Wpk2013 chemie bw_konjunkturumfrage_2013_gesamt

  • 194 views
Uploaded on

 

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
194
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg Alle Unternehmen Beteiligung: 130 Unternehmen Beschäftigte: 57.9091. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 28,5 % 54,6 % 16,9 %2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 29,2 % konstant 50,8 % geringer 19,2 % Ausland: höher 40,0 % konstant 35,4 % geringer 14,6 % Gesamt: höher 35,4 % konstant 40,8 % geringer 18,5 %3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 27,7 % 53,1 % 19,2 %4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 13,1 % 20,8 % 16,9 % 29,2 % 13,8 %5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 8,5 % 17,7 % 27,7 % 27,7 % 19,2 %6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 20,0 % 56,9 % 23,1 %7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 64,6 % Energiekosten 58,5 % Weitergabe Kostensteigerungen 58,5 % Arbeitskosten 53,8 % Rohstoffverfügbarkeit 18,5 % Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben
  • 2. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg Unternehmen < 500 Beschäftigte Beteiligung: 109 Unternehmen Beschäftigte: 14.0981. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 29,4 % 53,2 % 17,4 %2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 31,2 % konstant 50,5 % geringer 17,4 % Ausland: höher 37,6 % konstant 34,9 % geringer 16,5 % Gesamt: höher 36,7 % konstant 39,4 % geringer 20,2 %3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 31,2 % 48,6 % 20,2 %4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 13,8 % 21,1 % 18,3 % 32,1 % 11,4 %5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 8,3 % 19,3 % 28,4 % 30,3 % 17,4 %6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 18,3 % 58,7 % 22,9 %7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 65,1 % Energiekosten 55,0 % Weitergabe Kostensteigerungen 63,3 % Arbeitskosten 50,5 % Rohstoffverfügbarkeit 19,3 % Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben
  • 3. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg Unternehmen > 500 Beschäftigte Beteiligung: 21 Unternehmen Beschäftigte: 43.8111. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 23,8 % 61,9 % 14,3 %2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 19,0 % konstant 52,4 % geringer 28,6 % Ausland: höher 52,4 % konstant 38,1 % geringer 4,8 % Gesamt: höher 28,6 % konstant 47,6 % geringer 9,5 %3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 9,5 % 76,2 % 14,3 %4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 9,5 % 19,0 % 9,5 % 14,3 % 28,6 %5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 9,5 % 9,5 % 23,8 % 14,3 % 28,6 %6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 28,6 % 47,6 % 23,8 %7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 61,9 % Energiekosten 76,2 % Weitergabe Kostensteigerungen 33,3 % Arbeitskosten 71,4 % Rohstoffverfügbarkeit 14,3 % Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben
  • 4. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg PHARMA Beteiligung: 25 Unternehmen Beschäftigte: 17.0001. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 44,0 % 52,0 % 4,0 %2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 36,0 % konstant 52,0 % geringer 12,0 % Ausland: höher 48,0 % konstant 28,0 % geringer 4,0 % Gesamt: höher 52,0 % konstant 36,0 % geringer 8,0 %3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 40,0 % 48,0 % 12,0 %4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 12,0 % 16,0 % 12,0 % 28,0 % 24,0 %5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 8,0 % 12,0 % 16,0 % 28,0 % 28,0 %6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 12,0 % 64,0 % 24,0 %7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 40,0 % Energiekosten 48,0 % Weitergabe Kostensteigerungen 56,0 % Arbeitskosten 64,0 % Rohstoffverfügbarkeit 16,0 % Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben
  • 5. Wirtschaftspressekonferenz Chemie-Verbände Baden-Württemberg, Donnerstag, 11. April 2013, Stuttgart Ergebnis der Konjunktur-Umfrage 2013 in der chemischen Industrie Baden-Württemberg FARBEN und LACKE Beteiligung: 17 Unternehmen Beschäftigte: 2.9001. Geschäftserwartungen des Unternehmens für das Jahr 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 41,2 % 35,3 % 23,5 %2. Einschätzung der Umsatzentwicklung Ihres Unternehmens 2013 gegenüber 2012 Inland: höher 35,0 % konstant 41,0 % geringer 23,0 % Ausland: höher 64,0 % konstant 23,0 % geringer 11,0 % Gesamt: höher 41,0 % konstant 35,0 % geringer 17,0 %3. Einschätzung der Ertragslage des Unternehmens 2013 besser als 2012 in etwa wie 2012 schlechter als 2012 29,4 % 47,1 % 23,5 %4. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2012 (ggf. Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 6,0 % 29,4 % 23,5 % 29,4 % 6,0 %5. Nettoumsatzrendite des Unternehmens 2013 (Schätzung) Verlust bis 3 % über 3 bis 5% über 5 bis 10 % über 10 % 0% 17,6 % 47,1 % 17,6 % 5,9 %6. Die Zahl der Beschäftigten im Unternehmen wird 2013 gegenüber 2012 zunehmen konstant bleiben abnehmen 17,6 % 70,6 % 11,8 %7. Risiken und Belastungsfaktoren für die eigene Geschäftsentwicklung im Jahr 2013 ? Rohstoffkosten 88,2 % Energiekosten 52,9 % Weitergabe Kostensteigerungen 70,6 % Arbeitskosten 64,7 % Rohstoffverfügbarkeit 23,5 % Differenz der jew. Prozente zu 100% = keine Angaben