Your SlideShare is downloading. ×
DigiWund - Digitale Wunddokumentation
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

DigiWund - Digitale Wunddokumentation

1,882

Published on

Kurzvortrag über den aktuellen Stand des DigiWund-Projekts beim Partnertreff des ZIM-NEMO-Netzwerks TECLA am 07. November 2012 in Wernigerode.

Kurzvortrag über den aktuellen Stand des DigiWund-Projekts beim Partnertreff des ZIM-NEMO-Netzwerks TECLA am 07. November 2012 in Wernigerode.

Published in: Health & Medicine
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,882
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. ZIM-NEMO-Netzwerk TECLA DigiWund – Digitales Dokumentationssystem für chronische Wunden - Aktueller Projektstand - Christian Reinboth Dipl.-Wirtsch.Inf.(FH) 07. November 2012 www.mytecla.de
  • 2. Heutige Agenda (1) Verbreitung und Kosten chronischer Wunden (2) Zeit- und Kostenfaktor Wunddokumentation (3) Die Idee: Dokumentationssystem DigiWund (4) Das aktuelle DigiWund-Projektkonsortium Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 2
  • 3. Verbreitung und Kosten chronischer Wunden (1) • Was sind chronische Wunden? – Als chronische Wunde wird jede Wunde bezeichnet, die innerhalb eines Zeitraumes von acht Wochen keinerlei Anzeichen von Heilung zeigt und deshalb dauerhaft behandelt / beobachtet werden muss – Die häufigsten Arten chronischer Wunden sind der Dekubitus, der diabetische Fuß und der Ulcus cruris (das „offene Bein“) • Wie weit verbreitet sind chronische Wunden? – In Deutschland leiden über 4,5 Millionen Menschen unter chronischen Wunden, bis zum Jahr 2037 werden es aufgrund des demografischen Wandels bereits über 9 Millionen Menschen sein Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 3
  • 4. Verbreitung und Kosten chronischer Wunden (2) • Was kosten chronische Wunden? – Bereits im Jahr 2007 wurden von deutschen Krankenkassen mehr als 5 Milliarden Euro für die Behandlung chronischer Wunden verausgabt – Ein Ulcus-Patient kostet das Gesundheitswesen im Durchschnitt etwa 10.000 Euro pro Jahr – hier fällt etwa 1 Milliarde Euro an Kosten an (Ulcus cruris ist damit die teuerste venöse Erkrankung in Europa) – Die jährlichen Versorgungskosten für einen Dekubitus bewegen sich je nach Schwere der Erkrankung zwischen 4.550 und 19.500 Euro – Die Durchschnittsverweildauer im Krankenhaus ist bei Patienten mit chronischen Wunden um 15 Tage höher als bei wundfreien Patienten Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 4
  • 5. Zeit- und Kostenfaktor Wunddokumentation (1) • Der wesentliche – durch technische Hilfsmittel beeinflussbare – Faktor, der über die Dauer der Wundbehandlung entscheidet, ist die Qualität der schriftlichen und bildlichen Wunddokumentation • Mit der Wunddokumentation werden folgende Ziele verfolgt: – Rechtliche Absicherung der Wundbehandlung (extrem wichtig) – Beitrag zum internen Qualitätsmanagement der Pflegeeinrichtung – Absicherung einer gleichbleibenden Behandlung (Personalwechsel) – Assessment der Wirksamkeit der gewählten Behandlungsmaßnahmen • Eine rein digitale Wunddokumentation ist rechtlich problematisch, da sie die Anforderungen an gerichtsfeste Urkunden nicht erfüllt Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 5
  • 6. Zeit- und Kostenfaktor Wunddokumentation (2) • Wesentliche Qualitätsmängel aktueller Wunddokumentationen – Fotos werden mit unterschiedlichen Digitalkameratypen und ohne Beibehaltung gleicher Winkel, gleicher Ausleuchtung, eines gleichen Abstands sowie eines gleichen Bildhintergrunds aufgenommen – Pflegekräfte verbringen täglich pro Patient bis zu 10 Minuten Zeit damit, schriftliche Dokumentation und Pflegesoftware abzugleichen (Möglichkeit für Transkriptionsfehler und falsche Bildzuordnungen) – Digitalfotos werden inklusive der Zuordnung zum Patienten per E-Mail ohne Rücksicht auf den Datenschutz verschickt (Postkarte) • Diese Qualitätsmängel sollen mit DigiWund behoben werden Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 6
  • 7. Die Idee: Dokumentationssystem DigiWund (1) • Grundidee: Eine Kombination aus einem digitalen Stift und einer vernetzten Wundkameraapplikation, die schriftliche und bildliche Dokumentation in eine sichere digitale Pflegeakte speisen – Die ambulante Pflegekraft führt die Dokumentation in der Wohnung des Patienten durch, die schriftliche Dokumentation verbleibt dort – Fotos und Formulardaten werden in eine digitale Pflegeakte übertragen, welche für den behandelnden Mediziner / Wundmanager zugänglich ist – Der Übertragungsaufwand und damit auch die Gefahr von Zuordnungs- und Transkriptionsfehlern entfällt -> Zeitgewinn für die Pflegekräfte • Geschätzte Dauer für die Systementwicklung: 12 – 15 Monate Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 8
  • 8. Die Idee: Dokumentationssystem DigiWund (2) • Das DigiWund-System besteht aus drei Hauptkomponenten – Digitales Stiftsystem (Unipro GmbH) Digitaler formularfähiger Stift, basierend auf der Anoto-Technologie – Wundkameraapplikation (Petter.Letter GmbH) Sensorisch erweiterte und konnektierbare Wundkameraapplikation – Digitale Wundakte (brain-SCC GmbH) Datensichere und pflegesoftwarekompatible digitale Wundakte • Weitere Arbeitspakete umfassen die wissenschaftliche / medizinische Begleitung des Vorhabens, den Testbetrieb in Pflegeeinrichtungen sowie die wirtschaftliche Evaluation und den Systemsupport Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 10
  • 9. Das DigiWund-Projektkonsortium Antragsteller Unipro GmbH brain-SCC GmbH Petter.Letter GmbH Drittauftragnehmer TIBP GmbH GSW gGmbH Pflegedienst Krüger Wundzentrum Harz Hochschule Harz PENTACON AG Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 12
  • 10. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit ZIM-NEMO TECLA Netzwerk Technische Pflegeassistenzsysteme Hochschule Harz | Friedrichstraße 57-59 | 38855 Wernigerode Prof. Dr. Ulrich Fischer-Hirchert | Uwe Witczak | Christian Reinboth Besuchen Sie uns im Internet: http://www.mytecla.de Christian Reinboth | ZIM-NEMO TECLA | Hochschule Harz Folie 13

×