Das Jahr 1923

  • 908 views
Uploaded on

Eine Präsentation des Vereins für Heimatgeschichte in Walkenried und Umgebung anlässlich des 90jährigen Jubiläums der Volksbank Braunlage am 22.06.2013.

Eine Präsentation des Vereins für Heimatgeschichte in Walkenried und Umgebung anlässlich des 90jährigen Jubiläums der Volksbank Braunlage am 22.06.2013.

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
908
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Das  Jahr  1923  in  Deutschland  und  in  Walkenried  Eine  Präsenta,on  des  Vereins  für  Heimatgeschichte  für  das  Jubiläum  90  Jahre  Volksbank  Braunlage    22.  Juni  2013  
  • 2. Hier  begann  es  vor  90  Jahren…  …und  es  waren  keine  einfachen  Zeiten.    
  • 3. 1919-­‐1922:  Schwieriger  Beginn  •  Die  Unterzeichnung  des  Versailler  Vertrages  wurde  von  rechten  KräKen  ausgenutzt,  um  gegen  die  junge  Republik  zu  agi,eren.  •  Sogenannte  „Freikorps  beunruhigten  das  Land  mit  privaten  Feldzügen  und  Fehden.  •  Auf  der  anderen  Seite  probten  linke  KräKe    den  Aufstand.  1921  sogar  ganz  in  der  Nähe!  Wer  kennt  heute  noch  Max  Hoelz?  
  • 4. 1919-­‐1922:  Schwieriger  Beginn  Der  1921  während  der  sog.    „März-­‐  kämpfe“  in  Mi]el-­‐deutschland  von  M.  Hoelz    gesprengte  Bahnhof  in  He]stedt.      Bildquelle:  Bundesarchiv  
  • 5. In  den  Worten  von  Max  Hoelz...  „Durch  den  Feldstecher  sah  ich,  wie  auf  dem  Bahnhof  He8stedt  eine  Lokomo;ve  unter  Dampf  gesetzt  wurde,  obwohl  der  ganze  Betrieb  lahm  gelegt  war.  Meine  Vermutung,  dass  die  Sipo  unter  dem  Schutze  einer  Lokomo;ve  einen  Vorstoß  gegen  uns  machen  wollte,  erwies  sich  als  rich;g.  Mit  zwei  Mann  meiner  Begleitung  legte  ich  ein  paar  fer;ge  Bomben  unter  die  Eisenbahn-­‐schienen,  um  im  Augenblick  des  Heranrollens  der  Lokomo;ve  die  Bomben  zur  Entzündung  zu  bringen.“    -­‐  Max  Hoelz:  Vom  Weißen  Kreuz  zur  Roten  Fahne  (1929)  
  • 6. 1923:  Ein  aufregendes  Jahr  •  Ruhrbesetzung  und  passiver  Widerstand  •  Hitler  und  Ludendorff  putschen  in  München  •  Drei  Reichskanzler:  Cuno,  Stresemann,  Marx  •  Bewaffnete  Auseinandersetzungen  mit  Links  und  Rechts  in  Sachsen,  Thüringen  und  Bayern  •  Hyperinfla,on  und  Einführung  der  Rentenmark    •  ...auch  außerhalb  Deutschlands  (Öffnung  des  Tutanchamun-­‐Grabes,  Gründung  der  Türkei...)  
  • 7. Die  Ruhrbesetzung  von  1923  Im  Januar  1923  besetzen  französische  und  belgische  Truppen    wegen  ausstehender  deutscher  Repara,onen  das  Ruhrgebiet.    
  • 8. Die  Ruhrbesetzung  von  1923  Passiver  Widerstand  und  vor  allem  Sabotageakte    fordern  immer  wieder  Todesopfer  auf  beiden  Seiten.    
  • 9. Die  Ruhrbesetzung  von  1923  Der  Bahnbetrieb  bricht  zeitweise  zusammen.    Die  wirtschaKlichen  Schäden  sind  gewal,g.  
  • 10. HyperinflaMon  in  Deutschland  •  Die  sich  schon  länger  verschlimmernde  Infla,on  erhält  durch  die  großen  Kosten    der  Ruhrbesetzung  gewal,gen  AuKrieb.  •  Dies  führt  zu  einer  Hyperinfla,on,  an  der  die  WirtschaK  1923  zu  zerbrechen  droht.  •  Im  Herbst  wird  die  Hyperinfla,on  schließlich  durch  die  Einführung  der  neuen  Rentenmark  gestoppt.  Alle  Spareinkommen  sind  verloren.  Verschuldete  Großgrundbesitzer  profi,eren.  
  • 11. HyperinflaMon  –  wertloses  Geld  Im  Herbst  1923  verfällt  die  Währung  zeitweise  binnen  Stunden.    Am  Morgen  erhaltenes  Geld  ist  am  Abend  schon  fast  nichts  mehr  wert.  
  • 12. HyperinflaMon  –  Preiswahnsinn  Ein  Brief  kostete  Mi]e  1923  bereits  400  Mark  –  und  es    sollte  bis  November  noch  sehr  viel  schlimmer  kommen...  
  • 13. HyperinflaMon  –  Notgelddruck  Die  Kommunen  geben  eigenes  Notgeld  heraus              Die  Nachbarstadt  Ellrich  warb  mit  dem  Thema  Gips.  
  • 14. HyperinflaMon  –  Notgelddruck  Die  Kommunen  geben  eigenes  Notgeld  heraus              Die  Notgeldscheine  der  Stadt  Goslar  zierte  der  Goslarer  Dukatenmann  –  der  jedoch  auch  nicht  helfen  konnte...  
  • 15. HyperinflaMon  –  Notgelddruck  Auch  Verkehrsbetriebe  drucken  Notgutscheine              Bereits  zu  Beginn  der  Infla,onswelle  gibt  etwa    die  Harzquerbahn  eigene  Notgutscheine  heraus.  
  • 16. Das  Ende  der  HyperinflaMon  Im  Herbst  1923  wird  schließlich  die  Rentenmark  eingeführt.    Der  GeschäKsbericht  des  „Harzvereins“  von  1923  enthält  den  Umrechnungskurs.  Das  alte  Papiergeld  war  nur  noch  Spielzeug.    
  • 17. Putschversuch  der  Nazis  in  München            Adolf  Hitler  und  Ludendorff  versuchen  am  9.  September  1923  über  einen  Putsch  in  München  die  Macht  im  Reich  an  sich  zu  reißen.    Der  Putschversuch  scheitert,  die  Putschisten  werden  zu  HaKstrafen  verurteilt.      Zehn  Jahre  später  gelingt    es  –  mit  furchtbaren  Folgen.  
  • 18. Putschversuch  der  Nazis  in  München  Poli,sch  unliebsame  Personen  werden  am  9.  September  verhaKet    –  vorwiegend  Juden,  Sozialdemokraten  und  Sozialisten.  
  • 19. Ein  Reichspräsident…            Friedrich  Ebert  am,erte  bis  1925.  Sein  früher  Tod  führte    zur  Wahl  Hindenburgs.  Die    junge  Weimarer  Republik    verlor  einen  ihrer  wich,g-­‐  sten  Repräsentanten.  
  • 20. …  mit  vielen  Widerständen…    Friedrich  Ebert  mit  Hans  v.  Seeckt,  Reichswehrchef  und  kein    Freund  der  Republik  („Truppe  schießt  nicht  auf  Truppe“).  
  • 21. …und  drei  Kanzlern  im  gleichen  Jahr  Im  unruhigen  Jahr  1923  folgte  Gustav  Stresemann  (DVP,  Mi]e)  auf  den  parteilosen  Wilhelm  Cuno  (links,  hier  mit  Friedrich  Ebert).  Er  wiederum  wurde  im  November  von  Wilhelm  Marx  (Zentrum)  abgelöst  
  • 22. Zugehörig  zum  Freistaat  Braunschweig            Aus  dem  Herzogtum  ging  1918  der  Freistaat  Braunschweig  hervor  –  ein  ungewöhnliches  Gebilde    (Karte  aus  dem  Buch    „Die  Braunschweigische  Landesgeschichte  –  Jahrtausendrückblick  einer  Region)      
  • 23. Zugehörig  zum  Freistaat  Braunschweig            Dr.  Heinrich  Jasper  (SPD)  regierte  1923  und  später  noch  einmal  den  Freistaat.  Die  Nazis  brachten  ihn  ins  KZ  und  1944  in  Bergen-­‐Belsen  um.                      (Bild  aus  dem  Buch  „Die  Braunschweigische  Landesgeschichte  –  Jahrtausendrückblick    einer  Region“)      
  • 24. Zugehörig  zum  Freistaat  Braunschweig            Vor  Jasper  am,erte  Sepp  Oerter  von  der  USPD.      O]o  Grotewohl  (SPD)    war  ebenfalls  ein  bekannter  Braunschweiger  Poli,ker.  Er  wurde  später  Ministerpräsi-­‐dent  der  DDR  und  vollzog    den  Zusammenschluss  von    SPD  und  KPD  zur  SED  mit.                      (Bilder  aus  dem  Buch    „Die  Braunschweigische  Landesgeschichte  –  Jahrtausendrückblick  einer  Region“)      
  • 25. Wieda  im  Jahr  1923  Die  Beschreibung  von  Wieda  aus  dem  Grieben-­‐Führer  von  1924.  
  • 26. Zorge  im  Jahr  1923  Die  Beschreibung  von  Zorge  aus  dem  Grieben-­‐Führer  von  1924.  
  • 27. Unser  Klosterort  im  Jahr  1923  Der  Ort  war  1923  kaum  über  das  Unterkloster  hinausgewachsen.  Hinzugekommen    waren  Harzstraße,  Hopfenhellerstraße,  Kirschwiese,  Kupferbergstraße,  Bahnhofstraße,  Poststraße  und    Karl-­‐Genzel-­‐Straße.    Und  die  Villa  Meier    am  Röseberg!  Die  blau  und  rot  schraffierten  Flächen  waren  bebaut.
  • 28. 1923:  Mehr  Industrie  als  heute          Größter  Arbeitgeber:  Die  Seifenfabrik  Genzel    
  • 29. 1923:  Mehr  Industrie  als  heute          Viele  Familien  des  Klosterorts  hingen  von  der  Seife  ab.    
  • 30. 1923:  Mehr  Industrie  als  heute          Die  Walkenrieder  Gipsfabrik  von  Fritz  Rode  unter  dem    Röseberg  ist  ebenso  wie  die  Seifenfabrik  verschwunden.  
  • 31. 1923:  Mehr  Industrie  als  heute    Poli,sch  zu  Walkenried  gehörte  auch  die    Gipsfabrik  von  Julius  Bergmann,  die  „Juliushü]e“.    
  • 32. 1923:  Viel  Arbeit  bei  der  Eisenbahn          Staatsbahn  und  Kleinbahn  boten  1923  sehr  viele  Arbeitsplätze.      
  • 33. Unser  Klosterort  im  Jahr  1923    Alt:  Die  „Münze  im  Unterkloster.  Im  Folgejahr  1924  wurde  sie  abgerissen.  
  • 34. Unser  Klosterort  im  Jahr  1923  Neu:  Die  „Villa“  auf  der  Kutzhü]e,  heute  Verwaltungsgebäude,  wurde    1923  erbaut.  Damals  gehörte  die  Kutzhü]e  allerdings  noch  zu  Branderode.    
  • 35. Unser  Klosterort  im  Jahr  1923  Das  „Kriegerdenkmal“,  heute  Ehrenmal  für  alle    Opfer  von  Krieg  und  Gewalt,  wurde  1923  eingeweiht.  
  • 36.                        Bereits  1922  musste  Karl  Helbing  sen.    für  diese  Harzklub-­‐Wanderkarte  1.000  Mark  hinblä]ern.  Ein  Jahr  später  war  der  Preis  schon  in  den  Millionen-­‐bereich  ges,egen.      Auf  der  Rückseite  konnte  er  sich  über  alle  Bahn-­‐  und  KraKomnibuslinien  im  Harz  informieren.  Die  Fahrpläne  des  Jahres  1923  sahen  nicht  anders  aus.    Mobilität  im  Jahr  1923  
  • 37. Fünf  Mal  täglich  ging  es  mit  der  Südharz-­‐Eisenbahn  nach  Braunlage  und  wieder  zurück.  Wer  in  die  Kreisstadt  Blankenburg  wollte,  musste  in  Brunnenbachsmühle  und  Tanne  umsteigen  –  und  viel  Zeit  mitbringen!  Mobilität  im  Jahr  1923  
  • 38. Zorge  war  über  die  7  km  lange,  vollspurige  Strecke  mit  Ellrich  verbunden.  Die  Anschlüsse  waren  auf  Nordhausen  ausgerichtet.  Der  Verkehr  in  Richtung  Herzberg  oder  Götngen  spielte  eine  untergeordnete  Rolle.  Mobilität  im  Jahr  1923  
  • 39. Auf  der  „großen  Bahn ,  gerade  zur  „Reichsbahn  geworden,  hielten  10  Personenzüge  und  ein  Eilzug  in  Walkenried.  Die  Fahrzeit  spiegelt  die  Unterhaltungsrückstände  des  Weltkrieges  wider.  Es  gab  noch  keine  24-­‐Stunden-­‐Zählung.  Die  Zeiten  vor  6  Uhr  früh  und  nach  18  Uhr  abends  sind  daher  unterstrichen.    Mobilität  im  Jahr  1923  
  • 40. Mobilität  im  Jahr  1923  Nach  kriegsbedingter  Pause  fuhren  auch  wieder  „KraKomnibusse“.  Aus  den    „Büssing“-­‐Linien  wurden  wenig  später  solche  der  KVG,  der  „KraKverkehrs-­‐  gesellschaK  Braunschweig  mbH“.  Sie  exis,ert  noch  heute.  
  • 41. Vielen  Dank  für  Ihre  Aufmerksamkeit!    Alle  gezeigten  Geldscheine,  Briefmarken  und  Dokumente  sind  in  der  Ortsgeschichtlichen    Sammlung  Walkenried  zu  sehen!  
  • 42.  Verwendete  Bildquellen  •  Folie  2:  Volksbank  Braunlage  eG  •  Folie  4:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  7:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  8:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  9:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  11:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  12:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  13:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  14:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  15:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  16:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  17:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  18:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  19:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  20:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  21:  Deutsches  Bundesarchiv  •  Folie  22:  Braunschw.  Landesgesch.  •  Folie  23:  Braunschw.  Landesgesch.  •  Folie  24:  Braunschw.  Landesgesch.  •  Folie  25:  Grieben-­‐Führer  von  1924  •  Folie  26:  Grieben-­‐Führer  von  1924  •  Folie  27:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  28.  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  29:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  30:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  31:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  32:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  33:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  34:  Ortsgesch.  Sammlung  •  Folie  35:  Selbsterstellte  Fotografie  •  Folie  36ff:  Harzklub-­‐Karte  von  1922