Club Research 26.1.2012 Vienna
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Club Research 26.1.2012 Vienna

on

  • 464 views

Short presentation on cyberscience 1.0, cyberscience 2.0 and the new relationship between academia and the public for a general audience

Short presentation on cyberscience 1.0, cyberscience 2.0 and the new relationship between academia and the public for a general audience

Statistics

Views

Total Views
464
Views on SlideShare
441
Embed Views
23

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 23

http://a0.twimg.com 23

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Club Research 26.1.2012 Vienna Club Research 26.1.2012 Vienna Presentation Transcript

  • Cyberscience Ein neues Verständnis von Wissenschaft und Öffentlichkeit Club Research, 26.1.2012, Wien Michael Nentwich
  • Cyber-Wissenschaft ....
    • … bezeichnet die wissenschaftlichen Aktivitäten
    • in dem mit Hilfe von I&K-Technologien entstandenen
    • Informations- und Kommunikations raum ,
    • in dem sich die Wissenschafter/-innen täglich „von ihrem Schreibtisch aus“ bewegen
  • Cyberscience 1.0 E-Journals Virtuelle Bibliotheken Video-Konferenzen E-Mail Online-Datenbanken Print-on-demand Homepages E-(Pre)Prints Groupware Distributed computing E-mail-Listen E-Books Telework E-Teaching Chat Link-Sammlungen Internet
  • Cyberscience 1.0 „ Research in the Age of the Internet“ 2003 Verlag der ÖAW (Print vergriffen, aber online open access )
  • Zentrale Erkenntnisse
    • 1. Praktisch alle Aspekte des Forschungsbetriebes (inhaltlich und organisatorisch) sind betroffen.
  • Institutionalisierung: traditionelle Institute Telearbeit virtuelle Institute Gastwissenschafter Publikation: Printmedien Abgabe digit. WWW-Parallelpubl. reine E-Publikationen Manuskripte E-preprints „Wissensnetz“ traditionelle Wissenschaft Cyberwissenschaft Aktivtätsformen
  • Zentrale Erkenntnisse
    • 1. Praktisch alle Aspekte des Forschungsbetriebes (inhaltlich und organisatorisch) sind betroffen.
    2. Veränderungen sind nicht nur „quantitativer“ Natur sondern „qualitativ“, betreffen also auch Strukturen, Rollen und sogar Forschungsinhalte.
  • Zentrale Erkenntnisse
    • 1. Praktisch alle Aspekte des Forschungsbetriebes (inhaltlich und organisatorisch) sind betroffen.
    • 2. Veränderungen sind nicht nur „quantitativer“ Natur sondern „qualitativ“, betreffen also auch Strukturen, Rollen und sogar Forschungsinhalte.
    3. Zum Teil große Unterschiede zwischen den Fachbereichen, aber keine generelle Spaltung Natur- vs. Geistes-/Sozial-/Humanwissenschaften, sukzessive Angleichung
  • Cyberscience 2.0 Open peer review Virtuelle Welten (Second Life…) Social Network Sites (Facebook, ResearchGate, …) Microblogging (Twitter) Wikipedia Google Books / Scholar Verteiltes Schreiben Geteilte Online-Bibliotheken Open data sharing Crowd-sourcing Wissenschafts-Blogging Empfehlungs-systeme Video-blogs Web 2.0
  • Cyberscience 2.0 „ Research in the Age of Digital Social Networks“ April 2012 Campus/Univ.Chicago Press
  • Zentrale Erkenntnisse
    • Cyberscience 1.0 ist heute Realität: praktisch alle WissenschafterInnen arbeiten täglich im und mit dem Internet
    • Web 2.0-Dienste sind ein mächtiger Trend:
      • Twitter als neue Kommunikationsform, z.B. parallel zu Konferenzen
      • Spezialisierte Soziale Netzwerkseiten wie ResearchGate, Academia.edu, Mendeley haben über 1 Million Mitglieder
      • Wikipedia: vielfach aktiv und passiv genutzt
      • Viele Wissenschaftsblogs etc.
  • Zentrale Erkenntnisse
    • Einige sehen große Vorteile, insb. bei Informationssuche, Netzwerken, Zusammenarbeit, Selbst-Marketing, Publizieren
    • Aber: noch „verweigern“ viele und es gibt einige hemmende Faktoren, z.B.
      • Informationsüberlastung / Multikanalität
      • Qualitätskontrolle „von unten“ hängt von aktiver Partizipation ab
      • Schutz der Privatsphäre
  • Wissenschaft und Öffentlichkeit
    • Twitter, Blogs, Facebook et al. stellen potenziell neue Fenster im „Elfenbeinturm“ dar:
      • Plattform zur Präsentation von Erkenntnissen (ohne Filter durch Wissenschaftsjournalismus)
      • Feedback-Kanal
      • Wissenschaftsmarketing
      • tw. interne Kommunikation im öffentlichen Raum
      • Potenzielle Rückwirkungen auf die Forschung: Einfluss auf Forschungsfragen, partizipative Einbeziehung, Entdeckung von Plagiarismus,…
  • Wissenschaft und Öffentlichkeit
    • Manche Wissenschafter/-innen und Institutionen betreiben Web 2.0 aktiv, andere schotten sich bewusst ab
    • Die Grenzen zwischen Innen und Außen der Wissenschaft beginnen zu verschwimmen, neue Dynamiken entstehen,
    • aber die üblichen Institutionen und sozialen Mechanismen der Wissenschaft sind noch immer wirkmächtig (akademische Karrieren, Peer-review, …)  keine Auflösung der Grenzen
  • Danke für Ihre Aufmerksamkeit! www . oeaw . ac . at / ita / cyberscience