081203 Cultural Business Dies Ac Bonn

1,595 views
1,498 views

Published on

Cultural Business ist eine Projektmanagamentmethode innerhalb des Kulturmanagements. Ihr Ziel ist es, Kulturprojekte kostendeckend zu vermarkten. Darstellung der Grundprinzipien von Cultural Business als Schlüsselqualifikation und Angebot von Universtitäten für Studenten.

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,595
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
457
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

081203 Cultural Business Dies Ac Bonn

  1. 1. Cultural Business Schlüsselqualifikation ohne Aufwand? Universität Bonn, Dies Academicus 2008
  2. 2. Cultural-Business Am Ende des Vortrags wissen Sie... <ul><li>Was ist Cultural Business? </li></ul><ul><li>Wofür können Sie es gebrauchen? </li></ul><ul><li>Wie funktioniert´s? </li></ul><ul><li>Was bringt es Ihnen? </li></ul><ul><li>Wo können Sie nachschauen? </li></ul><ul><li>Was können Sie jetzt konkret tun? </li></ul><ul><li>Warum Sie nicht erst BWL oder Kulturmanagement für Schlüsselqualifikationen brauchen. </li></ul>
  3. 3. Stellenanzeige Würden Sie sich auf diese Stelle bewerben? <ul><li>Studienabsolvent, Mitte 20 </li></ul><ul><li>Note: gut </li></ul><ul><li>3 Jahre Berufs- und Praxiserfahrung: </li></ul><ul><li>Projektmanagement, d.h. </li></ul><ul><ul><li>belastbar </li></ul></ul><ul><ul><li>Teamerfahrung </li></ul></ul><ul><ul><li>Eigen- und Selbstpräsentation </li></ul></ul><ul><ul><li>Angewandte Kostenrechnung, Grundlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Projekt- und Kostenplanung </li></ul></ul><ul><li>Vermarktungskenntnisse, d.h. </li></ul><ul><ul><li>Werbemedien, Grundlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Werbeplanung, Grundlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Mediengestaltung, Grundlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Medienproduktion, Grundlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>Texten </li></ul></ul>
  4. 4. Grundprinzip Schlüsselqualifikation „ohne“ Aufwand?
  5. 5. Cultural Business – Kulturmanagement Gleiche Inhalte? Verschiedene Ziele. Kultur- management Cultural Business <ul><li>Wirtschaftlichkeit vor Inhalt </li></ul><ul><li>vermitteln, vermarkten (sammeln, forschen, bewahren)‏ </li></ul><ul><li>Erfolgsmessung </li></ul><ul><li>Einnahmen und Presseclippings </li></ul><ul><li>Inhalt vor Wirtschaftlichkeit </li></ul><ul><li>sammeln, forschen, bewahren, vermitteln </li></ul><ul><li>„ Erfolgsmessung“ </li></ul><ul><li>wissenschaftliches Renommée </li></ul>verwalten erwirtschaften
  6. 6. 6 Punkte warum es klappen kann ... <ul><li>Z iele und Zielgruppen definieren </li></ul><ul><li>A nalyse der eigenen Stärken und Schwächen und des Wettbewerbs </li></ul><ul><li>F inanzierung des Projektes durch Produkte, Sponsoring, Förderungen </li></ul><ul><li>O rganisation mit einem Projektteam auf Basis eines festen Zeitplans </li></ul><ul><li>R isiken hinsichtlich Markt, Finanzierung und Organisation </li></ul><ul><li>A rgumentation und Kernbotschaften als Basis für die gesamte Kommunikation einschließlich der Fahrstuhlrede </li></ul><ul><li>Cultural Business </li></ul>
  7. 7. Cultural Business oder wie es klappen kann – Fahrplan <ul><li>Cultural Business ist eine Projektmanagementmethode im Kulturmanagement mit dem Ziel, Projekte kostendeckend zu vermarkten. </li></ul>Projektplan Wie gehe ich vor? Projekt- idee <ul><li>Machbarkeit </li></ul><ul><li>vermarktbar? </li></ul><ul><li>finanzierbar? </li></ul><ul><li>kostendeckend ? </li></ul>nein Projektorganisation Projektrealisierung <ul><li>Machbarkeit </li></ul><ul><li>vermarktbar? </li></ul><ul><li>finanzierbar? </li></ul><ul><li>kostendeckend ? </li></ul>planen vermarkten umsetzen ja Steuerung Wie sichere ich den Erfolg? Vermarktung Wie verkaufe ich? Produktion Wie erstelle ich Die Medien?
  8. 8. „ Baukasten“ für Werbesystematik und Erfolgsmessung: Die Ansprachekette Reaktionsmedien Aktionsmedien Presse INTERNET-SEITE Kunde/ Besucher  Allgemeine Werbung POSTER FLYER MITARBEITERZEITUNGEN ANZEIGENBLÄTTER Persönliche Werbung WERBEBRIEF NEWSLETTER EINLADUNG DIRECT-MAIL ONLINE-GEMEINSCHAFTEN Kontakt / Besuch KALENDER SUCHE OFFICE-SOFTWARE TEXTE-TABELLEN KARTEN ONLINE-LEXIKON(WIKI)‏ DATENBANKEN TONBEITRÄGE BILDER PRÄSENTATION VIDEO INFODIENSTE SERVICES WERKZEUGE MINI-STUDIE ONLINE-TAGEBUCH ANGEBOTE WERBUNG MAGAZIN BILDER BEKLEIDUNG BUCH KURZFÜHRER ONLINE-SHOP MEDIEN ADWORDS ADSENSE Anbieter 
  9. 9. Anwendungsfälle Wofür können Sie es gebrauchen?
  10. 10. Anwendungsszenarien <ul><li>Referate, Präsentationen </li></ul><ul><li>Ausstellung </li></ul><ul><li>Veranstaltungen </li></ul><ul><li>Forschungsprojekte (z.B. auch Ausgrabungen) </li></ul><ul><li>Sponsorenakquise </li></ul><ul><li>Projekt-Werbung / - Kommunikation </li></ul><ul><li>Projektrisiken reduzieren </li></ul><ul><li>Kostendeckung erzielen / berechnen </li></ul>
  11. 11. Beispiel Publikation Die Werbefibel
  12. 12. Aus der Praxis Die Werbefibel 2009/2010 <ul><li>1200 Personen mit unseren Werbemaßnahmen zu erreichen </li></ul><ul><li>davon 400 Interessierte </li></ul><ul><li>davon entscheiden sich 100 Personen zum Kauf des Buches </li></ul><ul><li>Kommunikationsziel </li></ul><ul><li>Steuerung straffer </li></ul><ul><li>Erfahrungen in der Gestaltung mit Word sammeln </li></ul><ul><li>Zeitplan mit mehr Puffer </li></ul><ul><li>Erfahrungen </li></ul><ul><li>konkrete Aufgabenteilung mit Verantwortungsbereichen </li></ul><ul><li>Am 21.07.08 sollte das Buch bei BoD hochgeladen sein </li></ul><ul><li>sofortige Vermarktung u.A. über bestimmte Ereignisse (z.B. Dies Academicus), Printmedien etc. </li></ul><ul><li>Umsetzung </li></ul><ul><li>Konzeption: 1 Monat / Produktion: 2 Monate </li></ul><ul><li>Redaktion: 2 Wochen </li></ul><ul><li>Vermarktung: 3-4 Monate </li></ul><ul><li>Zeitplan </li></ul><ul><li>100 Exemplare bis zum 31.12.2008 zu verkaufen </li></ul><ul><li>Projektziel </li></ul>
  13. 13. <ul><li>Machbarkeit </li></ul><ul><li>vermarktbar? </li></ul><ul><li>finanzierbar? </li></ul><ul><li>kostendeckend ? </li></ul>_Präsentationstitel | Autor | 09.01.2003 | Seite Cultural Business – Werbefibel 2009/2010 Erst erfahren – am lebenden Beispiel <ul><li>vermarktbar? </li></ul><ul><li>Einmalig für den Kulturbereich. </li></ul><ul><li>Zielgruppen Studenten und Kulturvereine bisher noch nicht bedient </li></ul><ul><li>Preis von 9 € liegt min. 3 € unter vergleichbarer Marketingliteratur </li></ul><ul><li>finanzierbar? </li></ul><ul><li>Produktionskosten unter 100 € </li></ul><ul><li>Werbeinvestitionen bei 29 € </li></ul><ul><li>„ Sponsor“für Vorfinanzierung </li></ul><ul><li>Kostendeckend? </li></ul><ul><li>Kostendeckungsschwelle bei 102 verkauften Exemplaren zu je 9€ (inkl. Rezensionsexemplaren, Werbeinvesitionen)‏ </li></ul>Projektplan Wie gehe ich vor? Projekt- idee ja
  14. 14. Cultural Business – Werbefibel 2009/2010 Produktion: Stephanie Kirsch, Hannah Brust <ul><li>Entscheidung für kostengünstiges Produktionsmethode als Book on Demand: </li></ul><ul><li>Word als Layoutprogramm wählen :( </li></ul><ul><li>Seitenzahl hochrechnen </li></ul><ul><li>Arbeitsteiliger Redaktionsplan (jeder Arbeit an bestimmten Steckbriefen)‏ </li></ul><ul><li>Entwicklung eines Layout- und Themenrasters </li></ul><ul><li>Endredaktion und „stilistischer“ Abgleich </li></ul><ul><li>Korrekturphase </li></ul><ul><li>Layoutphase </li></ul><ul><li>Buch bei BoD hochladen (sprengte Zeitplan, da Probleme beim Upload)‏ </li></ul><ul><li>Covergestaltung über BOD Easy Cover </li></ul>planen vermarkten umsetzen Steuerung Wie sichere ich den Erfolg? Vermarktung Wie verkaufe ich? Produktion Wie erstelle ich Die Medien? <ul><li>Machbarkeit </li></ul><ul><li>vermarktbar? </li></ul><ul><li>finanzierbar? </li></ul><ul><li>kostendeckend ? </li></ul>Projektplan Wie gehe ich vor? Projekt- idee ja
  15. 15. Cultural Business – Werbefibel 2009/2010 Vermarktung: Caroline Kaiser / Hannah Brust <ul><li>Definition des Marktes / Zielgruppen </li></ul><ul><li>Reichweitenanalyse </li></ul><ul><li>Definition des Kommunikationsziels auf Basis des Vermarktungsziels </li></ul><ul><li>Ermitteln der Kundenkontaktpunkte und der geeigneten Medien </li></ul><ul><li>Entwickeln der Ansprachekette </li></ul><ul><li>Zeitplan für die Vermarktung festlegen: </li></ul><ul><li>Events auswählen </li></ul><ul><li>Marktbearbeitung durch Bereitstellung von Informationen im Internet </li></ul><ul><li>Aufbau Absatztrichter und Bereitstellen über Google Tables: Multiplikatoren finden und ansprechen (forsch-Redaktion, Fachschaften etc.)‏ </li></ul><ul><li>Werkzeuge auswählen (Wiki, Flyer, Poster, Werbeplaner etc.)‏ </li></ul>planen vermarkten umsetzen Steuerung Wie sichere ich den Erfolg? Vermarktung Wie verkaufe ich? Produktion Wie erstelle ich Die Medien? <ul><li>Machbarkeit </li></ul><ul><li>vermarktbar? </li></ul><ul><li>finanzierbar? </li></ul><ul><li>kostendeckend ? </li></ul>Projektplan Wie gehe ich vor? Projekt- idee ja
  16. 16. Cultural Business – Werbefibel 2009/2010 Vermarktung: Ansprachekette <ul><li>Vermarktungsbeginn: Anfang September </li></ul><ul><li>Pressemitteilung an Forsch: 08. August </li></ul><ul><li>Dies: 03. Dezember (Organisation Ende Oktober)‏ </li></ul><ul><li>Kontakt mit Multiplikatoren: seit Juli </li></ul>Presse INTERNET-SEITE Kunde/ Besucher  Allgemeine Werbung POSTER FLYER MITARBEITERZEITUNGEN ANZEIGENBLÄTTER Persönliche Werbung WERBEBRIEF NEWSLETTER EINLADUNG DIRECT-MAIL ONLINE-GEMEINSCHAFTEN Kontakt / Besuch KALENDER SUCHE OFFICE-SOFTWARE TEXTE-TABELLEN KARTEN ONLINE-LEXIKON(WIKI)‏ DATENBANKEN TONBEITRÄGE BILDER PRÄSENTATION VIDEO INFODIENSTE SERVICES WERKZEUGE MINI-STUDIE ONLINE-TAGEBUCH ANGEBOTE WERBUNG MAGAZIN BILDER BEKLEIDUNG BUCH KURZFÜHRER ONLINE-SHOP MEDIEN ADWORDS ADSENSE Anbieter  WERBEPLANER
  17. 17. Cultural Business – Werbefibel 2009/2010 Steuerung: Lukas Bohnenkämper <ul><li>Kostendeckung kalkulieren </li></ul><ul><li>Werttreiber errechnen </li></ul><ul><li>Aufbau Feinplanung und Auftragsliste </li></ul><ul><li>Auf die Einhaltung gesetzter Fristen achten und die ausführenden Organe rechtzeitig daran erinnern (Kontrolle, Nachfragen)‏ </li></ul><ul><li>Zusammenspiel und Vernetzung der einzelnen Abteilungen gewährleisten (Aufgabenlisten nachpflegen und zugänglich machen über Google Tables)‏ </li></ul><ul><li>Projektdokumentation über Blog (alle) http://projektdoku-werbefibel2009.blogspot.com/ </li></ul>planen vermarkten umsetzen Steuerung Wie sichere ich den Erfolg? Vermarktung Wie verkaufe ich? Produktion Wie erstelle ich Die Medien? <ul><li>Machbarkeit </li></ul><ul><li>vermarktbar? </li></ul><ul><li>finanzierbar? </li></ul><ul><li>kostendeckend ? </li></ul>Projektplan Wie gehe ich vor? Projekt- idee ja
  18. 18. Der Blick zurück. Lernfelder <ul><li>Online-Vernetzung effektiver nutzen (Blog, Texte und Tabellen) </li></ul><ul><li>Intensiver auf mögliche Fehlerquellen einste llen (Word, Grafiken)‏ </li></ul><ul><li>regelmäßige Treffen unabhängig von der anfallenden Arbeit </li></ul><ul><li>Strengere Steuerung </li></ul><ul><li>intensiver Austausch und gute Kommunikation </li></ul><ul><li>Zeitplanung mit mehr Puffer </li></ul><ul><li>gute Zusammenarbeit zwischen den Beteiligten (über die Zuständigkeitsbereiche hinaus)‏ </li></ul>Was wollen wir verändern? Was soll so bleiben?
  19. 19. Beispiel Veranstaltung „ Elefantenrunde “
  20. 20. Ausgangslage <ul><li>Die Fachschaft der Politologen will eine Podiumsdiskussion mit den Bonner Direktwahlkandidaten der Bundestagswahl 2009 durchführen. </li></ul><ul><li>Die Veranstaltung richtet sich an Studenten und interessierte Bürger Bonns. </li></ul><ul><li>Als Medienpartner sollt Phoenix für die Übertragung der Veranstaltung gewonnen werden. </li></ul>
  21. 21. „ Elefantenrunde“ Projektübersicht <ul><li>Es sind ca. 2000 Personen an der Uni zu adressieren, sonst wird das Projektziel nicht erreicht. </li></ul><ul><li>Insgesamt sind 5000 Personen zu adressieren. </li></ul><ul><li>Phoenix als Medienpartner ist zu gewinnen. </li></ul>Kommunikationsziel <ul><li>Bei Scheitern Rufschädigung der Fachschaft und der Bonner Politologie. </li></ul><ul><li>Phoenix steht als Medienpartner für zukünftige Projekte nicht mehr zur Verfügung. </li></ul><ul><li>Schädigung des persönlichen Rufs </li></ul>Projektrisiken <ul><li>Uni: Räume </li></ul><ul><li>Medien (noch in Planung): Homepage mit Kurz-URL, Newsletter, Plakate, Flyer, Ankündigungen in Veranstaltungen des Seminars, Pressemitteilung (Open-PR, Generalanzeiger, Schaufenster, Forsch), Mailing, ggf. Politicum, ggf. Blog </li></ul>Umsetzung <ul><li>Konzeption: Aufgabenliste/Zeitplan bis zum 20.12.08. </li></ul><ul><li>Kommunikation: Zusagen und vorläufiger Themenplan bis zum 28.2.08. </li></ul>Zeitplan Über 200 Teilnehmer im Hörsaal am 24.6.2009 um 20.00 Uhr. Projektziel
  22. 22. ... und Ihre Zielgruppe? persönlich Über Instituts-leitung Über Schule/ Lehrerkonferenz Bibliothek, Seminare, Studi-VZ, Studentenwohnheime Wo muss ich sie ansprechen? Wie muss ich sie ansprechen? ? „ Qualitäts-fernsehen“ Unterrichtsinhalte, Lehrervorgabe Persönliche Fragen an die Politiker stellen. Direkter Vergleich der Kandidaten. Kontakt mit den „Studienobjekten“ Welche Erwartungen und Bedürfnisse haben sie? ? Hoher Intellektueller Anspruch gehen zur Schule, ist Unterrichtsthema ? Nutzen die Bibliothek (Plakate, Studi-VZ) Welche gemeinsamen Verhaltensmuster haben sie? Professoren, Fachschaften, ULF, pol. Hochschulgruppen, Lehrer, politische Stiftungen Phoenix als Medien-partner Schüler im Politikkurs (Oberstufe) Studenten der Politologie Bonn An wen richte ich mich (bzw. mein Angebot)? Multiplikatoren Sponsoren Kernzielgruppe 2 Kernzielgruppe 1
  23. 23. Reichweitenanalyse für eine Veranstaltung mit 200 Teilnehmern. Wir müssen 5000 Personen adressieren wenn, ... <ul><li>davon 2.000 Personen grundsätzlich interessiert sind </li></ul><ul><li>und davon 10 % wirklich kommen sollen. </li></ul><ul><li>Fazit: Diese 5.000 müssen wir sogar mehrfach kontaktieren </li></ul>Bekanntheit / Wahrnehmung / Reaktion Interesse Vergleich 40% 200 5.000 10% 2.000 Bei dieser Berechnung arbeiten wir mit Hypothesen auf Basis der wenigen Erfahrungswerte. Diese Zahlen können dann im Laufe der Werbeaktionen für Folgeveranstaltungen erhärtet werden. Wir müssen JETZT anfangen ein Messsystem aufzubauen, sonst sind alle Maßnahmen in Zukunft auch nur Glücksache und Bauchgefühl. Zusage Absage
  24. 24. Kontaktraten. Erfahrungswerte statt Zahlenmystik? <ul><li>7.000 „Werbe“Botschaften sind wir täglich ausgesetzt. </li></ul><ul><li>7 plus minus 2 Informationen nehmen wir gleichzeitig auf. </li></ul><ul><li>7 % des Gesagten werden überhaupt wahrgenommen. </li></ul><ul><li>3 % der Angeschriebenen reagieren auf ein Schreiben ( = sehr guter Wert im normalen Rahmen ). </li></ul><ul><li>3 mal muss jemand mindestens kontaktiert werden, bevor er überhaupt reagiert. </li></ul><ul><li>5 mal höher ist der Aufwand, um einen neuen Interessenten zu gewinnen, als um einen bestehenden Interessenten zu halten. </li></ul>
  25. 25. „ Elefantenrunde“ Ansprachekette Die Medien werden noch festgelegt. <ul><li>Vermarktungsbeginn: Januar </li></ul><ul><li>Pressemitteilung im März </li></ul><ul><li>Kontakt mit Multiplikatoren: ab Januar </li></ul>Presse INTERNET-SEITE Kunde/ Besucher  Allgemeine Werbung POSTER FLYER MITARBEITERZEITUNGEN ANZEIGENBLÄTTER Persönliche Werbung WERBEBRIEF NEWSLETTER EINLADUNG DIRECT-MAIL ONLINE-GEMEINSCHAFTEN Kontakt / Besuch KALENDER SUCHE OFFICE-SOFTWARE TEXTE-TABELLEN KARTEN ONLINE-LEXIKON (WIKI)‏ DATENBANKEN TONBEITRÄGE BILDER PRÄSENTATION VIDEO INFODIENSTE SERVICES WERKZEUGE MINI-STUDIE ONLINE-TAGEBUCH ANGEBOTE WERBUNG MAGAZIN BILDER BEKLEIDUNG BUCH KURZFÜHRER ONLINE-SHOP MEDIEN ADWORDS ADSENSE Anbieter 
  26. 26. Veranstaltungskommunikation: Aufbau/ Steigerung der Bekanntheit über Spannungsbogen und Dramaturgie. <ul><li>Wahrnehmung </li></ul>Neugier Großer Impuls Wahrnehmungsschwelle x Personen müssen min. 3 mal kontaktiert werden, bevor sie reagieren Bis Ende 2008 2009 Erwartung Spannung kl. Impuls Entwicklung „ Angi kommt“ Phase 1 Phase 2 Phase 3
  27. 27. Nutzen Was bringt es Ihnen persönlich?
  28. 28. Was bringt es Ihnen? <ul><li>Studenten </li></ul><ul><li>Zusatzqualifikation während des Studiums </li></ul><ul><li>Noch einfacher durch´s Studium kommen (Eigenpräsentation, Eigenorganisation, Teamarbeit) </li></ul><ul><li>Berufs- und Projekterfahrung sammeln </li></ul><ul><li>Umsetzungskompetenz, Mut zur Lücke und Pragmatismus </li></ul><ul><li>Kontakte knüpfen </li></ul><ul><li>Leistungsnachweise für Praktika- , Volontärsbewerbungen </li></ul><ul><li>Institute /Abteilungen </li></ul><ul><li>Angebot von studienbegleitenden Schlüsselqualifikationen ohne großen Zusatzaufwand für das Institut selbst </li></ul><ul><li>Abgrenzung im Wettbewerb von anderen Universitäten </li></ul>
  29. 29. Lernmodule
  30. 30. Cultural Business – Schlüsselqualifikation und Lernmodule Studienbegleitend zum Projektmanager in 12 Tagen (netto) <ul><li>Einführungsmodul: Learner </li></ul><ul><li>15 Lerneinheiten à 2 Wochenstunden </li></ul><ul><li>Grundlagen zu Projektmanagement, Kostenrechnung und Werbung bei Kulturprojekten </li></ul><ul><li>Nachweis: Einstündige Klausur </li></ul>Langzeitausbildung: Instructor <ul><li>In Planung in Absprache mit den Hochschulen als &quot;Train-the-Trainer&quot;-Einheit. </li></ul>3 3 6 Modul 1: Member <ul><li>Dreieinhalbtägiges Intensivseminar, als Teammitglied einer Abteilung </li></ul><ul><li>Arbeit in einer virtuellen Firma: praktischer Einsatz der Instrumente, Arbeit in Teams </li></ul><ul><li>Nachweis: Abschlusspräsentation </li></ul>Modul 2: Professional <ul><li>Seminar Selbstführung (Kommunika-tion, Führung und Selbstführung) </li></ul><ul><li>Dreieinhalbtägiges Intensivseminar, s.o., als Leiter einer Abteilung </li></ul><ul><li>Nachweis: s.o. zzgl. Klausur (Entwicklung eines </li></ul><ul><li>Projektplans) und Interview zu Teamführung und Projektrisiken . </li></ul>
  31. 31. Fazit
  32. 32. Cultural Business ist ... <ul><li>unwissenschaftlich </li></ul><ul><li>lösungsorientiert </li></ul><ul><li>praktisch </li></ul><ul><li>ein Handwerk </li></ul>
  33. 33. Quellen Wo können Sie nachsehen und mehr erfahren?
  34. 34. Cultural Business Mehr erfahren. <ul><li>Das Anwenderbuch Cultural Business - Kultur mit Gewinn die Grundlagen der Methode und erste Anregungen für die Praxis. </li></ul><ul><li>Die Werbefibel 2009/2010 - Mit wenig viel(e) erreichen Wirkungsvolle Werbung für Projekte mit einem Budget unter 50 €. </li></ul><ul><li>Die Website www.cultural-business.com Ergänzung der Buchinhalte Gestaltungsvorlagen und Kalkulationstabellen zum Download Einladung an Nutzer das Informationsangebot zu verbessern. </li></ul><ul><li>Der Newsletter „Neulichkeiten“ Neue Anregungen und Hinweise auf Aktualisierungen der Website </li></ul><ul><li>Der Blog http://cultural-business.blogspot.com/ Plattform für den Dialog zwischen den Anwendern jetzt life </li></ul><ul><li>Lernmodule im Rahmen der neuen BA- und Masterstudiengänge. </li></ul>
  35. 35. Fragen Was können Sie jetzt konkret tun?
  36. 36. Was können Sie tun? Kommen Sie zu uns. <ul><li>Studenten </li></ul><ul><li>Konkrete Ideen mit uns diskutieren und (vielleicht) aus Ideen Projekte werden lassen. </li></ul><ul><li>Dozenten </li></ul><ul><li>Sich über die Module und Einsatzmöglichkeiten in Ihrem Institut / in Ihrer Abteilung bei uns am Stand informieren. </li></ul>
  37. 37. Vielen Dank Kontakt www.cultural-business.com [email_address]

×