White Paper "Events, das Web 2.0 und Social Media"

  • 3,253 views
Uploaded on

Networking, Information und Entertainment sind die …

Networking, Information und Entertainment sind die
bestimmenden Faktoren, die einen Event, eine Veranstaltung oder ein Meeting erfolgreich machen. Eigentlich ein alter Hut. Dass genau die gleichen Beweggründe Menschen in sozialen Netzwerken zusammenführen, ist relativ neu. Das folgende White Paper setzt dies alles in einen Bezug, weist einen Weg durch den Dschungel der vielen Angebote und gibt praktische Handlungsempfehlungen.

More in: Business , Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
3,253
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
105
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. EVENTS, DAS WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA Jordana Schramm Christian Oblasser Fabian Burns
  • 2. 2 Networking, Information und Entertainment sind die Die Hauptaufgabe von Organisatoren von Events, Ta- bestimmenden Faktoren, die einen Event, eine Veranstal- gungen und Messen wird es in der Zukunft sein, diese tung oder ein Meeting erfolgreich machen. Eigentlich Informationshoheit zu reklamieren, Informationsbedürf- ein alter Hut. Dass genau die gleichen Beweggründe nisse zu wecken und zu befriedigen und dadurch einen Menschen in sozialen Netzwerken zusammenführen, Mehrwert zu erzeugen. ist relativ neu. Das folgende White Paper setzt dies alles in einen Be- Auf Xing, LinkedIn oder auch Facebook und Twitter wird zug, weist einen Weg durch den Dschungel der vielen genetzwerkt, über Blogs, Wikipedia oder Slideshare Angebote und gibt praktische Handlungsempfehlungen. werden Infos gesucht und Vimeo, Youtube oder auch Google befriedigen den Wunsch nach Entertainment und Übrigens: Das Web ist unser Alltag geworden. iPhone, Neuigkeiten. Android und WiFi sowie Datenflat machen es möglich, dass wir auch unterwegs immer online sein können. Was aber bedeutet dies für die Bewerbung, Organisati- Und bei ca. 10 Millionen Nutzern von Facebook in on und Durchführung eines Events, eines Kongresses, Deutschland allein, fast 9 Millionen auf Xing und 60 einer Tagung oder anderer Veranstaltungen? Wie verän- Millionen registrierten Nutzern bei LinkedIn können Sie dert sich Live-Kommunikation unter Einbeziehung der davon ausgehen, dass auch ihre Zielgruppe mit dabei ist. virtuellen Welt? Informationen sind im Web zu jedem Interessengebiet zu finden und jeder hat Zugang zu diesen Informationsströ- men. Entscheidend aber ist, wer die Informationshoheit besitzt und glaubhaft ist. Kommuniziert wird ohnehin. EVENTS, DAS WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA
  • 3. 3 TEIL 1 4 EINFÜHRUNG 5 KANÄLE UND INSTRUMENTE DES WEB 2.0 VORTEILE VON WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA ANWENDUNGEN 6 STRATEGIE UND TAKTIK BEIM EINSATZ VON WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA GENERELLE EINORDNUNG TEIL 2 ab Seite 9 TOOLBOX – EINSATZ VON WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA IM RAHMEN VON EVENTS MICROBLOGGING Twitter BLOGGING Blogger, Posterous, Wordpress, Formspring MEDIA-SHARING Youtube, Vimeo, Flickr, Slideshare, Miki, Zaplive, Klewel MESSAGING Skype, SMS SOZIALE NETZWERKE Xing, LinkedIn, Facebook, Mixxt TEILNEHMER-MANAGEMENT Amiando, Pathable, Eventbrite LOCATION-BASED-SERVICES Doubledutch, Foursquare MOBILE TAGGING 3D und Barcodes CHECKLISTE STRATEGIE UND TAKTIK EVENTS, DAS WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA
  • 4. 4 EINFÜHRUNG Plattformen integrierbar. Die Schnittstelle für alle Kanäle und Instrumente stellt der Webbrowser oder eine soge- nannte Applikation dar. Distributionskanal ist das World Wide Web über Abonnementdienste [wie beispielsweise RSS/Atom] oder eigens entwickelte Webservices wie die Web 2.0 ist das Synonym für eine Reihe interaktiver und sogenannten Applikationen des iPhones. Neben der kollaborativer Instrumente und Kanäle im World Wide Freiheit der Interaktion entsteht so auch die Freiheit des Web. Der Begriff steht für einen Paradigmenwechsel in Beziehens der jeweiligen Information und die Auswahl der Nutzung des Internets als Publikationskanal. Waren des passenden Kanals. vormals einige wenige Nutzer für die Verbreitung von Inhalten verantwortlich so steht das Web 2.0 für eine Diese Freiheiten erfordern allerdings von den Agenturen aktive Einbindung aller. Das Prinzip „one to many“, ein weiterführendes Selbstverständnis, nämlich die Rolle Stichwort „push- & pull“, hat sich zugunsten „many to eines Beraters und Content-Produzenten einzunehmen. many“, Stichwort „user generated content“, verschoben. Weg vom reinen Organisator, hin zum Partner, der über Zusätzlich stellen die Kanäle des Web 2.0 einen Rückkanal die eigentliche Veranstaltung hinaus die Generierung, zur Verfügung. Das heißt, dass nicht nur von vielen für die neuen Kommunikationskanäle und die Publikation viele publiziert wird, sondern dass auch die Empfänger der Inhalte betreut. der Nachricht die Möglichkeit des Kommentares oder der Weiterverbreitung haben. Interaktion und virale Effekte Ausschlaggebend für den erfolgreichen Einsatz von sind deshalb ein besonderes Prädikat des sogenannten Social Media und Web 2.0 im Rahmen der Live-Kom- Web 2.0. Social Media Kanäle wie beispielsweise Facebook munikation ist eine fundierte Strategie. Das heißt, dass und Twitter stellen im Web 2.0 die Dezentralisierung von die Agenturen in diesem Bereich ein entsprechendes Information und die Vernetzung der Kommunikatoren dar. Knowhow anbieten und profilieren müssen. In unserer täglichen Arbeit in der Live-Kommunikation, Der Betreuungsaufwand der verschiedenen Kanäle und der Organisation von Events, Tagungen und Kongressen Instrumente ist nicht zu unterschätzen. Social Media sind die Begriffe Interaktion, Integration und Aktivie- Marketing erfordert die regelmäßige Partizipation. rung zentral. Social Media und Eine Besonderheit stellt die Live-Kommunikation weisen Ausschlaggebend für den erfolgreichen Möglichkeit dar, verschiede- einige Gemeinsamkeiten auf. ne Instrumente und Kanäle Einsatz von Social Media und Web 2.0 im Auf jeden Fall dienen beide dem gleichzeitig auf einer Seite dar- Beziehungsmanagement. Kom- Rahmen der Live-Kommunikation ist eine zustellen, z.B. in sehr anspre- munikationsexperten sprechen fundierte Strategie. chender Form über Mashup- über hybride Formen des Kun- Dienste/-Plattformen. dendialogs, die zukünftig einen kontinuierlichen Kun- den- oder Teilnehmer-Dialog über den Zeitpunkt einer Ein zusätzlicher Vorteil entsteht durch die dezentrale Veranstaltung hinaus ermöglichen. Auf Großveranstal- Speicherung von Informationen. Suchmaschinen finden tungen wie Messen, Kongressen, aber auch im Rahmen einen entsprechend verschlagworteten Content nicht von Events oder Promotions etc., ermöglicht der Einsatz nur auf einer Website, sondern gleich auf mehreren. von Social Media eine persönlichere und individuellere Die Verlinkungen untereinander und die Erhöhung der Einbindung von Teilnehmern. In diesem White Paper Fundstellen erzeugen so eine höhere Relevanz, die eine werden wir die verschiedenen Instrumente des Web 2.0 dementsprechend höhere Platzierung, beispielsweise und die Kanäle von Social Media exemplarisch betrach- bei Google-Search, auslöst. Der Interessierte an einem ten, systematisieren und deren Einsatz vorstellen. Thema oder einem bestimmten Public- oder Marketing- Event findet schneller seine passende Veranstaltung. Neben der aktiven Partizipation sprechen zwei zentrale Natürlich kann man die Inhalte auch von vorneherein Faktoren des Web 2.0 für den Einsatz im Rahmen von nur bestimmten Gruppen zugängig machen, je nach Events und Tagungen sowie Kongressen: alle Instru- Bedürfnislage des Projekts. mente sind frei verfügbar, zum größten Teil kostenfrei nutzbar und einfach in bereits bestehende webbasierte EVENTS, DAS WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA
  • 5. 5 KANÄLE UND INSTRUMENTE DES WEB 2.0 Vorteile von Web 2.0 und Social Media Anwendungen Reichweite Social Media ermöglicht es jedem, global präsent zu sein [build a community with everyone interested]. Zugänglichkeit Social Media Werkzeuge sind für jedermann zu geringen oder gar keinen Kosten zugänglich [barrier free commu- nication]. Benutzerfreundlichkeit Social Media ermöglicht es jeden einfach teilzunehmen. Neuheit Social Media ermöglicht es unmittelbar und ohne Zeitverzug zu veröffentlichen [immediate news to the community]. Auch wenn für alle Instrumente und Anpassbarkeit Kanäle das Prinzip des User Generated Social Media ermöglichen es nahezu ohne Zeitverzug Än- Content im Mittelpunkt steht, systema- derungen an Veröffentlichungen vorzunehmen [change tisieren wir nach dem Grad der Inter- to your needs]. aktion. Bei einigen Anwendungen steht lediglich ein Rückkanal zur Verfügung Integration während andere nahezu ausschließlich Anwendungen sind in der Regel nahtlos in bestehende auf die Partizipation der Nutzer als Plattformen einzubetten und miteinander zu verknüpfen Lieferanten und Kommentatoren von [mash up content]. Inhalten oder deren aktive Mitglied- schaft setzen. Dies stellt allerdings kein Interaktion Paradigma dar, sondern die Grenzen Social Media und Web 2.0 Anwendungen ermöglichen es verlaufen fließend. jedem zu partizipieren und zu interagieren [be part of it]. Empfehlung Social Media basiert auf der Weiterempfehlung von Inhalten durch die eigene Peer-Group, das persönliche Netzwerk [trusted content]. EVENTS, DAS WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA
  • 6. 6 STRATEGIE UND TAKTIK BEIM EINSATZ VON WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA Der Einsatz von Web 2.0 und Social Media Tools im Event- Marketing erfordert ein strategi- sches und geplantes Vorgehen, um Erfolge zu erzielen. Neben der dezidierten Social Media Strategie ist deren Einbettung im Sinne der integrierten Kommunikation zwingend erforderlich. Die Social Media Strategie einer Veranstaltung muss sich zusätzlich inhaltlich in die „klassische“ Kommunika- tion integrieren, um erfolgreich zu sein. Generelle Einordnung Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) ordnet Social Media und Web 2.0 Instrumente aus der Sicht der Nutzer. Welche Aktivität im Vordergrund steht, entschei- Networking det über die Bündelung. Soziale Netzwerke stellen soziale Beziehungen im „Networking“, also alle offenen Vernetzungen der Nutzer Internet dar. Sie ermöglichen es dem Nutzer ein Profil zu untereinander sowie Aktivitäten wie Vernetzen, Einladen, erstellen und Kontakte zu verwalten. Meist können sich Kontakte hinzufügen etc. ist eine der meistgenutzen die Mitglieder in Gruppen bzw. Communities unterein- Funktionen im Web 2.0. ander austauschen. Eine der bekanntesten Communities stellt wohl Xing im Bereich der Profilierung und Facebook Eine weitere Kategorie bildet „Contribution“, bezie- im Austausch von Nachrichten und Meinungen dar. Aber hungsweise die aktive Produktion von Inhalten durch auch das Einrichten einer eigenen Community mit Diens- Aktivitäten wie das Uploaden, Bewerten, Kommentieren, ten wie Mixxt oder Ning ist möglich. Schreiben und Gestalten. Im Bereich des Projekt-Managements stehen ebenfalls „Sharing“ beinhaltet die Erfassung aller Aktivitäten, die einige frei verfügbare Anwendungen zur Verfügung, auf die Verbreitung von Inhalten, die auf anderen Plattfor- die hier nicht eingegangen werden soll. Im Bereich des men oder generell im World Wide Web zur Verfügung Teilnehmer-Managements stehen verschiedene Plattfor- stehen. Insbesondere das Weiterleiten, Empfehlen, Ver- men zur Verfügung, die sich durch Kostenstruktur und linken und Einbinden von Inhalten. Integration in andere Plattformen und Dienste unterschei- den. Erwähnenswert ist hier insbesondere Amiando, eine Als vierte Kategorie nennt der BVDW „Messaging“, die internationale Teilnehmer-Management-Software, die frei direkte One-to-one- oder One-to-many-Kommunikation im World Wide Web verfügbar ist und neben vielfältigen durch E-Mails oder Nachrichten-Dienste. Bezahlfunktionen auch ein Höchstmaß an Integration EVENTS, DAS WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA
  • 7. 7 in bestehende Plattformen, wie beispielsweise Facebook Ein relativ neues Kommunikationsmittel stellt Form- aufweist und Teilnehmern an einem Event eine Netzwerk- spring dar. Hier können Fragen gestellt werden, die vom funktion zur Verfügung stellt. Inhaber des Accounts beantwortet werden. Die Dar- stellung erfolgt ähnlich einem Blog in chronologischer Eine Sonderform stellen die sogenannten Location- Reihenfolge. based-Services dar. Sie bewegen sich zwischen den Feldern Networking und dem Bewerten und Anbieten von Sharing Inhalten und weiterführenden Informationen – also dem Bereich Contribution. Eingesetzt in der Live-Kommunikati- Social-Bookmark Plattformen bieten dem Nutzer die on dürften diese Dienste aber hauptsächlich dem Networ- Möglichkeit zur Speicherung und Kategorisierung von king dienen. Mit ihnen können anwesende Freunde loka- persönlichen Links, die er in definierbarem Umfang an alle lisiert und der eigene Aufenthaltsort oder die Teilnahme Nutzer freigibt – zum Teil mit der Möglichkeit der Bewer- an bestimmten Veranstaltungen signalisiert werden. Im tung und Weiterverbreitung. Hier steht Delicious für eine privaten Bereich ist hier Foursquare zu nennen. Ein neues weitverbreitete Plattform. Projekt, DoubelDutch, ist gerade auf dem Markt erschie- nen und reklamiert den Business-Bereich, insbesondere Mobile Tagging erlaubt es einen visuellen Code, dabei im Bereich Meeting- und Konferenz-Networking, für sich. kann es sich um einen Bar- oder 3D-Code handeln, in Print- oder Präsentationsmedien zu integrieren, der wei- Contribution terführende Informationen in Form von Download-Links, Weblinks oder auch Emails beinhaltet. Weblog oder Blog bezeichnet ein Tagebuch im Internet. Ein festgelegter Autorenkreis verfasst Einträge, die in chro- Messaging nologisch aufgelistet werden. Der Leser kann Kommen- tare zu den Einträgen verfassen. Einen Sonderfall stellen Messenger wie ICQ, AIM, iChat, Talk und andere gehören Dienste wie Twitter dar, die mit einer begrenzten Anzahl zum Alltag vieler Nutzer. Diese Dienste ermöglichen es von Zeichen die Live-Kommunikation erlauben und beför- Nachrichten miteinanderauszutauschen und – wenn alle dern, aber auch den Autorenkreis für jedermann öffnen. Parteien online sind – gemeinsam zu „chatten“. Einige Diese Dienste werden als Micro-Blogging bezeichnet. Plattformen erlauben den Austausch von Media-Dateien und erleichtern so die Zusammenarbeit von entfernten Wikis sind eine Ansammlung von Webseiten, die von Nutzern. Benutzern frei erstellt und überarbeitet werden können und meist zum Ansammeln und Verbreiten von Wissen, Skype verbindet Telefonie, Messaging, Filesharing und dem sogennanten Knowledge-Sharing, eingesetzt werden. Video über eine Internetverbindung. Media-Sharing-Plattformen erfreuen sich in Fachkreisen Über diese generelle Übersicht zum Einsatz von Web 2.0 wie auch im privaten Einsatz großer Beliebtheit. Interes- und Social Media Anwendungen hinaus ergeben sich für sierten Benutzern bieten die Plattformen die Möglichkeit, jedes einzelne Instrument und jeden einzelnen Kanal spe- ein Profil anzulegen, Mediendaten wie Fotos und Videos zielle Anwendungsmöglichkeiten im Prozess der Organi- zu speichern und Inhalte anderer Nutzer zu konsumieren sation und Durchführung eines Events. Insbesondere sind sowie zu bewerten. Youtube, Vimeo oder auch Flickr sind hier der Zeitpunkt der Kommunikation und der Einsatz hier als wichtigste Plattformen zu nennen. eines jeden Kanals zu betrachten. Für jeden Kanal ergeben sich je nach Kommunikationszeitpunkt und Zielgruppe Neben multimedialen Inhalten bestehen auch Platt- besondere Gegebenheiten. Wichtig ist, dass Inhalt, Rah- formen zur Verbreitung von speziellen Inhalten, wie men, Auswahl und Kommunikationszeitpunkte in Form beispielsweise Power-Point-Dateien, PDFs oder speziellen einer Social Media Strategie für die jeweilige Veranstaltung Formaten. Hier sind Scricb, Slideshare und Miki ode Issuu klar definiert werden. als interessante Plattformen zu nennen. Diese Plattformen dienen ausschließlich der Publikation bereits bestehender Inhalte. Die Möglichkeit der Kollaboration ist derzeit noch begrenzt. EVENTS, DAS WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA
  • 8. 8 Im zweiten Teil des White Papers, der „Toolbox“, haben wir den Einsatz von Twitter, Blogs, Slideshare, Mixxt, Mikis, Facebook, Xing/LinkedIn, Youtube, Flickr und Foursquare/DoubleDutch mit weiterführenden Links zusammengestellt. Wir haben uns dabei auf die Darstellung von Kanälen, Plattformen und Instrumenten beschränkt, die wir aus heutiger Sicht für den Bereich Event-Marketing sinnvoll erachten. Ständig entstehen neue Ideen und Instrumen- te, die wir beobachten. Sollten sie sich durchsetzen oder einen besonderen Nutzen erfüllen, erweitern wir dieses White Paper. Im zweiten Teil unseres Whitepapers finden Sie facebook.com/a5lab u.a. unsere Toolbox, eine Liste der wichtigsten Social Media Tools und wie man sie einsetzt. Falls Sie das interessiert, schicken Sie bitte eine Email an a5Lab@a5-marketing.de. Wir senden twitter.com/a5lab Ihnen gerne das komplette White Paper zu. Das a5 lab ist offen für jeden. In diesem virtuellen Labor stellen wir in Zukunft Best Practise, Versuchsabläufe und Untersuchungen zu Themen der Live-Kommunikation und des Live-Marketings vor. Wir freuen uns auf rege Beteiligung. EVENTS, DAS WEB 2.0 UND SOCIAL MEDIA