Apostolische Methoden

  • 297 views
Uploaded on

Apostolische Modelle für das Gründen von christlichen Gemeinschaften

Apostolische Modelle für das Gründen von christlichen Gemeinschaften

More in: Spiritual
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
297
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
5
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. www.wow24.ch
  • 2. Einführung zu den BegriffenDamit wir all die Begriffe wie Evangelisation,Apostolisches, Hirtliches, Dienste,Jüngerschaft, Gemeinde usw. richtigeinordnen können, sollten wir uns vorherbewusst sein, dass diese Begriffe in einergrösseren Sicht zusammen gehören. www.wow24.ch
  • 3. Es gehört zusammen• zB. Kann man Evangelisation nicht von Gemeindegründung trennen und Gemeinde ohne Evangelisation verfehlt ihr Ziel• Oder Kleingruppen gegen grosse Versammlungen ausspielen• Oder Dienste und Gaben miteinander in Konkurrenz bringen, denn…ES IST EIN LEIB! www.wow24.ch
  • 4. Ein Leib Jeder, der Jesus als Herrn angenommen hat, ist ein Teil davon. EIN HERR EIN Glaube EINE Taufe www.wow24.ch
  • 5. Definition: Ein Gläubiger• Ein Gläubiger: • Ist jemand, der sich von Sünde abgewendet • Jesus sein Leben anvertraut hat • Sich bewusst taufen (durch untertauchen) liess • und mit Gott in Beziehung lebt• Nur weil ich gläubig bin, heisst das nicht gleich automatisch, dass ich wirklich auch ein geistlich gesunder Jünger bin. www.wow24.ch
  • 6. Definition: Ein Jünger• Ein Jünger: • Ist ein Nachfolger von Jesus. • Er wächst vom geistlichen Baby (Unmündigen) • bis zum Erwachsenen (Mündigen) heran • Er tut genau dasselbe wie sein Herr, • indem er seine Worten vertraut und lernt diese umzusetzen, dh. inkl. Fehler & Lernerfahrungen machen • Er reproduziert sich selber in andere• Aber was ist Gemeinde? www.wow24.ch
  • 7. www.wow24.ch
  • 8. Definition Gemeinde• Gemeinde ist Familie• Familie verbringt Zeit mit einander• Familie kennt sich sehr gut - Transparenz• Familien sind unterschiedlich• Es ist nicht immer alles nur rosarot• Das Ganze ist nur bis zu einer gewissen Grösse wirklich als Familie lebbar www.wow24.ch
  • 9. Gemeinde: Eine FamilieÄussere Formen und Traditionen:• Sind nicht wichtig, solange sie nicht gegen den Kern geistlicher Familien sind• und durch Programme oder Aktivitäten diese destabilisieren, oder im Wert mindernGrosse Versammlungen/Schulungen• sind nicht die Kernfamilie• Sie sind relgelmässig nötig & gut www.wow24.ch
  • 10. Urchristliche Form der Gemeinde Stadtweite Öffentliche Grosstreffen Weltweit Versammlungen Alle Herausgerufenen aller Zeiten an jedem Ort Einfach Organisch im Haus www.wow24.ch
  • 11. Dienste & geistliche Familien Von Milet aber sandte er nach Ephesus und rief die Ältesten (griech. presbyteros) der Gemeinde herüber. …. (V.17) (Er sprach zu ihnen …) „Habt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde (griech. poimnion), in welcher der Heilige Geist euch als Aufseher (griech. episkopos) eingesetzt hat, die Gemeinde Gottes zu hüten (= hirten - griech. poimaino) (V. 28).Paulus benutzt hier die Worte Ältester, Aufseher und Hirteund meint doch dieselbe Person. www.wow24.ch
  • 12. www.wow24.ch
  • 13. Inhalte vernachlässigenAn Äusserlichkeiten polieren, statt an Inhalten arbeiten www.wow24.ch
  • 14. Man muss und sollte doch…Andere verantwortlich machen für mein geistliches Leben www.wow24.ch
  • 15. Einheit durch ProgrammeÄussere Formen durch Aktivitäten & Programme vereinenwollen und das dann geistliche Einheit nennen www.wow24.ch
  • 16. Konsumieren und zusehenDer Leiter ist zuständig und ich konsumiere www.wow24.ch
  • 17. Zu stark im Christlichen KuchenWachstum alleine von Christen zu Christen www.wow24.ch
  • 18. Ohne gute Nahrung lebenDas Wort Gottes und Gebet vernachlässigen www.wow24.ch
  • 19. www.wow24.ch
  • 20. So funktionierts: Gute NahrungWer regelmässig sich und mit anderen zusammen gut durchWort & Geist ernährt und das dann glaubt & tut, der wächst www.wow24.ch
  • 21. So funktionierts: IntimitätPersönliches intimes Reden mit Gott als Papiund mit einander. Das nennt sich Gebet www.wow24.ch
  • 22. So funktionierts: GemeinschaftFeiern & Essen gehören in geistliche Familien hinein.Ebenso miteinander lachen und weinenFamilie geht mit einander durch dick und dünn.Familie lebt aus Beziehungen und ist nicht ein Programm! www.wow24.ch
  • 23. Grundsätzliches zu Gemeinde• Wer zum Glauben kommt, kommt zur Gemeinde• Gemeinde ist nicht ein Gebäude aus Stein• Gemeinde ist eine organische Familie• Gemeinde ist Leib aus Brüdern & Schwestern mit einem Herrn und König, Jesus• Die Familie versammelt sich alleine um Jesus• Programme und Formen sind nur Hilfen• Gleichwertigkeit und Beteiligung aller ist zentral www.wow24.ch
  • 24. Sind wir geistliche Familie?• Treffen wir uns nur zu Meetings?• Kennen wir einander sehr gut?• Verbringen wir genügend Zeit mit einander?• Ist die Bibel und die Beziehung zu Jesus unser einziges Fundament?• Sehe ich mich als einen Teil des Leibes und ergänze andere und nehme auch Hilfe an?• ??? www.wow24.ch
  • 25. www.wow24.ch
  • 26. Umdenken ist nötigVergiss folgende Ausdrücke - streiche sie ausdeinem Sprachgebrauch• Ich gehe in den Gottesdienst • Richtig: Gottesdienst ist unser Leben selber - 24h • Falsch: Gottesdienst sind nicht christliche Zeremonien• Ich gehe oder besuche die Gemeinde (Kleingruppe oder was auch immer) • Richtig: Ich gehe zu einer Versammlung • Richtig: Ich bin Teil der Gemeinde • Richtig: Gemeinde ist der Leib Jesus auf Erden www.wow24.ch
  • 27. Leben wir organisch?Lebt meine Kleingruppe ein organischesFamilienleben (Gemeinde)?Fragen die man sich stellen muss:Jede der folgenden Fragen, die du nichteindeutig mit einem JA beantworten kannst,wird dir aufzeigen, woran du in deinerKleingruppe arbeiten solltest. www.wow24.ch
  • 28. Organisch: Was es nicht istDie Kleingruppe sollte nicht• ein aufgemotzter Bibelkreis• ein Liebling ich habe die Kirche geschrupft - Treffen• eine übergeistliche oder für sich selber lebende Gruppe bleiben.• Gruppen sind immer in einem Prozess, der sich aber in diese Richtung der nun gestellten Fragen (organisch) bewegen sollte. www.wow24.ch
  • 29. Wo gehöre ich hin?Ändert sich die Kleingruppe jedoch nicht• wird sie mit Garantie innert max 3 Jahre erstarren• einen Guru und/oder Leiter heranziehen und• eine instituonelle Kirche, oder übergeistlich und gesetzlich werden.Man muss sich also als Gruppe gut überlegen, obman sich auf das Organische und Familiäreeinlassen will. Ansonsten wird ein traditionellesKirchensystem für dich die bessere Wahl sein. www.wow24.ch
  • 30. Fragen: Organisch JA/NEIN• Trefft ihr euch mindestens 1x in der Woche?• Trefft ihr euch mindestens für 3-4 Stunden und verbringt auch sonst Zeiten miteinander?• Kennt ihr euch persönlich gut?• Kennst du die Lebensgeschichte des anderen?• Esst ihr mit einander? www.wow24.ch
  • 31. Fragen: Organisch JA/NEIN• Verbringt ihr auch zwischendurch lustige Zeiten mit einander?• Kann ich in der Gruppe so sein wie ich bin und kindlich glauben?• Habe ich Geduld (mit mir und anderen), und akzeptiere die Fortschritte so wie sie sich entwickeln? www.wow24.ch
  • 32. Fragen: Organisch JA/NEIN• Glaube ich, dass man sich in einem Wohlfühlclub befindet und man nie mehr verletzt wird?• Habe ich Mühe und verurteile ich Menschen, die die Gruppe verlassen (werden)?• Sehe ich im Menschen (auch in mir selber) das was Jesus tun kann und wird - und freue mich darauf? www.wow24.ch
  • 33. Fragen: Organisch JA/NEIN• Hast du mindestens jemanden (besser zwei) den du intensiv bejüngerst und ihm hilfst seinen Glauben zu vertiefen?• Hast du selber jemanden, den du als geistlichen Vater ansprechen und Rat holen kannst?• Seid ihr als geistliche Familie (Kleingruppe) mit anderen freundschaftlich vernetzt? www.wow24.ch
  • 34. Fragen: Organisch JA/NEIN• Macht ihr etwas für die Kinder? • und nicht nur etwas mit ihnen machen…• Dürfen Kinder fröhlich sein und sich wohl fühlen, oder müssen sie sich dem Programm anpassen und erleben Gemeinde als etwas Fremdartiges?• Übernehmt ihr als Eltern die erzieherische und geistliche Verantwortung, oder denkt ihr dass dies die Versammlung tun sollte? www.wow24.ch
  • 35. www.wow24.ch
  • 36. Nicht zu viel in ein GefässVersucht nicht einander kennen zu lernen,Gebetsgemeinschaften und Kinderprogramm inein Gefäss zu stecken. Das klappt nicht.Die ersten Monate ist es wichtig, sich vonfrommen antrainierten Sachen zu lösen undnormal zu werden. Dh. sei dich selber und lernteinander erst mal gut kennen. www.wow24.ch
  • 37. Gemeinschaftliche TreffenÜberlegt euch wo und wann ihr gemeinschaftlicheTreffen haben wollt und legt diese fest• seid und beginnt pünktlich• lasst jeden etwas zum Essen mitbringen• Es gelten die Hausregeln beim Gastgeber• Saubere Toilette ist erwünscht• Es sollten verschiedene abräumen und abwaschen, nicht die Gastgeber - auch die Männer www.wow24.ch
  • 38. Kinder & TeeniesÜberlegt euch was ihr für die Kinder machen wollt• Habt ihr einen Teenie, der mit ihnen spielt?• Wenn Babys schreien • Gibt es einen Nebenraum zum wickeln/stillen?• Wollt ich Kinderlieder singen?Für Kinder ist es wichtig, das der Glaube etwasFreudiges ist und nicht etwas Ernstes und einemdie Luft & Energie nimmt. Kinder sollen kindlichsein können! www.wow24.ch
  • 39. Planung ist wichtig• Legt miteinander Werte und Ziele eure Gruppe schriftlich fest• Plant über 2-3 Monate, was ihr machen wollt• Freies Singen ist empfehlenswert, ohne Gitarre oder so - oder CD als Background• Vortragsserie oder Buch Zuhause lesen/ansehen und in der Gruppe vertiefen (zb. wow24.tv – Themenvideo’s)• Männer- Frauentreffen usw. www.wow24.ch
  • 40. Kein Platz für Perfektion• Schraube deine Erwartungen nicht zu hoch• Perfektion hat in einer Familie keinen Platz• Es wird Schönes und weniger Schönes kommen und man braucht Vergebung und Liebe, die wachsen wird• Fehler machen ist erlaubt und normal und gehört zum Lernprozess dazu• Fördere Introvertierte herauszukommen und Extrovertierte auf die Bremse zu gehen www.wow24.ch
  • 41. Neue Ideen – JA klar!Ausprobieren ist besser als kritisieren• Bei einer neuen Idee soll man diese prinzipiell mit einem JA unterstützen • und nicht erst mal kritisch zerreden, • es sei denn man habe ernsthaft einen Mut machenden und ergänzenden Verbesserungsvorschlag• Viele tolle Sachen haben mit einfachen Ideen und Träumen begonnen• Dynamik und Kreativität gehört ebenso in eine Gruppe, wie Gebet und Lehre www.wow24.ch
  • 42. Die Verantwortung übernehmenFür Vorschläge soll man auch selber dieVerantwortung übernehmen• Man sollte... müsste und könnte…• machen nur dann Sinn• wenn derjenige der das vorbringt auch für die Umsetzung zuständig und die Verantwortung dafür übernimmt.• So bleibt es keine Theorie und man diskutiert nicht unnötig stundenweise an etwas imaginären herum. www.wow24.ch
  • 43. Ledige, Ältere & AlleinstehendeEhepaare sollten diese ab und zu einladen,denn Alleinstehende leiden öfters unterEinsamkeit. www.wow24.ch
  • 44. Einseitigkeit in Lehrmeinungen• Wenn jemand eine Lehre zu stark vertreten will, dann gebt ihm einen Abend Zeit diese allen zu erklären/lehren usw.• Dann muss er sich zurücknehmen und sein ‘Steckenpferd’ zur Seite lassen.• Einseitigkeit wie zb. nur noch Anbetung, Salbung, Heilung, Bibellese, Beten usw. bringt kein gesundes Wachstum. www.wow24.ch
  • 45. Verpasste Treffen• Informiere dich selber, wann und wo das nächste Treffen stattfindet• Erwarte nicht, dass jemand dich dazu kontaktiert und dir nachläuft www.wow24.ch
  • 46. www.wow24.ch
  • 47. Wachsend und dynamischGenauso, wie ein neugeborenes Kind ´auf Muttermilchbegierig ist`, sollt ihr auf Gottes Wort begierig sein, aufdiese unverfälschte Milch, durch die ihr heranwachst,bis das Ziel, eure endgültige Rettung, erreicht ist.(1.Petr. 2,2)• Grundsätzlich geschieht es immer durch Wort & Geist, dann bringt es Leben und Wachstum• Organische Gemeinde gleicht einer Ehe. Geniesst die Zeit der Flitterwochen. Kürzt sie nicht ab.• Es werden auch hier verschiedene Phasen kommen www.wow24.ch
  • 48. Negative Entwicklungen• Zerfall• Einrosten und Erstarren• Instituonalisierung www.wow24.ch
  • 49. Zerfall• Innerer Konflikt• verschiedene Lehrmeinungen• Religiöser Missbrauch & Lieblosigkeit.• Nicht offen reden können• Nicht vergeben wollenResultat sind dann verbrannte Kinder, diealleine für sich leben www.wow24.ch
  • 50. Einrosten und ErstarrenImmer dasslebe. Einseitigkeit & Wiederholungen• Es kommt schleichend. Zuerst ist es alltäglich, dann langweilig und zum Schluss belanglos• Das kreative und dynamische stirbt• Religion und Frustration schleicht sich ein• Konflikte geht man aus dem Weg, macht aber aus Pflichtgefühl weiter• Resultat ist dann eine Ermüdung und Ausgebrannt sein – Getrieben statt berufen• Keine Hilfe und Input von aussen www.wow24.ch
  • 51. Instituonalisierung• Jemand reisst die Leitung an sich • Ohne ihn läuft nichts – er ist der Macher• Jemand wird von der Gruppe zum Leiter erkürt und die Gruppe gibt ihre Verantwortung als solche ab • Konsumhaltung wird dominieren www.wow24.ch
  • 52. Geistlicher Fortschritt – JA?• Mit allen auf- und abs - Konflikte gehören zum Wachstum dazu • Das Wachstum hört nie auf.• Sie lernen Jesus immer besser kennen, auch einander. Wie schon jemand sagte: Jeder ist normal, bis man ihn kennen lernt• Was dich stärker im Glauben macht und näher zu Jesus bringt, bringt dich nicht um!• Wer sich selber (sein Ego) nicht stirbt, für den ist dieser Prozess nichts! www.wow24.ch
  • 53. Positive Entwicklungsstufen1. Flitterwochen Prophetische Startphase2. Krise Priesterliche Opferungsgabe3. Sterben und kämpfen Königliches Herrschen4. Gereiftere Kleingruppe Stabil und gelassener www.wow24.ch
  • 54. FlitterwochenEuphorische Startphase• Entdecken der neuen Freiheit & Kraft.• Viel Freude in der Gruppe• Alles ist im Aufbruch www.wow24.ch
  • 55. KriseDas erste Erdbeben:• Schwierige Situationen • innerhalb der Gruppe • oder bei einem Einzelnen • Von leicht bis sehr dramatisch• Nimmt man diese Herausforderung an, • dann geht es weiter... www.wow24.ch
  • 56. Sterben und kämpfenHingabe an Jesus und an einander• Das Kreuz wird zur persönlichen Erfahrung • Umarme Christus nicht die Gemeinde als Form, oder deine persönlichen Ambitionen • Der Individualismus wird dann immer mehr sterben• Alle Kämpfen nun mehr für und mit den anderen• Die Sache wird durchstanden und man siegt gemeinsam• Die Gruppe ist stärker als vorher und es wird ein WIR-Denken, statt ein ICH Denken vorherrschen www.wow24.ch
  • 57. Gereiftere KleingruppeHerrschen – Zunahme an Autorität• Sie entdecken, dass vieles was sie als Liebe bezeichnet haben in Wirklichkeit gar nicht so war• Sie werden natürlicher und lockerer• Sie gewinnen an Einfluss in der unsichtbaren Welt und somit nach Aussen• Die Stufen 2-4 kommen immer wieder und es vertieft sich immer mehr.• Ohne Leiden (nicht Krankheit), Sterben und Überwinden kommt keine Herrlichkeit und Sieg. www.wow24.ch
  • 58. Der Mix: Innen und Aussen• Ein gesunde Gemeinde wird Evangelisation wichtig sein und freut sich an den Erfolgen anderer Gruppen und Werke.• Ein zu starkes Innenleben, wird lähmen und man verliert den Fokus nach Aussen.• Ein zu schnelles Aussenwachstum ohne Fundamente wird sich mit der Zeit verlaufen• In der Schweiz leiden wir mehr am Sitzenbleibern in frommen Ghettos, als an zu schnellem äusseren Wachstum. www.wow24.ch
  • 59. www.wow24.ch
  • 60. Gesandte, Reisende• Apostel heissen auch: • Gesandte • Reisende im Werk• Sie arbeiten am apostolischen Werk, sind nicht Gemeide-Verantwortliche oder Gemeinden übergeordnet• Sie bilden mit den Propheten die Fundamente einer Gemeinde www.wow24.ch
  • 61. Zurüster und Ausrüster• Sie arbeiten meistens in Teams und sind Teil eines 5 fältigen Dienstes, der die Gläubigen zurüstet• Apostolische Leute vereinen mehrere Begabungen in sich. Sie können auch: • Evangelistisch-Apostolisch, • Prophetisch-Apostolisch usw sein www.wow24.ch
  • 62. Arbeiten in Teams• Grundsätzlich haben fast alle Leute im Urchristentum in Teams gearbeitet, nicht nur im apostolischen• Solltest du im Moment alleine arbeiten, dann versuche immer jemanden mitzunehmen und zu fördern• Wir werden später ansehen, welche Grössen an Teams hilfreich sind www.wow24.ch
  • 63. www.wow24.ch
  • 64. Strategische Visionsträger• Sie haben eine Vision und Offenbarungen vom Herrn und denken daher strategisch• Apostolische Leute sind Bauherren, die den ganzen Bau und den ganzen Leib sehen• Sie sind primär Vorbilder, in dem was sie als Person mit allen Stärken und Schwächen sind www.wow24.ch
  • 65. Nur Jesus – keine Stars• Hauptziel apostolischer Leute ist den Menschen von Christus abhängig zu machen und von ihm zu hören/sehen• Sie lassen sich nicht unterkriegen, sind öfters auch im Hintergrund und in der Schusslinie• Sie wollen alles entfernen und in Klarheit (und viel Liebe & Geduld) dagegen angehen, was Menschen von Jesus abbringt www.wow24.ch
  • 66. Werte & Fundamente legen• Sie sind geistliche Ausrüster und legen die Fundamente/Werte• Lernen die Gläubigen, wie sie einander in Christus dienen können• Lernen das jeder gleichermassen beteiligt ist und werden das ‘WIR’ fördern• Fördern geistliche Gaben, mitunter setzen sie solche durch Handauflegung frei www.wow24.ch
  • 67. Gnade und Vaterschaft• Bringen Freiheit hinein und beseiteigen das Sünden-Bewusstsein & das Gesetzliche• Sie bringen praktische Hilfsmittel & Tools• Sie sehen ganze Gemeinden und möchten, dass keine Erstarrung oder Stillstand hineinkommt• Sie haben Beziehungen zu den Ältesten die regional einige Gemeinden abdecken und sind gut unterrichtet was läuft. www.wow24.ch
  • 68. www.wow24.ch
  • 69. Verpflanzungs-ModellGemeinde verlässt die ApostelJerusalem (Apg, 2, 14- 8,3)• 12 Apostel gründen eine Gemeinde, indem sie Christus predigen• Durch Verfolgung wurden die Gemeinde an verschiedene Orte migriert/verpflanzt/umgebettet• Neue Gemeinden entstehen dann dort, nun nicht mehr von den Aposteln selber gegründet• Die Apostel besuchen die Gemeinden und begiessen den Samen & jäten Unkraut• Die Apostel unterstützen Gemeinden, leben nicht dort und regeln nicht deren Angelegenheiten www.wow24.ch
  • 70. Aussendungs-ModellApostel verlassen die GemeindeAntiochia (Apg. 13, 1-20,38)• Paulus/Mitarbeiter sind ausgesandt neue Gemeinden zu gründen• Gehen in unberührte Regionen hinein und verkünden Christus• Sie multiplizieren die Werte, die sie in sich tragen• 3-6 Monate lehrt Paulus praktisch, was es heisst mit Christus verbunden zu sein• Leute werden verliebt und verwurzelt in Christus und zu einander• Gemeinde lebt aus diesen Werten - als Familie• Die Apostel überlassen die Gemeinde sich selber, ohne Leitung oder feste Formen• Sie ermutigen sie von Zeit zu Zeit im Reifungsprozess weiter zu gehen www.wow24.ch
  • 71. Überregionales Training-ModellApostolische Teams werden ausgebildetEpesus (Apg 19)• Tägliche Trainings ca. 11.00 - 16.00 (Apg 19,9)• Ausbildungsdauer: 2 Jahre• die Leute bringen Geld/Sammlungen für die Apostolische Arbeit in Jerusalem mit• Paulus/Team finanziert sich selber, sendet aus• Apostel stärken danach Gemeinden und gründen Neue www.wow24.ch
  • 72. Verpflanzungs-ModellNicht Apostel bereiten Boden für apostolischeFundamente vorRom (Röm 16)• Keyplayer sind Prisca & Aquila• Verschiedene Paulus bekannte Leute (Christen) ziehen nach Rom und leben dort• Eine Multikulti-Gemeinde entsteht hier• Diese Gemeinde dient als Plattform um die ganze Region mit dem Evangelium zu erreichen www.wow24.ch
  • 73. Falsche Meinungen ablegen• Paulus gründete Gemeinden fast nur in bevölkerungsstarken und einflussreichen Städten• Paulus sieht die Städte als Zentren an, von denen das Evangelium hinaus gehen soll• Nach weniger als 20 Gemeindegründungen zwischen Jerusalem & Rom war für Paulus sein Betätigungsfeld erschöpft.• Apostel arbeiten auf Einladung von Gemeinden und/oder auf Offenbarung des Herrn• Sie sind nicht Übermenschen oder mit Aposteletikette als Superstars auf einer Bühne zu sehen. Sie geben sich selber keine Titel. www.wow24.ch
  • 74. www.wow24.ch
  • 75. Evangelisation unter der Lupe• Geht es bei Evangelisation... • nur um Bekehrungen und... • dass man Menschen irgendwo zu irgendwelchen christlichen Formen/Werken/Gemeinden hinzufügt?• An was denkst du, wenn du das Wort Evangelisation hörst? www.wow24.ch
  • 76. Gutes Ehren, Schlechtes entfernen• Lasst uns gute Werte (zT. auch Formen) aus christlichen Traditionen ehren und pflegen.• Kraftlose Traditionen die nicht dem entsprechen, was Jesus uns lehrte und wie die ersten Jünger es umsetzten, müssen wir ausreissen und entfernen.• Schauen wir uns die Aussagen, über Evangelisation & Gründungen durch Pflanzen, genauer an! www.wow24.ch
  • 77. Hinausgehen und demonstrierenGeht in die ganze Welt und verkündet der ganzenSchöpfung das Evangelium!Wer glaubt und sich taufen lässt, wird gerettetwerden. Wer aber nicht glaubt, wird verurteiltwerden.Folgende Zeichen (Geistestaufe/Fülle, Befreiung/Heilung & Wunder) werden die begleiten…Sie aber gingen überallhin und verkündeten ´dasEvangelium`. Der Herr wirkte mit und bekräftigtedas Wort durch die Zeichen, die dieVerkündigung begleiteten. (Markus 16, 15-20) www.wow24.ch
  • 78. Das Evangelium des Reiches• Wir haben den Dienst der Versöhnung/Heilung • Lasst euch versöhnen mit Gott als deinem Papa • Heilung ist für alle Bereiche: Geist, Seele & Leib!• Gott hat die Sünden bereits vergeben und die Menschheit mit sich versöhnt • Lass dich mit dem Vater versöhnen. • Komm nach Hause• Kehre um von deinem Denk- und Wertsystem • Tue Busse, denn…• Das Reich Gottes ist hier und jetzt! www.wow24.ch
  • 79. Jünger machen – lehren es zu tunMir ist alle Macht im Himmel und auf der Erdegegeben. Darum geht zu allen Völkern undmacht die Menschen zu meinen Jüngern;tauft sie auf den Namen des Vaters, desSohnes und des Heiligen Geistes und lehrt sie,alles zu befolgen, was ich euch gebotenhabe. Und seid gewiss: Ich bin jeden Tag beieuch, bis zum Ende der Welt. (Matth 28, 18-20) www.wow24.ch
  • 80. Zu MEINEN JüngernJesus sagt klar und unmissverständlich:• Ich alleine habe die Vollmacht • Ich als Person – ich der Auferstandene • Habt Beziehung zu mir, zum Geist und zum Vater• Macht sie zu MEINEN Nachfolgern • Seid nur von mir abhängig, nicht von Menschen • Werdet nicht zu Nachfolgern einer Denomination, Stilrichtung oder eines Menschen www.wow24.ch
  • 81. Es wird zur RealitätLehren zu tun heisst• In die Gegenwart Gottes durch Beziehung – & in sein Wort eintauchen • Sein Reich wächst so innerlich zu einer Realität• diese Realität zeigt sich im äusseren Tun • Im Denken, Reden und Handeln• Das Tun bringt himmlische Resultate • Vergebung, Heilung, Wiederherstellung www.wow24.ch
  • 82. ÜBERALL - Jederzeit• Das Reich Gottes ist an jedem Ort, wo wir uns selber befinden und sind, denn…• Gott ist allgegenwärtig • rund um uns herum und• Christus in uns• ist ein Gott des JETZT und HIER www.wow24.ch
  • 83. Der Ort der EvangelisationEvangelisation hat einen Ort, wo vor allemJünger gemacht werden• Was oder wo denkt ihr, ist dieser Ort?• Was denkt ihr, sind die klaren und unmissverständlichen Anweisungen von Jesus an die Jünger, wie und wo man evangelisiert?• Sollten wir davon lernen? www.wow24.ch
  • 84. Gezielt suchen und PflanzenSo sagte es Jesus den 12 Aposteln:Wenn ihr in eine Stadt oder in ein Dorf kommt,• dann sucht jemand,• der es wert ist,• euch aufzunehmenBleibt bei ihm, bis ihr jenen Ort wieder verlasst.(Matth 10,11ff) www.wow24.ch
  • 85. Segnen, Kraft demonstrierenSo sagte es Jesus den 72 Jüngern, die er zuzweit in die Dörfer/Städte schickte:Wenn ihr ein Haus betretet, sagt als Erstes:• Friede sei mit diesem Haus!• Heilt die Kranken, die dort sind, und verkündet den Bewohnern der Stadt:Das Reich Gottes ist zu euch gekommen!(Lukas 10, 1-24) www.wow24.ch
  • 86. Jesus, die Familien und die HäuserJesus ging sehr viel zu Familien, also in dieHäuser wo ganze Generationen wohnten.• Er ass mit ihnen und hatte Gemeinschaft• Er erklärte die Realitäten des Reiches Gottes• Er demonstrierte das Reich Gottes, indem er heilte und Dämonen aus trieb• Dasselbe machten die Apostel• Dasselbe machten die JüngerDasselbe sollten wir auch tun! www.wow24.ch
  • 87. Gemeinde/Kirche im Haus• Saulus verwüstete die Gemeinde in dem er durch die Häuser ging. (Apg 8,3) • Gemeinde war im Haus und wurde verfolgt• Es grüßen euch Aquila und Priska samt der Gemeinde in ihrem Haus (1. Kor 16, 19) • Eine Base für div. Gründungen von Gemeinden• Appia, der Lieben, und Archippus, unserm Streitgenossen,und der Gemeinde in deinem Hause (Phil 1, 2) • Mit einander den Kampf des Glaubens kämpfen www.wow24.ch
  • 88. Verantwortung in Häusern• Wo zwei oder drei versammelt sind, bin ich mitten unter ihnen (Mat 18, 20) • Verheiratet oder nicht, - jung oder alt – egal!• Gemeinde in ihrem Hause (Röm 16, 5) • Findet bei einem Ehepaar statt• Gajus, der Gemeinde Gastgeber (Röm 16, 23) • Findet bei einem Mann statt• Nympha, die Gemeinde im Haus (Kol 4,15) • Findet bei einer Frau statt www.wow24.ch
  • 89. Glaube in den Häusern• Denn wenn jemand seinem eigenen Haus nicht vorzustehen weiß, wie soll er für die Gemeinde Gottes sorgen? (1. Tim 3,5)• Wenn ihr zusammenkommt, so hat ein jeder einen Psalm, er hat eine Lehre, er hat eine Offenbarung, er hat eine Zungenrede, er hat eine Auslegung. Lasst es alles geschehen zur Erbauung. (1. Kor 14, 26)• Sie brachen zu Hause das Brot. (Apg 2,42)• Sie lehrten täglich in den Häusern. (Apg 5,42) www.wow24.ch
  • 90. Wie kommen wir in die HäuserEinige Möglichkeiten und Ideen dazu:• Nichts erzwingen wollen und meinen jedem das Evangelium aufdrücken zu müssen• Beten, dass man Schlüsselpersonen findet • die ihr Haus und ihr Umfeld zugänglich machen • zu ihnen gehen, essen, erklären, heilen • soweit bleiben und wirken, wie es vorbereitet ist • Ihr Umfeld scannen & in neue Häuser gehen• 1-2 treue & lehrfähige Menschen bejüngern • weitergeben was du hast www.wow24.ch
  • 91. www.wow24.ch
  • 92. Ein erkennbares Muster• Gott selber lebt Intimität in Familie • Vater, Sohn und Geist• Gott schuf den Menschen nach seinem Bild • Er schuf sie, dass sie sich vermehren • Und Gottes Leben reproduzieren www.wow24.ch
  • 93. Start einer Familie• Gott schuf den Menschen als • Mann/Frau • als Zweier-Team • um Kinder zu haben• Die Kleinste Grösse von geistlicher Familie ist folglich (2) 3 Personen• Jesus selber sagt: «Wo zwei oder drei zusammen sind, da bin ich in ihrer Mitte» (Matthäus 18,20) www.wow24.ch
  • 94. Das 2-3er Muster• Prediger 4, 9-12 • Zu zweit/dritt ist die Beziehung stark• 1. Timotheus 5, 19 • Zu zweit oder zu dritt Rechenschaft fordern• Matthäus 18, 15-17 • Zurechtweisung durch zwei oder drei Zeugen• 1 Korinther 14, 26-33 • Zwei bis drei können besser kommunizieren• 2.Korinther 13,1 • zwei oder drei bestätigen und geben Weisung www.wow24.ch
  • 95. 2-3er – die Vorteile• Reproduktion/Neupflanzung • Innerhalb 6-9 Monaten • Im Haus des Friedens• Einfache & Schnelle Kommunikation• Leichtere Entscheidungsfindung• Dynamischer• Organischer• Einfacher www.wow24.ch
  • 96. Teamgrösse 4-7• Nicht mehr organisch & dynamisch• Leiterschaftsgrösse • für grosse Gruppen/Kirchen oder • über Netzwerke an Kleingruppen • zB. 5 fältiger Dienst• Die Sache wird träge und braucht mehr Ressourcen www.wow24.ch
  • 97. Verwandschaftsgrösse: 12-60• Erweiterte Familiengrösse • Man kennt sich untereinander noch knapp • Es ist wie ein Grossfamilientreff • Noch geeignet für gemeinsame Freizeiten www.wow24.ch
  • 98. Schulungsgrösse: 25-75• Geeigent für • Schulungen • Visionsvermittlung • Themen vertiefen • Lehre vermitteln • Aber kaum Praxis möglich www.wow24.ch
  • 99. Relationale Netzwerke: 100-150• Vernetzung von regional oder überregionalen Gruppen als Netzwerk• Lokale Gruppen haben noch regelmässige Beziehungen zu einander.• Jede Gruppe kennt ca. 2-3 Gruppen• Wird die Sache Grösser, dann splittet man die Netze in regionale Einzelnetzwerke www.wow24.ch
  • 100. Öffentliche Meetings• Ab 200-500 können öffentliche & zentrale Meetings ein Magnet sein und werden wahrgenommen• Die vielen Kleinen werden plötzlich im Grossen wahrgenommen• Nach oben hat es immer Platz www.wow24.ch
  • 101. Die Dynamik der 6-9 Monate• Die meisten Neugründungen… • von Kleingruppen • über das Beziehungsnetz von frisch zum Glauben gekommenen • werden innerhalb von 6-9 Monaten realisiert • unabhängig von Kirchenform, Grösse oder Sprache – es ist das überall so• Was können wir daraus lernen? www.wow24.ch
  • 102. Starten und Vorankündigung• Wenn du mit neuen Leuten (Nichtchristen) eine Gruppe startest, dann kommuniziere so rasch wie möglichst wie es läuft: • Wie lange bleibst du in der Gruppe • Welchen Support bietest du ihnen weiterhin an• Lasse sie früh etwas selber tun und mach sie nicht abhängig von dir • Lehre Sie schnell Bibellesen und selber hören zB. mit dem Tool Rabbischule. www.wow24.ch
  • 103. Mit Neuen - Neues starten?• Scanne ihr Umfeld… • Wer aus ihrem Umfeld ist offen? • Wo ist ein Mann / Haus des Friedens? • Versuche Fuss zu fassen• Biete konkret etwas an: • Unsere Tools sind dir bekannt – wir helfen euch • Kann durchaus etwas anderes sei - sei kreativ Ein neue Gruppe aus dem Umfeld von frisch Gläubigen, startet man am Besten innerhalb der 6-9 Monate! www.wow24.ch
  • 104. Wenn das so ist…• Dann lasst uns beten und ein Haus des Friedens finden. Dort starten wir gleich eine geistliche Familie mit zB.:• Glaubensgrundkurs • finde-gott.ch• Traumdeutung, Heilung, Prophetisches • himmelshilfe.ch• Schulungen • power@home.ch www.wow24.ch
  • 105. www.wow24.ch