Your SlideShare is downloading. ×
0
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Technik und Innovation
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Technik und Innovation

2,592

Published on

Landeskunde-Referat: Technik und Innovation

Landeskunde-Referat: Technik und Innovation

Published in: Education, Business
1 Comment
4 Likes
Statistics
Notes
  • Ingenieur, Technik, Zukunft - sind das wirklich drei Begriffe, die zusammen passen? Nach aktuellen Studien kommen in Deutschland auf einhundert Ingenieure in der Altersgruppe bis 66 nur neunzig Graduierte in der Altersgruppe zwischen 25 und 34 Jahren. Ein großer Unterschied zu anderen Länder: Dort kommen auf 100 ältere Ingenieure sageundschreibe 200 Berufseinsteiger. Im Gespräch mit Kunden hat unsere Agentur http://technology.4imedia.com/presseagentur-pr-dienstleister schon oft bestätigt bekommen: Der Ingenieurmangel ist kein Zukunftsproblem, er wird sich sogar in der Zukunft weiter verschärfen! Daher sind solche Informationen, wie sie hier gezeigt wurden, sehr wichtig für die Öffentlichkeitsarbeit.
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total Views
2,592
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
1
Likes
4
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. TECHNIK & INNOVATION Errungenschaften und Ingenieurswesen Referatin: Đỗ Thị Hoàng Yến
  • 2. INHALT <ul><li>Errungenschaften des Deutschlands </li></ul><ul><li>1.1. Wichtige Innovationen </li></ul><ul><li>1.2. Wichtige Felder der Wissenschaft </li></ul><ul><li>1.3. Nobelpreise </li></ul><ul><li>1.4. Patente </li></ul><ul><li>2. Ingenieurswesen </li></ul><ul><li>2.1. Der Bologna-Prozess </li></ul><ul><li>2.2. Der Diplom-Ingenieur </li></ul><ul><li>2.3. Berufsverbände </li></ul><ul><li>2.4. Sechs-Milliarden-Euro-Programm für Forschung und Entwicklung </li></ul><ul><li>2.5. 17 Innovationsstrategien </li></ul>
  • 3. 1. Errungenschaften des Deutschlands <ul><li>1.1. Wichtige Innovationen </li></ul><ul><ul><ul><li>18. Jh. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1796 – Homöopathie (Samuel Hahnemann) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>19. Jh. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1817 – Fahrrad ( Karl von Drais) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1854 – Glühbirne ( Heinrich Göbel) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1861 – Telefon ( Philipp Reis) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1873 – Jeans (Levi Strauss) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1876 – Kühlschrank ( Carl von Linde) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1821 – Mundharmonica (Christian Buschmann) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1881 – Strassenbahn (Werner Von Siemens) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1885 – Automobil ( Carl Benz &amp; Gottlieb Daimler) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1890 – Dieselmotor (Rudolf Diesel) </li></ul></ul></ul></ul><ul><ul><ul><ul><li>1897 – Aspirin (Felix Hoffman) </li></ul></ul></ul></ul>
  • 4. <ul><li>20. Jh. </li></ul><ul><ul><li>1905 – Relativitätstheorie (Albert Einstein; Nobelpreis ) </li></ul></ul><ul><ul><li>1907 – Zahnpasta (Ottomar Heinsius Von Mayenburg) </li></ul></ul><ul><ul><li>1929 – Teebeutel (Adolf Rambold) </li></ul></ul><ul><ul><li>1930/1931 – Fernsehen ( Manfred von Ardenne ) </li></ul></ul><ul><ul><li>1936 – Hubschrauber (Heinrich Focke) </li></ul></ul><ul><ul><li>1938 – Kernspaltung (Otto Hahn) </li></ul></ul><ul><ul><li>1941 – Computer ( Konrad Zuse ) </li></ul></ul><ul><ul><li>1957 – Dübel ( Artur Fischer ) </li></ul></ul><ul><ul><li>1963 – Scanner ( Rudolf Hell ) </li></ul></ul><ul><ul><li>1969 – Chipkarte ( JürgenDethloff &amp; Helmut Gröttrup ) </li></ul></ul><ul><ul><li>1971 – Airbag (Mercedes-Benz) </li></ul></ul><ul><ul><li>1976 – Flüssigkristallbildschirm ( Firma Merck ) </li></ul></ul><ul><ul><li>1986 – Rastertunnelmikroskop ( Gerd Binnig &amp; Heinrich Rohrer ; Nobelpreis ) </li></ul></ul><ul><ul><li>1995 – MP3-Format ( Fraunhofer-Institut ) </li></ul></ul>
  • 5. <ul><li>21. Jh. </li></ul><ul><ul><li>2002 – Twin-Aufzüge ( Firma Thyssen Krupp ) </li></ul></ul><ul><ul><li>2005 – Airbus A380 </li></ul></ul><ul><ul><li>2006 – Klimaneutrale WM </li></ul></ul>
  • 6. 1.2. Wichtige Felder der Wissenschaft <ul><li>1.2.1. Physik </li></ul><ul><ul><ul><li>Albert Einstein und Max Planck schaffen die Grundlagen der modernen Physik. </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wilhelm Conrad Röntgen entdeckten X-Strahlen und erhielt dafür den ersten Nobelpreis für Physik 1901. Das Element bekam seinen Namen, Roentgenium. </li></ul></ul></ul><ul><li>1.2.2. Chemie </li></ul><ul><ul><ul><li>Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden an deutsche Wissenschaftler 14 der ersten 31 Nobelpreise in Chemie verliehen, angefangen mit Hermann Emil Fischer 1901 mit der Forschungsarbeit „Zucker-Purin Synthese“. </li></ul></ul></ul>
  • 7. <ul><li>1.2.3. Engineering </li></ul><ul><ul><li>Deutschland ist die Heimat wichtiger Erfinder und Ingenieure wie Konrad Zuse (erster Computer); Daimler, Diesel, Otto, Wankel, Braun und Benz (Entwickler der modernen Automobil- und Luft-Technologie). </li></ul></ul><ul><li>1.2.4. Biologische und Geowissenschaften </li></ul><ul><ul><li>Zwei der drei Begründer der Mikrobiologie kommen aus Deutschland: Ferdinand Cohn und Robert Koch. </li></ul></ul><ul><ul><li>Alexander von Humboldt ist der Begründer der Biogeographie. </li></ul></ul>
  • 8. 1.3. Nobelpreise <ul><ul><li>Bisher haben 78 Deutsche den Nobelpreis erhalten, 67 von ihnen für Verdienste in den Naturwissenschaften oder der Medizin. </li></ul></ul><ul><ul><li>10% aller Nobelpreise der Welt gingen bisher an deutsche Wissenschaftler. </li></ul></ul><ul><ul><li>Wichtiche Nobelpreise: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>1901: Conrad Röntgen (Physik: Röntgenstrahlen) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>1905: Robert Koch (Physiologie/Medizin: Erreger der Tuberkulose) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>1918: Max Planck (Physik: Quantenenergie) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>1921: Albert Einstein (Physik: Relativitätstheorie) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>1922: Niels Bohr (Physik: der Struktur der Atome) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>1932: Werner Heisenberg (Physik: heisenbergsche Unschärferelation) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>1944: Otto-Hahn (Chemie: Kernspaltung) </li></ul></ul></ul>
  • 9. 1.4. Patente <ul><ul><li>Bei den Anmeldungen beim europäischen Patentamt in München sind Forscher und Forscherinnen aus Deutschland Spitze: von insgesamt 123.706 Patentanmeldungen 2004 kamen 23.044 aus Deutschland ≈ 18% der weltweiten Patente. </li></ul></ul>
  • 10. &nbsp;
  • 11. 2. Ingenieurswesen <ul><li>Ingenieure beschäftigen sich ingenieurwissenschaftlich mit den in der Natur vorhandenen Materialien und Kräften, um sie für bestimmte Zwecke technisch nutzbar zu machen. </li></ul><ul><li>Die Berufsbezeichnung „Ingenieur“ ist in Deutschland seit Anfang der 1970er Jahre durch die Ingenieurgesetze der Bundesländer geschützt. </li></ul><ul><li>Absolventen der Ingenieurschulen den akademischen Grad Dipl.-Ing. erhalten. Ausbildungen mit wirtschaftlichem oder pädagogischem Schwerpunkt führen die Bezeichnungen Ingenieur-Ökonom oder Ingenieur-Pädagoge. </li></ul>
  • 12. 2.1. Der Bologna-Prozess <ul><li>Aufgrund des Bologna-Prozesses haben bereits heute die meisten Fachhochschulen und Universitäten ihre Ingenieurstudiengänge auf den Abschluss Bachelor oder/ und Master umgestellt oder bieten beide Varianten parallel an. </li></ul><ul><li>Die entsprechenden akademischen Grade lauten Bachelor of Engineering (B.Eng.) und Master of Engineering (M.Eng.). </li></ul>
  • 13. 2.2. Der Diplom-Ingenieur <ul><li>An Universitäten wird der akademische Grad Diplom-Ingenieur (Dipl.-Ing.) bei meist 9 oder 10 Semestern Regelstudienzeit vergeben. </li></ul><ul><li>Bachelor- und Master-Abschlüsse führen hochschulübergreifend nach meist 6 Semestern Regelstudienzeit in den Ingenieurwissenschaften zum akademischen Grad Bachelor of Engineering bzw. nach insgesamt 10 Semestern Regelstudienzeit eines konsekutiven Studiums zum akademischen Grad Master of Engineering. </li></ul><ul><li>Der Masterabschluss berechtigt zur Promotion. Nach einer Promotion in den Ingenieurwissenschaften wird der akademische Grad eines Doktors der Ingenieurwissenschaften (Doktor-Ingenieur, Dr.-Ing.) vergeben. </li></ul><ul><li>Absolventen anerkannter Berufsakademien erhalten eine staatliche Abschlussbezeichnung als Dipl.-Ing. bzw. Ingenieur oder Bachelor. </li></ul>
  • 14. &nbsp;
  • 15. 2.3. Berufsverbände <ul><li>Wissenschaftliche Forschung wird unterstützt von einem Netz von wissenschaftlichen Institutionen wie </li></ul><ul><ul><li>Max-Planck-Gesellschaft </li></ul></ul><ul><ul><li>Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) </li></ul></ul><ul><ul><li>Helmholtz-Gemeinschaft </li></ul></ul><ul><ul><li>Max-Planck-Gesellschaft </li></ul></ul><ul><ul><li>Fraunhofer-Gesellschaft </li></ul></ul><ul><li>Die DFG ist eine Einrichtung zur Förderung der Wissenschaft und Forschung in Deutschland. </li></ul><ul><li>VDI ist der größte technisch orientierte Verband weltweit. </li></ul>
  • 16. &nbsp;
  • 17. &nbsp;
  • 18. &nbsp;
  • 19. 2.4. Sechs-Milliarden-Euro-Programm für Forschung und Entwicklung <ul><li>Bis 2010: Steigerung der Aufwendungen für Forschung und Entwicklung auf 3% des Bruttoinlandsprodukts (2007 liegt der Anteil voraussichtlich bei 2,7%). </li></ul>
  • 20. 2.6. 17 Innovationsstrategien <ul><ul><li>Bis 2009: rund 15 Mrd. Euro für Spitzentechnologien und technologieübergreifende Querschnittsmaßnahmen. </li></ul></ul><ul><ul><li>Ziele: </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>in 17 Zukunftsfeldern an die Weltspitze </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wirtschaftswachstum, Arbeitsplätze </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Lebensqualität </li></ul></ul></ul>
  • 21. 17 Zukunftsfelder : <ul><li>Gesundheitsforschung und Medizintechnik </li></ul><ul><li>Sicherheitstechnologien </li></ul><ul><li>Pflanzen </li></ul><ul><li>Energietechnologien </li></ul><ul><li>Klima- und Umwelttechnologien </li></ul><ul><li>Informations- und Kommunikationstechnologien </li></ul><ul><li>Fahrzeug- und Verkehrstechnologien </li></ul><ul><li>Luftfahrttechnologien </li></ul><ul><li>Raumfahrttechnologien </li></ul><ul><li>Maritime Technologien </li></ul><ul><li>Dienstleistungen </li></ul><ul><li>Nanotechnologie </li></ul><ul><li>Biotechnologie </li></ul><ul><li>Mikrosystemtechnik </li></ul><ul><li>Optische Technologien </li></ul><ul><li>Werkstofftechnologien </li></ul><ul><li>Produktionstechnologien </li></ul>

×