DigiWund - Digitale Wunddokumentation
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

DigiWund - Digitale Wunddokumentation

  • 2,125 views
Uploaded on

Kurzvortrag über den aktuellen Stand des DigiWund-Projekts beim Partnertreff des ZIM-NEMO-Netzwerks TECLA am 07. November 2012 in Wernigerode.

Kurzvortrag über den aktuellen Stand des DigiWund-Projekts beim Partnertreff des ZIM-NEMO-Netzwerks TECLA am 07. November 2012 in Wernigerode.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
2,125
On Slideshare
1,598
From Embeds
527
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
5
Comments
0
Likes
0

Embeds 527

http://scienceblogs.de 525
http://www.google.de 2

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. ZIM-NEMO-Netzwerk TECLA DigiWund – Digitales Dokumentationssystem für chronische Wunden - Aktueller Projektstand - Christian Reinboth Dipl.-Wirtsch.Inf.(FH) 07. November 2012 www.mytecla.de
  • 2. Heutige Agenda (1) Verbreitung und Kosten chronischer Wunden (2) Zeit- und Kostenfaktor Wunddokumentation (3) Die Idee: Dokumentationssystem DigiWund (4) Das aktuelle DigiWund-Projektkonsortium Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 2
  • 3. Verbreitung und Kosten chronischer Wunden (1) • Was sind chronische Wunden? – Als chronische Wunde wird jede Wunde bezeichnet, die innerhalb eines Zeitraumes von acht Wochen keinerlei Anzeichen von Heilung zeigt und deshalb dauerhaft behandelt / beobachtet werden muss – Die häufigsten Arten chronischer Wunden sind der Dekubitus, der diabetische Fuß und der Ulcus cruris (das „offene Bein“) • Wie weit verbreitet sind chronische Wunden? – In Deutschland leiden über 4,5 Millionen Menschen unter chronischen Wunden, bis zum Jahr 2037 werden es aufgrund des demografischen Wandels bereits über 9 Millionen Menschen sein Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 3
  • 4. Verbreitung und Kosten chronischer Wunden (2) • Was kosten chronische Wunden? – Bereits im Jahr 2007 wurden von deutschen Krankenkassen mehr als 5 Milliarden Euro für die Behandlung chronischer Wunden verausgabt – Ein Ulcus-Patient kostet das Gesundheitswesen im Durchschnitt etwa 10.000 Euro pro Jahr – hier fällt etwa 1 Milliarde Euro an Kosten an (Ulcus cruris ist damit die teuerste venöse Erkrankung in Europa) – Die jährlichen Versorgungskosten für einen Dekubitus bewegen sich je nach Schwere der Erkrankung zwischen 4.550 und 19.500 Euro – Die Durchschnittsverweildauer im Krankenhaus ist bei Patienten mit chronischen Wunden um 15 Tage höher als bei wundfreien Patienten Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 4
  • 5. Zeit- und Kostenfaktor Wunddokumentation (1) • Der wesentliche – durch technische Hilfsmittel beeinflussbare – Faktor, der über die Dauer der Wundbehandlung entscheidet, ist die Qualität der schriftlichen und bildlichen Wunddokumentation • Mit der Wunddokumentation werden folgende Ziele verfolgt: – Rechtliche Absicherung der Wundbehandlung (extrem wichtig) – Beitrag zum internen Qualitätsmanagement der Pflegeeinrichtung – Absicherung einer gleichbleibenden Behandlung (Personalwechsel) – Assessment der Wirksamkeit der gewählten Behandlungsmaßnahmen • Eine rein digitale Wunddokumentation ist rechtlich problematisch, da sie die Anforderungen an gerichtsfeste Urkunden nicht erfüllt Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 5
  • 6. Zeit- und Kostenfaktor Wunddokumentation (2) • Wesentliche Qualitätsmängel aktueller Wunddokumentationen – Fotos werden mit unterschiedlichen Digitalkameratypen und ohne Beibehaltung gleicher Winkel, gleicher Ausleuchtung, eines gleichen Abstands sowie eines gleichen Bildhintergrunds aufgenommen – Pflegekräfte verbringen täglich pro Patient bis zu 10 Minuten Zeit damit, schriftliche Dokumentation und Pflegesoftware abzugleichen (Möglichkeit für Transkriptionsfehler und falsche Bildzuordnungen) – Digitalfotos werden inklusive der Zuordnung zum Patienten per E-Mail ohne Rücksicht auf den Datenschutz verschickt (Postkarte) • Diese Qualitätsmängel sollen mit DigiWund behoben werden Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 6
  • 7. Die Idee: Dokumentationssystem DigiWund (1) • Grundidee: Eine Kombination aus einem digitalen Stift und einer vernetzten Wundkameraapplikation, die schriftliche und bildliche Dokumentation in eine sichere digitale Pflegeakte speisen – Die ambulante Pflegekraft führt die Dokumentation in der Wohnung des Patienten durch, die schriftliche Dokumentation verbleibt dort – Fotos und Formulardaten werden in eine digitale Pflegeakte übertragen, welche für den behandelnden Mediziner / Wundmanager zugänglich ist – Der Übertragungsaufwand und damit auch die Gefahr von Zuordnungs- und Transkriptionsfehlern entfällt -> Zeitgewinn für die Pflegekräfte • Geschätzte Dauer für die Systementwicklung: 12 – 15 Monate Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 8
  • 8. Die Idee: Dokumentationssystem DigiWund (2) • Das DigiWund-System besteht aus drei Hauptkomponenten – Digitales Stiftsystem (Unipro GmbH) Digitaler formularfähiger Stift, basierend auf der Anoto-Technologie – Wundkameraapplikation (Petter.Letter GmbH) Sensorisch erweiterte und konnektierbare Wundkameraapplikation – Digitale Wundakte (brain-SCC GmbH) Datensichere und pflegesoftwarekompatible digitale Wundakte • Weitere Arbeitspakete umfassen die wissenschaftliche / medizinische Begleitung des Vorhabens, den Testbetrieb in Pflegeeinrichtungen sowie die wirtschaftliche Evaluation und den Systemsupport Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 10
  • 9. Das DigiWund-Projektkonsortium Antragsteller Unipro GmbH brain-SCC GmbH Petter.Letter GmbH Drittauftragnehmer TIBP GmbH GSW gGmbH Pflegedienst Krüger Wundzentrum Harz Hochschule Harz PENTACON AG Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 12
  • 10. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit ZIM-NEMO TECLA Netzwerk Technische Pflegeassistenzsysteme Hochschule Harz | Friedrichstraße 57-59 | 38855 Wernigerode Prof. Dr. Ulrich Fischer-Hirchert | Uwe Witczak | Christian Reinboth Besuchen Sie uns im Internet: http://www.mytecla.de Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 13