E-Learning Patterns - Nutzen und Hürden

  • 673 views
Uploaded on

Vortragsfolien vom Vortrag auf der GMW 2009 …

Vortragsfolien vom Vortrag auf der GMW 2009
#bel09

More in: Education , Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
673
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. E-Learning Patterns Nutzen und Hürden Christian Kohls, e-teaching.org und SMART Technologies GmbH
  • 2. Überblick
    • Worum geht es?
    • Warum Patterns?
    • Was sollte ein Pattern umfassen?
    • Wo liegen die Herausforderungen?
    • Wie lassen sich diese bewältigen?
    • Wie geht es weiter?
    Hürden Nutzen
  • 3.  
  • 4.  
  • 5.  
  • 6. Multiple Choice
  • 7. Online Schulung
  • 8. Patterns bei e-teaching.org
  • 9. Erfahrungsaustausch
  • 10. Von Einzelfällen abstrahieren Einzelfälle (Erfahrungsberichte, Szenarien, Werkzeuge…) Muster Gestaltungsprozess
  • 11. Invarianz - Eine Frage der Abstraktion Abstrakt Konkret Fahrzeug Online-Angebot Blog Vorlesungs- Blog Nachrichten- Blog e-teaching.org Notizblog Kein Spielraum mehr Verlust der Form Gestalthaftigkeit „ Wholeness“ Gestaltbarkeit
  • 12. Invarianz - Eine Frage der Abstraktion Abstrakt Konkret Gestalthaftigkeit „ Wholeness“ Gestaltbarkeit Invarianz, Regelhaftigkeit Struktur bleibt erhalten Symmetrie Entfaltung, Lebendigkeit Struktur wird differenziert Symmetrie-Brechung
  • 13. Patterns: Theorien über Formen der Praxis Unterrichtsmethoden Unterrichtsformen Materialformen Werkzeugformen … Warum Patterns? Alexander, 1964
  • 14. Warum Patterns?
    • „ Each pattern describes a problem which occurs over and over again in our environment , and then describes the core of the solution to that problem , in such a way that you can use this solution a million times over, without ever doing it the same way twice .“ (Alexander, 1977)
  • 15. Kontext – Forces - Lösungsform
  • 16. Kontext – Forces - Lösungsform Kontext 1 Kontext 2 Kontext 3
  • 17. Kontext – Forces - Lösungsform Kontext 1 Kontext 2 Kontext 3
  • 18. Kontext, Problem, Lösung
  • 19. Kontext
    • Organisationsform (Fachhochschule, Universität, Weiterbildung)
    • Paradigmen der Fachdisziplinen
    • Politische Faktoren (Bologna, Studiengebühren)
    • Komplexität der Inhalte
    • Teilnehmerzahlen
    • Lehrpläne
    • Personelle Ressourcen
    • Pädagogische Einstellungen
  • 20. Einflussfaktoren (Forces) und Probleme
    • Kognitive Belastungen
    • Konzentrationsfähigkeit des Studierenden,
    • Technische Hürden
    • Ablenkung durch Technik
    • Zeitlicher Aufwand
    • Freie Gestaltung vs. Instruktionen
    • Prüfbarkeit von Fähigkeiten
    • Faire Benotung
    • Berücksichtigung individueller Stärken und Schwächen
  • 21. Lösung
    • Online-Schulungen
    • E-Prüfungen
    • Vorlesungsaufzeichnungen
    • Interaktive Simulationen
    • Veranschaulichende Animationen
    • Virtuelle Projekträume
    • Wikis
    • Vorbereitung
    • Durchführung
    • Nachbereitung
    • Werkzeugverwendungen
    • Variationen
    Grundform Details
  • 22. Vor- und Nachteile Online Schulung: Vorteile Keine An- und Abreise der Teilnehmer führt zu geringerem zeitlichem Aufwand. Online-Schulungen können zwischen Termine oder in den normalen Arbeitsalltag eingebunden werden. Nachteile Hohe kognitive Belastung für den Trainer, da es kaum Verschnaufpausen gibt Keine Praxisphasen während der Schulung.
  • 23. Stolpersteine Zwischen dem geplanten Verlauf einer Schulung und dem tatsächlichen Verlauf liegen oft Welten. Erst bei der Durchführung treten Schwierigkeiten bei der Bedienung oder Ungereimtheiten in der didaktischen Gliederung auf. Daher empfiehlt sich stets ein PROBE-DURCHLAUF.
  • 24.
    • Patterns - das Allheilmittel
    ? Es gibt da ein paar Hürden… … über die man springen muss.
  • 25. Abgrenzung
  • 26. Abgrenzung
  • 27. Abgrenzung
  • 28. Abgrenzung
  • 29. Flüchtigkeit
  • 30. Abstraktion, Granularität und Detailierungsgrad
  • 31. Vorbereitete Beispiele Denkt man sich erst während der Schulung ein Beispiel aus, verschwendet man Zeit mit der Suche nach sinnvollen Eingabedaten. Nur all zu schnell verwendet man unangemessene Beispieldaten, die zwar die Funktionalität eines Programms zeigen, aber nicht den Zweck der Funktion offenbaren.
  • 32. Abstraktion, Granularität und Detailierungsgrad M-1 Schwierigkeit: Heuristische Anwendung: M-1 M-2 M-1 M-2 M-3
  • 33. Trivialität, Nützlichkeit und Verständlichkeit Eingebettete Mini-Patterns (z.B. Stolpersteine) Abhängig von der Zielgruppe Diskussion in Writer‘s Workshops
  • 34. Mustersprache / Terminologie für Online Trainings