CCD 2013: Vom Querschnittstool zum vermarkteten Service

716 views
584 views

Published on

Veranstaltung "Confluence & JIRA Community Day 2013" in Frankfurt/M. am 21. November 2013.
Eine Präsentation zum Thema "Vom Querschnittstool zum vermarkteten Service" von Simone Kaiser, Software Managerin bei der Deutschen Telekom.

0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
716
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

CCD 2013: Vom Querschnittstool zum vermarkteten Service

  1. 1. Vom Querschnittstool zum vermarkteten Service Simone Kaiser Deutsche Telekom AG, Products & Innovation
  2. 2. Deutsche Telekom – im Profil. Kunden & Märkte Kunden     >132 Mio. Mobilfunk-Kunden >32 Mio. Festnetz-Kunden/ >17 Mio. Breitband-Kunden rd. 3 Mio. IPTV-Kunden Rund 2 Mio. vermarktete Arbeitsplatzsysteme Zahlen & Fakten Telekom in Zahlen 2012 Märkte  Präsenz in 50 Ländern   Deutschland, Europa, USA: mit eigener  Netzinfrastruktur   18,0 Mrd. € T-Systems: Globale Präsenz & Verbindung über Partner Umsatz 58,2 Mrd. € Bereinigtes EBITDA  Mitarbeiter & Verantwortung  Mitarbeiter weltweit:  Studenten in Deutschland Free Cash-Flow 6,2 Mrd. € weltweit in Top100 Unternehmen (#75, Fortune500-Liste) 232 000 9 500 Azubis und duale  Vorreiter bei Gesellschaftsthemen (Frauenförderung, Daten-, Klimaschutz etc.) Products & Innovation   Mitarbeiter: ca. 4000 (inklusive Tochterunternehmen und Beteiligungen) Entwicklung und Steuerung von innovativen und wettbewerbsfähigen Produkten, Services und Geschäftsmodellen für einen erfolgreichen Marktauftritt der Deutschen Telekom. Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  3. 3. Products & Innovation - Produkte Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  4. 4. Unsere Atlassian-Landschaft Plugin JIRA Agile 3000 aktive User 225.000 Issues JIRA 5 JIRA Capture 1,5 Mio Kommentare Spezial Plugin Confluence 4 Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  5. 5. Ausgangslage Prozesse für Entwicklung und Qualitätsmanagement Einheitliche Workflows Klar begrenzte Einsatzfelder Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  6. 6. Alles wird anders … Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  7. 7. Alles wird anders … Keine Prozesse mehr Verrechnung der Leistung Der Kollege wird zum Kunden. Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  8. 8. Alles hat seinen Preis. Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  9. 9. Verrechnungsmodelle Beratung Nutzung Konfiguration Support Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  10. 10. Verrechnungsmodelle Anzahl der Issues Pro User Pro Projekt Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  11. 11. Wie machen wir das? Pro Projektuser Flatrate-Tarif planbare Kosten tendenziell fair abrechenbar Kosten gedeckelt Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  12. 12. Unser „Rundum-Sorglos-Paket“ JIRA Support Beratung Plugins JIRA Capture Einführung ConfluenceSpace Spezielle Konfigurationen Updates Externe Anbindungen JIRA Agile Schnittstellen Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  13. 13. Aber zu welchem Preis? Betriebskosten Studie Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  14. 14. Es geht los! Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  15. 15. Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  16. 16. Konkurrenz entsteht „Wir machen das mal selbst …“ Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  17. 17. JIRA im Wandel Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  18. 18. JIRA im Wandel Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  19. 19. JIRA im Wandel Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  20. 20. Lessons learned Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  21. 21. Evolution der Konfiguration Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  22. 22. Evolution der Konfiguration sprechende SchemaNamen Beschreibungsfeld nutzen Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  23. 23. Evolution der Konfiguration sprechende SchemaNamen Beschreibungsfeld nutzen Schemata zusammenfassen Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  24. 24. Evolution der Konfiguration sprechende SchemaNamen Beschreibungsfeld nutzen Schemata zusammenfassen Extras dokumentieren Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  25. 25. Was will der Kunde? Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  26. 26. Was will der Kunde? Viel Beratung Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  27. 27. Was will der Kunde? Viel Beratung Lösungen vorschlagen Fertige Workflows Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  28. 28. Die Chance: Neue Funktionen Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  29. 29. Die Chance: Neue Funktionen Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  30. 30. Baukastenprinzip? Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  31. 31. Fertigbauweise! macht JIRA greifbar verhindert Wildwuchs auch für Nicht-Techniker leichtere Administration Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  32. 32. „Marketing“ ManagementInfos Umfrage Bündelung mit anderen Services Präsentationen Flyer Kontakt über Support Zielgruppen ansprechen Aktuelle Infos in JIRA-Introduction Intranet Newsletter Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  33. 33. Ausblick Kundenzufriedenheit abfragen Nicht-technische Anwendungsfälle Task Tracking als Einstieg Separate JIRAInstanzen anbieten Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  34. 34. Fragen ??? Simone Kaiser, Deutsche Telekom AG 04.12.2013
  35. 35. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Deutsche Telekom AG, Products & Innovation 35

×