Naked Conversations oder The Emperor's New Clothes?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Naked Conversations oder The Emperor's New Clothes?

on

  • 3,551 views

 

Statistics

Views

Total Views
3,551
Views on SlideShare
3,509
Embed Views
42

Actions

Likes
1
Downloads
4
Comments
0

5 Embeds 42

http://www.edaktik.de 25
http://corpblawg.ynada.com 12
http://edaktik.de 2
http://web.archive.org 2
http://209.85.129.132 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Naked Conversations oder The Emperor's New Clothes? Naked Conversations oder The Emperor's New Clothes? Presentation Transcript

    • Naked Conversations oder The Emperor's New Clothes ? Einsatz von Blogs in der externen Unternehmenskommunikation Cornelius Puschmann, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
    • Hintergrund
        • sprachwissenschaftliche Untersuchung von Unternehmensblogs im Rahmen meines Dissertationsprojekts
        • Untersuchung von etwa 140 englischsprachigen Firmenblogs
        • Fokus auf den Fragen
          • warum bloggen Unternehmen?
          • wie unterscheiden sich Blogs von anderen Genres (z.B. Pressemeldungen, Memos etc)?
    • Blogs allgemein
        • ursprünglich Linklisten
        • inzwischen eher als Journale, Tagebuecher im Netz interpretiert
        • vermutlich ueber 100 Mio. Blogs weltweit
        • Einsatz als "persoenliche Publikationsplattform" prototypisch
        • begünstigen einen autobiographischen Schreibstil
    • yourblog.direct2dell.com/
    • Kommunikation
        • unidirektional, bidirektional
        • one-to-one, one-to-many
        • direkt, vermittelt
        • synchron, asynchron
        • informativ, persuasiv
        • ...
    • Externe Unternehmenskommunikation
        • essentiell für die Anbahnung von Geschäftsprozessen (Werbung, Marketing)
        • und fuer die Pflege von Beziehungen zu Stakeholdern (Public Relations, Pressearbeit, Lobbying)
        • Primat der Kommunikation im Geschäftsprozess ("it is possible to communicate without doing business, but it's impossible to do business without communicating")
    • Probleme
      • Anpassung des Kommunikationsstils an die Modalitaet (nicht-interaktive Medien wie Print, Fernsehen etc)
        • die Aussagen von Werbebotschaften und PR-Texten werden gezielt und mit einer bestimmten erwünschten Wirkung entwickelt
        • die Wirkung ist 'mechanisch', d.h. die Botschaft erzielt den gewuenschten Effekt oder nicht, laesst sich aber nicht variabel interpretieren
        • die Kommunikationspartner sind nicht stabil, sondern variieren
        • dem Empfaenger sind diese Eigenschaften bewusst
    • The Cluetrain Manifesto
        • 1999 veroeffentlichtes Buch von Christopher Locke, Doc Searls und David Weinberger
        • zentrale These: "markets are conversations"
        • das Internet als interaktiver und demokratischer Kommunikationskanal veraendert die Kommunikationssituation zwischen Unternehmen und Kunden nachhaltig
        • Unternehmen sind "clueless" d.h. auf die neuen Anforderungen weitgehend unvorbereitet
    • Das Web als Problem und Loesung
      • Problem: die Interaktivität und "kommunikative Gleichberechtigung" des Webs macht eine Verhaltensänderung (oder zumindest eine Stiländerung) notwendig
      • Lösung: nur durch eine stärkere Personalisierung ihrer Kommunikation können Unternehmen Vertrauen gewinnen
      • Caveat emptor: Personalisierung ist in einer Organisation nur bedingt moeglich und fuehrt zu Konflikten und Koordinationsproblemen
    • blogs.sun.com/jonathan
    • www.crmcdonalds.com/publish/csr/home/_blog.html
    • fastlane.gmblogs.com/
    • Beobachtungen
        • interaktive, personalisierte und schlecht planbare Kommunikation (wie in Blogs) stellt Organisationen vor Herausforderungen, weil sie einer klaren Zielorientierung widerspricht
        • gleichzeitig sind Subjektivitaet, Spontanitaet und Individualitaet stark mit Blogs assoziiert
        • insofern ist ein Blog umso weniger authentisch, desto mehr es klare organisationelle Ziele realisiert
        • entweder ein externes Unternehmensblog ist zielgerichtet und deshalb wenig authentisch (=glaubwürdig), oder es ist authentisch, was aber seine Nützlichkeit schwer beurteilbar macht