Google Wave und die Wissenschaft
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Google Wave und die Wissenschaft

on

  • 2,429 views

These are the slides for my presentations at the 1. Milestone Meeting of the Forschungsverbund Interactive Science (wissenschaftskommunikation.info), held on September 10th, 2009. The topic of my talk ...

These are the slides for my presentations at the 1. Milestone Meeting of the Forschungsverbund Interactive Science (wissenschaftskommunikation.info), held on September 10th, 2009. The topic of my talk (in German) was Google Wave and its potential for scholarly communication.

Statistics

Views

Total Views
2,429
Views on SlideShare
2,218
Embed Views
211

Actions

Likes
4
Downloads
12
Comments
0

5 Embeds 211

http://blog.ynada.com 140
http://weblog.histnet.ch 57
http://weblog.hist.net 8
http://www.slideshare.net 5
http://209.85.135.132 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Google Wave und die Wissenschaft Google Wave und die Wissenschaft Presentation Transcript

  • Google Wave und die Wissenschaft Dr. des. Cornelius Puschmann Heinrich-Heine Universität Düsseldorf cornelius.puschmann@uni-duesseldorf.de 1. Meilenstein-Tagung des Forschungsverbundes Interactive Science Schloß Rauischholzhausen, Gießen 10 September 2009
  • Dieser Vortrag 1) Social Software, e-Science und Wissenschaft 2) Was ist Google Wave? 3) Beobachtungen zu Wave und zur Entwicklung digitaler (Wissenschafts-)kommunikation
  • Kontext ● wiss. Mitarbeiter am Institut für Anglistik der Universität Düsseldorf ● Forschungsschwerpunkt computervermittelte Kommunikation (CMC) ● Dissertation zu sprachlichen und kommunikativen Aspekten von Unternehmensblogs (Universitätsverlag Göttingen, in press) ● Betreuung eLanguage-Projekt der Linguistic Society of America ● Mitarbeiter am Hochschulbibliothekszentrum NRW Köln ● Antragssteller DFG-Projekt “Digital Genres of Scholarly Communication in the Humanities and Social Sciences” (Humboldt- Universität Berlin, IBI)
  • Social Software, e-Science und Wissenschaft
  • Social Software ● hevorgebracht durch Startup-Unternehmen, Nutzer ● Design-Prinzipien des Web 2.0 (O'Reilly, 2005): 1) The Long Tail 2) Data is the Next Intel Inside 3) Users Add Value 4) Network Effects by Default 5) Some Rights Reserved 6) The Perpetual Beta 7) Cooperate Don't Control 8) Software Above the Level of a Single Device ● kollaborative Softwaretools: Foren, IM, Blogs, Wikis, Social Networks, Social Search/Tagging/Bookmarking ● Einsatz in Unternehmen (“Enterprise 2.0”) ● Fokus (auf Wissenschaft bezogen): Kommunikation und Kollaboration zwischen Wissenschaftlern
  • e-Science ● Hochleistungsrechnernetze (“Grid”) im wissenschaftlichen Einsatz ● Begriff 1999 eingeführt von John Taylor, Office of Science and Technology ● Forschungsschwerpunkte u.a.: Teilchenphysik, Geowissenschaften, Bioinformatik, komplexe sozialwissenschaftliche Simulationen ● Ursprung/Schwerpunkt in GB, Cyberinfrastructure-Konzept in den USA, ähnliche Grid-Modelle in Deutschland (u.a. TextGrid) ● Ausweitung des e-Science-Gedanken auf die Geistes- und Sozialwissenschaften (mit Erfolg?) ● Fokus: Speicherung, Verarbeitung und Nutzung von “großen” Forschungsdaten
  • Social Software vs. e-Science Soc. Software e-Science A) “distributed communication” A) “distributed computing” B) generisch, kann für B) spezialisiert, für den wissenschaftliche Kommunikation wissenschaftlichen Einsatz angenommen werden entwickelt C) User steht im Mittelpunkt C) Daten stehen im Mittelpunkt D) Daten werden von Menschen D) Daten sind komplex und gelesen, kaum technisch benötigen umfassende verarbeitet Verarbeitung unterschiedliche Einsatzbereiche und Zielsetzung, aber Wechselwirkungen!
  • Ein Beispiel: cyberlinguistics ● Initiative zur Einrichtung einer cyberinfrastructure in der Linguistik ● unterstützt vom Office for Cyberinfrastructure der NSF ● kollaborative Organisation/Kommunikation durch ein Wiki (cyberling.elanguage.net) ● Themen: data sharing, linked data, tools (z.B. für Korpusannotation, Sprachdokumentation, computerlinguistische Analyse, Visualisierung), rechtliche Aspekte, Identitätsmanagement für Wissenschaftler, ...
  • Veränderungen im Wissenschaftsbetrieb 1) Gesamtgesellschaftliche Entwicklungen schließen auch die Wissenschaft ein (z.B. mediatization, multimodale Repräsentation vs. Text) 2) Bedeutung von Findbarkeit (auch außerhalb der eigenen Disziplin) nimmt zu (Globalisierung, interdisziplinäre Forschung) 3) Der Druck zur Kooperation erhöht sich (aber auch die Möglichkeiten) 4) Die Usability von wissenschaftlichen Werken gewinnt an Bedeutung
  • Was ist Google Wave?
  • Eckdaten ● “a personal communication and collaboration tool” ● “designed to merge e-mail, instant messaging, wiki, and social networking” ● "equal parts conversation and document" ● zur Zeit closed Beta, wird am 30.9. auf 100.000 Tester ausgedehnt ● mehrstufig: Protokoll, Plattform, Webdienst ● zentrale technische Paradigmen: Echtzeit, Mehrsprachigkeit, Multimedialität, offene Schnittstellen
  • blip = Beitrag wavelet = Gespräch/ veknüpfte Blips wave = organisationeller/ thematischer Kontext bzw. Server-Instanz
  • Beobachtungen zu Wave und zur Entwicklung digitaler (Wissenschafts-)kommunikation
  • Beobachtungen 1) Wave “de-objektifiziert” die Kommunikation 2) Wave verbindet Dokument und Diskurs in einem Format 3) Wave verwischt die Grenze zwischen synchroner und asynchroner Kommunikation 4) Wave erlaubt die Integration von nichtmenschlichen Gesprächsteilnehmern (Bots) Aber: die Auflösung von so vielen Genres und kommunikativen Funktionen in einer Kommunikationsform ist auch eine Herausforderung.
  • Thanks for listening!
  • Google Wave und die Wissenschaft Dr. des. Cornelius Puschmann Heinrich-Heine Universität Düsseldorf cornelius.puschmann@uni-duesseldorf.de 1. Meilenstein-Tagung des Forschungsverbundes Interactive Science Schloß Rauischholzhausen, Gießen 10 September 2009