Mpeg7 und Mpeg21

936 views
895 views

Published on

MPEG Standards
MPEG 7
- Warum MPEG7?
- MPEG 7 Definitions
- Mögliche Anwendungsbereiche
MPEG 21
Fazit

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
936
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • DTV= Digitales Fernsehen STB= Set Top Box (für Premiere Digital) -> DBox
  • Daten weltweit austauschbar machen Beteiligte: Broadcast-Unternehmen, Gerätehersteller, Hersteller Digitaler Inhalte, Übertragungsdienste, Verlage, Rechteverwertungsanstalten, Universitäten
  • OMDB: Online Music Database Für MP3: 128 Bit Strom, wird an das Ende des MP3 Stroms angehängt Mit ID3V2 sogar Lyrics, Bilder
  • Metainformationen werden in XML Dokumenten gespeichert Kein Kompressionsstandard! / Alles kann darstellbar gemacht werden, nichts muss! Metainformationen: Ein oder mehrere XML Dateien, erst ein mal getrennt von den Daten, Möglichkeit zur Integration in das File
  • (E)Xtensible Markup Language = erweiterbare Auszeichnungssprache Distributed Computing M2M: z.B.: Kaffee und Essensautomat / Google Suche MathML für mathematische Formeln im Webbrowser / SMIL: zeitlich organisierte multimediale Präsentationen. SVG-Dokumente beschreiben Vektorgrafiken.
  • Alle drei basieren auf XML
  • DS: (vordefinierte Descriptorstrukturen) beschreibt Beziehungen zw. Descriptor & Despription Schemes oder DS & DS // z.B. inhaltl. Beschreibung einer Szene + Farbe, Luminanz, etc. / Umfang kann eingeschränkt werden DDL: Beschreibt Speicherformat, Beschreibt die Syntax, Prüft Konformität , Anleitung zur Extraktion und Nutzung von Deskriptoren
  • SIOC: Plattformen, wie Blog-Kommentare, Mailing-Listen oder Web-Foren miteinander verbinden
  • EXIF: Exchangeable Image File Format / Standard von Japanern entwickelt Japan Electronic and Information Technology Industries Association (JEITA) Brennweite, Belichtungszeit, Blendeneinstellung
  • AVR basiert auf MPEG-7 SpokenContent Description Scheme (DS 1: anhand der Metadaten
  • Semantische Inhalte: E-Commerce: Suche nach Kleidern der Schauspieler bei TV Überwachung: Altersbeschränkung, Preis hinterlegen
  • Beteiligte: zusätzlich Musiklabels, Filmindustrie
  • I (z.B. Digital Rights Management)
  • Mpeg7 und Mpeg21

    1. 1. <ul><li>Einführung in </li></ul><ul><li>MPEG 7 / MPEG 21 </li></ul>
    2. 2. Agenda <ul><li>MPEG Standards </li></ul><ul><li>MPEG 7 </li></ul><ul><li>- Warum MPEG7? </li></ul><ul><li>- MPEG 7 Definitions </li></ul><ul><li>- Mögliche Anwendungsbereiche </li></ul><ul><li>MPEG 21 </li></ul><ul><li>Fazit </li></ul>
    3. 3. Rückblick <ul><li>MPEG 1: Interactive CD, MP3 </li></ul><ul><li>MPEG 2: DTV, STB, DVD </li></ul><ul><li>MPEG 4: Multimedia für Web und Mobile </li></ul><ul><li>MPEG 7: ? </li></ul><ul><li>MPEG 21: ? </li></ul>
    4. 4. MPEG 7 <ul><li>Multimedia Content Description Interface </li></ul><ul><li>ISO/IEC: 15938 </li></ul><ul><li>Entwickelt von: MPEG </li></ul><ul><li>Standard definiert seit: 2002 </li></ul><ul><li>Hauptaufgabe: Standard für Content Management / Beschreibung von multimedialen Daten mithilfe von Meta informationen </li></ul>
    5. 5. Metadaten <ul><li>Griech.: ”Daten über Daten” </li></ul><ul><li>- technische Daten (Auflösung, Abtastrate,…) </li></ul><ul><li>- Angaben über Inhalt </li></ul><ul><li>z. B. MP3 (ID3-Tags): Interpret, Album, Jahr, Genre, … </li></ul><ul><li>Metadaten müssen sich nicht zwangsläufig auf dem gleichen Medium befinden wie Multimedia-Daten </li></ul>
    6. 6. <ul><li>Notwendigkeit von MPEG 7 durch multimediale Datenflut (insbes. im Web) </li></ul><ul><li>Verschiedene Geräte mit unterschiedlichen Anforderungen </li></ul><ul><li>Anwendbar auf: Audio, Video, Multimedia </li></ul><ul><li>Unabhängig von Medium und Kodierung </li></ul><ul><li>Einfache Bedienbarkeit </li></ul><ul><li>Standardisierung der Schnittstellen ( XML ) </li></ul>Warum MPEG 7?
    7. 7. XML <ul><li>(E)Xtensible Markup Language </li></ul><ul><li>W3C </li></ul><ul><li>Erweiterung von HTML i.w.S. </li></ul><ul><li>Universelles Format zum Austausch strukturierter Informationen für das WWW </li></ul><ul><li>Interoperabilität von Systemen (Handy, TV, PC) </li></ul><ul><li>Kommunikation: M2M oder HCI </li></ul>
    8. 8. MPEG 7 Definitions <ul><li>Descriptors (D) - Beschreibung der Merkmale </li></ul>unterste Ebene: -Merkmalsextraktion -einfach beschreibbar, kann weitgehend automatisiert werden Oberste Ebene: semantische Information Audio Visual Frequenz Farbe Szenentitel Tempo Personen Tempowechsel Texturen Tonart Formen Musikinstrumente Ort Klangfarbe Gesichtserkennung Melodiestruktur Bewegung Objekte Sprache Bewegung Kamera
    9. 9. MPEG 7 Definitions <ul><li>II. Description Schemes (DS) </li></ul><ul><li>- Beziehungen zw. Komponenten / Semantik </li></ul><ul><li>III. Description Definition Language (DDL) </li></ul><ul><li>- Sprache um D und DS zu erzeugen </li></ul><ul><li>- DS editieren / erweitern </li></ul>
    10. 10. Semantik <ul><li>Semantik = Bedeutungslehre / Bedeutung der Zeichen </li></ul><ul><li>z.B. “bank” = Kreditinstitut, Damm, Flussufer, Schräglage (bei Schiffen),... </li></ul><ul><li>Infos über Orte, Personen und Dinge sollen automatisch miteinander in Beziehung gebracht werden, </li></ul><ul><li>z.B. FOAF (Friend of a friend) </li></ul>
    11. 11. MPEG 7 Software: Caliph
    12. 12. <ul><li>Automated Voice Response (AVR) z.B. für Callcenter </li></ul><ul><li>Liederkennung (z.B. Shazam für iPhone) </li></ul><ul><li>Gesichtserkennung in Bildern und Videos </li></ul>Mögliche Anwendungsbereiche
    13. 13. Anwendung Gesichtserkennung: iPhoto
    14. 14. MPEG 7 Spoken Content Demonstrator
    15. 15. Anwendung Bildersuche: Sketch and Search
    16. 16. Anwendung: Bildersuche Teil 2 <ul><li>Verkehrsüberwachung </li></ul><ul><li>Kameraüberwachung nach Wichtigkeit </li></ul><ul><li>Suche nach semantischen Inhalten (z.B. Personen, Gegenstände) in Bildern und Videosignalen </li></ul><ul><li>Content Based Image Retrieval </li></ul>
    17. 17. MPEG 21 <ul><li>ISO/IEC: 15938 </li></ul><ul><li>Entwickelt von: MPEG </li></ul><ul><li>Standard definiert seit: 2002 </li></ul><ul><li>Hauptaufgabe von MPEG 21: Schaffung eines Standards für die Erzeugung, Produktion und Freibgabe sowie Handel mit Multimediainhalten. </li></ul>
    18. 18. Warum MPEG 21? <ul><li>Integration komplexer Technologien zu einem Gesamtsystem </li></ul><ul><li>Effiziente und automatisierte Interoperabilität zwischen verschiedenen Multimedia-Dienstanbietern </li></ul><ul><li>Alle am Arbeitsfluss Beteiligte sollen berücksichtigt werden </li></ul><ul><li>Sicherheit (DRM) </li></ul>
    19. 19. <ul><li>Rollen: Anbieter, Konsument, Autor, Verteiler </li></ul><ul><li>Digital Items </li></ul>
    20. 20. Fazit MPEG 7 <ul><li>MPEG 7: Beschreibung durch und Generierung von Metadaten für MM-Inhalte und in Beziehung zueinander setzen </li></ul><ul><li>Deutlich erleichterte Suchmöglichkeit sobald Suchmaschinenalgorithmen ausgereift </li></ul><ul><li>Eine Suchmaschine um alle Features zu Nutzen wird wohl kaum machbar sein </li></ul><ul><li>Sehr viel Inhalt (ca. 2000 Zeilen), wenig Nutzer </li></ul><ul><li>Konkurrenz: TVanytime (EPG oder auf Webseiten) </li></ul>
    21. 21. Fazit MPEG 21 <ul><li>Multimedia Framework, welches eine Infrastruktur zur Erzeugung, Produktion und </li></ul><ul><li>Noch mehr Inhalt als MPEG 7, noch weniger Nutzer </li></ul><ul><li>Viele Unternehmen schaffen eigene Standards </li></ul>
    22. 22. Quellen <ul><li>A. Heyna, M. Briede, U. Schmidt: Datenformate im Medienbereich </li></ul><ul><li>http://www.chiariglione.org (Website MPEG) </li></ul><ul><li>Ali Tabatabai / Sony US Research Lab. </li></ul><ul><li>Matthias Gruhne / Fraunhofer Institut </li></ul><ul><li>http://www.chrisharrison.net/projects/searchbysketch </li></ul><ul><li>www.youtube.com </li></ul>
    23. 23. <ul><li>Bei Fragen oder Anregungen schreiben Sie mich einfach an. </li></ul><ul><li>Kommentare sind erwünscht. </li></ul>

    ×