Your SlideShare is downloading. ×
Christian Bischoff - Handelsblatt 27.09.2012
Christian Bischoff - Handelsblatt 27.09.2012
Christian Bischoff - Handelsblatt 27.09.2012
Christian Bischoff - Handelsblatt 27.09.2012
Christian Bischoff - Handelsblatt 27.09.2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Christian Bischoff - Handelsblatt 27.09.2012

412

Published on

Ob für Kommunikationstraining, Burnout-Prävention oder Hilfe bei Veränderungen im Betrieb – Coaches sind in Unternehmen gefragter denn je. Doch der Branche fehlt Einigkeit. Bei der Auswahl der Trainer …

Ob für Kommunikationstraining, Burnout-Prävention oder Hilfe bei Veränderungen im Betrieb – Coaches sind in Unternehmen gefragter denn je. Doch der Branche fehlt Einigkeit. Bei der Auswahl der Trainer folgen Firmen deshalb ihre eigenen Kriterien.

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
412
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Mentale Stärke: So finden Sie den besten Coach - Beruf + Büro - Unternehmen - Ha... Seite 1 von 5 MENTALE STÄRKE 27.09.2012, 12:54 Uhr So finden Sie den besten Coach von Julia Rotenberger Ob für Kommunikationstraining, Burnout-Prävention oder Hilfe bei Veränderungen im Betrieb – Coaches sind in Unternehmen gefragter denn je. Doch der Branche fehlt Einigkeit. Bei der Auswahl der Trainer folgen Firmen deshalb ihre eigenen Kriterien. Coaches sind im Sport weit verbreitet. Inzwischen ist das Motivationstraining aber kein Privileg mehr von Sportlern und hochbezahlten Managern. Quelle: dpa Düsseldorf. Trainingshose, Mikro und ein rotes Stirnband – das sind die Markenzeichen von Christian Bischoff. Mit seinen Vorträgen zu Motivation, Selbstvertrauen und mentaler Stärke füllt der ehemalige Basketball-Profi und heutiger Coach Hallen, auch die von großen Unternehmen wie Siemens, Bosch oder Kraft. „Seit der Krise zeigt sich bei Firmen die Tendenz, nicht nur die Motivation steigern zu wollen, sondern auch den Sinn in dem zu erkennen, was Sie tun“, sagt der Coach. Bischoff ist Teil einer Branche, die in den vergangenen Jahren kräftig geboomt hat und nun langsam zu ihrem Zenit findet. Ursprünglich ein Privileg hochbezahlter Manager und Sportler, sind Coaches inzwischen auf allen Unternehmensebenen unterwegs. Generationswechsel im Betrieb, zunehmende Internationalisierung, Training von Führungskräften – es scheint, als ginge das alles den Betrieben mit dem passenden Coach besser von der Hand. Wie gehen Sie mit Stress und Ärger um? Alles anzeigen Den Stress erkennen Denken Sie darüber nach, welche Faktoren Stress auslösen und bringen Sie diese in eine Rangfolge. Nicht alle Gründe wiegen gleich schwer. Stressauslöser, die bisher als unumgänglich gelten, könnten zu körperlicher und seelischer Beeinträchtigung führen. Die Gesundheit leidet Neue Energie gewinnen Sich selber leiden können Lähmenden Ärger loswerden Das Leben wieder in die eigene Hand nehmen Intuition nicht verkümmern lassen Das Bauchgefühl verbessern Den anderen mit dem Bauch betrachten Selbstkontrolle Intuitiv entscheiden Aufbrechen oder Ausharren? Das Chamäleon-Prinziphttp://www.handelsblatt.com/unternehmen/buero-special/mentale-staerke-so-finden-si... 21.11.2012
  • 2. Mentale Stärke: So finden Sie den besten Coach - Beruf + Büro - Unternehmen - Ha... Seite 2 von 5 Entdecken Sie alle Ihre Fähigkeiten Entwickeln Sie sich weiter Reagieren Sie schneller Den richtigen Profi zu finden, ist aber alles andere als einfach – der Markt wird immer kleinteiliger. „Die Professionalisierung von Coaching-Dienstleistungen ist in vollem Gange“, sagt Peter-Paul Gross, Coaching- Forscher an der Phillips-Universität in Marburg. Das Marktwachstum ließe nach, ein Differenzierungswettbewerb setze ein. Allein im Bereich Business-Coaching haben Unternehmen inzwischen die Wahl zwischen circa 8000 Coaches. Noch mehr Anbieter dürften sich im Bereich des Life-Coachings tummeln. Dabei geht es nicht um Firmenstrategien, sondern um Lebenshilfe. Wer sich spezialisiert, hat angesichts der großen Konkurrenz gute Chancen – Coaches, die sich nur um einen bestimmten Bereich kümmern, bekommen mehr Aufträge als Generalisten. Daran erkennen Sie einen guten Coach Alles anzeigen Coach setzt klaren Zeitrahmen Das Coaching soll vom Volumen her überschaubar sein. "Never-Ending-Stories" sollen vermieden werden auch, um Abhängigkeitsverhältnissen vorzubeugen. Coach prüft, ob die Maßnahme überhaupt sinnvoll ist Der Coach sagt auch "nein". Coach spricht über seine Methoden Coach lässt Zeit zum Nachdenken Coach erkennt seine Grenzen Quelle Dabei ist die Wahl des richtigen Coaches vor allem eine Sache des Vertrauens. „Weder Coaches noch Kunden sind in der Lage, die Qualität von Coaching-Dienstleistungen einwandfrei zu evaluieren“, sagt Gross. Die Dienstleistung „Coaching“ habe die Eigenschaften eines Vertrauensgutes. „Bei der Auswahl eines Coachs sollte immer auch der Bauch mitentscheiden.“ Spezialisierung, Arbeits- und Branchenerfahrung müssten bei der Wahl ebenfalls berücksichtigt werden. DEPRESSION Machen Männer Frauen krank? Fünf Millionen Frauen leiden in Deutschland an einer Depression – doppelt so viele wie Männer. Dafür gibt es handfeste Gründe - in der Familie und am Arbeitsplatz. Die Psychologin Ursula Nuber erklärt, warum das so ist. Dagegen sei die Mitgliedschaft im Berufsverband kein sicheres Zeichen für einen guten Coach: „Es entstehen ja immer wieder neue Verbände und Zertifikate“, sagt Gross. Manche sind sehr selektiv – wie zum Beispiel Deutscher Bundesverband Coaching – andere weitaus weniger wählerisch, was ihre Mitglieder angeht. Bei 20 Coaching-Vereinen, über 200 verschiedenen Coaching-Ausbildungen und 300 Coaching-Zertifikaten, ist es schwer, den Durchblick zu behalten. „Aktuell sehe ich noch keine langfristige Konsolidierung hin zum einem einheitlichen Standard für Coaching-Ausbildungen und Berufsvoraussetzungen“, so der Marburger Wissenschaftler. Auch die Lufthansa bucht regelmäßig Trainer für ihre Mitarbeiter. Quelle: dpahttp://www.handelsblatt.com/unternehmen/buero-special/mentale-staerke-so-finden-si... 21.11.2012
  • 3. Mentale Stärke: So finden Sie den besten Coach - Beruf + Büro - Unternehmen - Ha... Seite 3 von 5 Standards müssen die Kunden selber setzen Qualitätssicherung bleibt also am Kunden hängen. Großunternehmen setzen deshalb ihre eigenen Standards beim Coaching: Der VW-Konzern etwa hat eine eigene Tochtergesellschaft, die für die Trainingsmaßnahmen zuständig ist. Andere beschäftigen interne Coachs oder unterhalten Coaching-Pools – eine Auswahl an Trainern, die regelmäßig von einem Unternehmen gebucht werden. Zum Beispiel die Deutsche Lufthansa. Im Coaching-Pool der Fluggesellschaft sind derzeit 30 Coachs gelistet. Der Beratungsbedarf steigt: „Coaching-Anfragen bei Veränderungsprozessen im Unternehmen nehmen zu“, sagt Rose Lipkau, Leiterin der Retention and Relationship- Management-Abteilung. Wie Sie die Zahl der Emails reduzieren können Alles anzeigen Gefühlt versus real Das gefühlte Email-Aufkommen inklusive der Zeit, die Sie für Emails benötigen, unterscheidet sich Erfahrung nach sehr von den realen Werten. Die optimale Anzahl Der Grenzwert Verteiler Automatisch löschen Umgang mit Newslettern und Co Empfangs- und Lesebestätigung Spam Kernaufgaben CC-Last CC-Emails drehen Hierarchie um CC-Emails erzeugen Illusion CC-Email generieren neue Emails Die Lösung des Problems Notwendige-Übel-Emails Belästigung durch Untergebene Verbandsmitgliedschaft, Erfahrung als Führungskraft oder in der Personalentwicklung sieht man bei den Coaches der Lufthansa zwar gerne. Doch auch andere Qualitäten zählen: „Der Coach muss unter anderem die Kompetenz haben, einen Perspektivenwechsel zu vollziehen. Das ist vom Studiengang erst einmal unabhängig“, so Lipkau. Ob der Coach nun ein Pädagoge, Psychologe oder Soziologe sein soll, könne man schlecht sagen. „Wir haben auch Vertreter anderer Fakultäten wie Betriebswirte und Juristen, die mit einer Zusatzausbildung hervorragende Coaches sind“. BÜRO-ALLTAG Warum uns die Arbeit krank macht Burnout, Mobbing oder entnervende Langeweile: Die Arbeit macht immer mehr Deutsche krank. Was davon liegt am System und wie können wir uns selbst helfen? Eine Spurensuche - und ein Ratgeber. Doch wie kommt das Unternehmen an den Coach? „Wir bekommen Angebote von freischaffenden Coaches, mit denen wir Auswahlgespräche führen“, sagt Lipkau. „Außerdem bekommen wir einige von Mitarbeitern empfohlen, die ein privates Coaching gemacht haben, mit dem sie sehr erfolgreich waren.“ Unternehmensinterne Auswertungen sollen die Qualität der Coaching-Dienstleistungen sichern. „Wir evaluieren unseren Pool ständig: Wenn ein Coach zwei Jahre lang nicht nachgefragt wurde, wollen wir wissen, warum.“http://www.handelsblatt.com/unternehmen/buero-special/mentale-staerke-so-finden-si... 21.11.2012
  • 4. Mentale Stärke: So finden Sie den besten Coach - Beruf + Büro - Unternehmen - Ha... Seite 4 von 5 Es passiert schon mal, dass eine Therapie durch Coaching ersetzt wird, weil sich der Mitarbeiter nicht outen will. Quelle: dpa Coaches sorgen für Machtverschiebungen Das Wissen der Coaches ist bei den Unternehmen nicht nur begehrt, sondern auch gefürchtet: „Dadurch, dass die Coaching-Pools verwaltet werden müssen, fließen Informationen aus allen Teilen der Organisation in die Personalabteilung“, sagt Peter-Paul Gross. Auch externe Coachs könnten bei längerfristigem Einsatz in Organisationen „kritische“ Informationen und Wissen ansammeln. „Manche Unternehmen begrenzen diese Wissenskumulation, in dem sie die Einsatzzeiten und/oder Verweildauer von Coachs in Organisationen oder mit einem Coachee beschränken.“ So finden Sie den Spaß im Job wieder! Alles anzeigen Tipps vom Ex-Banker "Keinen Bock mehr?" lautet der Titel des Buches von Klaus Schuster. Der ehemalige Vorstand einer internationalen Bankengruppe gibt Tipps, wie Sie wieder mehr Spaß bei der Arbeit haben. Das Buch ist gerade im Redline Verlag erschienen. Bullshit-Jobs bekämpfen! Seien Sie nicht die Spaß-Bremse! Entscheidungsprozesse optimieren! Lassen Sie aus dem Spaß keine Sucht werden! Erfolg ist keine Sünde, man schämt sich nicht dafür! Je mehr Offenheit, desto mehr Vertrauen! Menschen haben keine Freude an Produkten, sondern an Problemlösungen! Lernen Sie Ihre Präferenzen besser kennen! Bleiben Sie Ihrer Erfolgsdefinition treu! Spaß macht Erfolg! Freude ist ein Tool. Setzen Sie es verantwortungsvoll ein! Vertrauen ist Supermotivation! Auch als Kopfmensch können Sie Ihr Baugefühl aktivieren! Es zählen nicht nur Zahlen, Umsatz und Preis! Aus Sicht der Unternehmen verständlich, bewegen sich die Coaches oft irgendwo in der Grauzone zwischen Privatem und Beruf. Das ist zum einen erwünscht, schließlich überlappen sich Privates und Beruf immer mehr. Für Peter-Paul Gross ist Coaching das Personalentwicklungsinstrument der Zukunft: „Weil es die einzige Personalentwicklungsmaßnahme ist, die einerseits individuell einsetzbar ist und andererseits Bezüge zum Privatleben berücksichtigen kann.“ COACHING IN DER PRAXIS Handelsblatt Online probt den Selbstversuch Wann lohnen sich Coaching-Maßnahmen? Wie findet man einen „guten“ Coach? Handelsblatt Online will es genau wissen und wagt den Selbstversuch. Wir lassen uns coachen, um Ihnen Rat geben zu können. Aus Sicht der Personalabteilung seien Coaching-Maßnahmen häufig eine Blackbox, so Peter-Paul Gross. Und: „Es passiert schon mal, dass eine Therapie durch Coaching ersetzt wird. Häufig passiert das unter dem Deckmantel des Coaching, auch, weil sich der Mitarbeiter nicht outen will. Ein guter Coach lässt das aber nicht zu.“http://www.handelsblatt.com/unternehmen/buero-special/mentale-staerke-so-finden-si... 21.11.2012
  • 5. Mentale Stärke: So finden Sie den besten Coach - Beruf + Büro - Unternehmen - Ha... Seite 5 von 5 E-MAIL, HANDY, INTERNET UND CO Ein Plädoyer für die Stille! Ohne Internet, Handy und Mail geht in unserem Alltag nichts mehr. Dank Tablet-PC, Netbook und Smartphone reißt der Nachrichtenstrom auch unterwegs nicht ab. Doch Unabhängigkeit und Flexibilität haben einen hohen Preis. © 2011 Handelsblatt GmbH - ein Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG Verlags-Services für Werbung: www.iqm.de (Mediadaten) | Verlags-Services für Content: Content Sales Center | Sitemap | Archiv Realisierung und Hosting der Finanzmarktinformationen: vwd Vereinigte Wirtschaftsdienste AG | Verzögerung der Kursdaten: Deutsche Börse 15 Min., Nasdaq und NYSE 20 Min.http://www.handelsblatt.com/unternehmen/buero-special/mentale-staerke-so-finden-si... 21.11.2012

×