Your SlideShare is downloading. ×
Artikel in der möbel kultur Ausgabe 04/2014 mit dem Thema: "Die digital Daten-Roadmap"
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Artikel in der möbel kultur Ausgabe 04/2014 mit dem Thema: "Die digital Daten-Roadmap"

118

Published on

Artikel in der möbel kultur Ausgabe 04/2014 mit dem Thema: "Die digital Daten-Roadmap" passend zum Schwerpunkt Möbel-Digital

Artikel in der möbel kultur Ausgabe 04/2014 mit dem Thema: "Die digital Daten-Roadmap" passend zum Schwerpunkt Möbel-Digital

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
118
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. MMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERCE E-COMMERC G www.contentmetrics.de Contentmetrics: Step by Step zu Wettbewerbsvorteilen Die digitale Daten-Roadmap Wenn die konsequente Umset- zung der „Digital-Analytics-Road- map“ gelingt, führt dies zu einer immer tiefer werdenden Integra- tion der wertvollen und sensiblen Daten, -Prozesse und -Systeme über die Onlineaktivitäten hinaus. Im Idealfall lässt sich eine Struktur der ständigen Optimierung etablie- ren, mit der agil auf die absehbaren Herausforderungen im Marketing reagiert werden kann. Und wer interdisziplinär auf Ba- sis von Daten und daraus resultie- renden Handlungsanweisungen an den gemeinsamen Geschäftszielen arbeitet, überwindet das hinder- liche Denken in „Silos“. Letztendlich werden schritt- weise Wettbewerbsvorteile im ge- samten Unternehmen erzielt und die Wettbewerbsfähigkeit des ge- samten Unternehmens nachhaltig verbessert. Roland Markowski L aut der IFH-Branchenstudie „Möbel Online 2013“ nimmt nun auch der Internethandel in der Möbelbranche an Fahrt auf. Der relativ späte Einstieg in den Onlinevertrieb bietet den E-Com- merce-Managern die Chance, von den Erkenntnissen aus anderen Branchen zu profitieren. Denn für die Shop-Optimierung können Verantwortliche heute auf einen reichen Erfahrungsschatz zurück- greifen. Die Praxis zeigt, dass aufgrund der Komplexität des Onlinehandels oft zu viele Themen auf einmal an- gepackt werden. Deshalb ist es sinnvoll, von Anfang an eine durchdachte digitale Analyse-Stra- tegie zu verfolgen, eine „Digital- Analytics-Roadmap“. Diese um- fasst generell folgende Milestones: (1) Web-Analytics: Optimierung des Webshops (u.a. Page Views, Visits, Conversions) (2) Digital-Analytics: Optimie- rung der weiteren digitalen Aktivi- täten (u.a. Social Media, Customer Journey, Attributionsmodelle, On- linemarketing) (3) Digital Optimization: Opti- mierung aller digitalen Aktivitäten auf Basis von Benutzerdaten (Real-Time-Advertising und -Bid- ding, Personalisierung, Testing, Targeting) (4) Integriertes Online-Marke- ting-Management: kanalübergrei- fende Planung und Optimierung (u.a. SEA, Display, Social, Mobile, E-Mail) (5) Cross-Media-Marketing: Ver- schmelzung des klassischen Mar- ketings (z.B. Katalog, Flyer) mit dem Onlinemarketing Da die Milestones aufeinander aufbauen, ist es sinnvoll, einen nach dem anderen anzufassen. Denn was bringt es, sich Gedanken über den Einfluss des Onlinemar- ketings auf das stationäre Geschäft zu machen, wenn die entsprechen- den Web-Analysedaten dafür nicht zur Verfügung stehen? Bei der Auswahl der notwendi- gen und passenden Tools ist vorab eine zentrale Frage zu diskutieren: Implementiert der Händler eine integrierte Suite (z.B. Adobe oder IBM) oder setzt er auf das Angebot von Spezialisten? Noch wichtiger ist es allerdings, auf die Kommunikations- und Än- derungsprozesse zu achten, die zur Optimierung der digitalen Aktivitä- ten auf Basis der Digital-Analytics- Daten vonnöten sind. Denn diese müssen zwischen den Fachab- teilungen und der IT (oder der Internetagentur) so abgestimmt sein, dass Ergebnisse und Hand- lungsempfehlungen rasch umge- setzt werden können. Nur so ent- steht ein „sich selbst optimierender Regelkreis“, der letztendlich zu Umsatzsteigerungen führt. Digital- Analysten sprechen hier auch von „Act on Data“. Gerade in Unternehmen mit einer erfolgreichen stationären Ver- gangenheit kann die Integration des Onlinehandels zu einem ganz- heitlichen Unternehmensauftritt „aus einem Guss“ eine Herausfor- derung sein. Deshalb müssen die Ziele des Onlinehandels aus der Gesamtstrategie abgeleitet werden und gleichzeitig ein identisches Verständnis gerade auch im Top- Management über die Steuerungs- größen bestehen. Denn oft genug werden Digital-Analytics-Auswer- tungen durchgeführt, die dann als Bericht ohne Einfluss auf das Ge- schäft in den Kommunikations- wegen nach oben „versanden“. Roland Markowski ist einer der Gründer des Softwareunternehmens Advertzoom und gleichzeitig bei der Contentmetrics GmbH für den Ver- trieb und die strategische Ausrich- tung zuständig. Web- Analytics Digital- Analytics Digital- Optimization Intigriertes Online- Marketing Cross- Media- Marketing 4/2014 möbel kultur 47

×