Social Media Monitoring beim BSV
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Social Media Monitoring beim BSV

on

  • 487 views

 

Statistics

Views

Total Views
487
Views on SlideShare
487
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
6
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Social Media Monitoring beim BSV Social Media Monitoring beim BSV Presentation Transcript

  • Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSVWeb-Monitoringwozu?mit welchen Hilfsmitteln?wie?Open Webforum vom 27. November 2012
  • Bundesamt für SozialversicherungenBereich Kommunikation• Harald Sohns, Leiter Medienarbeit harald.sohns@bsv.admin.ch 031 322 92 11• Urs Keller, Leiter Öffentlichkeitsarbeit urs.keller@bsv.admin.ch 031 324 95 10«Web-Monitoring» | Open Webforum | Bern, 27. November 2012 2Harald Sohns | Urs Keller (Kommunikation Bundesamt für Sozialversicherungen)
  • Warum Web-Monitoring?• … um frühzeitig zu merken, wenn ein Thema lanciert oder bearbeitet wird, das uns Ärger verursachen könnte.• … um solche Signale präventiv nutzen zu können. Monitoring als Frühwarnsystem«Web-Monitoring» | Open Webforum | Bern, 27. November 2012 3Harald Sohns | Urs Keller (Kommunikation Bundesamt für Sozialversicherungen)
  • Welche Inhalte interessieren?• überraschende• sehr kritische• völlig neue• massiert auftretende Inhalte Aufwand minimieren durch strikte Konzentration auf Frühwarnsignale«Web-Monitoring» | Open Webforum | Bern, 27. November 2012 4Harald Sohns | Urs Keller (Kommunikation Bundesamt für Sozialversicherungen)
  • Welche Kanäle?Priorität auf• Twitter• BlogsFacebook und Google+:Suchmaschinen grasen nur/hauptsächlich offen zugängliche Inhalte ab. Daher oberflächliche Absuche ineffizient. Gezielter Besuch von interessierenden Quellen (Gruppen beitreten, Posts abonnieren etc.)«Web-Monitoring» | Open Webforum | Bern, 27. November 2012 5Harald Sohns | Urs Keller (Kommunikation Bundesamt für Sozialversicherungen)
  • Erste Schritte: Google-Alerts, Netvibes«Web-Monitoring» | Open Webforum | Bern, 27. November 2012 6Harald Sohns | Urs Keller (Kommunikation Bundesamt für Sozialversicherungen)
  • Fazit Google-Alerts, NetvibesTop- Suchen selber erstellen und anpassen- Gestaltung via drag&drop- grosses Biotop (Widgets) Flop- kostenlos - Abhängigkeit von Dritten, v.a. Google - 1 Suchbegriff - mehrere Suchen (News, Microblogs, …) - Quellen nicht direkt erkennbar - Teilen nicht möglich«Web-Monitoring» | Open Webforum | Bern, 27. November 2012 7Harald Sohns | Urs Keller (Kommunikation Bundesamt für Sozialversicherungen)
  • Nächster Schritt: ComMonitor/NetbreezeTop Flop- Suchen selber erstellbar - Abhängikeit von Dritten, v.a.- mit drag&drop anpassbar Google- grosses Biotop (Widgets) - 1 Suchbegriff - mehrere- kostenlos Suchen (News, Microblogs, …) bzw. Quellen nicht erkennbar -Teilen nicht möglich«Web-Monitoring» | Open Webforum | Bern, 27. November 2012 8Harald Sohns | Urs Keller (Kommunikation Bundesamt für Sozialversicherungen)
  • Fazit NetbreezeTop- Beratung bei Erstkonfiguration- Qualitative und quantitative Analysen- Suchkonfigurationen fein Flop einstellbar - Anpassung Suchkonfiguration- Quellen erkennbar (Filter) kompliziert- preisgünstig im Vergleich zu - kompliziert in der Nutzung Konkurrenzprodukten - erfordert dadurch 1- Support (CH-Produkt) spezialisierte Person im Team- Anpassung an - nicht zeitnah (3 h Timelag) Kundenbedürfnisse Weitere Produkte (Hootsuite, Sysomos, …) stark auf Monitoring eigener SM-Aktivitäten ausgerichtet und teuer«Web-Monitoring» | Open Webforum | Bern, 27. November 2012 9Harald Sohns | Urs Keller (Kommunikation Bundesamt für Sozialversicherungen)
  • Tägliches Web-Monitoring• Täglicher Blick ins Web, am Morgen und nach dem Mittag• Arbeitsinstrumente: - Mention https://en.mention.net - Tweetdeck www.tweetdeck.com• Nutzung der aktuellen Meldungen und Wochen-/Tagesprogramme der SDA/ATS• Zeitaufwand: Am Morgen ca. 20 Minuten, am Nachmittag ca. 10 Minuten«Web-Monitoring» | Open Webforum | Bern, 27. November 2012 10Harald Sohns | Urs Keller (Kommunikation Bundesamt für Sozialversicherungen)