Your SlideShare is downloading. ×
festgehalten                                                       Die Veranstaltungen der Chemieverbände rheinland­Pfalz ...
einBlick in die Wirtschaft | neustadt an der WeinstraßeunternehmenSBeSiChtigung                                           ...
Inis Laußat,                                                  Manfred Jilg,                                     Röchling A...
einBlick in die Wirtschaft | neustadt an der WeinstraßenAChgefrAgt                                                 kleine ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Einblick in die Wirtschaft

2,471

Published on

Zu zeigen wie Wirtschaft funktioniert war das Ziel des zweitägigen Lehrerseminars "EinBlick in die Wirtschaft". Referenten aus mehreren Mitgliedsunternehmen
berichteten aus dem Arbeitsalltag des Controllings, des Marketings oder der Standortsicherheit. Auch Ethik in der Wirtschaft und die ChemieSozialpartnerschaft
waren zwei Themen.
Ein Werksbesuch bei der BASF SE rundete das Seminar ab. Besonders interessant war die Besichtigung der Ausbildungsstätten, in denen sich die Lehrer über die zukünftigen Anforderungen an ihre Schüler informieren konnten.
Die Lehrerfortbildungen der Chemieverbände sind Teil der Schulförderung. Sie sollen die schulische und betriebliche Ausbildung näher zusammenbringen.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,471
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Einblick in die Wirtschaft"

  1. 1. festgehalten Die Veranstaltungen der Chemieverbände rheinland­Pfalz inhAlt einBlick in die Wirtschaft >> unternehmensbesichtigung: Zu Besuch bei der BASf >> ethik in der Wirtschaft: leitlinien bei michelin >> marketing: eDitoriAl guerilla­marketing bei Sebapharma Zu zeigen wie Wirtschaft funktioniert, war das Ziel des zweitägigen >> Wie funktioniert Controlling im unternehmen? lehrerseminars »einBlick in die Wirtschaft«. entsprechend abwechs­ Aus der Praxis von röchling Automotive lungsreich fiel das Programm aus. referenten aus mehreren mitglieds­ unternehmen berichteten aus dem Arbeitsalltag des Controllings, des >> Corporate Security: marketings oder der Standortsicherheit. Auch ethik in der Wirtschaft Vielfältige Aufgaben bei der BASf und die Chemie­Sozialpartnerschaft waren zwei themen. >> nachgefragt: ein Werksbesuch bei der BASf Se rundete das Seminar ab. Besonders gelebte Chemie­Sozialpartnerschaft interessant war die Besichtigung der Ausbildungsstätten, in denen sich die lehrer über die zukünftigen Anforderungen an ihre Schüler infor­ mieren konnten. Die lehrerfortbildungen der Chemieverbände sind teil der Schulför­ derung. Sie sollen die schulische und betriebliche Ausbildung näher zusammenbringen. Stefanie lenze | Chemieverbände rheinland­Pfalz Was muss ein unternehmen tun,>> um erfolgreich zu sein?
  2. 2. einBlick in die Wirtschaft | neustadt an der WeinstraßeunternehmenSBeSiChtigung mArketingZu Besuch bei der BASf guerilla­marketing bei SebapharmaWas ist ein Verbundstandort? Wie viele kilometer lei­ ein unternehmen ist dann erfolgreich, wenn seine Produkte oder Dienstleis­tungen gibt es auf dem gelände? Wer hilft bei einem Vor­ tungen nachgefragt werden. für die Vermarktung und die kundengewinnung istfall im Werk? Antworten auf diese fragen erhielten die das marketing verantwortlich. Aber nicht jeder Betrieb kann sich mit teurenteilnehmer des lehrerseminars während des Werks­ kampagnen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit sichern. Wie man mit einembesuchs bei der BASf Se in ludwigshafen. nach einer kleinen Budget großes leisten kann, zeigte harald Düster von Sebapharmaführung durch das Besucherzentrum besichtigten die leh­ gmbh und Co. kg, dem hersteller von medizinischer hautreinigung und ­pflege.rer das Werksgelände. Dabei konnten sie einen Blick in Das unternehmen aus Boppard behauptet sich dank eines ausgefeilten »gueril­die Ausbildungsstätten der BASf werfen. la­marketings« erfolgreich auf dem globalen markt. Sebapharma konzentriertWie der Bewerbungsprozess für Auszubildende aussieht, sich auf nischenmärkte und will durch leistung, Sicherheit und Vertrauen über­erklärte klaudia Czipri. ein thema war das ab 2013 gel­ zeugen: »Qualität durch forschung« steht nicht nur für die Produktphilosophie.tende neue Auswahlverfahren der BASf. Die elektro­ So etablierte sich sebamed weltweit als Sportler­ und gesundheitsmarke. Vo­nische eignungsdiagnostik wird zukünftig die Bewerber raussetzung ist ein authentisches image und ein stimmiger marketingplan, dernotenunabhängiger auswählen. kommunikation, Distribution sowie Preis­ und Produktionspolitik berücksichtigt.einiges über die Sicherheitsphilosophie der BASf er­fuhren die teilnehmer in der umweltzentrale. Die mitar­beiter überwachen rund um die uhr die Wassertempera­ Beispiele aus der marketingstrategietur der Wasserwerke, die Werte der Steamcracker und >> Ausstattung von Sportlern oder Wettkämpfen mit sebamed­Pflege­die Produktionsanlagen. ein Sicherheitssystem leitet jede produkten.Abweichung sofort in die Zentrale, wo umgehend übereinen einsatz mit den werkseigenen Spezialfahrzeugen >> organisation eigener Sportevents wie des sebamed BikeDays.entschieden wird. eines davon konnten die lehrer ab­ >> Pr­kampagnen in kooperation mit magazinen wie uniCum.schließend aus der nähe in Augenschein nehmen. Dafür suchte sebapharma Deutschlands sportlichsten Studenten, der das gesicht einer neuen kampagne wird. >> Schulungen im Werksverkauf und Praxistage für Schüler. >> Distribution in Apotheken und Drogerien.ethik in Der WirtSChAftleitlinien bei michelinunternehmen verstehen sich als teil der gesellschaft, in der sieihre leistungen erbringen. in diesem kontext spielen unterneh­menskultur und soziale Verantwortung eine große rolle. Wie sichdiese in einem unternehmen entwickeln und das handeln dermitarbeiter und der geschäftsführung leiten kann, erklärte ulrikeDalheimer vom reifenhersteller michelin Ag & Co. kgaA inBad kreuznach.Die vor zehn Jahren formulierte Charta »leistung und Verantwor­tung« ist ein leitfaden für nachhaltiges Wachstum. Aus der unter­nehmenshistorie wurden fünf Werte definiert, die sich als hand­lungsgrundsätze in dem umweltmanagement der Standortewiederfinden. Diese Werte sind: Achtung vor den kunden, Ach­tung vor den menschen, Achtung vor den Aktionären, Achtung vorder umwelt und Achtung vor den fakten. Auch die mitarbeitersind in diese unternehmenskultur eingebunden. unter dem motto»Wir bringen Sie weiter« können sie auf Verbesserungsvorschlägeoder gute ideen aufmerksam machen.»Der Daseinszweck des Unternehmenslässt sich nicht auf seine bloße wirt-schaftliche Dimension beschränken.«Édouard Michelin, 2002
  3. 3. Inis Laußat, Manfred Jilg, Röchling Automotive KG BASF SEWie funktioniert Controlling im Corporate SecurityUnternehmen? Vielfältige Aufgaben bei der BASFAus der Praxis von Röchling Automotive Wenn man im Zusammenhang mit der Wirtschaft an Sicherheit denkt, fallenKein Unternehmen kann auf Controlling verzichten, denn einem als erstes die Schlagworte Produktsicherheit und Umweltschutz ein.hier werden alle betriebswirtschaftlichen Informationen Aber ein Unternehmen muss auch die Sicherheit seiner Mitarbeiter gewähr­gesammelt und aufbereitet. Controlling sorgt nicht nur leisten, genauso wie es den Schutz seiner Anlagen und des geistigen Eigen­dafür, dass die Kosten nicht aus dem Ruder laufen. Vom tums sicherzustellen hat, so Manfred Jilg von der BASF SE. Um all diesen Auf­monatlichen Abschluss bis zu jahrelangen Investitions­ gaben gerecht zu werden, verfügt die BASF über eine Sicherheitsabteilung,projekten ist das Controlling in die Entscheidungen der Ge­ eine Werkfeuerwehr samt Equipment, eine arbeitsmedizinische Abteilung undschäftsführung eingebunden. Auch die Analyse einzelner eine Umweltschutzorganisation.Produkte oder Kundenprojekte und die Verbesserung von Daher sind auch Aufgaben wie die Sicherheitsberatung für reisende Mitarbei­Abläufen gehören dazu. ter genauso wie der Personenschutz im Zuständigkeitsbereich der Corporate Security angesiedelt. Diese muss bei Verstößen gegen die Standortordnung der»Bei Inis Laußat laufen ca. 5.000 BASF SE oder bei Nichtbeachtung von Compliance-Regeln Ermittlungen aufneh­ men – genauso wie bei unternehmensbezogenen Straftaten von Mitarbeitern.aktive Produkte an 23 Standortenauf vier Kontinenten zusammen.« Risiken wie Industriespionage, Sabotage oder Diebstahl zu vermeiden ist eine darüber hinausgehende wichtige Aufgabe. Deswegen gibt es Ausweiskontrol­ len für alle Personen und Zufahrtskontrollen für die Fahrzeuge. Das gesamte BASF-Gelände ist zudem videoüberwacht und mit einer Perimetersicherung ver­Inis Laußat von Röchling Automotive KG in Worms erklärte sehen. Prävention steht bei all diesen Maßnahmen im Vordergrund. Sicherheitdie Anforderungen an das Controlling mit Beispielen aus in und für Unternehmen ist eben viel mehr, als man zuerst glaubt.der Praxis des Automobilzulieferers. Gerade in dieser Bran­che tragen die Controller eine große Verantwortung, dennder hohe Entwicklungsdruck durch die Autobauer erfordertseitens der Zulieferer oft ganz neue Entwicklungsprozesse.Darum erhält jeder Kostenblock an jedem Standort eineneigenen Verweis in der SAP-Software. Die Produktion perHandarbeit oder vollautomatisierter Fertigung fließt genau­so in die Neukalkulation des Produkts ein, wie die Ände­rung von Materialkosten oder die Kennzahlen zum Strom­verbrauch. Entsprechend umfangreich kann das Controllingsein – je detaillierter die Daten, umso leichter die Verbes­serung der Prozesse und genauer die Prognosen. Ziemlichschnell wird klar: Ohne Controlling läuft im Produktions­betrieb nichts.
  4. 4. einBlick in die Wirtschaft | neustadt an der WeinstraßenAChgefrAgt kleine und mittelständische unternehmen prägen die ein eingespieltes System haben mit regionaler tarif­ chemische industrie in Deutschland. Durch eine mit­ hoheit und einheitlichen Abschlüssen auf Bundes­ gliedschaft im Verband können sie ihre Anliegen in ebene. Das A und o besteht darin, die jeweiligen die Debatten mit gewerkschaften, Politik und Öffent­ mitglieder einzubeziehen und auch bei gegenläufiger lichkeit einbringen. Dirk meyer sprach über die interessenlage einen für beide Seiten tragfähigen Aufgaben des BAVCs und die Besonderheiten der kompromiss zu erreichen. Chemie­Sozialpartnerschaft. Was ist das Besondere an der Chemie­Branche? herr meyer, Sie sagten in ihrem Vortrag, tarifpolitik sei Charakteristisch für die Chemie ist der vertrauens­ mehr als das feilschen um Prozente. volle umgang der tarifparteien und der sachliche Stil natürlich geht es in tarifrunden auch um die Prozent­ der Verhandlungen, die von pragmatischer interes­ zahlen einer entgelterhöhung. BAVC und ig BCe ge­ senvertretung geprägt sind. im laufe der Jahre ist stalten als tarifparteien darüber hinaus innovative ein differenziertes instrumentarium entstanden. Die­Dirk meyer, geschäftsführer tariflösungen für die Beschäftigten und die Arbeitge­ ses »Bauwerk« umfasst flexible tarifverträge, außer­beim Bundesarbeitgeber­verband Chemie e.V. (BAVC) ber, sei es beim umgang mit der Demographie, beim tarifliche Sozialpartner­Vereinbarungen, zum Beispiel Ausbau der Altersvorsorge oder bei den Ausbildungs­ zur Chancengleichheit und die Zusammenarbeit in chancen für junge menschen. gemeinsamen einrichtungen, etwa der Chemie­Stif­ tung Sozialpartner­Akademie (CSSA). Wie kommen eigentlich tarifverträge zustande? tarifverhandlungen sind komplex, spannend und je­ des mal anders. Wichtig ist, dass wir in der Chemie »Wir sind auf diese Veranstaltung gekommen, um einen direkten Kontakt mit den Unterneh- men aufzubauen. Wir versuchen gemeinsam mit den Unternehmen, Schüler in die Ausbil- dung zu bringen. Wir müssen oft klar machen, dass eine Ausbildung nur der erste Schritt zu einer weiteren Spezialisierung ist. «impressum | herAuSgeBer: Chemieverbände rheinland­Pfalz, Bahnhofstraße 48, 67059 ludwigshafen, telefon 06 21­5 20 56 ­0, telefax 06 21­5 20 56 ­20, info@chemie­rp.de, www.chemie­rp.de,reDAktion: Stefanie lenze, fotoS: marcel hasübert, mh­foto.de, geStAltung: gestaltbar@netcologne.de, köln, DruCk: prints + forms gmbh & Co. kg, mannheim, Auflage: 400, Stand: August 2012Die Veranstaltung fand am 20./21.6.2012 in neustadt an der Weinstraße statt.

×