• Like
Online-Prozess-Management
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

Online-Prozess-Management

  • 5,353 views
Published

Folien meiner BFO "Online-Prozess-Management" aus dem Sommersemester 2009 an der Hochschule Harz

Folien meiner BFO "Online-Prozess-Management" aus dem Sommersemester 2009 an der Hochschule Harz

Published in Education , Technology , Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
5,353
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5

Actions

Shares
Downloads
19
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Berufsfeldorientierung Online-Prozess-Management Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 2. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Inhalte ● Kurze Einführung ● Vorstellung ILG GmbH ● Planung und Ablauf der BFO ● ILG-Projekt Wintersemester 08 ● Service Oriented Architecture ● Business Objects ● BAPIs Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 3. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Kurze Vorstellung ● Christian Reinboth (geb. 1980) ● Diplom-Wirtschaftsinformatiker (FH) ● Forschungspreis 2006 der IHK Magdeburg ● 2006 Gründung des An-Instituts HarzOptics GmbH ● Vorlesungen seit 2005: VTR Marktforschung, Datenanalyse mit SPSS, HTML, Branchen- & Managementinformationssysteme, Strategisches Informationsmanagement (& BFO OPM) ● Aktueller Forschungsschwerpunkt: Lichtsmog ● Vorlesungsfolien im Internet unter: http://creinboth.hs-harz.de Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 4. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth HarzOptics GmbH Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 5. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Simulation von Optik-Komponenten Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 6. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Lichtsmog / Lichtverschmutzung (1) [© Dark Skies Switzerland] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 7. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Lichtsmog / Lichtverschmutzung (2) Indentische Himmelssicht mit und ohne Lichtsmog-Effekt [© Jeremy Stanley] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 8. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 9. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Ilsenburger Grobblech GmbH ● Teil des Unternehmensbereichs „Stahl“ der Salzgitter-Gruppe ● Die gesamte Quartoblechgruppe der Salzgitter AG ist in Ilsenburg ● Wesentliche Informationen zur ILG GmbH: ● Mitarbeiter: 800 (in Ilsenburg & Salzgitter) ● Produktion: 800.000t Grobbleche / Jahr ● Breites Produktionsspektrum: – Rost- und säurefeste Stähle – Druckbehälterstähle – Schiffbaustähle – Baustähle Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 10. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Grobblechproduktion in Ilsenburg ● Über 400 Jahre Tradition in der Metallbearbeitung: ● 1595: Gründung des „Ilsenburger Kupferhammers“ ● 1829: Erwerb durch die Halberstädter Familie Hirsch ● 1860: Beginn der Produktion von Stahl für Lokomotiven ● 1933: Neugründung als Kupferwerk Ilsenburg AG ● 1948: Neugründung als VEB Kupferwalzwerk Ilsenburg ● 1992: Übernahme durch die Preussag Stahl AG ● 2001: Neugründung als Ilsenburger Grobblech GmbH Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 11. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Webseite der ILG GmbH http://www.ilsenburger-grobblech.de Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 12. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Was genau ist eigentlich Grobblech? ● Blech = Flaches Walzwerkfertigprodukt aus Metall ● Grobblech-Definition nach DIN EN 10029: ● Stahlplatte mit einer Dicke t >= 3,00mm ● Grobblech ist zu dick, um aufgewickelt zu werden ● Herstellung von Grobblechen: ● Warmwalzen ● Kaltwalzen [wikipedia.de] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 13. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Prozess der Grobblech-Herstellung [wikipedia.de] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 14. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Abkanten eines Grobblechs [wikipedia.de] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 15. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Verwendung von Stahlblechen ● Breite Anwendbarkeit: ● Kräne ● Schiffsbau ● Weiße Ware ● Maschinenbau ● Automobilkrane ● Automobilkarossen ● Offshore-Plattformen ● (Gas-) Rohrleitungsbau ● Gebäude- und Brückenbau [wikipedia.de] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 16. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Aus Stahlblech teilgefertigte Brücke [© Immanuel Giel] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 17. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Vorgehensweise bei der Projektarbeit ● BFO mit 20 Studenten ● 10 Gruppen á 2 Personen ● 10 Themen stehen zur Auswahl ● Die ILG ist unser Kunde im Projekt ● Das Projekt ist wirtschaftlich orientiert ● Die ILG erwartet gute Projektergebnisse ● Duale Zielstellung: Maximaler Lernerfolg bei gleichzeitiger Zufriedenheit des Kunden Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 18. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Arbeitsgruppen BFO OPM 2009 Optimierung von Instandhaltungsprozessen mit SAP Plant Maintenance: Gruppe 1 Dokumentation der IST-Prozesse; Überführung in SOLL-Prozesse; Umsetzung in SAP PM; Präsentation und Dokumentation Integration eines Transportoptimierungs-Algorithmus ins Lager- Gruppe 2 verwaltungssystem der ILG (optimale Waggon-Auslastung) Gruppe 3 „Offene Enden“: Verbesserungen an Workflows aus dem Vorprojekt Realisation eines Reklamationsprozesses mit Rückgabenummer Gruppe 4 in XI (ID-Nummer für Kunden und Rückmeldung an den Kunden) Gruppe 5 Realisation eines BSP-Dateiuploads (Bilder, Texte) für Reklamationen Gruppe 6 Realisation einer Verbindung zwischen Fremdsystem (Excel) und XI Gruppe 7 Ablösung des ITS-Online-Stores (HSH) mit Business Server Pages Einarbeitung in die Projektarbeit mit dem SAP Solution Manager Gruppe 8 (Projekt: Einführung einer Reklamationsbearbeitung mit SAP) Einarbeitung in die Arbeit mit ARIS for SAP Netweaver Gruppe 9 (Verbindung zwischen ARIS und dem Solution Manager) Gruppe 10 Einarbeitung in die Arbeit mit dem SOA Architect Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 19. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 1: ILG-Prozessoptimierung ● SAP Plant Maintenance (PM) Modellierung ● Instandhaltungsprozesse ● Ablauf des Sub-Projekts ● Dokumentation der IST-Prozesse ● Überführung in SOLL-Prozesse ● Dokumentation der Workflows ● Implementierung in SAP PM ● Präsentation vor der ILG Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 20. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 2: Optimierungs-Algorithmus ● Optimale Waggonauslastung Modellierung auf dem ILG-Werksbahnhof Mathematik ● Der Algorithmus existiert bereits, die Umsetzung ist noch unklar ● Ablauf des Sub-Projekts: ● Analyse des Algorithmus ● Dokumentation der IST-Prozesse ● Optimierung mit dem Algorithmus ● Durchrechnen mehrerer Szenarien Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 21. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 3: Workflow-Optimierung ● Workflows aus dem Vorprojekt: Modellierung ● Reklamationserfassung ● Reklamationsprüfung ● Ablauf des Sub-Projekts: ● Ziel ist die Klärung „offener Enden“ ● Fehler in den Workflows müssen noch bereinigt und in Absprache mit der ILG implementiert werden ● Präsentation vor der ILG Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 22. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 4: Rückgabenummer in XI ● Realisation des Reklamationsprozesses Integration aus dem Vorprojekt mit Rückgabenummer ● Der Workflow existiert bereits und muss nicht erneut modelliert werden ● Ablauf des Sub-Projekts: ● Ziel ist es, dass jeder Kunde eine ID sowie eine Reklamationsnummer pro Reklamationsvorgang erhält ● Implementierung erfolgt in SAP ● Präsentation vor der ILG Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 23. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 5: BSP-Dateiupload ● Realisation des Reklamationsprozesses HTML aus dem Vorprojekt mit BSP-Dateiupload Programmierung ● Kunden möchten Reklamationen mit Dateien (Bilder, Schreiben) versehen ● Der Upload erfolgt in einer bereits bestehenden BSP und soll einer Reklamation zugeorndet werden ● Ablauf des Sub-Projekts: ● Programmierung einer Upload-BSP ● Integration in die ILG-Webseite Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 24. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 6: Verbindung zu Fremdsystem ● Realisierung einer Verbindung zwischen Integration SAP und MS Excel (möglichst einfacher Datenaustausch mit den Kunden) ● Ablauf des Sub-Projekts: ● Einarbeitung in die Thematik ● Herstellung einer Verbindung zwischen SAP und MS Excel (evtl. auch zu Word) ● Dokumentation der Vorgehensweise (Reproduzierbarkeit ist gefordert) ● Präsentation vor der ILG Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 25. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 7: Ablösung ITS-Online-Store ● Ablösung des ITS-Online-Store inklusive HTML Produktkatalog, Kunden und Aufträgen bis zum anstehenden Releasewechsel Programmierung ● Ablauf des Sub-Projekts: ● Die Ablösung soll via BSP erfolgen (evtl. Zusammenarbeit mit Gruppe 5) ● Benötigt wird der gesamte Katalog, Kunden- und Auftragsdaten können im neuen Store wieder erstellt werden ● Die Ablösung muss vor der Umstellung des Release im Sommer erfolgt sein (!) Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 26. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 8: SAP Solution Manager ● Einarbeitung in SAP SM SAP-Einführung ● SAP SM unterstützt die Wartung, die Releasewechsel sowie die Einführung neuer Module ● Ablauf des Sub-Projekts: SAP ● Literaturrecherche SAP SM SOLUTI ● Einarbeitung in SAP SM ON ● Präsentation vor der ILG MANAG ER Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 27. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 9: ARIS for SAP Netweaver ● Herstellung einer Verbindung zwischen SAP-Einführung ARIS und dem SAP Solution Manager ● Verwendet wird SAP Netweaver ● SAP SM ist für alle „Neuland“ ● Ablauf des Sub-Projekts: SAP SOLUTI ● Einarbeitung in SAP SM ON ● Test und Dokumentation MANAG ● Präsentation vor der ILG ER ● Zusammenarbeit mit Gruppe 8 Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 28. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Thema 10: SOA Architect ● SOA = Service Oriented Architecture SAP-Einführung ● Der SOA-Trend hält nun schon mehrere Jahre ungebrochen an ● Der Fokus liegt auf den Prozessen – und nicht mehr auf der Technik ● Ablauf des Sub-Projekts: ● Literaturrecherche SAP SOA ● Einarbeitung in den Architect ● Präsentation vor der ILG Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 29. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth SAP-Komponenten [© SAP AG] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 30. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth SAP Business Blueprints Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 31. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth SAP Solution Manager (1) ● Bei SAP SM handelt es sich um ein Verwaltungstool, das Anwender bei der Systemadministration unterstützen soll ● Der Solution Manager soll insbesondere bei der Einführung von neuen SAP-Anwendungen und der Integration in das bestehende SAP-System helfen und zudem SAP-Systemupdates unterstützen ● Der SAP Solution Manager ist Teil des SOA-Konzepts (Service Oriented Architecture), d.h. primär Geschäftsprozess-orientiert ● Über ein integriertes Change Management kann der Anwender Veränderungen in Applikationen verwalten und nachvollziehen ● Der Solution Manager begleitet den gesamten SAP-Lebenszyklus [Schröder2004] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 32. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth SAP Solution Manager (2) [Schröder2004] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 33. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth ILG-Projekt Wintersemester 2008 (1) ● Optimierung ILG-Reklamationsprozess ● Mitarbeiter-Interviews (IST) ● Vorbereitende Modellierungen ● Wertschöpfungskette ● Organisationsstruktur ● Fachbegriffsmodell ● Modellierung der IST-EPKs ● Reklamationserfassung ● Reklamationsprüfung ● Maßnahmenzuordnung Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 34. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth ILG-Projekt Wintersemester 2008 (2) ● Optimierung ILG-Reklamationsprozess ● Vorbereitende Modellierungen ● Strategische Ziele (BSC) ● Ebusines Scenario Diagram ● Modellierung der SOLL-EPKs ● Reklamationserfassung ● Reklamationsprüfung ● Maßnahmenzuordnung ● Präsentation der Ergebnisse vor leitenden ILG-Mitarbeitern Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 35. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Zeitlicher Projektverlauf [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 36. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Organigramm (IST) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 37. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Fachbegriffsmodell (IST) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 38. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Wertschöpfungsketten (IST) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 39. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Datenmodell (IST) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 40. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Reklamationserfassung IST (1) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 41. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Reklamationserfassung IST (2) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 42. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Reklamationserfassung IST (3) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 43. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Reklamationserfassung IST (4) ● Undurchsichtige und zu komplexe Prozesskette ● Offensichtliche Medienbrüche (Fax, Telefon, E-Mail...) ● Überflüssige Arbeitsschritte, dadurch zuviel Zeitverlust [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 44. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Balanced Scorecard (1) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 45. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Balanced Scorecard (2) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 46. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth eBusiness Scenario Diagramm (1) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 47. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth eBusiness Scenario Diagramm (2) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 48. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Wertschöpfungsketten (SOLL) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 49. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Reklamationserfassung SOLL (1) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 50. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Reklamationserfassung SOLL (2) [Vollmer2008] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 51. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Geschäftsprozess-Lebenszyklus Management Portal Balanced Scorecard (ARIS) Innerbetriebliche Ablaufsteuerung (SAP Business Workflow) 1. Strategische Modellierung Ist- und Planung Sollzustand (ARIS) Customer Portal 4. Prozess- Controller Ausführung 2. Prozess- Consultant Portal und design Portal -Controlling Employee Portal 3.Implemen- tierung - Inner- und Überbetriebliche Integration Portal Integration (SAP XI (PI)) - SAP Business Server Page - SAP Business Workflow [Scheruhn2007] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 52. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Sonderthema Service Orientierte Architektur Entwicklung & Grundlagen Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 53. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Inhalt ● Der SOA-Ansatz ● Anwenderzentrierung ● SAP Business Framework ● Aufbau eines Business-Objekts ● Framework Integration Scenario ● Komponenten, Objekte und BAPIs ● SAP Business Frameworks Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 54. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Der SOA-Ansatz (1) ● Duggan: „Drawing a parallel with the airline industry, we began by focusing on what kinds of airplanes could be built. We now focus on what useful transportation services we can provide.“ ● SOA repräsentiert einen Paradigmenwechsel: ● Im Vordergrund stehen nicht mehr die technischen Möglichkeiten, sondern die bestmögliche Umsetzung der Geschäftsprozesse ● Dies bedeutet auch, dass die Prozesse nicht mehr der Technik angepasst werden, sondern die Technik den Prozessen ● Baukasten-Prinzip: Services werden je nach Bedarf selektiert und über standardisierte Schnittstellen miteinander verbunden [Duggan2004] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 55. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Der SOA-Ansatz (2) ● Was ist unter einer SOA zu verstehen? ● Geschäftsprozesse werden in einer SOA durch Kombination von Services realisiert, die über Schnittstellen verbunden sind ● SOA-Services repräsentieren komplette Prozessfunktionen (Unterschied zu Komponenten z.B. bei J2EE und COBRA) ● SOA-Designs lassen sich technologieunabhängig realisieren (in dieser Vorlesung behandeln wir nur den SAP-SOA-Ansatz) ● Ein SOA-Design kann auch mit Web-Services realisiert werden, wenn man diese zu zusammenfügt, dass ein vollständiger Geschäftsprozess abgebildet wird [till-rausch.de] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 56. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Mehrwert für den Anwender [© SAP AG] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 57. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Anwenderzentrierte Vorgehensweise (1) Identifizierung von Nutzer- rollen und Arbeitsprozessen (2) Optimierung von Prozessen und Abbildung im SAP ERP (3) Design optimaler Nutzer- Interfaces (via Interviews) (4) Implementierung der An- wendung im SAP-System (5) Usability-Checks (Befragung von Nutzern und Erfassung der System-Performance) Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 58. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth SAP Business Framework ● Der SOA-Ansatz wurde von SAP mit der Einführung des so genannten „SAP Business Framework“ (BF) umgesetzt ● Das SAP Business Framework sieht sieht eine objektorientierte Strukturierung der SAP-Funktionalität in Business-Objekte vor ● Über das Business Framework können Zulieferer oder Kunden eigene Nicht-SAP-Systeme an ein SAP-System „ankoppeln“ ● Die Anbindung wird durch standardisierte Schnittstellen – BAPIs – realisiert, die uns noch beschäftigen werden ● Die Begriffe „SOA“, „Business-Objekt“ und „BAPI“ gehören zusammen und stehen für Komponenten einer Architektur ● Sowohl mit Business-Objekten als auch mit BAPIs werden wir uns in den kommenden Vorlesungen noch befassen Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 59. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Aufbau eines Business-Objekts Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 60. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Framework Integration Scenario Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 61. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Integrative Lösungen sind gefragt [© IDS Scheer AG] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 62. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Neue Infrastruktur mit SAP XI [© SAP AG] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 63. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Komponenten, Objekte und BAPIs ● Komponenten > Objekte > BAPIs ● Gesamtsystem SAP ERP: ● Komponenten: FI, CO, HR, PM... ● Business-Komponente SAP FI: ● Objekte: Company, Debtor, Vendor, Customer... ● Business-Objekt Company in SAP FI: ● BAPI: Company.CreditCheck, Company.Delete... Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 64. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth SOA Blueprints ● Entwicklung von 21 Unternehmen für die „GeneriCo“ ● Offene Sammlung von Best Practice-Ansätzen ● Entwickler können anhand einer beispielhaften Implementierung zeigen, dass ihre Softwareprodukte sich für SOA-Designs eignen ● Blueprints: http://www.middlewareresearch.com Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 65. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Software-Architektur von GeneriCo [© Middleware Company] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 66. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Sonderthema Business Objekte Entwicklung & Grundlagen Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 67. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Inhalt ● Was sind Business-Objekte? ● Aufbau eines Business-Objekts ● Grundidee der OOP ● Parallelen OOP <> BO ● „public“ und „private“-Methoden ● Vererbung und Polymorphismus Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 68. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Was sind Business-Objekte? (1) ● Business-Objekt = Reales Objekt (Auftrag, Reklamation, Kunde, Lager) wird in einem System wie SAP ERP als Objekt abgebildet ● Business-Objekte bestehen aus vier Schichten: ● Kern: Daten des eigentlichen Objekts ● Integritätsschicht: Logik des Objekts (Constraints) ● Schnittstellenschicht: Verbindung mit der Außenwelt ● Zugriffschicht: Regelt den Zugriff auf die Objektdaten ● Business-Objekte sind „black boxes“ - man sieht nur die Schnittstelle des Objekts, Struktur und Implementierung dagegen sind verborgen [tse.de] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 69. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Was sind Business-Objekte? (2) ● Business-Objekte sind „gekapselt“: ● Kapselung = Der Anwender hat keinen Einblick in die Objekte an sich, die Implementierung ist sozusagen „eingekapselt“ ● Business-Objekte bestehen aus: ● Funktionalitäten → Methoden ● Daten → Attribute ● Business-Objekte zerlegen das SAP-System in kleine Einheiten, was Struktur und Übersichtlichkeit verbessert [Krcmar2001] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 70. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth OMG-Definition von Business-Objekten „A business object is defined as a representation of a thing active in the business domain, including at least its business name and definition, attributes, behavior, relationships, rules, policies and constraints. A business object may represent, for example, a person, place, event, business process or concept. Typical examples of business objects are: employee, product, invoice and payment.“ OMG: Common Facilities RFP-4: Common Business Objects and Business Object Facility, OMG Document CF/96-01-04, 1996 [OMG 1996] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 71. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Aufbau eines Business-Objekts Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 72. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Grundidee der Objektorientierung (1) Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 73. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Grundidee der Objektorientierung (2) ● Objekte = Reale betriebswirtschaftliche Phänomene ● Objekte werden mit ihren Eigenschaften (Daten) sowie ihrem zugehörigen Verhalten (Methoden) beschrieben ● Eigenschaften eines Objekts können nur über Methoden abgerufen oder verändert werden ● Jedes Objekt ist eindeutig (Schlüssel) identifizierbar ● Objekte stehen immer in Beziehung untereinander, jedes Objekt hat dabei eine eigenständige Bedeutung ● Objekteigenschaften können an Subtypen vererbt werden (z.B. „Name“ wird von „Person“ an „Mitarbeiter“ vererbt) [Seubert1997] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 74. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Grundidee der Objektorientierung (3) ● Objekte werden durch Zustände beschrieben ● Zustände sind gültige Kombinationen von Ausprägungen von Attributwerten, also „passende Objektzustände“ ● Objekte können werden das Aufrufen von Methoden von einem Zustand in einen anderen Zustand überführt ● Der Übergang von einem Zustand in einen anderen Zustand wird als „Ereignis“ bezeichnet ● Jeder auf Business-Objekten aufbauende Geschäftsprozess kann als Folge von Objektmethoden und Ereignissen betrachtet werden ● Die Darstellung einer solchen Folge kann in einer eEPK erfolgen [Seubert1997] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 75. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Grundidee der Objektorientierung (4) ● Unterscheidung in Objekt- und Prozesswissen: ● Objektwissen: Zustandsübergänge und Integrität bzw. Constraints und Business Rules des Objekts ● Prozesswissen: Aufeinanderfolgen von Ereignissen und Zuständen im Rahmen eines Business-Szenarios ● Beide Größen sind theoretisch voneinander unabhängig ● Die Trennung von Objekt- und Prozesswissen bei objektorientier- ten Ansätzen führt zu einer erheblichen Reduktion der Komplexität [Seubert1997] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 76. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Beziehungen zwischen Objekten Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 77. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Objektmethoden: „public“ und „private“ ● Man unterscheidet in zwei Objektmethoden: ● „public“-Methoden: Methoden sind nur der „Außenwelt“ bekannt und können von anderen Objekten aufgerufen werden ● „private“-Methoden: Methoden sind nach außen nicht sichtbar und dienen der Objektintegrität (Aufrechterhaltung der Constraints) [Seubert1997] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 78. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Parallelen zwischen BO und OOP ● Business-Objekte verhalten sich im Grunde wie die aus der objektorientierten Programmierung (OOP) bekannten Objekte: ● Jedes Objekt ist eine Instanz einer Business- Klasse und besitzt Eigenschaften und Methoden ● Objekte besitzen die Eigenschaften ihrer Klasse, die wieder Eigenschaften übergeordneter Klassen erben ● BAPIs sind Methoden von SAP Business-Objekten, die den Zugriff auf die ERP-Daten und -Prozesse gestatten ● Ein Anwendungsprogramm, dass mit einem SAP-Objekt arbeiten soll, benötigt den Zugriff auf die Objektmethoden ● Sind die Methoden bekannt, kann ein Programmierer auf Objekte zugreifen, ohne deren Implementierung zu kennen Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 79. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Definition von Business-Objekten ● Business-Objekte werden durch sechs Eigenschaften definiert: ● Schnittstellen: Gruppen verwandter Methoden ● Schlüsselfeld: Eindeutige Identifizierung (Personal-ID) ● Attribute: Name, Vorname, Auftragswert, Postleitzahl ● Methoden: create, edit, display (inklusive aller BAPIs) ● Ereignisse: Statusänderungen im Business-Objekt ● Objekttyp: Mitarbeiter, Standorte, Aufträge, Kunden... Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 80. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Vererbung und Polymorphismus ● Treibender Gedanke der OOP ist die Wiederverwendbarkeit von Software durch Ableitung neuer Objekttypen aus vorhandenen Objekttypen (Beispiel: „Mitarbeiter“ wird aus „Person“ abgeleitet) ● Der „Mitarbeiter“ erbt alle Eigenschaften (Name, Vorname...) und Methoden (Umzugsmeldung...) des übergeordneten Objekttyps, dazu können neue Eigenschaften (Abteilung, Gehalt) und Methoden (Beförderung, Ruhestand...) kommen ● In einem Subtyp können aus dem übergeorneten Objekttyp geerbte Methoden neu implementiert werden (Polymorphismus = unterschiedliches Methodenverhalten in verschiedenen Objekten) Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 81. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Sonderthema BAPIs Entwicklung & Grundlagen Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 82. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Inhalt ● Aufbau eines Business-Objekts ● Was sind BAPIs? ● BAPIs sind RFMs ● Arbeit mit BAPIs ● SAP BAPI Explorer ● Test von BAPIs ● Integration von BAPIs Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 83. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Aufbau eines Business-Objekts Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 84. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Was sind BAPIs? ● BAPI = Business Application Program Interface ● SAP Business-Objekte schirmen Daten und Prozesse vor der Außenwelt ab, ein Zugriff ist nur über BAPIs möglich ● Objekte sind Bestandteil des SAP Business Framework, das den Austausch zwischen SAP und Nicht-SAP gestatten soll ● Beispiel: SAP Business-Objekttyp „Auftrag“ ● Benötigt wird eine Methode zum Check des Auftragsstatus ● Objekttyp stellt BAPI „Auftrag.Statuscheck“ zur Verfügung Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 85. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth BAPIs sind RFM ● RFM = RFC-enabled Function Module (RFC = Remotoe Function Call) ● Bei RFMs handelt es sich um Module, die in ABAP implementiert und von Systemen außerhalb von SAP aufgerufen werden können ● BAPIs gehören zu den Standard-RFMs von SAP ERP ● Um ein BAPI ansprechen zu können, muss lediglich dessen genaue Schnittstellendefinition bekannt sein ● BAPIs ermöglichen eine Integration auf betriebswirtschaftlicher anstatt – wie früher üblich – auf der rein technischen Ebene [Krcmar2001] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 86. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Zugriff über BAPIs / BOR ● Anwender greifen auf Business-Objekte via BAPIs zu ● Jede Anwendung, die ein Business-Objekt bzw. die Daten eines Business-Objekts nutzen möchte, benötigt dessen Parameter ● BAPIs und Parameter findet man im SAP BOR ● BOR = Business Object Repository ● Erstellung von Business-Objekt-Instanzen ● Das BOR enthält ebenfalls Beschreibungen von Business-Objekten bzw. Objekt-Interfaces und BAPIs [Krcmar2001] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 87. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth SAP BAPI Explorer Transaktionscode: BAPI ProjectDefinition.GetList Methode (Wie ruft man die Methode auf?) Business-Objekt (Zu welchem Objekt gehört die Methode?) Beschreibung (Was tut die Methode?) ProjectDefinition.CreateFromData ProjectDefinition.ExistenceCheck ProjectDefinition.GetDetail ProjectDefinition.GetList ProjectDefinition.Update [Krcmar2001] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 88. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Mehr zum BAPI Explorer im SAP KW Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 89. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Vorgehen beim Test von BAPIs in SAP (1) Aufruf des Function Builder (TAC ist SE37) (2) Aufruf einer BAPI über Name und „Anzeige“ (z.B.: „BAPI_PROJECTDEF_GETLIST) (3) Klick auf die Schaltfläche „Ausführen“ (4) Falls nötig, BAPI-Parameter eingeben [Krcmar2001] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 90. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Häufig anzutreffende BAPIs ● Folgende BAPIS werden für viele Objekte realisiert: ● Change (Bestehende Objektinstanz verändern) ● GetDetail (Rückgabe von Objekt-Informationen) ● GetList (Rückgabe aller Objekt-Schlüsselfelder) (Beispiel: Die BAPI CompanyCode.GetList liefert sämtliche Buchungskreise eines Unternehmens) ● Delete (Bestehende Objektinstanz endgültig löschen) (Beispiel: Die BAPI EmployeePrivAdress.Delete löscht die Privatadresse in einem übergebenen MA-Datensatz) ● CreateFromData (Erstellung einr neuen Objektinstanz) (Beispiel: Die BAPI SalesOrder.CreateFromData erstellt einen neuen Kundenauftrag mit Daten aus den Parametern) [tse.de] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 91. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth BAPI-Parametertypen ● Es existieren drei BAPI-Parametertypen: ● Import: Client sendet Parameter an BAPI ● Export: BAPI sendet Parameter zum Client ● Import/Export: Beide Richtungen sind möglich [Krcmar2001] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 92. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Integration von BAPIs (1) SAP Business-Objekt im BAPI Explorer suchen (2) Benötigte BAPI im BAPI Explorer identifizieren (3) Parameterinformationen des BAPI ermitteln (4) BAPI-Aufruf in externe Anwendung integrieren [tse.de] Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 93. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Danke für die Aufmerksamkeit! Falls nicht – Start in die Projektarbeit! Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 94. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Verwendete Quellen (1) ● Duggan, J.: Simplify your Business Processes with an SOA Approach, Gartner Research Note AV-18-6077, 2004 ● Kaplan, R. & Norton, D.: The Balanced Scorecard, McGraw-Hill, N.Y., 1996 ● Krcmar, H.: Einführung in SAP BAPI, Skript aus dem Wintersemester 2007, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Technische Universität München ● OMG: Common Facilities RFP-4: Common Business Objects and Business Object Facility, OMG Document CF/96-01-04, 1996 ● Rausch, T.: Service Orientierte Architektur – Übersicht und Einordnung, www.till-rausch.de ● Scheruhn, H.-J.: Online-Prozess-Management mit SAP ERP, Skript aus dem Wintersemester 2007, Hochschule Harz (http://hscheruhn.hs-harz.de) ● Sprague, S.: Understanding SAP XI: Exchange Infrastructure. Preparing for SAP's Integration Strategy; Seeburger Business Integration Report, 2004 Fachbereich Automatisierung und Informatik
  • 95. BFO Online-Prozess-Management | Sommersemester 2009 Brita Thielert | Christian Reinboth Verwendete Quellen (2) ● Schröder, H.: Solution Manager – Pfleger für SAP-Landschaften, Computerwoche vom 01.12.04 (http://www.computerwoche.de/551367) ● Vollmer, M. & Haberkern, H.: Prozessmodellierung Ilsenburger Grobblech GmbH, Projektbericht BFO OPM, Wintersemester 2008 ● Weske, M.: Business-Objekte: Konzepte, Architekturen, Standards; Westfälische Willhelms-Universität Münster, 1999 ● Online-Quellen: ● http://www.tse.de ● http://www.wikipedia.de ● http://www.balanced-scorecard.de Fachbereich Automatisierung und Informatik