LNF2010: Was kommt nach 3DTV? Ein Fernseherlebnis für alle Sinne!

1,349 views
1,304 views

Published on

Bei gewöhnlichem Fernsehen werden nur zwei menschliche Sinne angesprochen, nämlich Hören und Sehen (2D/3D), jedoch besitzt der Mensch noch weitere Sinne wie Riechen, Tasten, Fühlen, usw. Um auch diese Sinne anzusprechen werden TV-Inhalte mit Metadaten angereichert, um, über spezielle Geräte (z.B. Ventilatoren), zusätzliche Effekte zu erzeugen, welche beim Anwender alle Sinne stimulieren sollen, frei nach dem Motto „mitten drin statt nur dabei“!

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,349
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

LNF2010: Was kommt nach 3DTV? Ein Fernseherlebnis für alle Sinne!

  1. 1. Was kommt nach 3DTV? Ein Fernseherlebnis für alle Sinne! Christian Timmerer, Markus Waltl, Benjamin Rainer und Hermann Hellwagner Universität Klagenfurt (UNIKLU)  Fakultät für Technische Wissenschaften (TEWI) Institut für Informationstechnologie (ITEC)  Multimediakommunikation (MMC) http://research.timmerer.com  http://blog.timmerer.com  mailto:christian.timmerer@itec.uni-klu.ac.at Lange Nacht der Forschung, 5. November 2010, Universität Klagenfurt Acknowledgments. This work was supported in part by the EC in the context of the NoE INTERMEDIA (NoE 038419) and the ALICANTE project (FP7-ICT-248652).
  2. 2. Was kommt nach 3DTV? Ein Fernseherlebnis für alle Sinne! Warum? • (3D)TV => Hören und Sehen (2D/3D) • Mensch besitzt noch weitere Sinne wie Riechen, Tasten, Fühlen, usw. Was? • Alle Sinne sollen stimuliert werden, frei nach dem Motto „mittendrin statt nur dabei“! Wie? • Anreicherung von TV/Video/Web mit zusätzlichen Information (Metadaten) • Verwendung spezieller Geräte (z.B. Ventilatoren, Vibratoren, Klima- und Lichtanlagen) • Erzeugung von Zusatzeffekte (z.B. Explosion, Erdbeben, Sturm), welche alle Sinne stimmulieren sollen Wo? • Institut für Informationstechnologie, Multimediakommunikation • Raum: U31, Südtrackt, 2. Stock, E.2.42 5. November 2010 Lange Nacht der Forschung, Was kommt nach 3DTV? 2
  3. 3. Konzept 5. November 2010 Lange Nacht der Forschung, Was kommt nach 3DTV? 3 Mittendrin statt nur dabei!
  4. 4. Hardware 5. November 2010 Lange Nacht der Forschung, Was kommt nach 3DTV? 4 Wandfluter mit Steuereinheit Leuchten links und rechts Subwoofer Ventilatoren Vibrations-Handgelenkauflage Lautsprecher für 2.1- Sound
  5. 5. Forschungsaspekte / -fragen Qualität greifbar machen • (Qualitäts-)Erfahrungen quantifizieren • Gefühle/Emotionen: reale vs. fiktive Inhalte Zusatzeffekte automatisiert bereitstellen • Lichteffekte aus visuellen Inhalten extrahieren: durchschnittliche, dominante Farbwerte in Echtzeit • Vibrations- und Windeffekte basierend auf Inhaltsanalyse (geplant) Effizienter Transport und Darstellung der Zusatzeffekte • Geringer Overhead, einfaches Erzeugen/Editieren/Verteilen/etc. • Synchronisierung der Zusatzeffekte mit traditionellen Medien (audio/video) • Effiziente Berechnung der Lichteffekte 5. November 2010 Lange Nacht der Forschung, Was kommt nach 3DTV? 5
  6. 6. Vorführungen Station 1 • Herkömmliche Filme (Fernsehen, DVD, Blu-ray) – Zusatzeffekte: Licht, Vibration, Wind Station 2 • Webseiten, Webvideos, YouTube – Zusatzeffekte: Licht Station 3 • Computerspiele, DTM Racer 3 – Zusatzeffekte: Licht, Vibration, Wind „Außer Konkurrenz“ • P2P-NextTV – Live-Fernsehen (BBC) – BitTorrent Peer-to-Peer 5. November 2010 Lange Nacht der Forschung, Was kommt nach 3DTV? 6
  7. 7. Danke für Ihre Aufmerksam ... auf zu den Stationen … Ass.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Christian Timmerer Universität Klagenfurt, Institut für Informationstechnologie (ITEC) Universitätsstrasse 65-67, A-9020 Klagenfurt, AUSTRIA christian.timmerer@itec.uni-klu.ac.at http://research.timmerer.com/ Tel: +43/463/2700 3621 Fax: +43/463/2700 3699 © Copyright: Christian Timmerer 75. November 2010 Lange Nacht der Forschung, Was kommt nach 3DTV?

×