Museen und das Web 2.0
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Museen und das Web 2.0

  • 1,151 views
Uploaded on

Vortrag vor der Fachgruppe Dokumentation zur Frühjahrstagung des Deutschen Museumsverbands am 11.05.2011 in Magdeburg

Vortrag vor der Fachgruppe Dokumentation zur Frühjahrstagung des Deutschen Museumsverbands am 11.05.2011 in Magdeburg

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,151
On Slideshare
1,150
From Embeds
1
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
2
Comments
0
Likes
0

Embeds 1

http://paper.li 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Web 2.0 unddas Museum
    Erste Erfahrungen aus Projekten des Museumsverbands LSA
    Christian Reinboth, Dipl.-Wi.-Inf.(FH)
    Fachtagung 2011 der FG Dokumentation | 11.05.11 | Magdeburg
  • 2. Internet-Strukturdaten 2010
    Quelle: Forschungsgruppe Wahlen
  • 3. Ausgangsfragen
    Warum Museen im Web 2.0 präsentieren?
    73% der Deutschen haben Zugang zum Internet
    Bis 2020 wird eine Erreichbarkeit von 80% erwartet
    Insbesondere Jüngere nutzen primär das sog. Web 2.0
    Facebook als größtes Social Network hat 6,2 Mio. dt. User
  • 4. Kritik an Facebook
  • 5. Kritik an Facebook
    Was Verbraucherschützer bemängeln...
    Verhalten der Nutzer wird aufgezeichnet und an Marketing-Partner weitergegeben(zielgerichtete Werbung ähnlich Amazon)
    Daten der Mitglieder dürfen unbegrenzt verwendet werden (auch nach Austritt)
    Zahlreiche Personaler und Arbeitgeber nutzen Facebook als Informationsquelle über Mitarbeiter/potenzielle Mitarbeiter
    Wer Ansprüche gegen Facebook geltendmachen wollte, musste (früher) in SantaClara County in den USA klagen
  • 6. Kritik an Facebook
    Was ist von Relevanz für Museen?
    Adress-/Kontaktdaten?
    Zielgerichtete Werbung?
    Auffindbarkeit von Bildern?
    Aufzeichnung von Nutzerverhalten?
    Chancen vs. Risiken?
    Ein ungenutzer Account reicht zur Administration einer Fanseite aus...
    VS
  • 7. Seiten- versus Personenaccounts
    Personenaccounts
    Treten als „echte Menschen“ bei Facebook auf
    Wirken Unternehmen oder Verbände als Personen seriös?
    „Freundschaft“ ist reziprok: Admin sieht persönliche Daten
    Facebook-“Fanseiten“
    Fans müssen hier gewonnen werden – das dauert länger
    Bieten die Möglichkeit der Integration in die eigene Seite
    Erhalten ab 25 Fans eine eigene Webadresse (URL)
    (z.B. http://www.facebook.com/MuseumsverbandSachsenAnhalt)
  • 8. Bleiben Personenaccounts zulässig?
  • 9. Lohnt sich das Engagement?
  • 10. Der Museumsverband bei Twitter
  • 11. Twitternde Museumsnetzwerke
    http://www.visitatio.de/Twitter/twitternde-Museen-Deutschland-mai-2011.html
  • 12. Der Museumsverband bei Facebook
  • 13. Zahl der Impressionen
  • 14. Like-Boxen und Banner
  • 15. Identifikation unbekannter Objekte
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20. Beispielhafte Kommentare
  • 21. Ergebnisse des „Versuchsballons“
    • 2.074 einzelne Zugriffe innerhalb von 14 Tagen
    • 22. 42 mehrheitlich absolutsinnvolle Lösungsansätze
    • 23. Echte Hilfe bei der Identifizierung von Objekten (liturgische Bedeutung der Klepper)
    • 24. Positive Rezeption der Aktion in der Lokalpresse
  • Museale Web 2.0-Strategien
  • 25. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!