Wissensbilanzen als Instrument für die Evaluation von Hochschullehre

  • 2,034 views
Uploaded on

Vortrag auf der 11. Mitteldeutschen Nachwuchswissenschaftlerkonferenz am 14.04.2010 an der FH Schmalkalden

Vortrag auf der 11. Mitteldeutschen Nachwuchswissenschaftlerkonferenz am 14.04.2010 an der FH Schmalkalden

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
2,034
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
8
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth Hochschule Harz Wissensbilanzen als Instru- ment für die Evaluation von Hochschullehre 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth, Dipl.-WiInf.(FH) Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 2. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth Warum Wissen bilanzieren? ● Wissens- und Innovationsvorsprünge sind heutzutage zu wichtigen Standort- und Wettbewerbsvorteilen geworden (Globalisierung, Wandel hin zur Informationsgesellschaft...) ● Intellektuelles Kapital ist jedoch nur schwer quantifizierbar ● Dies erschwert es Kapitalgebern, den „tatsächlichen“ Wert von Unternehmen zu beurteilen (Consulting, High-Tech, Web 2.0), wodurch es zu Fehlallokationen am Kapitalmarkt kommt ● Eine Wissensbilanz ermöglicht nicht nur eine strukturierte Darstellung, sondern auch die gezielte Weiterentwicklung des intellektuellen Kapitals (Controlling-Instrument) Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 3. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 4. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth Erstellung einer Wissensbilanz ● Eine Wissensbilanz wird in drei Schritten erstellt: ● Ermittlung und Bewertung des intellektuellen Kapitals (Bewertung nach Qualität, Quantität und Systematik) ● Identifikation und Bewertung von Wechselwirkungen zwischen intellektuellem Kapital und Organisationserfolg (Bewertung nach Wirkungsstärke und Wirkungszeitraum) ● Visualisierung und Interpretation der Ergebnisse sowie Ableitung von Verbesserungsvorschlägen ● Ein Gewinn für die bilanzierende Organisation entsteht nicht nur durch die Bilanz selbst, sondern auch durch den intensiven Austausch zwischen den Organisationsebenen Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 5. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth Wissensbilanz-Toolbox des AK WB www.akwissensbilanz.org Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 6. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth Wissensbilanzen an Hochschulen? ● Als primär wissensbasierte Einrichtungen können auch Hochschulen von der Wissensbilanzierung profitieren ● Hochschulen leiden besonders unter personengebundenen Wissensverlusten (z.B. Ausscheiden eines Rektors/Dekans) ● Bei der Bilanzierung an Hochschulen sind deren Eigenarten zu beachten (z.B. die freie Veröffentlichung von Know-How) In Österreich ist die Erstellung von Wissensbilanzen seit § ● 2004 für alle Hochschulen verpflichtend, in Deutschland konnte sich das Instrument (noch) nicht etablieren ● Eignen sich Wissensbilanzen für die Lehrevaluation? Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 7. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth QQS-Portfolio QQS = Qualität, Quantität & Systematik GP-2 = Gestaltung des Curriculums (Qualität und Quantität mittelmäßig, Systematik gut, als Indikatoren dienen u.a. Anzahl der Professuren und Bandbreite der BFOs) Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 8. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth Potenzial-Portfolio Wo besteht dringender Handlungsbedarf? GP-2 fällt trotz der negativen Bewertung nach Identifikation und Gewichtung der Abhängigkeiten in den vierten Quadranten (kein Handlungsbedarf) Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 9. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth Vorläufiges Fazit ● Die Wissensbilanz ist m.E.n. prinzipiell als Instrument zur Ergänzung der Hochschul-Lehrevaluation geeignet ● Der Erstellungsprozess bietet viel Raum für den Austausch mit den Studierenden über die Bedeutung bzw. Bewertung „weicher“ Faktoren (z.B. Sozialkompetenz der Lehrenden) ● Es werden Innovationsfelder und -defizite aufgedeckt, die bei der „klassischen“ Evaluation unberücksichtigt bleiben ● Die Ergebnisse einer solchen Bilanzierung zeigen, wie die Studierenden das intellektuelle Kapital ihres Studiengangs (ihres Fachbereichs, ihrer Hochschule etc.) bewerten ● Für ein abschließendes Urteil fehlen weitere Erfahrungen Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 10. 11. NWK | 14.04.2010 | Schmalkalden Christian Reinboth Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Gibt es noch Fragen? Fachbereich Automatisierung und Informatik