• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
 

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning)

on

  • 3,360 views

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung –...

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung –
Ökologische und ökonomische Aspekte: Vortrag von Dipl-Ing. Marco Henning, Johnson Controls
Systems & Service GmbH, beim 4. Fachkongress "Kältetechnologien - Quo vadis?"

Statistics

Views

Total Views
3,360
Views on SlideShare
3,103
Embed Views
257

Actions

Likes
0
Downloads
21
Comments
0

2 Embeds 257

http://www.co2online.de 255
http://new.co2online.de 2

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning) Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung (Marco Henning) Presentation Transcript

    • Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische Aspektevorgestellt durchMarco HenningM.Sc., Dipl.-Ing (FH)Tel. 0201/2400-4107Mobil 0162/ 1098458Email marco.henning@jci.comVertriebsleiter HVAC Klima- & KaltwassersystemeDeutschland * Österreich * Schweiz
    • Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische AspekteInhalte/ Agenda1. Johnson Controls Unternehmens Kurzübersicht2. KWKK-Grundprinzip Zusammenspiel der Komponenten von KWKK-Systemen3. Absorptions-Flüssigkeitskühler für KWKK-Systeme Warm- und Heißwasser-beheizte Absorptionsflüssigkeitskühler zur Einbindung in KWKK-Systeme4. KWK- und BAFA-Förderung Förderungen gem. KWK-Gesetz (2009) und BAFA-Förderung für Absorptionsflüssigkeitskühler5. Betrachtung einer KWKK-Gesamt-Anlage Wirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums (Kurzfassung)6. Fazit
    • Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische AspekteInhalte/ Agenda1. Johnson Controls Unternehmens Kurzübersicht2. KWKK-Grundprinzip Zusammenspiel der Komponenten von KWKK-Systemen3. Absorptions-Flüssigkeitskühler für KWKK-Systeme Warm- und Heißwasser-beheizte Absorptionsflüssigkeitskühler zur Einbindung in KWKK-Systeme4. KWK- und BAFA-Förderung Förderungen gem. KWK-Gesetzt (2009) und BAFA-Förderung für Absorptionsflüssigkeitskühler5. Betrachtung einer KWKK-Gesamt-Anlage Wirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums (Kurzfassung)6. Fazit
    • Johnson Controlsweltweit vertreten Umsatz über 150.000 Mitarbeiter an mehr 40 Mrd. US$ als 1.300 Standorten beliefern Kunden in 125 Ländern Europa Nord- amerika Asien& Pazifik Naher Osten & Afrika Seit 62 Jahren ununterbrochene Latein- und Seit 18 JahrenUmsatzsteigerungen Südamerika ununterbrochene Gewinnsteigerungen
    • Johnson ControlsGeschäftsfelder Weltweiter Marktführer in den wachsenden Märkten Automotive Experience Building Efficiency Power Solutions Technologie von Gebäude, Autobatterien Weltklasse zur die höchster Qualität Differenzierung energieeffizient, sicher zu niedrigen Kosten der Fahrzeuginnen- und komfortabel sind. unterstützen Kunden ausstattung und beim Steigern ihrer Steigerung der Marktanteile Nachfrage.
    • Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische AspekteInhalte/ Agenda1. Johnson Controls Unternehmens Kurzübersicht2. KWKK-Grundprinzip Zusammenspiel der Komponenten von KWKK-Systemen3. Absorptions-Flüssigkeitskühler für KWKK-Systeme Warm- und Heißwasser-beheizte Absorptionsflüssigkeitskühler zur Einbindung in KWKK-Systeme4. KWK- und BAFA-Förderung Förderungen gem. KWK-Gesetz (2009) und BAFA-Förderung für Absorptionsflüssigkeitskühler5. Betrachtung einer KWKK-Gesamt-Anlage Wirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums (Kurzfassung)6. Fazit
    • KWKK-Grundprinzip elektr. Strom Wärme aus Gebäude Gas- elektr. (Kühllast) bezug Strom BHKW Heiz- wärme Abwärme Verluste Absorber Flüssigkeitskühler & Abgas Rückkühlsystem
    • KWKK-GrundprinzipDas Blockheizkraftwerk 100% Erdgas(Gesamtwirkungsgrad 80-90%) (bezogen auf HU) Wärmeauskopplung 50-60% (je nach Modul) Stromauskopplung 30-40% (je nach Modul) Großer Vorteil: Nutzung der thermischen und mechanischen Arbeitsfähigkeit (Exergie) des Gases
    • KWKK-Grundprinzip Der mit Warmwasser beheizte AbsorberWärmeauskopplung Wärmeaus BHKW aus Kühllast Gebäude Wärme-Verluste ca. 3%Elektr. Strom< 10kW Abwärme an Kühltürme ca. 2,5-fach der Kühllast Großer Vorteil: Nutzung der ohnehin vorhanden Abwärme des BHKW, elektr. Leistung <10kW
    • Absorptions-Flüssigkeitskühler u.KWKK-GrundprinzipDer (Hybrid-) Rückkühler Abwärme an Kühltürme aus Absorber Elektr. Strom Wasser aus Aufbereitung zur adiabaten Kühlung (ca. 45Tage / Jahr erforderlich) Großer Vorteil: geringer Wasserverbrauch und elektr. Leistungsaufnahme
    • Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische AspekteInhalte/ Agenda1. Johnson Controls Unternehmens Kurzübersicht2. KWKK-Grundprinzip Zusammenspiel der Komponenten von KWKK-Systemen3. Absorptions-Flüssigkeitskühler für KWKK-Systeme Warm- und Heißwasser-beheizte Absorptionsflüssigkeitskühler zur Einbindung in KWKK-Systeme4. KWK- und BAFA-Förderung Förderungen gem. KWK-Gesetz (2009) und BAFA-Förderung für Absorptionsflüssigkeitskühler5. Betrachtung einer KWKK-Gesamt-Anlage Wirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums (Kurzfassung)6. Fazit
    • Absorptions-Flüssigkeitskühlerfür KWKK-SystemeKleinkälteserie WFC• Kälteleistung: 18 bis 175 kW• Arbeitsstoffpaar: H2O/LiBr• Inhibitor: Molibdat• Heizmedium: Warmwasser zw. 70 und 95°C Eintritts-Temperatur• Kaltwasser: 4,5 bis 18°C Austritts-Temperatur• Kühlwasser: 24 bis 32°C Eintritts-Temperatur• Regelbarkeit: stetig, bis min. 20% der Nennkälteleistung
    • Absorptions-Flüssigkeitskühlerfür KWKK-SystemeGroßkälteserie YIA• Kälteleistung: 200 bis 5.000 kW• Arbeitsstoffpaar: H2O/LiBr• Inhibitor: Molibdat• Heizmedium: Warm- oder Heißwasser zw. 75 und 128°C Eintritts-Temperatur• Kaltwasser: 4,5 bis 18°C Austritts-Temperatur• Kühlwasser: 24 bis 35°C Eintritts-Temperatur• Regelbarkeit: stetig, bis min. 20% der Nennkälteleistung
    • Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische AspekteInhalte/ Agenda1. Johnson Controls Unternehmens Kurzübersicht2. KWKK-Grundprinzip Zusammenspiel der Komponenten von KWKK-Systemen3. Absorptions-Flüssigkeitskühler für KWKK-Systeme Warm- und Heißwasser-beheizte Absorptionsflüssigkeitskühler zur Einbindung in KWKK-Systeme4. KWK- und BAFA-Förderung Förderungen gem. KWK-Gesetz (2009) und BAFA-Förderung für Absorptionsflüssigkeitskühler5. Betrachtung einer KWKK-Gesamt-Anlage Wirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums (Kurzfassung)6. Fazit
    • KWKK- und BAFA Förderung Novellierung des KWK-Gesetzes 2009 - Vergütungsgrößen KWK-Zuschlag Maximal geförderte Maximal geförderte Betriebsjahre Vollbenutzungsstunden- anzahl Brennstoffzelle 5,11 10 Jahre (Inbetriebnahme ab dem ct/ kWh 01.01.2009 bis 31.12.2016) KWK - Anlagen bis 50 KW 5,11 10 Jahre ( Inbetriebnahme ab ct/ kWh 01.01.2009 bis 31.12.2016) KWK- Anlagen 50 KW – 2,1 6 Jahre 30.000 2MW ct/ kWh (Inbetriebnahme ab dem 01.01.2009 bis 31.12.2016) KWK – Anlagen größer 2 1,5 6 Jahre 30.000 MW ct/ kWh ( Inbetriebnahme ab 01.01.2009 bis 31.12.2016) Modernisierte KWK – Anlagen gemäß den entsprechenden Bestimmungen für Neuanlagen (Inbetriebnahme ab dem 01.01.2009 bis 31.12.2016) KWK – Anlagen, die wärmeseitig direkt mit einem Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes verbunden und diese überwiegend mit Prozesswärme versorgen, erhalten die Vergütung maximal 4 Betriebsjahre und bis zu 30.000 Vollbenutzungsstunden.
    • KWKK- und BAFA Förderung Klima-Kälte-Impulsprogramm BMU – Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Förderung von Maßnahmen an gewerblichen Kälteanlagen • seit 24.06.2011 werden auch Sorptionskälteanlagen gefördert • durch Bonusförderung (25% der Nettoinvestitionskosten*) • ab einer Kälteleistung von 50kW • wenn Beheizung mittels Sekundärwärme erfolgt aus a) Abwärme aus Produktion, BHKW-Anlagen b) Wärme aus Fern- oder Nahwärmenetze c) Wärme aus thermischen Solaranlagen • gilt für Neu- und Altanlagen • Förderung umfasst Sorptionsanlage einschl. Peripherie • Antrag über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) * an bestimmte Randparameter geknüpft
    • KWKK- und BAFA Förderung Klima-Kälte-Impulsprogramm – Warum? ‚Bei der gewerblichen Kältetechnik sind noch außerordentliche Einsparungen an Geld, Energie und CO2-Emissionen möglich - durch regelmäßige Wartung sowie durch Einsatz von Komponenten des neuesten Standes der Technik: > Elektronische Expansionsventile Quelle: > Drehzahlregelung der Verdichter > Regelung des Gesamtsystems > Anlagen-Komponenten mit hoher Effizienz Allein mit am Markt verfügbarer Technik können in Kälteanlagen in Deutschland jährlich ca. 11 Mrd. kWh (zwei fossil-thermische Kraftwerke) eingespart werden.‘
    • Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische AspekteInhalte/ Agenda1. Johnson Controls Unternehmens Kurzübersicht2. KWKK-Grundprinzip Zusammenspiel der Komponenten von KWKK-Systemen3. Absorptions-Flüssigkeitskühler für KWKK-Systeme Warm- und Heißwasser-beheizte Absorptionsflüssigkeitskühler zur Einbindung in KWKK-Systeme4. KWK- und BAFA-Förderung Förderungen gem. KWK-Gesetz (2009) und BAFA-Förderung für Absorptionsflüssigkeitskühler5. Betrachtung einer KWKK-Gesamt-Anlage Wirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums (Kurzfassung)6. Fazit
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines RechenzentrumsUnterpunkte:• Begründung für gewähltes Beispiel• Darstellung möglicher (Kälte-) Konzepte mit Varianten• Gestehungskosten der Varianten• Betriebskosten und -stunden pro Jahr• Gesamtkosten und CO2-Äquivalent
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines RechenzentrumsUnterpunkte:• Begründung für gewähltes Beispiel• Darstellung möglicher (Kälte-) Konzepte mit Varianten• Gestehungskosten der Varianten• Betriebskosten und –stunden pro Jahr• Gesamtkosten und CO2-Äquivalent
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Warum am Beispiel eines Rechenzentrums? • Ganzjahresbetrieb • sehr hohe Anforderungen an Betriebssicherheit – Redundanzen • sehr hohe Anforderung an den Amortisationszeitraum • vergleichsweise hoher spezifischer Stromverbrauch pro Fläche (1-2 kW/m²) • Stromverbrauch ist Indiz für ähnlich hohe Kühllasten • ggf. sinnvolle Kombination mit Freier Kühlung möglich
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines RechenzentrumsWie ist die wirtschaftliche & ökologische Bewertung aufgebaut ?1. Definition eines Gebäudes in einer ‚Bilanzhülle‘ ‚Bilanzhülle‘ CO22. Definition der Versorgungsanforderungen an Strom & Kälte Gesamtkosten • jährlich dynamisiert3. Darstellen der benötigten Medien • kumuliert über 10 Jahre Rechenzentrum4. Mögliche Konzepte mit Varianten darstellen System-Lösung A1 Bedarf an:5. Bewertung der Gestehungs- u. Betriebskosten Strom • Strom System-Lösung A26. Bewertung der jeweiligen Gesamtkosten Gas • Kälte jährlich kumuliert und innerhalb von 6 Jahren System-Lösung B1 Wasser System-Lösung B27. Bewertung des CO2-Äquivalent in Tonnen pro Jahr*Förderung nach KWK-Gesetz 2009 / ohne Inanspruchnahme der BAFA-Förderung
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Grunddaten des Gebäudes • Rechenzentrum mit 450 m² Nutzfläche am Standort Hannover • Betriebszeit an 8.760 Stunden pro Jahr • durchschnittliche elektrische Leitungsaufnahme (ohne Kälteerzeugung) 324 kW • Spitzenlast Kühlung im Sommer 345 kW, im Winter 250 kW • Kühlbedarf 2.609 MWh/a • Kaltwassernetz 6/12°C zur Versorgung von Lüftungsanlage, EDV-Klimaschränke • Notbeheizung im Winter erforderlich (Störfall)
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines RechenzentrumsUnterpunkte:• Begründung für gewähltes Beispiel• Darstellung möglicher (Kälte-) Konzepte mit Varianten• Gestehungskosten der Varianten• Betriebskosten und -stunden pro Jahr• Gesamtkosten und CO2-Äquivalent
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums 2 Grundkonzepte – jeweils 2 Varianten Konzept A: mit BHKW-Technik & Absorber (KWKK) • A1: BHKW + Absorber + Hybridkühler mit Wasseraufbereitung + Einbindung Freikühlung • A2: BHKW + Absorber + Hybridkühler mit Wasseraufbereitung Konzept B: mit ‚konventioneller‘ Kältetechnik • B1: Scroll-Kältemaschine +Trockenkühler + Einbindung Freikühlung • B2: Turbo-Kältemaschine + Hybridkühler mit Wasseraufbereitung + Einbindung Freikühlung
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Variante A1 Rechenzentrum 2.842MWh el/a (ohne Energiezentrale) EVU elektr. Strom Wärme Gas elektr. Strom BHKW Absorber Kompression (Redundanz) Wärme Verluste Abwärme & Abgas Freikühlung Wasseraufb. Wasser Hybrid-Rückkühler
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Variante A2 Rechenzentrum 2.842 MWh el/a (ohne Energiezentrale) EVU elektr. Strom Wärme Gas elektr. Strom BHKW Absorber Kompression (Redundanz) Wärme Verluste Abwärme & Abgas Wasseraufb. Wasser Hybrid-Rückkühler
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Variante B1+2 Rechenzentrum elektr. 2.842 MWh el/a Strom (ohne Energiezentrale) EVU Wärme Gas Heizkessel Scroll oder Turbo Redundanz (Notbeheizung) Verluste Abwärme & Abgas Freikühlung Wasseraufb. Wasser Hybrid-Rückkühler
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines RechenzentrumsUnterpunkte:• Begründung für gewähltes Beispiel• Darstellung möglicher (Kälte-) Konzepte mit Varianten• Gestehungskosten der Varianten• Betriebskosten und -stunden pro Jahr• Gesamtkosten und CO2-Äquivalent
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Gestehungskosten Variante A1 Variante A2 Variante B1 Variante B2 der Varianten Absorber + BHKW Absorber + BHKW Kompression Turbo + + Freikühlung Scroll + Freikühlung Freikühlung Blockheizkraftwerk 225.000 225.000 --- --- Absorber 92.000 92.000 --- --- Kompressionskälte --- --- 45.000 70.000 Kompressionskälte, Redun. 45.000 45.000 45.000 70.000 Hybrid-Rückkühler 95.000 95.000 --- 70.000 Trocken-Rückkühler --- --- 50.000 --- Heizkessel Notbeheizung --- --- 20.000 20.000 Kühlwassersystem 40.000 40.000 25.000 35.000 BHKW-Peripherie 15.000 15.000 --- --- Wasseraufbereitung 5.000 5.000 --- 5.000 Freikühleinrichtung 10.000 --- 10.000 10.000 Flächenkosten 170.000 170.000 90.000 90.000 Summe Investition 697.000 687.000 285.000 365.000
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines RechenzentrumsKapitalkosten als Annuitäten Variante A1 Variante A2 Variante B1 Variante B2 Absorber + BHKW Absorber + BHKW Kompression B2: Turbo + + Freikühlung Scroll + Freikühlung Freikühlung Tilgungszeitraum 6 Jahre 6 Jahre 6 Jahre 6 Jahre Zinssatz 4,7 % 4,7 % 4,7 % 4,7 % Investitionssumme 697.000.- 687.000.- 285.000.- 365.000.- Annuitätsfaktor 0,195 0,195 0,195 0,195 Errechnete Annuität 136.007.- 134.055.- 55.612.- 71.223.-
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines RechenzentrumsUnterpunkte:• Begründung für gewähltes Beispiel• Darstellung möglicher (Kälte-) Konzepte mit Varianten• Gestehungskosten der Varianten• Betriebskosten und -stunden pro Jahr• Gesamtkosten und CO2-Äquivalent
    • Betriebskosten Variante A1 Variante A2 Variante B1 Variante B2der Varianten Absorber + Absorber + Kompression B2: Turbo + BHKW + BHKW Scroll + Freikühlung Freikühlung FreikühlungStrombezugskosten 158.- €/MWh 158.- €/MWh 158.- €/MWh 158.- €/MWhTeuerungsrate Strom 4,0 %/a 4,0 %/a 4,0 %/a 4,0 %/aGasbezugskosten 53.- €/MWh 53.- €/MWh 53.- €/MWh 53.- €/MWhTeuerungsrate Gas 4,0 %/a 4,0 %/a 4,0 %/a 4,0 %/aWartung & Instandhaltung 35.050.-€ 43.523.-€ 6.600.-€ 9.040.-€Fremdbezug Strom gesamt 158.325.-€ 67.835.-€ 529.656.-€ 504.648.-€Fremdbezug Gas 340.825.-€ 446.799.-€ 0.-€ 0.-€Fremdbezug Wasser 3.406.-€ 3.406.-€ 0.-€ 1.698.-€Energiekosten Fremdbezug 502.556.-€ 518.040.-€ 529.656.-€ 506.346.-€KWK-Bonus/ Energiesteuer -111.094.-€ -145.637.-€ 0.-€ 0.-€Energiekosten gesamt 391.462.-€ 372.403.-€ 529.656.-€ 506.346.-€Betriebskosten gesamt 426.512.-€ 415.926.-€ 536.256.-€ 515.386.-€(im ersten Jahr)
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Betriebsstunden pro Jahr g un hl kü ei Fr + W K W H B K H + B r be + r or be bs or A bs 1: A A 2: g un A hl kü ei Fr l+ ol cr g S un on hl si kü es ei 0 1.000 2.000 3.000 4.000 5.000 6.000 7.000 8.000 pr Fr om + bo K BHKW Kälteerzeuger Freikühlung ur 1: B T 2: B
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines RechenzentrumsVerteilung Energieanteile Strom pro Jahr Selbstnutzung BHKW-Strom 13% Einspeisung BHKW-Strom31% 11% Fremdbezug 0% A1: Absorber + BHKW + Freikühlung A2: Absorber + BHKW 0% 61% 8% 76% B1+2: Konventionelle Kältetechnik 100%
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines RechenzentrumsUnterpunkte:• Begründung für gewähltes Beispiel• Darstellung möglicher (Kälte-) Konzepte mit Varianten• Gestehungskosten der Varianten• Betriebskosten und -stunden pro Jahr• Gesamtkosten und CO2-Äquivalent
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Kosteneinsparung nach 6 Jahren (B1-A1): Kosteneinsparung nach Ca. 144.000 € (!!) 6 Jahren (B2-A1): ca. 100.000 € (!!)
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Zunehmende Wirtschaftlichkeit ab dem 6. Jahr Vollständige Tilgung der Kapitalkosten im 6. Jahr Ende KWK-Bonus >50kW 21 €/MWh Konzept A schon ab dem 1. Jahr wirtschaftlich!
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums
    • Kraft-Wärme-Kälte Kopplung ökologische und ökonomische AspekteInhalte/ Agenda1. Johnson Controls Unternehmens Kurzübersicht2. KWKK-Grundprinzip Zusammenspiel der Komponenten von KWKK-Systemen3. Absorptions-Flüssigkeitskühler für KWKK-Systeme Warm- und Heißwasser-beheizte Absorptionsflüssigkeitskühler zur Einbindung in KWKK-Systeme4. KWK- und BAFA-Förderung Förderungen gem. KWK-Gesetz (2009) und BAFA-Förderung für Absorptionsflüssigkeitskühler5. Betrachtung einer KWKK-Gesamt-Anlage Wirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums (Kurzfassung)6. Fazit
    • Betrachtung einer KWKK-GesamtanlageWirtschaftlichkeit und CO2-Äquivalent am Beispiel eines Rechenzentrums Fazit zu KWKK-Systemen • etablierte Technologien der Komponenten von KWKK-Systemen verfügbar • Verbesserungspotentiale bei allen Komponenten gegeben (COP, Stromkennzahl etc.) • voraussichtlich verbesserte KWK-Vergütungen ab 2012 möglich • zukünftig höheres CO2-Einsparpotential durch KWKK-Systeme als konventionell • KWKK trotz hoher Investitionskosten bei entsprechender Laufzeit wirtschaftlich sehr interessant • BAFA Förderung positiv für Projekte mit geringerer jährlicher Betriebsdauer • Laufzeit von Absorptionsflüssigkeitskühlern > 20 Jahren bedeutet reduzierte Kosten für Neubeschaffung gegenüber Kompressionskälteanlagen • CO2-Äquivalent von KWK(K)-Systemen um mindestens 50% gegenüber Netzbezug reduziert und besser als Kompression • Marktanteil von Absorptionsflüssigkeitskühlern in Deutschland <10%, damit Wachstumschancen dieses Segments
    • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!vorgestellt durchMarco HenningM.Sc., Dipl.-Ing (FH)Tel. 0201/2400-4107Mobil 0162/ 1098458Email marco.henning@jci.comVertriebsleiter HVAC Klima- & KaltwassersystemeDeutschland * Österreich * Schweiz