Green Skills in der beruflichen Erstausbildung ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Green Skills in der beruflichen Erstausbildung ...

on

  • 369 views

Kick Off WS, Klima- und Energiefonds-Pilotprojekt

Kick Off WS, Klima- und Energiefonds-Pilotprojekt

Statistics

Views

Total Views
369
Views on SlideShare
334
Embed Views
35

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 35

http://www.liqua.net 35

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Green Skills in der beruflichen Erstausbildung ... Green Skills in der beruflichen Erstausbildung ... Presentation Transcript

    • „Green Skills“ in der beruflichen Erstausbildung. Fokus: Region Wels Praxisprojekt Green Skills Skills Green in der Beruflichen Erstausbildung in der Beruflichen Erstausbildung Kick Off Workshop (28.02 2012, RIC Gunskirchen) Kickoff Workshop Workshop Kickoff Lechner / Kupfer 28.02.12 – RIC Gunskirchen Gunskirchen 28.02.12 – RIC LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12
    • Öko-Wirtschaftsstudie OÖ (LIquA 2011) Klima-, Energie- und Rohstoffkrise (#TB1) Branchen- Beschäftigungs-, Berufsstruktur (#TB2) Qualifizierungsbedarfe (#TB3) Innovations- und wachstumsentwicklungsförderliche Rahmenbedingungen und Strategien (#TB4) Grundlage: Desk Research, ExpertInneninterviews (N50); Unternehmensbefragung (N211, RQ40%) AuftraggeberInnen: AMS OÖ, Land OÖ – Wirtschaftsressort, Land OÖ – Umweltressort LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12
    • 1.000 Haushaltskrisen Geopolitische Konflikte Klimawandel Starke Preisschwankungen im Energiemarkt Zusammenbruch von Vermögenswerten Liquiditäts- und Kreditkrisen Ökonomische Ungleichheiten 500 Massenvernichtungswaffen Globales Ungleichgewicht Weltordnungspolitisches Versagen und Wechselkursschwankungen Wasserversorgungssicherheit Verlangsamtes Wachstum der chinesischen Wirtschaft Chronische Krankheiten (< 6 %) Demografischer Wandel Ordnungspolitisches Versagen Fragile Wahrgenommene Auswirkung in Milliarden US$ Rückzug aus der Staaten Korruption Globalisierung Überschwemmungen Lebensmittelversorgung Kollaps von Stürme und Informationssystemen Infektions- Organisiertes Wirbelstürme krankheiten Verbrechen 250 Starke Preisschwankungen Biodiversitätsverlust im Rohstoffmarkt Erdbeben und Vulkanausbrüche Schleichhandel Luftverschmutzung Terrorismus Unsicherheit von Infrastrukturen Migration Bedrohungen durch neue Technologien Ökonomische Risiken Internetsicherheit Umweltrisiken Starke Preisschwankungen Gesellschaftliche Risiken im Verbrauchermarkt Geopolitische Risiken Seerecht/Meeresmanagement 100 Technologische Risiken11.2010 !  Quelle: Literaturliste des Wuppertal Instituts Wahrscheinlichkeit Auswirkung 50 Weltraumsicherheit unwahrscheinlich wahrscheinlich sehr wahrscheinlich Wahrgenommene Wahrscheinlichkeit innerhalb der nächsten 10 Jahre Quelle: BMU (2011g), S. 7 94 Umweltwirtschaftsbericht 2011 LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 09/2011 Thursday, 8 March 12
    • Zwischen Vulnerabilität und Resilienz LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 09/2011Thursday, 8 March 12
    • Umwelt-Wirtschaft? Öko-Wirtschaft? Green Economy? Green Jobs? Green Skills? LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 09/2011Thursday, 8 March 12
    • Abfall als Ressource (Energetische Verwertung von Abfall & Kreislaufwirtschaft & Lärmschutz ) Green Infrastructure & Green Buildings Ressourcen Energy Green Mobilität und (-schutz) Logistik (Boden, Bio, Natur, Nutzung Luft, Wasser) Grüne Lebensmittel & Futtermittel Green Grüne energetische Consumer & Grüne Gebrauchsmittel Roh- & stoffliche Grundstoffe Verwertung Grüne Werkstoffe & Materialien Grüne Maschinen und Anlagen Ressourcen-Effizienz (Energie- & Material-Effizienz: Green Production) Green Service: F&E, Bildung, Beratung, Green IT, Handel LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 09/2011Thursday, 8 March 12
    • Green Jobs sind Berufe, die ... zur Reduzierung des ökologischen Fußabdruck (ILO), zur Verminderung Umweltauswirkungen (CEDEFOP) und zum Erhalt oder zur Wiederherstellung der Umweltqualität (UNEP) beitragen. Green Jobs umfassen alle Tätigkeiten die dazu beitragen, .... a) Energie zu sparen, b) erneuerbare Energien zu verwenden, c) natürliche Ressourcen und das Ökosystem zu schonen, d) die biologische Vielfalt zu erhalten, Abfall und Luftverschmutzung zu vermeiden sowie den ökologischen Fußabdruck zu verringern. (EP 2011) LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12
    • !"#$%%"&$#()$*(& +)$,-.&()/01&(&23041&)50 .&0(&2306%6*50 7$0894)(:23$#(%423&;,<$23$)"&4(&)50 ;$=>%$0&)50 ?4:23%&)50 !"#$%%"&)$(&)50 +)00&0,-.)08"$&)50 .&640#6)=$(460:(&23041&)50 7$0894)(:23$#(:(&23041&)50 ;&*&%0*:,-!(6=$(4:4&)0*:(&23041&)50 @=9&%(,!84(6)50!"#$%%94)(:23$#(:(&23041&)50A B3&=4&%$"6)(&23041&)50 .&6%6*50 7&"&0:=4((&%(&23041&)50 ;&*460$%>%$0&)50 @=9&%(,.($23(&)50 !*)$)1$#=$00C#)$ B3&=4&(&23041&)50 .&)"&)50A 76*4:(41&)50 ;&::6)2&0&##4D4&0D"$#()$*(& @=9&%($0$%E(41&)50 !*)$)(&23041&)50 B3&=4&F&)#$3)&0:(&23041&)50 .4&G&)&4(&23041&)50A 7#(#$3)D&*(&23041&)50 ;&::6)2&0&##4D4&0D"&)$(&)50 @=9&%("&)$(&)50 !0%$*&0"$(&23041&)50A B3&=41&)50 .%$:"$(&23041&)50 H$%&)50-!0:()&423&)50 ;&((0*::$04(/(&)50 @=9&%(&23041&)50 !09&080*:(&23041&)50 I$238&21&)50 .)6G3$08&%:1$#=$00C#)$ H$:2340&0"$(&23041&)50 ;63)%&4(0*=60(&)50 @=9&%(*($23(&)50 !>>$)$(&"$(&23041&)50 I&>604&9$)(50 J6%D"$(&23041&)50 H$:2340&0#&)(4*0*:(&23041&)50 ;63)%&4(0*:=60(&)500&0 @=9&%((&23041&)50 !)234(&1(50 I)6*4:(50 J6%D8&:4*0&)50 H$:2340&0=&23$041&)50 K/21%&)50 @0(&)0&3=&0:"&)$(&)50A +/21&)50 LIM,N$#=$00C#)$ J6%D1$#=$00C#)$ H$(3&=$(41&)50A K$((%&)50 M&)"08:(6##(&23041&)50A +$$)"&4(&)50A L40D&%3/08%&)50 J6%D(&23041&)50 H$)&)50 K23$%0*:"$&)50A M&)#$3)&0:(&23041&)50 +$=&4:(&)50 L%&1)6(&23041&)50 J6%D94)(50 H&23$()6041&)50 K234##"$&)50 M&)1&3):>%$0&)50 +$:($(41&)50 L%&1()6041&)50 JE8)6(&23041&)50 H&($%%"&$)"&4(&)50A K234##:(&23041&)50 M&)1&3):(&%&=$(41&)50 +$:(6##(&23041&)50 L0&)*4&"&)$(&)50 50#6)=$(41&)50 H&($%%(&23041&)50 K233#&)(4*&)50 M&)1&3):94)(:23$#(&)50 +$(&23041&)50 L0&)*4&(&23041&)50 5006F$(460:(&23041&)50 H&(&)6%6*50 K233=$23&)50 M&)>$210*:(&23041&)50 +&*1%&480*:#&)(4*&)50 L0(:6)*0*:,-;&2E2%40*#$23=$00C#)$ 50:($%%$(460:,-.&"/8&(&23041&)50 H41)6(&23041&)50A K&)F42&(&23041&)50 M&)()4&":94)(50 +&1%&480*:*&:($%(&)50 LO>6)(1$#=$00C#)$ 5:6%4&)=60(&)50 HP"&%"$(&23041&)50 K6D4$%94::&0:23$#(&)50 Q&)1:(6##>)R#&)50 +&1%&480*:(&23041&)50 +46=$::&-+46&0&)*4&,<$23$)"&4(&)50 S/*&)50 HP"&%=60(&)50 K>&84(&)50 Q&)1:(6##(&23041&)50+&)#:#&&)9&3)=$00C#)$ <$3)D&*"$(&23041&)50 N/%(&$0$%*&0(&23041&)50 H68&8&:4*0&)50 K>&84(460:1$#=$00C#)$ Q&)1D&*"$(&23041&)50 +&()4&":%&4(&)50A <&409&)1(&23041&)50 N$0$%)/=&)50 H68&*)$#41&)50 K>&84(460:%6*4:(41&)50 Q&)1D&*=$:2340&)50 +&()4&":(&23041&)50 <40$0D"&)$(&)50 N$)6::&)4&"$(&23041&)50 H6%1&)&4,-N/:&#$23$)"&4(&)50 K>&0*%&)50 Q&)1D&*=&23$041&)50 +&()4&":94)(50 <4:23&)&4#$23$)"&4(&)50 N6==041$(460:(&23041&)50 HR%%$#%&*&)50A K($8(>%$0&)50 Q4)(:23$#(:"&)$(&)50 +46,B3&=41&)50 <%&4:23F&)$)"&4(&)50 N60:()1(&)50A T$06(&2306%6*50 ?&2304:23&;H$(3&=$(41&)50 Q4)(:23$#(:(&23041&)50 +46,7$0894)(50 <%*D&*"$(&23041&)50 N)$#(#$3)D&*(&23041&)50 U"&)#%/23&0(&23041&)50 ?&2304:23&;V3E:41&)50 Q4)(:23$#(:94::&0:23$#(&)50 +46,M&)#$3)&0:(&23041&)50 <%*D&*:>&0*%&)50 N%()(&23041&)50 U":(,-.&=R:&160:&)F4&)&)50 ?&2304:23&;W&4230&)50 W4==&)&)50 +4623&=41&)50 <P):(&)50 N0:(:(6###6)=*&"&)50 V$00&0#$3)&)50 ?&O(4%23&=41&)50 W4F4%(&23041&)50 +4640#6)=$(41&)50 <6):(#$23$)"&4(&)50 N0:(:(6##(&23041&)50A V3E:41&)50 ?&O(4%1$#=$00C#)$ W66%6*50 +46%$0894)(50 <6):(9$)(50 NE"&)0&(41&)50 V%$((&0,-<%4&:&0%&*&)50 ?&O(4%=&23$041&)50 W21&)"/21&)50 +46%6*50 <6):(94)(50 7$214&)&)50A V6%4D4:(50 ?&O(4%(&23041&)50 +46(&2306%6*50 .$)(&0,-.)R0#%/23&0*&:($%(&)50 7$08:23$#(:>%$0&)50 V)681(&0(9421%&)50 ?4&#"$&)50 +68&0%&*&)50 .$)(&0"$(&23041&)50 7$0894)(50 V)681(460:%&4(&)50A ?4&)>#%&*&)50 +6($041&)50 ./)(0&)#$23$)"&4(&)50A 7$0894)(:23$#(%423,+&)$(&)50 X$%4(/(::423&)0*:(&23041&)50 ?4:23%&)&4(&23041&)50 LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12
    • Zuwachspoten-ale/der/Öko4Wirtscha7/bis/2020/(Szenario/b)/ (14)!Green!Services:!Policy! !56!! (13!)Green!Service:!Green!F&E! !95!! (11)!Green!Services:!Beratung! !224!! (12)!Green!Service:!Bildung! !1,159!!(15)!Green!Services:!Architektur-&Ingenieurbüros!&!Untersuchungen! !1,342!! (9)!Green!Services:!Handel! !3,560!! (10)!Green!Services:!Green!IT! !4,754!! Green!Service:!Gesamt! !11,189!! (6c)!Grüner!Tourismus! !394!! (6b)!Grüne!GebrauchsmiRel! !534!! (1)!Ressourcenschutz! !1,189!! (2)!Grüne!Roh-!und!Grundstoffe! !1,403!! (6a)!Grüne!LebensmiRel! !1,776!! (6d)!Green!Energy! !1,846!! (3)!Grüne!Werkstoffe!und!Materialien! !3,291!! (4)!Grüne!Maschinen,!Apparate!und!Anlagen! !5,294!! (5)!Green!Infrastructure&Buildings! !6,787!! (8)!Abfall! !8,651!! (7)!Grüne!Mobilität&Verkehr&LogisCk! !19,321!! !-!!!! !5,000!! !10,000!! !15,000!! !20,000!! !25 LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12
    • Entwicklungen, Potentiale, Trends überdurchschnittliches Beschäftigungswachstum hohe („berechenbare“) Beschäftigungspotentiale Globalisierungsdruck steigende Energie- und Rohstoffpreise politische Rahmenbedingungen #fail #sunblocker Fachkräftebedarf als Entwicklungsbremse LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 09/2011Thursday, 8 March 12
    • Umsetzbarkeit Strategische Herausforderungen Practice & Notwendigkeit Herausforderung: Proaktives Übergangsmanagement. Bildungs- und Berufsverläufe gestalten Strategie: Flexibilisierung des Bildungssystems durch die Annäherung an europäische Ziele kurzfristig Lebensbegleitendes Lernen - LLL / Strategie Oberösterreich - Strategie: Den Maßnahmen-Dschungel gezielt durchforsten, adäquat abholzen und reduziert mittelfristig Practice: „Übergänge mit System“ der Bertelsmann Stiftung. aufforsten Strategie: Die Qualität der schulischen Berufs- und Studienorientierung stärken kurzfristig Herausforderung: Eine (Weiter-)Bildungs- und Berufsorientierung für die Öko-Wirtschaft Strategie: Die schulische Berufsorientierung wird grün kurzfristig Practice: Lehr- und Bildungsmaterialien Strategie: Die Potenziale einer außerschulischen Berufsorientierung für die Umweltwirtschaft kurzfristig nutzen Practice: ME:Energy; Practice: Weiterbildungsprogramm "Um Strategie: Frauen in die “grüne” Wirtschaft. Green Service bietet Potential kurzfristig (berufstätige) Frauen Practice: Social-Media und Milieu-Analysen als Grundlage für Strategie: Web 2.0 Internetportal für (Weiter-)Bildungsangebote kurzfristig und Employer Branding Strategie: Eine regionale Aus- und Weiterbildungsmesse für die Öko-Wirtschaft kurzfristig Herausforderung: Die Humanressource ist knapp. Qualifizierte Fachkräfte und attraktive Stellen Strategie: Green Streaming in der Aus- und Weiterbildung als Voraussetzung für Green kurzfristig Qualification Strategie: Technologische und gesellschaftliche Entwicklungen und Innovationen als Grundlage kurzfristig für die Aus- und Weiterbildung (Green Innovation-Skill-Matrix) Strategie: Die Förderung neuer, grüner Berufsbilder. Weniger ist oft mehr… kurzfristig Practice: Grüne Berufsbilder im Bereich der Elektromobilität Strategie: Modularisierung von Lehrberufen und gemeinsame berufliche Grundbildung mittelfristig Practice: Schulversuch BERG Practice: Bau-Medien-Zentrum, Practice: Euro Crafts 21 – Kom Strategie: Die Entwicklung von grünen Kompetenzen im Handwerk fördern kurzfristig Handwerk (inkl. Online-Tool) Strategie: Lernpartnerschaften zwischen (Weiter-)Bildungseinrichtungen und Betrieben forcieren kurzfristig Practice: KURS 21: Schulen unternehmen Zukunft Strategie: Die Gründung nachhaltiger Juniorenfirmen unterstützen kurzfristig Practice: Verein UnternehmensGrün Strategie: Nachhaltiges Wirtschaften im Modellunternehmen lernen kurzfristig Strategie: Der Einsatz von E-Learning und Blended-Learning (Augmented Learning) im mittelfristig Practice: Studiengang Renewable Energy Finance. Neue Energ Unterricht Practice: Umweltcampus Birkenfeld, Practice: GreenCampus i Strategie: Gründung eines transdisziplinären Cluster-Umweltuniversität langfristig Böll-Stiftung Strategie: Stipendienfonds für Studium und berufliche Weiterbildung mittelfristig Strategie: Schulungen für nachhaltiges Wirtschaften im Unternehmen und in der öffentlichen kurzfristig Hand (Train the LeitungsträgerIn) Strategie: Flächendeckende Einführung von Ressourceneffizienzbeauftragten mittelfristig Strategie: Forcierung von Ressourceneffizienz- bzw. InnovationsberaterInnen kurzfristig Practice: Train-the-Trainer Konzept im Rahmen des Euro Craft Strategie: Train the Trainer kurzfristig Beratungskonzeptes Strategie: Train the LeistungsträgerInnen kurzfristig Herausforderungen: Neue Modelle in der (beruflichen) Weiterbildung. (Weiter-)Bildungsinnovationen Strategie: Erwerbsarbeit, Bildung und außerberufliches Leben miteinander vereinbaren. Siehe Practice: Social-Media und Milieu-Analysen als Grundla mittelfristig Lebensphasenorientierten Personal- und Arbeitsmarktpolitik Recruting und Employer Branding Strategie: (Weiter-)Qualifizierung älterer ArbeitnehmerInnen. Altersgerechte Qualifizierung und mittelfristig Lernen im Erwerbsverlauf Strategie: (Weiter-)Qualifizierungsstrategien für ältere Arbeitslose kurzfristig Strategie Das Qualifizierungsdilemma der Zeitarbeit beheben kurzfristig LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12
    • Fachkräftebedarf als Entwicklungsbremse „Grüne“ Bildungs- und Berufsorientierung für Jugendliche (junge) Erwachsene sowie für Mädchen und (junge) Frauen (gender gap) Bedarfsgerechte Aufstockung vorhandener Qualifikationen Stärkung fachübergreifender „grüner“ Kompetenzen Vermittlung von „ökologischen“ Werten und Einstellungen LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12
    • Fachbezogene Qualifikationen Grüne Werkstoffe Qualifikatio Innovations-und (Weiter-)Qualifizierungs- Schwerpunkte Berufe nsniveau Zu den grünen Werk- und Baustoffen zählen… NanotechnologIn * Naturfaserverstärkte Kunststoffe und Biokunststoffe BiotechnologIn * Bionikbasierte und intelligente (Verbund-)Werkstoffe BiochemikerIn * Multifunktionale Werkstoffe ChemikerIn * Leichte Werkstoffe hoch bzw. ChemietechnikerIn * Innovative Beschichtungen höher VerfahrenstechnikerIn * Dämm- und Baustoffe aus natürlichen Rohstoffen KunststofftechnikerIn * Werkstoffe zur Steigerung der Energieeffizienz VerbundstofftechnikerIn WerkstofftechnikerIn Für die (Weiter-)Qualifizierung von Arbeitskräften bedeutet BaustofftechnikerIn die Entwicklung und Einführung von grünen Werk- und Baustoffen, dass die notwendigen Qualifikationen für deren KunststofftechnikerIn Anwendung geschult weden müssen. Neue Eigenschaften KunststoffformgeberIn von Materialien bedürfen veränderter Ver- und WerkstofftechnikerIn Bearbeitungsverfahren. OberflächentechnikerIn niedrig LackiererIn Neue Beschichtungen: LackiererIn, OberflächentechnikerIn MetalltechnikerIn Neu Kunststoffe: Kunststofftechnikerin, DachdeckerIn KunststoffformgeberIn IsoliermonteurIn Neue Dämm- und Baustoffe: DackdeckerIn, IsoliermonteurIn, BautechnikerIn LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12
    • Übersicht 26: Qualifikationsanforderungen im Bereich Sanierung/Energieeffizienz Optimierung von Einsparpotenzialen Kenntnisse der verschiedenen Energieeffizienzmaßnahmen Beratungskompetenz Materialkenntnisse Komplexe Inhalte verständlich vermitteln Teamfähigkeit Flexibilität Kommunikationsfähigkeit Bewusstsein für die Anforderungen anderer Gewerke Verhandlungsgeschick/-sicherheit Kaufmännisches Fachwissen Durchsetzungsvermögen Managementkompetenz Leitungserfahrung Quelle: Mohaupt u. a. (2011) Für den Erfolg einer energetischen Gebäudesanie- Baumaterialien den gesamten Lebenszyklus berück- rung spielen nach Auffassung der Experten auchd.lechner@liqua.net LIquA/IBR/GIH der sichtigen, also auch den Energie- und Ressourcen- 02/2012 „Blick für das Ganze“ und die GewerkekoordinationThursday, 8 March 12 verbrauch bei der Herstellung von Bau- oder Dämm-
    • Green Skills fachbezogene Qualifikationen = fachliche, technische und praktische Fertigkeiten, Fähigkeiten und Kenntnisse (Fachkompetenz = know that) Methodenkompetenz (Anwendungskompetenz = know how) fach- und berufsübergreifende Kompetenzen Informationskompetenz Kommunikations- und Beratungskompetenz Systemkompetenz Partizipations- und Kooperationskompetenz soziale Kompetenz Gestaltungskompetenz ökologische Kompetenzen ökologische Werte und Einstellungen LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12
    • Lern- und Bildungsstrategie fachlicher & technologischer Fokus + regional- wirtschaftlicher Rahmen = fokussierte Innovations- & Skill-Matrix Diese fachbezogenen Skills lassen sich in klassischen Lern-Settings bestens vermitteln (oftmals In-House-Lösungen) Die lernpraktische Herausforderung liegt in der Vermittlung der fachübergreifenden ökologischen Skills, Einstellungen und Werte erfordert Cirrculare Öffnung: Neue Lernumgebungen & unterschiedliche Setting; interaktive Verwendung von Medien und Tools (Blended Learning, ...); modulare Gestaltung; Verzahnung von arbeits- und lebens-weltbezogener Lerninhalte, normativ Turn .... LIquA/IBR/GIH d.lechner@liqua.net 02/2012Thursday, 8 March 12