VDC-Jahresbericht 2010
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

VDC-Jahresbericht 2010

on

  • 1,154 views

Jahresbericht 2010 des Virtual Dimension Centers (VDC): Leistung, Kompetenz, Netzwerk

Jahresbericht 2010 des Virtual Dimension Centers (VDC): Leistung, Kompetenz, Netzwerk

Statistics

Views

Total Views
1,154
Views on SlideShare
1,148
Embed Views
6

Actions

Likes
0
Downloads
4
Comments
0

1 Embed 6

http://www.techgig.com 6

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

VDC-Jahresbericht 2010 VDC-Jahresbericht 2010 Document Transcript

  • GeschäftsberichtLeistung | Kompetenz | Netzwerk
  • Inhalt 3 Grußwort des Vorstandsvorsitzenden Christoph Palm 4 Vorwort der Geschäftsleitung 5 Leistung 6 Geschäftsfelder 7 Informationsbeschaffung 8 Kontaktvermittlung 9 Marketing 10 Technologietransfer 11 Einwerbung von Fördermitteln 12 Partnerschaft 13 Mitgliedschaft 14 Mitglieder des VDC Fellbach 18 Veranstaltungen & Workshops des VDC 19 Kompetenz 20 Projekt ACCESS2 21 Projekt CEBBIS 22 Projekt AutoBauLog 23 Weitere Projektbeteiligungen 24 Gremienarbeit 25 Berichte aus dem Netzwerk 26 Bitmanagement – CAD – Konstruktionsdaten als Basis für 3D Visualisierung im Maschinenbau 27 Bern University of applied Science – Computer Perception and Virtual Reality Research Group 28 [dav]it – [dav]it auf „virtuellem“ Expansionskurs 29 DeltaCAD – DeltaCAD Profil 30 IC:IDO – Schnellstart in den Markt 31 imsys – Die gesamte Bandbreite in VR 32 industriehansa – „Network of Competence“ 33 KerlerKommunikation – Schöne neue virtuelle Welt 34 KOP – Parametrisches Energie-Design in der Bauplanung 35 Lauer Weiss – Verzahnung von Konstruktion, Berechnung und Strömungssimulation 36 Laval Mayenne technopole – VDC und Laval Mayenne 37 Lumo Graphics – Sichtbar bessere Entscheidungen mit 3D-Konfiguration 38 madness – madness gewinnt beim WorldMediaFestival 2010 einen „intermedia-globe“ 39 projectiondesign – 3D-Stereoskopische Projektoren 40 RIF – Virtual Reality hält Einzug in die Produktionsplanung 41 RTT – High-End-Visualisierung für den Mittelstand 42 Siemens Industry Software – Produktentwicklungszeit um die Hälfte verringert 43 Visenso – Cyber-Cassroom revolutioniert Bildungsbereich 44 Virtual Reality Center Aachen – Das Virtual Reality Center Aachen 45 Wirtschaftsförderung Region Stuttgart 46 VDC in den Medien 47 Unsere Ansprechpartner
  • Grußwort des Vorstandsvorsitzenden Christoph Palm Die Stadt Fellbach liegt inmitten des innovativen Wirtschaftsstandorts Region Stuttgart. Technologie-Christoph Palm kompetenz, Innovationspotenzial und FachwissenOberbürgermeister, MdL, sind für den Erfolg unserer Unternehmen maßgeb-Vorstandsvorsitzender des Virtual lich verantwortlich. Hierzu trägt auch das VDC als Kompetenzzentrum und Innovationsnetzwerk fürDimension Centers Fellbach Virtual-Engineering-Technologien bei. Es bündelt das Wissen von führenden Unternehmen und Forschern sowie Anbietern und Anwendern und macht dieses seinen Mitgliedern, Partnern und natürlich kleinen und mittelständischen Unternehmen zugänglich. Mit der europaweiten Förderung des Wissensaus- tauschs und Technologietransfers durch das VDC ergeben sich zahlreiche Synergieeffekte für die Region. Eines von zahlreichen Beispielen für die erfolgreiche Arbeit des Netzwerks ist die Organisa- tion eines der größten Kongresse zum Thema Virtual 3 Reality und Virtual Engineering dem „Virtual Effici- ency Congress“, welcher bereits zum zweiten Mal in der Region stattfand. Auch hier in der Region war die Wirtschafts- und Finanzkrise im vergangenen Jahr deutlich spür- bar. Das VDC hat diese Herausforderung gemeis- tert und seine Mitgliederzahl sogar weiter ausbauen können. Auch seine Mitglieder aus der Wirtschaft kamen dank der Innovationsfähigkeit des Sektors gut durch die Krise und blicken zuversichtlich in die Zukunft. Die aktive Förderung kleiner und mit- telständischer Unternehmen, besonders im Bereich von Virtual-Engineering-Technologien, ist ein wichti- ges Standbein der regionalen Wirtschaftsförderung. Deswegen unterstützt die Stadt Fellbach gern die vorbildliche Arbeit des Netzwerks. Ich wünsche dem VDC wie seinen Mitgliedern und Partnern weiterhin viel Erfolg bei ihrer Arbeit und gehe fest davon aus, dass mit der Arbeit des Netz- werks die regionale Wirtschaft weiter gefördert und die Attraktivität des Wirtschaftsstandorts ausgebaut wird. .
  • Vorwort der Geschäftsführer Ein ereignisreiches Jahr 2010 liegt hinter uns: für das VCD und seine Mitglieder schauen wir nach den Verwerfungen Jens Mohrmann der Wirtschafts- und Finanzkrise zuversichtlich nach vorne. Die Anzahl der Partner, die in das VDC-Netzwerk streben, Kaufmännischer Geschäftsführer scheint diese Sicht zu bestätigen: wir verzeichnen in diesem des VDC Fellbach Jahr ein stark gestiegenes Interesse an der Zusammenarbeit Dr. Christoph Runde mit uns. Die Nachhaltigkeit unserer Arbeit hat uns auch in der Krisenzeit 2008/2009 eine stabile Mitgliederzahl und Technischer Geschäftsführer gutes Engagement beschert. Diese Beständigkeit zahlt sich des VDC Fellbach also mittel- bis langfristig aus. Mit Skepsis betrachten wir daher durchaus die eine oder andere Top-Down-Initiative zur Gründung neuer Netzwerke, die häufig nicht mehr her- vorbringen als eine Homepage und eine Teilnehmerliste – und die Ernüchterung der Teilnehmer. In gleichem Maße wie diese Ernüchterung steigt dann für uns die Erfordernis zur Aufklärung über das, was ganz konkret am VDC geleistet wird, um enttäuschte Unternehmen wieder für die sinnvolle4 Netzwerkarbeit zu gewinnen. Hier würden wir uns bei allen Verantwortlichen eine längerfristige Perspektive wünschen. Die Unterhaltungsbranche hat in diesem Jahr das Thema Stereo-3D groß herausgebracht. Ob sich dieser Trend end- gültig durchsetzt, hängt jetzt vom angebotenen 3D-Inhalt ab. Die Fußball-Weltmeisterschaft war hier nicht das aus- schlaggebende Ereignis – vermutlich ist, nebenbei gesagt, Fußball aufgrund der Betrachtungsdistanzen auch nicht der richtige Sport, um die Vorzüge des 3D zu nutzen – sondern der 3D-Film Avatar erzeugte den großen Impuls. Diesen Schwung der breiten gesellschaftlichen Akzeptanz gilt es weiter zu nutzen, mit guten Inhalten und qualitativ zu einem Großereignis erfolgreich fortgesetzt. Die lang- hochwertigem 3D-Stereo. Weiterhin erzeugten die techni- fristige Verankerung dieses Ereignisses ist für uns das Ziel. schen Fortschritte bei den Miniprojektoren und bei Aug- Die Etablierung eines Themenschwerpunkts „Simulation mented Reality (AR), vor allem auf Smartphone-Plattformen, und Visualisierung“ hatte sich auch die Hannover Messe für einiges Aufsehen. Ursprünglich mit dem starken Fokus für 2010 vorgenommen – und mit der Unterstützung des industrieller Anwendungen und auf ganz anderer Hardware VDCs mit großem Erfolg realisiert. Auch hier wird es 2011 basierend, hat sich die AR-Technologie nun in der Konsu- weitergehen, was wir gerne unterstützen werden. Stär- mentenanwendung, sei es als digitaler Fremdenführer oder kere Verbreitung von 3D-Techniken wird zwangläufig zu als interaktives Produktinformationssystem, etabliert. Ähn- einer höheren Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräf- lich wie beim Thema 3D-Stereo erzeugt der Massenmarkt ten führen. Wir sind eine strategische Partnerschaft „Fach- also auch hier den großen Sog. kräfte-Recruiting“ mit der bwcon eingegangen: die große Sichtbarkeit der Recruiting-Aktivitäten der bwcon wollen Wir haben uns dem Thema gestellt, mit Workshops oder wir mit dem fachspezifischem Profil des VDCs ergänzen. Wir über Gemeinschaftsveranstaltungen. Der 2009 zum ersten hoffen, so die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft unseres Mal durchgeführte Virtual Efficiency Congress (VEC) war VDC-Netzwerks gestellt zu haben. bereits ein guter Besuchermagnet. 2010 wurde dieses Kon- zept einer Sammlung verschiedener Einzelveranstaltungen In diesem Sinne wünschen wir ein ebenso erfolgreiches Jahr!
  • Leistung 5
  • Geschäftsfelder „Mehrwert durch Netzwerk“ ist die Basis unseres Leistungsangebots. Mit jahrelanger Erfah- rung und Fachkompetenz im Bereich Virtual Engineering, bieten wir unseren Mitgliedern, Partnern sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen ein breites Leistungsspektrum. Aktuelles Know-How und Bekanntheit am Markt sind heutzutage die relevanten Erfolgs- faktoren für Unternehmen. Daher haben wir unsere Leistungen genau auf diese Bereiche zugeschnitten und unterstützen Sie somit beim nachhaltigen Unternehmenserfolg. Informationsbeschaffung Ständige Neuerungen und Entwicklungen machen das Themenfeld „Virtual Engineering“ sehr dynamisch. Unsere Experten behalten für das VDC-Netzwerk den Überblick und liefern6 relevante Informationen zu Trends, Entwicklungen und Innovationen aus Wissenschaft und Wirtschaft. Kontaktvermittlung Fachleute oder Kooperationspartner zu finden, ist oftmals eine große Herausforderung. Mit unseren zahlreichen Kontakten aus Wirtschaft und Wissenschaft können wir schnell und zuverlässig passende Projekt- oder Ansprechpartner für die Bedürfnisse unserer Mitglieder und Partner finden. Marketing Die Bekanntheit von Unternehmen ist ein wichtiger Erfolgsfaktor am Markt. Für unsere Partner und Mitglieder bieten wir aktive Kommunikationsunterstützung über unsere Webseite sowie Pressearbeit zu gemeinsamen Projekten und Veranstaltungen. Technologietransfer Die Nutzung moderner Virtual Engineering Technologien stellt Unternehmen oftmals vor Anfangsschwierigkeiten. Mit unserer Fachkompetenz unterstützen wir kleine und mittel- ständische Unternehmen bei der Planung und Implementierung von 3D Simulations- und Visualisierungslösungen, beispielsweise mit dem eigens entwickelten 3D-FitnessCheck. Einwerbung von Fördermitteln Im Rahmen der Wirtschaftsförderung beraten wir nicht nur Unternehmen, sondern initiieren für unsere Mitglieder auch EU- und Bundesprojekte im Bereich Virtual Engineering. Dabei unterstützen wir die Mitglieder von der Antragstellung bis zum Management der Projekte und der damit verbundenen Fördermittel.
  • InformationsbeschaffungIngenieurswissen vergrößert und ändert sich kontinuierlich. Vor allem im BereichVirtual Engineering gibt es ständig neue Technologien, Methoden und Trends. Wirbehalten in diesem dynamischen Markt für unsere Mitglieder und Partner den Über-blick. Dabei sorgen wir stets für aktuelle und präzise Informationen sowie Einschät-zungen zu Trends auf dem Gebiet der Simulations- und Visualisierungstechnologien. 7Sammlung und Aufbereitung aktueller Plattform zum InformationsaustauschInformationen zum Technologie- und zwischen MitgliedernMethodologiebereichBesonders in einem dynamischen und modernen Wir sind die Plattform für einen reibungslosenTechnologiefeld wie Virtual Engineering ist es Informationsaustausch zwischen den einzelnenschwer, verlässliche und relevante Informationen zu Akteuren des Netzwerks. Auf unserer Webseitefinden. Wir sammeln daher Studien und Analysen, bieten wir aktuelle Informationen zum dynamischenaktuelle Informationen zu relevanten Technologien Markt des Virtual Engineerings. Neben denund zu Methoden und Veranstaltungen, ordnen sie Neuigkeiten haben Mitglieder auch einen exklusivenein und fassen diese zusammen. Dieses geordnete Zugang zur umfassenden Wissensdatenbank,Fachwissen können unsere Mitglieder dann jederzeit welche Analysen, Fachberichte und Studien ausüber unsere Wissensdatenbank abrufen. Zusätzlich Wissenschaft und Wirtschaft liefert. Außerdemveröffentlichen wir ausgewählte Informationen auch bilden unsere Veranstaltungen den informellen Teilin unserem VDC Newsletter. unserer Plattform.
  • Kontaktvermittlung Die Suche nach Projektpartnern, Dienstleistern oder Fachleuten ist oftmals aufwän- dig und zeitraubend. Wir helfen unseren Mitgliedern und Partnern dabei die rich- tigen Ansprechpartner für ihre Ansprüche und Projekte zu finden. Auch hierbei gilt das Motto: „Mehrwert durch Netzwerk“. In unserer Produkt- und Projektdatenbank sind zahlreiche Lösungen und Lieferanten zu verschiedensten Hard- und Softwaresystemen geführt. Mit über 60 Mitgliedern in unserem8 Netzwerk und dem Kontakt zu zahlreichen Spezialisten, Anwendern und Forschern im Bereich des Virtual Engineerings finden wir schnell und effizient Ansprechpartner für die Ansprüche, Projekte oder Fragen unserer Mitglieder und Partner. Hinzu kommen zahlreiche Fachveranstaltungen, Facharbeitsgruppen oder auch der VDC-Stammtisch als ständige Möglichkeiten mit Fachleuten in Kontakt zu kommen. Gerne vermitteln wir Ihnen auch Kontakte ins Ausland, beispielsweise nach Frankreich, Brasilien oder Schweden. Außerdem unterstützen wir mit unserer Jobbörse für Studenten, Absolventen und Fachleute die Rekrutierungsarbeit der Mitglieder. Desweiteren bieten wir verschiedene Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern im Bereich des Virtual Engineerings sowie verschiedene Seminare, Workshops oder Kongresse an.
  • MarketingBekanntheit am Markt ist ein zentraler Erfolgsfaktor für Unternehmen. Als anerkann-tes Kompetenzzentrum im Bereich Virtual Reality und Virtual Engineering ergänzenwir mit zielgruppenspezifischem Marketing die Kommunikationsarbeit von Unter-nehmen. Dabei stehen die Steigerung der Bekanntheit und die positive Imagebildungunserer Mitglieder und Partner im Mittelpunkt. Schnellstart in den Markt 9Die Kommunikation von Innovationen, neuen bei relevanten Entscheidern und in der Politik bekanntProdukten oder Dienstleistungen sowie Entwick- zu machen, ist Teil unserer Mission. Wir erhöhenlungen ist für Unternehmen sehr wichtig. Neben den durch unsere vielfältige Lobbyarbeit die BekanntheitInformationen zu Lösungen, die unseren Mitgliedern des Themas und vertreten dabei auch die Interessenim persönlichen Gespräch gegeben werden, ist die unserer Mitglieder und Partner. Außerdem arbeitenKommunikation nach außen unerlässlich. Unsere wir in zahlreichen regionalen, nationalen undMitglieder haben daher die Möglichkeit, ihre internationalen Gremien sowie FacharbeitskreisenNeuigkeiten auf unserer Webseite zu veröffentlichen. mit. Die dort gewonnenen Informationen geben wirAußerdem können Partner und Mitglieder anschließend zielgerichtet direkt an unsere MitgliederVeranstaltungen wie Workshops, Seminare oder weiter.Kongresse im Veranstaltungskalender auf unsererWebseite veröffentlichen. Diese Informationen Informationsveranstaltungen, Newsletter oderwerden auch an interessierte Abonnenten des Pressemitteilungen sind nur eine kleine Auswahl dermonatlichen VDC-Newsletters versendet. Zu den Möglichkeiten, die wir regelmäßig zur VeröffentlichungAbonnenten gehören vor allem Entscheider und von Projektergebnissen nutzen. Vor allem bei EU- oderFachleute aus dem Bereich Virtual Engineering. Dieser Bundesprojekten gehört das Veröffentlichen vonist eine entscheidende Zukunftstechnologie für den Ergebnissen zu einer wesentlichen Aufgabe, bei derIndustriestandort Deutschland. Diese Tatsache auch wir unsere Mitglieder aktiv unterstützen.
  • Technologietransfer Visualisierung und Simulation sind heutzutage aus kaum einem Unternehmens- bereich wegzudenken. Allerdings stehen vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bei der Implementierung und Nutzung neuer Virtual Engineering Technologien vor einer Herausforderung. Dabei helfen wir mit unserer Fachkompe- tenz und betreiben technische Wirtschaftsförderung.10 Vom 3D-FitnessCheck bis zur Erstberatung im Mit der anschließenden Auswertung erhalten die Virtual Engineering Bereich unterstützen wir kleine Anwender einen individuellen Report über Stärken, und mittelständische Unternehmen bei der Nutzung Potenziale und die Grenzen der Anwendung und Implementierung moderner Visualisierungs- von 3D-CAD und Virtual Reality Systemen in und Simulationsverfahren. Durch unsere jahrelange ihrem Unternehmen. Auch für fachspezifische Erfahrung mit der Technologie sowie unserem Team Beratungen zu den Themen „Einsatz von 3D-CAD“, aus Fachleuten werden Probleme schnell erkannt „Simulationsmethoden“ und “Virtueller Realität“ und ausgeräumt. stehen wir zur Verfügung. Mit dem 3D-FitnessCheck können kleine und mittelständische Unternehmen kostenlos eine Bedarfs- und Potenzialanalyse über einen Online- fragebogen erstellen.
  • Einwerbung von FördermittelnVirtual Engineering ist eine Schlüsseltechnologie der Produktentwicklung und Ferti-gungsplanung. Gleichwohl gibt es starken Bedarf zur weiteren Forschung und Entwick-lung: neue Anwendungsgebiete, mathematische Grundlagen, Integrationserfordernisseund User Centered Design bedingen forschungsintensive Vorarbeiten. Hier unterstützenstaatliche Institutionen mit Förderprogrammen: EU, Bund, Land und Region fördernProjekte mit strategischer Bedeutung für den jeweiligen Technologiestandort. Für unsere Mitglieder und Partner unterstützen wir die Einwerbung und Verwaltung dieser Fördermittel. Damit helfen wir den Netzwerkpartnern, sich auf ihre wesentliche Entwicklungs- und Forschungsarbeit zu konzentrieren. 11 Wir beobachten permanent Ausschreibungsbörsen und informieren unsere Mitglieder zu Möglichkeiten der Förderung von Forschung, Produktentwicklung, Vernetzung, Personal und Veranstaltungen – initiativ, auf Anfrage und über unseren halbjährlichen Fördernewsletter. Die Antragsstellung unterstützen wir ganz operativ, beispielsweise durch Antragskoordination, inhaltliche Beiträge zum Antrag, Konsortialbildung sowie durch das Führen des Dialogs mit Fördermittelgebern und Projektträgern. Während des Projekts können wir uns um das Projektmanagement kümmern, um die Abrechnung der Fördermittel, um die Verbreitung der Projektergebnisse (Transfer) und eine mögliche Projektnachfolge (Anschlussförderung). Von unseren jahrelangen Erfahrungen im Umgang mit transnationalen Projekten profitiert auf diese Weise das ganze VDC-Netzwerk.
  • Partnerschaft Mit dem neu aufgelegten Partnerprogramm bieten wir eine attraktive Alternative zur Vollmitgliedschaft in unserem Netzwerk. Das Programm richtet sich an Anwender- unternehmen aus der Industrie und verschafft auch kleineren Unternehmen zahl- reiche Vorteile. Im Partnerprogramm erhalten Unternehmen das relevante Wissen und die Unterstützung, welche sie für die Basisarbeit im Bereich Virtual Engineering brauchen. Partner und Mitglieder profitieren daher voneinander und von der Zuge- hörigkeit im Netzwerk. Partner im VDC-Netzwerk erhalten folgende Leistungen: Wir unterstützen Sie gerne bei der Aus- und Weiterbildung und helfen Ihnen, stets über das nötige Know-How im12 Bereich Virtual Engineering zu verfügen. Sie erhalten unseren regelmäßig erscheinen- den Fördernewsletter mit interessanten Aus- schreibungen. Desweiteren werden Sie bei der Konsortialbildung öffentlicher Ausschreibungen berücksichtigt. Wir kommunizieren Ihre Veranstaltungen sowie Neuigkeiten und stellen Ihr Unternehmen in Werbeunterlagen, auf unserer Internetseite und auf Veranstaltungen vor. Sie können an unseren Arbeitsgruppen teilneh- men und sich beim regelmäßig stattfindenden Stammtisch mit anderen Partnern und Mitglie- dern austauschen.
  • MitgliedschaftAls Mitglied profitieren Sie von unserem kompletten Leistungsangebot. Sie bekom-men unsere volle Unterstützung und ziehen Nutzen aus Kontakten zu anderenMitgliedern und Partnern. Die Vorteile einer Mitgliedschaft gehen über die Basis-unterstützung hinaus. Zu den Vorteilen gehören unter anderem umfangreichesKnow-how aus unserer exklusiven VDC-Wissensdatenbank. Schon über sechzigUnternehmen und Forschungseinrichtungen haben sich für eine Mitgliedschaft inunserem Netzwerk entschieden. Sie erhalten Zugang zu unserem Intranet und unserer Wissensdatenbank. Dort können Sie auf Studien, Analysen und Kalender zugreifen und aktuelle Informationen zum Methodologie- und 13 Technologiebereich finden. Lassen Sie sich von uns bei der Fachkräfterek- rutierung und bei der Aus- und Weiterbildung unterstützen. Wir senden Ihnen den sorgfältig auf die Inte- ressen unserer Mitglieder zugeschnittenen Fördernewsletter mit für Sie interessanten Aus- schreibungen zu. Die Antragstellung und das Projektmanagement der für Sie nutzenbringen- den Projekte übernimmt unser Team. Gerne stellen wir Ihnen unsere modernen, vollausgestatteten Räumlichkeiten und unser Demozentrum zu vergünstigten Konditionen zur Verfügung, welche Sie zur Durchführung von Meetings und jeder Art von Veranstaltung jeder- zeit nutzen können. Wir kommunizieren Ihr Leistungsangebot, Ihre Veranstaltungen und Ihre Neuigkeiten und stel- len Ihr Unternehmen in Werbeunterlagen, auf unserer Internetseite und auf von uns besuchten und durchgeführten Veranstaltungen vor. Als Mitglied erhalten Sie Mitspracherecht im Ver- ein, können bei Mitgliederversammlungen Wün- sche , Kritik und Vorschläge äußern und werden bei wichtigen, das Netzwerk betreffenden Ent- scheidungen eingeschlossen.
  • Mitglieder des VDC Fellbach Der aed ist eine von Stuttgarter Ingenieuren, Architekten und Designern gegründete Initiative, deren Ziel es ist, die große Gestaltungskompetenz in der Region Stuttgart - vom Produkt- und Grafikdesign über Multimedia und Engineering bis hin zur Architektur - zu fördern und der Öffentlichkeit nahezubringen. Die Albert Eisele GmbH & Co unterstützt bereits seit Jahren das VDC-Fellbach. Die Firma ANDREAS STIHL ist weltweit die Motorsägenmarke Nummer 1. In über 160 Ländern helfen die Pro- dukte der Firma Stihl Menschen bei der Arbeit. Die Firma Animotion Media aus Kirchheim unter Teck ist ein Spezialist für 3D Animationen, CGI Produktion und digitalen Medieneinsatz. Barco ist ein globaler Technologieführer im Feld der Hochleistungsprojektoren und Mediensysteme. Barco ent- wirft und entwickelt Visualisierungslösungen für zahlreiche Anwendungsgebiete wie Virtual Engineering, medi- zinische Bildgebung, Unterhaltung, Infrastruktur, Verkehr, Verteidigung, Ausbildung und Training. Die Firma Kußmaul ist als Partner für das Qualitäts- und Technologiecasting, Projektmanagement und Supply Chain Management ein integraler Bestandteil der Wertschöpfungskette ihrer Kunden.14 Der Fachbereich Informatik der Fachhochschule Bern beschäftigt sich intensiv mit medizinischen Anwendungen Virtueller Realität, haptischen Systemen sowie verteilter Visualisierung. Die Firma Bitmanagement entwickelt und vertreibt interaktive Echtzeit-3D-Software. Das Unternehmen wurde durch das ehemalige Client-Team der blaxxun interaktive AG gegründet. ANSYS und CAE-Kompetenz – dafür steht der Name CADFEM seit 1985 in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Center of Visualization im Schwedischen Göteburg widmet sich ganz der digitalen Visualisierung. Im Netz- werk des Kompetenzzentrums finden sich zahlreiche namhafte Firmen wie Volvo oder Leica. Frau Christa Papsdorf unterstützt das VDC als persönliches Mitglied. Die Firma [dav]it GmbH ist spezialisiert auf komplexe Computer- und Telekommunikationssysteme, High-End Medientechnik für Konferenz- und Präsentationsräume oder Entertainmentcenter. DeltaCAD ist eine französische Softwarefirma, die auf PLM, CAD und CAE-Anwendungen spezialisiert ist und Softwareprodukte sowie -dienste für industrielle Firmen anbietet. RIF, die Dortmunder Initiative zur rechnerintegrierten Fertigung, entwickelt aus der Forschung heraus anwen- dungsorientierte Werkzeuge für den gesamten Produktlebenszyklus. Die Duale Hochschule Baden-Württemberg - Mosbach ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts eine duale, praxisintegrierende Hochschule.
  • Die Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart bietet Bachelor-Studiengänge in den Fakultäten Wirt-schaft, Technik und Sozialwesen an.Als Genossenschaftsbank ist die Fellbacher Bank rechtlich und wirtschaftlich selbständig. Sie unterstützt dasVDC und ist hier Partner für die Finanzierung von Innovationen und Unternehmungsgründungen.Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO beschäftigt sich mit angewandter Forschungin den Gebieten Virtual Reality, Geschäftsprozessmanagement, Organisationsentwicklung, Innovationsmanage-ment, Produktgestaltung, Mitarbeiterführung, Arbeitssystem- und Arbeitsplatzgestaltung.Ziel der Forschungs- und Entwicklungsprojekte des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automa-tisierung IPA ist es, Automatisierungs- und Rationalisierungspotenziale in den Unternehmen aufzuzeigen undauszuschöpfen.Zahlreiche technische Fakultäten an der HS Esslingen bieten ein weites Fächerspektrum. Im hochschuleigenenVR-Labor werden neue Methoden der Produktentwicklung gelehrt und weiterentwickelt.Die Hochschule Aalen hat insgesamt 25 Studienangebote in den Bereichen Technik und Wirtschaft. Sie istinsbesondere stark mit dem regionalen Maschinenbau vernetzt und betreibt ein eigenes CAD/CAM-Zentrum.Der Tätigkeitsbereich des Virtual Reality Centers der Hochschule Mannheim liegt vor allem im Maschinenbauund Nutzfahrzeugbau. Ein besonderes Kompetenzfeld liegt dabei in der Kinematiksimulation, also der Simu-lation von Bewegungsabläufen. 15Die Hochschule Reutlingen bietet technische, wirtschaftswissenschaftliche und interdisziplinäre Studiengängean und erachtet das Zusammenwirken dieser Bereiche als wesentlich für eine zukunftssichere Ausbildung.Die iason AG ist Spezialist für die Themen EDV, Firmennetzwerke, Webhosting, Server und IT-Sicherheit.Die ICIDO Group ist führender Anbieter von interaktiven, visuellen Entscheidungssystemen. Die Visual DecisionPlatform (VDP) von ICIDO ist die führende Software für eine zielgerichtete, interaktive Entscheidungsfindungauf Basis von Virtual Reality.Die Clusteragentur iconoval in Straßburg – Frankreich bündelt Partner aus dem Bereich der Bildverarbeitungim Elsass. Die Virtual Reality-Plattform Holo3 innerhalb des Clusters iconoval konzentriert sich dabei aufVR-Technologien.Die Industrie- und Handelskammer von Pécs-Baranya ist der Kooperationspartner des VDC in Ungarn.Die Bezirkskammer Rems-Murr der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart unterstützt den Techno-logietransfer des VDCs in die Industrie.imsys entwickelt und fertigt Hardwaretechnologie für den Aufbau hochproduktiver Virtual Reality- und Multi-media-Umgebungen für alle Anwendungsbereiche.Die Industriehansa führt Engineering- und IT-Dienstleistungen zu einem ganzheitlichen Leistungsangebot untereinem Dach zusammen.Die Industrievereinigung Fellbach widmet sich der Kontaktpflege unter den Industriebetrieben, dem Erfahrungs-austausch, der Weiterbildung der Geschäftsleitungen, Besichtigungen, gegenseitiger Kontakte mit der Industrieder Stadt, der Region und auch in den Partnerstädten.
  • Mitglieder des VDC Fellbach Seit Anfang 2003 besteht die Firma INFITEC als eigenständiges Unternehmen, das durch die DaimlerChrysler AG lizenziert ist. INFITEC steht für Interferenzfiltertechnik - spezielle Interferenzfilter bilden das Kernstück der entwickelten Technik. Käser + Reiner, das Ingenieurbüro für Vermessung und Geoinformation, führt Vermessungsaufgaben mit modernsten elektronischen Messgeräten (Tachymetern), GPS-Messausrüstungen und Laserscannern durch. KerlerKommunikation ist eine Agentur für die Marketing-Kommunikation. KerlerKommunikation erzeugt Bilder und Animationen aus CAD-Daten, falls klassische Fotografie zu teuer wäre, das physische Objekt noch nicht exisitiert oder zum Beispiel aufgrund von Verdeckungen nicht fotografiert werden kann. K.E.T. Kern Engineering TECHNIK arbeitet in den Feldern Produktentwicklung/Konstruktion, Muster-, Prototy- pen und Vorrichtungsbau. Das Kompetenznetzwerk Mechatronik BW bündelt Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen, die sich dem Themengebiet Mechatronik widmen. Die Kreissparkasse Waiblingen unterstützt das VDC und ist Partner für die Finanzierung von Innovationen und Unternehmungsgründungen.16 KOP versteht sich als Partner für alle Aufgaben in den Geschäftsbereichen Immobilen-Konzepte (Beratung und Entwicklung), Architektur und Engineering (Ganzheitliche Generalplanung und Umsetzung), sowie Immobili- enbewertung (Strategische Dienstleistungen). Die Firma Lauer & Weiss bietet als Entwicklungspartner der Automobilbranche umfangreiche Ingenieurdienst- leistungen in den Bereichen Konstruktion, technische Berechnung und IT-Entwicklung an. LumoGraphics arbeitet vor allem in den Bereichen der 3D-Visualisierung von 3D-Produktkonfigurationen, LUMOGRAPHICS beispielsweise für Daimler-Busse oder Aufzüge. Visibly Better Decisions Die Firma madness ist eine Full-Service-Agentur im Bereich 3D mit Schwerpunkt Informationsdesign. Das Unter- nehmen verfügt zudem über ein breit gefächertes Netzwerk von Spezialisten aus dem gesamten Werbe- und Kommunikationsbereich. Das Softwarehaus aus Stuttgart entwickelt CAD-Lösungen für mittelständische Handwerksfirmen und hat sich darin auf gehobene Inneneinrichtungsplanung spezialisiert. projectiondesign ist ein norwegisches Unternehmen, welches Hochleistungsprojektoren für professionelle und private Einsatzmöglichkeiten entwickelt, herstellt und vermarktet. Pininfarina ist Anbieter von ganzheitlichen Fahrzeug-Entwicklungen. Das Spektrum reicht vom Entwurf eines Fahrzeugdesigns über die CAD-gestützte Entwicklung, der Simulations- und Testingphase bis hin zur Produk- tion von Fahrzeugen. Als eines von drei regionalen Kompetenzzentren im Rems-Murr-Kreis wird das VDC auf regionalpolitischer Ebene vom Kreis unterstützt. RTT gehört zu den weltweit führenden Anbietern von 3D-Visualisierungstechnologien und Services für indus- trielle Anwendungen in der Automobil-, Luftfahrt- und Konsumgüterindustrie. Virtual Prototyping und Virtual Marketing sind Schwerpunkte.
  • Schenk Engelhardt Lindner Wirtschaftsprüfer und Steuerberater bieten ein umfassendes Dienstleistungsportfo-lio für die Bereiche Steuerberatung, Bilanzpräsentation, Unternehmensberatung, betriebswirtschaftliche Bera-tung, Rechtsberatung, Nachfolgeberatung und Wirtschaftsprüfung.Schneider Digital aus Miesbach vertreibt professionelle 3D-Hardware. Das Unternehmen erarbeitet dabei maß-geschneiderte Komplettlösungen und liefert Grafik- und 3D-Monitore, sowie die komplette Peripherie zurDateneingabe und Navigation.Siemens PLM Software entwickelt für und mit seinen Kunden PLM Unternehmenslösungen, mit denen dieseihre Innovationsprozesse neu ausrichten und in allen Phasen des Produktlebenszyklus ihre Wertschöpfungmaximieren können.Die Stadt Fellbach ist Standort einer Vielzahl von Maschinenbauunternehmen, Automobilzulieferern und Inge-nieursdienstleistern, die vom VDC profitieren. Die Wirtschaftsförderung der Stadt Fellbach arbeitet sehr engmit dem VDC zusammen und unterstützt es aktiv.Die Stadt Stuttgart ist der Kern einer HighTech- und Innovationsregion und ein Weltzentrum für den Auto-mobil- und Maschinenbau. Das VDC unterstützt die Industrie dabei, neueste Produktentwicklungsmethodeneinzusetzen und so den Standort Stuttgart zu stärken.Das Steinbeis Transferzentrum Innovation und Organisation unterstützt mittelständische Unternehmen beiProzess- und Organisationsinnovationen.Die Stadtwerke Fellbach versorgen den größten Teil der rund 44.000 Einwohner Fellbachs mit Strom, Gas,Wasser und Wärme. 17SIBKA ist ein Team aus hochmotivierten Studenten der Universität Karlsruhe, das sich mit Virtual Realitybeschäftigt.Die Firma TRIDELITY Display Solutions GmbH hat sich auf die Neu- und Weiterentwicklung, sowie die Herstel-lung und den Vertrieb von serienreifen autostereoskopischen 3D-Displays spezialisiert.Das Höchstleistungsrechenzentrum (HLRS) der Universität Stuttgart unterstützt Forscher und die Industrie mitHochleistungsrechnertechnologie und VR-Visualisierungssoftware für die Analyse von Berechnungsergebnissen.Das Institut für Umformtechnik (IFU) der Universität Stuttgart beschäftigt sich mit der Umformtechnik, also dergezielten Änderung der Form, der Oberfläche und der Eigenschaften eines metallischen Körpers unter Beibe-haltung von Masse und Stoffzusammenhalt.Das Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der UniversitätStuttgart forscht in den Bereichen Steuerungstechnik, Mechatronik, Antriebs- und Maschinentechnik.Das Zentrum für Angewandte Informatik der Universität zu Köln (ZAIK) und das Regionale RechenzentrumKöln (RRZK) forschen und entwickeln im Bereich Optimierungsprobleme, Visualisierung und Virtuelle Realität.Das Virtual Reality Center Aachen (VRCA) wurde gegründet, um die zahlreichen Forschungs- und Lehraktivitä-ten an der RWTH Aachen in VR-relevanten Gebieten zu bündeln und auszubauen.Als führender Standardanbieter für interaktive Virtuelle Realität erarbeitet Visenso Engineering-Lösungenin allen Anwendungsfeldern innovativer Virtual Reality Technologien, insbesondere für die Analyse vonBerechnungsergebnissen.Der WIN-Verlag ist Deutschlands führender Verlag im Umfeld der digitalen Produktentwicklung. Stand: 25.10.2010
  • Veranstaltungen & Workshops des VDC VDC-Workshops und Special Interest Groups Mit den von uns initiierten Workshops informieren wir unsere Mitglieder und Unternehmen aus der Region über aktuelle Entwicklungen und Trends im Bereich Virtual Engineering. Darüber hinaus haben die VDC-Netz- werkpartner mit dieser Form der Veranstaltung die Möglichkeit, ihr Unternehmen und ihre Schwerpunkte zu präsentieren, Kontakte mit anderen Netzwerkpartnern zu knüpfen und die Veranstaltungen als Mitveranstal- ter zu gestalten. In den VDC-Technologie- und Industrieworkshops referieren Experten aus Wirtschaft und Forschung zu bran- chenrelevanten Themen und stets legen wir Wert auf eine offene Atmosphäre, indem der direkte Austausch zwischen den Teilnehmern und Referenten gewährleistet wird. Unsere Workshops richten sich häufig auch an kleine und mittelständische Unternehmen und sind nicht zuletzt aus diesem Grund kostenfrei. Im Jahr 2010 wurden Workshops zu den Themen „Digitale Architektur“, „VR im Marketing“ und „3D-Display- und 3D-Pro- jektionstechnik“ angeboten. Die Special Interest Groups gehen in der Regel unseren Workshops voraus, hier finden sich kleinere Arbeits- gruppen aus Unternehmen des VDC-Netzwerks zusammen, die speziell im jeweils angebotenen Thema ihren Handlungsschwerpunkt haben. Es werden Special Interest Groups mit den Themen „3D-Anwendungen im Internet“, „3D-Stadt- und Architekturmodelle“, „Computer Aided Engineering“, „Digital Content Creation“, „Lehre“, „Low-Cost-Tracking“, „Product Lifecycle Management“ und „VR-Vertrieb“ angeboten. Dialogveranstaltungen Die Dialogveranstaltungsreihe der Kompetenznetzwerke VDC Fellbach, PEC Waiblingen, Mechatronik BW und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart versteht sich als Kommunikations- und Kontaktplattform für ingenieur- und technologiegetriebene mittelständische Unternehmen aus der Region. In Form von Vortrags- veranstaltungen und Workshops werden aktuelle Engineering-Themen praxisnah aufgegriffen, diskutiert und vermittelt. Sie dienen dem Erfahrungs- und Informationsaustausch sowie der Knüpfung interessanter, neuer Kontakte. Neben dem Fachkongress Designprozess werden die Dialogveranstaltungen an den Standorten der18 mitwirkenden Kompetenznetzwerke veranstaltet, so beispielsweise zum Thema „Simulation in der Produktent- wicklung“, „Service“ oder „Strategie“. Virtual Efficiency Congress (VEC) Der Virtual Efficiency Congress, der erstmalig im November 2009 stattfand und der größte Fachkongress zum Thema VR in Deutschland ist, wurde 2010 erfolgreich fortgesetzt. Der Fokus dieser Veranstaltung liegt auf der Vermittlung von Anwendungsszenarien und dem Nutzen von Virtueller Realität. Fachvorträge und Workshops werden von einer Fachausstellung begleitet. Hier präsentieren Anwender und Hersteller von Virtual-Reality ihre Hard- und Software und sogar einige Weltpremieren wurden in diesem Rah- men bereits vorgestellt. Der VEC integriert nicht nur lokal ansässige Unternehmen in ein breites Präsentationsspektrum; auch viele Firmen aus dem europäischen Ausland konnten bereits zur Teilnahme gewonnen werden. Fachkongress Designprozess Design als strategisches Element ist und bleibt ein entscheidendes Kriterium für den Markterfolg industrieller Güter. Die Integration von Design in bedeutende Entwicklungsprozesse zahlt sich aus, wesentliche Wettbe- werbsvorteile gegenüber Mitbewerbern national wie auch international sind nachweisbar und mittels eines durchdachten Designs schaffen Unternehmen die Abgrenzung zum Wettbewerb. Bereits zum fünften Mal fand der Fachkongress „Design Prozess“ als Wegweiser und Plattform für Geschäfts- führer, Technische Leiter, Designer und interessierte Innovatoren in der Designregion Stuttgart und darüber hinaus erfolgreich statt. Der jährlich stattfindende Fachkongress ist Bestandteil der Veranstaltungsreihe „Dialogveranstaltungen“ und findet in Kooperation mit den Kompetenznetzwerken VDC, Mechatronik BW, PEC sowie dem Bereich Kreativ- wirtschaft der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart statt.
  • Kompetenz 19
  • Projekt ACCESS Das Projekt ACCESS wird von elf Partnern aus acht europäischen Ländern umgesetzt. ACCESS steht für „ACCelerating regional competitivenESS and sector-based excel- lence through innovation management tools and techniques“ und beschäftigt sich mit Innovationsmanagement und Technologietransfer. Einer unserer Beiträge ist der Auf- bau und die Administration der Projektwebseite (www.central-access.eu). Mit unserem Beitrag unterstützen wir die Öffentlichkeitsarbeit und die interne Projektkoordination. ACCESS hat zum Ziel, Dienstleistungen im Bereich Innovationsmanagement und Technologietransfer zu verbessern. Dies soll durch den Austausch von Erfolgsrezepten und der Entwicklung einer20 gemeinsamen transnationalen Strategie in diesem Bereich umgesetzt werden. Die Partner haben ein gemeinsames Interesse daran, ihre Innovationspolitik zu forcieren. Der Hauptfokus des Projekts liegt darin, herauszufinden, welche Werkzeuge und Techniken des regionalen Innovationsmanagements es gibt, und welche davon sinnvoll sind, um Innovationsmanagement zu optimieren. Außerdem soll ermittelt werden, welches Potenzial der sektorbasierte Ansatz im Innovationsmanagement hat.
  • Projekt CEBBISGemeinsam mit zehn weiteren Partnern aus Österreich, Tschechien, Ungarn, Italienund Polen betreiben wir mit dem EU-Projekt CEBBIS Innovationspolitik für kleineund mittlere Unternehmen. Unsere Hauptaufgabe im Projekt ist die Identifizierungvon Innovationsbarrieren beim Technologietransfer zu KMU. Auf Basis dieser neuenErkenntnisse werden dann neue Konzepte für den Technologietransfer entwickelt. 21Das Projekt CEBBIS (Central Europe Branch CEBBIS wird dazu beitragen, die Rahmenbedingun-Based Innovation Support – www.CEBBIS.eu) gen für eine effektive Innovationsunterstützungsoll vor allem kleine und mittlere Unternehmen von kleinen und mittleren Unternehmen zubeim Technologietransfer unterstützen. CEBBIS verbessern. Mit der Teilnahme an dem Projektzielt darauf ab, branchenbasierte Werkzeuge, bringen wir langjährige Erfahrung zum ThemaMethoden und Verfahren bereitzustellen, um den Technologietransfer aus unserem Netzwerk aufTechnologietransfer in Richtung kleiner und mittlerer eine europäische Ebene und integrieren neueUnternehmen zu verbessern. Um die internationale Erkenntnisse wieder in unsere Netzwerkarbeit mitWettbewerbsfähigkeit dieser Unternehmen zu ein.steigern, bietet das Projekt industriespezifische,Innovationsunterstützung, vor allem im Bereich derInformations- und Kommunikationstechnologien.
  • Projekt AutoBauLog Als Verbreitungspartner in diesem Projekt arbeiten wir eng mit unseren Partnern, der RIB Information Technologies AG, der Topcon Deutschland GmbH, der Drees & Sommer Infraconsult und Entwicklungsmanagement GmbH, der Ed. Züblin AG sowie den Universitäten Hohenheim und Karlsruhe zusammen. Die Verwertung in die von kleinen und mittleren Unternehmen besonders stark geprägte Bauwirtschaft wird durch unser Know-how in AR- und VR-Technologien unterstützt und sichergestellt.22 Entscheidend für große Bauvorhaben ist die Koor- AutoBauLog überträgt geeignete Konzepte der dination der vielen unterschiedlichen Akteure digitalen Fabriksimulationen in die Baustellenlogistik. auf der Baustelle. Dies gilt insbesondere für den Der Lösungsansatz basiert auf drei Innovationen: Infrastrukturbau, beispielsweise bei Stuttgart 21, der Ausstattung von Baumaschinen mit software- beim Autobahnausbau oder dem Bau von ICE- basierter Intelligenz und Sensorik, der Befähigung Hochgeschwindigkeitstrassen. Bisherige Techno- von Baumaschinen zur Kooperation und damit der logien zur Digitalisierung der Baustellenlogistik Möglichkeit zur Bildung von Maschinenteams und vernachlässigen jedoch zentrale Eigenschaften wie der Zusammenführung von maschinenbasierten mehrstufige Subunternehmerbeziehungen oder Bauprozessen in einen Virtual-Reality-basierten leiden unter Medienbrüchen zwischen Planung Leitstand. und Ausführung sowie unter unvollständigen Informationen über Baufortschritt und -qualität. Dies soll sich nun ändern, denn die genannten Eigenschaften prädestinieren Bauvorhaben für den Einsatz autonomer Systeme. Diese sollen dann, von der Baumaschine angefangen bis zu Maschinenteams, weitgehend eigenständig und zielgesteuert handelnde Einheiten führen.
  • Weitere ProjektbeteiligungenEU - Projekte Im EU-Projekt „CoSpaces“ werden Organisationsmodelle und Technologien für kooperative beziehungsweise verteilte Arbeitsplätze entwickelt. Ziel ist es, Personen und Projektteams innerhalb (virtueller) Unternehmen ein effektiveres und kreativeres Zusammenarbeiten zu ermöglichen. Um sich ihre Flexibilität, Agilität und Innovationsfähigkeit zu bewahren, müssen KMU verstärkt in virtuellen, ver- netzten Teams zusammenarbeiten. Ein Schlüsselfaktor dabei ist der Einsatz von IuK-Technologien zur mobilen Unterstützung dieser Form von Zusammenarbeit. Dies ist Ausgangspunkt für das EU-Projekt. In den traditionellen Bereichen wie Business Administration werden viele Studiengänge mit Abschluss angebo- ten. Im Bereich CAE werden trotz steigender Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften und CAE-Anwendern wenige praktische Fortbildungsmöglichkeiten angeboten. 23Nationale Projekte Ziel des Projekts besteht in der Verknüpfung von Produktentwicklung und Fertigungstechnik zu einer durchgän- gigen, digitalisierten und kooperativen Entwicklungs- und Produktionsplanung. Die erforderlichen CAE-Systeme sollen übergreifend integriert werden und eine fertigungsgerechte Konstruktion von Bauteilen ermöglichen. Kernelement des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekts ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen durch die Bereitstellung neuer, internetbasierter Simulationsbausteine für unterschiedlichste Anwendungen und Geschäftsmodelle.Regionale Projekte Das Projekt „Virtuelle Limeswelten“ erschließt den Limes, ein einzigartiges archäologisches Denkmal, der brei- ten Öffentlichkeit. Seit Frühjahr 2007 wurde es unter der Federführung des Landratsamts Rems-Murr-Kreis entwickelt.
  • Gremienarbeit Gremien nehmen immer stärker Entscheidungs-, Informations-, Beratungs- oder Ausführungsaufgaben wahr. Deswegen arbeiten wir in zahlreichen regionalen, nationalen und internationalen Gremien sowie Facharbeitskreisen mit. Die dort gewonnenen Informationen und Erkenntnisse geben wir anschließend direkt an unsere Mitglieder weiter. Regionale Gremien bwcon Kompetenznetzwerk Mechatronik BW Photonics BW24 Packaging Excellence Center Clusterdialog Baden Württemberg Industrievereinigung Fellbach IHK Region Stuttgart, BK Rems-Murr Wirtschaftsförderung Region Stuttgart Manufuture-BW aed Stuttgart Cluster Visual Computing Baden Württemberg Automotive Simulation Center Stuttgart Nationale Gremien Kompetenznetze Deutschland VDI Kompetenzcluster Gesellschaft für Informatik VR/AR Europäische Gremien Iconoval Laval Mayenne Technopole Center of Visualization Göteborg euro VR European Network of Living Labs Europa Intercluster Weltweite Gremien TechNetAlliance Intelligent Manufacturing systems (IMS)
  • Netzwerk 25
  • CAD – Konstruktionsdaten als Basis für 3D Visualisierung im Maschinenbau Die wichtigsten Wettbewerbskriterien auf dem Markt für Maschinenbau sind kürzere Inbetrieb- bitmanagement Software GmbH nahme-Zeiten von Anlagen, niedrigere Engineering Oberlandstr. 26 Kosten sowie Anlagen- und Prozessoptimierung. 82335 Berg „Diese anspruchsvollen Ziele sind praktisch nur mit Tel +49 8151 / 97 17 08 virtuellen, also simulierten Anlagen und integrier- info@bitmanagement.de ter 3D Visualisierung zu erreichen“, sagt Dipl.-Ing. www.bitmanagement.de Jürgen Mewes, Geschäftsführer der Mewes & Part- ner GmbH, Hennigsdorf. Bitmanagement Software GmbH, Berg bei München ist Softwarepartner von Mewes & Partner.26 Der Maschinenbau geht angesichts des hohen Wett- techniker über ein gemeinsames Beschreibungs- bewerbsdruckes immer häufiger dazu über, reale mittel für komplette Maschinen und Anlagen, sowie Maschinen und Anlagen mit deren gesamtem Pro- deren Funktionsweisen verfügen. Die technische zessverhalten zunächst virtuell zu realisieren und dabei Inbetriebnahme kann so in deutlich kürzerer Zeit auf Basis von vorhandenen CAD-Konstruktionsdaten vorgenommen werden, was zu einer beachtlichen eine 3D-Visualisierungs- Technologie zu integrieren. So Kosteneinsparung durch nicht erforderliche Still- können sämtliche Funktionen bereits vor der Realisie- stand-Zeiten realer Maschinen führt. Somit kann die rung geprüft und optimiert, eventuelle Schwachstellen Produktion praktisch fehlerfrei aufgenommen und beseitigt werden. Dabei lassen sich selbst komplexe damit rascher hochgefahren werden. Funktionen und Abläufe immer wieder durchspielen, ohne dass die Maschinen real existieren. Für die integrierte Echtzeit 3D-Visualisierung setzt Mewes & Partner die 3D-Software von Bit-manage- Die 3D Echtzeit-Visualisierung ermöglicht die Abbil- ment ein, deren Viewer-Technologie (BS Contact) in dung der geplanten Funktionen, sodass Planungs- allen Anwendungen des Echtzeitsimulationssystems ingenieure, Konstrukteure und Automatisierungs- WinMOD-Systems integriert ist.
  • Computer Perception and Virtual Reality Research Group Die Forschungsgruppe Computer Perception and Virtual Reality (CPVR) des Instituts Human CenteredBern University Engineering (HuCE) der Berner Fachhochschule weistof Applied Sciences eine langjährige Erfahrung und hohe Fachkompe-Urs Künzler tenz in den Forschungsbereichen Multimodal Inter-Höheweg 80 action Design, Computer Perception, Virtual Reality2501 Biel / Bienne (Schweiz) und Artificial Intelligence auf. Gegründet wurde dieTel.: +41 32 321 61 11 Forschungsgruppe 2001 durch die Zusammenlegungurs.kuenzler@bfh.ch von zwei ehemals getrennten Kompetenzzentren derwww.cpvr.ch Fachhochschule und besteht heute aus 5 Professoren und 6 technisch-wissenschaftlichen Assistenten. Die CPVR-Gruppe bietet im Rahmen des Informatikstudi- ums Vertiefungen für Bachelor- und Masterstudien- gänge sowie einen Weiterbildungskurs an. Im Vordergrund der Forschungs- und Entwicklungs- aktivitäten in Computer Perception stehen Frage- stellungen im Bereich der medizinischen Bildanalyse 27 und –verarbeitung wie beispielsweise der optischen Kohärenztomografie und des optischen Trackings. Im Gebiet der Virtual Reality beschäftigt sich die CPVR-Gruppe mit Computer-Haptik und multimoda- len Interaktionstechniken in virtuellen Umgebungen. Durch die Beteiligung an verschiedenen nationalen und internationalen Forschungsprojekten in der Medizintechnik wie auch im Umfeld der industriel- len Produktion und des Produktdesigns konnte sich die CPVR-Gruppe in ihren Forschungsschwerpunkten etablieren und wertvolle Partnerschaften aufbauen. Die CPVR-Gruppe verfügt über moderne Labors, welche mit verschiedenen haptischen Geräten von SensAble Technologies und Force Dimension, sowie mit Workstations für stereoskopische Darstellun- gen und für High-Performance Computing-Anwen- dungen ausgerüstet sind. Zusätzlich steht im Labor ein passiv-stereo 4-wall CAVE mit einem optischen Motion Tracking-System zur Verfügung, womit kom- plexe Problemstellungen untersucht und bestehende Datensätze auf eine neue Art und Weise aufbereitet und intuitiv zugänglich gemacht werden können. Aktuelle F&E-Projekte laufen in den Anwendungsbe- reichen Computer-Aided Diagnosis, der Computer- Assisted Surgery und präoperative Planung sowie in Themenbereichen der Artificial Intelligencebasierten Optimierung.
  • [dav]it auf „virtuellem“ Expansionskurs [dav]it GmbH Mit der Umfirmierung in die [dav]it GmbH data data audio video it audio video it zum 1. Juli 2010 und der damit ver- Florian Knoll bundenen Integration weiterer Aufgabenfelder hat Lindenstraße 10 das VDC-Mitglied sein Produktportfolio synerge- 70563 Stuttgart tisch ergänzt und erweitert. Neben den Inhalten Tel.: +49 711 7826099-0 [home] und [office] für die Bürokommunikation im info@dav-it.de Privat- und KMU-Bereich, sieht die [dav]it GmbH mit www.dav-it.de [enterprise] ihren Tätigkeitsschwerpunkt in der mul- timedialen virtuellen Kommunikation. Als Vertriebspartner u.a. von Barco (Barco Reseller für XDS Control Center und Visualisierungssysteme) und LifeSize, bietet die [dav]it GmbH ausgefeilte Komplettlösungen für Videokonferenzsysteme, 3D-Visualisierung und Collaboration an. Collabo-28 ration-Systeme ermöglichen äußerst schnelle und effiziente Entscheidungsprozesse im Unternehmen. Collaboration verbindet örtlich getrennte Mitarbei- ter, Hardware-Komponenten und netzwerkbasierte Informationsquellen und ist damit hervorragend geeignet für die Industrie, Unternehmen im Gesund- heitswesen, Schulungscenter und Universitäten. Videoconferencing und Collaboration sind nicht nur den Großunternehmen vorbehalten, sondern kön- nen bei entsprechender bedarfsgerechter Planung ohne weiteres in kleineren und mittleren Unterneh- men sinnvoll eingesetzt werden. Hier sieht die [dav]it GmbH noch Beratungsbedarf und möchte ihr Ange- bot auch auf die KMU-Zielgruppe ausbauen. Um dem Kunden auch in Zukunft noch bes- sere VR-Lösungen anbieten zu können, hat die [dav]it GmbH ihren Mitarbeiter-Pool erweitert: Michael Kaminski ist seit 01.06.2010 im Unter- nehmen für die Projektkoordination zuständig. Seit 01.07.2010 ist Gabriele Haas zuständig für Marke- ting und Öffentlichkeitsarbeit.
  • DeltaCAD Profil DeltaCAD wurde 1994 von fünf leitenden Simula- tionssoftware-Ingenieuren gegründet und ist seitDeltaCAD 2010 Mitglied im VDC Fellbach. Es ist ein Soft-Guy Hubert wareunternehmen, das auf InformationssystemeParc Technologique und wissenschaftliche/technische Anwendungendes Rives de l’Oise spezialisiert ist:F-60280 VenetteTel.: +33 344 987832 CAD und CAE-Tools (GPure,www.deltacad.eu DeltaMESH-Produkte)www.gpure.net Engineering-Workflow-Optimierung PDM/ PLM-Integration Kundenindividuelle Simulationssoftware 29Das Hauptziel der Softwareprodukte von DeltaCAD GPureist es, Zeit und Geld zu sparen, und das nicht nur in GPure, eine Software von DeltaCAD, ist die Lösung,der Design-Phase, sondern während des gesamten um DMUs (digitale Mock-Ups) den unterschied-Produktlebenszyklus, wenn Digital Mock-Ups (DMU) lichen Anwendungsarten anzupassen, wie: DMU-verwendet werden. Beurteilung, 3D-Echtzeit-Simulatoren, Übungs- und Instandhaltungsanwendungen, 3D-Dokumentation,Kunden von DeltaCAD sind Unternehmen, die an CAE, Internet-Visualisierung, usw..modernen Technologieprojekten beteiligt sind unddie in der Energie-, Luftfahrt-, Automobil-, Schiff- Die Software ging aus einem EADS Innovationbau- und Eisenbahnindustrie tätig sind. Works-Forschungsprojekt hervor und baut auf einer neuen Technologie auf, die 3D-Geometrie undDeltaCAD unterhält langfristige Kundenbeziehun- dazugehörige Konstruktionsdatenanalyse verbindet.gen, was von besonderer Bedeutung bei der Ent- GPure ist schließlich eine von DeltaCAD entwickelte,wicklung und der Pflege sensibler Anwendungen gepflegte und vertriebene industrielle Anwendung,ist. Sitz von DeltaCAD ist Compiègne, in der Nähe wobei darüber hinaus GPure-Schulungen und DMU-von Paris. Anpassungsdienstleistungen angeboten werden.
  • Schnellstart in den Markt Mit Virtual Reality können Unternehmen neu konstruierte Produkte, Maschinen und Produkti- IC:IDO GmbH onsanlagen dreidimensional, realitätsnah und funk- Jurastraße 8 tionsgetreu präsentieren. Sie ersparen sich damit 70565 Stuttgart den zeitaufwendigen und teuren Bau von Prototy- Tel.: +49 711 27303-0 pen und begeistern weltweit ihre Kunden. Das Mil- info@icido.de lionengeschäft mit dem Kunden aus Südafrika ging www.icido.de ungewöhnlich schnell über die Bühne. „Nach nur zwei Treffen an unserem Firmenstandort in Ettlingen hatten wir den Auftrag zum Bau einer komplexen Prozessanlage zur Kaugummiherstellung“, berichtet30 Tilo Gabler, Geschäftsführer der Gabler GmbH + Co. Die Technik heißt Virtual Reality: Auf der Grundlage KG. Überzeugt hat den Kunden eine ungewöhnli- von 3-D-CAD-Daten entstehen computergenerierte, che Präsentation: Auf einer großen Projektionswand interaktive virtuelle Umgebungen. Einsetzen kön- konnte er die für seinen Betrieb geplante Anlage nen Firmen die Visualisierung bei Produktplanung, dreidimensional und in realer Größe begutachten. Entwicklung, Design, Konstruktion oder Tests, aber auch in Marketing und Vertrieb. „Virtuelle Produktentwicklung ist eine Schlüsselkom- petenz, um die Entwicklung von Produkten und Pro- Prozessanlagenhersteller Gabler hat für diesen Mil- zessen effektiver zu gestalten“, sagt Professor Rainer lionenauftrag den Vertriebsprozess extrem verkürzt Stark vom Fraunhofer-Institut für Produktionsanla- und den Änderungsaufwand auf ein Minimum gen und Konstruktionstechnik (IPK) in Berlin, „wer reduziert. Die Lösung für Gabler erstellte der VR- schneller auf die Wünsche der Kunden reagiert, Spezialist ICIDO GmbH in Stuttgart mit seiner Visual sichert sich Wettbewerbsvorteile.“ Decision Plattform. Dauer: nicht einmal eine Woche. (Quelle: Weltmeister Magazin)
  • Die gesamte Bandbreite in VR – Projektlösungen von IMSYSimsys - immersive systemsTankred MaggHertichstraße 81 Auf der Grundlage seiner Erfahrung in der Entwick-71229 Leonberg lung von standardisierten Komplettsystemen fürTel.: +49 7152 9063070 einen schnellen und kostengünstigen Einstieg ininfo@imsys-vr.com die Virtual Reality (VR)-Technologie bietet der Leon-www.imsys-vr.com berger VR-Hardware-Experte IMSYS jetzt ein breites Spektrum neuer Konzepte für die Realisierung indi- vidueller Highend-Projektlösungen. 31CAVE-Lösungen mit scope angeboten. Nur über einen homogenen Gesamtein- druck der einzelnen Bildflächen entsteht ein nach-Basierend auf den Mehrseitenlösungen der scale- haltiger Tiefeneindruck. Um die optische Qualitätund solid-Serie hat IMSYS ein modular angelegtes der Bildübergänge zu optimieren wird scope vor-CAVE-System entwickelt mit dem 2- bis 5-Seiten- zugsweise mit INFITEC- oder Aktivstereo-technologieProjektionen in unterschiedlichen Größen und mit ausgestattet. Nur mit diesen Trennverfahren ist derbeliebigen Stellwinkeln realisiert werden können. Einsatz von optischen Screens oder DiffusionsscreensWährend das scale / solid-Konzept die Mobilität und -folien möglich, die über die Primäreigenschaf-und eine leichte Bauweise in den Mittelpunkt stellt, ten Anti-Hotspot (gleichmäßige Ausleuchtung) undfokussiert scope auf eine optimale Raumintegration einen großen seitlichen Einblickwinkel verfügen. Mitund eine höchstmögliche Bildqualität. scope können Bildformate im Verhältnis 4:3, 16:9 und 16:10 realisiert werden. In Verbindung mit Dif-scope wird freistehend, in eine Trockenbauwand inte- fusionsscreens und Softedgeblending sind auch Son-grierbar oder mit einem eigenen Wandmodulsystem dergrößen mit beliebigem Seitenverhältnis möglich.
  • „Network of Competence“ Das VDC Mitglied IndustrieHansa steht mit seinem Namen für einen der führenden Engineering- und IndustrieHansa Consulting & IT-Dienstleister in den Bereichen Consulting, Training Engineering GmbH und Engineering. Diese Position gründet auf einer über 30-jährigen Erfahrung in den Branchen: Auto- Martina Krickel (Technical Communication) mobil, Luft- und Raumfahrt sowie Energietechnik. Lise-Meitner-Straße 3 70736 Fellbach Die Kernkompetenzen des Unternehmens sind Engi- Tel.: +49 711 95762-0 neering- und IT-Dienstleistungen für die gesamte www.industriehansa.de Prozesskette. Dabei begleiten die Spezialisten von IndustrieHansa Produkte mit Services auf ihrem Weg von der ersten Idee, über die Entwicklung und Fer- tigung bis hin zur Serienreife. So vernetzt wie die Prozesskette ist auch das Handeln. Renommierte Endanwendern, Produkte richtig zu montieren Unternehmen aus dynamischen Märkten vertrauen und zu bedienen, darauf. IndustrieHansa unterstützt dabei, mit Her- Werkstatttechnikern, Produkte vorschriftsmäßig ausforderungen wie schnellen Produktzyklen, Tech- zu warten und zu reparieren und32 nologiesprüngen und Globalisierung besser fertig Unternehmen, ihre Produkte gemäß der gelten- zu werden. den Normen und Vorschriften ( z. B. Maschinen- richtlinie, DIN/EN ISO 9000 ff.) auf den Markt zu Unter dem Dach von IndustrieHansa konzentriert bringen. sich qualifiziertes Engineering- und IT-Know-how von mehr als 900 Mitarbeitern. Mit dieser Leistungsbreite deckt IndustrieHansa die Die Plattform der Bündelung sämtlicher Kompe- gedruckten und elektronischen Medien im Bereich tenzen des Unternehmens ist das „Network of der Technischen Dokumentation ab. Das Unterneh- Competence“. men begleitet damit die Entwicklung neuer Formen multimedialer Interaktion bei Bedienungsanleitun- Technische Dokumentation gen und Werkstattinformationen und ist aktiver Treiber von Innovationen: zusammen mit den Zeit- Technische Dokumentation in allen Formen, Medien, Experten großer Original-Equipment-Manufacturer Formaten und Sprachen ist seit über 20 Jahren täg- schöpft das VDC Mitglied den Nutzen innovativer liche Praxis der Dokumentationsspezialisten von Virtual Reality- und Augmented Reality-Technolo- IndustrieHansa. Das Angebotsspektrum hilft: gien für die Ermittlung und Dokumentation z. B. von Arbeitswerten aus. Entwicklern, ihre Entwicklungsarbeit zu doku- mentieren, Marketingspezialisten, Produktnutzen anschau- lich darzustellen, Vertriebsmitarbeitern, Produktvorteile interaktiv zu präsentieren,
  • Schöne neue virtuelle Welt Virtuelle Welten für schwäbische Unternehmen? Ja, denn die neuen Bilder können, was im LandeKerlerKommunikation geschätzt wird: ohne große Worte Qualität kommu-Michael Grupp nizieren – und dabei Geld sparen. Einmal erstellt sindWaiblinger Straße 124 Visualisierungen dank ihrer universellen Einsatz- und70734 Fellbach Korrektur-Möglichkeiten der konventionellen Foto-Tel.: +49 711 57886688 grafie überlegen. Dazu kommt die überlegene Wir-mgrupp@kerler.info kung ungewöhnlicher Perspektiven und Inhalte.www.kerler.info KerlerKommunikation schlägt die Brücke zwischen Virtuellen Welten und klassischer Unternehmens- Kommunikation. Im Fokus der Fellbacher Agen- tur: mittelständische Unternehmen, die von neuen Wegen und Möglichkeiten profitieren möchten – im Geschäftsbericht, in der Werbung, auf Messen oder begleitend zu Vorträgen. Schwerpunkte sind die Kreation von Bildmotiven und Animationen. Zu den Kerler-Kunden zählen die bekannten Automo- 33 bil-Marken mit ihren Zulieferern wie auch „Hidden Champions“ in Baden-Württemberg. Dank der Ausrichtung als klassische Werbeagen- tur kommt von KerlerKommunikation nicht nur das Bild, sondern auch die Anzeige, der Prospekt, das Drehbuch und die Messestandgestaltung. Quasi die schöne neue Welt der Werbung aus einer Hand.
  • Parametrisches Energie-Design in der Bauplanung Besonders in der Bauplanung müssen immer kom- plexere Anforderungen zum Thema Energieeffizienz KOP GmbH und Energieeinsparung integriert werden. Dies ist Andreas Horn durch die Legislative so gewollt, die VR kann bei Ostendstraße 11 dieser Herausforderung unterstützend eingesetzt 71384 Weinstadt werden. Tel.: +49 7151 20548-0 info@kop.info Als innovationsorientiertes Consulting und Engi- www.kop.info neeringunternehmen für Konzeption, Planung und Nutzung von nachhaltigen Arbeitsgebäuden und deren Prozessen ist KOP an Forschungsprojekten34 interessiert und treibt solche voran. Gleichzeitig aus- und bewerten lassen. Änderungen von einzel- unterhält das Unternehmen eine eigene CAVE Pow- nen Informationen werden erfasst, automatisch inte- erwall. Die immersive 3D-Stereoprojektionswand griert und ermöglichen so das Monitoring und die wird für interaktive Präsentationen und digitale Dar- Modifikation der Merkmale von Bauteilen. stellungen von Plänen/3D-Modellen verwendet. Eingesetzt wird diese Methode teilweise bereits in Durch die Kooperation mit dem VDC werden auf einem Mehrgenerationen-Wohnhaus-Projekt von diesem Gebiet Synergien erschlossen und genutzt. KOP, das als Nullenergiehaus mit Sole-Wärmepumpe und fassadenintegrierten Photovoltaikelementen Eine parametrische Beschreibung und Detaillierung gebaut wurde. Zur Erforschung der Optimierung der von z.B. Bauteilen in der VR ermöglicht eine präzise Energieströme nimmt KOP mit dem Haus im Projekt Adressierung und Bindung von energetischen Infor- MeRegio der EnBW teil. Vorrangig wird ein intelli- mationen. Es entsteht ein digitales Datenmodell, auf gentes, vernetztes Energienetz (smart grid) sowie die dessen Grundlage sich multiple Anwendungsfälle intelligente Steuerung und Optimierung des Energie- verbrauchs untersucht.
  • Verzahnung von Konstruktion, Strukturanalyse und StrömungssimulationLauer & Weiss GmbH Virtuelle Methoden sind heute für die Produktent-Jochen Lauer und Wolfgang Weiss wicklung unabdingbar. Wirtschaftliche Lösungsvor-Höhenstraße 21 schläge und vorab geprüfte Varianten, lange bevor70736 Fellbach große Kosten durch Prototypen und Kleinserien ent-Tel.: +49 711 520889-70 stehen, sind wichtige Faktoren um sich seinen Wett-jochen.lauer@lauer-weiss.de bewerbsvorteil nicht nur zu sichern, sondern auchwolfgang.weiss@lauer-weiss.de auszubauen. Teure Fehlentwicklungen können durchwww.lauer-weiss.de virtuelle Produktentwicklungen von vornherein mini- miert werden. Die Lauer&Weiss GmbH zeigt, wie sich durch die enge Verzahnung von Konstruktion und Strömungs- simulation wirtschaftliche Entwicklungslösungen für den gesamten Mittelstand ergeben. Als Entwicklungspartner begleitet die Firma nun- 35 mehr seit 10 Jahren Aufgaben und Lösungen aus verschiedenen Bereichen des Maschinenbaus, der Motoren- und Fahrzeugentwicklung. Die enge Verknüpfung der Disziplinen CAD/CAE/ CFD ermöglicht es Lauer&Weiss wirtschaftlich und termingerecht auf höchsten Qualitätsstandards die Produkte ihrer Kunden zu entwickeln. Die Leistungsfähigkeit der Firma Lauer & Weiss GmbH zeigt sich aber noch deutlicher wenn man den Firmenverbund mit der Schwaben Automotive Ltda. in Sao Paulo, der Lauer Nutzfahrzeugservice GmbH und der Imagent GmbH als Ideenpartner zur Förderung freier Erfindungen betrachtet. Durch die- ses Netzwerk bietet Lauer&Weiss nicht nur eine Tür zum boomenden Markt Lateinamerikas, sondern auch solide Leistungen aus Meisterhand im Bereich LKW-Aufbauten. Über 10 Jahre hinweg konnte die Firma Lauer & Weiss GmbH durch effektive Problemlösungen bei all unseren Partnern überzeugen. Die Kontinuität mit ihren Kunden und Mitarbeitern ist Garant für Inge- nieurdienstleistungen auf höchstem Niveau zuguns- ten verschiedener Entwicklungsprojekte der Kunden.
  • VDC und Laval Mayenne Technopole Schon seit 2004 ist Laval Mayenne Technopole aus Frankreich Partner des VDC Fellbach. Seitdem hat Laval Mayenne Technopole sich eine effiziente und enge Kooperation zwischen Valérie Moreau dem französischen Technologiepark und dem deut- 6, rue Léonard de Vinci schen Kompetenzzentrum entwickelt. F-73033 Laval Tel.: +33 24349750-0 Laval Mayenne Technopole valerie.moreau@laval-technopole.fr www.laval-technopole.fr Der Technologiepark Laval Mayenne Technopole ist im Herzen Westfrankreichs beheimatet. Er ist dabei einer von 45 Technologieparks in ganz Frankreich die ihr Wissen und Netzwerkkontakte an junge Start- Up Unternehmen sowie kleine und mittelständi- sche Unternehmen vermitteln. Das Hauptziel dabei Neben der Veranstaltung in Laval hat Laval Mayenne ist es, neue, innovative Projekte zu fördern und zu Technopole zusammen mit sieben seiner Unterneh- unterstützen. men auch an der Joint Virtual Reality Conference 2010 in der Fellbacher Schwabendlandhalle teilge-36 Dieses Anstoßen von Innovationen und die Unter- nommen und stärkt so gemeinsam mit dem VDC stützung von Synergieeffekten zwischen lokalen den internationalen Dialog im Bereich Virtual und Akteuren wie Hochschulen, Forschungslaboren, Augmented Reality. Unternehmen oder Consultants stehen im Mittel- punkt des Tagesgeschäfts in Laval. Laval Mayenne Technopole unterstützt die Pro- jektmanager von kleinen und mittelständischen Unternehmen bei den Herausforderungen einer Unternehmensgründung oder dem Organisieren von innovativen Projekten. Laval Mayenne Technopole und das Virtual Reality Duet Im Jahre 1996 wollte sich die Stadt Laval auf inno- vative Technologien spezialisieren und hat daher den Bereich der Virtual Reality als aufkommende Technologie gewählt. Eines der ersten Projekte war der Aufbau der Laval Virtual Exhibition, die heute internationales Ansehen genießt. Jedes Jahr lockt die Veranstaltung zu Virtual und Augmented Rea- lity spezialisierte Unternehmen aus der ganzen Welt nach Laval. Laval Mayenne Technopole ist dabei ein Partner der Laval Virtual Exhibition.
  • LUMOGRAPHICS Sichtbar bessere Visibly Better Decisions Entscheidungen mit 3D-Konfiguration Lumo Graphics ist ein aktiver Partner für erfolgreiche interaktive 3D-Visualisierung im Verkauf. Die Lösun-Lumo Graphics GmbH gen des VDC Mitglieds, zur 3D-ProduktkonfigurationMarc Herling sorgen für bessere Entscheidungen bei den KundenHardtstraße 37a im Bereich komplexer modularer Produkte.76185 KarlsruheTel.: +49 721 3505 29-0 Modulare Produkte bieten eine große Auswahl.mh@lumo.de Doch für Kunden sind die komplexen Entschei-www.lumo.de dungen eine Herausforderung. Es ist schwierig, sich während der Konfiguration vorzustellen, ob das Design gefällt oder die Funktion stimmt. Fehler passieren leicht und führen zu geringer Kundenzu- friedenheit und Reklamationen. Mit 3D-Konfiguration hat der Kunde jederzeit ein klares Bild von Aussehen und technischer Funktion des konfigurierten Produktes. Der Kunde trifft eine sichere Entscheidung und ist zufriedener mit seiner 37 Wahl. Die Softwareneuheit LumoLogic revolutioniert das Zusammenführen von Konfiguration und Visualisie- rung mit einem einfachen 4-Schritt-System. Damit ist ein effizientes Management der Visualisierung in der Produktkonfiguration auch direkt durch den Kun- den möglich. Die in Zusammenarbeit mit der Firma Autodesk entwickelte Software kann direkt von der Website heruntergeladen und ausprobiert werden. Lumo Graphics wurde 1998 gegründet und sitzt mit einem Team von rund 20 Mitarbeitern im Zentrum der Technologieregion Karlsruhe. Ihre Kunden in den Bereichen Automotive, Engineering und MedTec ver- trauen seit über 10 Jahren auf Lösungen von Lumo- Graphics. Für die Innovation LumoLogic gewann das Unternehmen 2010 im CyberChampions-Wettbe- werb die Kategorie HighPotentials.
  • madness gewinnt beim WorldMediaFestival 2010 einen „intermedia-globe“ Am 13. April 2010 erhielten die Geschäftsführer der madness GmbH in Göppingen, Axel Berne und madness GmbH Bernhard Krüger, erneut die Nachricht, dass der für Axel Berne ihren langjährigen Kunden SEW-EURODRIVE, einem Hölderlinweg 9-11 weltweit führenden Antriebstechnologie-Spezialis- 73033 Göppingen ten, für die Hannover Messe 2009 realisierte 3D-Film Tel.: +49 7161 12977 „Transformers“ wieder einen international begehr- info@3dmadness.de ten Award gewonnen hat. Dieses Mal einen „inter- www.3dmadness.de media-globe GOLD“ in der Kategorie Animation beim WorldMediaFestival 2010. Zusätzlich erhielt madness neben dem intermedia-globe GOLD, einen38 GRAND AWARD für den besten Festivalbeitrag einer exakt abgebildet, allerdings in „Comic-Manier“. So Wettbewerbskategorie. entstehen verblüffende Effekte in einem einzigarti- gen und unverwechselbaren Stil. SEW-EURODRIVE Die SEW-EURODRIVE GmbH & Co. KG in Bruchsal ist damit sofort und während des ganzen Films ein- zählt zu den Weltmarktführern im Bereich Antriebsau- deutig identifizierbar. Ein Nachteil des Echtfilms, die tomatisierung. Das Familienunternehmen erwirtschaf- Austauschbarkeit, ist somit aufgehoben. Der jetzt tet mit über 13.000 Mitarbeitern einen Umsatz von ausgezeichnete Film „Transformers“ wird zur Positi- rund 1,6 Mrd. Euro. Zur Hannover Messe wurde mad- onierung der Industriegetriebe von SEW-EURODRIVE ness von SEW-EURODRIVE mit einem ganzen Paket eingesetzt und begeistert durch seine unglaubliche an 3D-Visualisierungen beauftragt. So entwickelte Geschwindigkeit und Ausdruckskraft. In der Art der die Kommunikationsagentur, die in diesem Bereich zu bekannten Spielzeugfiguren „Transformers“ ver- den führenden in Deutschland zählt, einen Imagefilm wandeln sich kubische Elemente in Maschinen und unter Einsatz modernster und aufwendiger 3D-Tech- Anlagen, in denen die Industriegetriebe zum Einsatz nologie. Zur aufmerksamkeitsstarken Darstellung von kommen, wie zum Beispiel riesige Kräne oder Bull- Menschen beispielsweise wurden Daten des soge- dozer. In einer intensiven Post-Production erhielten nannten Motion-Capture-Verfahrens in 3D umgesetzt. sämtliche Filme eine visuelle Brillanz, wie man sie in Dadurch werden menschliche Bewegungsabläufe der 3D-Welt bislang selten realisiert hat.
  • 3D-Stereospkopische Projektoren projectiondesign ist ein norwegisches Unter- nehmen, das Hochleistungsprojektoren für denprojectiondesign as professionellen, den Geschäfts- und den Privatkun-Susanne Taxis denbereich herstellt. Zu den Kernmärkten gehörenHabornveien 53 hochauflösende Visualisierungen und Simulatio-1630 Gamle Fredrikstad-Norwegen nen für wissenschaftliche Anwendungen, medizini-Tel.: +49 7153 958263 sche Bildverarbeitung, e-Cinema und Projektionengermany_sales@projectiondesign.com im öffentlichen Bereich. Zu der Vielzahl an Erfol-www.projectiondesign.com gen, mit denen sich die preisgekrönte, innovative Technologie des Unternehmens von der Konkur- renz abgrenzt, zählt die Einführung der ersten im 39Handel erhältlichen 1080p-DLP-Projektoren im Jahre arbeiten mit optischer Korrektur um die bestmög-2006 sowie der erste DLP-Projektor mit WUXGA- liche Leistung zu bieten. Alle Projektoren nutzenAuflösung und der erste tragbare und hochauflö- dabei die INFITEC™-Technologie. Die F32 und F82sende aktive 3D-Stereo-Projektor F10AS3D im Jahre Serie verfügt zusätzlich über motorisierte INFITEC™-2008. 2009 brachte projectiondesign seinen ersten Filter, somit lassen sich die Projektoren sehr flexibel3-Chip-DLP Projektor auf den Markt und machte und bequem, sowohl für eine 2D als auch eine 3Derste Schritte auf dem Gebiet der LED-Beleuchtung. Projektion verwenden. Projectiondesign ProjektorenIm Jahr 2010 feiert der Remote Light Source™ Pro- können ebenfalls für linear und zirkular Polarisie-jektor, der WQXGA-Projektor (Auflösung: 2.560 x rung verwendet werden, in dem die Polarisationsfil-1.600) und der erste Bildprozessor mit Warp- und ter extern montiert werden.Blending-Funktion des Unternehmens Weltpremi-ere. Das Unternehmen bietet ein breites Spektrum Alle Produkte können garantiert im Dauerbetrieban professionellen Projektoren für die aktive und eingesetzt werden. Das Unternehmen mit Hauptsitzpassive 3D-Visualisierung. Die 3D-Stereo-Projekto- in Fredrikstad (Norwegen) hat zu dem Repräsentan-ren sind für Festinstallationen geeigneten, wurden zen in Singapur, Dubai, Mailand, Stuttgart, Bilbao,speziell für den paarweisen Einsatz konstruiert und Mumbai, Kapstadt, Liverpool und New York.
  • Virtual Reality hält Einzug in die Produktionsplanung Die Befähigung zur Kommunikation ist eine der großen Stärken der Virtuellen Realität. Sie wird Dortmunder Initiative zur im Bereich der Produktentwicklung bereits viel- rechnerintegrierten Fertigung (RIF) fach - etwa für Kundendialoge, Marktforschung oder Anwendertrainings - genutzt. Als nicht min- Joseph-von-Fraunhofer-Straße 20 der wichtig erweist sich die kommunikative Brü- 44227 Dortmund ckenfunktion der Virtual Reality nun auch für Tel.: +49 2319700-779 die Produktionsplanung selbst: bei vollautomati- thorsten.koch@rt.rif-ev.de sierten Fertigungsanlagen können Elektroingeni- www.ciros-engineering.com eure und Produktdesigner, Maschinenbauer und Konstrukteure, Kaufleute und Programmierer,40 Marketingexperten und Instandhalter ihre Ideen, den Programmen danach über Schnittstellen inter- Vorschläge, aber auch Bedenken und Einwände, agieren können. Denn nur diese Funktionalitäten dank leistungsfähiger Virtual Reality-Anwendungen erschließen dem Unternehmen die Möglichkei- schnell und mühelos untereinander austauschen. ten des Virtual Engineering und bieten auch nach Quer über alle Abteilungen, Fachsprachen und fach- erfolgreich abgeschlossener Planung einer Produkti- spezifische Anwendungssoftware hinweg lassen sich onsanlage mannigfaltige Möglichkeiten für die Anla- in der Virtuellen Realität Produktionsverfahren und gensteuerung und – modifikation. -abläufe frühzeitig gemeinsam und intuitiv erzeu- gen, testen, ändern und weiterentwickeln. Die Dortmunder Initiative zur rechnerintegrierten Fertigung (RIF) e.V. verfügt mit der Software CIROS Viele der aktuell verfügbaren Virtual Reality-Systeme über ein System, das eine solche umfassende Inter- nutzen lediglich exportierte 3D-Daten aus verschie- aktion für Zwecke der Produktplanung ermöglicht. denen Anwendungsprogrammen. Für die Produk- Die leistungsfähige Virtual Reality-Software macht tionsplanung machen jedoch nur solche Virtual das Zusammenspiel zwischen mechanischen, elek- Reality-Systeme Sinn, welche die Daten der einzel- trischen und steuerungstechnischen Komponenten nen Anwendungsprogramme integrieren und mit von Fertigungsanlagen in Szenarien vorhersehbar.
  • High-End- Visualisierung für den Mittelstand Entscheidungsfindungen im Entwicklungs- und Desi- gnprozess sind eine heikle Angelegenheit. Die Pro-RTT AG duktdarstellung in Form einer Zeichnung bietet keineRalf Schimmele ausreichende Entscheidungsgrundlage. Ein realerZettachring 10 Prototyp ist die notwendige Instanz, um über einen70567 Stuttgart Entwurf weiter zu entscheiden. Die Bernd KussmaulTel.: +49 711 49097-131 GmbH hat hier einen neuen Weg gewählt. Schonralf.schimmele@rtt.ag seit 2004 verlässt sich das mittelständische Unter-www.rtt.ag nehmen auf die High-End-Visualisierungslösungen des VDC-Mitglieds Realtime Technology (RTT) AG, um ihre feinmechanischen Spezialteile nicht nur zu 41entwickeln, sondern eine schnelle visuelle Abstim- Exquisite Materialien und ein bis in die feins-mung von Materialvarianten und Farbgebung zu ten Nuancen ausgearbeitetes Design lassen sicherreichen. In Zusammenarbeit mit dem Stuttgar- durch die branchenführende RTT-Softwaresuite aufter Office von RTT hat Kussmaul neue Produktent- der Basis von Konstruktionsdaten erschaffen. Daswicklungsmöglichkeiten erarbeitet. Die virtuellen bedeutet mehr Effizienz für den gesamten Pro-Prototypen geben den Materialdesign- und Ver- duktlebenszyklus. Die detailgetreuen Produktdarstel-edelungsexperten neue kreative Ausdrucksmöglich- lungen können bereits frühzeitig dem Auftraggeberkeiten. Bis vor wenigen Jahren haben vornehmlich und Endkunden präsentiert werden. Je nach BedarfGroßkonzerne von den Visualisierungslösungen pro- können die generierten Bilder für Marketing- undfitiert. Nun haben auch kleinere Unternehmen den Saleszwecke oder für interne Designreviews weiter-immensen Effizienzvorteil für sich entdeckt. verwendet werden. So werden Abstimmungszyk- len verkürzt, Fehlentwicklungen ausgeschlossen und Endkunden individueller betreut.
  • Produktentwicklungszeit um die Hälfte verringert Siemens PLM Software ist langjähriges Mitglied im VDC Fellbach und Anbieter von bekannten Soft- Siemens PLM Software ware-Tools wie Tecnomatix, Teamcenter, Velocity Siemens Industry Software GmbH & Co. KG Series oder auch NX, einem integrierten CAD/CAM/ Franz-Geuer-Str. 10 CAE-System. NX spielt bei Adams Golf eine wich- 50823 Köln tige Rolle bei der Konstruktion, dem Testen und der Tel.: +49 221 20802 - 0 Fertigung von Drivern und schafft durch eine erheb- info.de.plm@siemens.com lich verkürzte Markteinführungszeit einen deutlichen www.siemens.com/plm Wettbewerbsvorteil.42 Die gesamte Golfausrüstung von Adams Golf wird im Rahmen des Entwicklungsprozesses für Schläger- anhand verschiedener ausgeklügelter, hochmoder- köpfe die NX™ Flow Software einzusetzen. ner Werkzeuge konstruiert und getestet, darunter 3D-CAD und -Rendering, CAE, Analyse von Massen- Ein Vorteil der NX Flow Software besteht darin, dass eigenschaften und Beständigkeitstests. die Ingenieure problemlos die unterschiedlichen Ausrichtungen simulieren konnten, die der Schlä- Adams Golf ließ diese Erkenntnisse in die Pro- gerkopf während des Schwungs durchläuft. Bei den duktentwicklung einfließen; Ergebnis war der 2009 neuesten Speedline Fast 10 Drivern konnten die eingeführte Speedline-Driver, ein großer Driver mit Ingenieure sicherstellen, dass sich der Luftstrom in hohem Trägheitsmoment und niedrigem Luftwider- den frühen Phasen des Schwungs nicht teilt, was zu stand, der ähnliche aerodynamische Eigenschaften geringerem Luftwiderstand bei allen Ausrichtungen aufweist wie kleinere Schlägerköpfe. des Schlägerkopfes führt. Der ausschließliche Einsatz von experimentellen Den Einsatz integrierter Simulationswerkzeuge half Methoden wie Windkanal- oder Spielertests für Adams Golf dabei, kürzere Produktentwicklungszyk- die Ermittlung der Geschwindigkeit von Schläger- len zu realisieren. Seit das Unternehmen NX für Kon- köpfen ist sowohl zeit- als auch kostenintensiv. Um struktions- und Rendering-Arbeiten einsetzt, können eine optimale Lösung zu finden, die den ambitio- die Ingenieure von Adams Golf dieselben Modelle nierten Entwicklungszielen in vollem Maße gerecht auch für Simulationszwecke nutzen. werden konnte, entschied man sich bei Adams Golf,
  • CYBER-CLASSROOM revolutioniert Bildungsbereich Die Virtual Reality-Technologie bietet nicht nur für die Produktentwicklung wichtige Vorteile. Auf BasisVISENSO GmbH seiner industriellen VR-Softwarelösung COVISE hatMartin Zimmermann der Stuttgarter VR-Experte VISENSO gemeinsam mitNobelstraße 15 Pädagogen eine VR-Komplettlösung für den Bil-70569 Stuttgart dungsbereich entwickelt. Die 3D-LernumgebungTel.: +49 711 8497000 beinhaltet neben der VR-Software einen Grafik-PCmz@visenso.de und das 3D-Tracking-Eingabegerät „VRIID“ sowiewww.visenso.de eine von drei Display-Varianten. Mit Hilfe der Virtuellen Realität können komplexe Sachverhalte und für das menschliche Auge nicht erkennbare Zusammenhänge sichtbar gemacht und realitätsgetreu abgebildet werden. Das räumliche Vorstellungsvermögen ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich stark ausgeprägt. Klassische Lehr- materialien arbeiten durchweg mit zwei Dimensio- nen (Bücher, Filme, PC-Software). Dreidimensionale 43 Themenstellungen, wie magnetische Felder oder die Doppel-Helix der DNA, lassen sich hiermit nur schwer vermitteln. Der Cyber-Classroom eröffnet Bildungseinrichtun- gen einen neuen und innovativen Weg der Wissens- vermittlung. Unterrichtsinhalte und Vorlesungsstoff können mittels 3D-Stereo-Technologie leicht ver- ständlich und spannend vermittelt werden. Über interaktive Echtzeit-Visualisierungsmodule wird bei- spielsweise die Wirkweise von Magnetfeldern in der Physik immersiv erleb- und damit leichter begreif- bar. Zudem werden Schüler und Studenten mit den technischen Möglichkeiten vertraut gemacht, die sie auch im späteren Berufsleben erwarten. Für die Visualisierung stehen drei verschiedene Pro- jektionsmöglichkeiten zur Verfügung: eine Immersi- onswand („Cykloop“), ein 3D-Stereo-Fernseher oder die Videobrille „Cinemizer“ – eine Entwicklung der Carl Zeiss AG Oberkochen. In sogenannten Certified Cyber-Classroom Laboren (kurz: C³-Labs) wird die innovative Lern-Technologie für interessierte Lehrer und Schüler flächendeckend im In- und Ausland zugänglich gemacht. Auch das VDC Fellbach wurde bereits als C³-Lab zertifiziert.
  • Das Virtual Reality Center Aachen An der RWTH Aachen University wird seit Mitte der 90er Jahre verstärkt Forschung zu Virtual-Reality und Virtual Reality Center Aachen Augmented-Reality (AR) betrieben und diese Techno- Prof. Dr. Torsten Kuhlen logie auch als Werkzeug zur Analyse wissenschaft- Seffenter Weg 23, 52074 Aachen licher und technischer Fragestellungen eingesetzt. Tel.: +49 241 8024783 Dabei wurde schnell deutlich, dass Spitzenforschung vrca@rwth-aachen.de hier nur über eine enge Zusammenarbeit zwischen www.vrca.rwth-aachen.de den VR-Methodenforschern untereinander sowie den Anwendern aus Wissenschaft und Industrie über Disziplinen hinweg erreicht werden kann. Deshalb gründete die RWTH bereits im Jahr 2000 das Virtual Reality Center Aachen als eines der ers- ten universitären und grundlegend interdisziplinär Turbinen, Simulationen zur Exploration geothermi- ausgerichteten Kompetenznetzwerke zur Virtuellen scher Lagerstätten und vieles mehr. Im Aachener und Erweiterten Realität. In den mittlerweile 10 Jah- Cluster of Excellence „Integrierte Produktionstechnik ren seines Bestehens haben sich die Aktivitäten des für Hochlohnländer“ wird derzeit eine Simulations-44 VRCA stetig weiterentwickelt. Derzeit sind 42 Insti- plattform entwickelt, die nicht nur die VR-gestützte tute und Lehrstühle der RWTH aus sechs Fakultäten Analyse einzelner simulierter Prozesse, sondern dar- sowie 19 Unternehmen und externe Forschungs- über hinaus ein intuitives Verständnis komplexer einrichtungen im VRCA organisiert. Die Schaffung Zusammenhänge entlang durchgängiger Simulati- einer Atmosphäre, in der sich die komplementären onsketten erlaubt. Kompetenzen der einzelnen Partner in idealer Weise ergänzen, ist dabei der Schlüssel zum Erfolg. Im VRCA werden zum einen Grundlagenforschung zu multimodalen Interaktionsmethoden, Computer- graphik, Visual Computing und zur Entwicklung von VR/AR-Software betrieben, aber insbesondere auch anwendungsorientierte Forschungsprojekte zur Pro- duktionstechnik und Robotik, zur Medizin und Psy- chologie, sowie zur Architektur durchgeführt. Vor allem im Bereich der Simulationswissenschaf- ten ist die VR als Analyse-Werkzeug nicht mehr wegzudenken. Bedingt durch die stark gestiegenen Rechenleistungen simulieren die Wissenschaftler in Aachen und auch anderswo mittlerweile physikali- sche und technische Phänomene, die nur über eine interaktive Exploration im dreidimensionalen Raum verstanden werden können. Beispiele für solche Projekte betreffen die Entwicklung künstlicher Blut- pumpen, die strömungsmechanische Analyse der Nasenatmung, die Entwicklung von Motoren und
  • Wirtschaftsförderung Kompetenzzentren Region Stuttgart Region Stuttgart GmbH Als Tochter des Verbandes Region Stuttgart trägt die Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbHWirtschaftsförderung Region (WRS) seit 1995 dazu bei, die LandeshauptstadtStuttgart GmbH (WRS) und die fünf umliegenden Landkreise gemeinsamDr. Walter Rogg als einen der bedeutendsten Wirtschaftsstand-Tel.: +49 711 22835 0 orte Europas weiter zu stärken. So unterstützenwrs@region-stuttgart.de die WRS-Mitarbeiter beispielsweise Unternehmenwrs.region-stuttgart.de bei der Suche nach geeigneten Gewerbeflächenkompetenzzentren.region-stuttgart.de und betreiben Standortmarketing für die Region Stuttgart. Ein Ar-beitsschwerpunkt ist die Pflege der bereits ansässigen Unternehmen. So soll der 45Wissenstransfer aus Hochschulen und Forschungs- So haben im Juli Referenten aus Wissenschaft undeinrichtungen verbessert und die Zusammenarbeit Industrie beim fünften, gemeinsam organisiertenvon Unternehmen der wichtigsten Branchen der Fachkongress „Design Process“ vorbildhafte Design-Region gestärkt werden. projekte aus der Praxis vorgestellt. Gemeinsam mit dem Packaging Excellence Center Waiblingen (PEC),Gemeinsam mit den Kommunen hat die WRS dazu dem KMBW und dem VDC organisierte die WRS fer-unter anderem den Aufbau der mittlerweile 13 regi- ner die Reihe „Dialogveranstaltung“, bei der sichonalen Kompetenz- und Innovationszentren ange- Unternehmen aus der Region unter anderem überregt und unterstützt. Aus dieser Initiative ist auch das Thema „Anlaufmanagement und virtuelle Inbe-das Virtual Dimension Center Fellbach (VDC) ent- triebnahme“ informiert haben. Um die inhaltlichestanden. Die WRS begleitet aber nicht nur die Grün- Projektarbeit und Positionierung des VDC zu fördern,dungsphase der Kompetenzzentren, sie koordiniert unterstützt die WRS Projekte auch finanziell wie bei-und fördert auch deren laufende Arbeit. Sie unter- spielsweise die Konzeption des virtuellen PEC-Show-stützt die Zentren zum Beispiel bei Veranstaltungs- rooms (Bild). Der 3D-Fitness-Check, bei dem das VDCorganisation und Öffentlichkeitsarbeit und initiiert Unternehmen Wege in die Welt von 3D-Simulationeninnovative Projekte, bei denen sie sich auch finanziell und Virtueller Realität aufzeigt, ist ein weiteres Bei-engagiert. spiel des gemeinsamen Engagements von WRS und VDC für die Wirtschaft in der Region Stuttgart.
  • VDC in den Medien Auswahl aus den Printmedien Virtuelle Realität im Mittelstand. In: eDM Report (1.10.2009). 3-D-Visualisierung im Blick. In: Absatzwirtschaft (1.10.2009). VDC Fellbach bei den Besten Deutschlands. In: 179 Standortmagazin der Region Stuttgart (1.1.2010). Virtual Reality vor großer Zukunft. In: digitalPLANT Business+Engineering (1.1.2010). Eine der besten Ideenschmieden Deutschlands - Das Virtual Dimension Center gehört zu den führenden Technologien-Netzwerken. In: Fellbacher Zeitung (7.1.2010). Ein Schlüssel zum Erfolg in Planung, Entwicklung und Marketing. In: Intelligenter Produzieren (1.2.2010). 3D-Technologien im Überblick. In: Fellbacher Stadtanzeiger (25.3.2010). Augmented Reality als Trendthema identifiziert - Bilder zum Anfassen. In: KEM (1.4.2010). Ideenpreis für „Zeitreise Remstal“. In: Fellbacher Zeitung (11.5.2010). Beratungskompetenzen bündeln - bwcon und VDC Fellbach stärken ihre Zusammenarbeit. In: Fellbacher Stadtanzeiger (10.6.2010). Chancen für Studenten im VDC-Als Werkstudent im VDC Praxiserfahrung sammeln. In: Fellbacher Stadtan- zeiger (26.8.2010).46 EU-Experten loben VDC. In: Fellbacher Zeitung (9.7.2010). 3-D Römer erobern Welzheim. In: Backnanger Kreiszeitung (6.9.2010). Zu Besuch in der antiken Welt der Römer. In: Stuttgarter Zeitung (6.9.2010). Die Römer, wie sie hätten sein können. In: Waiblinger Kreiszeitung (6.9.2010). Auswahl aus dem Internet 2010wird.de: „Visualisierung ist GreenTech!“. (2010) Digital-Engineering-Magazin.de: Virtual Engineering Netzwerk für Studenten und Absolventen. (2010) Digitalproduction.com: Hannover Messe, Digital Factory – das Virtual Dimension Center Fellbach als Mit- veranstalter des Sonderthemas „Visualisierung“. (2010) GEA.de: Firmen fehlt das Know-how. (2010) Intercluster.eu: Ask the clusters… – Virtual Dimension Cluster (VDC): Interview of Dr. Christoph Runde, Tech- nical Director. (2010) KEM.de: Augmented Reality als Trendthema identifiziert – Bilder zum Anfassen. (2010) Stuttgarter-Zeitung.de: VDC als eines der besten Kompetenzzentren. (2010) www.swp.de: Vorbild für Innovation. (2010) Stuttgarter-Nachrichten.de: Zu Besuch in der antiken Welt der alten Römer. (2010) bkz-online.de: 3D-Römer eroberten Welzheim. (2010)
  • Unsere Ansprechpartner Jens Mohrmann Kfm. Geschäftsführer, Finanzen, Gründungen, Clusterpolitik Tel +49 (0)711 / 58 51 - 18 9 jens.mohrmann@vdc-fellbach.de Dr.-Ing. Christoph Runde Techn. Geschäftsführer, Fachinformation, Beratung, Demo-Zentrum Tel +49 (0)711 / 58 53 09 - 11 Christoph.Runde@vdc-fellbach.de Sandra Bosl Event-Management Tel +49 (0)711 / 58 53 09 - 0 sandra.bosl@vdc-fellbach.de 47 Tanja Busljeta Team-Assistenz, VDC-Räume, Veranstaltungen im VDC Tel +49 (0) 711 / 58 53 09 - 0 tanja.busljeta@vdc-fellbach.de Achim Czaykowska Projekte, Recht, Recruiting, Newsletter Tel +49 (0) 711 / 58 51 - 742 achim.czaykowska@vdc-fellbach.de Claire Duval Förderprogramme, Internationalisierung, Projekte Tel +49 (0)711 / 58 53 09 - 21 claire.duval@vdc-fellbach.de Werkstudenten in den Berechen: Event-Management, Projektassistenz, Redaktion, Internet, Intranet, IT, Demozentrum VR, WissensdatenbankImpressum:Herausgeber: Virtual Dimension Center Fellbach, Kompetenzzentrum für Virtuelle Realität und Kooperatives Engineering w.V.Vorstandsvorsitzender Christoph Palm; Geschäftsführer: Jens Mohrmann, Dr.-Ing. Christoph Runde; Auberlenstraße 13, 70736 Fellbach Telefon 0711/585309-0info@vdc-fellbach.de www.vdc-fellbach.de; Redaktion: Judith Maier, Tim Maier
  • Auberlenstraße 1370736 FellbachTel.: +49 (0) 711 / 585309-0Fax: +49 (0) 711 / 585309-19info@vdc-fellbach.dewww.vdc-fellbach.dewird unterstützt vonist Mitglied bei