Daimler AG „Der Weg zum emissionsfreien Fahren.“
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Daimler AG „Der Weg zum emissionsfreien Fahren.“

on

  • 2,028 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,028
Views on SlideShare
2,007
Embed Views
21

Actions

Likes
0
Downloads
13
Comments
0

2 Embeds 21

http://www.fuel-cell-e-mobility.info 18
http://fuelcell.staging.anythingabout.projects.ttg-dresden.de 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Daimler AG „Der Weg zum emissionsfreien Fahren.“ Document Transcript

  • 1. Der Weg zum emissionsfreien Fahren.
  • 2. Die Daimler Initiative: Richtungsweisend in der Gestaltung der emissionsfreien Mobilität.Als Erfinder des Automobils übernimmtDaimler Verantwortung für dessen Zukunft.„Unser Weg zum emissionsfreien Fahren“steht für unser Engagement in puncto nach-haltige Mobilität. Unser Ziel ist es, Verbrauchund Emissionen unserer Fahrzeuge bereitsheute deutlich zu reduzieren und langfristig Hightech-Verbrennungsmotoren „Der Weg zum emissionsfreien Fahren“ Bedarfsgerechte Hybridisierung Lokal emissionsfreies Fahren mitganz zu vermeiden. Dafür entwickeln wir ein Batterie und Brennstoffzelleweites Spektrum modernster Antriebstech-nologien, das die spezifischen Anforderungen Die Welt verändert sich mit hohem Tempo – und damit ver- ändern sich auch die Rahmenbedingungen für das Automobil. Individuelle Mobilität und der Transport von Gütern sind Das betrifft alle vier Sparten des Straßenverkehrs: individuelle Mobilität mit Pkw, öffentlicher bzw. privater Nah- und Fernverkehr mit Bussen, Warentransporte mit Transportern und Lkw sowiean die Mobilität von heute und morgen in ein Grundbedürfnis der Menschen, und sie sollen auch für künftige Generationen möglich sein. Deshalb müssen wir das Spezialfahrzeuge für öffentliche Dienste, Kommunen und Industrie.allen Sparten des Straßenverkehrs erfüllt. Automobil so nachhaltig und sicher wie möglich gestalten. Diesem Anspruch fühlen wir uns verpflichtet, und das bedeutet für uns, Ressourcen zu schonen, Emissionen zu vermeiden Im Rahmen unserer Initiative „Der Weg zum emissionsfreien Fahren“ setzen wir auf drei zentrale Entwicklungsschwer- punkte: und höchstmögliche Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Dazu gehört auch die konsequente Entwicklung von intelli- • die Optimierung von Fahrzeugen mit modernsten Verbrennungs- genten Mobilitätskonzepten für urbane Regionen. Als Nach- motoren, folger der Erfinder des Automobils, Carl Benz und Gottlieb • die weitere Effizienzsteigerung durch maßgeschneiderte Daimler, treiben wir auch heute mit Leidenschaft Innovationen Hybridisierung sowie voran: Mit über 80.000 Patentanmeldungen haben wir das • das lokal emissionsfreie Fahren mit Elektrofahrzeugen mit unter Beweis gestellt, seit Carl Benz 1886 seinen Motorwagen Batterie und Brennstoffzelle. patentieren ließ. Gestützt auf fundierte Forschungsergebnisse und die Erfahrung Nach Einschätzung von Daimler Experten wird es künftig nicht die aus erfolgreichen Großprojekten zur Erprobung von alternativen eine Technologie als Königsweg zur nachhaltigen Mobilität geben, Fahrzeug- und Antriebskonzepten, haben wir Voraussetzungen für sondern maßgeschneiderte Lösungen für alle Anforderungen. das lokal emissionsfreie Fahren geschaffen.
  • 3. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 04-05Gesellschaft und Mobilität.Wir gestalten die Zukunft. Mobilität ist der Motorfür Wachstum und Wohlstand jeder modernenGesellschaft.Über 900 Millionen Fahrzeuge fahren heute auf den Straßen sich das weltweite Transportvolumen – ausgehend von den Zahlen Intelligenter Antriebsmix für alle Mobilitätsszenariender Welt. Experten gehen davon aus, dass sich diese Zahl aus dem Jahr 2000 – bis 2030 verdoppeln wird. Jedes Jahr ziehen Den Schlüssel zu einer umweltverträglichen und zugleich bedarfsgerechten Mobilität bildet ein intelligenter Mix aus innovativenin weniger als 30 Jahren mehr als verdoppeln wird. Für die rund 60 Millionen Menschen vom Land in die Stadt und wollen Verbrennungsmotoren, Hybridantrieben sowie emissionsfreien Elektrofahrzeugen mit Batterie- und Brennstoffzellenantrieb.weltweite Entwicklung spielt das Automobil – ob Pkw oder dort mobil sein. Weltweit sind über 50 Millionen ArbeitsplätzeNutzfahrzeug – eine zentrale Rolle. mit dem Automobil verbunden. Um ihre ökonomisch und gesell- Langstreckenverkehr Überlandverkehr Stadtverkehr schaftlich bedeutende Rolle auch in Zukunft ausfüllen zu können,Es bewegt sich dabei in einem Spannungsfeld, in dem immer höhere, müssen Pkw und Nutzfahrzeuge noch effizienter und sauberervielfältigere und sich gegenseitig beeinflussende Anforderungen werden. Zentraler Ansatz für nachhaltige Mobilität ist nach unsereran seine Technik gestellt werden. Die Kunden erwarten sichere, Überzeugung nicht Verzicht, sondern Innovation. Diesenkomfortable und leistungsfähige Fahrzeuge, die gleichzeitig immer Anspruch erfüllen wir mit einem mehrspurigen und intelligentensparsamer und umweltverträglicher sein müssen. Den hohen Antriebsmix, der allen Anforderungen an die Mobilität von heuteAnsprüchen und dem weltweit dynamisch wachsenden Mobilitäts- und morgen gerecht wird.bedarf stehen schrumpfende Ölreserven, steigende Energiepreisesowie immer strengere und dabei international unterschiedliche Fahrzeuge mit Hightech- VerbrennungsmotorenRegeln und Gesetze gegenüber. Vor diesem Hintergrund gilt es, dasAutomobil fit für die Zukunft zu machen. Denn kein anderes Ob Pkw, Busse, Transporter oderVerkehrsmittel bietet so viel individuelle Freiheit wie das Automobil. HybridfahrzeugeGleichzeitig ist es – ob Lkw, Bus, Transporter oder Pkw – einer der schwere Lkw: Daimler bietetweltweit leistungsstärksten Motoren für Wachstum und Wohlstand. Premiumlösungen für jeden Plug-in-Hybridfahrzeuge und Fahrzeuge mit Range ExtenderIn den europäischen Industrieländern werden heute 80 Prozentaller Güter per Lkw transportiert. Logistikexperten schätzen, dass Mobilitätsbedarf. Elektrofahrzeuge mit Batterie Elektrofahrzeuge mit BrennstoffzelleFahrleistung und Emissionen im deutschen Straßenverkehr geplante Antriebsvarianten, Sollzustand umgesetzte Antriebsvarianten, Istzustand700 % Einführung Dreiwegekatalysator Fahrleistung500 % CO2300 % HC CO NOx100 % PM 1960 1970 1980 1990 2000 2010 2020 2030Dank diverser technischer Verbesserungen ließ sich bei gleichzeitig gesteigerter Fahrleistung der Schadstoffgehalt spürbar verringern. Darüber hinaus konntebeim CO2-Ausstoß eine Trendwende erzielt werden. (Quelle: TREMOD)
  • 4. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 06-07Zukunft der Mobilität.Unsere Lösung heißt intelligenter Antriebsmix.Das Zeitalter der Elektromobilität wird nicht aufKnopfdruck beginnen. „Kein anderer Premium-Automobilhersteller verfügt in Summe über so gute Voraussetzungen wie wir, um die gesamte Bandbreite der Erwartungen an nachhaltige Mobilität zu erfüllen.“ Ein Interview mit Dr. Thomas Weber, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für Konzernforschung und Entwicklung Mercedes-Benz Cars.Die Zukunft des Automobils ist elektrisch. Diese provokante Wie lange bleiben Diesel und Benziner das, was sie seit vielenAussage führt gelegentlich zu falschen Schlussfolgerungen. Jahrzehnten sind – das Rückgrat der Mobilität auf der Straße?Denn nicht allein das Elektroauto – ob mit Brennstoffzelle Der Einsatz von modernsten Verbrennungsmotoren mit und ohneoder Batterie – ist die Technologie für eine mobile Zukunft. Hybridisierung ist eine unverzichtbare Option für die Zukunft. SieVielmehr liegt der Schlüssel zur Mobilität der Zukunft in werden schon allein deshalb benötigt, weil Elektroantriebe kurzfristigder Elektrifizierung des Antriebs. Und die beginnt nicht erst nicht in der erforderlichen Anzahl und nicht zu den im Volumen-beim Antrieb selbst, sondern bereits bei den Neben - segment notwendigen Kosten produziert werden können – und weilaggregaten des Motors. Beispiele dafür sind elektrisch geregelte die Infrastruktur noch fehlt. Deshalb wird auch in den kommendenServolenkungen und Wasserpumpen, die nur bei Bedarf Jahrzehnten die Qualität der Verbrennungs motoren darüberzugeschaltet werden. Die Batterie ist das Herzstück für jede entscheiden, wie viel Kraftstoff tatsächlich eingespart wird undArt der Elektrifizierung – und gleichzeitig die größte technische welche Mengen an Emissionen damit vermieden werden können.Herausforderung. Mit ihrer Effizienz und Wirtschaftlichkeit Fest steht: Bei allen Fortschritten wird das Elektroauto Fahrzeugestehen und fallen die Chancen der Zukunft der Mobilität. mit Verbrennungsmotor nicht kurzfristig ersetzen können, sondernWie wollen die Autohersteller das Thema „CO2“ in den Griff Stück für Stück das Antriebsportfolio der Zukunft ergänzen.bekommen? Welche Antriebstechnologie ist am besten Moderne Diesel und Benziner werden auch noch auf längere Sichtgeeignet, um den Verbrauch zu reduzieren? Und wie lässt die treibende Kraft für das Automobil bleiben – im Individualverkehrsich das alles mit den Wünschen nach Sicherheit, Komfort mit Personenwagen, insbesondere auf Langstrecken, und vorund Fahrspaß vereinen? allem beim Güterverkehr mit Lastwagen. Als Konsequenz darausÜberzeugende Antworten auf diese Fragen hat Dr. Thomas haben die Ingenieure von Daimler und Mercedes-Benz einen breitWeber, Vorstandsmitglied der Daimler AG, verantwortlich für aufgefächerten Lösungsansatz entwickelt. Und darin spielt derKonzernforschung und Entwicklung Mercedes-Benz Cars. innovative Verbrennungsmotor, der alles andere als ein Auslauf- modell ist, auch weiterhin eine wichtige Rolle.Daimler ist seit 125 Jahren eine treibende Kraft hinter derEntwicklung des gesamten Straßenverkehrs: von der individu- Das bedeutet, dass auch das Elektroauto nur eine von vielenellen Mobilität mit dem Pkw bis hin zum Gütertransport mit Optionen ist?Nutzfahrzeugen. Wo geht die Reise hin, Herr Dr. Weber? In der Öffentlichkeit ist der Eindruck entstanden, dass das ZeitalterUnser Ziel ist die langfristige Sicherung einer nachhaltigen der Elektroautos bereits morgen beginnt. Richtig ist: Ob Brennstoff-Mobilität – festgelegt in unserer „Roadmap“. Wir wollen in grünen zellen, batterieelektrisch oder mittels Range Extender betriebeneTechnologien führend sein, ohne dabei typische Mercedes-Benz Fahrzeuge – Elektroautos bieten enorme Potenziale in SachenTugenden wie Sicherheit, Komfort und souveränen Fahrspaß zu Umweltfreundlichkeit, sind aber noch nicht großserienfähig. Nebenvernachlässigen. Dafür investieren wir sehr viel. Daimler und einigen technologischen Herausforderungen wie ausreichenderMercedes-Benz stehen aber nicht nur für Zukunftsthemen wie Produktionskapazität für leistungsfähige und sichere BatterienElektroautos mit Brennstoffzelle oder Batterie. Unsere aktuellen fehlt es auch an einer flächendeckenden Ladeinfrastruktur bzw.Modelle verfügen bereits heute über wirkungsvolle Technologien an Wasserstofftankstellen. Lokal emissionsfreies, leises undfür noch mehr Effizienz, Umweltverträglichkeit und Sicherheit. Im hoch effizientes Fahren bietet sich zunächst insbesondere inersten Schritt erreichen wir das durch unsere BlueEFFICIENCY- urbanen Ballungsräumen an, wo Einfahrtbeschränkungen undMaßnahmen für Pkw mit modernsten Verbrennungsmotoren. Dazu Umweltzonen mittlerweile keine Ausnahme mehr darstellen. Diezählen Downsizing, Hochaufladung oder Direkteinspritzung bei zweite Generation des smart fortwo electric drive, die seit Mitteden Motoren sowie gezielte Optimierungsmaßnahmen am Fahrzeug, November 2009 in Kleinserie produziert wird, steht exemplarischzum Beispiel in den Bereichen Aerodynamik, Leichtbau und für ein urbanes Automobil. Mit einer kompletten BatterieladungEnergiemanagement. Großes Potenzial für eine zusätzliche schafft er eine stadtverkehrsgerechte Reichweite von bis zuEffizienzsteigerung bietet darüber hinaus die bedarfsgerechte 135 kmn, was für über drei Viertel aller Fahrer ausreichend ist.Hybridisierung in unterschiedlichen Ausbaustufen.
  • 5. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 08-09Zukunft der Mobilität. Mobilität braucht Vielfalt. Daimler orientiert sich an der Vielfalt der mobilen Anforderungen. Unsere Antwort auf die Zukunft der Mobilität besteht aus einem bislang einmaligen Produktmix.Damit wird der Energiespeicher zur Schlüsseltechnologie? Im Langstreckenverkehr werden vor allem moderne Verbrennungs- Gut ein Jahrhundert lang wurden Automobile nahezu aus- hin zur nachhaltigen Mobilität: mit der individuellen Mobilität mitRichtig. Entscheidende Voraussetzung für alle Elektroantriebs- motoren mit und ohne Hybridmodul, ergänzt durch Brennstoff- schließlich mit Kraftstoffen auf Erdölbasis betrieben. Mit Pkw, dem öffentlichen Personenverkehr mit Bussen und mit demsysteme ist ein leistungsfähiger, sicherer und zuverlässiger zellenfahrzeuge, dominieren. Im Überlandverkehr kann dieses gutem Grund: Kurze Tankzeiten, hohe Reichweiten, flächen- Warentransport mit leichten Nutzfahrzeugen und schweren Lkw.Energiespeicher. Die Performance des gesamten elektrischen Straßenbild durch Plug-in-Hybride und Brennstoffzellenautos deckende Infrastruktur und ein vergleichsweise günstiger Mobilität braucht Vielfalt.Systems hängt von der Batterie ab, angefangen bei ihrer Speicher- verstärkt werden. Im urbanen Verkehr – vor allem in den immer Preis machten den Verbrennungsmotor zum Treiber derkapazität. Aus diesem Grund legt Daimler das Augenmerk auf die zahlreicheren Mega-Citys rund um den Globus – werden über- Mobilität. Mittlerweile zeichnet sich eine technologische Kundennutzen und Umweltverträglichkeit im Fokus.Entwicklung einer leistungsstarken Traktionsbatterie. Sie muss wiegend lokal emissionsfreie Fahrzeugkonzepte mit Batterie- und Trendwende ab. Die spartenübergreifende Bündelung und synergetische Vernetzungeine lange Lebensdauer sowie hohe Crash-Sicherheit aufweisen Brennstoffzellenantrieb das Straßenbild prägen. vieler Aktivitäten für emissionsfreies Fahren bei allen Arten desund recyclingfähig sein. Alle diese Voraussetzungen bietet die Koexistenz unterschiedlichster Antriebstechnologien. Straßenverkehrs sind weltweit einmalig. Der Lösungsansatz lautet:neue Lithium-Ionen-Batterie, die sich inzwischen bereits bei Ist denn vor diesem Hintergrund denkbar, dass eine große Es sind wichtige Fortschritte bei der Elektrifizierung des Antriebs Fahrzeugkonzepte mit modularen Antriebstechnologien, dieHybridanwendungen bewährt hat. Ihre Vorteile liegen insbesondere Mercedes-Benz Limousine weniger als vier Liter verbraucht? gemacht und Kleinserien mit Batterie- und Brennstoffzellenantrieb sicherstellen, dass Kundennutzen und Umweltverträglichkeit immerin ihren kompakten Abmessungen in Kombination mit einer Unser auf der IAA 2007 präsentierter Technologieträger im Praxistest. Auch der Energiespeicher Batterie erreicht mit gemeinsam im Fokus stehen.deutlich höheren Leistungsfähigkeit im Vergleich zu bisherigen Mercedes-Benz S 500 Plug-in HYBRID ist das weltweit erste modernster Lithium-Ionen-Technologie ein neues Leistungsniveau. Die drei zentralen Entwicklungsschwerpunkte sind:Nickel-Metallhydrid-Batterien. Oberklasse-modell in der Kategorie Dreiliterauto. Erreicht wurde Mit der Initiative „The Road to Emission-free Mobility“ bietet Daimler • die Optimierung von Fahrzeugen mit modernsten Verbrennungs-Darüber hinaus zeichnet sie sich – dank des innovativen Kühlsys- das durch modernste Hybridantriebstechnik und gezielte einen in der Industrie bislang einmaligen Produktmix mit unter- motoren,tems und Temperaturmanagements – durch hohe klimaunabhängige Optimierungsmaßnahmen am Fahrzeug, speziell in den Bereichen schiedlichsten Antriebskonzepten für alle Mobilitätsbedürfnisse im • die weitere Effizienzsteigerung durch maßgeschneiderteZuverlässigkeit und ein hervorragendes Kaltstartverhalten aus. Aerodynamik, Leichtbau und Energiemanagement bei. Einen Ausblick Stadt-, Überland- und Langstreckenverkehr. Hybridisierung undAußerdem beschäftigen wir uns mit weiteren zukunftsweisenden auf die große Limousine mit Stern gibt unser Forschungsauto • das lokal emissionsfreie Fahren mit Brennstoffzellen- undBatteriekonzepten. Unser Ziel ist es, die Energiedichte weiter zu F 800 Style: Durch den effizienten Plug-in-Hybridantrieb erreicht Klar ist auch, dass noch lange Zeit unterschiedlichste Antriebs- Batteriefahrzeugen.steigern und das Gewicht zu reduzieren – auch wenn einige dieser er zusammen mit dem batterieelektrischen Fahrbetrieb einen technologien nebeneinander existieren werden. Als Erfinder Dabei profitiert das Unternehmen von einem breiten Know-howKonzepte aus unserer Sicht noch weit von einer Serientauglichkeit zertifizierten Verbrauch von 2,9 l Benzin auf 100 Km. Daraus des Automobils und als größter Nutzfahrzeughersteller der Welt aus eigener lang jähriger Forschungsarbeit.entfernt sind. resultiert ein extrem niedriger CO2-Ausstoß von nur 68 g pro km. befasst sich Daimler deshalb intensiv mit der Weiterentwicklung Unabhängig von der Antriebsart gilt also weiterhin: Komfortable,Was bedeutet dies alles für die Daimler Strategie? souveräne und sichere Premiumautomobile wie die Mercedes-BenzDas Ergebnis ist ein intelligenter Antriebsmix. Abhängig von E- und S-Klasse zählen zu unseren Kernkompetenzen. Das wirdFahrzeugklasse, Einsatzprofil und Kundenwunsch bringen wir auch in Zukunft so bleiben. Der Weg zur emissionsfreien Mobilitätunterschiedliche Fahrzeugkonzepte mit maßgeschneidertenAntriebslösungen beim Kunden zum Einsatz. Mercedes-Benz Cars Mercedes-Benz Vans Daimler Trucks, Daimler Buses Mercedes-Benz smart BlueEFFICIENCy Intelligent Drive BlueEFFICIENCy Shaping Future TransportationUnsere Strategie sieht vor, Verbrauch und Emissionen unserer CleanDrive TechnologiesFahrzeuge bereits heute deutlich zu reduzieren und langfristig ganz Energieeffiziente Verbrennungsmotoren x x x xzu vermeiden. Bedarfsgerechte Hybridisierung x x x x Emissionsfreier x x x x Elektroantrieb Alternative x x x x Kraftstoffe Beleg der Vielfalt: Antriebstechnologien im spartenübergreifenden Einsatz.
  • 6. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 10-11 A-B Die Qualität unserer Verbrennungsmotoren entscheidet darüber, strecken, und vor allem beim Güterverkehr mit Lastwagen. Bester wie viel Kraftstoff in den nächsten 20 Jahren tatsächlich Beleg für die Leistungsfähigkeit: Mit exakt 19,44 l Diesel auf 100 km eingespart wird und welche Mengen an Emissionen damit hat sich der 40-Tonnen-Sattelzug Mercedes-Benz Actros BlueTec imEnergieeffiziente vermieden werden können. Verbrennungsmotoren mit und ohne Mai 2008 den Verbrauchsweltrekord gesichert. Der serienmäßige Hybridoption werden noch viele Jahre das Rückgrat unserer Mobilität Truck verbrauchte auf dem Testkurs in Nardo mit 25 Tonnen Nutzlast bilden. Trotz großer Fortschritte und Schlagzeilen kann das und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 80 Kilometern pro StundeVerbrennungsmotoren. Elektroauto Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mittelfristig nicht nur rund 0,8 Liter je 100 Tonnenkilometer, entsprechend einer ersetzen. Moderne Diesel und Benziner werden auch noch auf CO2 -Emission von 20,5 g je Tonne Nutzlast und Kilometer (g / tkm). längere Sicht die treibende Kraft für das Automobil bleiben – imHightech-Verbrennungsmotoren. Der größte Hebel Individualverkehr mit Personenwagen, insbesondere auf Lang-zur Senkung von Verbrauch und Emissionen ist derinnovative energieeffiziente Verbrennungsmotor.Zylinderquerschnitt – Saubere und effziente Verbrennungsmotoren sindnoch lange Zeit die Basis der Mobilität.
  • 7. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 12-13Energieeffiziente Verbrennungsmotoren. Entwicklung Verbrauchsreduktion Mercedes-Benz C-, E- und S-Klasse 1990-2011Konsequente Optimierung: Verbrennungsmotoren Benzin Dieselals das Rückgrat der Mobilität. C-Klasse E-Klasse S-Klasse C-Klasse E-Klasse S-Klasse l / 100km 10 -44 % -48 % -37 % -48 % -42 % 5 -45 % 10,2 6,4 12,8 6,6 13,6 7,6 8,0 4,4 8,4 4,9 11,0 5,7 190 E 1.8 300 E-24 420 SE 190 D 2.5 300 D 300 SD C 180 Komp. BlueEF. E 250 CGI BlueEF. S 350 BlueEF. C 220 CDI BlueEF. E 250 CDI BlueEF. S 250 CDI BlueEF. Mercedes-Benz Pkw 1990–2011: Verbrauch (berechnet im NEFZ) in C-, E- und S-Klasse maßgeblich reduziert. 1990 2011Der erste von drei Schwerpunkten auf der Daimler „Roadmap“ Diesel auf 100 km – 0,4 Liter weniger als bisher. Dies entspricht 117 Bereits jetzt sind bei allen Konzernmarken der Sparten Trucks,ist die Optimierung von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Gramm CO2 pro km. Die effizienteste Luxuslimousine mit Verbren- Busse und Vans weltweit rund 500.000 Fahrzeuge mit „CleanDrive- Die BLUETEC-Technologie.Dank ständiger Verbesserungen und Neuentwicklungen werden nungsmotor ist gleichzeitig das erste Fünfliterauto der Welt in Technologies“ unterwegs. Sie alle zeigen Wege zum anspruchsvollendie Benzin- und Dieselaggregate nicht nur stärker, sondern dieser Klasse: Der Mercedes-Benz S 250 CDI BlueEFFICIENCY bietet Ziel des emissionsfreien Nutzfahrzeugs. Neben der sauberen undvor allem effizienter und sauberer: Laut einer aktuellen Fahrkomfort und Sicherheitauf höchstem Niveau, verbraucht aber sparsamen BLUETEC-Technologie für Dieselmotoren sind besonders Als modulares Konzept reduziert die BLUETEC-TechnologieACEA-Studie verursachen 100 moderne Fahrzeuge im Schnitt gerade einmal 5,7 l auf 100 km. im Stadtverkehr emissionsarme und leise Erdgasantriebe eine innermotorisch die verschiedenen Rohemissionen und reinigtweniger Emissionen als ein einziges Auto aus den 1970er- weitere Option. Auch Alternativkraftstoffe bieten Potenzial, anschließend die Abgase. Dabei werden schrittweise alleJahren. Der Dieselkonsum von schweren Nutzfahrzeugen Benziner, so sparsam wie Diesel – dafür steht die neue BlueDIRECT Emissionen einzusparen und die Abhängigkeit von fossilen Energie- Emissionsbestandteile weitgehend reduziert, unter anderem mitwurde um mehr als ein Drittel reduziert. Motorengeneration mit sechs und acht Zylindern, die seit 2010 bei quellen zu verringern. Oxidationskatalysator und Partikelfilter. Ein weiteres wichtiges Ziel Mercedes-Benz sukzessive in zahlreichen Baureihen eingeführt ist es, die Stickoxidemissionen herabzusetzen. Das ist die einzigeMit BLUETEC hat Daimler eine saubere Dieseltechnologie im werden. Bei den Aggregaten stiegen Leistung und Drehmoment Effizienzpaket BlueEFFICIENCy in allen Pkw-Baureihen. Abgaskomponente, die heute bei Dieselmotoren prinzipbedingtAngebot: in Nutzfahrzeugen seit 2005 und seit 2006 – in einer gegenüber dem Vorgänger, gleichzeitig wurde der Verbrauch um bis Maßnahmen zur Kraftstoffeinsparung bei Benzin- und Diesel-Pkw- noch über dem Wert von Benzinern liegt. Hierfür wird AdBlue, eineadaptierten Version auch für Personenwagen. BLUETEC reduziert zu einem Viertel gesenkt. In puncto Sparsamkeit rücken die Modellen fasst Daimler als sogenannte BlueEFFICIENCY-Pakete unbedenkliche wässrige Harnstofflösung, in den Abgasstrom einge-neben dem Schadstoffausstoß auch den Verbrauch: Er sinkt um modernen BlueDIRECT Benzin-Direkteinspritzer von Mercedes-Benz zusammen, die bis Ende 2011 in 128 Pkw-Modellen von Merce- spritzt. Dadurch wird Ammoniak gebildet, das im nachgeschaltetenzwei bis fünf Prozent, das entspricht zum Beispiel bis zu 2.000 Liter damit wieder ein Stück näher an den Dieselmotor heran. des-Benz erhältlich sein werden. Die maßgeschneiderten Pakete SCR-Katalysator bis zu 80 Prozent der Stickoxide zu unschädlichemweniger Dieselkonsum je Lkw und Jahr. Diese Technologie bildet enthalten je nach Baureihe unterschiedliche innermotorische Stickstoff und Wasser reduziert. Inzwischen bewähren sich überauch die Grundlage für die Einhaltung der nächsten Stufe der Zur Effizienzsteigerung tragen gezielte BlueEFFICIENCY-Maßnahmen Maßnahmen sowie eine Kombination verschiedener Technologien 382.000 mit BLUETEC ausgerüstete Daimler Lkw und Busse imEuro-6-Emissionsgesetzgebung. Und sie schafft die Basis, um mit bei, insbesondere auch die bei vielen Modellen bereits serienmäßige zur Gewichtseinsparung im Karosseriebereich. Zum BlueEFFICIENCY- harten Alltagseinsatz. Ein Lkw mit BLUETEC emittiert beispielsweiseunseren Nutzfahrzeugen und Omnibussen die strengen Abgasvor- ECO Start-Stopp-Funktion, die Mercedes-Benz ab Mitte 2011 über Paket gehören außerdem Leichtlaufreifen, Aerodynamik-Opti- rund 60 Prozent weniger Stickoxide und 80 Prozent wenigerschriften EPA 10 der NAFTA-Staaten und JP 09 in Japan zu erfüllen. das gesamte Produktportfolio hinweg in mehr als 50 Modellen mierungen oder die ECO Start-Stopp-Funktion als Vorstufe der Rußpartikel. anbieten kann. Auch im Nutzfahrzeugbereich von Daimler wird die Hybridisierung.Auch bei den Pkw ist Daimler Vorreiter in puncto Effizienz. Das Zukunft der Mobilität mit hoch effizienten und sauberen Antriebs-sparsamste Modell der neuen Generation der Mercedes-Benz systemen gestaltet: Mit den „CleanDrive-Technologies“ – saubereC-Klasse ist noch effizienter geworden: Der C 220 CDI BlueEF- Antriebssysteme und alternative Kraftstoffe – gestaltet der Nutz-FICIENCY mit manuellem Sechsganggetriebe und serienmäßiger fahrzeugbereich von Daimler die Zukunft der Mobilität.ECO Start-Stopp-Funktion verbraucht im Durchschnitt nur 4,4 lDie BLUETEC-Flotte von Daimler Trucks: leichte Verteilerfahrzeuge, schnelle Vans, multifunktionale Sonderfahrzeuge (Unimog, Econic), schwere Lkwund komfortable Omnibusse. Mercedes-Benz E-Klasse Coupé BlueEFFICIENCy. Das neue Mercedes-Benz E-Klasse Coupé verbindet auf ganz besondere Weise Emotion und Effizienz. Gleichzeitig setzt die aerodynamischste Variante des Coupés einen neuen Bestwert beim Luftwiderstand: Mit einem cW-Wert von 0,24 ist das Modell seit 2009 das strömungsgünstigste Serienautomobil der Welt.
  • 8. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 14-15Energieeffiziente Verbrennungsmotoren. New Engine Generation. New Engine Generation steht für die neueste interdisziplinäre Entwicklung eines Daimler Trucks Motors. Der „6R10“-Motor erfüllt dabei die derzeit weltweit strengste Abgasrichtlinie JP 09 und kommt auch im neuen Fuso Super Great bereits zum Einsatz.Optimierte Ottomotoren. Leistung und Drehmoment. Weitere Einsparpotenziale werden Optimierte Dieselmotoren. nur 86 Gramm pro Kilometer. Damit behauptet der CityflitzerLeistung und Agilität bei gleichzeitig hoher Wirtschaftlichkeit – das sich in Zukunft durch verbrauchsoptimierte Schichtbrennverfahren, Bei den Mercedes-Benz Pkw-Modellen kann die vierte Generation seine weltweite Spitzenstellung als CO2-Champion bei denwar das Ziel bei der Neuentwicklung der CGI-Benzinmotoren die Reduktion der innermotorischen Reibungswiderstände und der Common-Rail-Direkteinspritzung (CDI) die Kraftstoffeinsprit- Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor.(Stratified Charged Gasoline Injection) für Mercedes-Benz Pkw. eine geringere Leistungsaufnahme der Nebenaggregate erschließen. zung noch genauer an die jeweilige Last- und Drehzahlsituation New Engine Generation steht für die neueste interdisziplinäreCGI steht für die Benzindirekteinspritzung, ein Verfahren, das einen Im absoluten Topsegment setzt der CLS 63 AMG den Maßstab anpassen. Der höhere Einspritzdruck verstärkt die Motorleistung Entwicklung eines Daimler Trucks Motors. Der Fuso „6R10“-besseren Wirkungsgrad der Verbrennung ermöglicht. Die je nach mit dem neuen AMG V8-Biturbomotor. Die Eckdaten: 5.461 cm³ und verringert durch bessere Verbrennung zugleich die Rohemis- Motor erfüllt dabei die derzeit weltweit strengste AbgasrichtlinieFahrsituation benötigte Menge Benzin wird exakt dosiert in die Hubraum, eine Höchstleistung von 386 kW (525 PS) und 700 sionen. Die neuen Piezo-Injektoren passen zusätzlich die JP 09. Dieser leistungsstarke Motor kommt in Japan erstmaligZylinder gespritzt. Im Mai 2010 setzte Mercedes-Benz einen neuen Newtonmeter Drehmoment, Kraftstoffverbrauch von nur 9,9 Liter Kraftstoffeinspritzung an die Fahrsituation an. Das bedeutet im Fuso Super Great zum Einsatz. Alle Motoren der New EngineMeilenstein in Sachen Effizienz: Dank weiterer Innovationen wie auf 100 Kilometer (NEFZ) mit einem CO2-Ausstoß von 231 g / km. weniger Emissionen, Verbrauch und Geräusch. Der neue CDI- Generation (mit Ausnahme EPA 07) verfügen über die BLUETEC-der Direkteinspritzung der dritten Generation, vollvariablem Mit diesen Werten unterbietet der CLS 63 AMG nicht nur sämtliche Vierzylinder in der Mercedes-Benz E-Klasse leistet 150 kW (204 Abgastechnologie, um Stickoxid-, Partikel- und CO2-EmissionenVentiltrieb, neuen Brennverfahren und einer Mehrfunken-zündung direkte Wettbewerber deutlich, sondern ist auch verbrauchsgünstiger PS), braucht aber nur 5,3 Liter je 100 Kilometer. Gegenüber dem erheblich zu reduzieren – und sind gleichzeitig in hohem Maßeverbrauchen die neuen BlueDIRECT V6- und V8-Motoren bis zu 24 als weitaus leistungsschwächere Fahrzeuge. Vorgängermodell bedeutet das 20 Prozent mehr Leistung und 24 wirtschaftlich. Der 6R10 für den Fuso Super Great mit 12,8 LiterProzent weniger Benzin als die Vorgänger bei gleichzeitig mehr Prozent weniger CO2-Emissionen. Der V6-Turbodiesel, eingesetzt und einem Leistungsspektrum von derzeit 257 kW (350 PS) bis zum Beispiel im Mercedes-Benz C 350 CDI BlueEFFICIENCY, 338 kW (460 PS) ist auf die Kundenanforderungen des japanischen bietet in Kombination mit dem 7G-TRONIC PLUS Automatikgetrie- Marktes bestens zugeschnitten. Die New Engine Generation be und der ECO Start-Stopp-Funktion Leistung und Drehmoment wird zukünftig auch in den Mercedes-Benz Lkw ihre Verwendung satt: 195 kW (265 PS) sowie 620 Nm – bei einem kombinierten finden. Damit wird bereits die Türe aufgestoßen für maximal ener- Verbrauch von 5,9 Liter je 100 Kilometer. gieeffiziente Verbrennungsmotoren der nächsten Generation, die in Die neue CDI-Technologie nutzt auch der kleinste Daimler. Der Kombination mit der BlueTec-Abgastechnologie, Abgasrückführung aktuelle smart fortwo cdi verbraucht kombiniert gerade einmal sowie einem geschlossenen Dieselpartikelfilter den Euro-6-Standard 3,3 Liter je 100 Kilometer, das entspricht einem CO2-Ausstoß von erfüllen werden.BlueEFFICIENCy ist das Markenzeichen für besonders umweltverträgliche und sparsame Mercedes-Benz Pkw. Bis Ende 2011 wird die Flotte auf Mit exakt 19,44 l Diesel auf 100 km hat der 40-Tonnen-Sattelzug Mercedes-Benz Actros den Weltrekordeintrag in der Kategorie „most fuel-efficientinsgesamt 128 Modelle anwachsen. 40-tonne truck“ der Guinness World Records erreicht. Mit einer siebentägigen Testfahrt über rund 13.000 km hat der Actros im Mai 2008 auf dem Testkurs im süditalienischen Nardo bewiesen, dass im Nutzfahrzeugbereich die automobile Vision vom Einliterauto bereits Realität ist.
  • 9. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 16-17Energieeffiziente Verbrennungsmotoren. Pflanzen-Power für Hightech-Motoren: Die Entwicklung und Einführung synthetischer Dieselkraftstoffe aus Biomasse, genannt „SunDiesel“, stehen seit 2005 im Fokus der Daimler AG.Fahren mit Erdgas: NGT (Natural Gas Technology). Seit 2008 ist auch der Mercedes-Benz Sprinter NGT BlueEFFICIENCY Synthetische Kraftstoffe reduzieren Verbrauch und Emissionen.Der Erdgasantrieb ist – ökologisch wie ökonomisch betrachtet – mit bivalentem Erdgasantrieb erhältlich. Der Mercedes-Benzeine Alternative zu herkömmlichen Antriebskonzepten. Im Citaro CNG wird als Solo- wie auch als Gelenkbus mit Erdgasmotor Die Entwicklung von Kraftstoffen und Antrieben ist untrennbar miteinander verbunden. Durch neue alternative KraftstoffeVergleich zu konventionellen Benzin- oder Dieselkraftstoffen gebaut; weltweit sind bereits mehr als 1.600 dieser Fahrzeuge im kann weiteres Potenzial zur Verbrauchs- und Emissionsreduzierung erschlossen werden.liegen die Vorteile hier im geringeren Kohlenstoffgehalt und der Einsatz. Das Modell lag als erster Stadtlinienbus mit Erdgasantriebemissionsarmen Verbrennung. Zudem läuft der Erdgasmotor unter den Grenzwerten des Abgasstandards EEV (Enhancedbesonders leise und produziert – im Vergleich zu Dieselmotoren – Environmentally Friendly Vehicle). Auch der Mercedes-Benz Konventionelle Kraftstoffe wie Benzin und Diesel werden in 4. Wasserstoff ist der Energieträger für Brennstoffzellenautos.weniger CO2. Nachteile der Erdgasfahrzeuge sind derzeit noch die Econic NGT unterschreitet die Grenzwerte von Euro V sowie EEV den nächsten Jahren weiterhin dominieren und müssen deshalb In der Brennstoffzelle eingesetzt, reagiert Wasserstoff mitaufwendige Speicherung des Kraftstoffs in schweren Drucktanks und überzeugt zusätzlich durch niedrige Geräuschemissionen. optimiert werden. Das Ziel dabei: weltweite Verfügbarkeit von Sauerstoff zu Wasser. Bislang wird der weltweit benötigtesowie die eingeschränkte Infrastruktur. NGT-Pkw wie der Er ist im Kommunal-, Sammel- und Verteilerverkehr mit rund hochwertigen und schwefelfreien Kraftstoffqualitäten. Wasserstoff größtenteils durch Dampfreformation aus ErdgasMercedes-Benz E 200 NGT BlueEFFICIENCY oder der B 170 NGT 1.000 Fahrzeugen in Europa unterwegs. 1.300 Erdgasfahrzeuge auf erzeugt. Da diese Wasserstoffherstellung wegen des Kohlen-BlueEFFICIENCY können durch einen bivalenten Antrieb wahlweise der Basis der MT45 Walk-in-Lieferfahrzeuge hat die Freightliner 1. CNG (Compressed Natural Gas) ist eine vielversprechende stoffgehalts des Erdgases noch zu CO2-Emissionen führt,mit Erdgas oder Superbenzin betrieben werden. Custom Chassis Corporation (FCCC) seit dem Jahr 2000 ausgeliefert. Option für bestimmte Einsatzzwecke, da es kohlenstoffärmer müssen auch geeignete wirtschaftliche Verfahren zur Herstellung als Benzin oder Diesel ist. aus regenerativen Quellen entwickelt werden. Regenerativer Wasserstoff ist der Kraftstoff der Zukunft, der in Kombination 2. BTL-Kraftstoffe aus Biomasse (Biomass-to-Liquid) werden an mit der Brennstoffzelle eine schadstoff- und CO2-freie Bedeutung gewinnen, sobald sie großindustriell verfügbar sind. Mobilität garantiert. Herstellungswege für regenerativen Daimler fördert die Entwicklung und den Einsatz weitgehend Wasserstoff sind zum Beispiel Elektrolyse mit regenerativemOb Mercedes-Benz Citaro, Mercedes-Benz Sprinter, Mercedes-Benz Econic oder die Mercedes-Benz B- und E-Klasse: Erdgasantriebe erfüllen die CO2-neutraler synthetischer Biokraftstoffe. Diese nutzen die Strom (Wasserkraft, Wind- bzw. Solarenergie, Geothermie)strengen Anforderungen des EEV-Standards. Biomasse optimal, sind schwefel- und aromatenfrei und stehen oder auch Biomassevergasung. nicht im direkten Wettbewerb zur Nahrungs- und Futtermittel- produktion. Sie lassen sich sehr gut auf die Anforderungen des 5. Biokraftstoffe der ersten Generation, wie Bioethanol und Verbrennungsmotors abstimmen. Biodiesel (Rapsölmethylester, RME), sind als Beimischungen zu herkömmlichen fossilen Treibstoffen – im Rahmen der für 3. GTL-Kraftstoffe (Gas-to-Liquid) sind neben BTL-Kraftstoffen die Fahrzeuge verträglichen Konzentrationen – eine sinnvolle die saubersten und hochwertigsten Kraftstoffe für Diesel- kurz- bis mittelfristige Option, sofern negative Auswirkungen motoren. GTL-Diesel ist schwefelfrei und kann gut auf die auf die Nahrungsmittelproduktion vermieden werden. Hydrierte Anforderungen des Verbrennungsmotors abgestimmt werden. Pflanzenöle (Hydrotreated Vegetable Oils, HVO) sind emissions- arm und werden industriell hergestellt. Sie eignen sich als Zwischenstufe zur Einführung von Biokraftstoffen der zweiten Generation und können ohne Einschränkungen in höheren Anteilen beigemischt werden.
  • 10. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 18-19 A-B Der Schlüssel zu mehr Effizienz und Umweltverträglichkeit Boosterfunktion bis hin zum rein elektrischen Fahren. Eine weitere liegt in der Elektrifizierung des Antriebs. Das Potenzial ist groß: Option ist der Plug-in-Hybrid, bei dem die Batterie zur Steigerung Es reicht von den Nebenaggregaten über die Start-Stopp-Funktion der „elektrischen“ Reichweite an der Steckdose aufgeladenBedarfsgerechte Hybridisierung. bis hin zur Hybridisierung. Für diese zweite Säule unseres Weges werden kann. Einen Ausblick auf diese Vollhybridtechnik gibt der zum emissionsfreien Fahren haben wir einen modularen Hybrid- Mercedes-Benz Vision S 500 Plug-in HYBRID. systembaukasten entwickelt, der in puncto Leistung und Einsatz- Mit der nächsten Generation der S-Klasse wird Mercedes-BenzEin Meilenstein zur weiteren Effizienzsteigerung. spektrum vielfältige Ausbaumöglichkeiten bietet. Auf dieser Basis können alle Varianten des Hybridantriebs realisiert werden: vom diese hoch effiziente Verbindung von Verbrennungs- und Elektromotor in Serie einführen. sogenannten Mildhybriden mit elektrischer Rekuperations- undElektroantrieb – Hybridantriebe kombinieren Verbrennungs- undElektromotoren und sind ein Meilenstein zur weiteren Effizienzsteigerungdes Antriebs.
  • 11. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 20-21Bedarfsgerechte Hybridisierung.Effizienzsteigerung. Der modulare Hybridsystem-baukasten erschließt vielfältige Einsatzmöglichkeitenin Pkw und Nutzfahrzeugen. Mercedes-Benz Vision S 500 Plug-in HyBRID: Luxusklasse auf dem Weg zum Dreiliterauto.Mercedes-Benz S 400 HyBRID: erstes Serienfahrzeug mit 7G-TRONIC eingebaut. Das kompakte Bauteil arbeitet darüber Die Zukunft des modularen Hybridsystembaukastens zeigt Seriennahe Diesel-Hybridstudie.Lithium-Ionen-Batterie. hinaus auch als Anlasser und Lichtmaschine. So verfügt das der Mercedes-Benz Vision S 500 Plug-in HyBRID. Dessen Für die Kombination verschiedener Hybridmodule steht auch dieMit dem Mercedes-Benz S 400 HYBRID hat Daimler 2009 als Hybridmodul über die ECO Start-Stopp-Funktion. Beim Bremsen Hybridmodul ermöglicht auch das rein elektrische Fahren. Der Vision Mercedes-Benz E 300 BlueTec HYBRID. Die mit dem neuenerster europäischer Hersteller einen Hybrid-Pkw aus Großserien- arbeitet der Elektromotor als Generator und kann durch Rekupe- stärkere, ebenfalls scheibenförmige Elektromotor unterscheidet Vierzylinder-Diesel ausgerüstete Fahrzeugstudie unterstreicht dasproduktion auf den Markt gebracht. Das in diesem Premium-Pkw ration Bewegungsenergie zurückgewinnen. Die gewonnene sich nur unwesentlich vom Hybridmodul im Mercedes-Benz S 400 Potenzial zur Kraftstoffeinsparung mit ihrem niedrigen kombiniertenerstmals umgesetzte modulare Konzept zeigt, wie sich bedarfsge- Energie wird in einer neuen, speziell für den Einsatz in Fahrzeugen HYBRID und kann ebenfalls in das 7G-TRONIC-Gehäuse integriert Verbrauch von nur 4,5 l pro 100 km. Die hoch effiziente Abgas-rechte Hybridantriebslösungen effizient in unterschiedlichsten entwickelten Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie gespeichert. werden. Dank dieser Konstruktion bleibt Raum für eine Trenn- reinigung übernimmt die Kombination von Oxidationskat, Diesel-Konfigurationen realisieren lassen. Als Kernkomponente kommt Wesentliche Vorteile von Lithium-Ionen-Batterien gegenüber kupplung, die zusätzlich zwischen Verbrennungsmotor und der partikelfilter und BLUETEC mit AdBlue-E 300 BlueTec HYBRID daseine in puncto Leistung und Speicherkapazität überlegene bisherigen Batterien sind die höhere Energiedichte und der E-Maschine platziert ist. Sie entkoppelt die beiden Motoren bei Potenzial, die weltweit strengsten Abgasnormen BIN5 und EU6Batterie auf Basis der Lithium-Ionen-Technik zum Einsatz. Zweiter bessere elektrische Wirkungsgrad bei kompakteren Abmessungen rein elektrischer Fahrt voneinander, sodass der Verbrennungsmotor zu erfüllen.Baustein ist das kompakte Hybridmodul, das im Mercedes-Benz und geringerem Eigengewicht. Die Zyklenfestigkeit der Batterie vollständig abgeschaltet werden kann. Zudem erlaubt dieseS 400 HYBRID 15 Kilowatt leistet. ist außergewöhnlich hoch – eine Lebensdauer von mindestens Konfiguration volle Rekuperation ohne Motorschleppverluste. MitDer scheibenförmige Elektromotor ist platzsparend im Wandlerge- zehn Jahren unter normalen Einsatzbedingungen ist erreichbar. einem zertifizierten Verbrauch von nur 3,2 l Benzin pro 100 kmhäuse zwischen dem Motor und der Siebenstufenautomatik und einer rein elektrischen Reichweite von 30 km bietet Mercedes-Benz Vision S 500 Plug-in HYBRID grüne Technologie in einem faszinierenden Fahrzeug der Luxusklasse. Modularer HybridbaukastenMercedes-Benz S 400 HyBRID: erstes Hybridfahrzeug eines europäischen Herstellers. Dass Sparsamkeit und Fahrspaß unter einen Hut passen, garantiert der modulare Hybridsystembaukasten, der in puncto Leistung und Einsatzspektrum viel Flexibilität bietet: Hybridmodule und Batterien können mit verschiedenen Leistungsdaten der sparsamen und drehmomentstarken Benzin- und Dieselmotoren kombiniert werden. Alle Hybridmodule sind – wie die Motoren – mit dem 7G-TRONIC-Automatikgetriebe kompatibel. Auf dieser Basis lassen sich vielfältige und sehr kundengerechte Varianten des Hybridantriebs realisieren – bis hin zum Vollhybrid, der auch rein elektrisch fährt. Eine weitere Option ist der Plug-in-Hybrid, bei dem die Batterie zur Steigerung der „elektrischen“ Reichweite zusätzlich an der Steckdose aufgeladen werden kann. Batterien Hybridmodule Getriebe Verbrenner · 7 Ah · 15 kW · 7G-TRONIC · R4-Ottomotor · 30 Ah · 45 kW · 7G-TRONIC PLUS · R4-Dieselmotor · 45 Ah · 65 kW · V6-Ottomotor · V6-Dieselmotor Ah = Amperestunden kW = Kilowatt
  • 12. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 22-23Bedarfsgerechte Hybridisierung.Kein Hersteller bietet mehr Nutzfahrzeuge mit Hybridantrieb.Mit seinem skalierbaren Hybridmodulbaukasten setzt Daimler eine Optimierung der Kennlinie des Dieselmotors. Das ergibt Mit Flottentests auf gutem Weg.auch Maßstäbe im Nutzfahrzeugbereich. nicht nur eine deutliche Verminderung von Kraftstoffverbrauch Alternative Antriebstechniken von Daimler Trucks und Daimler und Abgasemissionen von bis zu 15 Prozent, sondern auch eine Buses kommen in weiteren Produktsegmenten und RegionenAuch bei Nutzfahrzeugen treibt Daimler mit Hochdruck die drastische geringere Geräuschemission. Durch die Nutzung der Motor-Start- bei Kunden zum Einsatz. In Nordamerika ist bei FreightlinerReduzierung des Kraftstoff verbrauchs, des CO2- Ausstoßes sowie Stopp-Automatik werden Kraftstoffverbrauch, Emissionen und bereits ein Großteil von 1.500 Hybrid-Lkw M2 an Kundender Abgasemissionen voran. Gebündelt werden diese Aktivitäten Geräusch an der Ampel auf null reduziert. Die ersten 50 Atego ausgeliefert. Thomas Built Buses baut Hybridausführungen derim Rahmen der Ende 2007 gestarteten Initiative „Shaping Future BlueTec Hybrid werden seit Anfang 2011 an deutsche Kunden aus legendären Schulbusse. Schon im August 2008 wurde inTransportation“. Eine Schlüsselfunktion auf dem Weg zum Antrieb dem Bereich Verteilerverkehr ausgeliefert. Der Mercedes-Benz London mit zehn Mitsubishi Fuso Canter Eco Hybrid Europasvon morgen nehmen die Hybridtechniken ein, die je nach Einsatz- Atego BlueTec Hybrid hat im Jahr 2010 den „Deutschen Nachhal- größter Flottentest mit Hybrid-Lkw gestartet. Ebenfalls imart Einsparungen beim Dieselkonsum um bis zu einem Drittel tigkeitspreis“ in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste August 2008 eröffnet, koordiniert das Global Hybrid Center inerwarten lassen. Produkte / Dienstleistungen“ erhalten und wurde zum „Truck of Kawasaki, Japan, heute die weltweiten Hybridaktivitäten von the Year 2011“ gewählt. Daimler Trucks und treibt die Entwicklung neuer Systeme voran.Mit dem Mercedes-Benz Atego BlueTec Hybrid bieten wir erstmalig Seit 2010 ist ein Großteil von insgesamt 30 Mercedes-Benzin Europa diese besonders emissionsarme Technologie ab Werk an. Weltmarktführer bei Hybridantrieben im Nutzfahrzeugbereich. Diesel-Hybridbussen im Alltagsbetrieb unterwegs. Dieses neueSein kompakter und leichter Vierzylinder-Dieselmotor mit 4,8 l In den USA und Japan sind Omnibusse und Lkw der Daimler Marken Fahrzeugkonzept markiert bereits den Technologiewechsel aufHubraum leistet 160 kW (218 PS) und entwickelt ein maximales Orion, Freightliner und Mitsubishi Fuso bereits in großen Stückzah- dem Weg zum Zero Emission Vehicle.Drehmoment von 810 Nm. Hinzu kommt der wassergekühlte len bei Kunden im Einsatz. Mit rund 3.200 Orion Hybridbussen aufElektromotor mit einer Spitzenleistung von 44 kW und maximal den Straßen Nordamerikas, über 1.500 Freightliner-Fahrzeugen420 Nm, der über energie- und leistungsstarke Lithium-Ionen- sowie mehr als 1.100 leichten Lkw und Bussen von Mitsubishi FusoBatterien mit Energie versorgt wird. ist Daimler Weltmarktführer bei Hybridantrieben im Nutzfahrzeug-Der Elektromotor ist hinter Verbrennungsmotor und Kupplung, bereich. Zusammen mit den erdgasbetriebenen Mercedes-Benzaber vor dem Getriebe angeordnet. Beim sogenannten Parallel- Lkw, Omnibussen und Transportern in Europa erreicht die von Der Mercedes-Benz Atego BlueTec Hybrid wurde mit dem DeutschenHybridantrieb können beide Motoren den Lkw einzeln oder Daimler an Kunden ausgelieferte Flotte schon über 15.500 Nachhaltigkeitspreis 2010 und als „Truck of the year 2011“ ausgezeichnet.kombiniert antreiben. Diese Architektur erlaubt elektrisches Nutzfahrzeuge mit alternativen Antriebskonzepten, die in derAnfahren, Rekuperation, Boosten durch den Elektromotor sowie Praxis im Einsatz sind.Der Gelenkbus Mercedes-Benz Citaro G BlueTec Hybrid und die Fuso Nutzfahrzeuge markieren bereits heute den Technologiewechsel hin zum Im Nfz-Werk in Mount Holly, North Carolina / USA, sind bereits mehr als 1.000 Hybrid-Nutzfahrzeuge wie der Freightliner M2 106 Hybrid vomZero Emission Vehicle. Band gelaufen (links). Mehr als 3.200 Orion Hybridbusse gehören in den USA heute schon zum Straßenbild (rechts).
  • 13. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 24-25 A-B Die Zukunft hat bereits begonnen: Zahlreiche Elektro- und Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid sind auf der Straße. Brennstoffzellen-Versuchsfahrzeuge haben sich in Feldtests Aber noch gibt es eine Reihe von Herausforderungen, die dazu bewährt. Der Nachweis für die technische Machbarkeit von führen, dass Elektromobile nicht schon morgen den AlltagBatterie und Brennstoffzelle. Elektromobilität ist damit erbracht. Die Produktion unterschied- bestimmen. Größere Reichweite und Leistung, Systemkosten und lichster Fahrzeuge ist angelaufen: smart fortwo electric drive, Infrastruktur sind die Anforderungen, die für einen reibungslosen Mercedes-Benz A-Klasse E-CELL, Mercedes-Benz B-Klasse und komfortablen Betrieb in Zukunft noch zu erfüllen sind.Lokal emissionsfreies Fahren. Elektrofahrzeuge mit F-CELL, Mercedes-Benz Vito E-CELL, Fuso Canter E-CELL undBatterie- und Brennstoffzellenantrieb leisten einenwichtigen Beitrag zur nachhaltigen Mobilität.Ladesteckdose – Strom tanken für lokal emissionsfreies Fahren mitstandardisiertem Ladestecker.
  • 14. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 26-27Batterie und Brennstoffzelle.Daimler entwickelt modernste Lithium-Ionen-Batterien. Voraussetzung für die konsequenteElektrifizierung des Antriebs. Die Lithium-Ionen-Batterie: Herzstück aller künftigen Elektroantriebe. Brennstoffzelle – Elektromobilität mit großer Reichweite. Der Energiespeicher ist Voraussetzung für eine konsequente Entscheidende Voraussetzung für alle Elektroantriebssysteme ist ein Brennstoffzellenautos eignen sich dank ihrer größeren Reichweite Elektrifizierung des Antriebs. leistungsfähiger, sicherer und zuverlässiger Energiespeicher. Die Perfor- und ihrer kurzen Betankungszeiten auch für Langstrecken, da sie Um seine Vorreiterrolle langfristig zu sichern, hat Daimler sich mance des gesamten elektrischen Systems im Automobil wird wesentlich den Fahrstrom mithilfe von Wasserstoff selbst an Bord erzeugen. 2008 mit 49,9 Prozent an der Evonik-Tochter Li-Tec beteiligt. durch die Batterie mitbestimmt, angefangen bei ihrer Speicherkapazität. Aus Dabei fahren sie lokal genauso sauber und ohne schädliche Emissi- Darüber hinaus wurde das gemeinsame Joint Venture „Deutsche diesem Grund legt Daimler das Augenmerk auf die Entwicklung einer onen wie Fahrzeuge mit batterieelektrischem Antrieb. Brennstoff- Accumotive GmbH & Co. KG“ gegründet, an dem Daimler 90 Prozent leistungsstarken Traktionsbatterie. Neben spezifischen Leistungsmerkmalen zellen erzeugen aus der chemischen Reaktion von Wasserstoff und der Anteile hält. Ziel dieser Kooperation sind die Entwicklung und muss diese eine lange Lebensdauer sowie hohe Crash-Sicherheit aufweisen Sauerstoff Strom. Dabei entsteht lediglich reiner Wasserdampf. Produktion von Lithium-Ionen-Batterien, die speziell auf den und recyclingfähig sein. Beste Voraussetzungen bietet die neue Lithium- Seit 1994 erforscht Daimler den Einsatz der Brennstoffzellen- Einsatz im Automobil abgestimmt sind. Ab 2012 verfügt Daimler Ionen-Technologie, die sich inzwischen bereits bei Hybridanwendungen technologie im Automobil. 180 angemeldete Patente im Bereich damit über exklusive Produktionskapazitäten für modernste bewährt hat. Ihre Vorteile liegen insbesondere in ihren kompakten Abmes- dieser Technologie unterstreichen die Pionierleistungen des Lithium-Ionen-Batterien, die dann für alle automobilen Anwen- sungen, kombiniert mit einer deutlich höheren Leistungsfähigkeit, im Unternehmens. Im Rahmen eines groß angelegten Praxistests mit dungen – von Hybrid- bis zu Elektrofahrzeugen und von Pkw bis Vergleich zu herkömmlichen Batterietechnologien. Weitere Fortschritte Brennstoffzellenfahrzeugen sind 100 Pkw, Busse und Transporter zu Nutzfahrzeugen – bedarfsgerecht hergestellt werden können. verspricht die Lithium-Ionen-Flachzelle mit höherer Energiedichte und noch im Alltagseinsatz bei Kunden unterwegs und haben bereits über Damit hat Daimler direkten Zugriff auf die Schlüsseltechnologie kompakteren Abmessungen. 4,5 Millionen Kilometer zurückgelegt. Damit liefern sie wichtige für emissionsfreies Fahren. Erkenntnisse für die Weiterentwicklung des emissionsfreien Antriebs. Standardisierung der Lithium-Ionen-Technologie. Auf dieser Basis wird seit Ende 2009 mit der Mercedes-Benz Dank des leistungsfähigen Kühlsystems und des intelligenten Temperaturma- B-Klasse F-CELL das erste Brennstoffzellen-Serienfahrzeug produziert. nagements arbeitet die Lithium-Ionen-Batterie von Daimler immer im optimalen Temperaturbereich zwischen 15 und 35 Grad Celsius. So werden klimaunabhängige Zuverlässigkeit sowie volle Leistungsfähigkeit und ein hervorragendes Kaltstartverhalten über die gesamte Lebensdauer sicherge- Daimler ist weltweit der erste Automobilhersteller, der Batterien für stellt. Eine unter Großserienbedingungen kostengünstige Produktion der Lithi- um-Ionen-Batterie ist die Voraussetzung für eine breite Anwendung im automobile Anwendungen selbst entwickelt und ab 2012 auch produziert Automobilbereich. Deshalb arbeitet Daimler an der Zellstandardisierung dieser Batterietechnologie. Entwicklungsziel ist eine standardisierte, und vertreibt. industrialisierte Produktion von Lithium-Ionen-Batterien sowohl für Hybrid- als auch für Brennstoffzellen- und reine Batteriefahrzeuge – 2012 soll die Serienproduktion starten. Daimler profitiert bei der Lithium-Ionen-Technolo- gie von seinem hausinternen Know-how aus langjähriger Forschungsarbeit. Mehr als 600 Patente zu batteriegetriebenen Fahrzeugen hat das Unterneh- men in den letzten 30 Jahren bereits angemeldet – davon über 230 auf dem Gebiet der Lithium-Ionen-Technologie. Mit der Deutschen Accumotive verfügt Daimler über eine eigene Batterieferti- gung für modernste Lithium-Ionen-Batterien. Diese können ab 2012 für alle automobilen Anwendungen – Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Pkw und Nutzfahrzeuge – bedarfsgerecht hergestellt werden. Erster Schritt zur flächendeckenden Infrastruktur sind beispielsweise normierte Stecker am Ladekabel (oben). Fortschritte beim Wirkungsgrad verspricht die innovative Lithium-Ionen-Flachzelle (unten).
  • 15. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 28-29Elektromobilität heute.Null Emission, volle Emotion. Elektrofahrzeuge vonDaimler sind nicht nur besonders sauber und leiseunterwegs, sondern bieten auch höchsten Fahrspaß.Eine Rechnung, die aufgeht: 0-60 km / h in 6,5 Sekunden ist der Cityflitzer an der Ampel kaum Das erste Familienauto für die Stadt. Flügeltürer unter Strom.Unsere Elektrofahrzeuge bieten weniger Verbrauch und weniger zu schlagen. Die hoch effiziente Lithium-Ionen-Batterie liegt Die A-Klasse E-CELL ist das erste in Serie gefertigte Elektroauto Die Frage nach einem Elektroauto für Landstraße und RennstreckeLärmbelastung, ein identisches Sicherheitslevel und Raumange- geschützt im Sandwichboden zwischen den Achsen. Aufladen lässt mit batterieelektrischem Antrieb von Mercedes-Benz. Der voll beantwortete Mercedes-AMG im Sommer 2010 mit dem Technolo-bot wie konventionell angetriebene Fahrzeuge und: jede Menge sich der Zweisitzer an der Haushaltssteckdose und an öffentlichen alltags- und familientaugliche Fünfsitzer bietet einen großzügigen gieträger SLS AMG E-CELL. Vier radnah angeordnete Synchron-Fahrspaß. Denn dank des E-Motors steht das maximale Drehmo- Ladestationen. Eine Batterieladung genügt für eine stadtverkehrs- und flexibel nutzbaren Innen- und Kofferraum. Und zwar ohne Elektromotoren mit einer Höchstleistung von zusammen 392 kWment vom Start weg zur Verfügung, was eine kraftvolle Beschleu- gerechte Reichweite von 135 Kilometer. Die Großserienproduktion Kompromisse bei Platzangebot und Variabilität, denn die beiden (533 PS) und einem maximalen Drehmoment von 880 Nm sorgennigung ermöglicht. Diese Eigenschaften vereinen alle aktuellen des smart fortwo electric drive startet 2012. hoch effizienten Lithium-Ionen-Batterien sind platzsparend und für den Antrieb. Die Beschleunigung von 0-100 km / h in 4,0 Sekundenund zukünftigen Daimler Elektrofahrzeuge, darunter der smart Puren Elektrofahrspaß auf nur zwei Rädern versprechen die sicher im Fahrzeugunterboden platziert. Sie ermöglichen eine sowie der Energiegehalt der Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie vonfortwo electric drive, die Merceces-Benz A-Klasse E-CELL, der beiden smart Prototypen escooter und ebike. Der smart escooter Reichweite von mehr als 200 km (NEFZ). Für adäquaten Vortrieb 48 kWh sind weitere absolute Höchstwerte des Flügeltürers imVito E-CELL, der SLS AMG E-CELL, die B-Klasse F-CELL sowie bietet für einen Roller einzigartige Sicherheitssysteme wie ABS, sorgt ein leiser, lokal emissionsfreier Elektromotor mit 70 kW (95 PS) Automobilsektor. Der faszinierende Supersportwagen mit emissions-der Citaro FuelCELL-HYBRID und der Fuso Canter E-CELL. Airbag und Totwinkel-Assistent und schafft mit seinem 4 kW (5,4 PS) Spitzenleistung und einem hohen Drehmoment von 290 Nm. Mit freiem Elektroantrieb wird ab 2013 in den Showrooms stehen. starken Elektromotor eine Reichweite von bis zu 100 Kilometer. einer Beschleunigung von 0-60 km / h in 5,5 Sekunden und einerLokal emissionsfreier Cityflitzer. Beim ebike unterstützt ein Elektromotor den Radfahrer bis zu elektronisch begrenzten Höchstgeschwindigkeit von 150 km / hEr hat alles an Bord, was einen smart zum smart macht – nur einer Geschwindigkeit von 25 km / h. Die beiden smart Zweiräder ist die Elektro-A-Klasse auf die Anforderungen in urbanen Bereichenkeinen Verbrennungsmotor. Stattdessen arbeitet im smart fortwo wurden im Herbst 2010 vorgestellt und runden das Fahrzeugange- ausgelegt. Insgesamt 500 Exemplare der A-Klasse E-CELL werdenelectric drive ein 30 kW (41 PS) starker Elektroantrieb – sparsam, bot für lokal emissionsfreie Mobilität in der Stadt perfekt ab. seit Herbst 2010 in Rastatt gebaut.leise und lokal emissionsfrei. Mit einer Beschleunigung vonDas breite Daimler Angebot elektrischer Fahrzeuge reicht vom Stadtauto über Transporter bis zum Supersportwagen (rechts). Fünf Sitze und volle Flexibilität im Innenraum machen die Mercedes-Benz A-Klasse E-CELL zum idealen Elektrofamilienauto.Perfekt für den lokal emissionsfreien Cityverkehr geeignet sind der smart fortwo electric drive sowie die Prototypen smart escooter und ebike (links). Den Superlativ in puncto Performance, Antriebstechnik und Design unter den Elektrofahrzeugen markiert der SLS AMG E-CELL (rechts).
  • 16. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 30-31Elektromobilität heute.Transporter mit „grüner Ladung“. Lautloser Leicht-Lkw. Die Zukunft des Nahverkehrs. Erster Brennstoffzellen-Pkw unter Serienbedingungen.Mit dem ersten elektromotorisch angetriebenen Transporter ab Die seriennahe Studie Fuso Canter E-CELL zeigt, wie emissionsfreie Die neueste Brennstoffzellentechnik wird auch im Stadtbus Bereits Ende 2009 startete die Produktion einer Kleinserie derWerk eines Automobilherstellers schlägt Mercedes-Benz ein neues Mobilität in der nächsthöheren Gewichtsklasse realisiert werden Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid eingesetzt. Das Hybridsystem Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL. Der erste unter SerienbedingungenKapitel in der Antriebstechnik für leichte Nutzfahrzeuge auf. Der kann. Der rein elektrisch angetriebene Leicht-Lkw basiert auf mit Brennstoffzelle, Elektromotor und Lithium-Ionen-Batterien gefertigte Brennstoffzellen-Pkw von Mercedes-Benz erreicht mitMercedes-Benz Vito E-CELL eignet sich dank seines emissionsfreien einem Canter mit 3,5 t Gesamtgewicht. Die 40 kWh starken zeichnet sich durch eine überragende Umweltverträglichkeit aus: seinem Wasserstofftank im Sandwichboden eine Reichweite vonAntriebs und der maximalen Zuladung von 900 kg ideal für den Lithium-Ionen-Batterien sind im Fahrgestellrahmen untergebracht Der Bus emittiert während der Fahrt keinerlei Schadstoffe und circa 400 km. Sein Elektromotor leistet 100 kW (136 PS), liefertinnerstädtischen Einsatz sowie für besonders umweltsensible und ermöglichen eine Reichweite von 120 km. Zwischen den fährt annähernd geräuschlos. Damit eignet er sich vorzüglich für 290 Nm Drehmoment und liegt damit leistungsmäßig auf demGebiete. Die Lithium-Ionen-Batterien des Vito E-CELL sind unter Batterien und der angetriebenen zwillingsbereiften Hinterachse ist Einsätze in hoch belasteten Innenstädten und in Metropolen. Auf Niveau eines Zwei-Liter-Benzinmotors. Der saubere, leise unddem Ladeboden platziert und schränken den Laderaum nicht ein. der 70 kW (95 PS) starke Elektromotor untergebracht, der über dem Dach sind sieben Behälter mit insgesamt 35 kg Wasserstoff leistungsstarke Brennstoffzellenantrieb verbraucht auf Diesel-Ihre Gesamtkapazität beträgt 36 kWh und ist ausreichend für eine ein maximales Drehmoment von 300 Nm verfügt und den untergebracht. Die wassergekühlten Lithium-Ionen-Akkus haben äquivalent umgerechnet 3,3 l Kraftstoff je 100 km und ermöglichtReichweite von rund 130 km. Damit erfüllt der Vito E-CELL die Elektro-Lkw bis auf die begrenzte Höchstgeschwindigkeit von eine Kapazität von 27 kWh, genug für den Antrieb der Elektromotoren 170 km / h in der Spitze. Der nächste Schritt in Richtung Marktein-durchschnittlichen Kundenanforderungen von 50-80 km am Tag, 80 km / h beschleunigt. Der Canter E-CELL ist der nächste Schritt mit konstant 120 kW (163 PS). Der Mercedes-Benz Citaro führung ist bereits gemacht: Im Dezember 2010 hat Mercedes-Benzzuzüglich einer großzügigen Reserve. Sein Elektromotor verfügt nach dem erfolgreichen Fuso Canter Eco Hybrid mit Parallelhybrid- FuelCELL-Hybrid ermöglicht den dauerhaften emissionsfreien in Deutschland und den USA die ersten von insgesamt 200über eine Leistung von 60 kW (82 PS), 280 Nm Drehmoment und antrieb, der bereits über 1.100 Mal weltweit verkauft wurde. öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und ist damit ein B-Klasse F-CELL Fahrzeugen ausgeliefert. Allein in Kalifornien werdeneine auf den Einsatzzweck abgestimmte Höchstgeschwindigkeit von wichtiger Baustein für die Mobilität der Zukunft. 70 B-Klassen mit Brennstoffzelle bis 2012 in Kundenhand gehen.80 km / h. Damit erzielt der Vito E-CELL dynamische Fahrleistun-gen auf dem gewohnt guten Niveau moderner Dieselmotoren.Nach dem erfolgreichen Start in den Großstädten Berlin undStuttgart ist der Elektrotransporter seit Anfang 2011 auch imspanischen Baskenland im Einsatz.Als weltweit erster Transporter mit Elektroantrieb ab Werk sind bis Ende 2010 zunächst 100 Mercedes-Benz Vito E-CELL in Kundenhand gegangen, Emissionsfrei im Betrieb, flüsterleise und ressourcenschonend: der Mercedes-Benz Citaro FuelCELL-Hybrid (links). Emissionsfreies Fahren mit bis zuweitere 2.000 Einheiten sind ab 2011 geplant (links). Der Fuso Canter E-CELL feierte auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 seine Weltpremiere (rechts). 400 km Reichweite und Platz für fünf Personen ermöglicht die Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL (rechts).
  • 17. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 32-33Projekte mit Zukunft.Für eine mobile Zukunft. Daimler initiiert Infrastruktur-und Mobilitätsinitiativen.Daimler unterstützt den Aufbau einer flächendeckenden Infra- Brennstoffzellen-Botschafter. Mit der Initiative „H2-Mobility“ zur Wasserstoffinfrastruktur.struktur für bedarfsgerechte Elektromobilität. Doch dazu sind Elektroautos mit Brennstoffzelle können unsere Mobilität ein Im September 2009 haben sich führende IndustrieunternehmenInvestitionen nötig, die nur gemeinsam mit Partnern der Industrie weiteres Mal revolutionieren. Während die Fahrzeugtechnik der über den Aufbau einer flächendeckenden Infrastruktur zurgestemmt werden können. Laut einer aktuellen McKinsey-Studie B-Klasse F-CELL ausgereift ist, bildet die Tankstelleninfrastruktur Versorgung mit Wasserstoff in Deutschland verständigt. Ge-wird der Aufbau einer Infrastruktur für rund eine Million Brenn- einen limitierenden Faktor. Um die Leistungsfähigkeit und Alltags- meinsame Absicht von Daimler, EnBW, Linde, OMV, Shell, Total,stoffzellenfahrzeuge in Europa bis 2020 etwa drei Milliarden Euro tauglichkeit dieser wegweisenden Technologie zu beweisen und Vattenfall und der Nationalen Organisation für Wasserstoff-kosten. Für Deutschland gehen wir im Rahmen der H2-Mobility- gleichzeitig den Aufbau eines weltweiten Wasserstofftankstellen- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) ist es, die SerienfertigungInitiative von einem Bedarf von 1.000 Wasserstofftankstellen und netzes zu forcieren, ist einen Tag nach dem offiziellem 125. von Elektrofahrzeugen mit Brennstoffzelle voranzutreiben. Daseinem Investitionsvolumen von einer Milliarde Euro aus. Auch für Geburtstag des Automobils am 29. Januar 2011 der F-CELL World Memorandum geht auf eine Initiative von Daimler und Linde zurück,batterieelektrische Fahrzeuge ist eine entsprechende Infrastruktur Drive mit der B-Klasse F-CELL gestartet: 125 Tage lang, rund die sich den Aufbau eines flächendeckenden Wasserstofftank-notwendig. Hier gehen wir bis 2020 von einem Bedarf von mindes- um die Welt, über etwa 30.000 Kilometer, durch verschiedenste stellennetzes zum Ziel gesetzt hat.tens 400.000 Ladepunkten aus. Dies setzt ein Investitionsvolumen Klimazonen und auf unterschiedlichsten Strecken von Asphalt bisvon bis zu zwei Milliarden Euro voraus. Daimler wird auch weiterhin Schotterpiste. Damit wird die B-Klasse F-CELL zum globalendie Infrastrukturentwicklung mit einem ganzheitlichen Ansatz ver- Botschafter einer neuen, lokal emissionsfreien Mobilität der Zukunft.folgen, beispielsweise als Partner der Clean Energy Partnership Um die Versorgung der Teilnehmerfahrzeuge auf allen Etappen(CEP) zur Förderung von Wasserstoff als Kraftstoff der Zukunft. dieser Tour zu gewährleisten, wird ein Wasserstofftankwagen anNur so lässt sich eine überzeugende Gesamtlösung realisieren: von den jeweiligen Start- und Zielorten eingesetzt. In Zukunft, so dasden Fahrzeugen bis zur Lade- und Tankinfrastruktur für Strom und Ziel, sollen Autofahrer Wasserstoff überall auf der Welt tankenWasserstoff. können – so wie heute Benzin und Diesel.Beim F-CELL World Drive fahren drei Mercedes-Benz B-Klasse F-CELL 125 Tage lang rund um den Globus. Erste öffentliche Wasserstofftankstelle in Baden-Württemberg – ein Gemeinschaftsprojekt von OMV, Linde und Daimler (oben). Der Mercedes-Benz HySyS Sprinter F-CELL wurde im Rahmen eines EU-Projekts aufgebaut (rechts). Mercedes-Benz HySyS HySyS Sprinter F-CELL. Mercedes-Benz Sprinter F-CELL. Im RahmenRahmen des EU-Förderprojektes HySYS Im des EU-Förderprojekts HySYS wurde 2010 ein Mercedes-Benz Sprinter wurde 2010 ein Mercedes-Benz Sprinter mitgetestet. Ziel des 2005 mit Brennstoffzellenantrieb aufgebaut und von 25 Projektpartnern aufgelegten Projekts und ge- Brennstoffzellenantriebs- Brennstoffzellenantrieb aufgebaut war es, und Systemkomponenten weiterzuentwickeln und die Zusammenarbeit zwischen testet. Ziel des 2005 von 25 Projektpartnern OEMs, Zulieferern und Instituten im es, Brennstoff- aufgelegten Projektes war europäischen Raum zu verbessern. zellenantriebs- und systemkomponenten weiterzuentwickeln und die Zusammenarbeit zwischen OEMs, Zulieferern und Instituten im europäischen Raum zu verbessern.
  • 18. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 34-35Projekte mit Zukunft.e-mobility: Die Zukunft ist elektrisch. Baden-Württemberg wird Vorbildregion für Elektromobilität. Elektromobilität in allen Mobilitätsbereichen darstellbar. Damit liefert der Erfinder des Automobils den Beleg dafür, dassEine Antwort auf die Frage, wie Elektromobilität in der Praxis Im Juni 2010 haben die EnBW Energie Baden-Württemberg AG und Rund 200 Fahrzeuge der Marken smart und Mercedes-Benz, die Elektromobilität in allen wesentlichen Mobilitätsbereichenzum vernünftigen Preis funktionieren kann, liefert das Projekt Daimler gemeinsam die Initiative e-mobility Baden-Württemberg je nach Modell mit einem batterieelektrischen Antrieb oder einem darstellbar ist – im Individualverkehr genauso wie im Liefer- unde-mobility von Daimler und Partnern aus Politik und Energiever- gestartet. Ihr Ziel ist es, das Geburtsland des Automobils inner- Brennstoffzellenantrieb ausgerüstet sind, werden im Rahmen von öffentlichen Nahverkehr. Die EnBW sieht vor, bis Ende 2011 insorgern mit seiner intelligenten und lösungsorientierten Ausrich- halb der nächsten zwei Jahre zur Vorbildregion für lokal emissions- e-mobility Baden-Württemberg eingesetzt: neben den Mercedes-Benz Baden-Württemberg über 700 Ladepunkte und zwei bis dreitung. Elektrofahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und smart freie Elektromobilität zu machen. Startpunkt der Initiative ist die Modellen A-Klasse E-CELL und B-Klasse F-CELL sowie Wasserstofftankstellen aufzubauen. Ihre öffentlichen Ladestationenwerden bereits seit 2009 erfolgreich in e-mobility-Projekten in Landeshauptstadt Stuttgart, ein weiterer regionaler Schwerpunkt Mercedes-Benz Vito E-CELL und Citaro G BlueTec Hybrid auch der versorgt die EnBW mit Strom aus 100 Prozent Wasserkraft.Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und der wird Karlsruhe sein. Die EnBW bringt ihr Know-how der Energie- smart fortwo electric drive.Schweiz eingesetzt. Weitere Märkte sind unter anderem Belgien, logistik für die Entwicklung intelligenter und kundenfreundlicherdie Niederlande, Portugal, Dänemark und Tschechien sowie Nord- Batterielademodelle sowie in der Netzführung und -steuerungamerika (USA und Kanada). Für das Projekt in Berlin stellt Daimler in die strategische Partnerschaft ein und sorgt für entsprechendbeispielsweise über 100 Elektrofahrzeuge; der Projektpartner vielseitige Energieträger. In Ergänzung zu den bereits laufendenRWE sorgt für den Aufbau von 500 Stromladestationen im e-mobility-Projekten ist die neue Initiative bewusst auf VielfaltStadtgebiet, die ausschließlich mit regenerativ erzeugtem Strom ausgerichtet. In unseren „Weg zum emissionsfreien Fahren“ sind auch neuartigeversorgt werden. Dienstleistungen und Serviceangebote sowie Mobilitäts- und Finanzierungslösungen eingebunden. Damit tragen wir zu einem ganzheitlichen Angebot rund um die Mobilität der Zukunft bei.Das Projekt e-mobility hat die weltweite Etablierung offener Standards sowie Weiterentwicklung von Fahrzeugtechnik und intelligenter Im Geburtsland des Automobils sind im Rahmen des „e-mobility Baden-Württemberg"-Projekts Daimler Fahrzeuge mit batterieelektrischemInfrastruktur als Ziel. Antrieb und Brennstoffzelle gleichermaßen unterwegs.
  • 19. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 36-37Projekte mit Zukunft.car2go hat sich von einem Pilotprojekt zur Referenz intelligenterinnerstädtischer Mobilität entwickelt.Moderne Mobilitätskonzepte für die City. vorgänge durchgeführt haben. Die Ausweitung des Carsharing- Busse haben Vorfahrt. um das Verkehrssystem zu entlasten und somit auch in ZukunftMit dem im Herbst 2008 in Ulm gestarteten Mobilitätskonzept Projekts ist daher in vollem Gang: Im April 2011 ist die Hanse- Ein weiteres Mobilitätskonzept der Zukunft, besonders für schnell allen Bevölkerungsschichten dauerhafte Mobilität zu ermöglichen.car2go erfüllt Daimler den Kundenwunsch nach flexibler, urbaner stadt Hamburg hinzugekommen, ebenfalls im Frühjahr 2011 wachsende Metropolen, ist das „Bus Rapid Transit“-System (BRT). Der Einsatz modernster Motorentechnik und die GewährleistungMobilität. Die Initiative stellt im Stadtgebiet von Ulm, Neu-Ulm so- wurde car2go im kanadischen Vancouver präsentiert. Linienbusse befahren mit einer hohen Taktfrequenz eigens für eines flüssigen Busverkehrs ohne Stop-and-go tragen obendreinwie seit Ende 2009 in Austin, Texas, USA, flächendeckend smart Und vor Ende 2011 wird das innovative Mobilitätsprogramm sie abgetrennte Spuren mit separaten Ampelschaltungen. Dem dazu bei, CO2-Emissionen zu reduzieren.fortwo Fahrzeuge bereit, die nach einmaliger Registrierung rund auch in Amsterdam starten. Weitere Anfragen von Städten für Busverkehr wird dabei Vorrang eingeräumt, sodass die Busse mit bis Ein weiterer Vorteil für die städtischen Betreiber: BRT ist inum die Uhr gemietet werden können – und nach Gebrauch wieder diese kreative, flexible und preiswerte Mobilitätsinitiative für zu 100 km / h fahren können. So ist ein schnelles und komfortables Anschaffung und Unterhaltung günstiger als Bahnkonzepte. Somitauf einem öffentlichen oder besonders markierten Parkplatz ab- den innerstädtischen Verkehr von morgen liegen vor. Vorankommen auch in Hauptverkehrszeiten möglich. Daimler enga- ist BRT ein nachhaltiges Zukunftskonzept, das Daimler bereits er-gestellt werden. Die Abrechnung erfolgt im Minutentakt. Steuern, giert sich bei BRT-Lösungen, da nur ein zuverlässiger und sicherer folgreich zusammen mit Städten wie Istanbul, Nantes, Mexiko-StadtVersicherung, zurückgelegte Kilometer und sogar der Kraftstoff Daimler hat ein weiteres innovatives Konzept für urbane Mobi- öffentlicher Personennahverkehr Anreize gibt, vom Individualverkehr und Bogotá umgesetzt hat.sind in diesem Preis eingeschlossen. lität entwickelt, um ohne eigenes Auto fexibel und unabhängig umzusteigen. Gerade in größeren Städten ist dies jedoch wichtig, mobil zu sein. Mit car2gether bietet Daimler seit SeptemberAufgrund des hohen Kundenzuspruchs wurde die Fahrzeugflotte 2010 eine moderne Form der Mitfahrzentrale an. car2gether istim März 2011 nicht nur um 50 Prozent aufgestockt, sondern kom- eine webbasierte Mitfahr-Community, die eingehende Mitfahran-plett aktualisiert: Der smart fortwo car2go edition ist das weltweit gebote und –gesuche vermitteln kann. Mitfahrgelegenheitenerste ab Werk konfigurierte Carsharing-Auto, ausgestattet mitStart-Stopp-Automatik, neu entwickelter Telematik und einem können über Smartphones von unterwegs oder vom heimischen Rechner aus vermittelt werden – und das nahezu in Echtzeit. In Das Verkehrsaufkommen in Metropolen wird weiter deutlichSolardach zur Entlastung elektrischer Verbraucher.Nach über zwei Jahren weist car2go allein in Ulm, Neu-Ulm und den Projektstädten Ulm und Aachen lassen sich so besonders spontane Mitfahrten organisieren, wodurch sich das System steigen – und damit auch die Anforderungen an leistungsfähigeAustin schon beeindruckende Zahlen auf: Insgesamt hat car2gomehr als 35.000 Kunden, die über 600.000 vollautomatische Miet- gerade für den alltäglichen Gebrauch eignet und damit die Umwelt entlasten kann. Transportsysteme.car2go ist ein intelligentes Mobilitätskonzept mit dem Motto: einfach einsteigen und losfahren. Ausgezeichnet mit dem ÖkoGlobe. Allein in Istanbul nutzen täglich etwa 600.000 Personen das Bus Rapid Transit System.Das Mobilitätskonzept car2gether ermöglicht „Mitfahren 2.0“.
  • 20. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 38-39Elektromobilität morgen.Ideale Lösungen für alle Anforderungender Mobilität der Zukunft.Flexible Fahrzeugarchitektur für maßgeschneiderte Mobilität. CO2 pro Kilometer entspricht. Dank seiner hervorragenden Effizienz Mercedes-Benz Concept BlueZERO: Pionier einer neuen Platzsparend und sicher untergebracht.Mit dem Forschungsfahrzeug F 800 Style zeigt Mercedes-Benz, erzielt der F 800 Style mit Plug-in-Hybrid dennoch Fahrleistungen Generation von Elektroautos. Realisiert wurden die drei BlueZERO-Varianten auf Basis derwie sich unterschiedliche nachhaltige Antriebslösungen in einem auf Sportwagenniveau (0–100 km / h in 4,8 s, Höchstgeschwindigkeit Ein weiteres konkretes Beispiel für die umweltverträgliche und einzigartigen Sandwichboden-Architektur, die Daimler bereitsgroßen Fahrzeug umsetzen lassen. Zu den wichtigsten Innovationen 250 km / h). Die Höchstgeschwindigkeit im Elektromodus beträgt dabei uneingeschränkt alltagstaugliche Elektromobilität zeigt der vor mehr als zehn Jahren auch mit Blick auf die Integrationdes F 800 Style zählt seine neu entwickelte flexible Fahrzeug- 120 km / h. Damit kann der F 800 Style auch Anforderungen im seriennahe Mercedes-Benz Concept BlueZERO. Das intelligente alternativer Antriebe für die Mercedes-Benz A-Klasse eingeführtarchitektur für große Limousinen, die weltweit einzigartig ist. Überlandverkehr abdecken. modulare Konzept ermöglicht auf Basis einer Fahrzeugarchitektur und später für die Mercedes-Benz B-Klasse weiterentwickelt hat.Diese hoch flexible Plattform ermöglicht die Integration unter- drei Modelle mit unterschiedlichen Antriebskonfigurationen, die alle Das Fahrzeug bietet fünf vollwertige Sitzplätze und ist mit rundschiedlicher alternativer Antriebstechnologien in eine klassische Bei der F-CELL Variante des Mercedes-Benz F 800 Style ermöglicht Kundenanforderungen an nachhaltige Mobilität erfüllen können: 450 kg Zuladung und über 500 l Gepäckraum uneingeschränktLimousinenarchitektur. ein Elektroantrieb mit Brennstoffzelle lokal emissionsfreies Fahren alltagstauglich. Die wesentlichen Antriebskomponenten sind von fast 600 km. Der rund 100 kW (136 PS) starke Elektromotor • Der BlueZERO E-CELL mit rein batterieelektrischem Antrieb schwerpunktgünstig, platzsparend und bestmöglich geschützt imDer Mercedes-Benz F 800 Style mit Plug-in-Hybrid ermöglicht entwickelt ein souveränes Drehmoment von rund 290 Nm. Beim erzielt eine Reichweite von bis zu 200 Kilometer. Unterboden des Fahrzeugs eingebaut. Fahr- und Crash-Sicherheitlokal emissionsfreies, elektrisches Fahren im urbanen Verkehr. F 800 Style sitzt die Brennstoffzelle im Vorderwagen, während der • Der BlueZERO F-CELL mit Brennstoffzelle ermöglicht dank einer liegen damit auf höchstem Niveau.Seine Antriebseinheit besteht aus einem rund 220 kW (300 PS) kompakte Elektromotor im Bereich der Hinterachse eingebaut ist. elektrischen Reichweite von rund 400 Kilometer auch Lang-starken V6-Benziner mit Direkteinspritzung der nächsten Generation Die hinter den Rücksitzen platzierte Lithium-Ionen-Batterie ist streckenfahrten.und einem Hybridmodul mit rund 80 kW (109 PS) Leistung, sodass ebenso wie die insgesamt vier Wasserstofftanks bestmöglich • Der BlueZERO E-CELL PLUS mit Elektroantrieb und zusätzlichemrund 300 kW (409 PS) Gesamtleistung zur Verfügung stehen. Durch gegen Unfallfolgen geschützt. Die Komponenten des Brennstoff- Verbrennungsmotor als Stromgenerator (Range Extender)den effizienten Antrieb und den CO2-Bonus für den batterieelektri- zellenantriebs stammen aus dem E-Drive Systembaukasten, erzielt eine Gesamtreichweite von bis zu 600 Kilometer undschen Fahrbetrieb erreicht er einen zertifizierten Verbrauch von den Mercedes-Benz für unterschiedlichste Elektrofahrzeuge fährt rein elektrisch bis zu 100 Kilometer weit.lediglich 2,9 Liter Benzin auf 100 Kilometer, was lediglich 68 Gramm entwickelt hat.Das Mercedes-Benz Forschungsfahrzeug F 800 Style ist als Plug-in-Hybrid und als Variante mit Elektroantrieb auf Basis der Brennstoffzellen- Emissionsfreies Fahren mit großer Reichweite und unterschiedlichen Antriebslösungen: Absolut sauber unterwegs ist der Concept BlueZERO F-CELLtechnologie ausgelegt. mit Brennstoffzellentechnik und einer Reichweite von über 400 km (links). Der Elektroantrieb mit Range Extender im Concept BlueZERO E-CELL PLUS ermöglicht bis zu 600 km Reichweite, davon 100 km lokal emissionsfrei (rechts).
  • 21. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 40-41Der Fahrer spielt die Hauptrolle. Tradition verpflichtet.Moderne Antriebs- und Assistenzsysteme helfen Innovationen für nachhaltige Mobilität – eine Zeitreise.sparen und schonen die Umwelt – aber der Mensch Seit der Erfindung des Automobils im Jahr 1886 habenspielt eine entscheidende Rolle. wir das Auto immer wieder neu erfunden.Benziner, Diesel, Hybrid, Elektro? Die Wahl der optimalen immer noch eine nicht zu unterschätzende Rolle. Eine Fülle Ob Komfort, Sicherheit, Design oder Antrieb – in jedem sich jedoch nicht gegen den immer leistungsfähigeren Verbren-Motorisierung hängt entscheidend von den persönlichen kleiner Verhaltensänderungen des einzelnen Fahrers hat Jahrzehnt haben wir Maßstäbe gesetzt. Zu den herausragenden nungsmotor und dessen Reichweitenvorteile behaupten.Mobilitätsbedürfnissen ab. Der konsequente und auf das Potenzial, sich deutlich auf den Verbrauch und damit Innovationen auf dem Antriebssektor gehören der erste Diesel- Ende der 1960er-Jahre wurde die Entwicklung des Elektroan-individuelle Bedürfnisse und Anforderungen abgestimmte den Schadstoffausstoß des Fahrzeugs auszuwirken. Ganze Pkw von 1936, der Mercedes-Benz 300 SL, der 1954 als erster triebs wieder aufgenommen. 1994 startete NECAR 1, das ersteProduktmix ist das Herz unseres Weges zum emissions- 20 Prozent des Verbrauchs hängen von der Fahrweise ab. Serien-Personenwagen mit Benzindirekteinspritzung debütierte, Elektrofahrzeug mit Brennstoffzellenantrieb. Seither hat diefreien Fahren. Aber jenseits aller technischer Neu- und Verbrauchsoptimiertes Fahren ist deshalb ein zentrales sowie der erste Serien-Pkw mit Turbodieselmotor (1977). Auch Entwicklung dieser Technologie enorme Fortschritte erzielt:Weiterentwicklungen bei Antrieben, Kraftstoffen und Anliegen auf dem Weg zur emissionsfreien Mobilität der die Common-Rail-Direkteinspritzung CDI (1997) und BLUETEC, Lokal emissionsfreie Brennstoffzellen- und ElektrofahrzeugeAssistenzsystemen spielt das Verhalten des Fahrers Zukunft. die Technologie für die saubersten Diesel der Welt, die seit 2005 haben sich in Testflotten bewährt und sind heute bereits in im Lkw und seit 2006 in Mercedes-Benz Pkw erhältlich ist, sind Kleinserien auf der Straße. Zu den „elektrisierenden“ Daimler Meilensteine der Antriebstechnologie. Pionierleistungen zählen außerdem der Mercedes-Benz S 400 Auch bei alternativen Antrieben leistet das Unternehmen seit HYBRID (2009) als erstes Hybridmodell mit Lithium-Ionen-Batterie jeher Pionierarbeit. Erste Pkw und Nutzfahrzeuge mit batterie- und der Mercedes-Benz Vito E-CELL (2010), der erste reinSieben Tipps für sparsames Fahren elektrischem oder Hybridantrieb gab es schon 1906, sie konnten elektrisch angetriebene Transporter in Serienfertigung.1. Überlegt starten. Vor jeder Fahrt ist zu bedenken, dass 5. Einfach mal abschalten. Einsparpotenzial bietet auch der Motor während der Kaltphase, also während der ersten das Abschalten des Motors vor Ampeln, Bahnübergängen Erfindung des Automobils 4 km, ein Vielfaches an Kraftstoff verbraucht – teilweise oder im Stau. Schon bei einer Standzeit von mehr als zehn zwischen 30 und 40 l auf 100 km. Sekunden lohnt sich das Abschalten. 1886 18962. Vorausschauen. Eine vorausschauende Fahrweise ist das 6. Windfallen. Jedes Kilo unnötig geladenes Gepäck Carl Benz meldet sein dreirädriges „Fahrzeug mit Die Daimler-Motoren-Gesellschaft in Cannstatt A und O beim effektiven Einsparen von Kraftstoff. ist Ballast, der das Fahrzeuggewicht und damit den Gasmotorenbetrieb“ zum Patent an – das erste liefert den ersten Motor-Lastwagen nach London3. Schubabschaltung nutzen. Beim Heranfahren an eine Verbrauch erhöht. Offene Fenster, Cabrioverdecke, Automobil der Welt. aus. Ampel oder ein Hindernis hilft die Schubabschaltung beim Gepäckträger und Schiebedächer führen zu Turbulenzen Kraftstoffsparen. Wird kein Gas mehr gegeben, unterbindet und verschlechtern vor allem beim schnellen Fahren sie die Kraftstoffzufuhr. die Verbrauchswerte um bis zu fünf Prozent. 1894 19004. Früh schalten. Je höher der Gang, desto niedriger sind 7. Gute Pflege zahlt sich aus. Nur ein gut eingestellter Das Benz-Motor-Velociped: das erste in Mercedes 35 PS, Urtyp aller modernen die Motordrehzahl und der Verbrauch. Deshalb gilt: zügig Motor liefert optimale Verbrauchswerte. Daher sollten Großserie produzierte Automobil der Welt. Personenwagen. in den höheren Gang schalten. regelmäßige Inspektionen eine Selbstverständlichkeit sein. Wichtig ist auch der korrekte Reifendruck. 1895 Der erste Omnibus mit Benzinmotor markiert den Beginn des motorisierten öffentlichen Personenverkehrs.
  • 22. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 42-43Tradition verpflichtet.Benzineinspritzung Diesel Hybridantrieb1954 1924 2005 1902Traumsportwagen Mercedes-Benz 300 SL, Debüt des ersten serienmäßig produzierten Eine Weltrekordfahrt über 160.000 km Rennwagen Mercedes-Simplex siegt mit Hybrid-das erste Serienfahrzeug mit Benzindirekt- Diesel-Lkw der Welt. demonstriert die Leistungsfähigkeit und Effizienz antrieb und elektrischen Radnabenmotoren ineinspritzung. der CDI-Technologie. den Vorderrädern.1968 1936 2008 1969Mercedes-Benz 250 CE mit elektronisch Der Mercedes-Benz 260 D ist der weltweit erste Mit 19,44 l Diesel auf 100 km erhält der Auf der IAA in Frankfurt stellt Daimler den Elektro-geregelter Benzineinspritzung. Serien-Pkw mit Dieselmotor. Mercedes-Benz Actros den Guinness World versuchsbus Mercedes-Benz OE 302 vor – ein Record „most fuel-efficient 40-tonne truck“ erstes Beispiel für hybride Antriebstechnologie.1985 1977 2009 1979Auf Wunsch geregelte Abgasreinigungsanlage Das für den US-Markt bestimmte Mercedes-Benz Besonders effizient ist der Mercedes-Benz E 250 Start eines fünfjährigen Modellversuchs mitmit Dreiwegekatalysator. S-Klasse Modell 300 SD ist der erste serienmäßige CDI BlueEFFICIENCY mit einem kombinierten insgesamt 13 Elektro-Diesel-Hybridbussen Turbodiesel-Pkw. Verbrauch von nur 5,3 l pro 100 km. vom Typ Mercedes-Benz OE 305 im regulären Linienverkehr.2006 1997 2010 2003Mercedes-Benz CLS 350 CGI mit der sparsamen Die CDI-Technologie (Common Rail Direct Der S 250 CDI BlueEFFICIENCY ist das erste Das Forschungsfahrzeug Mercedes-Benz F 500Piezo-Benzindirekteinspritzung und strahl- Injection) im Typ Mercedes-Benz C 220 CDI Fünfliterauto in der Luxusklasse. Mind verfügt über einen Dieselmotor mitgeführtem Brennverfahren. setzt Maßstäbe in puncto Effizienz. Hybridmodul.2009 2005 2006Alle Vier- und Sechszylinder-Benzinmotoren des Die ersten Mercedes-Benz Actros Lkw und Der Mercedes-Benz Hybrid-Sprinter 316 CDI istneuen Mercedes-Benz E-Klasse Coupés arbeiten Sattelzugmaschinen mit BlueTec kommen im der europaweit erste Transporter mit Hybrid-mit modernster Kraftstoffdirekteinspritzung. Januar 2005 zur Auslieferung. technologie.2010 2005 2007Mit den neuen BlueDIRECT Aggregaten erreicht Im Mai 2005 folgen die ersten Mercedes-Benz Ende 2007 im Probebetrieb: Fuso Canter EcoMercedes-Benz einen bislang unerreichten Citaro Stadtbusse mit der neuen BLUETEC- Hybrid.Effizienzsprung bei V6- und V8-Benzinmotoren. Technologie.
  • 23. Der Weg zum emissionsfreien Fahren I 44-45Tradition verpflichtet. Die Weiterentwicklung des Automobils vollzieht sich als eine ständige Evolution. Wir werden deshalb das Auto immer wieder neu erfinden. Mit Begeisterung und Leidenschaft.Hybridantrieb Elektrofahrzeuge mit Batterie2008 1906 2010 2004Längst in US-amerikanischen Metropolen zu Hybridfahrzeuge werden als „Mercédès Mixte“, Produktionsbeginn einer ersten Kleinserie Daimler übergibt in Berlin zehn Brennstoffzellen-PkwHause sind die Stadtbusse Orion VII Hybrid. batterieelektrische Fahrzeuge als „Mercédès von 500 Mercedes-Benz A-Klasse E-CELL. und ist damit der größte Mobilitätspartner im Electrique“ angeboten. Gemeinschaftsprojekt „Clean Energy Partnership“. Weltweit sind 60 A-Klasse F-CELL im Einsatz.2008 1908 2010 2009Der Freightliner M2e Hybrid bewährt sich im Der erste elektrisch betriebene Automobil- Der lokal emissionsfreie Supersportwagen Concept BlueZERO: dreifacher Beleg fürAlltag. Feuerlöschzug Deutschlands bei der Berliner Mercedes-Benz SLS AMG E-CELL wird Alltagstauglichkeit alternativer Antriebe. Feuerwehr. vorgestellt.2009 1972 2011 2009Der Logistikkonzern DHL testet den Der Mercedes-Benz LE 306 ist der erste Elektro- Nach einer Kleinserie von 100 Mercedes-Benz Beginn der Produktion von Brennstoffzellenfahr-Mercedes-Benz Atego BlueTec Hybrid. versuchstransporter mit Batteriewechseltechnik. Vito E-CELL beginnt die Auslieferung von 2.000 zeugen mit einer Kleinserie der Mercedes-Benz weiteren Einheiten des Elektrotransporters. B-Klasse F-CELL.2009 1982 2009Der Mercedes-Benz Citaro BlueTec Hybrid, Daimler präsentiert auf der Hannover Messe mit Der Brennstoffzellenbus Mercedes-Benz Citaroserieller Diesel-Hybridbus für den Alltags- dem Mercedes-Benz LE 306 seinen ersten FuelCELL-Hybrid vereint die Vorzüge der emissions-einsatz. Elektro-Pkw mit einer 600 Kilogramm schweren freien Brennstoffzelle mit dem Hybridantrieb. Nickel-Eisen-Batterie. Elektrofahrzeuge mit Brennstoffzelle2009 1992 1994 2011Der Mercedes-Benz S 400 HYBRID, erster Auf Rügen beteiligt sich Daimler mit 20 Daimler präsentiert mit dem NECAR (New Electric Die B-Klasse F-CELL umrundet beim F-CELLSerien-Pkw mit Lithium-Ionen-Batterie. Fahrzeugen an einem Großprojekt zur Praxis- Car) das erste Brennstoffzellenfahrzeug auf Basis World Drive in 125 Tagen die Welt und belegt ihre erprobung von Elektrofahrzeugen. des Transporters Mercedes-Benz 100. hohe Alltagstauglichkeit und Robustheit unter teils extremen Wetter- und Straßenbedingungen.2011 1998 1999Im Februar läuft in den USA das 1.000 Daimler beginnt mit der Dauererprobung eines Im NECAR 4 sind BrennstoffzellenantriebFreightliner Hybridnutzfahrzeug vom Band. alltagstauglichen Elektroversuchsfahrzeugs auf und Tankanlage erstmals im Sandwichboden Basis der Mercedes-Benz A-Klasse. der Mercedes-Benz A-Klasse untergebracht.2011 2009 2003Die ersten 50 Mercedes-Benz Atego BlueTec Der smart electric drive geht in Serienproduktion. In Madrid und Stuttgart gehen die ersten vonHybrid werden an Kunden in Deutschland 30 Brennstoffzellen-Stadtbussen auf Basis desausgeliefert. Mercedes-Benz Citaro in den Linieneinsatz.
  • 24. Unsere Marken. Daimler-Personenkra wagen. Kra stoff verbrauch, CO2 -Emissionen und Energieeffizienzklassen1,2. Kra stoff verbrauch CO2-Emissionen Energie- Fahrzeugemissionen bereits heute innerorts außerorts kombiniert kombiniert effizienzklassespürbar zu reduzieren und langfristig im Mercedes-Benz Cars [ l/100 km], [kWh/100 km] und [kg H2/100 km] nach Richtlinie 80/1268/EWG [ g/km]privaten wie im öffentlichen Straßenverkehr Fahrzeuge smart maximal minimal maximal minimal maximal minimal maximal minimal maximal minimaldurch modernste Antriebstechnik komplett smart 6,4 3,3 4,4 3,3 5,2 3,3 119 86 E Bzu vermeiden. Dafür entwickeln wir ein weites Daimler Trucks Mercedes-Benz Cars A-Klasse 9,8 5,4 6,3 3,9 7,6 4,5 178 118 F BSpektrum modernster Antriebstechnologien, B-Klasse C-Klasse 8,3 18,6 5,3 5,6 5,0 8,5 3,8 3,7 6,2 12,2 4,4 4,4 145 285 114 117 C G A A E-Klasse 13,9 5,9 7,8 4,0 10,0 4,7 234 123 F Adie Mobilität von heute und morgen in allen CLS-Klasse S-Klasse 13,9 21,8 6,4 7,0 7,6 9,9 4,4 5,0 9,9 14,3 5,1 5,7 231 334 134 149 G F A ASparten des Straßenverkehrs erfüllt. CL-Klasse SLK-Klasse 21,8 12,0 13,5 6,1 9,9 6,2 7,2 4,1 14,3 8,4 9,5 4,9 334 195 224 128 G E E A SL-Klasse 21,5 9,3 9,6 5,4 14,0 6,8 333 159 C G SLS AMG 19,9 19,9 9,3 9,3 13,2 13,2 308 308 G G ML-Klasse 15,7 7,0 9,6 5,4 11,8 6,0 276 158 F A R-Klasse 18,8 11,0 10,2 6,9 13,4 8,4 311 222 G C GLK-Klasse 11,0 6,4 7,4 5,0 8,7 5,6 220 145 E A GL-Klasse 19,0 11,1 10,8 7,5 13,8 8,9 322 235 G C Daimler Buses G-Klasse 21,6 13,6 12,6 9,8 15,9 11,2 372 295 F G Maybach 23,6 22,6 11,3 10,7 15,8 15,0 368 350 G G Mercedes-Benz Vans Viano 16,5 8,7 9,5 6,3 12,1 7,1 284 187 G C Vito 16,5 8,4 9,5 6,1 12,1 7,0 284 182 G C Daimler Financial Services Sprinter 21,5 9,2 13,3 6,5 16,2 7,5 314 197 F B Elektrofahrzeuge kWh/100 km smart electric drive < 14 0 A+ A-Klasse E-CELL 17,5 0 A+ Elektrofahrzeug mit Brennstoffzelle kg H2/100 km Daimler im Überblick. Die Firmengründer Gottlieb Daimler und Carl Benz B-Klasse F-CELL 0,97 0 A+ 125 Jahre später, im Jubiläumsjahr 2011, ist die Daimler AG eines der erfolgreichsten Automobilunternehmen der Welt. Mit den Geschäftsfeldern 1 Die angegebenen Werte zum Kra stoff verbrauch und zur CO2-Emission wurden nach dem vorgeschriebenen Messverfahren (Richtlinie 80/1268/EWG in der gegenwärtig geltenden Fassung) ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen verschiedenen Fahrzeugtypen. Daimler Financial Services gehört der Fahrzeughersteller zu den größten Weitere Informationen zum offiziellen Kra stoff verbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkra wagen können dem „Leitfaden über den Anbietern von Premium-Pkw und ist der größte weltweit aufgestellte Kra stoff verbrauch und die CO2-Emissionen neuer Personenkra wagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unentgeltlich erhältlich ist. Nutzfahrzeug-Hersteller. Daimler Financial Services bietet ein umfassendes 2 Oben stehende Tabelle zeigt die Kra stoff verbrauchs- und CO 2 -Emissionswerte sowie Energieeffizienzklassen aller in Deutschland zum Zeitpunkt der Drucklegung verfügbaren Pkw-Modellreihen des Daimler-Konzerns. Pro Fahrzeugklasse sind die höchsten und niedrigsten Werte der im deutschen Markt angebotenen Modelle ausgewiesen. Mehr Details Flottenmanagement. zu den einzelnen Fahrzeugtypen finden Sie im Internet. Verbrauchswerte im realen Fahrbetrieb können je nach individueller Fahrweise von den Prüfwerten abweichen. Stand 01/2012
  • 25. Daimler AG, COM/M 5836/1636/00/0511Daimler AGCommunicationsStuttgart, Germanywww.daimler.comwww.daimler.mobi