Story Maps - Liefern was wirklich zählt

  • 840 views
Uploaded on

Vortrag auf Lean, Agile & Scrum Konferenz 2013 in Zürich …

Vortrag auf Lean, Agile & Scrum Konferenz 2013 in Zürich

Agile Projektentwicklung erfüllt oft nicht die hoch gesteckten Erwartungen aller Beteiligten. Story-Maps unterstützen einen wichtigen Mechanismus, der agile Projekte erfolgreich macht und der häufig außer Acht gelassen wird. Der Vortrag gibt eine Einführung in das Konzept von Story Maps und zeigt deren praktische Anwendung an Hand konkreter Projektbeispiele.

More in: Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
840
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
11
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. COPYRIGHT, TECHTALK - WWW.TECHTALK.CH CHRISTIAN HASSA, TECHTALK CH@TECHTALK.CH TWITTER: @CHRISHASSA Lean, Agile & Scrum Konferenz, Zürich - 6. September 2013 Story Maps Liefern was wirklich zählt
  • 2. 3 Warum agile Software Entwicklung? „Satisfy the customer through early and continuous delivery of valuable software.“ Vorhersehbarkeit für Business Feingranularer Business Value Kontinuierliche Qualität Zuverlässige Geschwindigkeit Effiziente Teams Product Backlog
  • 3. 4 Effizient das Falsche liefern R1 R2 R3 Water-Scrum-Fall Funktionen und Zeitplan fixiert
  • 4. 5 Software soll Probleme lösen Successful problem solving requires finding the right solution to the right problem. Russell Ackoff, 1974 We fail more often, because we solve the wrong problem than because we get the wrong solution to the right problem.
  • 5. COPYRIGHT, TECHTALK - WWW.TECHTALK.CH TechTalk auf einen Blick • Agile Software Entwicklung • Beratung und Umsetzung (Nearshoring) • Standorte: Zürich, Wien, Budapest • Ca. 50 Mitarbeiter • Gegründet: 1993 TechTalk office, Vienna/Austria
  • 6. 7 Flexibler Umfang im Enterprise Umfeld -100 0 100 200 300 400 500 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 initial plan SP left release SP total release SP left initial
  • 7. 8 Agile Anforderungen
  • 8. 9 • Benutzeranforderungen/-wünsche • Einheit für Priorisierung/Planung Vermitteln: “Nicht jetzt” – anstatt “Nein” • Mögliche Optionen eines Systems • Erinnerung an eine Diskussion • Verzögerung von Details bis zum letzten verantwortbaren Moment Was macht User Stories agil?
  • 9. 10 Agile Fluency Kontinuierliche Optimierung der Lösung Impact Mapping Story Mapping
  • 10. 11 Impact Mapping Story Mapping Specification-By-Example Anforderungsebenen Warum? Wie? Code Akzeptanz- kriterien Epics Deliverable, Ergebnise Auswirkungen, Ziele Einfacher vorab festzulegen Schwieriger vorab festzulegen Benutzeraktivitäten User Storys Beispiele
  • 11. 12 Story Maps
  • 12. 13 Story Maps • Nach Jeff Patton • Benutzerweg durch das System • Skelett für User Stories • Optimierung eines Benutzerszenarios
  • 13. 14 Story Maps erstellen Buch finden Bücher sammeln Bestellen Warten auf Lieferung Lieferung empfangen Zeit Bestseller d.stöbern Einkaufs- korb Adress- eingabe Liefer- schein Ausliefer- ungsbenach -richtigung Kredit- karten- zahlung Suche nach Titel Merkliste Bestell- status Benutzer- aktivitäten System- features Notwendigkeit Bücher online bestellen Ergebnis (Output)
  • 14. 15 Walking skeleton Priorisierung pro Aktivität Zeit Bestseller d.stöbern Adress- eingabe Liefer- schein Kredit- karten- zahlung Suche nach Titel Merkliste Bestell- statusEinkaufs- korb Ausliefer- ungsbenach -richtigung Notwendigkeit Manuelle Umgehung ausgelassene Schritte Buch finden Bücher sammeln bestellen Warten auf Lieferung Lieferung empfangen Bücher online bestellen
  • 15. 16 Wann ist ein Projekt erfolgreich?
  • 16. 17 Impact Mapping Anforderungsebenen Warum? Wie? Code Akzeptanz- kriterien Epics Deliverable, Ergebnise Auswirkungen, Ziele Einfacher vorab festzulegen Schwieriger vorab festzulegen Benutzeraktivitäten User Storys Beispiele
  • 17. 18 Impact Mapping From: Gojko Adzic: www.impactmapping.org Based on: Ingrid Domingues, Mijo Balic Effect Managing IT “Impact Mapping helps us plan better! It is collaborative, visual and fast.”
  • 18. 19 Impact Map Struktur Goal Actors Impacts Deliverables Was ist unser Ziel? 10’000 Bücher innerhalb der ersten 6 Monate verkaufen. Wer kann unser Ziel unterstützen oder behindern? Leser von aktuellen/populären Büchern Büchersammler Hacker Wie (Auswirkung auf Akteur) erhalte ich Unterstützung oder unterbinde ich Behinderung Leser von aktuellen/populären Büchern: • Erhält Buch schneller und bequemer als bisher • Findet schneller die aktuellsten Bücher Welches Deliverable (Lösung) unterstützt diese Auswirkung? Leser von aktuellen/populären Büchern: • Erhält Buch schneller und bequemer als bisher • Online Bestellung 24/7 • Distribution innerh. 24h
  • 19. 20 Walking skeleton „Build – Measure – Learn“ ermöglichen Zeit Bestseller d.stöbern Adress- eingabe Liefer- schein Kredit- karten- zahlung Suche nach Titel Merkliste Bestell- statusEinkaufs- korb Ausliefer- ungsbenach -richtigung Notwendigkeit Manuelle Umgehung ausgelassene Schritte Buch finden Bücher sammeln bestellen Warten auf Lieferung Lieferung empfangen Erhält Bücher bequemer und schneller als bisher Bücher online bestellen Erzielt die Lösung die gewünschte Auswirkung? Hilft die Auswirkung meinen Zielen?
  • 20. 21 Fallbeispiel
  • 21. 22 Fallbeispiel Stiftungsratswahlen Zu wenige Kandidaten Geringe Wahlbeteiligung Hoher Aufwand und Kosten Pensionskasse Wahlberechtigte Umständliche Kandidatur Aufwändige Stimmabgabe Stiftungsmanagement Komplizierte Zulassung von Kandidaten Kosten für Porto und Scan Stimmzettel Elektronisches Wahlsystem Lösungen • Kandidatur und Wahl über Web • Checkliste für Kandidatenfreigabe • SAAS für andere Pensionskassen
  • 22. 23 Story Map Beispiel: eVoting System Bereitstellung und Support Einreichung Kandidaten, Freigabe Abstimmung und Ergebnisermittlung
  • 23. 24 Sprint 1 Einreichung Kandidaten, Freigabe
  • 24. 25 Sprint 2 Einreichung Kandidaten, Freigabe
  • 25. 26 Sprint 3 Abstimmung und Ergebnisermittlung
  • 26. 27 Sprint 4 Bereitstellung und Support
  • 27. 28 Nicht implementierte Funktionalität
  • 28. 29 Zusätzliche Funktionalität
  • 29. 30 Impact Map Struktur Goal Actors Impacts Deliverables Was ist unser Ziel? Weniger manueller Aufwand und Kosten für Wahlen Wer kann unser Ziel unterstützen oder behindern? Stiftungsmanagement, Wahlbüro, Kandidat, Wähler, Scherzkandidaten, andere Stiftungen, … Wie (Auswirkung auf Akteur) erhalte ich Unterstützung oder unterbinde ich Behinderung Wahlbüro: • Zulassungsprüfung von Kandidaten besser koordinieren • Entfall der Stimmabgabe auf Papier Welches Deliverable (Lösung) unterstützt diese Auswirkung? Wahlbüro: • Zulassungsprüfung von Kandidaten besser koordinieren • Checkliste für Kandidatenfreigabe
  • 30. 31 Impacts als User Stories Als Wahlbüro will ich eine Checkliste für die Kandidatenprüfung damit ich die Zulassung von Kandidaten besser koordinieren kann Weniger manueller Aufwand und Kosten für Abwicklung pro Wähler Actor Impact Deliverable Akteur (Actor) Auswirkung (Impact) Lösung (Deliverable)
  • 31. 32 Beispiel: Impact Map • ca. 70kEUR Einsparung Druck, Versand, Scan • 4 statt 14 Wahlhelfer • 368 statt 67 Kandidaten Das Unternehmen mit den meisten Experimenten erzielt den größten Wettbewerbsvorteil!
  • 32. 33 Tipps für die Praxis
  • 33. 34 Werkzeuge zur Erstellung
  • 34. 35 Erarbeitung von Story Maps
  • 35. 36 Von den Ergebnissen zu den Eingaben Ergebnisse: • Kandidaten akzeptieren und bestätigen • Elektronische Publikation der Kandidatenprofile • Stiftungsrat über elektronische Wahl ermitteln • Wahlsystem für andere Organisationen als Service zur Verfügung stellen
  • 36. 37 Gruppierung von Features
  • 37. 38 Gemeinsames Verständnis
  • 38. 39 Roadmap Meilenstein 1 Meilenstein 2 Meilenstein 3 Meilenstein 4
  • 39. 40 Slicing von Features Meilenstein 1 Meilenstein 3 Meilenstein 4
  • 40. 42 Produktdesign mit Story Maps
  • 41. 43 Transport und Konservierung
  • 42. 44 “Living Documentation”
  • 43. 45 Verknüpfung mit ALM Refinement für Sprint Planung Link mit Sprint Backlog (Tasks, Taskboard, Burndown) Detailspezifikationen (Specification-By-Example)
  • 44. 46 Zusammenfassung • User Stories: Agile (=flexible) Anforderungen • Mögliche Optionen einer Lösung • Verzögerung von Details • Story Maps: Optimierter Lösungsweg • Optimierung für Benutzerszenario und Feedback • Unterstützen Zusammenarbeit und Releaseplanung • Struktur für Produktdokumentation • Impact Maps: Optimierte Lösungsoptionen • Experimente für mögliche Lösungen • Evaluierung auf Basis von messbaren Zielen
  • 45. 47 Buchempfehlung Gojko Adzic Impact Mapping Product Owner Survival Camp 10.-11. Oktober in Wien mit Gojko Adzic, Chris Matts, David Evans, Christian Hassa http://www.techtalk.at/posurvivalcamp
  • 46. COPYRIGHT, TECHTALK - WWW.TECHTALK.CH
  • 47. COPYRIGHT, TECHTALK - WWW.TECHTALK.CH Christian Hassa: ch@techtalk.ch - @chrishassa