach oben begrenzt auf das von 8% abweicht, ergibt sich die Bandbreite der Zielerreichung.Dreifache des Grundgehalts, und ein Totalausfall ist möglich. Eine Zielerreichung von 200% ergibt sich also, wenn Daimler eine Kapitalrendite von 10% oder mehr erwirtschaftet. EineAuf den sich daraus ergebenden Zielerreichungsgrad kann Zielerreichung von 0% ergibt sich entsprechend bei einer Kapi-abhängig von weiteren, vorab festgelegten Kennzahlen ein bis zu talrendite von 6% oder weniger.10%iger Zu- oder Abschlag vorgenommen werden. Zusätzlich hatder Aufsichtsrat die Möglichkeit, unter anderem auf Basis der Wert bei Zuteilung:oben genannten Zielvereinbarungen die persönliche Leistung des Festlegung jährlich abhängig vom Marktvergleich; im Jahr 2010einzelnen Vorstandsmitglieds mit einem Zu- oder Abschlag von rund das 2- bis 2,5-Fache des Grundgehalts.bis zu 25% zu berücksichtigen. Bandbreite der Zielerreichung:Auch im Jahr 2010 wurden mit dem Vorstand zusätzlich Ziele mit 0 bis 200%, d. h. der Plan ist nach oben begrenzt, und einBlick auf den Aufbau und die nachhaltige Funktion eines Comp- Totalausfall ist möglich.liance-Systems vereinbart. Die ganz oder teilweise Nicht-Erfüllungder individuellen Compliance-Ziele kann mit einem Abschlag Wert der virtuellen Aktien bei der Auszahlung:von bis zu 25% auf die Zielerreichung wirken. Aus den Compliance- Entsprechend dem ermittelten Aktienkurs und der nach den obenZielen kann jedoch selbst bei vollständiger Erfüllung keine genannten Kriterien erreichten Zahl von Aktien. Die AuszahlungErhöhung der individuellen Zielerreichung resultieren. ist in jedem Fall auf das 2,5-Fache des Aktienkurses bei Planbe- ginn begrenzt.Der Performance Phantom Share Plan ist eine langfristig orien-tierte Vergütung, deren Chancen- und Risikopotenzial aufgrund Während des Vier-Jahres-Zeitraums entfällt auf die virtuellender Gewährung von virtuellen Aktien maßgeblich durch die Ent- Aktien ein Dividendenäquivalent, dessen Höhe sich nach derwicklung des Aktienkurses gekennzeichnet ist. Zu Planbeginn Dividende bestimmt, die im betreffenden Jahr auf eine echtewerden für die Dauer von drei Jahren mittelfristige Erfolgsziele Daimler-Aktie bezahlt wird. Hinsichtlich der aktienorientiertengesetzt, deren Erreichung auf die Anzahl der erdienten virtuellen Vergütung ist eine nachträgliche Änderung der festgelegtenAktien wirkt. Der im Jahr 2010 begebene Plan kommt nach vier Erfolgsziele oder Vergleichsparameter ausgeschlossen.Jahren mit dem dann geltenden Kurs der Daimler-Aktie in bar zurAuszahlung. Für die Zuteilung legt der Aufsichtsrat einen absolu- Richtlinien für den Aktienbesitz. In Ergänzung zu diesen dreiten Eurobetrag im Rahmen der jährlichen Zielvergütung fest. Komponenten der Vorstandsvergütung wurden Richtlinien für denDie Zahl der zugeteilten Phantomaktien ergibt sich rechnerisch Aktienbesitz des Vorstands (»Stock Ownership Guidelines«)durch Division dieses Betrags durch den relevanten, über verabschiedet. Danach sind die Vorstandsmitglieder gehalten,einen längeren Zeitraum ermittelten Durchschnittskurs. Zudem über mehrere Jahre hinweg einen Teil ihres Privatvermögens zumist dieser Durchschnittskurs nicht nur maßgeblich für die Zutei- Erwerb von Daimler-Aktien einzusetzen und diese Aktien wäh-lung des neuen, sondern auch für die Auszahlung des vier Jahre rend der Zugehörigkeit zum Vorstand zu halten. Die Festlegungzuvor gewährten Plans. Von der Hälfte des Netto-Auszahlungs- der Zahl der zu haltenden Aktien orientierte sich für den Vor-betrags müssen echte Aktien der Gesellschaft gekauft und standsvorsitzenden am Dreifachen und für die anderen Vorstands-dauerhaft gehalten werden, bis dazu bestehende Richtlinien mitglieder am Zweifachen der Grundvergütung. Zur Erfüllungfür den Aktienbesitz (siehe unten) erfüllt sind. der Richtlinien ist grundsätzlich die Hälfte der Netto-Auszahlungs- beträge aus den Performance Phantom Share Plänen zumBezugsparameter für den Plan 2010: Erwerb echter Aktien der Gesellschaft zu verwenden; der Aktien-– Zu 50% die erzielte Umsatzrendite im Vergleich zu einer Wett- erwerb kann aber auch anderweitig erfolgen. bewerbsgruppe (BMW, Fiat, Ford, Honda, Paccar, Renault, Toyota, Volvo, Volkswagen). Für die Messung dieses Erfolgs- kriteriums wird über drei Jahre hinweg die durchschnittliche Umsatzrendite der Wettbewerber ermittelt, wobei der jeweils schlechteste und beste Wert nicht berücksichtigt wird. In dem Maß, in dem die Umsatzrendite von Daimler um +/- 2%-Punkte vom ermittelten Durchschnitt abweicht, ergibt sich die Bandbreite Corporate Governance | Vergütungsbericht | 153
  • 157. Umsetzung des Gesetzes zur Angemessenheit der Vor- Vergütung des Vorstands im Geschäftsjahr 2010standsvergütung / Anpassung des Vergütungssystems imJahr 2011. Der Aufsichtsrat der Daimler AG hat vor dem Hinter- Höhe der Vorstandsvergütung im Jahr 2010. Die von Konzern-grund des Gesetzes zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung unternehmen gewährten Gesamtbezüge für den Vorstand(VorstAG) Ende 2009 eine Begutachtung des Vorstandsver- der Daimler AG berechnen sich aus der Summe der zufließendengütungssystems durch einen unabhängigen Prüfer veranlasst. Barvergütungen (Grundgehalt und Jahresbonus), dem Wert derIm Ergebnis wurde das oben dargestellte Vergütungssystem aktienorientierten Vergütung zum Gewährungszeitpunkt im Februarals konform mit den gesetzlichen Vorgaben bestätigt. Auf dieser 2010 (Performance Phantom Share Plan – PPSP) und derBasis und vor dem Hintergrund der schwierigen wirtschaftlichen Summe steuerpflichtiger geldwerter Vorteile. Der für den Aus-Situation zu Beginn des Jahres hat sich der Aufsichtsrat für ein zahlungsbetrag des PPSP relevante Kurs in vier Jahren kann deut-unverändertes Vergütungssystem im Jahr 2010 entschieden. lich von dem jetzt bei der Gewährung relevanten Kurs abweichen.Dieses Vergütungssystem ist im April 2010 von der Hauptver-sammlung mit einer Mehrheit von 95,97% der abgegebenen Es entfallen 4,8 (i. V. 4,8) Mio. € auf fixe, d. h. erfolgsunabhängige,Stimmen gebilligt worden. 13,5 (i. V. 1,8) Mio. € auf variable, d. h. kurzfristig erfolgsbe- zogene, und 7,5 (i. V. 5,2) Mio. € auf im Geschäftsjahr gewährteDie Hauptversammlung 2010 wurde bereits über die Anpassung variable erfolgsbezogene Vergütungskomponenten mit lang-der Vergütung ab dem Jahr 2011 informiert. Die Summe aus fristiger Anreizwirkung. Das entspricht für das Jahr 2010 einerGrundgehalt und Jahresbonus wird wertgleich auf beide Kompo- Summe von 25,8 (i. V. 11,8) Mio. €.nenten verteilt. Diese Umstellung bewirkt zunächst eine neutraleVerschiebung innerhalb der Zielvergütung vom Jahresbonus zumFixum. Infolgedessen wird der Zielbonus vom 1,5-Fachen auf das1-Fache der Grundvergütung abgesenkt und so der maximal zurAuszahlung kommende Jahresbonus auf 200% des Grundgehaltsreduziert. Die Bandbreite der Zielerreichung und die Bezugs-parameter bleiben unverändert. Zusätzlich wird der Jahresbonusnicht mehr vollständig nach dem Geschäftsjahr ausbezahlt,sondern nur zu 50%. Die zweite Hälfte wird ein Jahr später imRahmen einer Bonus-/Malusregelung zur Auszahlung kommen,und zwar in Abhängigkeit von der Entwicklung der Daimler-Aktieim Vergleich zu einem automobilbezogenen Index (Auto-STOXXvgl. S. 22 ff.), den die Daimler AG als Maßstab für die relativeEntwicklung der Aktie heranzieht.Vorstandsvergütung 2010 Grundvergütung Verzicht Kurzfristig orien- Langfristig orientierte Vergütung (PPSP) Summe tierte Vergütung in Stück Wert der Zuteilung (Jahresbonus) (2010: bei Kurs 30,61 €) (2009: bei Kurs 18,82 €)€-Werte in TausendDr. Dieter Zetsche 2010 1.530 - 115 4.819 80.269 2.457 8.691 2009 1.530 - 153 689 114.967 2.164 4.230Dr. Wolfgang Bernhard 2010 472 - 30 1.487 29.554 905 2.834Wilfried Porth 2010 535 -39 1.679 32.108 983 3.158 2009 382 - 53 172 501Andreas Renschler 1 2010 575 - 43 1.771 35.829 1.079 3.382 2009 575 - 58 305 51.317 966 1.788Bodo Uebber 2 2010 660 - 50 2.079 38.383 997 3.686 2009 660 -66 297 54.975 930 1.821Dr. Thomas Weber 2010 545 - 41 1.679 34.078 1.043 3.226 2009 545 - 55 245 48.809 919 1.654Summe 2010 4.317 - 318 13.514 250.221 7.464 24.977 2009 3.692 - 385 1.708 270.068 4.979 9.9941 PPSP-Wert nach Abzug von Mandatsvergütung eines Beteiligungsunternehmens in Höhe von 17.732 €.2 PPSP-Wert nach Abzug von Mandatsvergütung eines Beteiligungsunternehmens in Höhe von 177.321 €.154
  • 158. In der Grundvergütung kam abermals der seit dem 1. Mai 2009 Zusagen bei Beendigung der Tätigkeitwirksame und bis 30. Juni 2010 geltende, freiwillige Gehaltsver-zicht des Vorstands in Höhe von 15% der Grundvergütung zur Altersversorgung. Die Pensionsverträge der Vorstandsmit-Anwendung. Der Anstieg der Grundvergütungssumme im Vergleich glieder enthalten teilweise Zusagen auf ein jährliches Ruhegehalt,zum Vorjahr ist auf die veränderte Anzahl der Vorstandsmit- das sich in Abhängigkeit von der Dauer der Vorstandstätigkeitglieder im Vergleich zum Vorjahr zurückzuführen. als Prozentsatz der früheren Grundvergütung errechnet. Diese Pensionsansprüche wurden bis 2005 gewährt und bliebenDie Tabelle auf Seite 154 zeigt das Grundgehalt und die variable bestehen, wurden jedoch auf dem damaligen Niveau eingefroren.Vergütung der aktiven Vorstandsmitglieder für das Jahr 2010 imVergleich zum Jahr 2009. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Diese Ruhegehaltszahlungen beginnen auf Antrag als Altersleis-Herr Dr. Bernhard mit Wirkung zum 18. Februar 2010 neu in den tung, wenn das Dienstverhältnis mit oder nach VollendungVorstand berufen wurde. des 60. Lebensjahres endet, bzw. als Invalidenleistung, wenn das Dienstverhältnis vor dem 60. Lebensjahr aufgrund vonIm Wesentlichen durch die Gestellung von Dienstwagen und Dienstunfähigkeit endet. Es erfolgt eine jährliche Erhöhung umAufwendungen für Sicherheitsleistungen entstanden für 3,5% (abweichend davon erfolgt für Wilfried Porth eine Anpas-die Vorstandsmitglieder zu versteuernde geldwerte Vorteile in sung gemäß den gesetzlichen Regelungen). Die Verträge enthal-folgender Höhe: ten eine Regelung, nach der bei einem Ableben des Vorstands dem Ehepartner 60% des jeweiligen Ruhegehalts zustehen. Der Betrag kann sich je nach Anzahl unterhaltspflichtiger KinderSteuerpflichtige geldwerte Vorteile und Sonstige Leistungen um bis zu 30%-Punkte erhöhen. 2010 2009€-Werte in Tausend Mit Wirkung zum Beginn des Jahres 2006 wurden die Pensions- verträge der Vorstandsmitglieder auf ein neues Altersver-Dr. Dieter Zetsche 133 112 sorgungssystem, das sogenannte Pension Capital, umgestellt.Dr. Wolfgang Bernhard 52 Hierbei wird dem Vorstandsmitglied jährlich ein KapitalbausteinWilfried Porth 101 346 gutgeschrieben. Dieser Kapitalbaustein setzt sich aus einemAndreas Renschler 148 251 Beitrag in Höhe von 15% der Summe seiner GrundvergütungBodo Uebber 1 217 114 und des tatsächlich erreichten Jahresbonus zusammen,Dr. Thomas Weber 162 252 multipliziert mit einem Altersfaktor, der einer Verzinsung vonSumme 813 1.075 derzeit 6% (Wolfgang Bernhard und Wilfried Porth: 5%)1 2010: Unter Berücksichtigung von Jubiläumsgeld in Höhe von 55.000 €. entspricht. Dieser Pensionsplan kommt frühestens mit Erreichen des 60. Lebensjahrs zur Auszahlung. Corporate Governance | Vergütungsbericht | 155
  • 159. Der Dienstzeitaufwand für die Pensionsverpflichtungen nach IFRSlag im Geschäftsjahr 2010 bei 1,945 Mio. € (2009: 1,660 Mio. €).Der Barwert der Gesamtverpflichtung (Defined Benefit Obliga-tion) nach IFRS betrug zum 31. Dezember 2010 49,327 Mio. €(2009: 41,588 Mio. €). Unter Berücksichtigung von Lebensalterund Dienstjahren ergeben sich folgende individuelle Ansprüche,Dienstzeitaufwendungen und Barwerte:Individuelle Versorgungsansprüche, Dienstzeitaufwendungen und Barwertefür die in den Geschäftsjahren 2009/2010 verdienten Versorgungsansprüche des Vorstands Jährliches Ruhegehalt Barwert der (aus Regelung bis 2005) Dienstzeitaufwand Verpflichtungen bei Erreichen des (für Ruhegehalt und (für Ruhegehalt und 60. Lebensjahres Pension Capital) Pension Capital)€-Werte in TausendDr. Dieter Zetsche 2010 1.050 712 26.149 2009 1.050 629 22.706Dr. Wolfgang Bernhard 2010 205 410Wilfried Porth 2010 156 118 3.715 2009 156 88 3.002Andreas Renschler 2010 250 243 6.102 2009 250 215 5.078Bodo Uebber 2010 275 397 5.357 2009 275 362 4.301Dr. Thomas Weber 2010 300 270 7.594 2009 300 240 6.501Summe 2010 2.031 1.945 49.327 2009 2.031 1.534 41.588Zusagen bei vorzeitiger Beendigung der Tätigkeit. Die Nebentätigkeiten der Vorstandsmitglieder. Die Vorstandsmit-Zahlung einer Abfindung an ein Vorstandsmitglied ist im Fall der glieder sollen Vorstands- oder Aufsichtsratsmandate und/odervorzeitigen Beendigung des Dienstverhältnisses nicht vorgese- sonstige administrative oder ehrenamtliche Funktionen außer-hen. Allein für den Fall der vorzeitigen Beendigung des Dienstver- halb des Unternehmens nur in begrenztem Umfang übernehmen.hältnisses im gegenseitigen Einvernehmen enthalten die Vor- Zudem benötigen die Vorstände zur Aufnahme von Nebentätig-standsverträge eine Zusage auf Auszahlung der Grundvergütung keiten die Zustimmung des Aufsichtsrats. So ist sichergestellt,und auf Gestellung eines Fahrzeugs bis zum Ende der ursprüng- dass weder der zeitliche Aufwand noch die dafür gewährte Vergü-lichen Vertragslaufzeit. Ein Anspruch auf die Auszahlung erfolgs- tung zu einem Konflikt mit den Aufgaben für das Unternehmenbezogener Vergütungskomponenten besteht dagegen nur führt. Soweit es sich bei den Nebentätigkeiten um Aufsichtsrats-zeitanteilig bis zum Tag des Ausscheidens aus der Gesellschaft. mandate oder Mandate in vergleichbaren Kontrollgremien han-Der Anspruch auf die Auszahlung der erfolgsbezogenen delt, sind diese im Jahresabschluss der Daimler AG aufgeführtVergütungskomponenten mit langfristiger Anreizwirkung orientiert und im Internet veröffentlicht. Für die Übernahme von Mandatensich an den festgelegten Ausübungsbedingungen der jeweiligen in Konzerngesellschaften erfolgt keine Vergütung.Pläne. Ausscheidende Vorstandsmitglieder können für den Zeitraumbeginnend nach dem Ende der ursprünglichen Vertragslaufzeit Darlehen an Vorstandsmitglieder. Im Jahr 2010 wurden keineZahlungen in Höhe der im vorherigen Abschnitt beschriebenen Vorschüsse oder Kredite an Vorstandsmitglieder der Daimler AGRuhegehaltszusagen und eine Fahrzeuggestellung erhalten. gewährt.Bei diesen bis zum Erreichen des 60. Lebensjahres gewährten,gegebenenfalls einer Anrechnung anderer Einkünfte unter- Vergütungen an ehemalige Vorstandsmitglieder der Daimlerliegenden Zahlungen kommen die zuvor beschriebenen Erhöhungs- AG und ihre Hinterbliebenen. Die im Jahr 2010 gewährtenbeträge ebenfalls zur Anwendung. Bezüge ehemaliger Vorstandsmitglieder der Daimler AG und ihrer Hinterbliebenen belaufen sich auf 17,5 (i. V. 16,1) Mio. €. Die Pensionsrückstellungen für frühere Mitglieder des Vorstands sowie deren Hinterbliebene belaufen sich zum 31. Dezember 2010 auf insgesamt 197,1 (i. V. 192,8) Mio. €.156
  • 160. Vergütung des Aufsichtsrats Im April 2009 beschloss der Aufsichtsrat, einen Solidarbeitrag zu den Maßnahmen zur Senkung der Arbeitskosten zu leisten undVergütung des Aufsichtsrats im Jahr 2010. Die Vergütung des im Zeitraum 1. Mai 2009 bis 30. Juni 2010 auf 10% der jeweiligenAufsichtsrats wird von der Hauptversammlung der Daimler AG individuellen Vergütungskomponenten zu verzichten.festgelegt; sie ist in der Satzung des Unternehmens geregelt. Dievon der Hauptversammlung im April 2008 neu festgelegte Vergü- Die individuelle Vergütung der Mitglieder des Aufsichtsrats ist intung sieht vor, dass die Mitglieder des Aufsichtsrats zusätzlich zu der nachstehenden Tabelle ausgewiesen.einem Auslagenersatz und der ihnen für die Aufsichtsratstätigkeitzur Last fallenden Umsatzsteuer nach Abschluss des Geschäfts- Die Mitglieder des Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse erhaltenjahres eine feste Vergütung in Höhe von 100.000 € erhalten. Der für jede Aufsichtsrats- und Ausschusssitzung, an der sie teilneh-Vorsitzende des Aufsichtsrats erhält das Dreifache, der Stellver- men, ein Sitzungsentgelt in Höhe von 1.100 €.treter des Vorsitzenden des Aufsichtsrats und der Vorsitzendedes Prüfungsausschusses erhalten das Zweifache, Vorsitzende in Für persönlich erbrachte Leistungen außerhalb der obensonstigen Ausschüssen des Aufsichtsrats und Mitglieder des beschriebenen Gremientätigkeiten, insbesondere Beratungs- undPrüfungsausschusses das 1,5-Fache und Mitglieder in den übrigen Vermittlungsleistungen, wurden keine Vergütungen gewährt.Ausschüssen des Aufsichtsrats das 1,3-Fache der festen Vergü- Ausgenommen davon ist die Vergütung der betrieblichen Arbeit-tung eines ordentlichen Mitglieds. Die Vergütung der Ausschuss- nehmervertreter aus ihrem Arbeitsvertrag.tätigkeiten für ein Geschäftsjahr setzt voraus, dass der betreffendeAusschuss in diesem Zeitraum zur Erfüllung seiner Aufgaben Damit lag die Vergütung für die gesamte Tätigkeit der Mitgliedergetagt hat. Soweit ein Mitglied des Aufsichtsrats mehrere der des Aufsichtsrats der Daimler AG im Jahr 2010 bei 2,7 (i. V. 2,6)genannten Funktionen ausübt, bemisst sich seine Vergütung Mio. €.ausschließlich nach der am höchsten vergüteten Funktion. Darlehen an Aufsichtsratsmitglieder. Im Jahr 2010 wurden keine Vorschüsse oder Kredite an Aufsichtsratsmitglieder der Daimler AG gewährt.Vergütung für die Mitglieder des AufsichtsratsName Vergütete Funktion(en) Gesamt 2010in €Dr. Manfred Bischoff Vorsitzender des Aufsichtsrats, des Präsidiums und des Nominierungsausschusses 298.543Erich Klemm 1 Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, des Präsidiums und des Prüfungsausschusses 208.672Dr. Paul Achleitner Mitglied des Aufsichtsrats (ab 14. April 2010) 73.934Sari Baldauf Mitglied des Aufsichtsrats 102.301Dr. Clemens Börsig Mitglied des Aufsichtsrats und des Prüfungsausschusses 155.982Prof. Dr. Heinrich Flegel Mitglied des Aufsichtsrats 102.301Dr. Jürgen Hambrecht Mitglied des Aufsichtsrats 102.301Jörg Hofmann 1 Mitglied des Aufsichtsrats 102.301Dr. Thomas Klebe 1, 3 Mitglied des Aufsichtsrats und des Präsidiums 148.583Gerard Kleisterlee Mitglied des Aufsichtsrats 101.201Arnaud Lagardère Mitglied des Aufsichtsrats (bis 14. April 2010) 25.644Jürgen Langer 1 Mitglied des Aufsichtsrats 103.291Ansgar Osseforth 4 Mitglied des Aufsichtsrats 103.291Valter Sanches 2 Mitglied des Aufsichtsrats 103.291Dr. Manfred Schneider Mitglied des Aufsichtsrats, des Präsidiums und des Nominierungssausschusses 136.973Stefan Schwaab 1 Mitglied des Aufsichtsrats und des Prüfungsausschusses 158.072Jörg Spies 1 Mitglied des Aufsichtsrats (ab 5. Januar 2010) 102.305Lloyd G. Trotter Mitglied des Aufsichtsrats 102.301Dr. h.c. Bernhard Walter Mitglied des Aufsichtsrats und Vorsitzender des Prüfungsausschusses 205.592Uwe Werner 1 Mitglied des Aufsichtsrats 102.301Lynton R. Wilson Mitglied des Aufsichtsrats und des Nominierungsausschusses 133.8931 Die Arbeitnehmervertreter haben erklärt, ihre Vergütung nach den Richtlinien des Deutschen Gewerkschaftsbundes an die Hans-Böckler-Stiftung abzuführen.2 Herr Sanches hat auf die Auszahlung seiner Vergütung verzichtet. Seinem Wunsch entsprechend werden die Beträge an die Hans-Böckler-Stiftung überwiesen.3 Herr Dr. Klebe erhielt zudem 13.700 € Vergütung und Sitzungsgelder für seine Aufsichtsratstätigkeit bei der Daimler Luft- und Raumfahrt Holding AG. Auch hierfür gilt Fußnote 1.4 Herr Osseforth hat erklärt, dass ein Teil seiner Vergütung an die Treuhandstiftung Erwachsenenbildung abgeführt wird. Corporate Governance | Vergütungsbericht | 157
  • 161. ComplianceUnser Verständnis und unsere Grundsätze. Integrität ist einer Systematisches Compliance-Risikomanagement. Der Bereichunserer vier Unternehmenswerte. Sie ist das Fundament unseres Corporate Compliance Operations (CCO) definiert das jährlicheHandelns und unseres Erfolgs als weltweit tätiges Unternehmen. Antikorruptionsprogramm und unterstützt dessen weltweiteNach unserer Überzeugung kann wirtschaftlicher Erfolg nur dann Umsetzung. In einer systematischen Risikoanalyse werden allenachhaltig sein, wenn er legal und korrekt zustande gekommen Gesellschaften und Einheiten des Daimler-Konzerns hinsichtlichist. Was bedeutet Compliance in diesem Zusammenhang? Wir ver- ihres Korruptionsrisikos bewertet und klassifiziert. Ausschlag-stehen darunter die Einhaltung aller maßgeblichen Gesetze, gebend sind insbesondere die Geschäftsaktivitäten, das geschäft-Vorschriften und Regelungen sowie der zugehörigen internen Richt- liche Umfeld sowie die länderspezifische Bewertung in demlinien. Eine nachhaltige Kultur der Compliance können wir nur von der Antikorruptionsorganisation »Transparency International«etablieren, wenn jeder Einzelne die Regeln verinnerlicht und ermittelten Korruptions-Wahrnehmungs-Index. Im AnschlussVerantwortung übernimmt. Eine integre Geschäftspraxis und setzen wir auf Basis der Risikobewertung in den Gesellschaftennachhaltiges Wachstum sind eng verbunden, denn Wertegemein- und Einheiten ein individuell abgestimmtes Programm zurschaften sind auf Dauer auch Wertschöpfungsgemeinschaften. Korruptionsprävention um.Zu unserer Verhaltensrichtlinie und unseren Antikorruptionsricht-linien haben wir im Jahr 2010 erstmals eine Umfrage durchge- Dabei sind die weltweit eingesetzten lokalen Compliance-Mana-führt, um einen Überblick über die Einstellungen und die Kennt- ger als direkte Ansprechpartner und Schnittstelle zu Corporatenisse unserer Mitarbeiter zu gewinnen. Die Ergebnisse der Compliance Operations von besonderer Bedeutung. Rund 90Umfrage tragen dazu bei, die Qualität der Richtlinien und Prozesse gezielt qualifizierte lokale Compliance-Manager betreuen mehrzu verbessern. als 180 Gesellschaften und Geschäftsbereiche vor Ort. Sie unter- stützen das jeweilige Management dabei, Antikorruptionsvor-Einigung mit den US-Behörden. Die Verfahren in den USA schriften einzuhalten, und berichten regelmäßig sowohl in ihrergegen die Daimler AG und drei weitere Konzerngesellschaften Geschäftseinheit als auch an die Konzernzentrale.wegen Verstößen gegen den Foreign Corrupt Practices Actwurden am 1. April 2010 beendet. Den US-Behörden wird Judge In 72 Vertriebsgesellschaften bzw. Geschäftseinheiten haben wirLouis Freeh, ehemaliger US-Bundesrichter und Direktor des zusätzlich standardisierte Kontrollsysteme eingerichtet, die dazuFBI, als »Compliance Monitor« in den nächsten Jahren regelmäßig beitragen, integres und regelkonformes Verhalten sicherzustel-über die Effektivität unseres Compliance-Programms berichten. len. Die Wirksamkeit der Kontrollen wird jährlich durch die Gesell-Das Unternehmen unterstützt den Monitor vollumfänglich bei der schaften mit standardisierten Bewertungsverfahren beurteiltErfüllung seiner Aufgaben. Umgekehrt hilft uns die Tätigkeit und ist auch Gegenstand der Prüfung durch die Interne Revision.des Monitors bei der Verbesserung der Effektivität und Effizienz Um Korruptionsrisiken weiter zu minimieren, wird der bestehendeunseres Compliance-Programms. Standardprozess zur Prüfung von Geschäften mit öffentlichen Stellen und regierungsnahen Kunden in Ländern mit erhöhtemCompliance-Organisation weiterentwickelt. Im dritten Quartal Korruptionsrisiko ausgebaut.2010 hat der Aufsichtsrat die Schaffung eines neuen Vorstands-ressorts »Integrität und Recht« beschlossen und damit unsereCompliance-Organisation weiterentwickelt. Zu den Aufgaben desneuen Vorstandsmitglieds zählen das Management der globalenRechts- und Compliance-Organisation, die Geschäftsethik sowiedie nachhaltige Verankerung von Integrität und Compliance imgesamten Unternehmen. Die Leitung des Bereichs Group Compli-ance obliegt dem Chief Compliance Officer. Er wird künftig direktan das für »Integrität und Recht« verantwortliche Mitglied desVorstands berichten und unterrichtet regelmäßig den Prüfungs-ausschuss des Aufsichtsrats.158
  • 162. Höchste Erwartungen auch an Geschäftspartner. Integres Weltweites Trainingsangebot ausgebaut. Am webbasiertenVerhalten ist Voraussetzung für vertrauensvolle Partnerschaft und Training zur Daimler-Verhaltensrichtlinie nahmen im Jahr 2010Zusammenarbeit. Von Geschäftspartnern erwarten wir daher erneut über 111.000 Mitarbeiter teil. Zusätzlich zum Themauneingeschränkt regelkonformes Verhalten. Wer im Auftrag von Korruptionsprävention berücksichtigen wir die Aspekte Umwelt-Daimler handelt, muss höchsten ethischen Ansprüchen genügen. schutz, Einhaltung der Menschenrechte, Umgang mit Interessen-Um Korruptionsrisiken zu minimieren, führen wir daher bei konflikten sowie Auftreten in der Öffentlichkeit. Zudem absol-Geschäftspartnern, die Daimler bei Verkaufsgeschäften unter- vierten mehr als 21.000 Beschäftigte aus Gesellschaften undstützen, eine risikobasierte Integritätsprüfung durch und treffen Bereichen, die Vertriebsaktivitäten durchführen, das webbasiertemit diesen Partnern vertragliche Vereinbarungen, die unsere Training zur Korruptionsprävention. Die Schulungen umfassenErwartungen im Hinblick auf rechtmäßiges Verhalten deutlich außerdem weltweit über 140 Präsenztrainings mit mehr alsmachen. 3.500 Teilnehmern aus besonders risikobehafteten Funktionen. Darüber hinaus durchliefen die obersten Führungskräfte desStandardprozesse unterstützen regelkonformes Verhalten. Unternehmens ein gezieltes Antikorruptionstraining.Compliance ist nicht delegierbar. Führungskräfte tragen alsVorbilder und erste Ansprechpartner für die Mitarbeiter eine be-sondere Verantwortung für korrektes Verhalten. Daher ist diegrundlegende Bedeutung von Compliance in den Qualifizierungs-programmen für Führungs- und Nachwuchskräfte sowie in derTalentförderung fest verankert. Nur Mitarbeiter, die Entscheidun-gen und Prozesse konsequent an den Regeln ausrichten, könnenmehr Verantwortung übernehmen. Zudem geben wir konkreteCompliance-Ziele für Geschäftsführer, Finanzleiter, Vertriebsleiterund After-Sales-Leiter in Einheiten mit erhöhtem Korruptions-risiko vor. Zukünftig verknüpfen wir die variable Managementver-gütung noch stärker mit Compliance-Verhalten.Umfassende Compliance-Leistungen. Zusätzlich zu den Vorge-setzten und den Ansprechpartnern vor Ort gibt es im Daimler-Konzern zentrale Anlaufstellen. Alle Mitarbeiter des Unternehmenskönnen sich mit Fragen zur Korruptionsprävention an dieBerater des »Compliance Consultation Desk« wenden. In einerOnline-Datenbank stellen wir zudem die häufigsten Fragen undAntworten der Compliance-Beratung zur Verfügung. Gemäß derKonzernrahmenrichtlinie »Null-Toleranz-Prinzip« und der»Konzernrichtlinie zu Disziplinarmaßnahmen« gibt es keinerleiSpielraum bei rechts- und vorschriftswidrigem Verhalten.Anlaufstelle für die weltweite Entgegennahme, Dokumentationund Bearbeitung von vermutetem Fehlverhalten ist das Hinweis-gebersystem Business Practices Office (BPO). Hier könnensowohl Mitarbeiter als auch externe Personen über verschiedeneZugangswege und jederzeit vertraulich – auf Wunsch auchanonym – Anhaltspunkte für vermutetes Fehlverhalten mitteilen.Mitarbeiter sind aufgefordert und Führungskräfte verpflichtet,dem BPO konkrete Verdachtsmomente auf Verstöße gegen straf-rechtliche Bestimmungen oder gegen die Daimler-Verhaltensricht-linie zu melden. Der Schutz von Hinweisgebern ist verbindlichgeregelt. Die Bearbeitung der eingegangenen Hinweise auf ver-mutetes Fehlverhalten wurde 2010 durch Prozessverbesserungenmaßgeblich beschleunigt. Zur Erhöhung der Transparenz leitenwir alle wesentlichen gemeldeten Hinweise zu vermutetemFehlverhalten in anonymisierter Form vierteljährlich an dieTop-Führungskräfte. Durch die Fallanalyse können bei BedarfProzesse geändert werden, um künftig Schäden zu vermeiden. Corporate Governance | Compliance | 159
  • 163. Corporate Governance BerichtSelbstverständnis Die Organe der Daimler AGGood Corporate Governance geht für die Daimler AG über die Hauptversammlung. Die Aktionäre üben ihre Rechte in den Ange-bloße Erfüllung gesetzlicher Vorgaben hinaus. Vorstand und Auf- legenheiten der Gesellschaft, insbesondere ihr Stimmrecht, insichtsrat haben den Anspruch, die Unternehmensführung und der Hauptversammlung aus. Jede Aktie der Daimler AG gewährt-überwachung an nationalen und internationalen Maßstäben aus- eine Stimme. Aktien mit Mehrfachstimmrechten, Vorzugsstimm-zurichten, um durch nachhaltige Wertschöpfung den dauerhaften rechten oder Höchststimmrechten gibt es bei der Daimler AGFortbestand unseres traditionsreichen Unternehmens zu sichern nicht. Dokumente und Informationen zur Hauptversammlung sindund einen Beitrag zur Sicherstellung der Mobilität als einem unter www.daimler.com/ir/hv verfügbar (vgl. hierzu auch S. 24).Teilbereich der individuellen Freiheit zu leisten. Die jährliche ordentliche Hauptversammlung findet in der Regel innerhalb von vier Monaten nach Ende eines GeschäftsjahresRahmenbedingungen statt. Die Gesellschaft erleichtert ihren Aktionären die Ausübung des Stimmrechts durch die Bestellung von weisungsgebundenenDer Gestaltungsrahmen für die Corporate Governance der Stimmrechtsvertretern. Die Satzung ermächtigt den Vorstand,Daimler AG als deutscher Aktiengesellschaft beruht auf dem auch die Stimmabgabe durch Briefwahl zuzulassen.deutschen Recht, insbesondere dem Aktien-, dem Mitbe-stimmungs- und dem Kapitalmarktrecht, sowie auf der Satzung Die Hauptversammlung beschließt unter anderem über die Ver-der Daimler AG. wendung des Bilanzgewinns, die Entlastung der Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats, die Wahl des AbschlussprüfersDurch das deutsche Aktienrecht ist der Daimler AG ein duales sowie die Wahl der Anteilseignervertreter im Aufsichtsrat.Führungssystem gesetzlich vorgegeben, das durch eine strikte Darüber hinaus entscheidet die Hauptversammlung insbesonderepersonelle Trennung zwischen dem Vorstand als Leitungsorgan über Satzungsänderungen, Kapitalmaßnahmen und die Zustim-und dem Aufsichtsrat als Überwachungsorgan (Two-tier-Board) mung zu bestimmten Unternehmensverträgen. Aktionäre könnengekennzeichnet ist. Danach leitet der Vorstand das Unternehmen, Gegenanträge zu Beschlussvorschlägen von Vorstand undwährend der Aufsichtsrat den Vorstand berät und überwacht. Aufsichtsrat stellen und Beschlüsse der HauptversammlungEine gleichzeitige Mitgliedschaft in beiden Organen ist nicht gerichtlich anfechten.zulässig. Der Einfluss der Hauptversammlung auf die Leitung des Unter- nehmens ist jedoch rechtlich begrenzt. Über Fragen der Geschäftsführung kann die Hauptversammlung grundsätzlich nur entscheiden, wenn der Vorstand dies verlangt. Aufsichtsrat. Nach dem deutschen Mitbestimmungsgesetz besteht der Aufsichtsrat der Daimler AG aus 20 Mitgliedern. Sie werden zur Hälfte von den Aktionären in der Hauptversammlung gewählt. Zur anderen Hälfte besteht der Aufsichtsrat aus Vertretern, die von den Arbeitnehmern der deutschen Betriebe des Konzerns gewählt werden. Anteilseignervertreter und Arbeitnehmervertreter sind gesetzlich gleichermaßen dem Unter- nehmensinteresse verpflichtet.160
  • 164. Governance-Struktur Hauptversammlung Wahl der Anteilseignervertreter Aufsichtsrat (10 Anteilseigner- und 10 Arbeitnehmervertreter), Nominierungsausschuss, Prüfungsausschuss, Präsidialausschuss, Vermittlungsausschuss Bestellung, Überwachung, Beratung Vorstand (7 Mitglieder)Der Aufsichtsrat hat sich eine Geschäftsordnung gegeben, Wahlvorschläge für die Wahl von Anteilseignervertretern derdie neben seinen Aufgaben und Zuständigkeiten sowie den per- Daimler AG berücksichtigen neben den Anforderungen vonsönlichen Anforderungen an seine Mitglieder insbesondere Gesetz, Satzung und Deutschem Corporate Governance Kodexdie Einberufung, Vorbereitung und Leitung seiner Sitzungen sowie einen Kriterienkatalog von Qualifikationen und Erfahrungen.das Prozedere der Beschlussfassung regelt. Die Geschäftsord- Hierzu gehören z. B. Marktkenntnisse in den für Daimler beson-nung des Aufsichtsrats ist im Internet unter www.daimler.com/ ders wichtigen Regionen, Expertise im Management vondai/go öffentlich zugänglich. Technologien und Erfahrungen in bestimmten Managementfunkti- onen. Zusätzlicher Garant für eine produktive ZusammenarbeitIm Hinblick auf seine eigene Zusammensetzung hat der Aufsichts- im Aufsichtsrat, die neben der sachlichen Kompetenz auch geprägtrat in seiner Geschäftsordnung bestimmt, dass mehr als die sein soll von Internationalität und Offenheit für gesellschaftlicheHälfte der Anteilseignervertreter im Aufsichtsrat unabhängig sein Themen, ist die persönliche individuelle Vielfalt der Mitgliedersollen, um eine unabhängige Beratung und Überwachung des hinsichtlich des Geschlechts, der ethnischen Herkunft oder ande-Vorstands zu ermöglichen. Ferner sieht die Geschäftsordnung vor, rer persönlicher Eigenschaften. Der Aufsichtsrat achtet beidass dem Aufsichtsrat keine Mitglieder angehören dürfen, die Vorschlägen für die Wahl von Anteilseignervertretern daher aufOrganfunktionen oder Beratungsaufgaben bei wesentlichen Wett- Ausgewogenheit, insbesondere in Bezug auf das Geschlecht,bewerbern der Daimler AG oder ihrer Konzernunternehmen aber auch in Bezug auf weitere Merkmale, und betrachtet dies alsausüben oder sonstigen Interessenkonflikten ausgesetzt sind. Mehrwert für den Aufsichtsrat insgesamt. Eine Richtschnur fürIn seiner derzeitigen Zusammensetzung erfüllt der Aufsichtsrat die Ausgewogenheit in Bezug auf das Geschlecht bildet die unter-der Daimler AG diese Kriterien. nehmensspezifische Zielsetzung der schrittweisen Erreichung eines Frauenanteils von 20% an den leitenden Führungskräften bisEin Anteilseignervertreter, der Vorsitzende des Aufsichtsrats, ist zum Jahr 2020 (der Frauenanteil der Anteilseignerverteterein ehemaliges Mitglied des Vorstands. Nach Ausscheiden aus im Aufsichtsrat beträgt zum 31.12.2010 10%). In Bezug auf diedem Vorstand der Daimler AG im Dezember 2003 wurde er nach Sicherstellung angemessener Internationalität erscheint nacheiner mehr als zwei Jahre dauernden Cool-Off-Period im April derzeitiger Sicht ein Anteil von mehr als einem Drittel nicht deut-2006 in den Aufsichtsrat und nach einer mehr als drei Jahre dau- scher Anteilseignervertreter als angemessene, derzeit erfüllteernden Cool-Off-Period im April 2007 zum Vorsitzenden des Zielvorgabe.Aufsichtsrats gewählt. Drei Mitglieder des Aufsichtsrats gehörendem Vorstand einer börsennotierten Gesellschaft an, bekleiden Zu den Aufgaben des Aufsichtsrats gehört es, die Mitglieder desjedoch einschließlich ihres Mandats bei der Daimler AG außer- Vorstands zu bestellen und abzuberufen, das System der Vor-halb des jeweiligen Konzerns nicht mehr als drei Aufsichtsrats- standsvergütung festzulegen und regelmäßig zu überprüfen undmandate in börsennotierten Gesellschaften oder in Aufsichtsgre- die individuelle Gesamtvergütung der einzelnen Vorstandsmit-mien von Gesellschaften mit vergleichbaren Anforderungen. glieder zu bestimmen.In der Geschäftsordnung des Aufsichtsrats ist niedergelegt,dass Kandidaten/Kandidatinnen für die Wahl von Anteilseigner-vertretern, die für eine volle Amtszeit vorgesehen sind, zumZeitpunkt der Wahl grundsätzlich nicht älter als 68 Jahre seinsollen. Corporate Governance | Corporate Governance Bericht | 161
  • 165. Bei der Zusammensetzung des Vorstands achtet der Aufsichtsrat Dem Präsidialausschuss gehören der Vorsitzende des Auf-unter Berücksichtigung der internationalen Tätigkeit des Unter- sichtsrats, sein Stellvertreter und zwei weitere Mitglieder an, dienehmens insbesondere auch auf Vielfalt (Diversity), z. B. im Hinblick mit der Mehrheit der in der entsprechenden Beschlussfassungauf das Geschlecht, die ethnische Herkunft und andere persön- des Aufsichtsrats abgegebenen Stimmen gewählt werden.liche Eigenschaften. Der Präsidialausschuss gibt dem Aufsichtsrat Empfehlungen fürDer Aufsichtsrat überwacht und berät den Vorstand bei der Füh- die Bestellung von Vorstandsmitgliedern und ist für deren ver-rung der Geschäfte. In regelmäßigen Abständen lässt sich der tragliche Angelegenheiten verantwortlich. Er unterbreitet demAufsichtsrat vom Vorstand über die Strategie des Unternehmens, Aufsichtsrat Vorschläge zur Gestaltung des Vergütungssystemsdie Unternehmensplanung, die Rentabilität und die Geschäftsent- für den Vorstand sowie für die angemessene individuelle Gesamt-wicklung berichten. Für Geschäfte von grundlegender Bedeutung vergütung der einzelnen Vorstandsmitglieder und entscheidethat sich der Aufsichtsrat Zustimmungsrechte vorbehalten. über die Erteilung der Zustimmung zu Nebentätigkeiten von Vor- standsmitgliedern.Nach Erörterung mit dem Abschlussprüfer und eigener Prüfungbilligt der Aufsichtsrat den Jahres- und Konzernabschluss unter Ferner berät und entscheidet der Präsidialausschuss über FragenBerücksichtigung der Prüfungsberichte des Abschlussprüfers der Corporate Governance, zu der er auch Empfehlungen ansowie der Ergebnisse der durch den Prüfungsausschuss vor- den Aufsichtsrat gibt. Er unterstützt und berät den Vorsitzendengenommenen Prüfung. Der Aufsichtsrat berichtet der Hauptver- des Aufsichtsrats sowie dessen Stellvertreter und bereitet diesammlung über die Ergebnisse seiner eigenen Prüfung. Sitzungen des Aufsichtsrats vor.Die Mitglieder des Aufsichtsrats nehmen die für die Wahrneh- Der Nominierungsausschuss besteht aus mindestens dreimung ihrer Aufgaben erforderlichen Aus- und Fortbildungsmaß- Mitgliedern, die von den Anteilseignervertretern im Aufsichtsratnahmen eigenverantwortlich wahr und werden dabei von der mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen gewählt werden,Gesellschaft unterstützt. Zusätzlich zu bereits angebotenen Maß- und ist als einziger Aufsichtsratsausschuss ausschließlich mitnahmen wird die Daimler AG ihren Aufsichtsratsmitgliedern Vertretern der Anteilseigner besetzt. Er unterbreitet demkünftig bei Bedarf entsprechende Angebote unterbreiten. Inhalte Aufsichtsrat Empfehlungen für die Vorschläge zur Wahl von Auf-könnten unter anderem die Themen technologische und wirt- sichtsratsmitgliedern der Anteilseignerseite an die Hauptver-schaftliche Entwicklungen, Bilanzierung und Rechnungslegung, sammlung. Er berücksichtigt dabei die konkreten Ziele, die derInternes Kontroll- und Risikomanagementsystem, Compliance, Aufsichtsrat für seine eigene Zusammensetzung festgelegt hat.rechtliche Neuerungen und Vorstandsvergütung darstellen. Des Weiteren definiert er die Anforderungen für das konkret zu besetzende Mandat.Der Aufsichtsrat hat vier Ausschüsse gebildet, die im Namen undin Vertretung des Gesamtaufsichtsrats die ihnen übertragenen Der Prüfungsausschuss setzt sich aus vier Mitgliedern zusam-Aufgaben erfüllen, soweit dies gesetzlich zulässig ist: den Präsidi- men, die mit der Mehrheit der bei der entsprechenden Beschluss-alausschuss, den Nominierungsausschuss, den Prüfungsaus- fassung des Aufsichtsrats abgegebenen Stimmen gewählt werden.schuss und den Vermittlungsausschuss. Die jeweiligen Ausschuss- Der Ausschussvorsitzende muss über besondere Kenntnissevorsitzenden berichten dem Aufsichtsratsplenum spätestens auf dem Gebiet der Rechnungslegung verfügen und soll darüberin der nächsten auf die Ausschusssitzung folgenden Aufsichtsrats- hinaus besondere Kenntnisse und Erfahrungen auf demsitzung über die Arbeit der Ausschüsse. Für alle seine Ausschüsse Gebiet der internen Kontrollverfahren aufweisen. Auch allehat der Aufsichtsrat eigene Geschäftsordnungen erlassen. anderen Mitglieder des Prüfungsausschusses sollen überAuch diese Geschäftsordnungen stehen im Internet unter besondere Kenntnisse auf dem Gebiet der Rechnungslegung,www.daimler.com/dai/go zur Verfügung, ebenso wie der Betriebs- oder Finanzwirtschaft verfügen.Informationen über die aktuelle Besetzung des Aufsichtsrats(www.daimler.com/aufsichtsrat) und seiner Ausschüsse Der Aufsichtsrat hat sich von der Unabhängigkeit des Aus-(www.daimler.com/dai/ara). Die Namen der Mitglieder schussvorsitzenden Dr. h.c. Bernhard Walter und des weiterendes Aufsichtsrats und seiner Ausschüsse sind auch auf den Anteilseignervertreters im Prüfungsausschuss, Dr. ClemensSeiten 20 und 21 dieses Geschäftsberichts abgedruckt. Börsig, überzeugt. Beide verfügen über besondere Kenntnisse und Erfahrungen in der Anwendung von Rechnungslegungs- grundsätzen und internen Kontrollverfahren, die sie als »Financial Expert« qualifizieren.162
  • 166. Der Prüfungsausschuss befasst sich mit Fragen der Rechnungs­ Vorstand. Der Vorstand der Daimler AG bestand zumlegung und des Risikomanagements, der internen Kontrollsysteme, 31. Dezember 2010 aus sechs Mitgliedern. Informationender Internen Revision, der Compliance und mit der Abschluss­ über Aufgabenbereiche und Lebensläufe sind im Internetprüfung. Er diskutiert mindestens einmal jährlich mit dem Vorstand unter www.daimler.com/dai/vorstand verfügbar. Über dieund dem Abschlussprüfer die Wirksamkeit, Funktionsweise und Mitglieder des Vorstands und ihre VerantwortungsbereicheAngemessenheit des internen Kontrollsystems und des Risikoma­ informieren auch die Seiten 12 und 13 dieses Geschäftsberichts.nagementsystems und mit dem Vorstand die Effektivität undAngemessenheit des internen Revisionssystems und des Compli­ Kein Mitglied des Vorstands nimmt mehr als drei Aufsichts­ance­Managements. Über die Arbeit der Internen Revision und ratsmandate in anderen börsennotierten Gesellschaften oderder Compliance­Organisation lässt er sich darüber hinaus regel­ in Aufsichtsgremien von Gesellschaften mit vergleichbarenmäßig berichten. Mindestens vierteljährlich nimmt der Prüfungs­ Anforderungen wahr.ausschuss den Bericht des für Beschwerden und Informationenüber etwaige Richtlinienverstöße, Straftaten oder fragwürdige Der Vorstand bestimmt mit Zustimmung des AufsichtsratsBuchhaltungs­, Rechnungslegungs­ und Buchprüfungsbelange ein­ die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Seine Mitglie­gerichteten Business Practices Office entgegen und lässt sich der nehmen die Geschäftsführung für das Unternehmen inregelmäßig über deren Behandlung informieren. gemeinsamer Verantwortung wahr.Der Prüfungsausschuss erörtert vor deren Veröffentlichung mit Der Vorstand stellt die Quartals­ und Halbjahresberichtedem Vorstand die Halbjahres­ und Quartalsberichte. Auf der des Unternehmens, den Jahresabschluss der Daimler AG und denGrundlage des Berichts des Abschlussprüfers prüft der Prüfungs­ Konzernabschluss auf. Er hat ein Risikomanagementsystemausschuss den Jahres­ und Konzernabschluss und erörtert eingerichtet und überwacht dieses. Ferner sorgt der Vorstand fürdiesen gemeinsam mit dem Abschlussprüfer. Er unterbreitet dem die Einhaltung von Rechtsvorschriften, behördlichen RegelungenAufsichtsrat seine Empfehlungen für einen Gewinnverwendungs­ und unternehmensinternen Richtlinien und wirkt auf deren Beach­vorschlag sowie für die Feststellung des Jahresabschlusses der tung durch die Konzernunternehmen hin (Compliance).Daimler AG und für die Billigung des Konzernabschlusses. Der Aus­ Weitere Informationen zu Compliance sind im Kapitel Complianceschuss gibt ferner Empfehlungen für den Vorschlag zur Wahl auf den Seiten 158 und 159 dieses Geschäftsberichts zusam­des Abschlussprüfers, beurteilt dessen Eignung und Unabhängig­ mengefasst.keit und erteilt ihm nach Bestellung durch die Hauptversammlungden Auftrag für die Konzern­ und Jahresabschlussprüfung sowie Für bestimmte Arten von Geschäften mit grundlegender Bedeu­für die prüferische Durchsicht von Zwischenberichten. Dabei ver­ tung bedarf der Vorstand der Zustimmung des Aufsichtsrats.einbart er das Honorar und legt die Prüfungsschwerpunkte fest. In regelmäßigen Abständen berichtet der Vorstand dem Aufsichts­ rat über die Strategie des Unternehmens, die Unternehmens­Der Prüfungsausschuss lässt sich vom Abschlussprüfer über planung, die Rentabilität und die Geschäftsentwicklung sowie überalle als kritisch angesehenen Vorgänge bei der Rechnungslegung das interne Kontrollsystem, das Risikomanagementsystem undund über eventuelle wesentliche Schwächen des internen Compliance­Fragen. Über wesentliche Abweichungen wird umge­Kontroll­ und Risikomanagementsystems bezogen auf den Rech­ hend berichtet.nungslegungsprozess berichten. Schließlich genehmigt derPrüfungsausschuss Leistungen, die der Abschlussprüfer oder Bei der Besetzung von Führungsfunktionen im Unternehmenmit ihm verbundene Unternehmen für die Daimler AG oder achtet der Vorstand auf Vielfalt (Diversity), unter anderem im Hin­deren Konzernunternehmen erbringen und die nicht in direktem blick auf die Kriterien Alter, Geschlecht und Internationalität. DieZusammenhang mit der Prüfung des Abschlusses stehen. Diversity­Management­Aktivitäten umfassen Diversity­Workshops, den Aufbau von internen Netzwerken sowie externe Koopera­Der Vermittlungsausschuss besteht aus dem Aufsichtsratsvor­ tionen mit Bildungseinrichtungen und Mitgliedschaften in ausge­sitzenden, seinem Stellvertreter sowie je einem von den wählten Initiativen. Ein zentraler Handlungsschwerpunkt liegtArbeitnehmer­ und Anteilseignervertretern im Aufsichtsrat mit auf der gezielten Förderung von Frauen. So soll der Anteil vonder Mehrheit der abgegebenen Stimmen gewählten Mitglied. Frauen in leitenden Führungspositionen von derzeit 9% bis zumEr ist ausschließlich zu dem Zweck gebildet, die in § 31 Absatz 3 Jahr 2020 auf 20% erhöht werden. Unter anderem mit flexiblenMitbestimmungsgesetz genannte Aufgabe wahrzunehmen. Arbeitszeitmodellen, der Einrichtung von betriebsnahen Krippen­Danach hat der Vermittlungsausschuss Vorschläge für die Bestel­ plätzen und einem speziellen Mentoring­Programm für Frauen istlung von Vorstandsmitgliedern zu machen, wenn im ersten es bereits gelungen, den Anteil von Frauen in leitenden Führungs­Wahlgang die für die Bestellung eines Vorstandsmitglieds erfor­ positionen seit 2005 zu steigern.derliche Mehrheit von zwei Dritteln der Aufsichtsratsmitgliedernicht erreicht wurde. Corporate Governance | Corporate Governance Bericht | 163
  • 167. Auch der Vorstand hat sich eine im Internet unter www.daimler. Von Mitgliedern des Vorstands und Aufsichtsrats (sowie ihnencom/dai/go verfügbare Geschäftsordnung gegeben, die zusätz- nach Maßgabe des § 15a Wertpapierhandelsgesetz nahestehen-lich zu den Verantwortlichkeiten seiner Mitglieder insbesondere den Personen) wurden im Geschäftsjahr 2010 die in derdas bei Beschlussfassungen zu beachtende Verfahren regelt und nachfolgenden Tabelle aufgelisteten Geschäfte mit Aktien derBestimmungen zur Vermeidung von Interessenkollisionen enthält. Daimler AG oder sich darauf beziehenden Finanzinstrumenten getätigt. Die Daimler AG veröffentlicht diese Transaktionen unver-Zur Vergütung des Vorstands einschließlich des Performance züglich, nachdem sie dem Unternehmen mitgeteilt wurden.Phantom Share Plans und zur Vergütung des Aufsichtsrats wird Aktuelle Informationen sind in diesem Zusammenhang imauf den Vergütungsbericht auf den Seiten 152 ff. dieses Internet unter www.daimler.com/dai/dd abrufbar.Geschäftsberichts verwiesen.Aktienbesitz von Vorstand und Aufsichtsrat,Directors’ DealingsAm 31. Dezember 2010 waren 1,2 Mio. Aktien oder Optionender Daimler AG (0,110% der ausgegebenen Aktien) im Besitz vonMitgliedern des Vorstands. Zu diesem Stichtag besaßen Mit-glieder des Aufsichtsrats 0,1 Mio. Aktien oder Optionen derDaimler AG (0,006% der ausgegebenen Aktien).Directors’ Dealings (Geschäfte von Führungspersonen nach § 15a WpHG) im Jahr 2010Datum Name Funktion Art und Ort der Transaktion Stückzahl Kurs/Preis Gesamtvolumen25.11.2010 Andreas Renschler Mitglied des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 40.000 51,52 € 2.060.800 € von Optionen außerbörslich25.11.2010 Andreas Renschler Mitglied des Vorstands Veräußerung neuer Aktien Frankfurt 40.000 51,81 € 2.072.400 €26.11.2010 Andreas Renschler Mitglied des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 8.000 34,40 € 275.200 € von Optionen außerbörslich25.11.2010 Bodo Uebber Mitglied des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 47.000 43,57 € 2.047.790 € von Optionen außerbörslich25.11.2010 Bodo Uebber Mitglied des Vorstands Veräußerung neuer Aktien Frankfurt 47.000 51,81 € 2.435.070 €25.11.2010 Bodo Uebber Mitglied des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 18.000 34,40 € 619.200 € von Optionen außerbörslich25.11.2010 Bodo Uebber Mitglied des Vorstands Veräußerung neuer Aktien Frankfurt 18.000 51,81 € 932.580 €25.11.2010 Bodo Uebber Mitglied des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 18.000 51,52 € 927.360 € von Optionen außerbörslich25.11.2010 Bodo Uebber Mitglied des Vorstands Veräußerung neuer Aktien Frankfurt 18.000 51,81 € 932.580 €25.11.2010 Bodo Uebber Mitglied des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 13.000 43,57 € 566.410 € von Optionen außerbörslich25.11.2010 Dr. Thomas Weber Mitglied des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 19.000 51,52 € 978.880 € von Optionen außerbörslich25.11.2010 Dr. Thomas Weber Mitglied des Vorstands Veräußerung neuer Aktien Frankfurt 19.000 51,81 € 984.390 €25.11.2010 Dr. Thomas Weber Mitglied des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 1.000 51,52 € 51.520 € von Optionen außerbörslich25.11.2010 Dr. Dieter Zetsche Vorsitzender des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 231.000 51,52 € 11.901.120 € von Optionen außerbörslich25.11.2010 Dr. Dieter Zetsche Vorsitzender des Vorstands Veräußerung neuer Aktien Frankfurt 231.000 51,81 € 11.968.110 €25.11.2010 Dr. Dieter Zetsche Vorsitzender des Vorstands Erwerb von Aktien durch Ausübung 19.000 51,52 € 978.880 € von Optionen außerbörslich04.11.2010 Gregor Zetsche Natürliche Person in enger Beziehung Verkauf von Aktien Frankfurt 1.425 50,00 € 71.250 €164
  • 168. Risikomanagement, Rechnungslegung und Transparenz Fair Disclosure. Wir stellen sämtliche neuen Tatsachen, die Finanzanalysten und institutionellen Investoren mitgeteiltDas Risikomanagement im Konzern. Daimler verfügt über ein werden, allen Aktionären und auch der interessierten Öffentlich-Risikomanagementsystem, das der globalen Ausrichtung des keit zeitgleich zur Verfügung. Werden Informationen im AuslandUnternehmens gerecht wird (vgl. S. 104 ff.). Das Risikomanage- aufgrund der jeweiligen kapitalmarktrechtlichen Vorschriftenmentsystem ist Bestandteil des gesamten Planungs-, Steuerungs- veröffentlicht, stellen wir diese auch im Inland in der Original-und Berichterstattungsprozesses. Damit soll sichergestellt fassung oder in englischer Sprache unverzüglich zur Verfügung.werden, dass die Unternehmensleitung wesentliche Risiken früh- Um eine zeitnahe Information sicherzustellen, nutzt Daimlerzeitig erkennt und Maßnahmen zur Gegensteuerung rechtzeitig das Internet und zusätzlich andere Kommunikationswege.einleiten kann. Der Aufsichtsrat behandelt das Risikomanagement-system insbesondere anlässlich der Genehmigung der Finanzkalender. In einem Finanzkalender werden die TermineOperativen Planung. Darüber hinaus diskutiert der Prüfungsaus- wesentlicher Veröffentlichungen (z. B. Geschäftsbericht,schuss mindestens einmal jährlich mit dem Vorstand und Zwischenberichte) und der Termin der Hauptversammlungdem Abschlussprüfer die Wirksamkeit, Funktionsweise und Ange- frühzeitig bekannt gegeben. Der Finanzkalender ist auf dermessenheit des Risikomanagementsystems. Zudem befasst hinteren Umschlagseite dieses Geschäftsberichts abgedrucktsich der Prüfungsausschuss quartalsweise mit dem Risikobericht. und im Internet unter www.daimler.com/ir/termine abrufbar.Der Aufsichtsratsvorsitzende hält regelmäßig Kontakt zum Vor-stand, um mit ihm zusätzlich zur Strategie und Geschäftsentwick-lung des Konzerns auch Fragen des Risikomanagements zu Integritäterörtern. Die Interne Revision kontrolliert die Einhaltung gesetz-licher Rahmenbedingungen und Unternehmensstandards mit Verhaltensrichtlinie. Die 1999 in Kraft gesetzte und 2003zielgerichteten Prüfungen und initiiert bei Bedarf entsprechende überarbeitete Verhaltensrichtlinie setzt für sämtliche MitarbeiterMaßnahmen. weltweit verbindliche Verhaltensregeln fest. Die Richtlinie defi- niert unter anderem das Verhalten im internationalen Geschäfts-Rechnungslegungsgrundsätze. Die Rechnungslegung des verkehr und im Fall auftretender Interessenkonflikte, FragenDaimler-Konzerns erfolgt nach den Grundsätzen der International der Gleichbehandlung, die Ächtung von Korruption, die Rolle derFinancial Reporting Standards (IFRS), wie sie in der Europä- internen Kontrollsysteme sowie den Anspruch auf Einhaltungischen Union anzuwenden sind, und den nach § 315a Abs. 1 HGB gesetzlicher Normen und sonstiger interner und externerergänzend anzuwendenden handelsrechlichen Vorschriften. Regelungen. Bestandteil der Verhaltensrichtlinie sind auch dieNähere Erläuterungen zu den IFRS sind im Finanzteil dieses »Grundsätze zur sozialen Verantwortung«. Wir bekennen unsGeschäftsberichts dargestellt (vgl. Anmerkung 1 des Konzernan- darin zu den international anerkannten Menschen- und Arbeitneh-hangs). Der Jahresabschluss der Daimler AG, also der Konzern- merrechten. Wir erwarten von allen Mitarbeiterinnen undmuttergesellschaft, wird nach den Rechnungslegungsvorschriften Mitarbeitern die strikte Beachtung der Verhaltensrichtlinie, derendes deutschen Handelsgesetzbuchs (HGB) erstellt. Beide Wortlaut im Internet unter www.daimler.com/dai/richtlinienAbschlüsse werden von einer unabhängigen Wirtschaftsprüfungs- zur Verfügung steht.gesellschaft geprüft. Code of Ethics. Im Juli 2003 haben wir einen »Code of Ethics«Transparenz. Im Rahmen unserer umfassenden Investor verabschiedet. Dieser Kodex richtet sich an die Mitglieder desRelations-Tätigkeit stehen wir in enger Verbindung mit unseren Vorstands sowie an Personen mit besonderer Verantwortung fürAnteilseignern. Wir unterrichten Aktionäre, Finanzanalysten, die Inhalte der Finanzberichterstattung. Die darin enthaltenenAktionärsvereinigungen, Medien und die interessierte Öffentlich- Vorschriften sind darauf ausgerichtet, Fehlverhalten der ange-keit regelmäßig über die Lage sowie über wesentliche geschäft- sprochenen Personen zu vermeiden und ethisches Verhaltenliche Veränderungen des Unternehmens (vgl. S. 24 f.). sowie eine vollständige, angemessene, genaue, zeitgerechte und verständliche Veröffentlichung von UnternehmensinformationenWir haben eine Übersicht aller wesentlichen im Geschäftsjahr zu fördern. Auch der Wortlaut des Code of Ethics steht im Inter-2010 veröffentlichten Informationen auf unsere Internetseite unter net unter www.daimler.com/dai/richtlinien zur Verfügung.www.daimler.com/ir/jahrdok10 eingestellt.Ungeachtet der Beendigung der Registrierung der Daimler-Aktienbei der US-Wertpapieraufsichtsbehörde SEC (Securities andExchange Commission) und der Beendigung der Notierung an derNew York Stock Exchange im Berichtsjahr wird die Gesellschaftin ihrer Finanzberichterstattung ein hohes Maß an Transparenzbeibehalten. Corporate Governance | Corporate Governance Bericht | 165
  • 169. Entsprechenserklärung zumDeutschen Corporate Governance KodexNach § 161 AktG haben Vorstand und Aufsichtsrat einer börsen- I. Abweichungen von den Empfehlungen des Deutschennotierten Aktiengesellschaft jährlich zu erklären, dass den Corporate Governance Kodexvom Bundesministerium der Justiz im amtlichen Teil des elektro-nischen Bundesanzeigers bekannt gemachten Empfehlungen 1. Selbstbehalt bei der D&O-Versicherung für den Aufsichts-der »Regierungskommission Deutscher Corporate Governance rat (Ziffer 3.8 Abs. 3). Die Directors & Officers-VersicherungKodex« entsprochen wurde und wird oder welche Empfehlungen (D&O-Versicherung) der Daimler AG erstreckt sich auch auf diebegründet nicht angewendet wurden oder werden. Die Erklärung Mitglieder des Aufsichtsrats. Da kein Versicherungsschutz fürist auf der Internetseite der Gesellschaft dauerhaft öffentlich vorsätzliche Handlungen und Unterlassungen sowie wissentlichezugänglich zu machen. Pflichtverletzungen gegeben ist, stellt sich nur im Rahmen fahrlässig begangener Pflichtverletzungen die Frage nach derDer Deutsche Corporate Governance Kodex (»Kodex«) enthält Vereinbarung eines Selbstbehalts.Regelungen unterschiedlicher Bindungswirkung. Neben Darstel-lungen des geltenden Aktienrechts enthält er Empfehlungen, Mit Erneuerung des D&O-Versicherungsschutzes zum 1. Aprilvon denen die Gesellschaften abweichen können; sie sind dann 2010 ist für fahrlässig begangene Pflichtverletzungen einaber verpflichtet, dies jährlich offen zu legen. Nach § 161 AktG Selbstbehalt für die Aufsichtsratsmitglieder in Höhe von 50%müssen Abweichungen von den Empfehlungen des Kodex der jeweiligen Vergütung vorgesehen.auch begründet werden. Darüber hinaus enthält der Kodex Anre-gungen, von denen ohne Offenlegung abgewichen werden kann. Da die Vergütungsstruktur des Aufsichtsrats auf eine fixe Vergü- tung ohne erfolgsabhängige Bestandteile beschränkt ist, würdeVorstand und Aufsichtsrat der Daimler AG haben sich entschlos- die Festlegung eines Selbstbehalts für Aufsichtsratsmitglieder insen, nicht nur Abweichungen von den im Kodex enthaltenen Höhe des Eineinhalbfachen der fixen jährlichen Vergütung imEmpfehlungen (siehe dazu I.), sondern auch Abweichungen von Vergleich zu den Mitgliedern des Vorstands, deren Vergütung ausim Kodex enthaltenen Anregungen (siehe dazu II.) offen zu fixen und erfolgsabhängigen Bestandteilen besteht, wirtschaft-legen und zu begründen, ohne dass insoweit eine Rechtspflicht lich betrachtet zu einem unverhältnismäßigen Ergebnis führen.bestünde. Vor diesem Hintergrund hat der Aufsichtsrat für seine Mitglieder einen Selbstbehalt in Höhe von 50% der jeweiligen VergütungFür den Zeitraum seit der letzten Entsprechenserklärung vom beschlossen, der den gesetzlichen Pflichtselbstbehalt für die Vor-April 2010 bis zum 1. Juli 2010 bezieht sich die nachfolgende standsmitglieder im Verhältnis zur Gesamtvergütung übersteigt.Erklärung auf die Kodex-Fassung vom 18. Juni 2009. Für dieCorporate Governance Praxis der Daimler AG seit dem 2. Juli 2010 2. Konkrete Ziele für die Zusammensetzung des Aufsichts-bezieht sich die Erklärung auf die Anforderungen des Kodex in rats (Ziffer 5.4.1 Abs. 2). Der Aufsichtsrat hat am 9. Dezemberseiner Fassung vom 26. Mai 2010, die am 2. Juli 2010 im elektro- 2010 über bereits bestehende qualitative Zielsetzungen hinausnischen Bundesanzeiger veröffentlicht wurde. zahlenmäßig konkretisierte Ziele für seine Zusammensetzung beschlossen, die insbesondere eine angemessene BeteiligungVorstand und Aufsichtsrat der Daimler AG erklären, dass den von Frauen vorsehen.Empfehlungen und Anregungen der »RegierungskommissionDeutscher Corporate Governance Kodex« grundsätzlich ent- 3. Ausgestaltung der Vergütung des Aufsichtsrats (Ziffersprochen wird und in der Vergangenheit entsprochen wurde. 5.4.6 Abs. 2, Satz 1). Der Aufsichtsrat der Daimler AG erhältVorstand und Aufsichtsrat der Daimler AG beabsichtigen, diese eine angemessene Vergütung, die fixe und funktionsbezogeneauch in Zukunft zu beachten. Lediglich die folgenden Empfeh- Bestandteile sowie ein Sitzungsentgelt enthält. Für jedes Mitgliedlungen und Anregungen des Deutschen Corporate Governance ist durch die Satzung ein Grundbetrag festgelegt. Dieser erhöhtKodex wurden und werden nicht angewendet: sich mit Übernahme weiterer Funktionen innerhalb des Aufsichts- rats, wie bei Mitgliedschaft oder Vorsitz in einem Ausschuss oder bei Übernahme des Vorsitzes bzw. des stellvertretenden Vor- sitzes im Aufsichtsrat entsprechend dem jeweiligen Verantwor- tungsbereich.166
  • 170. Soweit ein Mitglied des Aufsichtsrats mehrere der vorstehendgenannten Funktionen ausübt, bemisst sich seine Vergütung aus-schließlich nach der Funktion, die unter diesen am höchstenvergütet wird. Dieses System der funktionsbezogenen Vergütungwird der überwachenden Aufgabe der Aufsichtsratsmitgliedernach unserer Auffassung auch deshalb besser gerecht als eineerfolgsabhängige Vergütung, weil so potenzielle Interessenkon-flikte bei Entscheidungen des Aufsichtsrats, die Einfluss auf Erfolgs-kriterien haben könnten, ausgeschlossen sind. Eine erfolgs-abhängige Vergütung erfolgt daher nicht.II. Abweichungen von den Anregungen des DeutschenCorporate Governance Kodex1. Übertragung der Hauptversammlung über moderneKommunikationsmedien (Ziffer 2.3.4). Die Hauptversammlungder Daimler AG wird bis zum Ende des Berichts des Vorstandesim Internet übertragen. Eine weitergehende Übertragung,insbesondere eine solche der Wortbeiträge einzelner Aktionäre,könnte als weitgehender Eingriff in die Persönlichkeitssphäreauch von Aktionären empfunden werden. Der Umstand, dass imVorfeld einer vollständigen Übertragung erst eine rechtlicheLegitimation per Satzung oder Geschäftsordnung der Hauptver-sammlung geschaffen werden müsste, belegt, dass das Persön-lichkeitsrecht des Aktionärs in der gebotenen Abwägung nichtautomatisch hinter einem Übertragungsinteresse zurücktritt.Deshalb wird auch weiterhin von einer derartigen Übertragungabgesehen.2. Auf den langfristigen Unternehmenserfolg bezogenevariable Vergütung des Aufsichtsrates (Ziffer 5.4.6 Abs. 2,Satz 2). Wegen der Einführung einer erfolgsabhängigen Vergü-tung für die Mitglieder des Aufsichtsrats verweisen wir auf dieErläuterungen unter I. Ziffer 3.Stuttgart, im Dezember 2010Der Aufsichtsrat Der Vorstand Corporate Governance | Entsprechenserklärung zum Deutschen Corporate Governance Kodex | 167
  • 171. Der nachfolgend dargestellte Konzernabschluss wurde nach denInternational Financial Reporting Standards (IFRS) aufgestellt.Der Konzernabschluss berücksichtigt auch zusätzliche Anforderungengemäß § 315a (1) des deutschen Handelsgesetzbuches (HGB).
  • 172. Konzernabschluss170 Versicherung der gesetzlichen Vertreter171 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers172 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung173 Konzern-Gesamtergebnisrechnung174 Konzernbilanz175 Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals176 Konzern-Kapitalflussrechnung177 Konzernanhang177  1. Wesentliche Rechnungslegungsgrundsätze 204 20. Eigenkapital186  2. Schätzungen und Beurteilungen 207 21. Aktienorientierte Vergütung im Rahmen der Rechnungslegung 211 22. Pensionen und ähnliche Verpflichtungen188  3. Wesentliche Zu- und Abgänge von 217 23. Rückstellungen für sonstige Risiken Unternehmensanteilen und sonstiger Vermögenswerte und Schulden 218 24. Finanzierungsverbindlichkeiten189  4. Umsatzerlöse 219 25. Übrige finanzielle Verbindlichkeiten189  5. Funktionskosten 219 26. Übrige Verbindlichkeiten191  6. Sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen 220 27. Konzern-Kapitalflussrechnung191  7. Übriges Finanzergebnis 220 28. Rechtliche Verfahren192  8. Zinserträge und Zinsaufwendungen 222 29. Garantien und sonstige finanzielle Verpflichtungen192  9. Ertragsteuern 225 30. Finanzinstrumente195 10. Immaterielle Vermögenswerte 231 31. Risikomanagement196 11. Sachanlagen 239 32. Segmentberichterstattung197 12. Vermietete Gegenstände 243 33. Kapitalmanagement198 13. At-equity bewertete Finanzinvestitionen 243 34. Ergebnis je Aktie199 14. Forderungen aus Finanzdienstleistungen 244 35. Beziehungen zu nahestehenden Personen201 15. Verzinsliche Wertpapiere und Unternehmen201 16. Übrige finanzielle Vermögenswerte 246 36. Vergütung des Vorstands und des202 17. Übrige Vermögenswerte Aufsichtsrats202 18. Vorräte 246 37. Honorare des Abschlussprüfers203 19. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 247 38. Zusätzliche Angaben Konzernabschluss | Inhaltsverzeichnis | 169
  • 173. Versicherung der gesetzlichen Vertretergemäß § 37y Nr. 1 WpHG i. V. m. §§ 297 Abs. 2 Satz 4 und 315 Abs. 1 Satz 6 HGBWir versichern nach bestem Wissen, dass gemäß den anzuwen-denden Rechnungslegungsgrundsätzen der Konzernabschlussein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Ver-mögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns vermittelt undim Konzernlagebericht, der mit dem Lagebericht der Daimler AGzusammengefasst ist, der Geschäftsverlauf einschließlich desGeschäftsergebnisses und die Lage des Konzerns so dargestelltsind, dass ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendesBild vermittelt wird sowie die wesentlichen Chancen und Risikender voraussichtlichen Entwicklung des Konzerns beschriebensind.Stuttgart, den 28. Februar 2011Dieter ZetscheWolfgang Bernhard Christine Hohmann-DennhardtWilfried Porth Andreas RenschlerBodo Uebber Thomas Weber170
  • 174. Bestätigungsvermerk des AbschlussprüfersWir haben den von der Daimler AG, Stuttgart, aufgestellten Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenenKonzernabschluss – bestehend aus Gewinn- und Verlustrechnung, Erkenntnisse entspricht der Konzernabschluss den IFRS, wie sieGesamtergebnisrechnung, Bilanz, Entwicklung des Eigenkapitals, in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach § 315a Abs. 1Kapitalflussrechnung und Anhang – sowie ihren Bericht über die HGB anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften sowie denLage der Gesellschaft und des Konzerns für das Geschäftsjahr IASB-IFRS und vermittelt unter Beachtung dieser Vorschriften einvom 1. Januar bis 31. Dezember 2010 geprüft. Die Aufstellung von den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Ver-Konzernabschluss und Konzernlagebericht nach den IFRS, wie mögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns. Der Konzernlage-sie in der EU anzuwenden sind, und den ergänzend nach § 315a bericht steht in Einklang mit dem Konzernabschluss, vermitteltAbs. 1 HGB anzuwendenden handelsrechtlichen Vorschriften insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage des Konzerns undliegt in der Verantwortung des Vorstands der Gesellschaft. Unsere stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen EntwicklungAufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten zutreffend dar.Prüfung eine Beurteilung über den Konzernabschluss und den Kon-zernlagebericht abzugeben. Ergänzend wurden wir beauftragt Stuttgart, den 28. Februar 2011zu beurteilen, ob der Konzernabschluss auch den vom InternationalAccounting Standards Board (IASB) veröffentlichten IFRS(IASB-IFRS) entspricht. KPMG AG WirtschaftsprüfungsgesellschaftWir haben unsere Konzernabschlussprüfung nach § 317 HGB unterBeachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festge-stellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfungvorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durch-zuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Dar-stellung des durch den Konzernabschluss unter Beachtung deranzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften und durch den Prof. Dr. Nonnenmacher MeyerKonzernlagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüferund Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheiterkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungenwerden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über daswirtschaftliche und rechtliche Umfeld des Konzerns sowie dieErwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen derPrüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezo-genen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angabenim Konzernabschluss und Konzernlagebericht überwiegendauf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst dieBeurteilung der Jahresabschlüsse der in den Konzernabschlusseinbezogenen Unternehmen, der Abgrenzung des Konsolidierungs-kreises, der angewandten Bilanzierungs- und Konsolidierungs-grundsätze und der wesentlichen Einschätzungen des Vorstandssowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Konzernab-schlusses und des Konzernlageberichts. Wir sind der Auffassung,dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage fürunsere Beurteilung bildet.Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Konzernabschluss | Versicherung der gesetzlichen Vertreter | Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers | 171
  • 175. Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Daimler-Konzern Industriegeschäft Daimler Financial Services (ungeprüfte (ungeprüfte Zusatzinformationen) Zusatzinformationen) Anmerkung 2010 2009 2010 2009 2010 2009in Millionen €Umsatzerlöse 4 97.761 78.924 84.973 66.928 12.788 11.996Umsatzkosten 5 -74.988 -65.567 -63.912 -54.268 -11.076 -11.299Bruttoergebnis vom Umsatz 22.773 13.357 21.061 12.660 1.712 697Vertriebskosten 5 -8.861 -7.608 -8.517 -7.303 -344 -305Allgemeine Verwaltungskosten 5 -3.474 -3.287 -2.951 -2.838 -523 -449Forschungs- und nicht aktivierte Entwicklungskosten 5 -3.476 -2.896 -3.476 -2.896 – –Sonstige betriebliche Erträge 6 971 693 879 589 92 104Sonstige betriebliche Aufwendungen 6 -660 -503 -569 -460 -91 -43Ergebnis aus at-equity bewerteten Finanzinvestitionen 13 -148 72 -141 65 -7 7Übriges Finanzergebnis 7 149 -1.341 157 -1.339 -8 -2Ergebnis vor Zinsergebnisund Ertragsteuern (EBIT) 1 7.274 -1.513 6.443 -1.522 831 9Zinserträge 8 825 1.136 821 1.132 4 4Zinsaufwendungen 8 -1.471 -1.921 -1.457 -1.907 -14 -14Ergebnis vor Ertragsteuern 6.628 -2.298 5.807 -2.297 821 -1Ertragsteuern 9 -1.954 -346 -1.681 -350 -273 4Konzernergebnis 4.674 -2.644 4.126 -2.647 548 3Auf Minderheitsanteile entfallendes Ergebnis -176 4Anteil der Aktionäre derDaimler AG am Konzernergebnis 4.498 -2.640Ergebnis je Aktie (in €)auf Basis des Ergebnisanteils derAktionäre der Daimler AG 34Unverwässert 4,28 -2,63Verwässert 4,28 -2,631 EBIT enthält Aufwendungen aus der Aufzinsung von Rückstellungen sowie Effekte aus der Änderung der Abzinsungsfaktoren (2010: -240 Mio. €; 2009: -1.003 Mio. €).Der nachfolgende Konzernanhang ist integraler Bestandteil des Konzernabschlusses.172
  • 176. Konzern-Gesamtergebnisrechnung 1 Daimler-Konzern 2010 2009in Millionen €Konzernergebnis 4.674 -2.644Unrealisierte Gewinne aus der Währungsumrechnung 1.200 267Unrealisierte Gewinne/Verluste aus zur Veräußerung verfügbaren finanziellen Vermögenswerten -121 247Unrealisierte Verluste aus derivativen Finanzinstrumenten -484 -308Unrealisierte Gewinne/Verluste aus at-equity bewerteten Finanzinvestitionen -449 195Sonstiges Ergebnis, nach Steuern 146 401 Davon auf Minderheitsanteile entfallendes sonstiges Ergebnis, nach Steuern -86 103 Davon Anteil der Aktionäre der Daimler AG am sonstigen Ergebnis, nach Steuern 232 298Gesamtergebnis 4.820 -2.243 Davon auf Minderheitsanteile entfallendes Gesamtergebnis 90 99 Davon Anteil der Aktionäre der Daimler AG am Gesamtergebnis 4.730 -2.3421 Sonstige Angaben zur Konzern-Gesamtergebnisrechnung können auch Anmerkung 20 entnommen werden.Der nachfolgende Konzernanhang ist integraler Bestandteil des Konzernabschlusses. Konzernabschluss | Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung | Konzern-Gesamtergebnisrechnung | 173
  • 177. Konzernbilanz Daimler-Konzern Industriegeschäft Daimler Financial Services (ungeprüfte (ungeprüfte Zusatzinformationen) Zusatzinformationen) 31. Dezember 31. Dezember 31. Dezember Anmerkung 2010 2009 2010 2009 2010 2009in Millionen €AktivaImmaterielle Vermögenswerte 10 7.504 6.753 7.450 6.690 54 63Sachanlagen 11 17.593 15.965 17.544 15.911 49 54Vermietete Gegenstände 12 19.925 18.532 9.611 8.651 10.314 9.881At-equity bewertete Finanzinvestitionen 13 3.960 4.295 3.917 4.241 43 54Forderungen aus Finanzdienstleistungen 14 22.864 22.250 -45 -24 22.909 22.274Verzinsliche Wertpapiere 15 766 1.224 15 85 751 1.139Übrige finanzielle Vermögenswerte 16 3.194 2.793 2.015 2.634 1.179 159Aktive latente Steuern 9 2.613 2.233 2.108 1.830 505 403Übrige Vermögenswerte 17 408 496 214 305 194 191Langfristige Vermögenswerte 78.827 74.541 42.829 40.323 35.998 34.218Vorräte 18 14.544 12.845 14.056 12.337 488 508Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 19 7.192 5.285 6.964 5.073 228 212Forderungen aus Finanzdienstleistungen 14 18.166 16.228 -51 -37 18.217 16.265Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 10.903 9.800 9.535 6.735 1.368 3.065Verzinsliche Wertpapiere 15 1.330 5.118 1.243 4.988 87 130Übrige finanzielle Vermögenswerte 16 2.247 2.342 -5.282 -4.312 7.529 6.654Übrige Vermögenswerte 17 2.621 2.352 -1.335 -1.346 3.956 3.698Zwischensumme kurzfristige Vermögenswerte 57.003 53.970 25.130 23.438 31.873 30.532Zur Veräußerung bestimmte Vermögenswerteaus nicht fahrzeugbezogenen Leasingportfolios 3 – 310 – – – 310Kurzfristige Vermögenswerte 57.003 54.280 25.130 23.438 31.873 30.842Summe Aktiva 135.830 128.821 67.959 63.761 67.871 65.060PassivaGezeichnetes Kapital 3.058 3.045Kapitalrücklagen 11.905 11.864Gewinnrücklagen 20.553 16.163Übrige Rücklagen 864 632Eigene Anteile -7 -1.443Den Aktionären der Daimler AG zustehendes Eigenkapital 36.373 30.261Minderheitsanteile 1.580 1.566Eigenkapital 20 37.953 31.827 33.088 27.157 4.865 4.670Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen 22 4.329 4.082 4.141 3.901 188 181Rückstellungen für Ertragsteuern 2.539 2.774 2.537 2.772 2 2Rückstellungen für sonstige Risiken 23 5.548 4.696 5.367 4.585 181 111Finanzierungsverbindlichkeiten 24 27.861 33.258 3.480 13.390 24.381 19.868Übrige finanzielle Verbindlichkeiten 25 1.883 2.148 1.824 1.985 59 163Passive latente Steuern 9 675 509 -1.813 -2.987 2.488 3.496Rechnungsabgrenzungsposten 1.824 1.914 1.481 1.305 343 609Übrige Verbindlichkeiten 26 79 75 74 66 5 9Langfristige Schulden 44.738 49.456 17.091 25.017 27.647 24.439Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 7.657 5.622 7.429 5.422 228 200Rückstellungen für Ertragsteuern 1.229 509 382 75 847 434Rückstellungen für sonstige Risiken 23 6.992 6.311 6.711 6.070 281 241Finanzierungsverbindlichkeiten 24 25.821 25.036 -4.838 -7.874 30.659 32.910Übrige finanzielle Verbindlichkeiten 25 8.626 7.589 6.058 6.280 2.568 1.309Rechnungsabgrenzungsposten 1.269 1.397 766 755 503 642Übrige Verbindlichkeiten 26 1.545 1.074 1.272 859 273 215Kurzfristige Schulden 53.139 47.538 17.780 11.587 35.359 35.951Summe Passiva 135.830 128.821 67.959 63.761 67.871 65.060Der nachfolgende Konzernanhang ist integraler Bestandteil des Konzernabschlusses.174
  • 178. Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals 1 Übrige Rücklagen Zur Ver- Den Unter- äußerung Anteil Aktionären schieds- verfügbare at-equity der betrag aus finanzielle Derivative bewerteter Daimler AG Gezeichnetes Kapital- Gewinn- Währungs- Vermögens- Finanz- Finanzin- Eigene zustehendes Minder- Summe Kapital rücklage rücklage umrechnung werte instrumente vestitionen Anteile Eigenkapital heitsanteile Eigenkapitalin Millionen €Stand zum1. Januar 2009 2.768 10.204 19.359 -487 23 576 222 -1.443 31.222 1.508 32.730 Konzernergebnis – – -2.640 – – – – – -2.640 -4 -2.644 Unrealisierte Gewinne/Verluste – – – 274 255 -431 102 – 200 141 341 Latente Steuern auf unrealisierte Gewinne/Verluste – – – – -8 123 -17 – 98 -38 60Gesamtergebnis – – -2.640 274 247 -308 85 – -2.342 99 -2.243Dividenden – – -556 – – – – – -556 -101 -657Veränderung durchStock Options – 1 – – – – – – 1 – 1Kapitalerhöhung durchAusgabe neuer Aktien 277 1.676 – – – – – – 1.953 – 1.953Sonstiges – -17 – – – – – – -17 60 43Stand zum31. Dezember 2009 3.045 11.864 16.163 -213 270 268 307 -1.443 30.261 1.566 31.827 Konzernergebnis – – 4.498 – - – – – 4.498 176 4.674 Unrealisierte Gewinne/Verluste – – – 1.152 -128 -696 -461 – -133 -148 -281 Latente Steuern auf unrealisierte Gewinne/Verluste – – – – 7 212 146 – 365 62 427Gesamtergebnis – – 4.498 1.152 -121 -484 -315 – 4.730 90 4.820Dividenden – – – – – – – – – -93 -93Veränderung durchStock Options – 4 – – – – – – 4 – 4Kapitalerhöhung/Ausgabe neuer Aktien 13 156 – – – – – – 169 5 174Erwerb eigener Aktien – – – – – – – -54 -54 – -54Ausgabe undVer wendung eigenerAnteile – -110 -108 – – – – 1.490 1.272 – 1.272Sonstiges – -9 – – – – – – -9 12 3Stand zum31. Dezember 2010 3.058 11.905 20.553 939 149 -216 -8 -7 36.373 1.580 37.9531 Sonstige Angaben zur Eigenkapitalentwicklung können Anmerkung 20 entnommen werden.Der nachfolgende Konzernanhang ist integraler Bestandteil des Konzernabschlusses. Konzernabschluss | Konzernbilanz | Entwicklung des Konzern-Eigenkapitals | 175
  • 179. Konzern-Kapitalflussrechnung 1 Daimler-Konzern Industriegeschäft Daimler Financial Services (ungeprüfte (ungeprüfte Zusatzinformationen) Zusatzinformationen) 2010 2009 2010 2009 2010 2009in Millionen €Konzernergebnis, korrigiert um 4.674 -2.644 4.126 -2.647 548 3Abschreibungen 3.364 3.264 3.335 3.231 29 33Sonstige zahlungsunwirksame Aufwendungen und Erträge 434 -563 1.839 738 -1.405 -1.301Ergebnis aus dem Verkauf von Aktiva -366 -34 -367 -35 1 1Veränderung betrieblicher Aktiva und Passiva Vorräte -955 4.232 -1.018 4.267 63 -35 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen -1.493 1.795 -1.499 1.787 6 8 Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 1.778 -902 1.763 -876 15 -26 Forderungen aus Finanzdienstleistungen -823 3.148 103 -615 -926 3.763 Vermietete Fahrzeuge -571 1.766 39 167 -610 1.599 Sonstige betriebliche Aktiva und Passiva 2.502 899 1.745 527 757 372Cash Flow aus der Geschäftstätigkeit 8.544 10.961 10.066 6.544 -1.522 4.417Zugänge zu Sachanlagen -3.653 -2.423 -3.641 -2.409 -12 -14Zugänge zu immateriellen Vermögenswerten -1.555 -1.422 -1.548 -1.415 -7 -7Erlöse aus dem Abgang von Sachanlagen undimmateriellen Vermögenswerten 329 280 320 268 9 12Erwerb von Unternehmen -163 -141 -163 -139 – -2Erlöse aus dem Verkauf von Unternehmen 365 67 362 61 3 6Erwerb von Wertpapieren (ohne Handelspapiere) -11.710 -17.782 -11.710 -16.560 – -1.222Erlöse aus dem Verkauf von Wertpapieren (ohne Handelspapiere) 16.035 12.407 15.603 12.407 432 –Veränderung sonstiger Geldanlagen 39 64 36 71 3 -7Cash Flow aus der Investitionstätigkeit -313 -8.950 -741 -7.716 428 -1.234Veränderung der kurzfristigen Finanzierungsverbindlichkeiten -28 -2.332 203 -1.347 -231 -985Aufnahme langfristiger Finanzierungsverbindlichkeiten 13.828 24.900 -4.484 6.887 18.312 18.013Tilgung langfristiger Finanzierungsverbindlichkeiten -21.482 -22.807 -2.474 -3.377 -19.008 -19.430Gezahlte Dividenden -93 -657 -86 -654 -7 -3Erlöse aus der Ausgabe von Aktien(einschließlich Minderheitsanteile) 278 1.953 278 1.952 – 1Erwerb eigener Anteile -54 – -54 – – –Interne Eigenkapitaltransaktionen – – -286 7 286 -7Cash Flow aus der Finanzierungstätigkeit -7.551 1.057 -6.903 3.468 -648 -2.411Einfluss von Wechselkursänderungen auf die Zahlungsmittelund Zahlungsmitteläquivalente 423 -180 378 -225 45 45Veränderung der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.103 2.888 2.800 2.071 -1.697 817 Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zum Jahresanfang 9.800 6.912 6.735 4.664 3.065 2.248 Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente zum Jahresende 10.903 9.800 9.535 6.735 1.368 3.0651 Sonstige Angaben zur Konzern-Kapitalflussrechnung können Anmerkung 27 entnommen werden.Der nachfolgende Konzernanhang ist integraler Bestandteil des Konzernabschlusses.176
  • 180. Konzernanhang1. Wesentliche Rechnungslegungsgrundsätze Veröffentlichte, von der EU noch nicht übernommene und noch nicht angewendete IFRS. Das IASB hat im November 2009Allgemeine Angaben im Rahmen eines Projektes zur Überarbeitung der Rechnungs- legung für Finanzinstrumente IFRS 9 »Financial Instruments«Der Konzernabschluss der Daimler AG und ihrer Tochtergesell- veröffentlicht, der sich auf finanzielle Vermögenswerte bezog.schaften (»Daimler« oder »der Konzern«) wurde aufgestellt unter Im Oktober 2010 wurden Regelungen für finanzielle Verbindlich-Anwendung von § 315a HGB (Konzernabschluss nach internatio- keiten in den IFRS 9 »Financial Instruments« eingefügt. Dienalen Rechnungslegungsstandards) im Einklang mit den Interna- Vorschriften für finanzielle Verbindlichkeiten wurden bis auf neuetional Financial Reporting Standards (IFRS) und deren Interpreta- Regelungen zur Berücksichtigung des eigenen Kreditrisikostionen, wie sie vom International Accounting Standards Board bei Ausübung der Fair Value Option unverändert aus IAS 39 über-(IASB) veröffentlicht wurden und wie sie in der Europäischen Union nommen. Der neue Standard regelt die Bilanzierung von finan-anzuwenden sind. ziellen Vermögenswerten und finanziellen Verbindlichkeiten im Hinblick auf Klassifizierung und Bewertung. Die BestimmungenDie Daimler AG ist eine Aktiengesellschaft nach dem Recht der treten grundsätzlich retrospektiv für Geschäftsjahre in Kraft, dieBundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft ist im Handels- am oder nach dem 1. Januar 2013 beginnen. Eine vorzeitigeregister des Amtsgerichts Stuttgart unter HRB 19360 eingetragen Anwendung ist zulässig. Der Konzern wird IFRS 9 »Financialund hat ihren Firmensitz in der Mercedesstraße 137, Instruments« für das Jahr 2011 nicht vorzeitig anwenden.70327 Stuttgart, Deutschland. Daimler wird die Auswirkungen auf den Konzernabschluss unter- suchen.Der Konzernabschluss der Daimler AG wird in Euro (€) aufgestellt. Die übrigen verabschiedeten Standards werden voraussichtlichDer Vorstand hat den Konzernabschluss am 28. Februar 2011 keine wesentlichen Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz-zur Veröffentlichung freigegeben. und Ertragslage des Konzerns haben.Grundlagen der Bilanzierung Darstellung. Die Darstellung in der Bilanz unterscheidet zwischen kurz- und langfristigen Vermögenswerten und Schulden.Angewendete IFRS. Die im Konzernabschluss angewendeten Vermögenswerte und Schulden werden als kurzfristig klassifiziert,Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden entsprechen den wenn sie innerhalb eines Jahres oder innerhalb eines längerenzum 31. Dezember 2010 verpflichtend anzuwendenden IFRS. Geschäftszyklus fällig werden. Aktive und passive latente SteuernIm Januar 2008 hat das IASB die Überarbeitung von IFRS 3 sowie Vermögenswerte und Rückstellungen für Pensionen»Business Combinations« und IAS 27 »Consolidated and Separate und ähnliche Verpflichtungen werden als langfristige PostenFinancial Statements« veröffentlicht. Wesentliche Änderungen dargestellt. Die Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung wirdsind: (a) Anforderung, dass die erworbenen Vermögenswerte, die nach dem Umsatzkostenverfahren aufgestellt.übernommenen Verbindlichkeiten sowie das Eigenkapital ein-heitlich zum beizulegenden Zeitwert zum Übernahmezeitpunkt Um den Vertrieb bestimmter, im Konzern hergestellter Produktebewertet werden, (b) erfolgswirksame Erfassung von Aufwen- zu unterstützen, werden den Kunden Finanzierungen (einschließlichdungen, die in der Berichtsperiode im Zusammenhang mit der Leasingverträge) angeboten. Aufgrund dessen ist der Konzern-Übernahme entstanden sind, (c) Wahlrecht zur Berücksichtigung abschluss wesentlich durch die Aktivitäten der konzerneigenendes anteiligen Geschäftswertes bei Minderheitenanteilen Finanzdienstleistungsgesellschaften geprägt.und (d) erfolgsneutrale Abbildung von Beteiligungsänderungennach Erlangung von Kontrolle. Daimler wendet die Standardsprospektiv ab dem 1. Januar 2010 an. Konzernabschluss | Konzernanhang | 177
  • 181. Um einen besseren Einblick in die Vermögens-, Finanz- und Grundsätze der Konsolidierung. Der KonzernabschlussErtragslage des Konzerns zu ermöglichen, haben wir den umfasst zusätzlich zum Abschluss der Daimler AG grundsätzlichgeprüften Konzernabschluss um ungeprüfte Informationen zum die Abschlüsse aller Tochtergesellschaften einschließlichIndustriegeschäft bzw. zu den Financial Services ergänzt. Diese Zweckgesellschaften (Special Purpose Entities), auf welche diestellen jedoch keine Pflichtangaben nach IFRS dar und erfüllen Daimler AG direkt oder indirekt beherrschenden Einfluss aus-nicht den Zweck, einzeln und für sich allein die Vermögens-, üben kann. Beherrschung bedeutet die unmittelbare oder mittel-Finanz- und Ertragslage von Industriegeschäft bzw. Financial bare Möglichkeit, die Finanz- und Geschäftspolitik einer anderenServices im Einklang mit IFRS darzustellen. Die Eliminierungen Gesellschaft zu bestimmen, so dass der Konzern einen Nutzen ausder konzerninternen Beziehungen zwischen dem Industriegeschäft den Tätigkeiten dieser Gesellschaft zieht.und Financial Services sind grundsätzlich dem Industriegeschäftzugeordnet. Die Abschlüsse der in den Konzernabschluss einbezogenen Tochtergesellschaften werden grundsätzlich zum Bilanzstich-Zur Verbesserung des Einblicks in die Vermögens- und Finanzlage tag des Konzernabschlusses aufgestellt. Eine Abweichungdes Konzerns wurde entschieden, die bisher als Bestandteil der besteht bei Mitsubishi Fuso Truck and Bus Corporation (MFTBC),übrigen finanziellen Vermögenswerte ausgewiesenen verzinslichen einem wesentlichen Teilkonzern; MFTBC wird mit einem zeit-Wertpapiere als gesonderten Posten in der Bilanz und im An- lichen Versatz von einem Monat konsolidiert. Bedeutende Ge-hang gesondert darzustellen und damit die Ableitung der Liquidität schäftsvorfälle werden jedoch ohne Zeitversatz im Konzern-direkt aus der Bilanz zu ermöglichen. Diese als zur Veräußerung abschluss berücksichtigt.verfügbar klassifizierten Fremdkapitalanteile werden in die Liqui-ditätssteuerung des Konzerns einbezogen. Die Vorjahresbeträge Die Abschlüsse der Daimler AG und ihrer in den Konzernab-wurden entsprechend angepasst (siehe auch Anmerkung 15). schluss einbezogenen Tochtergesellschaften wurden unter Beach