Your SlideShare is downloading. ×
0
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale

605

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
605
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Google Wave – Einsatzszenarien und Potentiale Dr. des. Cornelius Puschmann Heinrich-Heine Universität Düsseldorf [email_address] Publishers' Forum 2010 Berlin 27. April 2010
  • 2. Google Wave <ul><li>“ a personal communication and collaboration tool” </li></ul><ul><li>“ designed to merge e-mail, instant messaging, wiki, and social networking” </li></ul><ul><li>&quot;equal parts conversation and document&quot; </li></ul><ul><li>mehrstufig: Protokoll, Plattform, Webdienst </li></ul><ul><li>zentrale technische Paradigmen: Echtzeit, Mehrsprachigkeit, Multimedialität, offene Schnittstellen </li></ul>
  • 3. blip = Beitrag wavelet = Gespräch/ veknüpfte Blips wave = organisationeller/ thematischer Kontext bzw. Server-Instanz
  • 4. Google Buzz <ul><li>“ share updates, photos, links, and pretty much anything else” </li></ul><ul><li>“ [..] it's an easy way to follow your friends” </li></ul><ul><li>vereint Aspekte von Facebook, Twitter, Friendfeed und anderen Eigenfeed-Diensten </li></ul><ul><li>nutzt die bestehenden Kontakte in Google Mail </li></ul><ul><li>zentrale technische Paradigmen: Geoinformation, mobile Nutzung </li></ul>
  • 5. Google Buzz auf dem iPhone
  • 6. Suchen/Presseecho „Google Wave“
  • 7. Suchen/Presseecho „Google Wave“, „Google Buzz“
  • 8. Voreinstellungen von Buzz sorgen für Diskussionen
  • 9. Gründe für das negative Echo <ul><li>Vermischung verschiedener Kommunikationsformen und Nutzungskontexte (E-Mail vs. Buzz) </li></ul><ul><li>fehlerhafte Abbildung des persönlichen sozialen Netzwerkes (most emailed != „wichtigste Bezugspersonen“) </li></ul><ul><li>Verletzunge der Privatsphäre </li></ul><ul><li>Kontrollverlust („intelligente“ Voreinstellungen, berechnet aus Nutzerdaten) </li></ul>
  • 10. Konvergenz vs. Kontext
  • 11. It's not a bug... <ul><li>Funktionseinschränkungen können auch Features sein, bspw.: </li></ul><ul><li>mangelnde Editiermöglichkeiten bei PDF-Dokumenten </li></ul><ul><li>Zeichenbegrenzung bei Twitter </li></ul><ul><li>keine grundsätzliche Empfangsbestätigung bei E-Mails </li></ul>
  • 12. Digitale Kommunikationsformen und Analogien Briefwechsel Gespräch Kolumne Aufzeichnung Dokument E-Mail Chat/IM Facebook Twitter Buzz Wave
  • 13. Simpler, better? (Talbot 2009)
  • 14. Beobachtungen <ul><li>Google Buzz ist konzeptuell ein „Brückenformat“ zwischen etabliertern Diensten wie Twitter/Facebook einerseits und Google Wave andererseits. </li></ul><ul><li>Google Wave vereint die Eigenschaften einer großen Zahl von Kommunikationsformen (Dokument, Gespräch, Brief, …) in sich und verwischt deren Grenzen. </li></ul><ul><li>Aber: Kommunikation braucht klare Verkehrsregeln. Maximale Flexibilität und Auflösung vieler Genres in einer Kommunikationsform stellt die Nutzer vor große Herausforderungen. </li></ul><ul><li>Plausibler erscheint für Wave eine Nischennutzung innerhalb klar verhandelter Nutzungskontexte (z.B. wissenschaftliche Forschung). </li></ul>
  • 15. Thanks for listening!
  • 16. Google Wave – Einsatzszenarien und Potentiale Dr. des. Cornelius Puschmann Heinrich-Heine Universität Düsseldorf [email_address] Publishers' Forum 2010 Berlin 27. April 2010

×