ch.ch 2020
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
330
On Slideshare
330
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. ch.ch 2020Prof. Dr. Reinhard RiedlLeiter E-Government Institut (EGI)
  • 2. Rolle und Nutzen (I)Erster Kontaktpunkt, wenn ich virtuell mit der Schweiz in Kontaktkommen will - «Leistungsinhalt» = Orientierungsangebot - Für rein situativ Handelnde, für Individualisten und für gut Organisierte - Für Standardsituationen und für Katastrophen - Für Interessierte an Dienstleistungen und für politisch Engagierte - «Leistungsform» = Einbindung gefilterter Information externer Quellen und Verlinkung zu diesen externen Quellen + Export von Informationsdiensten - «Leistungsqualität» = Klare Identität als individueller Site und als Repräsentant der Schweiz - «Leistungserbringung» = Ko-Kreation mit Partnern über automatisches Ab- Filtern und über Schnittstellen zum Einstellen & mit Grass-Root- Communities, die aus Daten nicht authorisierte Dienste machen 2
  • 3. «Leistungsfundament»1. Behörden-, Leistungs-, Dokumenten- und Daten-Verzeichnisse, das auch als Shared Service den Gemeinden angeboten wird - Basierend auf einem elektronischen Identitätsraum für natürliche und juristische Personen und für Sachen2. Interaktiv navigierbare audiovisuelle Plattform, die hohe Usability mit erkennbarer Identität verbindet - Plus Informationsmodelle für Schlüsselbereiche, die eine interaktive Spezialinformationssuche ermöglichen und3. Situativ schnell konfigurierbarer Informationsbroker für die Krisenkommunikation,der die Zweiwegkommunikation implementiert4. OGD Standards, Policy und Prozesse - Die möglichst viele Daten als 3-Stern bis 5-Stern-OGD bereitstellt5. Governance-Konzept für Ko-Kreation - Mit Implementation eines attributbasiertes Rollenkonzept für den Zugriff für geschützte Bereiche 3
  • 4. Rolle und Nutzen (II)Langzeit-Beziehungsmanagement, das optional von den Besuchernaktiviert und genutzt werden kann - «Leistungsinhalt» = Gedächtnis und Update-Push-Service für die Nutzer - «Leistungsform» = situativ personalisierter Zugang, ergänzt um Push- Transfers in persönliche Bürgerportale (Pläne Post, KDZ, Smarx++, …) und digitale soziale Netze - «Leistungsqualität» = Radikal benutzerzentriert: sie bestimmt - wie viel Informationen zur Personalisierung genutzt werden - wie intelligent die Dienste sind - wie die Ästhetik gestaltet ist - «Leistungserbringung» = Ko-Kreation mit Nutzern 4
  • 5. «Leistungsfundament» (Fortsetzung)6. Architekturentwicklungskonzept, das ein schrittweises Steigern der IT-Maturität im Einklang mit dem Steigern der Funktionskomplexität vorsieht - Grundidee Design for Redesign - Ziel MIT-Maturitätslevel 5 ist Dynamic Venturing - Koordination mit dem FUTURA-Projekt des SECO7. Implementierung eines Steuerungszyklus - Mit Zielerreichungsmessungen, insbesondere unter Auswertung des realen Benutzerverhaltens8. Dauernde technologische Verbesserung, um die Attraktivität der audiovisuellen Plattform stetig zu steigern - Mehr Features und steigende Performance - Mehr (neue) künstliche & kollaborative Intelligenz - Implementierung ereignisgesteuerte Architekturen 5
  • 6. Rolle und Nutzen (III)OPTIONAL: Plattform zur Öffnung des Policy Cycle - Mögliche «Leistungsinhalte» - OGD-Portal-Service (Koordination mit BFS & Städten, dem BR bezgl. SPO und dem geplanten behördeninternen Testportal), - Intelligentes Vernehmlassungsportal (das die RI-KI-Lösungen nutzt) - Agenda-Setting-Portal, das eine Diskussionsplattform mit dem Analysieren der Diskussionsströme in digitale soziale Netze verbindet - … - Meine persönliche bisherige Erfahrung als EU-Gutachter für e-Participation-Projekte - Fast alle Projekte scheitern fundamental - Einige wenige Ansätze sind sehr vielversprechend (aber etwas speziell) 6
  • 7. Wichtige SchritteDefinition einer Roadmap - Antizipierend die Veränderungen bei anderen Akteuren und deshalb in Koordination mit diesen - Mit genügend Zeit für jeden einzelnen MaturitätssteigerungsschrittKlärung offener Zuständigkeitsfragen - Wie tief bildet ch.ch die Verwaltungswelt ab? - Wie sind die Schnittstellen zu den anderen Orientierungsanbietern im Schweizer E-Government? - z.B. Wie ist die Schnittstelle zur E-Government Landkarte Schweiz - … aber möglichst ohne Gärtlidenken, offen für koordinierte Überschneidungen 7