Lernen mit Neuen Medien
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Lernen mit Neuen Medien

on

  • 561 views

Die junge Generation verbindet ein Merkmal: Die Selbstverständlichkeit im ...

Die junge Generation verbindet ein Merkmal: Die Selbstverständlichkeit im
Umgang mit Sozialen Medien. Das Leben in der virtuellen Parallele ist Teil
dieser Lebenskultur geworden. Dank internetfähiger Smartphones und Tablet-
PCs ist auch der Azubi permanent online und nutzt das Internet zur Unterhaltung
und zur Kommunikation mit Freunden und Kollegen. Diese neuen
Medien, das Internet und die Hardware, sind die Grundlage für eine neue
Form der Informationsbeschaffung und Wissensvermittlung – jede Frage
kann sofort an Ort und Stelle beantwortet werden.
Erste Unternehmen nutzen diese Medienkompetenz und binden die neuen
Anwendungen der Sozialen Medien bereits in ihre Ausbildungskonzeptionen
ein. Sie haben das Potential, die Wissensvermittlung und das Lernen in
Gruppen zu gestalten und wecken beim betrieblichen Nachwuchs Interesse
und Begeisterung.

In einem eintägigen Workshop der Chemieverbände Rheinland-Pfalz wurde
ein Einblick in die Vielfalt der neuen Sozialen Medien gegeben und praktische
Anwendungen vorgestellt.

Statistics

Views

Total Views
561
Views on SlideShare
532
Embed Views
29

Actions

Likes
0
Downloads
8
Comments
0

1 Embed 29

http://www.scoop.it 29

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-ShareAlike LicenseCC Attribution-ShareAlike License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Lernen mit Neuen Medien Lernen mit Neuen Medien Document Transcript

  • festgehalten Die Veranstaltungen der Chemieverbände Rheinland-Pfalz INHALT Lernen mit neuen Medien >> Was sind Soziale Medien? >> Die Rolle des Ausbilders >> Ansatzpunkte zur Umsetzung >> Nachgefragt EDITORIAL Die junge Generation verbindet ein Merkmal: Die Selbstverständlichkeit im Umgang mit Sozialen Medien. Das Leben in der virtuellen Parallele ist Teil dieser Lebenskultur geworden. Dank internetfähiger Smartphones und Tablet- PCs ist auch der Azubi permanent online und nutzt das Internet zur Unter- haltung und zur Kommunikation mit Freunden und Kollegen. Diese neuen Medien, das Internet und die Hardware, sind die Grundlage für eine neue Form der Informationsbeschaffung und Wissensvermittlung – jede Frage kann sofort an Ort und Stelle beantwortet werden. Erste Unternehmen nutzen diese Medienkompetenz und binden die neuen Anwendungen der Sozialen Medien bereits in ihre Ausbildungskonzeptionen ein. Sie haben das Potential, die Wissensvermittlung und das Lernen in Gruppen zu gestalten und wecken beim betrieblichen Nachwuchs Interesse und Begeisterung. In einem eintägigen Workshop der Chemieverbände Rheinland-Pfalz wurde ein Einblick in die Vielfalt der neuen Sozialen Medien gegeben und praktische>> Anwendungen vorgestellt.Moderne Ausbildungskonzepte nutzen –Soziale Medien in der Wissensvermittlung Stefanie Lenze | Chemieverbände Rheinland-Pfalz
  • Lernen mit neuen Medien | Mainz WAS SIND SOZIALE MEDIEN? Soziale Medien ist ein Sammelbegriff für Internetanwendungen, die auf gegenseitigem Austausch und dem Einstellen von eigenem Inhalt basieren. Dank der Smartphones können die Nutzer sich unabhängig von Zeit und Ort in ihrem Netzwerk anmelden. Studien belegen, dass für die große Mehrheit der Jugendlichen beson- ders soziale Netzwerke wie Facebook eine sehr hohe Alltagsrelevanz haben. Fast 60 Prozent besuchen ihr Netzwerk täglich, und 16 Prozent lassen sich über alle Netzwerk-Neuigkeiten auf dem Handy informieren. Hier gelten andere Verhaltensregeln und Abläufe als in den klas- sischen Medien wie Zeitschriften, Fachbücher oder Fernsehen. Infor- mationen werden weniger vorselektiert und in Relevanzen geordnet. Jeder Teilnehmer ist Autor und Leser zugleich und bestimmt selbst, was von Interesse ist. Die verschiedenen Anwendungen der Sozialen Medien reichen vom Senden von persönlichen Nachrichten bis zum kollektiven Verfassen von qualifizierten Inhalten in Wikis. Willkommen in der Zukunft Studien zum Thema >> JUGEND 2010 von Shell: goo.gl/3wVjs >> JIM 2011 vom Medienpädagogischen Forschungsverbund Südwest (mpfs): goo.gl/PSkWJ >> MEDIA 2020 von Mediacon: goo.gl/0cq73DIE ROLLE DES AUSBILDERS WIRD SICH VERÄNDERN HÄUFIGKEIT DER INTERNETNUTZUNGDer Rückgriff auf Informationen im Internet ermöglicht eine ständige Aktuali- Computer und Internet sind für Jugendliche nicht nur leicht zugäng-sierung der Lerninhalte. Jede Aussage im theoretischen oder praktischen lich, sie werden auch intensiv genutzt. Die Nutzung des Internets istUnterricht ist sofort überprüfbar. fest im Alltag der Jugendlichen verankert; über die Hälfte googelt, twittert und chattet jeden Tag.Die Ausbildungsbetreuer müssen ihre Materialien auf dem aktuellen Standhalten. Die unmittelbare Gegenkontrolle und Korrektur durch die Azubis sindaber keine Störung: Reflexion und Teilnahme sind wichtige Eigenschaften. Selten: 3 % Nie: 1 %Statt Frontalunterricht findet interaktive Teamarbeit auch in der Ausbildung Einmal in der Woche: 7 %immer öfter statt. Das Internet ist zentraler Bestandteil des Arbeitens: alsprimäre Informationsquelle und als Medium der Kommunikation. Erste Um-setzungen in Mitgliedsunternehmen zeigten: Wenn Azubis Inhalte in Refe-raten erarbeiten, ist das Interesse größer und die Qualität besser.Die Aufgabe der Ausbilder besteht darin, eine Orientierung in der Fülle derInhalte zu bieten. Beispielsweise durch Verweise auf vertrauenswürdigeOnlinequellen. Ausbilder tragen heute Verantwortung für die inhaltliche Mehrfach inQualität des Lernstoffs. der Woche: 25 %Es ist Aufgabe der Ausbildungsbetriebe, ihre Azubi-Betreuer in neuen Medien Täglich online:fit zu machen. Es sind die Ausbilder, die den medialen Generationswechsel 65 %hautnah erleben. Damit sie ihr Wissen weitergeben können, müssen sie dieveränderte Lebenswirklichkeit der Azubis verstehen.Die Ausbilderqualifizierung muss nicht über externe Schulungen laufen.Im Konzept des »Reverse Mentoring« schult der betriebliche Nachwuchs dieälteren Kollegen in den neuen Medien. Quelle: JIM Studie 2011, Studie vom mpfs zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger
  • ANSATZPUNKTE FÜR DIE UMSETZUNGZu Beginn muss klar sein, was man will. Sollen Unterrichtsmaterialenzum Download angeboten werden? Sollen Materialen ausgetauschtwerden können? Soll es Kommunikationsmöglichkeiten geben? Sollensich die Azubis in Profilen präsentieren und untereinander vernetzen?Der erste Schritt ist leichter als gedacht: Einfach die Azubis in denProzess einbinden. Dieses Zeichen der Wertschätzung motiviert.Außerdem wissen sie selbst am besten, welche der zahllosen Ange-bote auf dem Online-Markt die idealen Funktionen bietet. Denn dasWichtigste ist, dass die Auswahl von Sozialen Medien zum Unterneh-men, seinem Ausbildungskonzept und seinen Mitarbeiter passt.Ausbildungsinhalte online bereitstellen Kommunikation und Organisation online stattfinden lassenDas Lernen mit neuen Medien ist »Learning on demand«. Es ist unab- Soziale Netzwerke stärken die Identifikation mit dem Azubi-Jahrgang undhängig von Ort, Zeit und Gerät. Die veränderten Nutzungs- und Lernge- dem Unternehmen. Auszubildende können sich austauschen, Unterlagenwohnheiten können für moderne Ausbildungskonzepte sinnvoll genutzt teilen und gemeinsam auf Prüfungen vorbereiten. Für Unternehmen lohntwerden. Inhalte und Lernkontrollen können über ein Intranet genauso sich der Zeit- und Kostenaufwand eines eigenen sozialen Netzwerks eherbereitgestellt werden, wie über eine geschlossene Gruppe in einem nicht. Besser ist es, auf ein bestehendes Netzwerk auszuweichen.sozialen Netzwerk. Aus der Toolbox des Referenten: Die Berichtsheft-App. Facebook ist zwar in aller Munde, aber nicht die einzige Mit ihr kann man zum Beispiel unterwegs Berichtshefte Option. Es gibt auf Unternehmen spezialisierte Netzwerke verfassen oder sich an Abgabetermine erinnern lassen. wie communote und yammer.Gemeinsam Wissen schaffenWikis sind Online-Lexika. Das Vorbild aller Wikis, Wikipedia, konnte innur elf Jahren über 1,4 Millionen deutschsprachige Artikel bereitstellen(Stand 18.06.12). Der Clou: Alle Inhalte werden von freiwillig arbeitendenAutoren eingestellt. Übertragen auf die Ausbildung heißt das: Einträgekönnen von den Azubis selbst formuliert und korrigiert werden. Ein Azubi-Wiki ist auf azubi.net angeboten. Für eigene Wikis gibt es mehrere Softwares auf dem Markt.
  • Lernen mit neuen Medien | MainzNACHGEFRAGTWarum sollten Sozialen Medien in der Ausbildung ein- 2. Nutzen – Welche Vorteile bieten die neuen Lehr-gesetzt werden? und Lernformen? Immer und überall zu Arbeiten er-Soziale Medien sind fester Bestandteil der Kommuni- fordert zum Beispiel eigenverantwortliches undkation von Jugendlichen. Bisherige Methoden der selbstorganisiertes Lernen.Wissensvermittlung haben weiterhin Bestand, doch 3. Technik – Die Auswahl der Geräte und der Social-kommen neue Methoden dazu. Besonders soziale Media-Anwendungen ist wichtig. Sie ergibt sichNetzwerke erleichtern das Lernen und die kooperative aus der Kosten- und Nutzenanalyse.Arbeit der oft räumlich getrennt Lernenden. 4. Know-how – Die Qualifizierung der Ausbilder darfWas muss ein Ausbildungsbetrieb bei der Umsetzung nicht vergessen werden. Nur so sind sie nah an derbeachten? Zielgruppe und können deren Bedürfnisse verste- hen.Die Herausforderung besteht darin, Lust am Lernenund Lehren mit neuen Medien zu gewinnen. Fünf 5. Kultur – Durch Soziale Medien entsteht ein Kultur- Josef Buschbacher,Punkte geben bei der Umsetzung Orientierung. wandel hin zu Transparenz und Offenheit. Ein Aus- Social Media-Experte bildungsbetrieb kann damit auf dem Bewerber- von UP TO DATE1. Kosten – Welche Anschaffungen braucht man, um markt punkten. neue Medien in den Ausbildungsalltag zu integrie- ren? Bei einem kleineren Budget kann man auch die Geräte der Auszubildenden verwenden. »Bring your own device« ist eine Strategie, die trotz Ab- stimmungsbedarfs mit der IT sinnvoll ist. WEBADRESSEN für mehr Informationen www.bibb.de www.mpfs.de www.cyquest.de www.buschbacher.wordpress.com www.youtube.com www.facebook.de www.yammer.com www.slideshare.net www.flickr.com www.communote.com www.wikipedia.de www.azubi.net www.azubister.net http://www.berichtsheftapp.info/Impressum | HERAUSGEBER: Chemieverbände Rheinland-Pfalz, Bahnhofstraße 48, 67059 Ludwigshafen, Telefon 06 21-5 20 56 -0, Telefax 06 21-5 20 56 -20, info@chemie-rp.de, www.chemie-rp.de,REDAKTION: Stefanie Lenze, FOTOS: Marcel Hasübert, mh-foto.de, GESTALTUNG: gestaltbar@netcologne.de, Köln, DRUCK: prints + forms GmbH & Co. KG, Mannheim, Auflage: 400, Stand: Juni 2012Die Veranstaltung fand am 19.6.2012 in Mainz statt.