„Love it, leave it or change it!“ - Change Management in der Nachrichtenredaktion

  • 6,740 views
Uploaded on

Change Management im Verlag erhält im Zuge der aktuellen Rahmenbedingungen einen neuen Stellenwert. Doch der Wandel der Redaktion, der Journalisten und ihrer Rollen ist ein schwieriger Prozess, den es …

Change Management im Verlag erhält im Zuge der aktuellen Rahmenbedingungen einen neuen Stellenwert. Doch der Wandel der Redaktion, der Journalisten und ihrer Rollen ist ein schwieriger Prozess, den es zu gestalten gilt.

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
6,740
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4

Actions

Shares
Downloads
34
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. „Love it, leave it or change it!“ Change Management in der Nachrichtenredaktion
  • 2. Rahmenbedingungen für Verlage 2009.
  • 3. Alexander Mogg VDZ-Zeitschriftentage / http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,595830,00.html
  • 4. Alexander Mogg VDZ-Zeitschriftentage
  • 5. Verkaufte Auflage in Millionen Stück, IVW
  • 6. http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,594757,00.html / http://www.medienhandbuch.de/news/mediaagenturen-rechnen-mit-zahlreichen-titeleinstellungen-18943.html
  • 7. Digitale Umsätze steigen...
  • 8. Gesamt- Umsatz Digitale Medien Konzern umsatz 2006 2007 Hubert Burda Media Holding 2.214 231 274 GmbH & Co. (2007) (10,7 %) (12,4 %) Kommanditgesellschaft Verlagsgruppe Georg von 2.243,2 28,3 - Holtzbrinck (2006) (1,3 %) 2.578 24 52,3 Axel Springer AG (2007) (1 %) (5,9 %) Verlagsgesellschaft Madsack 506,3 0,0237 0,0343 GmbH & Co. KG (2007) (0,005 %) (0,006 %) in Mio. Euro, Quelle: Geschäftsberichte/Websites der Unternehmen, eigene Darstellung
  • 9. Doch sind Verlage ganzheitlich für das Digitale Geschäft aufgestellt?
  • 10. • Verstehen Ihre Mitarbeiter die Relevanz des Wandels? • Tragen alle Ihre Mitarbeiter den internen Wandel mit? • Wirklich alle?
  • 11. by Charlie Dave / http://www.flickr.com/photos/charliedave/812153854/sizes/l/
  • 12. …auch Ihre Journalisten?
  • 13. „Während andere Wirtschaftszweige das Internet mit offenen Armen aufgenommen haben, scheinen viele Journalisten schon schwer damit beschäftigt zu sein, an ihrem eigenen Nachruf zu arbeiten.“ -- Rupert Murdoch http://www.computerwoche.de/knowledge_center/web/1879199/
  • 14. Markus Hündgen Ressortleiter Video WAZ NewMedia http://twitter.com/videopunk/statuses/934689974
  • 15. Journalismus verändert sich http://www.uni-leipzig.de/~zdj/zdj-ergebnisse.pdf DER SPIEGEL, 49/2008, S: 113 https://twitter.com/thomassmith/statuses/881765530
  • 16. …doch wer steuert diesen Prozess?
  • 17. Sie?
  • 18. Reaktionäre vs. Erneuerer. Thomas Knüwer, Redakteur und Blogger beim Handelsblatt: „Weil der Journalist sich ändern muss“ […] Krisen sind keine schöne Sache. Doch sie sind auch ein Moment der Besinnung. Eine Chance zu hinterfragen, warum es so weit gekommen ist. Das gilt auch für die Medien - und gerade für uns Journalisten. Erst jetzt - und damit viel zu spät - wacht mancher Berufsstandskollege auf und wundert sich ob des Sturms, der ihn umtost. […] Da gibt es jene, die versuchen, sich neu zu orientieren. Und andere, die sich weiterhin beständig dem Sturm entgegenstellen. […] http://blog.handelsblatt.de/indiskretion/eintrag.php?id=1981
  • 19. Sein Kollege (!) vom Handelsblatt, Sönke Iwersen, antwortet in aller Öffentlichkeit: […] Bei aller kollegialer Zurückhaltung: mir ist kein Journalist bekannt, bei dem Selbstdarstellung und Realität derart auseinanderklaffen wie bei Dir. […] permanente Selbstbeweih-räucherung […] Man kann Dir oft dabei zusehen, wie Du selbst in Konferenzen ständig mit Deinem Telefon herumdaddelst. […] Du behauptest, die Journalisten müssten sich ändern und meinst damit wohl, sie müssten so werden wie Du. Es ist aber so, dass die meisten Kollegen gar kein Interesse daran haben, Nachrichten einfach nur wiederzukäuen, so wie Du. http://blog.handelsblatt.de/indiskretion/eintrag.php?id=1981
  • 20. Relevanz des „Web 2.0“ für Journalisten (news aktuell, 2008)
  • 21. „Das Internet ist eine Plattform auch für Schmierfinken ganz besonderer Art. Schmierfinken, die sich als Journalisten bezeichnen, die aber Persönlichkeitsrechte verletzen, sich nicht an unsere Postulate wie Wahrhaftigkeit, Objektivität, Vollständigkeit halten. Sie treiben ihr mieses Geschäft mit Veröffentlichungen, gegen die wir oft rechtlich nicht vorgehen können, die aber nicht selten ihre Voyeure finden. Blogs sind meines Erachtens nur in ganz wenigen Ausnahmefällen journalistische Erzeugnisse. Sie sind eher der Tummelplatz für Menschen, die zu feige sind, ihre Meinung frei und unter ihrem Namen zu veröffentlichen.“ Michael Konken, Bundesvorsitzenden des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV)
  • 22. • Verstehen Ihre Mitarbeiter die Relevanz des Wandels? • Tragen alle Ihre Mitarbeiter den internen Wandel mit? • Wirklich alle?
  • 23. Ein gesteuertes Change Management ist wichtig…
  • 24. …auch und gerade für Ihre Redaktion, wenn sie den Schritt in die digitale Welt gehen soll.
  • 25. VORSICHT! Change Management im klassischen Sinne berücksichtigt nicht die Spezifika der Medienunternehmen und Redaktionen – Journalistisches Rollenverständnis – Verfahren der journalistischen Arbeit in Redaktionen – Öffentliche Aufgabe, „Vierte Gewalt“
  • 26. Besuchen Sie uns für weitere Gedanken. www.zeitungsperspektiven.de