Your SlideShare is downloading. ×
0
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Bildung in der vorschule der deutschen schule Las Palmas de Gran Canaria

2,839

Published on

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,839
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Bildung in der Vorschule der Deutschen Schule Las Palmas DSLPA 2013/2014
  • 2. Bildung bringt Kinder auf den Weg Inhalte, Schwerpunkte, Ziele
  • 3. aktiv sein (handelnd lernen/ Menschen, Dinge und die Umwelt erforschen). Museumsbesuch mit allen Sinnen wahrnehmen Beziehungen eingehen und aufbauen Anerkennung und Achtung erfahren (andere achten und anerkennen) Gemeinschaft erleben/Freunde finden Sprache erwerben/mit anderen kommunizieren Denken (Wissen sammeln, Kenntnisse gewissen, Fertigkeiten üben, Zusammenhänge verstehen) Herausforderungen annehmen (den Alltag als Übungsfeld nutzen, spielend Kompetenzen erwerben, sich beteiligen und mitbestimmen) Regeln aushandeln und einhalten ( Lösungen suchen, ein Verständnis für Werte, Normen, Moral und Gerechtigkeit entwickeln) Die eigene Identität in einer sozialen Gemeinschaft finden Sich bewegen und beweglich sein. Bildung im Kindesalter bedeutet:
  • 4.  Sich auf Herausforderungen einlassen  Genau hinschauen  Fragen stellen / Theorien und Hypothesen aufstellen  Material testen  Expertengespräche führen  Versuch und Irrtum  Erkenntnisse und Erfolge erringen Bildung ist Forschungstätigkeit Neugier und Wissensdurst sind der Motor kindlicher Bildung
  • 5. Partnerarbeit  Jeder Mensch braucht Anerkennung  Emotionale Zuwendung  Soziale Wertschätzung  und kognitive Achtung Beziehung ist der “Treibstoff” , … der die Bildung in Bewegung hält
  • 6.  Als wertschätzendes anerkennendes Gegenüber  Als sichere Basis für ihr Handeln  Als Rückversicherung in schwierigen Situationen  Als Personen, die neue Möglichkeiten eröffnen Kinder brauchen Erwachsene Fasching
  • 7.     Vieles können Kinder nur mit anderen Kindern ausprobieren und aushandeln, um schliesslich auf gleicher Basis zu gemeinsamen Ergebnissen und Weltdeutungen zu kommen Sich streiten, sich vertragen, gemeinsam regeln aufstellen und sie wieder verändern, miteinander kooperieren, das geht am besten mit Gleichen. Im Umgang mit anderen Kindern entwickeln Kinder ihre eigene Identität. Ganz besonders wichtig sind Freunde. Mit ihnen macht das Lernen und Forschen besonders viel Spass. Kinder brauchen Kinder Freunde
  • 8.  Wahrnehmung Gemeinschaft Über alle Sinne – Hören, Sehen, Riechen, Schmec ken, Fühlen, und das Gleichgewicht – erhalten die Kinder Eindrücke, die sie durch weitere Informationen ergänzen. Dabei wählen sie aus, denken, strukturieren bewerten, erinnern sich und sind mit ihren Gefühlen beteiligt.  Bewegung Kinder lernen nicht nur mit dem Kopf. Handelnd machen Kinder ihre Erfahrungen. Mit grósserer Beweglichkeit und Körperbeherrschung erweitert sich auch der handlungs- und Erfahrungsspielraum der Kinder. Wahrnehmung und Bewegung Basis für Bildung
  • 9.      Kinder setzen sich aktiv handelnd mit Dingen, Menschen und Situationen auseinander und erwerben und üben Fähigkeiten und Fertigkeiten, die ihnen helfen, verschiedene Lebenssituationen zu bewältigen. Stossen sie auf Grenzen, suchen und finden sie neue Lösungen . Regeln für das gemeinsame Tun werden ausgehandelt, Werte, Normen und deren Sinn erfahren. Kinder erproben täglich neu erworbene Fähigkeiten und entwickeln sie weiter. Im Dialog mit anderen erweitern sie ihre Kommunikationsfähigkeiten und ihren Wortschatz. Bildung Aktive Auseinandersetzung im Alltag
  • 10.  Selbstbewusstsein entwickeln  Mit allen Sinnen beteiligt sein  Körperwahrnehmung (Kraft spüren und einschätzen, Geschicklichkeit)  Neue, andere Blickwinkel entdecken  Kooperation (vertrauensvoller Umgang, wechselseitige Anerkennung, Aushandeln von Regeln, Teamfähigkeit)  Motivation, Neugier, Konzentration und Leistungsbereitschaft.  Forscherdrang, Experimentierfreude  Verstehen durch wiederholen  Physikalische Grundlagen begreifen  Spielend neue Kompetenzen erwerben. Selbstbildung steht im Mittelpunkt
  • 11.      Eine herausfordernde Umgebung und Material das Interesse weckt und Impulse setzt. Bewegungs-und Wahrnehmungserfahrungen erwarten die Kinder in allen Bereichen. Möglichkeiten zur Erforschung der Umwelt stehen ihnen offen. Geborgenheit, Vertrauen und Freundlichkeit. Neue Erfahrungen in allen Bereichen des Alltags werden eröffnet (mit Menschen, Tieren, Orten, der Natur etc.)    Kinderinteressen stehen im Mittelpunkt. Umfangreiche Beobachtung als Grundlage individueller Förderung eines jeden Kindes. U.v.m. Wir sichern Qualität für Bildungsprozesse
  • 12. Wir, das Vorschulteam der Deutschen Schule, bedanken uns für Ihr Interesse und Ihr Vertrauen.

×