Breitband und Telemedizin
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Breitband und Telemedizin

on

  • 1,312 views

Foliensatz zur Ringvorlesung für die IT-Weiterbildung des Landes am 15.12.2010

Foliensatz zur Ringvorlesung für die IT-Weiterbildung des Landes am 15.12.2010

Statistics

Views

Total Views
1,312
Views on SlideShare
1,211
Embed Views
101

Actions

Likes
1
Downloads
6
Comments
0

1 Embed 101

http://breitbandregion-harz.de 101

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Breitband und Telemedizin Breitband und Telemedizin Presentation Transcript

  • Telemedizin und Breit-bandInfra-struktur
    - Informationstechnologische Herausforderungen für den Harzkreis -
    Christian Reinboth, Dipl.-Wi.Inf.(FH)
    Ringvorlesung IT-Weiterbildung LSA | Wernigerode| 15.12.2010
  • Agenda
    HarzOptics GmbH
    Breitband-Modellregion Harz
    Demographie im Harzkreis
    Telemedizinische Projekte
  • HarzOptics – Optik-Forschung im Harz
    Produkte
    OPTOTEACH-Lehrsystem
    3dB POF-Koppler/Splitter
    Faserlinsen/Fasertaper
    LED-Beleuchtung
    Dienstleistungen
    Optische Vermessungen
    Forschung & Entwicklung
    Consulting & Projektierung
    Aus- & Weiterbildung
    Fernlehrgang Technische Optik
    Azubi-Ausbildung im Technikum
  • Entwicklung optischer Komponenten
    POF-Seitenlichtfasern (mit DieMount GmbH, tti) und WDM-Farbfilter
  • Beleuchtungsplanerische Simulationen
  • Beleuchtungsplanerische Simulationen
  • Beleuchtungsplanerische Simulationen
  • Automatisierte LED-Vermessungen
    Hochpräzise Selektion von bis zu 400 LED/h nach Farbort und Intensität
  • POF-Heimnetzwerke
  • Breitband in der Bundesrepublik
    „Was früher ein Elektrizitätsanschluss oder ein Wasser- oder Abwasseranschluss war, das wird in Zukunft auch ein Breitbandanschluss sein.“
    - Angela Merkel zur Eröffnung der Cebit 2009
    „Die flächendeckende Versorgung unseres Landes mit leistungsfähigen Breitbandan-schlüssen und der Aufbau von Netzen der nächsten Generation sind wichtige Voraus-setzungen für eine schnelle Rückkehr zu wirtschaftlichem Wachstum und stei- gendem Wohlstand.“
    - Karl-Theodor zu Guttenberg, 2009
    Foto: Sebastian Zwez
  • Breitband in der Bundesrepublik
    …unverzichtbare Infrastruktur für:
    • Wirtschaft / Industrie (Standortfaktor)
    • Attraktivität / Lebensqualität (Wohnraum)
    • Schulen / Bildungseinrichtungen (eLearning)
    • Grundversorgung (Telepflege / eGovernment)
    Dabei existiert eine Versorgungslücke besonders in den ländlichen Regionen
    • 50% aller urbanen Haushalt sind versorgt…
    • …aber nur 10% aller Haushalte auf dem Land
    Foto: BMWi
  • Breitband in der Bundesrepublik
    Stand 2008
  • Breitband in der Bundesrepublik
    Stand 2009
  • Breitband in der Bundesrepublik
    Bis Ende 2010:
    Flächendeckend leistungsfähige Breitband-Anschlüsse verfügbar
    Bis Ende 2014:
    Anschlüsse mit Übertragungsratenvon mindestens 50 Mbit/s in ~75%aller bundesdeutschen Haushalte
    http://www.zukunft-breitband.de
  • Breitband in Sachsen-Anhalt
    West-Ost-Gefälle: 60% aller Haushaltein Rheinland-Pfalz sind mit Breitbandversorgt, nur 40% in Sachsen-Anhalt
    5. Mai 2009: Verabschiedung derLandesstrategie Breitbandausbau
    Bis 2011 stehen 35 Millionen Eurofür den Ausbau zur Verfügung
    http://breitband.sachsen-anhalt.de
    Karte: Wikipedia
  • Definition des Breitband-Begriffs
    Wann gilt ein Internetzugang als „breitbandiger“ Zugang?
    Upstream = mindestens 128 Kbit/s
    Downstream = mehr als 128 Kbit/s
    2007
    Upstream = mindestens 128 Kbit/s
    Downstream = mindestens 2 Mbit/s
    2008
  • Zertifizierte Breitband-Berater
  • Aufgaben des BreitbandZentrums
    Öffentlich-keitsarbeit
    Sensibili-sierung BM
    Bedarfs-erhebung
    Beratungdes Landes
    Kontakte zu Carriern
    Breitband-konferenzen
    Kontaktezu Dienstlst.
    Antrags-begleitung
    Förder-beratung
  • Breitband-Status im Landkreis Harz
  • Breitband im Landkreis Harz
    13 Städte / Einheitsgemeinden
    Ballenstedt Blankenburg
    Falkenstein Halberstadt
    Harzgerode Huy
    Ilsenburg Oberharz (am Brocken)
    Osterwieck Nordharz
    Quedlinburg Thale
    Wernigerode
    2 Verbands-/Verwaltungsgemeinden
    VG Vorharz VG Gernrode
  • Bedarf an breitbandigem Internet
    Orte / Messpunkte
  • Breitband-Status im Landkreis Harz
  • Bearbeitungsstand
    Fördermittel Okt. 2010
    Keine oder wenig
    Aktivitäten
    Phase I
    Phase II
    Phase III-V
    Regelausbau
    DTAG
    Landkreis Harz
  • Wie lange dauert ein Förderausbau?
    Abrechnung
    Realisierung
    Planung des Anbieters
    + 12Mon.
    Bewilligungsbescheid
    Bearbeitung beim ALFF
    Stellungnahme Kommunalaufsicht
    Finalisierung Antrag / Nachweise
    Rückfragen bei Anbietern
    Nachweis der Ausbauabsicht
    Angebotsbewertung
    Beschränkte Ausschreibung
    Erstausschreibung
  • Ermittlung des Versorgungsbedarfs
    Zahl der Unternehmen x 10
    (inkl. Land- & Forstwirtschaft)
    Zahl der freiberuflich Tätigen x 5
    Zahl der privaten Nutzer x 1
    = ergibt in Summe den sogenannten „Breitband-Gleichwert“
    Die Wertigkeit des Vorhabens steigt mit der Höhe der Breitband-Gleichwerte; unterhalb eines Breitband-Gleichwertes von 50 ist
    eine Förderung nicht möglich (Ausbau ist keine Pflichtaufgabe).
  • Breitband-Förderprogramm des Landes
    Zuwendungszweck
    Ziel der Förderung ist es, durch die Schaffung einer zuverlässigen, preiswerten und hochwertigen Breitbandinfrastruktur die Nutzung der modernen IuK-Technologien in bislang aufgrund wirtschaftlicher Erwägungen oder technologischer Restriktionen unterversorgten ländlichen Gebieten zu ermöglichen und damit insbesondere land- und forstwirtschaftliche Unternehmen in ihrer Wettbewerbsfähigkeit zu stärken.
    Art, Umfang und Höhe der Förderung
    Die Förderung erfolgt als Projektförderung im Wege der Anteilsfinanzierung und besteht aus einem nicht rückzahlbaren Zuschuss zu den zuwendungs-fähigen Ausgaben. Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 87,5 % der zuwendungsfähigen Ausgaben; maximal 500.000 €.
    Förderprogramm läuft bis zum 31.12.2013
  • Mögliche Problemquellen
  • Mögliche Problemquellen
  • Fallbeispiel Thale
  • Ausgangssituation in Thale
  • Lücken in der Versorgung
  • Versorgung per Richtfunk
    Foto: Qype
  • 30.11.2010
  • 30.11.2010
  • 30.11.2010
  • Bevölkerungsentwicklung im LSA
    Quelle: Statistisches Landesamt
  • Bevölkerungsentwicklung im LSA
  • Bevölkerungsentwicklung im LSA
    -6,9%
    -5,1%
    -1,5%
    -5,7%
  • Telepflege-Anwendungsforschung
  • TECLA-Netzwerkpartner
  • Teilprojekt I: Gesundheitsportal
    i
    Apotheken
    Notdienste
    Ges.Portal
    Bewegung
    Therapie
    Integration in regionalen Videotext
  • Teilprojekt II: Digital Care Pen
    Wunddoku-mentation
    DigitaleDaten-eingabe
    Mobile Pflegeakte
    Bildquelle:aibis GmbH
  • Teilprojekt III: Tourenoptimierung
    Zeit-planung
    Liefer-ungen
    Weg-strecken
    Notfall-planung
    Fahrten-bücher
  • Teilprojekt IV: Wohnen im Alter
    Sprach-steuerung
    Erfassung
    Vital-
    parameter
    Schnitt-stellePatienten-Datenbank
    HAL
    Hausassistent für einAngenehmes Leben
    Video-consult
    Fern-diagnose
    Gesund-heits-coach
    Fern-wartung
    BestellungLebens-bedarf
    Schnitt-stelleCare Pen
  • aibis GmbH
  • Ereignisgesteuerte Prozessketten
    ARIS
    Dr. med. Haferkamp, 2005
  • www.laenger-selbstbestimmt-leben.de
  • www.breitbandregion-harz.de