• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Web 2.0 Kommunalverwaltung Hanken ifib
 

Web 2.0 Kommunalverwaltung Hanken ifib

on

  • 1,094 views

Die Evolution der Webentwicklung setzt sich fort. Seit über drei Jahren macht der Begriff "Web 2.0" die Runde. Inwieweit können die in diese neue Schublade einsortierten Entwicklungen für ...

Die Evolution der Webentwicklung setzt sich fort. Seit über drei Jahren macht der Begriff "Web 2.0" die Runde. Inwieweit können die in diese neue Schublade einsortierten Entwicklungen für Internetauftritt und Mitarbeiterportal in Kommunalverwaltungen nutzbar gemacht werden?

Statistics

Views

Total Views
1,094
Views on SlideShare
1,093
Embed Views
1

Actions

Likes
1
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 1

http://www.slideshare.net 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Web 2.0 Kommunalverwaltung Hanken ifib Web 2.0 Kommunalverwaltung Hanken ifib Presentation Transcript

    • Niedersächsisches Studieninstitut Oldenburg, März 2009
    • • Web 2.0 – Ein schillernder Begriff • Anwendungsbeispiele • Ideen für E-Government-Dienste Claas Hanken 03/2009
    • Ein schillernder Begriff Claas Hanken 03/2009
    • RSS Mashups News Datenquellen zusammenführen und neu mischen Wikis Geo-Anwendungen Weblogs Nutzer- Webanwendungen Partizipation Communities Webbrowser Cloud Computing Podcasts als zentrale Tagging Nutzer-Software Claas Hanken 03/2009
    • Der große Medienrummel ist vorbei Quelle: Gartner Hype Cycle for Emerging Technologies (07/2008)
    • Keine Revolution, sondern Evolution WWW-Begründer Berners-Lee (2006): Beim Web ging es immer schon darum, Menschen mit Menschen zu verbinden. „Web 2.0“ baut technisch auf den etablierten Standards des Web und JavaScript auf. Foto: captsolo @ flickr unter cc Share Alike 2.0 Generic Claas Hanken 03/2009
    • Technik • Webstandards • XML: Extensible Markup Language, hierarchisch strukturierter Datenaustausch • AJAX: Asynchronous JavaScript and XML, Teile von HTML-Seiten werden bei Bedarf nachgeladen • RSS/Atom-Feeds: Übermittlung von Aktualisierungen in schlanken XML- Formaten Claas Hanken 03/2009
    • Beispiele Datenquellen zusammenführen und neu mischen Nutzer- Webanwendungen Partizipation Claas Hanken 03/2009
    • „Remix“ von Datenquellen • Datenquellen zusammenführen • Inhalte neu mischen und filtern • RSS als eine Antwort auf die Informationsschwemme • Beispiel: Google News stellt aktuelle Nachrichten automatisch zusammen • Beispiel: Yahoo! Pipes macht es möglich, Inhalte zu kombinieren und modifizieren („Mashups“) Claas Hanken 03/2009
    • Ideen für kommunales E-Government • Beobachtung der Online-Medien • Verknüpfung kommunaler Informationen mit zentralen Kartendiensten • regionale Veranstaltungshinweise Claas Hanken 03/2009
    • Beispiel: swim & fun Nordwest
    • Webanwendungen • Webbrowser als Mittelpunkt der Nutzeranwendungen • Cloud Computing: Rechenleistung und Speichers werden weitgehend ins Netz verlegt (Problem: Datenschutz und Datensicherheit) • Beispiel: Nutzung komplexer Geoanwendungen über den Browser • Beispiel: Office-Anwendungen von Google Claas Hanken 03/2009
    • Ideen für kommunales E-Government • Einbindung von Geo-Diensten als Webservice • Webdienste des Kreises für kreisangehörige Kommunen • Webdienste zu Wetter und Katastrophenschutz Claas Hanken 03/2009
    • Notfallvorsorge-Informationssystem
    • Einbeziehung der Nutzer • Vergabe von Nutzerwertungen und Inhaltszuordnungen ersetzt Redaktionsarbeit. • Webanwendungen werden mit jedem neuen Nutzer attraktiver und intelligenter. • Der Nutzer verwaltet seine Daten selbst. • Wikis, Weblogs, Podcasts • Online-Communities, Kontaktbörsen Claas Hanken 03/2009
    • Claas Hanken 03/2009
    • Häufig auch dabei: neue Lizenzformen • Freie Software (oder wenigstens Offenlegung von Programmierschnittstellen) • Veröffentlichung von Inhalten unter Lizenzen, die den Nutzer wenig einschränken z.B. Creative Commons • Einbeziehung möglichst vieler Programmierer und freier Mitarbeiter zur Qualitätssicherung und Verbesserung Claas Hanken 03/2009
    • Ideen für kommunales E-Government • Kommunikationsforen • Koordination der ehrenamtlich Tätigen • informelle Bürgerbeteiligung • Anwendungen im Mitarbeiterportal, z.B. Wissensmanagement mit Wiki- Technologie Claas Hanken 03/2009
    • Abwägung: Web 2.0 für die Verwaltung Risiken Vorteile • Haftung • Partizipation • Datenschutz • Bürgerdienste • Datensicherheit • Möglichkeiten zur • Kosten Kooperation • Lizenzprobleme • Skalierbarkeit der Webanwendungen Claas Hanken 03/2009
    • Was hindert oder fördert den Erfolg? Erfolgshindernisse Erfolgstreiber • Vandalismus / Spam • begeisterungsfähige • feste Hierarchien technikaffine Nutzer • technische Probleme • kritische Masse an • IT-Jargon Nutzern, die eigene • Programmier- und Inhalte einstellen Auszeichnungs- • Vernetzung mit Sprachen etablierten Medien • „Honigtöpfe“ Claas Hanken 03/2009
    • Zwischenfazit • Web 2.0 ist nichts revolutionär Neues. • Mit Web-Technologien werden neue Wege gesucht, Menschen zur Mitarbeit zu begeistern und Netzwerkeffekte zu nutzen. • Der größte Medienrummel ist vorbei, die Übertragung etablierter Anwendungen auf die öffentliche Verwaltung wird geprüft. Claas Hanken 03/2009
    • Kontakt: Am Fallturm 1, 28359 Bremen Telefon: ++49(0)421 218-2674 Telefax: ++49(0)421 218-4894 Claas Hanken – hanken@ifib.de Internet: www.ifib.de E-Mail: info@ifib.de www.egovernment-akademie.de www.ifib.de