Technology Cinema 3D 2012 - Ausstellerunterlagen

559 views
538 views

Published on

Ausstellerunterlagen zum Technology Cinema 3D 2012.
Hannover Messe - Digital Factory am 23.-27. April 2012.

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
559
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Technology Cinema 3D 2012 - Ausstellerunterlagen

  1. 1. Real VirtualityAusstellerunterlagen
  2. 2. Real VirtualityAuf 3D Visualisierung (3D CAD) basierendeGeschäfts-prozesse sind im Maschinenbaumittlerweile Standard. Der nächste große Schritt, derbevor steht, ist der flächendeckende Einsatz voninteraktiven immersiven Virtual Reality Technologien.Mit der Sonderschau Technology Cinema 3D bietet dieHannover Messe seit 3 Jahren den Rahmen um sichüber die gesamte Bandbreite anAnwendungsmöglichkeiten zu informieren.
  3. 3. Real Virtuality2011 steht die zunehmende Verknüpfung zwischenrealer Welt und realen Produkten mit ihren virtuellenAbbildern im Mittelpunkt. Zudem wird mit dem SloganReal Virtuality aufgezeigt, dass die Virtuelle Realitätsich immer stärker der Realität annähert in Bezug aufDarstellung und Interaktion. Das wiederum eröffnetneue Anwendungs-möglichkeiten und zusätzlichenNutzen.
  4. 4. Real VirtualityUnterstrichen wird dieser Anspruch einerVerschmelzung von realer und virtueller Welt erstmaligdurch einen einheitlichen Produktpartner, dessenProdukt sowohl real als auch virtuell ständig am Standpräsent sein wird: Smart Hydro Power.Dem Besucher können auf diese Weise dieBesonderheiten und Schwerpunkte der einzelnenAussteller transparent und deutlich gemacht werden.
  5. 5. Partner: Smart Hydro PowerSmart Hydro Power stellt Mini-Wasserkraftwerke her,die ausschließlich die kinetische Energie von Flüssennutzen. Es passt damit ideal zum Messethema:Greentelligence. Vor Ort wird ein solches Kraftwerkreal Strom erzeugen innerhalb eines Pool-Containers.
  6. 6. 2012 – Compare. Contrast. Decide.In den Jahren 2010 und 2011 stand die emotionalansprechende Vermittlung des Themas Virtual Realityim Vordergrund. 2012 wird die Sonderschau stärkerauf einen direkten Vergleich zwischen einzelnenAnbietern ausgerichtet, so dass der Besucherbasierend auf seinem Anwendungsszenarien den fürich richtigen Partner finden kann. Dank desübergreifende Partners hat er direkteVergleichsmöglichkeiten.
  7. 7. 2012 – Attraktivität durchEinzigartigkeitDie öffentliche Vorstellung eines einzigartigenProduktes, wird für zusätzliche Besucher aus denEnergiesektor sorgen. Hinzu kommt ein einzigartigesStandkonzept, das bisher in dieser Form auf keinerMesse weltweit realisiert wurde und was zusätzlicheBesucher aus den Bereichen Architektur, Design,Marketing, Messen und Low-Tech Branchen anziehenwird.
  8. 8. 2012 – das Standkonzept„Genormt, robust, stapelbar und internationalverfügbar, günstig, schnell auf- und abbaubar,preiswert und nachhaltig. Dabei voller Symbolik fürunsere Zeit.Kein Wunder, dass der Container Architekten,Designer und Künstler in aller Welt begeistert.“Werner Lippert
  9. 9. 2012 – das Standkonzept
  10. 10. 2012 – das Standkonzept
  11. 11. 2012 – das StandkonzeptDer Stand 2012 wird zusammen mit dem Jung-architekten Lars Behrendt umgesetzt, der unteranderem für seinen Entwurf des Lottoturmes inStuttgart ausgezeichnet wurde.Dabei ist der Stand offen und gleichzeitiggeheimnisvoll, so dass Besucher immer wieder Neuesentdecken und gleichzeitig Aussteller in Ruhevergleichen können. Die Nutzung von Containern füreigene Ideen ist ausdrücklich erwünscht.
  12. 12. Warum Aussteller werdenDas Technology Cinema 3D ist 2012 europaweit dieeinzige unabhängige und größte Ausstellung imBereich 3D Visualisierung. Die Attraktivität desStandes, die direkte Verbindung zu einem realenProdukt, die guten Vergleichsmöglichkeiten fürBesucher hinsichtlich Anwendungen und Ausstellernschafft einen dauerhaften Besucherstrom mitUmsatzpotential und eine hohe medialeAufmerksamkeit.
  13. 13. Halle 7
  14. 14. Nutzen für Aussteller 1Neue Zielgruppen: Marketing, Design, Energie, Vertrieb,KomponentenherstellerPositionierung: Optimale Herausstellung der eigenenVorteile im direkten WettbewerbsvergleichNutzenargumentation: Die Verbindung zum realen Produktmacht die Vorteile für alle Anwendungsszenarien schnellersichtbar – schnellerer VerkaufMediale Aufmerksamkeit: Fokus auf Wirtschaftlichkeitmacht Sonderschau für Wirtschaftspresse attraktiv
  15. 15. Nutzen für Aussteller 2Rund-um-Sorglos-Paket: Die komplette Organisation wirdübernommenEinzigartigkeit: Standbau, Konzeption und die eigeneKreativität erlauben eine einzigartige PräsentationGeringe Kosten: Je nach Anwendungsszenario ist einekostengünstige Beteiligung möglichHohe Individualität: Die Verwendung vonStandardelementen schafft Freiräume für einenindividuellen Auftritt
  16. 16. BeteiligungsmöglichkeitenAussteller haben vier Möglichkeiten einer Beteiligung1. Basic Paket2. Standard Paket3. Premium Paket4. Individuell Paket
  17. 17. Basic5-10 qm qm Freifläche oder Integration in einen ContainerBereitstellung von Energie und Infrastruktur2 Stühle, 1 Tisch, Ablagen für MaterialienErwähnung in allen Marketing- und PresseunterlagenNennung im TC3D Magazin zur Messe und im StandplanOrganisatorische Vor-Ort-UnterstützungPreis: 4000,- Euro
  18. 18. Standard15 – 20qm Freifläche oder einen kompletten ContainerBereitstellung von Energie und InfrastrukturKommunikationsinsel mit Tisch und StühlenHervorgehobene Erwähnung in allen Marketing- und Presseunterlagen½ Seite Redaktion und Anzeige im TC3D Magazin zur Messe und imStandplanNutzung der Videowand mit eigenen Beiträgen nach VerfügbarkeitOrganisatorische und technische Vor-Ort-UnterstützungPreis: 8000,- Euro
  19. 19. PremiumSelbstdefinierte Freifläche oder Anzahl von Containern oder eigenesExponatLeistungen wie Premium1 Seite Redaktion und Anzeige im TC3D Magazin zur Messe und imStandplanExklusive Nutzung der Videowand mit eigenen Beiträgen zu denPremiumzeitenBesucherführung auf dem StandOrganisatorische und technische Vor-Ort-UnterstützungPreis: 15000,- Euro
  20. 20. IndividuellPartner kann die Form seiner Beteiligung selbstbestimmen bzw. auch Leistungen übernehmen, die aufangerechnet werden. Für Messegebühren,Organisation und Infrastruktur ist aber eineBasisgebühr notwendig.Preis: 4000,- Euro
  21. 21. Weitere SchritteAnforderung der MesseunterlagenPlanungsgespräche über Flächenbedarf undIntegration ins GesamtkonzeptAuswahl des entsprechenden PaketesVertrag mit der ProzessPiraten GmbH, die alleweiteren Schritte koordiniert
  22. 22. ProzessPiraten GmbHÜbernimmt die gesamte Abwicklung im Auftrag derDeutschen Messe AGIst Ansprechpartner für alle technischen, inhaltlichenund vertrieblichen FragestellungenAussteller wird Partner der Deutschen Messe AG
  23. 23. KontaktSebastian GrimmProzessPiraten GmbHMagirusstr. 33D-89077 UlmTelefon +49 731 379 3125Telefax +49 731 379 3126Mobile +49 174 3256811grimm@prozesspiraten.comwww.prozesspiraten.comDurchziehen statt beraten. Die ProzessPiraten sind die externen Marketingleiter fürKMU, die Prozesse und Inhalte - von der Marketingstrategie bis zum Verkauf - steuern, synchronisieren, organisieren und durchführen.

×