Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Google Wave - Einsatzszenarien und Potentiale

  • 578 views
Published

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
578
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Google Wave – Einsatzszenarien und Potentiale Dr. des. Cornelius Puschmann Heinrich-Heine Universität Düsseldorf [email_address] Publishers' Forum 2010 Berlin 27. April 2010
  • 2. Google Wave
    • “ a personal communication and collaboration tool”
    • “ designed to merge e-mail, instant messaging, wiki, and social networking”
    • "equal parts conversation and document"
    • mehrstufig: Protokoll, Plattform, Webdienst
    • zentrale technische Paradigmen: Echtzeit, Mehrsprachigkeit, Multimedialität, offene Schnittstellen
  • 3. blip = Beitrag wavelet = Gespräch/ veknüpfte Blips wave = organisationeller/ thematischer Kontext bzw. Server-Instanz
  • 4. Google Buzz
    • “ share updates, photos, links, and pretty much anything else”
    • “ [..] it's an easy way to follow your friends”
    • vereint Aspekte von Facebook, Twitter, Friendfeed und anderen Eigenfeed-Diensten
    • nutzt die bestehenden Kontakte in Google Mail
    • zentrale technische Paradigmen: Geoinformation, mobile Nutzung
  • 5. Google Buzz auf dem iPhone
  • 6. Suchen/Presseecho „Google Wave“
  • 7. Suchen/Presseecho „Google Wave“, „Google Buzz“
  • 8. Voreinstellungen von Buzz sorgen für Diskussionen
  • 9. Gründe für das negative Echo
    • Vermischung verschiedener Kommunikationsformen und Nutzungskontexte (E-Mail vs. Buzz)
    • fehlerhafte Abbildung des persönlichen sozialen Netzwerkes (most emailed != „wichtigste Bezugspersonen“)
    • Verletzunge der Privatsphäre
    • Kontrollverlust („intelligente“ Voreinstellungen, berechnet aus Nutzerdaten)
  • 10. Konvergenz vs. Kontext
  • 11. It's not a bug...
    • Funktionseinschränkungen können auch Features sein, bspw.:
    • mangelnde Editiermöglichkeiten bei PDF-Dokumenten
    • Zeichenbegrenzung bei Twitter
    • keine grundsätzliche Empfangsbestätigung bei E-Mails
  • 12. Digitale Kommunikationsformen und Analogien Briefwechsel Gespräch Kolumne Aufzeichnung Dokument E-Mail Chat/IM Facebook Twitter Buzz Wave
  • 13. Simpler, better? (Talbot 2009)
  • 14. Beobachtungen
    • Google Buzz ist konzeptuell ein „Brückenformat“ zwischen etabliertern Diensten wie Twitter/Facebook einerseits und Google Wave andererseits.
    • Google Wave vereint die Eigenschaften einer großen Zahl von Kommunikationsformen (Dokument, Gespräch, Brief, …) in sich und verwischt deren Grenzen.
    • Aber: Kommunikation braucht klare Verkehrsregeln. Maximale Flexibilität und Auflösung vieler Genres in einer Kommunikationsform stellt die Nutzer vor große Herausforderungen.
    • Plausibler erscheint für Wave eine Nischennutzung innerhalb klar verhandelter Nutzungskontexte (z.B. wissenschaftliche Forschung).
  • 15. Thanks for listening!
  • 16. Google Wave – Einsatzszenarien und Potentiale Dr. des. Cornelius Puschmann Heinrich-Heine Universität Düsseldorf [email_address] Publishers' Forum 2010 Berlin 27. April 2010