Social Media Plattformen: Wo mache ich was?

  • 1,549 views
Uploaded on

Xing, LinkedIN, Twitter, YouTube, Facebook – es gibt über 280 Plattformen in denen Menschen in Form von Bildern, Kommentaren, Videos o. ä. öffentlich miteinander kommunizieren. Wo mache ich aber was? …

Xing, LinkedIN, Twitter, YouTube, Facebook – es gibt über 280 Plattformen in denen Menschen in Form von Bildern, Kommentaren, Videos o. ä. öffentlich miteinander kommunizieren. Wo mache ich aber was? Wann nutze ich welche Plattform?

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,549
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
33
Comments
0
Likes
4

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. „Adden, zwitschern, folgen, deadden“ Wo mache ich was?19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 1
  • 2. Agenda ● Social Media Plattformen – ein Überblick ● Die Basis für Social Media Plattformen – ein Profil ● Aktivitäten in Social Media ● Integration von Social Media in das Gesamtkonzept ● Was ist privat, was geschäftlich? ● Wie können Sie die Plattformen nutzen?19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 2
  • 3. Über 280 Plattformen Quelle: http://www.socialmediaplanner.de/19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 3
  • 4. Social-Media-Kanäle COMMUNICATION COLLABORATION MULTIMEDIA ENTERTAINMENT Social Networks Wikis Foto- und Video- Virtuelle Welten Facebook, XING, LinkedIN Wikipedia, DMOZ Sharing Habbo, Second Life Blogs Flickr, YouTube Social Online-Spiele Blog.de, Blogger, WordPress Bookmarking- GuildWars, travian Music Sharing Microblogs Dienste ilike, simfy Alltagz, Mister-Wong Twitter, Plitter, Bleeper Social-News-Seiten Social-Network- Digg, reddit Aggregatoren Friendfeed, plaxo Podcasts Podcast.de, Podster Newsgroups/Foren Motor-Talk, wer-weiss-was Instant Messenger ICQ, Skype BVDW (Hrsg.): Social-Media-Kompass. Düsseldorf, 2009, S. 6-919. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 4
  • 5. Welche Plattformen werden genutzt? Quelle: http://www.google.com/adplan ner/static/top100countries/de. html, Januar 201119. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 5
  • 6. Social-Media-Kanäle COMMUNICATION COLLABORATION MULTIMEDIA ENTERTAINMENT Social Networks Wikis Foto- und Video- Virtuelle Welten Facebook, XING, LinkedIN Wikipedia, DMOZ Sharing Habbo, Second Life Blogs Flickr, YouTube, Slideshare Social Online-Spiele Blog.de, Blogger, WordPress Bookmarking- GuildWars, travian Music Sharing Microblogs Dienste ilike, simfy Alltagz, Mister-Wong Twitter, Plitter, Bleeper Social-News-Seiten Social-Network- Digg, reddit Aggregatoren Friendfeed, plaxo Podcasts Podcast.de, Podster Newsgroups/Foren Motor-Talk, wer-weiss-was Instant Messenger ICQ, Skype BVDW (Hrsg.): Social-Media-Kompass. Düsseldorf, 2009, S. 6-919. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 6
  • 7. Welche Plattformen sind die wichtigsten in Deutschland? ● Facebook – Gesichtsbuch (privates Netzwerk) ● XING (berufliches Netzwerk, Deutschland) ● LinkedIN (berufliches Netzwerk, International) ● Twitter (Microblogging, International) ● YouTube (Multimedia) ● Slideshare (Mulitmedia)19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 7
  • 8. Die Plattformen: Nutzergruppen und Aktivität Quelle: http://www.socialmediaplanner.de/19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 8
  • 9. Die Plattformen: Nutzergruppen und Aktivität19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 9
  • 10. Die Plattformen: Nutzergruppen und Aktivität19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 10
  • 11. Die Basis für jedes Netzwerk: Ein Profil (Facebook) Tipps und Tricks  Privates Netzwerk = private E- Mail-Adresse  Welche Daten veröffentliche ich? Telefonnummer? Religion? …  Was poste ich? Wer schaut in mein Profil?  Umgangssprache, aber mit Anstand.  WANN poste ich?19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 11
  • 12. Die Basis für jedes Netzwerk: Ein Profil (Facebook) Wer beobachtet mich in Facebook? Arbeitgeber, Stalker, Fahnder, und sogar Versicherungsunternehmen Bei Einträgen gilt: so wenig wie möglich, so viel wie nötig, daher aufpassen bei: ● Privaten Daten ● Unangebrachten Fotos ● Bekenntnissen ● Namen der Kinder, Bilder von Kindern oder anderen Bildquelle: http://www.kreativbuero.de/2011/03/was-man- ● Telefonnummer auf-facebook-nicht-posten-sollte/19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 12
  • 13. Die Basis für jedes Netzwerk: Ein Profil (XING) Tipps und Tricks  Business = Professionalität  Wem gebe ich welche Daten frei?  Ich suche/ich biete = wann darf mein Netzwerk etwas wissen?  Wen lasse ich in mein Netzwerk?19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 13
  • 14. Die Basis für jedes Netzwerk: Ein Profil (XING)19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 14
  • 15. Die Basis für jedes Netzwerk: Ein Profil (XING) Wer beobachtet mich in XING? Arbeitgeber, Kunden, Kontakte … ● Businessdaten veröffentlichen ● Veranstaltungen ankündigen ● Hinweise auf Fachartikel ● Neue Produkte ● Stellenangebote19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 15
  • 16. Die Basis für jedes Netzwerk: Ein Profil (LinkedIN)19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 16
  • 17. Die Basis für jedes Netzwerk: Ein Profil (Twitter) Tipps und Tricks  Wer soll mir folgen?  Wer soll meine Nachrichten lesen?  Haben meine Follower Interesse an meinen Tweets? (ReTweets)19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 17
  • 18. Die Basis für jedes Netzwerk: Ein Profil (Slideshare)19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 18
  • 19. Die Basis für jedes Netzwerk: Ein Profil (YouTube)19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 19
  • 20. Weitere Aktivitäten: Unternehmensseite19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 20
  • 21. Weitere Aktivitäten: Unternehmensprofil plus19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 21
  • 22. Weitere Aktivitäten: Unternehmensprofile im Überblick19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 22
  • 23. Weitere Aktivitäten: Unternehmensseite19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 23
  • 24. Weitere Aktivitäten: Unternehmensseite Tipps und Tricks  Mind. 2 Administratoren, kein eigener Account  Mehrere Betreuer > Urlaubsvertretung  Team an aktiven Fans  Von innen nach außen19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 24
  • 25. Besonderheit: Twitter Tipps und Tricks  Twitter-Name HashTag vs Firmenname  Allgemeine E-Mail-Adresse = Personenunabhängigkeit, Fluktuation  Mehrere Betreuer > Urlaubsvertretung19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 25
  • 26. Besonderheit: YouTube Tipps und Tricks  Eine E-Mail-Adresse = ein Account/Kanal  Allgemeine E-Mail-Adresse = Personenunabhängigkeit, Fluktuation  Mehrere Betreuer > Urlaubsvertretung  Keine neuen Videos? Startvideo ändern, Reihenfolge ändern, Text aktualisieren19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 26
  • 27. Weitere Aktivitäten: Gruppen Tipps und Tricks  Mehrere Moderatoren  Aktive Mitglieder werben19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 27
  • 28. Weitere Aktivitäten: Gruppen19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 28
  • 29. Weitere Aktivitäten: Veranstaltungen19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 29
  • 30. Crossmedia Wie passt Social Media ins Gesamtkonzept?19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 30
  • 31. Kampagnenbeispiel „Tag und Nacht an der Hochschule“ ● Save the date (limes, Kalender) ● Print (Plakat, Banner) und Webseite gleichzeitig ● Weitere Printmedien: Briefeinladung, Postkarte, Flyer ● Social Media ● Presse ● Radio19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 31
  • 32. Die Webintegration Achtung: Impressum aktualisieren bzgl. Datenschutz Quelle: http://developers.facebook.com/docs/reference/plugins/like-box/19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 32
  • 33. Twitter auf der eigenen Homepage integrieren19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 33
  • 34. Social Media in Social Media19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 34
  • 35. Wie können Sie die Plattformen nutzen? 1. Kontaktdatenbank, Bild Gesprächspartner 2. Kontaktpflege erhöhen: Neues aus meinem Netzwerk 3. Geschäftskontakte erweitern, Gatekeeper umschiffen 4. Expertenwissen austauschen 5. Jobs 1. Online Marketing 2. Unternehmen präsentieren 3. Einladungsmanagement 4. …19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 35
  • 36. Social Media: Was ist privat? Was beruflich? Plattform Private Vermischung von Geschäftliche Kommunikation beidem Kommunikation Facebook • Persönliche • Facebook-App, mit • Angaben im Profil zu Angaben im Profil der Presse- aktuellen Projekten, • Verlinkungen informationen Projektmitarbeitern • „Gefällt mir“- abonniert und geteilt • Kommentare auf der Bekenntnisse werden können Firmen-Facebook-Seite XING • Lebenslauf • Ich suche • Moderation einer Gruppe • Sonstige • Ich biete im Auftrag des Selbstpräsentation • Kontakte zu Arbeitgebers Geschäftspartnern • Stellenanzeigen • Fachspezifische • Pflegen der Gruppenbeiträge Unternehmensseite • Statusangaben Twitter • Private Tweets • Tweets über • Tweets, die inhaltlich direkt Fachthemen, den Arbeitgeber betreffen berufliche Expertise • Retweets des ohne direkten Bezug Firmenaccounts, Webseite zum Arbeitgeber19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 36
  • 37. Die Social Media Strategie 1. Erfahrung sammeln, das Image erkunden 2. Ziele definieren 3. Zielgruppen und Kanäle wählen 4. Struktur und Abläufe festlegen 5. Inhalte definieren 6. Demokratie wagen 7. Ergebnisse kontrollieren19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 37
  • 38. Ziele für Social Media Marketing ● Kommunikation und Austausch fördern ● Mehr Traffic auf www.htw-aalen.de, ohne die Absprungrate zu erhöhen Spezielle Seiten bekannt machen www.htw‐aalen.de/limes, www.htw-aalen.de/sport, www.htw‐aalen.de/lernräume ● Markenbekanntheit steigern Forschung, Technik und Wirtschaft, Wissenschaftlich fundiert und praxisorientiert, Regional verankert und international vernetzt, Familiär und doch weltoffen ● Service steigern und Service-Dienste bekannt machen19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 38
  • 39. Social Media Plan19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 39
  • 40. Social Media in der Praxis ● Rückkanal: Das Unternehmen ist „nur“ noch gleichberechtigter Teilnehmer. ● Pilotprojekt entwickeln – Weg in kleinen Schritten: Was funktioniert? ● Kontinuierlich am Ball sein. ● Schnell sein. ● Keine Schnellschüsse. ● Hochwertiger Content – Qualität ist (k)eine Ansichtssache. ● „Sag mir, was ich noch nicht weiß!“ ● „Ich stehe zu dem was ich sage.“19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 40
  • 41. Ego-Googlen Tipps und Tricks  Ersten 3 Plätze: Social Media (2x Xing)  Platz 4: Webseite  Platz 7: LinkedIn  Platz 8: Hochschul-Webseite  Platz 9: Facebook19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 41
  • 42. Wenn Content König ist, ist Marketing die Königin (und die herrscht im Hause). Gary Vaynerchuk, US-Fernsehserie Wine Library19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 42
  • 43. Veranstaltungshinweis: Social Media Day19. Mai 2011 Dr. Constance Richter, Online Marketing, Social Media 43