• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008
 

Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008

on

  • 5,697 views

Mein Vortrag beim A-Tag in Wien im November 2008 zum Thema Kommunikation und Barrierefreiheit

Mein Vortrag beim A-Tag in Wien im November 2008 zum Thema Kommunikation und Barrierefreiheit

Statistics

Views

Total Views
5,697
Views on SlideShare
5,691
Embed Views
6

Actions

Likes
8
Downloads
14
Comments
3

4 Embeds 6

http://www.slideshare.net 3
http://www.rapidsharego.com 1
http://wildfire.gigya.com 1
http://icant.co.uk 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel

13 of 3 previous next Post a comment

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
  • @japhy: Was daran liegt, dass die Techniker, die am Freitag lange Audios aufgezeichnet haben auch gerne ein Wochenende haben möchten und wir außerdem die Audios erst rausgeben können, wenn wir auch Transkriptionen dazu haben. Hoffentlich klappt das bis Weihnachten.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
  • Ein sehr schöner Votrag! Schade dasses hier keinen Audiofeed dazu gibt ...
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
  • Danke für diesen inspirierenden und humorvollen Vortrag.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008 Befreite Barrierefreiheit - A-Tag Wien 2008 Presentation Transcript

    • Befreite Barrierefreiheit Oder: Warum hoert uns keiner zu? Christian Heilmann | http://wait-till-i.com | http://twitter.com/codepo8 A-Tag, Wien, November 2008
    • Hallo erstmal...
    • Ich bin der Chris.
    • “International Developer Evangelist” bei Yahoo.
    • Autor verschiedenster Buecher, unter anderem dem JavaScript Kapitel in “Web Accessibility”.
    • Ich verbringe sehr viel Zeit auf Konferenzen.
    • Und ich hab es satt, das Barrierefreiheit immer wie ein rothaariges Stiefkind behandelt wird.
    • Leute erzaehlen Wunder was von der tollen Cloud, dem Semantischem Web und was denn CSS3 uns so alles Tolles bringen wird.
    • Und das Publikum ist begeistert, inspiriert und will mehr!
    • Wenn es denn aber auch mal was zur Barrierefreiheit gibt, siehts anders aus.
    • Warum ist das so?
    • Barrierefreiheit hat einen schlechten Ruf.
    • Was zum groessten Teil unsere eigene Schuld ist.
    • Es ist nie einfach vorauszusagen, wie andere einen erleben und verstehen.
    • Nur ne Lampe, nix Ferkeliges!
    • Was man oft sieht wenn es um Barrierefreiheit geht sind die folgenden Vortraege:
    • Der Consultant der erklaert das Barrierefreiheit das Gesetz ist und man dem folgen muss!
    • Der Screenreader Nutzer der haufenweise Seiten zeigt die nicht funktionieren und das Screenreader doch schweineteuer seien. (nachdem 20 minuten lang der Rechner hochgefahren wurde).
    • Der Web Designer der erklaert was denn alles im aktuellen Design geaendert werden muss damit es barrierefrei ist.
    • Wir verkaufen Barrierefreiheit als riesig und schwer!
    • Viele Blogger machen genau das Gleiche.
    • Und das gibt ein schlechtes Vorbild.
    • Mit dem Gesetz zu drohen ist albern.
    • Vorletzte Woche war ich in Sao Paulo, Brasilien.
    • Da gibt es ein Gesetz, das man kucken muss ob denn der Aufzug schon da ist bevor man einsteigt!
    • Schweden hatte ein aehnliches Problem, zeigt aber die Warnung auf ner anderen Art und Weise.
    • Man kann das Web nicht aendern in dem man Gesetze verabschiedet oder Leute verklagt.
    • Ein Namensvetter von mir hat das erst kuerzlich schmerzhaft erfahren muessen.
    • Man kann schlecht verkaufen, indem man zeigt was nicht geht!
    • Was wir brauchen sind positive Beispiele in der fuer die Zielgruppe richtigen Sprache.
    • Ich hab schon damit angefangen.
    • Kollaboration mit der Design Welt!
    • Andere zeigen auch auf wie es geht.
    • Letzte Woche in Paris, Frankreich bei Paris Web:
    • Praesentation von Aurelien Levy und Stephane Deschamps ueber Barrierefreiheit. http://www.flickr.com/photos/pascale_pictures/3034691276/sizes/o/
    • Weitere Schritte zur barrierefreien Weltherrschaft
    • Anstatt Technologien zu verdammen, erstellt Beispiele wie man sie barrierefrei macht!
    • Anstatt zu verlangen das Dinge in einer bestimmten Art und Weise zu erstellen sind, gebt Blackberry hat JavaScript Aua und Beispiele warum! wird von *jedem* Manager genutzt!
    • Vor allem allerdings wird es Zeit das wir verstehen das Webentwicklung sich schnell, aeh, entwickelt.
    • Barrierfreiheit Webentwickler “Geht nur mit “Jeder hat JAWS 5 und JavaScript und Internet Flash und IE6 Explorer” ist tot!”
    • Mit Firefox, Firebug und GreaseMonkey kann ich jede Seite im Web aendern!
    • Und die kosten nix!
    • Entwickler lieben es mit Technologien zu spielen und was Tolles, Neues zu erstellen.
    • Dabei kommen meistens interessante, aber auch nicht unbedingt sinnvolle Sachen bei raus.
    • Der Primaerzahlen sch*&%£!de Baer. http://alpha61.com/primenumbershittingbear/
    • Wir haben echte Probleme von echten Menschen die Loesungen brauchen.
    • Entwickler haben Zeit und Lust diese zu loesen.
    • Wo es hapert ist das wir nicht in der richtigen Sprache miteinander reden...
    • ...sondern aneinander vorbei.
    • Aaaaalsoooo...
    • Wir brauchen mehr Information ueber Open Source Technologie fuer Barrierefreiheit.
    • Wir muessen mit der Webentwicklungswelt arbeiten und sie nicht zurueckhalten.
    • Assistive Technologie muss einfacher werden und billiger.
    • Und das passiert 100%ig nicht im kommerziellen Bereich!
    • Entwickler muessen mehr *echte* Informationen ueber Barrierefreiheit erhalten.
    • Dort, wo Entwickler Informationen herbekommen...
    • ...nicht in unseren eigenen Publikationen.
    • Shared Items bei Google Reader.
    • Favoriten in Del.icio.us und Mister Wong.
    • Kommentare und grosse Gruppen in Facebook und Xing.
    • Was wir brauchen sind inspirierende Videos, Podcasts und Praesentationen.
    • Hier ist ein Beispiel:
    • http://www.youtube.com/watch?v=CwsDKaalgq8& http://www.youtube.com/watch?v=QiuT0y0KR6I
    • Also, meine Damen und Herren...
    • ...erhebet die Hintern und auf gehts ins Web!
    • Danke schoen! Christian Heilmann http://scriptingenabled.org | http://wait-till-i.com twitter/flickr: codepo8