Casestudy In Eigener Sache Screen

1,200 views
1,149 views

Published on

Beispiel über erfolgreiches Referenzmarketing mit Case Studies, Success Stories, Anwenderberichten und Fallstudien von casestudies.biz. Unternehmen: i:FAO.

Published in: Business, Travel
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,200
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Casestudy In Eigener Sache Screen

  1. 1. Casestudy 2007 i:FAO: Erfolg mit Casestudies Fortis i:FAO: Erfolg mit Casestudies >> Information Erfolgsprinzip: „Sanfte Gewalt“ Mit strikten Reiserichtlinien erreicht der Banken- und Versicherungskonzern Fortis bei der Geschäftsreisenbuchung eine Online-Quote von 80 Prozent. Mitarbeiter in sieben Ländern haben sich schnell an den neuen Bestellweg für Flüge, Hotels und Züge (Eurostar/Thalys/Deutsche Bahn) gewöhnt. Wenn beispielsweise ein Fortis-Mitarbeiter statt Reklame in den USA einen Flug in die Zentrale nach Brüssel per eMail bucht, bekommt er aus dem TQ3-Implant in Brüssel zunächst eine automatische eMail-Antwort. Das Ticket wird ihm angekündigt, in freundlichem Ton wird er jedoch gebeten, das nächste Mal seinen Vorwerk & Co. ordern - im Fortis-Intranet Flug online zuKG mit cytric von i:FAO. Der Kobold meldet: Bucht der Mitarbeiter ein zweites Mal per eMail, wird der Ton aus Brüssel schon 97,3 Standard-Mail Zufriedenheit rauer: EineProzentfordert ihn wieder auf, künftig seine Reise mit cytric zu organisieren – andernfalls wird seindie Bei der Unternehmensgruppe Vorwerk ist Ticketwunsch nicht bearbeitet. So werden Online-Buchung mit cytric nicht mehr die Mitarbeiter des Finanzkonzerns wegzudenken. Anfängliche Skepsis ist gewichen, Erfolg mit Fallstudien: Das Software-Unternehmen i:FAO setzt kon- stufenweise zur Online-Buchung geführt.allem die Mitarbeiter schätzen das Tool. Vor Das Prinzip der „sanftenim Low-Cost-Angebot führt der neue Durchblick Gewalt“ muss sein, findet Pierre Meert, Travel-Manager für dieim zu deutlich geringeren Durchschnittskosten weltweit aktive Fortis-Gruppe, „anders geht Flugbereich. es nicht“. Der Erfolg gibt dem Belgier recht: Als Fortiswar für in Holland Der X. März 2006 cytric drei Vorwerk- eingeführt hat, erfolgten schon nachNachname, Mitarbeiter ein Freudentag. Vorname vier Monaten 60 Prozent aller Geschäftsreisen Vorname Nachname und Vorname Nachname sequent auf das Werkzeug Casestudy. Europas Marktführer für Travel- online. HeuteIntercity Hotel in aller erhielten im werden 80 Prozent Wuppertal aus GeschäftsreisenTravel-Manager Holland mit den Händen von von Fortis in Gerhard cytric gebucht, im Stammland Belgien sind Kaminski wertvolle Preise: Einen Flug nach es 75 Prozent. Damit ist das Unternehmen im Ypsilon, ein Hotel-Wochenende in Ypsilon und Management-Software sieht in der Casestudy ein starkes Instrument E.ON ein Ypsilon. Grund für die Bescherung im März: Die Vorwerk-Mitarbeiter siegten in „Online abbilden, was Seite 1 von 4 einem firmeninternen Wettbewerb. Sie nutzen 2005Study: cytric bei Fortis Case das Online-Buchungstool cytric am September 2005 für Vertrieb und Marketing seines Produkts „cytric“. effektivsten. Der Sieger in der Kategorie online abzubilden geht“ Ypsilon beispielsweise, buchte 18 teilweise internationale Flüge zu einem Durchschnittspreis von 191 Euro. „Das ist in Der Strom- und Gas-Riese E.ON ist Pionier Vorteile des Referenzmarketings mit Casestudies: Ratgeber-Inhalte für eine große Leistung“, lobt Gerhard Kaminski, Sachen Online-Reisebuchung. Bereits 1998 hatte potenzielle Kunden, hohe Glaubwürdigkeit, geringe Streuverluste. der die Preise in Sachen Online-Buchungeinigen man cytric eingeführt, heute werden in zum ersten Mal vergab und damit vielFlug- und Gesellschaften 90 Prozent aller bewegte. Allein die Ankündigung des Wettbewerbs hob Bahnreisen online gebucht. Nun steht der die Online-Buchungsquote imcytric des internationale Rollout von Hause an. „Kobold“-Erfinders um 10 Prozent. Keine Frage: Diedas nicht nachvollziehen, für mich “Ich kann Oscar-Verleihung in Sachen in cytric wird 2007 wiederholt. gibt es zur Online-Buchung keine Alternative.“ Wenn Mitarbeiter bei der Einsparungen in der Spitze sind das eine. Der Geschäftsreisenbuchung noch immer den 1883 gegründeteWeg gehen und nicht online der Kein schlafender Riese, aber eine unentdeck- auch die Prozesse zur Nutzung von cytric müs- traditionellen Familienkonzern spart mit te Perle. Ein Spezialist, von der Öffentlichkeit sen erst gelernt werden, denn Unternehmen Online-Buchung aber auch in der Breite. Von buchen, schüttelt Manfred Löwensberg den 2004 bis 2005 konnten diebraucht seiner Kopf. Für Standardreisen Durchschnittskosten pro FlugnachDeutschland um 63 Euro und Ansicht in niemand ein Reisebüro. „Was Sasol Deutschland kaum wahrgenommen, in seiner Nische je- buchen ihre Geschäftsreisen in der Regel noch europaweit um 38 Euro gesenkt werden. Vorer. sollen Reisebüros besser können?“, fragt Das könne der Mitarbeiter ebenso gut selbst Online-Buchung in eine erledigen, „er hat dazu alle Informationen“, doch glänzend positioniert: Dem Unterneh- immer per Telefon und Fax oder umständlich meint Löwensberg. Und die Preferred Partner Case Study: cytric bei Vorwerk März 2006 Seite 1 von 4 Prozesskette integriert mit ihren Nettoraten, sagt der Travel Manager der E.ON AG, seien schließlich im System men i:FAO Aktiengesellschaft aus Frankfurt am und teuer auf den Websites von Reise-Anbie- hinterlegt und gekennzeichnet. Online-Buchung für Fortgeschrittene. Sasol Germany verknüpft die Buchungs-Plattform Zum Glück muss sich Manfred Löwensberg immer cytric mit dem Backend20 000 und baut damit seltener wundern. Die (SAP) Reisenden im eine durchgehende Prozesskette von der Reise- E.ON-Konzern greifen heute öfter zur Maus Bestellung, über Abrechnung und Controlling90 statt zum Hörer. Adaptionsraten von 80 bis Main ist es in den vergangenen sieben Jahren tern. Louis Arnitz, Vorstandsvorsitzender der bis zum Reporting. Die deutsche Prozent bei der Nutzung von cytric in einigen Niederlassung des südafrikanischen Konzerns E.ON-Gesellschaften sind mittlerweile die betrittberichtet der Travel Manager aus der Regel, mit diesem ganzheitlichen Ansatz Neuland. gelungen, vom gewöhnlichen Reisebüro zum i:FAO Aktiengesellschaft: „Wir haben Lösun- E.ON-Zentrale in Düsseldorf. Derlei Adaptionsraten erreicht die Online-Buchung Ein early mover in Sachen Online-Buchung vor allem bei E.ON-Gesellschaften, die einen ist Sasol nicht. Die an Mitarbeiter des führenden europäischen Anbieter eines Travel gen für Probleme, von denen unsere Kunden hohen Standard-Anteil2200ihrem Management Systems zu werden. Tausen- noch gar nichts wissen.“ Für den Absolven- Chemieunternehmens können erst seit Anfang Geschäftsreisen-Verkehr haben. Zum Beispiel 2005 online Geschäftsreisen buchen. Dafür die Thüga, eine Aktiengesellschaft mit Sitz haben die Hamburger rund um Karl-Heinz McDonald’s deren Mitarbeiter oft in in München,Deutschland de Mitarbeiter etwa bei Siemens, Ikea und ten der Wharton Business School (Philadel- Fischer, Manager Administration Services, Deutschland und Italien unterwegs sind. In das Thema Online-Buchung umso gründlicher 70 Prozent online angepackt. „WirStudy: cytric bei acht Wochen in wollten keine Online-Buchung als Case nur E.ON September 2005 Insel-Lösung“, sagt Karl-Heinz Fischer. Seite 1 von 4 McDonald’s in 20 Ländern Europas buchen phia) war darum 2003 klar: Gerade bei erklä- Also schmiedeten Fischer, seine Wochen nach täglich ihre Flüge, Mietwagen und Hotel- rungsbedürftigen Produkten wie cytric gibt Schnell-Gastronomie eben: Wenige Mitarbeiterin Susanne Frevert und Volker Einführung ist die Online-Buchung bei Reske, der IT-AbteilungNormalität. , Prozent McDonald’s Deutschland für SAP/HR 70 verantwortlich, den großen Wurf. Mit Hilfe aller Reisen werden online und zu geringeren der Schnittstelle cCS „cytric Companion for Kosten gebucht. Die flotte Umstellung gelang SAP“, die von der Firma Ixult entwickelt mit einer kompromisslosen Strategie. übernachtungen mit dem i:FAO-Produkt es nichts besseres, als die Peer-Group via wurde, schlugen sie die Brücke zwischen dem Online-Buchungstool und der ERP-Software Die Kundenbetreuer bei TQ3 und i:FAO des Unternehmens, in diesem Fall SAP. mochten es zuerst nicht glauben. Bereits im „cytric“, dem anerkannt führenden Reise- Testimonials und Casestudies anzusprechen. Vorteil: Der gesamte Prozess der Februar 2004 meldete McDonald’s Deutschland Geschäftsreisenbuchung ist online einen Online-Anteil am gesamten Reiseetat abgebildet. Gebucht wird die Online- von 71 Prozent. Dabei warin cytric, abgerechnet werden die Reisekosten mit dem Procurement-System. Mehr als 2000 Unter- Mit Hilfe von inhaltsreichen journalistischen Buchung auf Basis von cytric erst im SAP-Modul „FI/TV“, worden. Von 0 auf über Vormonat eingeführtFinanzdaten stehen 71 die unmittelbar nach der - das in SAP zur Prozent in wenigen WochenBuchungschafft man Verfügung, Personalabteilung und nehmen planen, buchen und verwalten mit- Fallstudien gelinge es, bei Interessenten Ver- nur mit einer klaren Strategie: Travel tlerweile ihre Geschäftsreisen mit cytric. Die trauen zu wecken und sie bei ihrer komplexen Management können in SAP das Controlling Deutschlands größter Systemgastronom schloss Anfang 2004 das Reisebüro des Dienstleisters in der Hauptverwaltung in München und führte die Online-Buchung 2005 Case Study: cytric bei Sasol September von Flug, Hotel und Mietwagen ein. Die Möglichkeit der telefonischen Buchung wurde Seite 1 von 5 E-Procurement-Anwendung cytric behauptet Einkaufsentscheidung zu unterstützen. Louis diese Position dabei gegen Mitbewerber wie Arnitz: „Man verlässt sich eben gerne auf nicht mehr propagiert. Norbert Varga, Travel Manager bei McDonald’s: „Die Umstellung auf Online muss man von Anfang SAP und Amadeus, einem Tochterunterneh- die Erfahrungen anderer innerhalb der Peer- an konsequent machen, sonst wird das nur eine halbe Sache.“ men europäischer Airlines. Group.“ Heute hat sich der Online-Anteil bei dem „etwas anderen Restaurant“ bei 70 Prozent eingependelt. 80 Prozent sind möglich, schätzt Norbert Varga. Die restlichen 20 Prozent (Gruppenreisen, komplexe internationale Reisen) des jährlich 3,5 Millionen Euro großen Reiseetats lassen sich vorerst nicht online buchen. Erklärungsbedürftiges Produkt Der 50-jährige weiß, wovon der spricht. Die Es gibt Einfacheres, als für ein Produkt wie i:FAO Aktiengesellschaft, seit 1999 börsen- cytric zu werben: Die Technologie ist neu, notiert, hat schon viele Werbeformen aus- Case Study: cytric bei McDonald’s September 2005 Seite 1 von 4
  2. 2. Casestudy 2007 i:FAO: Erfolg mit Casestudies >>„Unsere Casestudies von casestudies.biz haben Ratgebercharakter und helfen potenziellen Kunden probiert. TV-Spots, Anzeigen, Online- ziellen Kunden konkret. Der Leser erkennt konkret. Der Leser erkennt Werbung, Pressearbeit – Louis Arnitz sich mit seinen Problemen wieder.“ vermisste oft einen Return of Investment. sich mit seinen Problemen „Wer für ein so spezifisches Produkt wie „100 Prozent Kunde“ wieder.“ cytric klassische Werbung macht, hat Die Ratgeber-Funktion ist ein Grund, wa- immer riesige Streuverluste“. Also ist rum i:FAO bei der Produktion der Success Louis Arnitz i:FAO seit 2002 mit klassischer Wer- Stories auf casestudies.biz setzt: „Die jour- Vorstandsvorsitzender bung kaum mehr präsent. Das Un- nalistische Darstellung von casestudies. i:FAO Aktiengesellschaft ternehmen schaltet keine Anzeigen, biz ist für uns sehr wichtig, weil damit die Frankfurt am Main veröffentlicht sehr selten Pressemittei- Inhalte in den Vordergrund rücken und die lungen und konzentriert sich stattdessen Fallstudien nicht als Reklame daherkom- konsequent auf die direkte Kundenakquise. men“, sagt Louis Arnitz. Interessenten such- Arnitz: „Wenn man überlegt, was man mit ten potenzielle Informationen für das eige- 60 000 Euro erreichen kann, dann ist die ne Unternehmen, mit plumper Werbung direkte Kundenansprache in der ökonomi- könnten sie nichts anfangen. So überlässt schen Gegenüberstellung eindeutig der Ge- i:FAO die Aufbereitung der Fälle vollstän- winner.“ dig casestudies.biz und gibt keine Inhalte vor. Arnitz: „Wir wollen 100 Prozent Kun- 34 Casestudies in zwei Sprachen de.“ Das „Selberschreiben“ der Casestudies Fallstudien spielen für i:FAO dabei eine ele- kam für das Frankfurter Unternehmen mentare Rolle. 2003 entschied i:FAO, wichti- übrigens nie in Frage. Das professionelle ge Kundenprojekte in Form von Casestudies Schreiben überlasse man lieber Leuten, die zu dokumentieren. 34 Casestudies schil- das gelernt haben. Der unvoreingenomme- dern seitdem in deutscher und englischer ne Blick von außen auf das eigene Produkt Sprache die Erfolge von Unternehmen wie sei zudem „eminent wichtig“. Accenture, Danfoss und Vorwerk mit cytric. i:FAO erreicht damit gleich mehrere Ziele. Signal an den Markt Image und Größe der Kunden färben auf Warum gleich 34 Casestudies? Weil man das Produkt cytric ab. Damit entkräftet mit einer Handvoll Casestudies „keinen Blu- i:FAO Vorurteile, die ihm als kleinerer An- mentopf“ gewinnen könne, sagt Arnitz. Die bieter am Markt begegnen könnten. Die Sammlung solle für sich sprechen. Arnitz will Casestudies erfüllen zudem einen Infor- außerdem die Wahrscheinlichkeit erhöhen, mationsauftrag, denn das Thema Online- dass die Casestudy-Sammlung für alle mög- Buchen von Geschäftsreisen ist noch neu, liche Kundengruppen Informationen be- die Marktabdeckung liegt in Deutschland reithält. Zwei, drei Casestudies könne jeder bei gerade mal zehn Prozent. Die Leser der aus dem Hut zaubern, ist Arnitz überzeugt, Casestudies bekommen also interessante In- 34 Success Storys mit konkreten Kunden Größe zeigen mit einer CD-ROM: zwei bis drei formationen darüber, wie andere Unterneh- aber – „die hat man, oder man hat sie Success Stories kann jeder, men ihre Probleme in diesem Bereich gelöst nicht“. Die Fallstudien-Sammlung von i:FAO sagt man sich bei i:FAO, 34 Success Stories aber „hat haben. Louis Arnitz: „Unsere Casestudies ist darum auch ein Signal an den Markt. man, oder hat sie nicht.“ haben Ratgebercharakter und helfen poten- i:FAO setzt dabei auf eine schlichte Dar-
  3. 3. Casestudy 2007 i:FAO: Erfolg mit Casestudies „Casestudies sind der klare Gewinner“ stellung, die Success Storys gibt es lediglich In Ausschreibungen dient die CD-ROM als Louis Arnitz in Textform – nur mit einem Logo des Kun- Referenzträger. Beim Neujahrsempfang von Vorstandsvorsitzender i:FAO Aktiengesellschaft den versehen. Auf eine grafische Gestaltung i:FAO 2005 fiel die Rede des Vorstandsvorsit- der Casestudies wird bewusst verzichtet. zenden deutlich kürzer aus, stattdessen proje- Man wisse nicht, wie der Interessent die Re- zierte man die Headlines der Casestudies an ferenzberichte ausdruckt, begründet Arnitz die Wand, etwa: „Ikea – telefonierst Du noch die Einfachheit. Obendrein wolle er nicht, oder fliegst Du schon?“ dass irgendein Bild, irgendeine Farbe von den >> Aufgabe Inhalten der Cases ablenkt: „Das soll authen- casestudies.biz gelingt es auch, die Success Verkaufsunterstützung für tisch und nicht werblich sein.“ Stories punktgenau in der Pressearbeit einzu- ein neues, erklärungsbe- setzen. Fachzeitschriften zitieren die Headlines dürftiges On-Demand- Wichtig für Ausschreibungen der Casestudies, nutzen die Geschichten als Produkt für das Procure- i:FAO nutzt die 34 Casestudies intensiv. Die Hintergrundmaterial und drucken sie in vol- ment von Geschäftsreisen. PDF-Dokumente wurden im Rahmen des ler Länge ab. „Die einfache Verwertung in der Das Produkt hat bereits gemeinsam mit Siemens und dem Reisebüro- Pressearbeit ist ein weiterer Vorteil von case- bei einem Fachpublikum unternehmen BCD Travel veranstalteten „Tra- studies.biz“, sagt Louis Arnitz. Da die Fallstu- hohes Ansehen und eine vel Technology Day“ exklusiv vorgestellt. Die dien auf fachlich hohem Niveau geschrieben starke Marktpräsenz, ist Fallstudien gibt es zum Download auf der seien, Inhalte in den Vordergrund rückten und im breiten Markt aber Produktwebsite www.cytric.de”, sie sind als kein Eigenlob enthielten, würden sie von den noch wenig bekannt. CD-ROM der cytric-Imagebroschüre beige- Fachmedien dankbar aufgegriffen. Und der legt, die Mitarbeiter des Business Develop- i:FAO-Chef weiß: „Ein solcher Artikel >> Strategie ment nutzen die Casestudies – und Kunden- ist 100mal wertvoller als jede Pressemittei- Verzicht auf klassische Zitate daraus – für das Neukundengeschäft. lung.“ Werbung und PR. Statt dessen Konzentration auf 34 Casestudies in deut- Vom Reisebüro zum Marktführer für das E-Procurement von Geschäftsreisen: i:FAO Aktiengesellschaft. scher und englischer Sprache, die den Einsatz des Produktes bei nam- haften Kunden beschrei- ben. Die journalistische Fallstudien verzichten auf Werbung. >> Ergebnis Die Casestudies werden zum zentralen Werkzeug der Kundenkommuni- kation: In Verkaufsgesprä- chen, Präsentationen, auf Messen und Veran- staltungen und auf der Produkt-Website. Das Produkt macht gegen starke Mitbewerber wei- ter Boden gut.
  4. 4. Casestudy 2007 i:FAO: Erfolg mit Casestudies >> casestudies.biz holt auch die Zu- stimmung zur Referenz Besonderheit: i:FAO lässt den Dienstleister auch die Referenzvereinbarung beim Kunden einholen. Grund: Auf Grund der Fallstudien- Erfahrung gelingt es casestudies.biz, den Kunden von den Vorteilen einer Casestudy zu überzeugen. Der Anteil der Kunden, die für eine Casestudy nicht zur Verfügung stehen, schwindet somit auf einen geringen Anteil. Geballte Ladung: 34 Casestudies in zwei Sprachen dokumentieren informa- tionsreich den Einsatz von cytric bei Kunden. Selbst der Kunde profitiert von dem Allround- Der Bilanzgewinn betrug 2.8 Millionen Euro. Werkzeug. Mit einer Success Story wird der Die i:FAO Aktiengesellschaft hat ein Eigen- cytric-Nutzer in seiner Einkaufsentscheidung kapital in Höhe von 9,6 Millionen Euro und für das Unternehmen bestätigt. Jeder Fachab- somit eine Eigenkapitalquote von 93 Prozent. teilungsleiter, jeder Entscheider, weiß Arnitz, sei schließlich heutzutage aufgefordert, sein Tun zu begründen und zu dokumentieren. Mit einer Fallstudie werde ihm die Richtigkeit seiner Entscheidung quasi von dritter Seite Business Tra vel Technologie bestätigt, und er bekomme ein Werkzeug, mit dem er seine Leistungen innerhalb des Unter- Wie sag ich’s nehmens dokumentieren könne. Dank entsprech den Leuten? enden Vorschrifte für Online-Flugbu n erreicht Cap chungen von 75 gemini in der Sch Prozent. Eine Cas weiz eine Adaptio e Study. nsquote Von Harry Weil and Referenzmarketing wird ausgebaut ropaweit bese gionale Trav tzt werden, mach te es Sinn, auf el Manager re- Fazit des Marktführers aus Frankfurt: Cases- Schweizer Capg zu verzichten. emini-Mitarbe Die August 2004 iter werden vom BTC des seit BCD Travel im Reisebüropar norddeutsche tners tudies von casestudies.biz funktionieren auf Anfang 2002 n Münster betre hatte sich Capg ut. Online-Buchu emini für die ng mit Cytric stellers i:FAO des Software entschieden. -Her- mehreren Ebenen, sie unterstützen wirksam Cytric, «weil Die Wahl fiel es das beste Syste auf Europa derzeit m ist, das es gibt», sagt Birg in im Sommer it Schooff. Als 2002 bei Capg sie Vertrieb und Business Development, und sie Cytric gerade emini antrat, technisch impl war Aufgabe war ementiert; ihre Louis Arnitz traut zu mac es, die Nutzer hen. «Ein dick mit dem Syste es Brett, das erste m ver- weisen ein günstiges Preis-Leistungsverhältnis bohren galt», erinn es zu ert sie sich an phase. Capgemin die Einführun i:FAO Aktiengesellschaft Das «Capgemi ni auf Cytric von Travel Net» basiert i:FAO. Flügen eine Onli i erreichte dam ne-Quote zwis als bei deutsche gs- n auf. Arnitz: „Der Return on Investment wird Prozent. chen 20 und 25 A Ganz anders in Clemensstraße 9 uf den ersten berater die ideal Blick sind Unte rnehmens- gleich mit der der Schweiz: Dort Verlagerung der wurde zeit- Geschäftsreise schnell erreicht. Für Unternehmen mit unserer e Klientel für Buchung an n- Buchung von die Online- das Business Geschäftsreise Münster die Nutz Travel Center in 60487 Frankfurt am Main unterwegs, das neuen Technike Notebook imm n aufgeschlosse n: viel er im Gepäck, als «mandat ung von Capg ory», also emini Travel Net «verbindlich» Ausgangslage kann man das nur empfehlen.“ geschrieben. So vor- kosten immer n und Prozess- wurde schnell im Blick. Trot von 75 Prozent eine Online-Q zdem untersch uote Telefon: +49 (69) 76 80 50 sich die Real eidet erreicht. ität von der Theo Berater in den rie. Gerade weil grossen Cons Beharrliches i:FAO ist darum mit der Zusammenarbeit mit stop mit ihrem es einmal nich Notebook arbe ulting-Firmen non- iten, sind sie froh Schooffs Ziel Change-Manag war es nun, auch ement. Birg it arnitz@ifao.net gross, Dienstrei t zu nutzen. sen nach tradi Die Versuchu ng ist , die Online-Q Marketingaktio uote zu steig in Deutschland ern. «1000 inter casestudies.biz zufrieden. Weitere gemein- zu organisieren – telefonisch. tionellen Verf ahren von Plakaten nen» startete die über E-Mail-W Travel Manageri ne n, www.ifao.net Travel Managem ent konsolidi Flyern. Die Mita der Geschäftsreise rbeiter sollten erbung bin hin vom neuen Weg zu same Aktionen in Sachen Referenzmarketing fahrung musste 1. August 2002 Birgit Schooff ert. Diese Er- machen, als sie Der Durchbru organisation über ch gelang 2004 zeugt werden. www.cytric.de das Travel Man zum Gebühren einfü , als die Reisebür Capgemini in agement von hrten. Die Tran os der Schweiz, kostet bei Capg saktionsgebüh sind geplant. Österreich über für einen Reis nahm. Birgit Scho eetat in zweistelli Deutschland und off ist seitdem ger Millionenhöhe gleich zur Offli seitdem immer emini online nur ne-Buchung. mehr Reisende ein Drittel im Ver- Das überzeug t r pro Jahr vera . ntwortlich. Capg Ende 2004, sitz in Paris gehö emini mit Hau wenige Monate rt zu den führ pt- bühreneinfüh nach der Ge- tern für Man enden Dienstleis rung, erreichte agement- und - Online-Quote Capgemini eine nologie sowie IT-Beratung, von 40 Prozent, Outsourcing (Jahr Tech- Prozent. «Das derzeit sind es P.S. Die i:FAO Aktiengesellschaft erwirt- knapp sieben esumsatz 2005 ist angesichts der 51 Milliarden Euro : zu steuernden nicht ganz einfa ist Capgemini ). In der Schw Zielgruppe eine ch in Zürich, Base eiz hohe Quote», «Ein dickes und in Schaffhau l, Genf, Lausanne die Travel-Manag erin. Sie ist über sagt sen mit insge Anteil weiter steig zeugt, dass der Harry Weiland schaftete 2006 ein Rekordergebnis. Brett, das es zu bohren arbeitern vertr eten. 2002 wurde das samt 160 Mit- wandelt sich» t. «Die Einstellu , stellt sie fest. ng der Kollegen Travel Managem Birgit Schooff Region Central ent für die ist darum optim galt.» Europe bei Birgi Capgemini eine istisch, dass casestudies.biz • Die Umsatzerlöse stiegen um 28 Prozent Birgit Schoof konsolidiert. längst länderüb Weil das Gesc t Schooff in Berli häft bei Capg ergreifend läuft emini n erreichen wird hat auch zwei noch höhere : «Das ticketlose Online-Quote Fliegen mit Etix und Projekte Jahre gebrauch 26 eu- gesetzt hat – heut t, bis es sich durc Osterstraße 149 auf 7,1 Millionen Euro (5,5 Mio). travelmanager Dezember 06 e ist es selbstvers h- tändlich.» tm 20255 Hamburg • Das EBITDA stieg um 83 Prozent auf Tel: +49 (40) 4018 8450 1,7 Millionen Euro (936 000). Erfolgreiche Platzierung in den Medien: weiland@casestudies.biz • Der operative Cash-Flow kletterte um Die Casestudies werden in ganzer www.casestudies.biz 187 Prozent auf 1,4 Millionen Euro. Länge abgedruckt, Inhalte oft zitiert.

×