• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Intercultural Communication Congress Cologne 2001
 

Intercultural Communication Congress Cologne 2001

on

  • 2,166 views

Intercultural Communication is vital to the success of your business

Intercultural Communication is vital to the success of your business

Statistics

Views

Total Views
2,166
Views on SlideShare
2,162
Embed Views
4

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

1 Embed 4

http://www.linkedin.com 4

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Intercultural Communication Congress Cologne 2001 Intercultural Communication Congress Cologne 2001 Document Transcript

    • 10. Europäischer A u s - u n d We i t e r b i l d u n g s k o n g r e s s Wettbewerbsvorteile durch internationale Kompetenzen – Erfolgsstrategien für Handwerk und KMU 1 0 t h E u r o p e a n Tr a i n i n g a n d C o n t i n u i n g Tr a i n i n g C o n g r e s s Competitive Advantages Through International Competences – Success Strategies for Trade and SME 10ième Cong rès européen sur la formation initiale et continue Avantages concurrentiels à travers les compétences internationales – Stratégies de réussite pour l’artisanat et les PME
    • 10. Europäischer A u s - u n d We i t e r b i l d u n g s k o n g r e s s Wettbewerbsvorteile durch internationale Kompetenzen – Erfolgsstrategien für Handwerk und KMU 1 0 t h E u r o p e a n Tr a i n i n g a n d C o n t i n u i n g Tr a i n i n g C o n g r e s s Competitive Advantages Through International Competences – Success Strategies for Trade and SME 10ième Cong rès européen sur la formation initiale et continue Avantages concurrentiels à travers les compétences internationales – Stratégies de réussite pour l’artisanat et les PME
    • 1 0 . E U R O P Ä I S C H E R A U S - U N D W E I T E R B I L D U N G S KO N G R E S S Inhalt Grußwort 5 Kongressprogramm 6 Kongresseröffnung 8 Franz-Josef Knieps, Vorsitzender des Westdeutschen Handwerkskammertages, Düsseldorf 8 Harald Schartau, Minister für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes NRW 12 Einführungsvortrag 18 Prof. Cees J. M. Beniers, University of Professional Education Den Haag / Hermes International Business Training Center, Zoetermeer Arbeitswelt und kultureller Hintergrund – Unterschiede in Europa? 34 Moderierte Roundtable- und Plenardiskussion Moderation: Ralf Raspe, Aachen Referenten: Carsten Schade, GE Access, Amstelveen Prof. Cees J. M. Beniers, University of Professional Education, Den Haag Povl Kristensen, Højskolen Østersøen, Aabenraa Eberhard Schenk, Carl Duisburg Centren (CDC), Köln André Malicot, Les Compagnons du Devoir, Paris Norman Mackel, Federation of Small Businesses (FSB), London Erschließung des Europäischen Marktes – Bedeutung für KMU 40 Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Internationale Kompetenzen erwerben – Wege und Erfahrungen 48 Moderierte Roundtable- und Plenardiskussionen Moderation: Ralf Raspe, Aachen I. Austauschmaßnahmen 48 Referenten: Caroline Habicht, Teilnehmerin an einer spanischen Austauschmaßnahme, Düsseldorf Thomas Lechner, Lechner & Lechner GbR, Köln André Malicot, Les Compagnons du Devoir, Paris Michael Hall-Brunton, Stichting Euregio Maas-Rijn, Maastricht Rainer Krippendorff, Carl Duisberg Gesellschaft e.V. (CDG), Köln II. Weiterbildungs- und Trainingsangebote 53 Referenten: Katja Irle, Teilnehmerin einer Weiterbildungsmaßnahme in Kalifornien, Pforzheim Andreas Bittner, Institut für interkulturelles Management GmbH (IFIM), Königswinter Elvira Busch, Carl Duisberg Gesellschaft e.V. (CDG), Köln Alexander Hirschle, Bundesstelle für Außenhandelsinformationen (bfai), Köln III. Unternehmenskooperationen 58 Referenten: Reiner Rohlje, Wiro GmbH, Olpe Hermann J. Häusler, Noblesse GmbH & Co. KG, Berg in der Pfalz Stefan Peikert, Peikert & Strohmeier, International Marketing Consultants, Münster Schlusswort 64 Klaus Schloesser, Geschäftsführer des Westdeutschen Handwerkskammertages, Düsseldorf 3
    • 1 0 . E U R O P Ä I S C H E R A U S - U N D W E I T E R B I L D U N G S KO N G R E S S Grußwort Z um 10. Mal präsentierte der Westdeutsche Handwerkskammertag ein richtungsweisendes Thema für Handwerk und klei- ne und mittlere Unternehmen (KMU) auf dem Europäischen Aus- und Weiterbildungskongress. Rund 450 Teilnehmer aus zahlreichen europäischen Ländern kamen am 15. Juni 2001 nach Köln, um sich über Wettbewerbsvorteile durch internatio- nale Kompetenzen zu informieren. Internationale Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik diskutierten auf dem 10. Europäischen Aus- und Weiterbildungskongress über Auswirkungen kultureller Unterschiede in Europa sowie die notwen- digen Erfolgsstrategien für Handwerk und KMU. Die Globalisierung betrifft in immer stärkerem Maße auch Handwerksbetriebe und andere KMU. Internationale Kompeten- zen sind daher nicht nur für die Industrie, sondern auch für Handwerk und Mittelstand ein entscheidender Wettbewerbsvor- teil zur Erschließung ausländischer Märkte. Den Kompetenzen, mit kulturellen Unterschieden umgehen zu können, wurde bislang noch zu wenig Beachtung geschenkt. Denn trotz des Europäisierungsprozesses existieren in Europa weiterhin kultu- relle Grenzen, auch wenn die Schlagbäume gefallen sind. Die Erfahrungen in der Vergangenheit beweisen, dass allein die kul- turelle Verschiedenheit der Verhandlungspartner Auslandsgeschäfte oftmals scheitern lassen. Die Erschließung ausländischer Märkte, die im europäischen Raum durch die Einführung des Euros begünstigt wird, erfordert von den Unternehmen, sich auf die jeweils andere Kultur einzustellen. Der Aufbau internationaler Kompetenzen durch die Qualifizierung der Beschäftig- ten stellt für die Betriebe eine große Chance dar, um sich am Auslandsgeschäft erfolgreich zu beteiligen. Durch die Vorträge und Diskussionsrunden des 10. Europäischen Aus- und Weiterbildungskongresses wurden vielfältige kulturelle Unterschiede in Europa aufgedeckt. Gleichzeitig konnten Erfahrungen und Strategien im Umgang mit anderen Kulturen vorgestellt und diskutiert werden, um Handwerk und Mittelstand auf die Globalisierung und Europäisierung vorzubereiten. Prof. Beniers wies dabei ausdrücklich auf die Unausweichlichkeit der Globalisierung wie auch auf die Notwendigkeit für alle Unternehmen hin, sich dieser Entwicklung zu stellen. Den Referenten und Teilnehmern des Kongresses sei an dieser Stelle nochmals für ihre sachkundigen Analysen und die Dar- stellung ihrer Erfahrungen mit kulturellen Unterschieden gedankt. Franz-Josef Knieps Klaus Schloesser Vorsitzender Geschäftsführer 5
    • 1 0 . E U R O P Ä I S C H E R A U S - U N D W E I T E R B I L D U N G S KO N G R E S S Kongressprogramm 10. Europäischer Aus- und Weiterbildungskongress Wettbewerbsvorteile durch internationale Kompetenzen – Erfolgsstrategien für Handwerk und KMU 15. Juni 2001 Messe-Congress-Centrum Köln Veranstalter: Westdeutscher Handwerkskammertag (WHKT) Kongressleitung: Dipl.-Kfm. Klaus Schloesser Kongresseröffnung Franz-Josef Knieps, Vorsitzender des Westdeutschen Handwerkskammertages, Düsseldorf Harald Schartau, Minister für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes NRW Einführungsvortrag Prof. Cees J. M. Beniers, University of Professional Education Den Haag / Hermes International Business Training Center, Zoetermeer Arbeitswelt und kultureller Hintergrund – Unterschiede in Europa? Moderierte Roundtable- und Plenardiskussion Moderation: Ralf Raspe, Aachen Referenten: Carsten Schade, GE Access, Amstelveen Prof. Cees J. M. Beniers, University of Professional Education, Den Haag Povl Kristensen, Højskolen Østersøen, Aabenraa Eberhard Schenk, Carl Duisburg Centren (CDC), Köln André Malicot, Les Compagnons du Devoir, Paris Norman Mackel, Federation of Small Businesses (FSB), London 6
    • 1 0 . E U R O P Ä I S C H E R A U S - U N D W E I T E R B I L D U N G S KO N G R E S S Erschließung des Europäischen Marktes – Bedeutung für KMU Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Internationale Kompetenzen erwerben – Wege und Erfahrungen Moderierte Roundtable- und Plenardiskussionen Moderation: Ralf Raspe, Aachen I. Austauschmaßnahmen Referenten: Caroline Habicht, Teilnehmerin an einer spanischen Austauschmaßnahme, Düsseldorf Thomas Lechner, Lechner & Lechner GbR, Köln André Malicot, Les Compagnons du Devoir, Paris Michael Hall-Brunton, Stichting Euregio Maas-Rijn, Maastricht Rainer Krippendorff, Carl Duisberg Gesellschaft e.V. (CDG), Köln II. Weiterbildungs- und Trainingsangebote Referenten: Katja Irle, Teilnehmerin einer Weiterbildungsmaßnahme in Kalifornien, Pforzheim Andreas Bittner, Institut für interkulturelles Management GmbH (IFIM), Königswinter Elvira Busch, Carl Duisberg Gesellschaft e.V. (CDG), Köln Alexander Hirschle, Bundesstelle für Außenhandelsinformationen (bfai), Köln III. Unternehmenskooperationen Referenten: Reiner Rohlje, Wiro GmbH, Olpe Hermann J. Häusler, Noblesse GmbH & Co. KG, Berg in der Pfalz Stefan Peikert, Peikert & Strohmeier, International Marketing Consultants, Münster Schlusswort Klaus Schloesser, Geschäftsführer des Westdeutschen Handwerkskammertages, Düsseldorf 7
    • KONGRESSERÖFFNUNG Kongresseröffnung Franz-Josef Knieps, Vorsitzender des Westdeutschen Handwerkskammertages Herr Minister Schartau, Herr Regierungspräsident Roters, Herr Generalsekretär Schleyer, Herr Prof. Beniers, meine sehr verehrten Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie alle heute hier in Köln auf dem Sikora, Herrn Lorth und Herrn Schmitz.Außerdem be- 10. Europäischen Aus- und Weiterbildungskongress im grüße ich die Vertreter der Bundes- und Landesministe- Namen des Westdeutschen Handwerkskammertages be- rien und die Vertreter aus Ministerien der EU-Staaten. grüßen zu dürfen. Viele Teilnehmer haben die Mühe einer weiten Anreise nicht gescheut. Dies gilt insbesondere für unsere ausländi- Ganz besonders begrüße ich den Regierungspräsidenten, schen Gäste, unter ihnen Teilnehmer aus Belgien, Däne- Herrn Roters, sowie die Landtagsabgeordneten Frau mark, Frankreich, Großbritannien, Irland, Luxemburg, 8
    • KONGRESSERÖFFNUNG »Die zunehmende Globalisierung bedeu- tet für die Unternehmen Chance und Herausforderung zugleich. Grenzüber- schreitende Aktivitäten werden in der Wirtschaft des 21. Jahrhunderts zu einem kritischen Erfolgsfaktor.« Niederlande, Norwegen, Österreich und Russland. Ihre überschreitende Aktivitäten werden in der Wirtschaft des Anwesenheit macht die Veranstaltung zu einem echten 21. Jahrhunderts zu einem kritischen Erfolgsfaktor. Die europäischen Forum und ich hoffe, dass Sie sich hier bei Einführung des Euro zum Jahreswechsel 2002 wird uns uns wohlfühlen. allen sichtbar vor Augen führen, dass die Europäische Union zusammenwächst. In dem vereinten und nach der Die zunehmende Globalisierung bedeutet für die Unter- EU-Osterweiterung noch größeren Europa ist mehr Mobi- nehmen Chance und Herausforderung zugleich. Grenz- lität und Flexibilität denn je gefragt. Und dies betrifft 9
    • KONGRESSERÖFFNUNG Kenntnisse und Fähigkeiten, über welche die Mitarbeiter aufgrund ihrer bisherigen Ausbildung meistens nur unzu- »… Fremdsprachen alleine reichend verfügen. reichen nicht aus. Gefragt Auch durch vorübergehende Auslandseinsätze zur Erlan- ist auch die Fähigkeit, mit gung internationaler Kompetenzen kann der Bedarf an ausländischen Kollegen, international erfahrenen Fach- und Führungskräften Partnern und Kunden auf nicht gedeckt werden. So schafft die Globalisierung ein neues Aufgabenfeld der internationalen Personalentwick- einer gemeinsamen Ebene zu lung: die Vermittlung internationaler Kompetenzen. kommunizieren und über die eigenen Grenzen hinaus zu Die modernen Informationstechnologien verändern Be- denken und zu handeln.« rufsleben und Alltag von Grund auf. Die international ver- netzte Welt schafft neue, vielfältigere Berufschancen. Hier- bei sind internationale Kompetenzen gefragt.Auch eine sowohl das Unternehmen selbst als auch die einzelnen Zuwanderungsgesellschaft stellt ständig wachsende An- Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hier müssen wir bei forderungen an die interkulturelle Kompetenzen der Un- der Ausbildung anfangen, zum Beispiel durch die Vermitt- ternehmen und Mitarbeiter.Ausländische Mitbürger sind lung von Fremdsprachenkenntnissen. Aber dabei dürfen zugleich Kunden und Geschäftspartner im eigenen Land. wir nicht stehen bleiben. Die Vermittlung internationaler Wer über internationale Kompetenzen verfügt, hat somit Kompetenzen stellt eine Herausforderung für den gesam- bereits im eigenen Land einen Wettbewerbsvorteil.All das ten Bereich der Aus- und Weiterbildung dar. Und letztlich sind große und vor allem sich ständig wandelnde Heraus- müssen wir auch darüber nachdenken, wie wir kleine und forderungen für die Aus- und Weiterbildung – vom Be- mittlere Unternehmen besser unterstützen können, die triebsinhaber bis zum Lehrling. den Schritt ins Auslandsgeschäft wagen wollen und nicht wie Großunternehmen über eine eigenständige Auslands- Beim Stichwort »international« denken viele in erster Linie abteilung verfügen. an das Erlernen von Fremdsprachen. Dies ist tatsächlich eine Grundvoraussetzung für jede Art von Kommunikation Dies sind die Herausforderungen, vor denen wir heute über die eigenen Landesgrenzen hinaus.Aber Fremdspra- stehen.Auch die kleinen und mittleren Unternehmen chen alleine reichen nicht aus. Gefragt ist auch die Fähig- müssen sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter effektiv und keit, mit ausländischen Kollegen, Partnern und Kunden auf effizient auf diesem europäischen Markt agieren. Die Zu- einer gemeinsamen Ebene zu kommunizieren und über die sammenarbeit mit Menschen anderer Kulturen erfordert eigenen Grenzen hinaus zu denken und zu handeln. 10
    • KONGRESSERÖFFNUNG Interkulturelle Kompetenz ist die Fähigkeit, sich beim Im zweiten Teil unseres Kongresses, zu dem wir die parla- Zusammentreffen unterschiedlicher Kulturen angemessen mentarische Staatssekretärin aus dem Bundeswirtschafts- zu orientieren und verhalten zu können. Für diese Orien- ministerium, Frau Margareta Wolf, erwarten, geht es um tierung und das richtige Verhalten bedarf es daher vielfäl- konkrete Beispiele, um Wege und Erfahrungen, wie inter- tiger Kompetenzen. Dazu gehört zum Beispiel das Wissen kulturelle Kompetenzen erworben werden können. Dazu um die eigenen kulturellen Werte, aber auch das Wissen zählen Austauschmaßnahmen, Informations-,Weiterbil- über die fremden Kulturen. Dazu zählt auch die Fähigkeit, dungs- und Trainingsangebote sowie Unternehmenskoope- ein Gefühl für den Menschen aus einer anderen Kultur zu rationen, die uns mit Berichten aus der Praxis vorgestellt entwickeln. Und wer mit seinem ausländischen Kunden werden. oder Geschäftspartner erfolgreich kommunizieren will, muss die über die dafür notwendigen Kenntnisse und Meine sehr verehrten Damen und Herren, der Aus- und Fähigkeiten verfügen. Wirtschaftliche Betätigung über die Weiterbildungskongress hat sich inzwischen als europa- eigenen Grenzen hinaus erfordert es, Informationen über weites Forum fest etabliert. Ich freue mich über ein breites das jeweilige Land zu besitzen und die globalen Verflech- Teilnehmerspektrum.Vertreter von Wissenschaft und Bil- tungen und Abhängigkeiten zu kennen. dung, Wirtschaft, Politik und Verwaltung, der Handwerks- organisationen und weiterer Verbände sind heute glei- Meine sehr verehrten Damen und Herren, im Mittelpunkt chermaßen vertreten. des heutigen Tages steht somit das breite Spektrum der Möglichkeiten und Wege zur Erlangung internationaler Die heutige Veranstaltung wird uns sicherlich wertvolle Kompetenzen. Ziel bei all unseren Überlegungen ist es Anregungen über die Notwendigkeit und die Vermittlung dabei, dass der europäische Markt nicht den Großunter- internationaler Kompetenzen geben.Alle Teilnehmer – nehmen allein überlassen bleibt, sondern dass auch kleine auch aus dem Plenum – sind herzlich dazu eingeladen, und mittlere Unternehmen mit Hilfe internationaler Kom- sich an dieser Diskussion zu beteiligen. Nutzen Sie die petenzen Wettbewerbsvorteile erlangen können. Gelegenheit und tauschen Sie sich mit Ihren Kolleginnen und Kollegen aus. Den Schwerpunkt des heutigen Vormittagsprogramms bildet die Fragestellung, welche Unterschiede es in Europa Uns allen wünsche ich einen guten Verlauf des 10. Euro- bezüglich der Arbeitswelt und der kulturellen Hinter- päischen Aus- und Weiterbildungskongresses mit bleiben- gründe gibt.Wir werden dabei die Bedeutung von inter- den Ergebnissen. nationalen Kompetenzen für kleine und mittlere Unter- nehmen erörtern und die für die Geschäftsanbahnung Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit. relevanten Unterschiede in der Arbeitswelt der einzelnen europäischen Staaten herausarbeiten. 11
    • KONGRESSERÖFFNUNG Kongresseröffnung Harald Schartau, Minister für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes NRW Sehr geehrter Herr Präsident Knieps, meine sehr geehrten Damen und Herren, zum 10. Europäischen Aus- und Weiterbildungskongress Chancen nutzen und damit wettbewerbsfähig bleiben, kön- möchte ich Sie auch im Namen der Landesregierung Nord- nen jedoch nur solche Unternehmen, die sich den neuen rhein-Westfalen recht herzlich hier in Köln begrüßen. Ich Anforderungen stellen. Unverzichtbar ist dazu eine konse- bin sehr erfreut, dass so viele Gäste – vor allem auch aus quente Innovationsorientierung im Unternehmen: • Innovative Unternehmen stellen ihre Produkt- und Leis- dem benachbarten Ausland – nach Köln gekommen sind, um sich über wichtige Aspekte der Aus- und Weiterbildung tungspalette laufend auf den Prüfstand und nutzen das auszutauschen. Das zeigt, welch hohen Stellenwert das aktuelle Wissen der Zeit um neue Produkte und Produk- Thema »Internationale Kompetenzen« im Handwerk hat. tionsverfahren anzupassen oder neue zu entwickeln. • Innovative Unternehmen schaffen Organisationsstruk- Meine Damen und Herren, Redewendungen wie »Europa turen, die Verbesserungen und Modernisierungen wächst unaufhaltsam zusammen«, »die Wirtschaft arbeitet unterstützen. • Innovative Unternehmen nutzen offensiv die Informa- weltweit« und »Globalisierung erfasst heute alle Lebens- bereiche« begegnen uns tagtäglich, ohne dass wir groß dar- tions- und Kommunikationstechnologien. • Innovative Unternehmen sind auf internationaler oder über nachdenken.Wir haben solche Formulierungen mitt- lerweile verinnerlicht, sie sind Normalität geworden, weil europäischer Ebene präsent, bzw. suchen und etablieren sie Realität beschreiben.Wie aber kommen wir mit den internationale / europäische Kooperationsmöglichkei- Anforderungen klar, die sich aus solchen Entwicklungen ten. ergeben? Sind die Unternehmen, ihre Mitarbeiter und Mit- arbeiterinnen dafür gerüstet? Europäisierung und Globali- Die für Wettbewerbsfähigkeit unabdingbare dauerhafte sierung gehen Hand in Hand, sie beeinflussen heute glei- Innovationsorientierung hat eine entscheidende Voraus- chermaßen alle Wirtschaftsbereiche, die Industrie, den setzung: Die Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitar- Handel, das Handwerk. Für unsere einheimischen Unter- beiter. Die berufliche Qualifikation der Beschäftigten ist nehmen ergeben sich aus der Internationalisierung der heute mehr denn je ausschlaggebender Standortfaktor Märkte und der fortschreitenden Liberalisierung der Han- und sie ist ein wichtiger Schlüssel, um gleichermaßen die dels-, Finanz- und Dienstleistungsströme einerseits Risi- Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen als auch die ken aber, wie ich meine, vor allem auch neue Chancen. Die Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmerinnen und 12
    • KONGRESSERÖFFNUNG »Die für Wettbewerbsfähigkeit unabding- bare dauerhafte Innovationsorientierung hat eine entscheidende Voraussetzung: Die Kompetenz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die berufliche Qualifikation der Beschäftigten ist heute mehr denn je ausschlaggebender Standortfaktor …« Arbeitnehmer zu sichern. Dabei ist klar, dass das Erlangen sinnvolle Entwicklungen z.B. bei der Versorgung der Wirt- einer bestimmten Qualifikation heutzutage keine einma- schaft mit IT-Fachkräften in Gang gesetzt worden. Um lige Angelegenheit mehr sein kann. Mit dem Abschluss einen Qualitätssprung in der nordrhein-westfälischen einer Berufsausbildung ist es längst nicht mehr getan. Weiterbildung zu erzielen, wollen wir die Weiterbildungs- Vielmehr muss Qualifikation als ein kontinuierlicher Pro- Initiative NRW zu einem Instrumentarium weiterent- zess verstanden werden, sowohl von den Unternehmen als wickeln, das als Plattform für die Modernisierung und auch von den Beschäftigten. Die Erkenntnis, dass es ohne Aktualisierung der Wirtschaft in NRW dienen kann. kontinuierliches, lebenslanges Lernen in der Zukunft nicht mehr geht, müssen wir zum Allgemeingut machen Für die Integration der verschiedenen Formen der Weiter- und unser Handeln entsprechend ausrichten. bildung müssen wir zukünftig drei Ebenen unterstützen, die das Konzept des lebensbegleitenden Lernens umsetzen: • zum einen den lernenden Menschen bzw. den lernenden Die Weiterbildungs-Initiative NRW ist 1998 mit dem Ziel gestartet, die Bedeutung der beruflichen Weiterbildung Arbeitnehmer, der sein Wissen im Laufe des Lebens stärker in das Bewusstsein von Arbeitgebern und kontinuierlich erweitert; • das lernende Unternehmen, das sein Qualifikationsni- Beschäftigten zu rücken und mehr Transparenz auf dem Weiterbildungsmarkt zu schaffen. Inzwischen sind veau und damit sein Innovationspotenzial erhalten und gemeinsam mit den Partnern gute Ansätze gefunden und bei Bedarf erhöhen muss; 13
    • KONGRESSERÖFFNUNG »Hier sind wir also alle gefordert. Die Unternehmen sind bei der Ausgestaltung moderner Arbeitsprozesse gefragt, ebenso wie die Beschäftigten, die Eigeninitia- tive für ihre berufliche Zukunft ergreifen müssen oder Weiterbildungsträger und staatliche Stellen, die ebenfalls für entsprechende Angebote Verantwortung tragen.« • die lernende Region, in der weit reichende Kooperatio- geht, die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens zu nen zwischen Bildungsträgern – öffentlichen und priva- stärken. Damit steht die Qualifizierung als Instrument zur ten –, Schulen, Hochschulen und natürlich auch Unter- Wettbewerbssicherung an erster Stelle, sehr deutlich noch nehmen eingegangen werden, um die bestehende vor der Möglichkeit von kostensenkenden Rationalisie- Infrastruktur bestmöglich auszunutzen und mehr rungsmaßnahmen. Über die Hälfte der Führungskräfte Transparenz zu schaffen. sind darüber hinaus der Ansicht, dass die Unternehmen selbst und nicht der Staat für Weiterbildung und Qualifi- Hier sind wir also alle gefordert. Die Unternehmen sind kation verantwortlich sind. Die Unternehmen haben also bei der Ausgestaltung moderner Arbeitsprozesse gefragt, die Bedeutung der Weiterbildung durchaus erkannt.Aller- ebenso wie die Beschäftigten, die Eigeninitiative für ihre dings herrscht zwischen Erkennen und Umsetzung in berufliche Zukunft ergreifen müssen oder Weiterbil- betriebliches Handeln doch noch eine erhebliche Diskre- dungsträger und staatliche Stellen, die ebenfalls für ent- panz.Vor allem bei den kleinen und mittleren Unterneh- sprechende Angebote Verantwortung tragen. Am Wissen men und damit speziell auch bei den Handwerksbetrieben um die Notwendigkeit der beruflichen Weiterbildung gibt es noch einigen Nachholbedarf. scheint es heute insgesamt nicht mehr zu mangeln. Laut einer Umfrage im Auftrag des NRW-Wirtschaftministeri- So kommt eine aktuelle Umfrage des Westdeutschen ums aus dem Jahr 2000 unter nordrhein-westfälischen Handwerkskammertages zu dem Ergebnis, dass 74 % der Führungskräften setzen die Unternehmen in erster Linie NRW-Handwerksbetriebe in den letzten zwei Jahren an auf die Qualifikation der Beschäftigten, wenn es darum Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen haben.Aller- 14
    • KONGRESSERÖFFNUNG »Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen nicht nur rein anlassbezogen qualifiziert werden, beispielsweise wenn eine neue Maschine oder eine neue Software angeschafft wird. Gerade weil die Innovationszyklen immer schneller werden, geht es heute eher um die Fähigkeit, das Lernen als solches zu beherrschen.« dings wurden damit lediglich 30 % der Beschäftigten qua- verlernen. Es kann nicht sein, dass ein Facharbeiter zehn lifiziert.Außerdem fand die Qualifizierung in den meisten oder mehr Jahre nach seiner Ausbildung erstmals zu einer Fällen außerhalb des Betriebes statt. Qualifizierung geschickt wird.Wenn ihm dann schon allein der Gedanke an eine Prüfung oder an einen Test den Meine Damen und Herren, ein solches Qualifizierungsde- Schlaf raubt, ist das nicht weiter verwunderlich. fizit können und dürfen wir uns zukünftig nicht leisten. Wir brauchen eine kontinuierliche, lebensbegleitende Mit- Meiner Auffassung nach geht es zukünftig auch darum, arbeiterqualifizierung, und wir müssen berufliche Weiter- Qualifizierung betriebsnaher, also passgenauer und unter- bildung verstärkt in den betrieblichen Ablauf integrieren. nehmensspezifisch zu gestalten. Es muss möglich werden, Um zu einem lebensbegleitenden Lernen zu kommen, betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen verstärkt vor Ort müssen wir einen nahtlosen Übergang zwischen berufli- bei den Nutzern in den Betrieben zu organisieren. Die cher Erstausbildung und betrieblicher Weiterbildung Kunden der beruflichen Weiterbildung wollen und können schaffen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen nicht keine langen Wartezeiten bis zu dem für sie passenden nur rein anlassbezogen qualifiziert werden, beispielsweise Seminar tolerieren. Schulungen müssen dann durchge- wenn eine neue Maschine oder eine neue Software ange- führt werden, wenn der Nutzer sie fordert und nicht schafft wird. Gerade weil die Innovationszyklen immer Monate später. In vielen Fällen können die neuen Infor- schneller werden, geht es heute eher um die Fähigkeit, das mations- und Kommunikationstechniken dafür eine Lernen als solches zu beherrschen. Unsere jungen Arbeit- Lösung bieten. Durch Online-Lernen kann berufliche Bil- nehmerinnen und Arbeitnehmer dürfen das Lernen nicht dung an jeden Schreibtisch und an jede Werkbank geholt 15
    • KONGRESSERÖFFNUNG werden. Das ist gerade für die Handwerksbetriebe mit ihrer eher dünnen Mitarbeiterdecke wichtig. Hier gilt es für das Handwerk, die bereits bestehenden E-Learning Angebote konsequent zu nutzen. Zwar besitzen heute 80 % der Handwerksbetriebe einen PC, aber nur 15 % nutzen auch dessen Möglichkeiten in vollem Umfang.Wir alle wissen, dass der »Markt« mit dem Internet weltweit verfügbar geworden ist.Auch kleine »Zwar besitzen heute 80 % der und mittelständische Unternehmen kommen deshalb nicht umhin, das Internet in die Betriebsabläufe einzubin- Handwerksbetriebe einen PC, den. Das Agieren über e-commerce und e-business wird selbstverständlich werden. Das Handwerk entwickelt sich aber nur 15 % nutzen auch des- immer mehr zu einem High-Tech-Wirtschaftzweig, in dem IT-Kenntnisse eine ebenso große Rolle spielen wie sen Möglichkeiten in vollem maßgenaues handwerkliches Geschick. Um europa- und Umfang. Auch kleine und mittel- weltweit erfolgreich tätig sein zu können, ist es jedoch auch mit hervorragenden Produkten und Dienstleistun- ständische Unternehmen kom- gen und dem Beherrschen der modernen Informations- und Kommunikationstechnologien noch nicht getan. Es men deshalb nicht umhin, das bedarf auch spezieller internationaler Kompetenzen. Internet in die Betriebsabläufe Das heißt, die Unternehmen benötigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die einzubinden.« • über internationale Fachkompetenz verfügen (z.B. Kenntnisse der rechtlichen Bestimmungen), • Fremdsprachenkenntnisse aufweisen, • über interkulturelle Kompetenz verfügen (z.B. Kennt- nisse der sozialen und kulturellen Bedingungen und Umstände besitzen). Ein Defizit an internationaler Qualifikation – darin sind sich die Experten einig – besteht derzeit auf allen Ebenen 16
    • KONGRESSERÖFFNUNG in den Betrieben. Mittelfristig wird es nicht mehr genü- internationale Kompetenzen als weiteren fundamentalen gen, Geschäftsleitungen oder Betriebsinhaber für Aus- Baustein im großen Baukasten des lebensbegleitenden landsaktivitäten fit zu machen. Internationale Kompetenz Lernens verstehen. Meines Erachtens müssen wir bei dem wird für immer größere Teile der Belegschaft, auch in der komplexem Themenfeld »internationale Qualifizierun- betrieblichen Produktion und Verwaltung zu einer allge- gen« stärker dazu kommen, voneinander zu lernen. Das meinen Schlüsselkompetenz. Im Gegensatz zu vielen heißt, dass wir über eine stärkere Sensibilisierung für die- anderen beruflichen Kompetenzen lassen sich die erfor- ses Thema in der Lage sind, die Erfahrungen ausländi- derlichen Kenntnisse nur zu einem geringen Teil am hei- scher Partner zu nutzen. Ich habe beispielsweise gemein- mischen Arbeitsplatz oder in Fortbildungsseminaren sam mit dem amerikanischen Generalkonsul zu einem erwerben, sondern am besten durch praktische Erfahrun- »Transatlantischen Dialog in NRW« eingeladen, um gen im Ausland. gemeinsam das amerikanische und deutsche »Lifelong Learning« darzustellen und Stärken und Schwächen der Doch welche spezifischen Qualifikationen werden für Aus- Systeme zu diskutieren. Auch das ist ein Ansatz, mehr landskompetenzen benötigt und wie kann ein solcher Transparenz und Wissen über die Arbeit unserer Partner Qualifikationsbedarf gedeckt werden? Um weltweit neue zu bekommen. Märkte erschließen zu können, sind spezielle Kenntnisse dieser Ländern und Regionen erforderlich. Wir brauchen Meine Damen und Herren, bei all dem globalen Denken die Entwicklung von der weltweiten Kommunikation zum dürfen wir eines jedoch nicht vergessen: Unsere Arbeit- weltweiten Verstehen. Hier sollten besondere Kompeten- nehmerinnen und Arbeitnehmer müssen sich hier in zen und Stärken von Zugewanderten als »Experten in Nordrhein-Westfalen wohl und zu Hause fühlen.Wichtig mindestens zwei Kulturen« für die Unternehmen genutzt ist es, das richtige Verhältnis zwischen Geborgenheit und werden.Auch auf internationalem Terrain bleiben zwar grenzüberschreitendem Denken zu finden. ausgewiesene Fachkenntnisse obligatorisch. Hinzu treten aber Sprachkenntnisse und das spezifische Wissen über Gelingt dies, werden auch die Beschäftigten zunehmend andere Länder. Hier muss der kulturelle Background von bereit sein, sich im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeiten Ländern und Regionen stärker ins Blickfeld genommen auf neues, internationales Terrain vorzuwagen. Und dann werden. Dazu gehört auch, dass wir uns Gedanken über wird auch unsere Wirtschaft und unsere Gesellschaft eine die Verbreitung von Sprachkenntnissen in Deutschland Entwicklung von der weltweiten Kommunikation zum machen müssen. weltweiten Verstehen vollziehen können. Sowohl die Wirtschaft als auch die Politik muss diesem In diesem Sinne wünsche ich allen Konferenzteilnehmern Aspekt der Qualifizierung zusätzliche Anstrengungen anregende Diskussionen, neue Einsichten und interessante widmen. Letztendlich müssen Betriebe und Beschäftigte Kontakte. 17
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG Arbeitswelt und kultureller Hintergrund – Unterschiede in Europa? Prof. Cees J. M. Beniers, University of Professional Education Den Haag / Hermes International Business Training Center, Zoetermeer Meine Damen und Herren, ich wünsche Ihnen einen recht schönen guten Morgen. Wie bereits gesagt wurde, komme ich aus Holland und will mit Ihnen heute das schwierige und vielschichtige Problem der interkulturellen Kompetenz erläutern. (Der folgende Beitrag wurde von Prof. Beniers als Zusammen- fassung seines Vortrages zur Verfügung gestellt.) I. Interkulturelle Kommunikation In dieser Zeit der sich immer mehr und immer schneller durchsetzenden Globalisierung und der modernen Multi- medien müssen Unternehmer und Manager ernsthaft damit rechnen, in Zukunft auch international tätig zu sein. Die meisten Unternehmer und Manager denken in diesem Fall: »Ich verbessere meine Englischkenntnisse und that's it!« Die Praxis zeigt aber, dass noch andere Fähigkeiten und Fertigkeiten unbedingt notwendig sind, um als internatio- 1. Was ist interkulturelle Kommunikation? naler Unternehmer/Manager erfolgreich sein zu können. Wie zum Beispiel die Bereitschaft, sich in die Kultur des Interkulturelle Kommunikation ist ein symbolischer, ausländischen Kunden zu vertiefen und sich mit Proble- transaktioneller und informationsenthaltender Prozess, in men und Möglichkeiten im Bereich der interkulturellen dem das Ausmaß an Unterschieden zwischen den Beteilig- Kommunikation zu beschäftigen. ten manches Mal so groß ist, dass dadurch Missverständ- nisse und unterschiedliche Erwartungen entstehen über In diesem Artikel werde ich einige wichtige Aspekte der das, was die Beteiligten als angemessenes Verhalten interkulturellen Kommunikation behandeln. betrachten. 18
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG • weder Stereotyp noch Vorurteil tragen zum Verständnis 2. Schwierigkeiten bei der interkulturellen Kommunikation von Menschen aus anderen Kulturen bei. Interkulturell kommunizieren ist in der beruflichen Praxis schwierig: 2. Ähnlichkeiten, Gemeinsamkeiten voraussetzen • Manager, die davon ausgehen, dass es in der Kultur des a. Kultur beeinflusst alle Aspekte der Kommunikation • Perzeptionen über Menschen und Ereignisse sind inner- ausländischen Geschäftspartners Ähnlichkeiten halb von Kulturen dieselben. Anders gesagt: außerhalb und/oder sogar Gemeinsames mit der eigenen Kultur einer bestimmten Kultur sind Perzeptionen teilweise gibt, machen einen großen Fehler, weil: • es sehr wahrscheinlich diese Ähnlichkeiten und/oder oder völlig anders! Verkäufer: die Rolle des Kaufvertrags in verschiedenen Kulturen; Gemeinsamkeiten überhaupt nicht gibt; • Kulturen schreiben uns vor, wie wir uns benehmen sollen; • wenn es Ähnlichkeiten und/oder Gemeinsamkeiten gibt, Verkäufer: Kleidung, Auftreten gegenüber Menschen aus diese sich auf ganz anderen Gebieten darstellen als anderen Kulturen; erwartet. • Ziele, die man hat und die Motivation, diese Ziele zu c. Sprachliche Unterschiede ereichen, werden von der Kultur, zu der man gehört, bestimmt. Für deutsche Verkäufer ist der Begriff »Ziel« Malteser Sprache Finnische Sprache äußerst wichtig, für französische Verkäufer dagegen »les sormi: Teil der Gesäßhälfte sormi: Finger grandes lignes«! harja: Fäkalien harja: Bürste illalla: Fluch illala: am Abend b. Unsere Auffassungen über Menschen aus anderen Kulturen fördern oder beeinträchtigen unser Ver- 3. Beseitigen von Schwierigkeiten ständnis interkultureller Dimensionen in der interkulturellen Kommunikation 1. Stereotypen und Vorurteile Frage: Gibt es Methoden, Mittel, um interkulturell besser Eine der größten Barrieren in interkultureller Kommuni- zu kommunizieren? Ja, die gibt es! Und zwar folgende: kation ist unsere Neigung, andere Menschen nach Stereo- a. Empathie typen und Vorurteilen zu betrachten: • Stereotyp beinhaltet vorausgesetzte Merkmale einer Empathie ist die Fähigkeit, sich in die Lage des Gesprächs- Gruppe, die sich auf alle Mitglieder dieser Gruppe bezie- partners zu versetzen. Für Unternehmer, die erfolgreich hen: »Latinos sind gute Tänzer.« sein wollen, ist eine empathische Einstellung sowieso un- • Vorurteil ist eine unkluge, intolerante, irrationale und bedingt erforderlich. Geschweige denn, wenn sie interna- unveränderliche Meinung über (einen) andere(n) Men- tional tätig sind! Durch Empathie versteht man schneller schen: »Schwarze sind faule Arbeiter.« und besser, was der Gesprächspartner fühlt und was ihn 19
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG »Um besser mit Menschen aus anderen Kulturen zu kommunizieren, ist ein klares Selbstverständnis unbedingt erforderlich. ... Gute Kommunikation setzt Kenntnisse von Menschen aus anderen Kulturen wie auch ein klares Selbstverständnis voraus.« dazu bewegt, sich z.B. kooperativ zu verhalten oder Es ist unvernünftig, Menschen gegenüber, die andere, Beharrlichkeit aufzuzeigen. Empathisches Verhalten führt durch ihre Kultur bedingte,Verhaltensweisen aufweisen, dazu, dass unbegründete Emotionen, vor allem negative, zum Aus- • man den Gesprächspartner, der redet, nicht so schnell druck zu bringen. Darum soll man über Werte und Nor- unterbricht; men anderer Kulturen, die sich von der eigenen Kultur • versucht zu verstehen, was er meint; unterscheiden, nicht urteilen. • reflektives Zuhören stattfindet; • der Gesprächspartner schneller dazu bereit ist, über c. Kulturelle Relativität seine Gefühle, seine emotionalen Beweggründe bei der Durch kulturelle Relativität werden Werte und Normen Kaufentscheidung zu reden: Disclosing. anderer Kulturen anerkannt und man vermeidet somit, dass man bestimmte Kulturen (seine eigene Kultur!) b. Toleranz anderen Kulturen gegenüber als überlegen betrachtet. In der interkulturellen Kommunikation ist es wichtig, dass man versteht, wie man mit kulturellen Unterschieden Erfolgreiche internationale Unternehmer werden die umgehen muss. Werte und Normen des ausländischen Gesprächspartners 20
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG z.B. im Verkaufsgespräch möglichst viel berücksichtigen. ten und welche Gefühle Menschen anderer Kulturen ihnen So wird z.B. ein erfahrener niederländischer Verkäufer, gegenüber hegen. Gute Kommunikation setzt Kenntnisse der international operiert, im Verkaufsgespräch mit einem von Menschen aus anderen Kulturen wie auch ein klares deutschen Kunden Argumente ins Feld führen, die sich Selbstverständnis voraus. vor allem auf Zahlen, Statistiken beziehen. e. Kommunikative Fähigkeiten d. Selbstverständnis 1. Den Gesprächspartner nicht unterbrechen • Der Unternehmer lässt seinen Gesprächspartner aus- Um besser mit Menschen aus anderen Kulturen zu kom- munizieren, ist ein klares Selbstverständnis unbedingt reden.Wenn der Manager seinen ausländischen Ge- erforderlich. sprächspartner unterbricht, wird dieser nervös, wird ärgerlich usw. und wird dann, gerade da er einer ande- Warum? Wenn Menschen imstande sind, sich selbst objek- ren Kultur angehört, sehr wahrscheinlich anders reagie- tiv zu beobachten und dadurch ihre eigenen Merkmale ren als erwartet. • Nachteile: Missverständnisse, gegenseitiges Misstrauen erkennen und verstehen, dann können sie umso besser einschätzen, wie Menschen anderer Kulturen sie betrach- usw. entstehen. 21
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG • Vorteile: Missverständnisse werden weitgehend vermie- 2. Überprüfen • Der internationale Unternehmer wird während des Ver- den, Gesprächspartner können noch einiges hinzufü- kaufsgesprächs genau prüfen, ob der ausländische gen, erläutern usw., es gibt weniger Probleme bei der Kunde alles verstanden hat. Das macht er dadurch, dass Vertragsgestaltung. er (wiederholt) Fragen stellt und/oder zwischenzeitlich die wichtigsten Punkte zusammenfasst. • Vorteile: Missverständnisse werden vermieden und f. DSM-Methode: Drei-Schritte-Methode gegenseitiges Vertrauen gestärkt. International operierende Manager wenden oft die Drei- Schritte-Methode an: 3. Wiederholen • Unternehmer sollen sich ganz klar vor Augen führen, • Schritt 1: Welche Phänomene gibt es in Kultur A? was im Laufe des Geschäftsgesprächs unmissverständ- Welche Phänomene gibt es in Kultur B? lich wiederholt werden muss: Probleme, Bedürfnisse, Welche Phänomene gibt es in Kultur A und B? • Schritt 2: Welche sind die Ursachen dieser Phänomene? Wünsche des Kunden (nach Erkundung der Bedarfslage • Schritt 3: Welche Phänomene sind für mich akzeptabel? des Kunden). • Vorteile: Vermeidung von Missverständnissen, angemes- sene Problemlösung durch Verkäufer. Internationale Geschäftsleute sind sich u.a. durch Erfah- rungen immer mehr der Tatsache bewusst, dass man sich 4. Erläutern ausführlich mit dem Thema »interkulturelle Kommunika- • Bei komplizierten Tatbestände weisen Unternehmer vor- tion« beschäftigen soll. sichtshalber den Gesprächspartner darauf hin,welche Infor- mation nach ihrer Meinung noch weiter erläutert werden Hierbei gibt es drei Phasen: soll.Wenn nötig wiederholen Manager die Information. 1. Das Bewusstwerden • Vorteile: trotz komplizierter Verkaufsthemen werden Das Erkennen, dass man durch die Umgebung, in der man möglichst viele Missverständnisse vermieden,Vertrauen aufgewachsen ist, mit bestimmten Werten und Normen zwischen den Gesprächspartnern wird gestärkt, Zufrie- ausgestattet ist und dass andere, die in einer anderen denheit des Kunden erreicht. Umgebung aufgewachsen sind, aus genauso guten Grün- den mit anderen Werten und Normen programmiert sind. 5. Zusammenfassen • Im internationalen Business gibt es eine Standardregel: Dieses Bewusstwerden führt dazu, dass man die Signale always sum up! Vor allem Geschäftsleute aus den Nie- der Relativität der eigenen Werte und Normen wahr- derlanden und dem angelsächsischen Gebiet benutzen nimmt. dieses Verfahren. 22
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG 2. Das Wissen vor allem AUFGESCHLOSSENHEIT und EMPATHIE für Wenn internationale Geschäftsleute mit ihren Kollegen aus den geschäftlichen Erfolg ausschlaggebend sind. anderen Kulturen erfolgreich umgehen wollen, dann müs- Wissen Sie z.B., dass internationale Geschäfte scheitern sen sie manches über diese Kulturen lernen.Wie z.B. über durch interkulturelle Unterschiede im Bereich der: • Verhandlungen: 40% (Mangel an Aufgeschlossenheit), Symbole, Helden und Rituale (wie Machtdistanz/Hierar- • Art und Weise, wie man Geschäfte macht: 30% (Mangel chie in deutschen Unternehmen). an Empathie)? 3. Die Fertigkeiten Nach der Bewusstmachung und dem Wissen sollen sich international operierende Geschäftsleute Fertigkeiten aneignen, um die Symbole, Helden und Rituale der ande- »Wenn internationale Geschäftsleute mit ihren Kollegen aus anderen Kulturen erfolgreich umgehen wollen, dann müssen sie manches über diese Kulturen ler- nen. Wie z.B. über Symbole, Helden und Rituale (wie Machtdistanz/Hierarchie in deutschen Unternehmen).« II. Kulturelle Integration ren Kultur anwenden zu können. Zum Beispiel ein nieder- 1. Einleitung ländischer Verkäufer, der mit einem deutschen Kunden ein Verkaufsgespräch führt, soll sich dem förmlichen Ver- In unserer Zeit der Globalisierung und als deren Folge das halten seines deutschen Kunden anpassen und sich darin damit zusammenhängende Zusammenleben (buchstäblich zurechtfinden. Umgekehrt soll der deutsche Kunde, wenn und figürlich) von Menschen aus verschiedenen Kulturen er in den Niederlanden mit dem niederländischen Verkäu- gibt es im Bereich der Kommunikation manches Mal Pro- fer redet, sich dem weniger förmlichen Umfeld in den Nie- bleme, Missverständnisse, Konflikte usw. Selbstverständ- derlanden anpassen. lich werden auch Unternehmer,Verkäufer und Einkäufer, Meine persönliche internationale Erfahrung hat mich die international, d.h. interkulturell operieren, mit diesen gelehrt, dass neben Bewusstwerden, Wissen und Fertig- Problemen konfrontiert. Mit anderen Worten: In vielen Fäl- keiten im Rahmen der interkulturellen Kommunikation len ist interkulturelle Kompetenz unbedingt erforderlich! 23
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG »Meine persönliche internationale Erfahrung hat mich gelehrt, dass neben Bewusstwerden, Wissen und Fertig- keiten im Rahmen der interkulturellen Kommunikation vor allem AUFGESCHLOSSENHEIT und EMPATHIE für den geschäftlichen Erfolg ausschlaggebend sind.« 2. Interkulturelle Kompetenz 2.1. Integrationsfähigkeit Was kann man zur Lösung dieser Probleme machen? Wie Unter Integration versteht man das Einfügen der eigenen kann man sich interkulturelle Kompetenz aneignen? Gibt Person in die fremde Kultur als auch die Wechselwirkung, es Möglichkeiten, Hilfsmittel zur Vermeidung interkultu- die durch eine Verarbeitung äußerer Einflüsse in der eige- reller Missverständnisse? nen Person stattfindet. Grundvoraussetzungen dazu sind: • Empathie: Einfühlungsvermögen: »Walk a mile in the Eines steht fest: Abschottung gegen interkulturelle Phä- moccasins of another person.« • nomene, Differenzen nutzt niemandem. Im Gegenteil! Die Das Erkennen von Grenzen: Erfahrung lehrt, dass zum besseren Verständnis fremder a. Grenzen, die meinem Einfügen in die andere(n) Kul- Kulturen und zur Kommunikation mit Menschen aus tur(en) gesetzt sind (Charakter, Persönlichkeit!); fremden Kulturen folgende Aspekte von wesentlicher b. Meine eigenen Grenzen in der Verarbeitung der Bedeutung sind: äußeren Einflüsse andererseits. • 1. Man soll: Die Entwicklung folgender Fähigkeiten: a. Integrationsfähigkeit; 1. Vertrauen in die eigenen schöpferischen Kräfte gewin- b. Kommunikationsfähigkeit nen. (zur Steigerung des Selbstwertgefühls) c. und Konfliktfähigkeit aufweisen. Verkäufer: »Habe ich kreative Fähigkeiten?« Wenn ja, 2. Die Persönlichkeit des internationalen Unternehmers, welche? Wenn nein, wie eigne ich mir die für meine Verkäufers, Einkäufers. beruflichen Tätigkeiten notwendigen Fähigkeiten an, 24
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG so dass ich ruhigen Gewissens mit Kunden aus frem- len?« »Wo liegen die Grenzen, die meinem Einfügen in den Kulturen Geschäfte machen kann?« die fremde Kultur gesetzt sind?« 2. Ausdrucksfreude und Gestaltungswillen entwickeln im 2.2. Kommunikationsfähigkeit Spannungsgefüge von Kreativität und planvollem, ziel- gerichtetem Handeln. Verbale Kommunikation: »Beherrschung von Strategien 3. Erlebnis, Empfindungs- und Wahrnehmungsfähigkeit der Kommunikation mit beschränkten sprachlichen Mit- stärken und differenzieren. teln« (Knapp-Pothoff 1987). Verkäufer: »Welche besonderen Erfahrungen habe ich heute mit Kunden aus fremden Kulturen gemacht? Was Grundvoraussetzungen für eine reibungslose Kommuni- fiel dabei besonders auf? Habe ich angemessen rea- kation im interkulturellen Rahmen sind: giert?« 1. Übliche kommunikative Fähigkeiten (Rhetorik, Argu- 4. Innere Vorstellungskraft entwickeln und die aktive mentationen usw.). Phantasie ausbilden als Möglichkeitssinn, alternatives 2.Wissen über Gesprächsinhalte (Worüber unterhält man Denken. sich? Worauf bezieht sich der Gesprächspartner?) Verkäufer: »Wie kann ich mich am besten in die Lage In südlichen Ländern ist nicht Business, sondern sind und in die Gewohnheiten (z.B. Zeitbegriff) meiner menschliche Angelegenheiten das wichtigste Thema Kunden aus fremden Kulturen versetzen bzw. anpas- (Großeltern, Frau, Kindern, Freunde, Hobbys usw.).Ver- sen?« käufer aus den westlichen Industrieländern sollen also 5. Toleranz, Offenheit, Neugier und Akzeptanz gegenüber mit Kunden aus diesen Ländern Geduld haben und Fremdem, befremdlichen Neuem und Anderem ent- nicht sofort geschäftliche Probleme usw. behandeln. wickeln. 3.Wissen über die eigene Rolle als Ausländer, die damit Verkäufer: »Ich soll meine Vorurteile Neuem, Anderem einhergehenden Erwartungen usw. gegenüber abbauen.« Der Verkäufer soll sich die Frage stellen: »Wie sieht der 6. Kulturell bedingte Formen der Produktpräsentation ausländische Kunde mich? Was erwartet er von mir?« beherrschen. Verkäufer: »Ich kann bei meiner Präsentation für Nonverbale Kommunikation: Gestik, Mimik, Distanz zum meine arabischen Kunden kein Abbild eines Menschen Gesprächspartner, Förmlichkeit usw. zeigen, denn das verbietet der Islam.« 2.3. Konfliktfähigkeit 7. Sich subjektiv und kritisch mit der Welt auseinander- setzen und dabei auch sich selbst erfahren. Definitionen Verkäufer: »Wie kann ich im Spannungsgefüge von Deutsch (1976): Es kommt dann zum Konflikt, wenn nicht Welt und Ich die eigenen Erfahrungen, Gedanken, zu vereinbarende Handlungstendenzen aufeinander pral- Gefühle und Vorstellungen ausdrücken und darstel- len: objektiver Konflikt. 25
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG Pruitt & Rubin (1986): Konflikt ist eine wahrgenommene Intersystemkonflikte: spielen zwischen Systemen. Abweichung von Interessen oder Meinungen, so dass die Hierzu rechnet man interpersonale Konflikte, die als Parteien aktuelle Strebungen nicht gleichzeitig erzielen soziale Konflikte bezeichnet werden: Bewertungskonflikte, können: subjektiver Konflikt. Beeinträchtigungskonflikte, Kommunikationskonflikte. Nach diesen Definitionen ist es möglich, dass objektiv ein Mischformen: Es gibt allerdings Mischformen oder Ver- Konflikt ( Interessendivergenz) vorliegt, subjektiv kein bindungen zwischen Konfliktarten und intrapersonalen Konflikt wahrgenommen wird. und interpersonalen Konflikten. Formen des Konflikts Ein psychischer Konflikt kann sozial induziert sein: Intrasystemkonflikte: spielen innerhalb eines Systems. Normkonflikt, Rollenkonflikt. Oder ein psychischer Kon- Zu dieser Gruppe gehören intrapersonale Konflikte. Diese flikt (z.B. Entscheidungskonflikt) kann schwerwiegende werden als psychische Konflikte bezeichnet: Motivkon- soziale Konsequenzen auslösen (z.B. Entlassung eines flikte, Entscheidungskonflikte, Rollenkonflikte usw. Teils der Belegschaft). 26
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG Interkulturelle Konflikte: Interkulturelle Konflikte sind Mediation: Vor allem bei interkulturellen Konflikten (z.B. interpersonale, soziale Konflikte. Unterschiedliche Werte, in interkulturellen Teams) schaltet man für die Suche Normen und Sitten führen leicht zu Missverständnissen, Dif- nach Konfliktlösungen einen Mediator (Vermittler) ein. ferenzen und daraus erwachsenden Frustrationen. Darum Grund: Interkulturelle Konflikte sind auf grundlegende ist für international operierende Manager und Verkäufer die Orientierungs- und Verhaltenswerte zurückzuführen und Fähigkeit, mit (aufkommenden) Konflikten umzugehen, als daher schwierig zu lösen. Fundament interkultureller Kompetenz entscheidend zur Überlebensfähigkeit im interkulturellen Kontext. Mediation ist die Vermittlung in Streitfällen durch unpar- teiische Dritte, die von allen Seiten akzeptiert wird. Dabei gibt es vier Phasen des Umgangs mit Konflikten: Der vermittelnde Mediator hilft den Streitenden, eine ein- 1. Erkennen von Konflikten vernehmliche Lösung ihrer Probleme zu finden. Verkäufer: soll Interesse zeigen am Konfliktfall, d.h. die Bereitschaft, dadurch lernen zu können und bildet Aufgabe des Mediators ist es nicht, einen Schiedsspruch damit das Gegengewicht zu potentieller Verdrängung. oder ein Urteil zu sprechen.Vielmehr liegt es an den Kon- 2. Analysieren des Konflikts und seiner Ursachen fliktparteien selbst, eine ihren Interessen optimal entspre- Verkäufer: soll Empfänglichkeit für das Andersartige chende Problemlösung zu erarbeiten. aufweisen. Schwierig, denn das erfordert vom Verkäufer 2.4. Persönlichkeit die Fähigkeit zu Objektivität (»Was genau beinhaltet der Konflikt?«) bei gleichzeitiger Subjektivität (»Kann ich Das Enneagramm mich den interkulturellen Differenzen in dem Maße In unserer Zeit hat man auf der Suche nach einem tieferen anpassen, dass der Konflikt beseitigt wird?«). Empfinden und Verstehen des eigenen Selbst großes Inter- 3. Konfliktgegenstand von Konfliktparteien trennen esse an dem Enneagramm. Das Enneagramm, das Jahrtau- Verkäufer: »Inwieweit sehe ich den Konflikt durch sende alte Wissen über die psychischen »Strickmuster« des meine Brille der Vorurteile? Spielen Stereotypisierun- Menschen, ist neu aufbereitet mit dem Wissen und den gen eine Rolle bei meiner Einschätzung des Konflikts?« Erfahrungen der Humanistischen Psychologie. Das Wort 4. Konflikte nutzbar machen Enneagramm stammt vom griechischen Wort Ennea, das Verkäufer: Er soll versuchen, die Konfliktursache zu »Neun« bedeutet und vom griechischen Grammos, das beseitigen (= Missverständnisse aus dem Weg räumen) »Punkt« heißt. Im Enneagramm unterscheidet man: und Lösungen suchen, um die neuen Erkenntnisse für 1. Herztypen: der Helfer, der Macher und der Künstler; zukünftiges Handeln nutzen zu können. 2. Kopftypen: der Denker, der Loyale, der Optimist Das setzt beim Verkäufer kreative Fähigkeiten, Flexibi- 3. Bauchtypen: der Führer, der Friedliebende, der lität und Durchsetzungsvermögen voraus! Perfektionist. 27
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG 1. Herztypen: Typus Leidenschaft Profil Stolz: Der Helfer möchte geliebt werden. der Helfer besitzergreifend, großmütig, Darum macht er sich gerne unentbehrlich. fürsorglich, manipulativ Eitelkeit: Der Macher möchte aufgrund seiner der Macher selbstsicher, ehrgeizig, Leistungen und Erfolge geschätzt werden. erfolgsorientiert, narzisstisch Neid: Der Künstler projiziert seine Gefühle gerne der Künstler ins Freie und Unerreichbare. Alles dreht sich launisch, introvertiert, bei ihm um die romantische Sehnsucht. depressiv, schöpferisch 2. Kopftypen: Typus Leidenschaft Profil Habsucht: Der Denker lässt sich nicht ein. Er braucht der Denker einen klaren Blick und Sicherheit. Darum scharfsinnig, analytisch, sammelt er auch möglichst viel Information. exzentrisch Angst: Der Loyale fürchtet sich vor selbständigem der Loyale Handeln. Er stützt sich auf die Sicherheit verbindlich, pflichtbewusst, von Autoritäten. abhängig Maßlosigkeit: Der Optimist stürzt sich in hektische Betrieb- der Optimist vielseitig, impulsiv, samkeit. Er ist allem Neuen aufgeschlossen. oberflächlich 3. Bauchtypen: Typus Leidenschaft Profil Der Führer liebt die Macht Wollust: um der Macht willen. Er geht keiner der Führer selbstbewusst, expansiv Auseinandersetzung und Herausforderung agressiv aus dem Weg. Ihm ist an harmonischen Beziehungen Trägheit: gelegen. Seine eigenen Ziele verliert er gerne der Friedliebende friedfertig, anpassungsfähig aus den Augen, wenn sich die Gelegenheit gleichmütig bietet, Wünsche anderer zu erfüllen. Zorn: Für den Perfektionisten »sollte« und muss« der Perfektionist rechthaberisch, prinzipientreu alles absolut in Ordnung sein. streng 28
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG Das Killman-Konfliktmodell b. der Bereitschaft zur Kooperation: das Maß an Koopera- Thomas Killmann hat Forschungen angestellt in bezug auf tionsfähigkeit. Charaktertypen, um zu sehen, welches Verhalten man in Aufgrund dieser verhaltensbestimmenden Faktoren Konfliktsituationen zeigt.Auch bei interkulturellen Ver- unterscheidet man in diesem Konfliktmodell vier hältnissen, Geschäftsbeziehungen gibt es manches Mal Extreme: Konflikte, Missverständnisse usw. 1. Kampfverhalten Das Killman-Konfliktmodell kann ein Hilfsmittel zur 2. Kooperatives Verhalten Feststellung interkultureller Kompetenz sein. In seinem 3. Ausweichendes Verhalten Konfliktmodell geht Killmann von zwei verhaltensbestim- 4. Anpassendes Verhalten mende Faktoren aus: a. das Maß an Assertivität: das Maß an Selbstbewusst- Die erste Frage nun ist: Welches dieser Extremverhalten heit/Selbstsicherheit; passt zu welchem Typ im Enneagramm? Antwort: Kampfverhalten der Führer Macht, Auseinandersetzungen Kooperatives Verhalten der Helfer Macht sich gerne unentbehrlich Ausweichendes Verhalten der Loyale Mag selbständiges Handeln nicht Anpassendes Verhalten der Optimist Ist Neuem aufgeschlossen Die zweite Frage lautet: Welcher dieser Typen eignet sich am besten für interkulturelle Geschäfte? Forschungen zei- gen folgende Ergebnisse: Antwort: Der Führer ein starker Unterhändler, sehr geeignet für Situationen in den westlichen Industriestaaten Der Helfer geeignet für Geschäfte mit Leuten aus anderen Kulturen Der Loyale Verzögerungstaktiker: »Wait-for-the-leader«-Typ Der Optimist kooperativ eingestellt, eignet sich für Verhandlungen mit Leuten aus anderen Kulturen 29
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG Interkulturelle Kompetenz ist eine breit gefächerte Fähig- 2. Kommunikationsfähigkeit • Verbale Kommunikation keit, die man sich nicht von einem Tag auf den anderen • Nonverbale Kommunikation aneignen kann.Wegen ihrer Vielschichtigkeit ist das ein- fach unmöglich! 3. Konfliktfähigkeit/Konfliktmanagement In diesem Artikel habe ich versucht, einige wichtige Aspekte in dem Prozess zur Aneignung interkultureller 4. Persönlichkeit. Kompetenz zu behandeln und zu erklären. Meine langjährige Erfahrung hat mich gelehrt, dass vor Wichtige Voraussetzungen zur Gestaltung interkultureller allem Empathie, kommunikative Fähigkeiten und charak- Kompetenz bei international operierenden Geschäftsleu- terliche Faktoren eine entscheidende Rolle zum Erwerb ten sind: interkultureller Kompetenz spielen. Beispiel 1: 1. Integrationsfähigkeit: • Empathie Ein fähiger deutscher Verkäufer, der mit einem französi- • Grenzen erkennen im Anpassungsprozess schen Kunden verhandelt, untermauert seine Argumente • Fähigkeiten im Bereich der Kreativität, Flexibilität nicht mit Zahlen, Statistiken, sondern hebt vor allem die • Gestaltungswillen im Spannungsgefüge von Kreativität konzeptuellen Aspekte (»les grandes lignes«) des Produk- und zielgerichtetem Handeln tes hervor. • Toleranz, Offenheit Anderem, Fremdem gegenüber. »Meine langjährige Erfahrung hat mich gelehrt, dass vor allem Empathie, kom- munikative Fähigkeiten und charakterliche Faktoren eine entscheidende Rolle zum Erwerb interkultureller Kompetenz spielen.« 30
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG Damit zeigt er Empathie, Offenheit Anderen gegenüber Unser deutscher Verkäufer ist auf ausschmückende und und benutzt seine charakterliche Veranlagung: Koopera- wortreiche Rhetorik vorbereitet.Auch hier zeigt der deut- tionsbereitschaft. sche Verkäufer Empathie, Aufgeschlossenheit für kultu- relle Differenzen und kommunikative Fähigkeiten. Beispiel 2: 3. Kulturdimensionen Ein fähiger deutscher Verkäufer, der mit einem arabischen 3.1. Maskulinität versus Femininität Kunden Geschäfte macht, redet an erster Stelle über per- sönliche Angelegenheiten. Und erst danach über Business! Maskulinität Denn in den arabischen Ländern spielt Zeit nicht die Maskulinität kennzeichnet eine Gesellschaft, in der die dominante Rolle wie bei uns in Europa: Rollen der Geschlechter klar gegeneinander abgegrenzt Europäer: »Ich komme morgen um 10.00 Uhr.« sind: Männer haben hart, materiell orientiert zu sein. • Karriere machen ist ein Muss: Leben um zu arbeiten. Araber: »Ich komme morgen nachmittag, so Gott will.« • Organisationsinteressen sind legitime Gründe, Andererseits wird der Zeitaufwand für eine Unterhaltung ins Privatleben einzudringen. • Weniger Frauen in qualifizierten Berufen. wesentlich großzügiger bemessen als bei uns in den west- • Mehr beruflicher Stress. lichen Industriestaaten. • Arbeitsstrukturierung zur Verbesserung Der deutsche Verkäufer behandelt den arabischen Kunden der individuellen Leistung. • »Männliche«, »harte« Sprache. als Gastfreund! Er zeigt keine Eile, denn Eile und Unge- duld werden in den arabischen Ländern als unhöflich bewertet. »Ein fähiger deutscher Verkäufer, der mit einem arabischen Kunden Geschäfte macht, redet an erster Stelle über persönliche Angelegenheiten. Und erst danach über Business!« 31
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG Femininität Individualismus Femininität kennzeichnet eine Gesellschaft, in der die Rol- Individualismus repräsentiert eine Gesellschaft, in der die len der Geschlechter sich überschneiden: sowohl Frauen sozialen Bindungen zwischen Individuen nicht sehr fest als Männer sollten bescheiden und feinfühlig sein. sind.Von jedem wird erwartet, dass er sich nur um sich selber oder seine eigene unmittelbare Familie kümmert. • Karriere machen ist kein Muss. • Die Beziehung von Individuen zu Organisationen ist • Die Arbeit sollte das Privatleben nicht tangieren. berechnender Art. • Mehr Frauen in qualifizierten Berufen. • Die Organisation hat nur einen moderaten • Weniger beruflicher Stress: Arbeiten um zu leben. Einfluss auf das Wohlbefinden ihrer Mitglieder. • Arbeitsstrukturierung zur besseren • Die Angestellten sollen ihre eigenen Integration von Arbeitsgruppen. Interessen vertreten. • »Weibliche«, »weiche« Sprache. • Firmenpolitik sollte individuelle Initiative zulassen. • Beförderung abhängig vom Marktwert. • Regeln und Praktiken gelten für alle (Universalismus). 3.2. Kollektivismus versus Individualismus Kollektivismus 3.3. Machtdistanz Kollektivismus repräsentiert eine Gesellschaft, in der die Menschen von Geburt an in Wir-Gruppen leben, d.h. in Der Grad, bis zu dem die weniger mächtigen Mitglieder Gruppen mit einem starken Zusammengehörigkeitsge- von Organisationen in einem Land die ungleiche Vertei- fühl, die ihnen das ganze Leben lang Schutz für ihre außer lung der Macht erwarten und akzeptieren. Frage stehende Loyalität gewähren. • Die Beziehung von Individuen zu Organisationen ist Große Machtdistanz • Starke Zentralisation. moralischer Art. • Die Organisation hat einen großen Einfluss auf • Steile Organisationspyramiden. • Viel Überwachungspersonal. das Wohlbefinden ihrer Mitglieder. • Die Organisation soll die Interessen der • Große Gehaltsunterschiede. • Mitarbeiter erwarten, Anweisungen zu erhalten. Angestellten vertreten. • Firmenpolitik basiert auf Loyalität und • Der ideale Vorgesetzte ist der wohlwollende Pflichtbewusstsein. Autokrat oder der gütige Vater. • Beförderung aufgrund des Alters. • Geringe Qualifikation der unteren Schichten. • Je nach Beziehung gelten andere Regeln • Körperliche Arbeit genießt weniger (Partikularismus). Ansehen als geistige Arbeit. 32
    • EINFÜHRUNGSVORTRAG • Manager sind im Stil aufgabenorientiert Geringe Machtdistanz • Geringe Zentralisation. und konsistent im Stil. • Flache Organisationspyramiden. • Manager treffen keine individuellen und • Wenig Überwachungspersonal. risikoreichen Entscheidungen. • Geringe(re) Gehaltsunterschiede. • Mitarbeiter erwarten, in Entscheidungen Geringe Unsicherheitsvermeidung • »Offene« Gesellschaft. miteinbezogen zu werden. • Der ideale Vorgesetzte ist der einfallsreiche Demokrat. • Praktische Beiträge zur Wissenschaft. • Hohe Qualifikation auch der unteren Schichten. • Pragmatisches Denken verbreitet. • Körperliche und geistige Arbeit haben • Kein emotionales Bedürfnis nach Regeln. • Mehr Generalisten. den gleichen Status. • Organisationen können pluriform sein. • Starker Wechsel von Arbeitskräften. 3.4. Unsicherheitsvermeidung • Geringere Arbeitszufriedenheit. Der Grad, bis zu dem sich die Angehörigen einer Kultur • Kein starkes Bedürfnis nach Konsens. durch ungewisse oder unbekannte Situationen bedroht • Abweichende Gedanken,Verhaltensweisen fühlen. werden nicht als bedrohlich empfunden. • Manager delegieren mehr. Große Unsicherheitsvermeidung • »Geschlossene Gesellschaft«. • Manager sind im Stil flexibel. • Theoretische Beiträge zur Wissenschaft. • Manager treffen individuelle und • Ideologisches Denken verbreitet. risikoreiche Entscheidungen. • Stark emotionales Bedürfnis nach Regeln. • Mehr Spezialisten. • Organisationen werden so einheitlich wie möglich gehalten. • Geringer Wechsel von Arbeitskräften. • Höhere Arbeitszufriedenheit. • Starkes Bedürfnis nach Konsens. • Abweichende Gedanken,Verhaltensweisen werden als bedrohlich empfunden. • Manager kümmern sich mehr um Details. • Manager delegieren weniger. 33
    • A R B E I T S W E LT U N D K U LT U R E L L L E R H I N T E R G R U N D – U N T E R S C H I E D E I N E U R O PA ? Arbeitswelt und kultureller Hintergrund – Unterschiede in Europa? Moderierte Roundtable- und Plenardiskussion Nach dem Einführungsvortrag von Prof. Beniers stellen spielsweise habe er sich erst an den Humor der Engländer die Teilnehmer der Podiumsdiskussion ihre Erfahrungen gewöhnen müssen. Durch seine Pünktlichkeit und Gründ- mit kulturellen Verschiedenheiten vor und erörtern, wel- lichkeit sei er bei den Engländern als typischer Deutscher che Wirkungen sich für die Arbeitswelt von kleinen und betrachtet worden.Auch in Amerika komme es weniger mittleren Unternehmen ergeben. auf Gründlichkeit an. Hier spiele Schnelligkeit eine wichti- gere Rolle im Studium ebenso wie im Berufsleben.Wie in Carsten Schade, Produktmanager für Europa bei GE Amerika gehe auch in den Niederlanden alles etwas Access, berichtet über seine Erfahrungen, die er während schneller.Vor allem in den Meetings könne man erken- seiner Auslandsaufenthalte im Studium und im Berufsle- nen, dass die Niederländer weniger standpunktorientiert, ben in England, Amerika und den Niederlanden sammeln sondern eher interessenorientiert verhandelten. Hinter- konnte. Die kulturellen Unterschiede in diesen Ländern grund sei ein anderes Bildungssystem in Amerika und habe er als Deutscher sehr schnell spüren können. Bei- den Niederlanden. Dort werde praxis- und berufsorien- Carsten Schade von der GE Access in Amstelveen 34
    • A R B E I T S W E LT U N D K U LT U R E L L L E R H I N T E R G R U N D – U N T E R S C H I E D E I N E U R O PA ? tierter unterrichtet.Wirtschaftliche Inhalte und Metho- denwissen würden frühzeitig gelehrt. Anders als in Deutschland werde man zudem stärker motiviert.Wenn jemand etwas falsch mache, bekomme er eine zweite Chance, um es beim nächsten Mal besser zu machen. Prof. Cees J. M. Beniers von der University of Professional Education in Den Haag erklärt, wie wichtig interkulturelle Kompetenzen in der heutigen Zeit sind. Die Bedeutung dieser Kompetenzen hänge mit der Entwicklung der modernen Wirtschaft, wie Globalisierung und Internatio- nalisierung, zusammen. Um mit Ausländern Geschäfte zu machen, sei man dazu gezwungen, sich auf andere Kultu- ren und deren Geschäftsgebaren einzustellen. Davon seien nicht nur Großunternehmen, beispielsweise durch die Auslagerung der Produktion in Billiglohnländer, betroffen. Durch die modernen Informations- und Kommunikati- onstechniken sowie dem Wandel zur Dienstleistungsge- sellschaft werde es auch für kleine und mittlere Unterneh- Prof. Cees J. M. Beniers von der University of Professio- nal Education in Den Haag men notwendig, sich kundenorientiert zu verhalten und interkulturelle Kompetenzen aufzubauen. Diese Entwick- lung werde in Europa zudem durch die Einführung des Amerika, England und den Niederlanden sehr viel inter- Euro unterstützt. Eine wichtige Voraussetzung, um inter- aktiv in kleinen Gruppen und Teams gearbeitet, anstatt in kulturelle Kompetenzen zu erwerben, sei ein Bildungssys- großen Hörsälen vor 500 oder gar 1000 Studenten zu tem, dass international orientiert ist. Studenten müsse dozieren. Die Professoren nehmen dort mehr die Rolle man international ausbilden. Des Weiteren stellt Prof. eines Coaches für die Studenten ein. Für deutsche Hoch- Beniers einen großen Unterschied beim Vergleich der schulen sieht er eine große Herausforderung, die Weichen Fachhochschulen und Universitäten der Länder Nieder- ihres Bildungssystems entsprechend zu stellen.Aber nicht lande, Amerika und England einerseits mit denen in nur der Austausch von Studenten, sondern auch der Aus- Deutschland andererseits fest. In Deutschland bilde man tausch von Professoren sei gefordert.Vor allem am Aus- die Studenten als Spezialisten mit viel Theoriewissen aus. tausch von Professoren mangele es aus finanziellen Grün- In den anderen Ländern werden eher Generalisten ausge- den derzeit noch. Hier appelliert Prof. Beniers an die bildet, da das Wissen sehr schnell veralte. Ebenso werde in Politik, geeignete Maßnahmen zu beschließen. 35
    • A R B E I T S W E LT U N D K U LT U R E L L L E R H I N T E R G R U N D – U N T E R S C H I E D E I N E U R O PA ? Aus Dänemark schildert Povl Kristensen, Mitarbeiter der suchen. Für das Praktikum würden kleine und mittlere dänischen Bildungseinrichtung Højskolen Østersøen in Unternehmen bevorzugt. Denn je kleiner der Betrieb sei, Aabenraa, seine Erfahrungen mit dem Kulturaustausch desto eher werde man sprachlich, kulturell und sozial zwischen Dänemark und Deutschland. In dieser Bildungs- integriert. Daher hätten die KMU auch in der Zeit der Glo- einrichtung werden deutsche Ärzte, die später in däni- balisierung eine große Verantwortung. Im Gegenzug schen Krankenhäusern Arbeit finden möchten, sechs bis brächten die Teilnehmer von interkulturellen Austausch- sieben Monate unterrichtet. Das besondere an diesen programmen frischen Wind in die Betriebe zurück. Dies Schulungen sei ein sogenannter Tandemunterricht, um sei ein psychologischer Effekt, der sich auf die anderen interkulturelle Kompetenzen zu erwerben. Die deutschen Mitarbeiter positiv auswirke. Denn von den zurückge- Ärzte lernten zusammen mit Dänen aus den unterschied- kehrten Mitarbeitern könne man lernen, internationaler lichsten Bildungsschichten die jeweilige Fremdsprache, so zu arbeiten. dass sie sich gegenseitig korrigieren könnten. Die Dänen gingen anschließen zumeist nach Hamburg, um dort ein Anderer Ansicht ist Eberhard Schenk von den Carl Duis- 14-wöchiges Praktikum zu machen. Die Resonanz darauf burg Centren (CDC) in Köln. Die Carl Duisburg Centren sei sehr gut. Einige der Praktikanten oder Praktikantinnen führen Austauschmaßnahmen von deutscher Seite durch würden sich im Raum Hamburg einen neuen Arbeitsplatz und bieten gleichzeitig interkulturelle Trainings an. Eber- hard Schenk ist der Meinung, dass internationale Erfah- rungen nicht mit interkultureller Kompetenz gleich zu setzen seien. Die aus der Psychologie stammende Kontakt- hypothese erkläre die Tatsache, dass der Kontakt mit anderen Kulturen alleine nicht zu einem besseren Ver- ständnis führe. Dazu bedürfe es begleitender strukturier- ter Maßnahmen in Form von interkulturellen Trainings, um eine solche interkulturelle Kompetenz herbeiführen zu können. Er beobachte jedoch eine Verkürzung der inter- kulturellen Trainings, ohne dass ein Gesamtkonzept dahinter stecke. Mit ein- oder zweitägigen Seminaren, so sein Appell, könne interkulturelle Kompetenz nicht herge- stellt werden. Mit dem Thema interkulturelle Kompeten- Povl Kristensen von Højskolen Østersøen in Aabenraa 36
    • A R B E I T S W E LT U N D K U LT U R E L L L E R H I N T E R G R U N D – U N T E R S C H I E D E I N E U R O PA ? Eberhard Schenk von den Carl Duisburg Centren (CDC) in Köln nationaler Grenzen, sondern auch die unterschiedlichen Kulturen in den einzelnen Unternehmen. Der Kulturunter- schied von Menschen, die sich aufgrund ihres Bildungs- stands oder ihrer Herkunft unterschiedlich verhielten, sei so real wie zwischen den verschiedenen Nationen. Kultur sei nicht als ein Stein im Weg zu verstehen, sondern viel- mehr als eine Chance, als eine Bereicherung zu begreifen. Daher müsse es das Ziel sein, interkulturelle Trainingspro- gramme oder interkulturelles Lernen in den Betrieben zu etablieren. André Malicot von der französischen Gesellenvereini- gung Les Compagnons du Devoir in Paris schildert seine Erfahrungen mit Austauschmaßnahmen. Die französische Gesellenvereinigung unterstütze junge Handwerker, Aus- zen täten sich kleine und mittlere Unternehmen viel zubildende wie Gesellen, bei der Wanderung innerhalb schwerer als Großunternehmen, die an solchen Qualifizie- Frankreichs und bei Auslandsaufenthalten. Kern ihrer rungsmaßnahmen schon seit mehreren Jahren teilnäh- Aktivitäten sei es, den jungen Menschen eine Ausbildung men. Häufig sei niemand für die Personalentwicklung in zu ermöglichen, die von Interkulturalität ausgehe, um auf den mittelständischen Unternehmen zuständig und für diese Weise die jungen Menschen auf den zukünftigen ein kleines Unternehmen alleine seien solche Trainings- Markt vorzubereiten. Daher bestehe der Grundsatz darin, maßnahmen oft zu teuer. Es fehle an einer Koordination die Ausbildung durch eine Reisetätigkeit zu ergänzen. mit andern kleinen und mittleren Unternehmen.Auf Poli- Nach seiner Überzeugung lerne derjenige, der sich gren- tik und Verbänden komme noch eine wesentliche Aufgabe züberschreitend ausbilden ließe, auch mit den Schwierig- zu, um einen stärkeren grenzüberschreitenden Kontakt keiten umzugehen, die eine andere Kultur und eine andere herzustellen und entsprechende Begleitmaßnahmen zu Sprache mit sich brächten. Man lerne andere Organisati- fördern. Dabei sei interkulturelle Kompetenz zu verstehen onsformen, andere Arbeitsformen und neue Techniken als die Fähigkeit, mit kultureller Andersartigkeit umgehen kennen, die wiederum nutzbringend im eigenen Land ein- zu können. Dies betreffe nicht nur die Kulturen jenseits gesetzt werden könnten. Globalisierung hieße, dass sich 37
    • A R B E I T S W E LT U N D K U LT U R E L L L E R H I N T E R G R U N D – U N T E R S C H I E D E I N E U R O PA ? André Malicot von Les Compagnons du Devoir in Paris Norman Mackel von der Federation of Small Businesses (FSB) in London vertritt die Interessen der kleinen und mittleren Unternehmen in Großbritannien. Durch das Internet hätten sich die Weltmärkte für die kleinen Unter- nehmen geöffnet. Durch ihre Flexibilität seien sie in der Lage, sehr schnell auf veränderte wirtschaftliche Rahmen- bedingungen zu reagieren.Wenn die Kleinunternehmen vom Nutzen internationaler Geschäfte überzeugt seien, dann seien sie selber die Treiber und erarbeiteten sich die notwendigen internationalen Kompetenzen. Daher müsse den Unternehmen der Nutzen von Auslandsgeschäften verdeutlichen werden. Erst dann seien sie bereit, sich an die Menschen mehr bewegten und häufiger über die nationalen Grenzen hinaus reisten. Durch die Reise erleb- ten die Menschen das andere Land und könnten dessen Identität besser kennen lernen. Dies fördere eine größere Offenheit gegenüber anderen Kulturen. André Malicot ist der Meinung, dass durch die tägliche Arbeit in den auslän- dischen Betrieben interkulturelle Kompetenzen aufgebaut würden. Die wichtigste Voraussetzung für die Gesellen sei das fachliche Können. Danach komme erst die sprachliche Vorbereitung. Denn ein Fachmann, der motiviert sei, ins Ausland zu reisen und dort zu arbeiten, habe auch keine Schwierigkeiten, die neue Sprache zu erlernen. Die Ein- führung des Euros im nächsten Jahr unterstütze die Reise- tätigkeit und damit den Austausch sowie das Verständnis von unterschiedlichen Kulturen. Norman Mackel von der Federation of Small Businesses (FSB) in London 38
    • A R B E I T S W E LT U N D K U LT U R E L L L E R H I N T E R G R U N D – U N T E R S C H I E D E I N E U R O PA ? Seminaren und Workshops zu kulturellen Unterschieden tive Auswirkungen im Schulsystem zu spüren seien. Die zu beteiligen. Diese Überzeugungsarbeit in den kleinen Entwicklung der Globalisierung sowie die Einführung von und mittleren Unternehmen zu leisten, sieht er als wich- Qualitätsmanagement in der Schule überfordere viele tige Aufgabe an. Zugleich betont er die fehlende Zeit der Schüler und auch die Lehrer. Povl Kristensen bestätigt den Beschäftigten für Weiterbildung. Er sehe den Gegensatz, Hinweis, dass Globalisierung auch Verlierer schaffe.Wenn dass die Unternehmen die Kompetenzen erwerben müss- man die neue Generation auf Globalisierung mit all seinen ten, aber gleichzeitig auch die Arbeitskräfte vor Ort Anforderungen vorbereite, gebe es immer auch Jugendli- bräuchten. Ebenso seien die Schulungen gerade für kleine che, die diesen Anforderungen nicht gewachsen seien. Unternehmen eine Kostenfrage. Kleine Unternehmen müssten unterstützt werden, damit die Unternehmen Prof. Beniers ist der Ansicht, dass die Anforderungen der interkulturelle Trainings überhaupt durchführten. Zudem Wirtschaft es notwendig machten, Schüler und Studenten wollten die kleine Unternehmen keine langfristigen Schu- mit Globalisierung, mit Projekten und Teamarbeit zu kon- lungsprogramme, sondern kurzfristige Maßnahmen, die frontieren und die Eigeninitiative zu fördern. Die Globa- auf Bedarf abrufbar seien. Die Flexibilität, Sofortmaßnah- lisierung sei eine unausweichliche Entwicklung.Auch er men bereitstellen zu können, sei deshalb eine große als Professor stelle jedes Jahr sein Lehrprogramm um Chance für Bildungsinstitutionen. oder passe es zumindest den geänderten Bedingungen an. André Malicot fügt hinzu, dass ein Ausbilder die Pflicht Aus dem Plenum wird darauf hingewiesen, dass die Glo- habe, junge Menschen auf die Globalisierung vorzube- balisierung nicht nur positiv wirke, sondern ebenso nega- reiten. 39
    • ERSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN MARKTES – BEDEUTUNG FÜR KMU Erschließung des Europäischen Marktes – Bedeutung für KMU Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie Meine sehr geehrten Damen und Herren, ich bedanke mich sehr für die freundliche Begrüßung. den. Der Westdeutsche Handwerkskammertag hat es ver- Besonders Herrn Homann möchte ich begrüßen und ihm standen, mit der Gründung seiner Europa-Agentur seine zur Verleihung der Goldenen Ehrennadel des Westdeut- europaspezifischen Serviceleistungen effizient auf den schen Handwerkskammertages gratulieren. Ich begrüße Bedarf der Unternehmen auszurichten. Die Agentur den Vorsitzenden des Westdeutschen Handwerkskammer- unterstützt die Handwerker in NRW auf hervorragende tages, Herrn Knieps, und den Geschäftsführer, Herrn Weise bei ihren Anstrengungen im internationalen Schloesser. Ich freue mich, dass ich hier auf dieser fantas- Geschäft. Sie hält nicht nur Information über die vielfälti- tischen Messe sein kann. Ich freue mich aber auch, anläss- gen Nutzungsmöglichkeiten verschiedener EU-Pro- lich des 10. Europäischen Aus- und Weiterbildungskon- gramme vor. Sie leistet insbesondere auch Hilfestellung gresses heute zu Ihnen sprechen zu können. bei der Aufstellung und Abwicklung grenzüberschreiten- der Projekte und bei der Vermittlung geeigneter ausländi- Wie bereits in den vorangegangenen Jahren hat der West- scher Geschäftspartner. deutsche Handwerkskammertag auch diesmal wieder ein richtungsweisendes Thema gewählt. Die Erschließung von Meine Damen und Herren, die Arbeit der WHKT-Europa- Wettbewerbsvorteilen durch internationale Kompetenzen Agentur setzt damit richtungsweisend an einem wichtigen wird für Handwerk und Mittelstand immer bedeutender. handwerks- und mittelstandspolitischen Schwerpunkt an: Mit der Vollendung des Binnenmarktes durch Einführung Wie können Handwerk und Mittelstand ihr Potenzial in des Euro-Bargeldes, der anstehenden EU-Erweiterung den Europäischen Märkten in Zukunft stärker ausschöp- und der fortschreitenden Globalisierung ändern sich die fen? Diese Frage stellt sich nicht nur im Zusammenhang Kräfteverhältnisse auf den angestammten Märkten von mit der anstehenden EU-Erweiterung. Schon die Errich- Mittelstand und Handwerk. Es ist daher nicht mehr aus- tung des jetzigen gemeinsamen europäischen Marktes hat reichend, seine Chancen überwiegend auf lokalen und die Notwendigkeit ergeben, neue Märkte zu bearbeiten. regionalen Märkten zu suchen. Nein, auch Mittelstand Ich meine, dass der Einstieg dem deutschen Mittelstand und Handwerk müssen sich verstärkt überregional und bisher insgesamt schon gut gelungen ist.Aber es bleibt wo es sich anbietet auch grenzüberschreitend tätig wer- noch viel zu tun. Das erfordert unsere gemeinsamen 40
    • ERSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN MARKTES – BEDEUTUNG FÜR KMU Anstrengungen.Aus einer Untersuchung der UFB Kredit landsaktivitäten deutlich erhöhen. Gerade die Nähe zu Bank [Bank für Investitionskredite und Factoring in Köln] den Beitrittskandidaten macht den Zugang zu einem um von 1999 geht hervor, dass rd. ein Drittel aller KMU im über 100 Millionen Menschen größeren Binnenmarkt Auslandsgeschäft tätig sind. Der Exportanteil am Gesamt- leichter. Bei den Beitrittskandidaten handelt es sich um umsatz je grenzüberschreitend aktivem Unternehmen Länder, mit denen gerade Deutschland eine besonders belief sich auf rd. 30 %. Auch das Handwerk hat in letzter enge wirtschaftliche Verflechtung aufweist: Auf Deutsch- Zeit deutlich aufgeholt. ZDH-Umfragen zufolge sind land entfallen rund 40% des Handels der EU mit den Bei- immerhin bereits 9 % der Handwerksbetriebe im Ausland trittsländern. Die Wissenschaftler sind sich einig: Die tätig. Spitzenreiter sind dabei die Feinwerkmechaniker, gesamtwirtschaftlichen Wirkungen der Erweiterung wer- von denen nahezu jeder zweite über die nationalen Gren- den für beide Seiten zu Wachstumsgewinnen führen. Ins- zen hinausgeht. Mit dem Beitritt der mittel- und osteuro- besondere der Abbau der Handelsschranken durch die päischen Länder werden sich die Möglichkeiten für Aus- Europa-Abkommen hat bereits in der Vergangenheit zu 41
    • ERSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN MARKTES – BEDEUTUNG FÜR KMU »Wir werden die Anstrengungen der Unternehmen rechtzeitig mit geeigneten strukturpolitischen Instrumenten flankieren. Noch wichtiger erscheint es mir, die Anpassungsfriktionen durch geeignete Ausgestaltung des Erweiterungspro- zesses zu begrenzen.« einem deutschen Exportboom in die Beitrittsländer bei- ergreifen.Wir werden die Anstrengungen der Unterneh- getragen. Die Steigerungsraten lagen hier in den letzten men rechtzeitig mit geeigneten strukturpolitischen Jahren weit über denen des Außenhandels insgesamt. Die Instrumenten flankieren. Noch wichtiger erscheint es mir, Erweiterung bietet über die reinen Handelseffekte hinaus die Anpassungsfriktionen durch geeignete Ausgestaltung Chancen für die EU vor allem durch eine kostengünstigere des Erweiterungsprozesses zu begrenzen.Von ausschlag- Produktion wegen der veränderten Arbeitsteilung in dem gebender Bedeutung für die Akzeptanz der Osterweite- dann größeren Binnenmarkt. Es bietet sich die Möglich- rung wird die Behandlung der Frage der Freizügigkeit keit, Materialien und Vorprodukte günstiger aus den sein. Einerseits gibt es in Teilen der Bevölkerung Befürch- Nachbarländern zu beziehen. Auch den eher lokal orien- tungen, dass mit dem Beitritt unser Arbeitsmarktes über- tierten kleinen und mittleren Handwerksbetrieben eröff- fordert wird, sofern von Beginn an die volle Personenfrei- net die Osterweiterung gute Perspektiven. Sofern sie nicht zügigkeit gewährt werden. Eindeutige Erkenntnisse über direkt exportieren, profitieren sie doch mittelbar via künftige Migrationströme, die diese Befürchtungen stüt- höhere verfügbare Einkommen und höhere Binnennach- zen, gibt es allerdings nicht.Andererseits wird im nächs- frage nach Handwerksleistungen. Auch die Nachfrage der ten Jahrzehnt die demographisch bedingte Verringerung handwerklichen Zulieferer zur exportorientierten Indus- des Erwerbspersonenpotenzials zu einem erhöhten Bedarf trie wird durch die Erweiterung ansteigen. Die EU-Erwei- an qualifizierten Arbeitskräften führen. Insofern macht terung bietet allerdings nicht nur Chancen, sondern im eine Übergangsregelung Sinn, die dynamisch flexibel auf Übergangszeitraum auch Risiken. In einigen Branchen die tatsächlichen Entwicklungen in den Beitrittsländern dürfte eine Beschleunigung der strukturellen Anpassung und den jetzigen Mitgliedstaaten reagieren kann. Das insbesondere in den Grenzregionen nicht zu vermeiden deutsche Modell einer flexiblen 7-jährigen Übergangsfrist sein. Die betroffenen Unternehmen sind hier gefordert, bei der Arbeitnehmerfreizügigkeit trägt diesem Anliegen ihre Wettbewerbsfähigkeit auf den heimischen Märkten Rechnung. Parallel haben wir für die Bauwirtschaft und zu sichern und die Chancen der Osterweiterung aktiv zu das Handwerk eine Übergangsregelung bei der Dienstleis- 42
    • ERSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN MARKTES – BEDEUTUNG FÜR KMU tungsfreiheit gefordert. So wird ausgeschlossen, dass die ständler sind häufig überfordert, wenn sie diese Vielzahl Beschränkung bei der Arbeitnehmerfreizügigkeit durch von Einzelproblemen auf sich allein gestellt lösen sollen. Scheinselbständigkeit umgangen wird.Auch werden Bei einer durchschnittlichen Betriebsgröße von zehn besonders sensible Handwerksbereiche durch den Über- Beschäftigten haben Handwerker naturgemäß keine Pla- gangszeitraum vor einer abrupten Strukturanpassung nungsstäbe, die für das Auslandsgeschäft Konzepte ent- geschützt. Nach dem gegenwärtigen Verhandlungstand wickeln könnten. Handwerkern fehlt zudem in der Regel zeichnet sich ab, dass wir unsere geforderten Übergangs- das Kapital, um im Ausland vor Ort eine Niederlassung zu regelungen auf EU-Ebene auch durchsetzen werden. gründen oder sich mit einem substanziellen Geschäftsan- teil in ein bestehendes ausländisches Unternehmen einzu- Meine Damen und Herren, die Erschließung des in abseh- kaufen. Der Königsweg für den Einstieg in das Auslands- barer Zeit um 100 Mio. Menschen erweiterten Binnen- geschäft besteht für das Handwerk nicht in aufreibenden marktes stellt insbesondere kleine und mittlere Unterneh- einzelkämpferischen Maßnahmen, sondern in der geziel- men vor besondere Probleme. Der Einstieg in das ten Kooperation mit ausländischen Partnern. Durch Auslandsgeschäft ist in der Anfangsphase mit hohen das Eingehen strategischer Allianzen mit einem oder Lern- und Informationskosten verbunden. Dies betrifft mehreren ausländischen Unternehmen lassen sich die zum einen unterschiedliche Verbraucherpräferenzen: Erschließungskosten für ausländische Märkte erheblich Geschmack, Mentalität, Kultur und Usancen differieren oft reduzieren. Man kann sich die Marktkenntnisse der aus- erheblich im Vergleich zum heimischen Markt. Zum ande- ländischen Partner zunutze machen.Auch die gemein- ren gibt es oft erhebliche Unterschiede im Geschäftsbe- same Nutzung bestehender Einrichtungen wie z. B. der reich: z. B. bei den Vertriebswegen. Schließlich sind je nach Vertriebskanäle vor Ort erleichtert eine effiziente Markt- Art der angeboten Leistung eine Vielzahl unterschiedli- versorgung. Stichworte sind hier Netzwerke, Pools,Vertre- cher rechtlicher, administrativer und technischer Gege- tung der bayerischen Handwerkskammer zum Beispiel in benheiten zu berücksichtigen. Handwerker und Mittel- Tschechien. Hinzu kommt, dass sich u. U. komplementäre »Der Königsweg für den Einstieg in das Auslandsgeschäft besteht für das Hand- werk nicht in aufreibenden einzelkämpferischen Maßnahmen, sondern in der gezielten Kooperation mit ausländischen Partnern.« 43
    • ERSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN MARKTES – BEDEUTUNG FÜR KMU Produktpaletten der Kooperationspartner ergänzen und Unternehmen bedürfen daher umfassender Unterstüt- dadurch der Absatz gesteigert werden kann. zung durch die Kammern und seitens der öffentlichen Hand.Wir flankieren die außenwirtschaftlichen Aktivitä- Meine Damen und Herren, wenngleich der Weg in das ten der Unternehmen mit ihren spezifischen Förderin- Auslandsgeschäft theoretisch leicht aufgezeichnet ist, so strumentarien. Ich halte auch das Serviceangebot der erweist er sich in der Praxis für die betroffenen Mittel- Handwerksorganisationen in außenwirtschaftlichen Fra- ständler und Handwerker doch als äußerst steinig. Das gen für unverzichtbar. Eine Schlüsselrolle spielt dabei Eingehen kostensparender Kooperationen erfordert in der sicherlich die Außenwirtschaftsberatung durch die Kam- Vorbereitungsphase eine sorgfältige Strategieplanung und mern. Sie leisten unverzichtbare Hilfestellungen beim die Beschaffung einer Vielzahl relevanter Informationen. außenwirtschaftlichen Konzept. Durch Informations- und Es kann sich im Einzelfall auch als schwierig erweisen, für Schulungsveranstaltungen wird die unternehmerische die jeweilige individuelle Geschäftsidee einen geeigneten Kompetenz in außenwirtschaftlichen Fragen gestärkt. Kooperationspartner zu finden. Die Anstrengungen der Durch den Aufbau von Kooperationsnetzwerken und die 44
    • ERSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN MARKTES – BEDEUTUNG FÜR KMU »Für die Förderung von Beratungen, Schulungs- und Informationsmaßnahmen stehen in diesem Jahr allein für das Handwerk insgesamt 38 Mio. DM zur Ver- fügung. Damit ermöglichen wir es den Kammern, ihr breites Leistungsspektrum auch in Zukunft kostengünstig anzubieten.« Bereitstellung entsprechender Datenbanken werden das Portal können Sie in den Datenbanken der Bundes- Handwerker bei der Suche nach geeigneten Kooperations- stelle für Außenhandelsinformationen (bfai) recherchie- partnern unterstützt. Ich möchte den Handwerksorgani- ren. Die bfai bildet mit ihrem breiten Informationsangebot sationen für ihre vorbildlichen Serviceleistungen meine eine wichtige Säule unserer Außenwirtschaftsförderung. Anerkennung aussprechen. Sie erfüllen mit der Stärkung Um den spezifischen Informationsbedarf des Handwerks des Außenwirtschaftspotenzials auch eine wichtige decken zu können, arbeitet die bfai in letzter Zeit verstärkt gesamtwirtschaftliche Aufgabe.Aus diesem Grund unter- mit dem ZDH zusammen. Im Ergebnis sind bereits einige stützen wir die Arbeit der Organisationen durch unsere Leitfäden und Informationsbroschüren für das Handwerk spezifische Gewerbeförderung für das Handwerk. Für die erstellt worden, z. B. über handwerksrelevante Rechtsfra- Förderung von Beratungen, Schulungs- und Informati- gen in Frankreich. Diese fruchtbare Zusammenarbeit wird onsmaßnahmen stehen in diesem Jahr allein für das auch in Zukunft weiter fortgesetzt mit dem Ziel, weitere Handwerk insgesamt 38 Mio. DM zur Verfügung. Damit spezifische Länderinformationen für das Handwerk zu ermöglichen wir es den Kammern, ihr breites Leistungs- erstellen. spektrum auch in Zukunft kostengünstig anzubieten. Dem Handwerk steht zudem das gesamtes Angebot unserer Eine weitere Säule unserer Außenwirtschaftsförderung für Außenwirtschaftsförderung offen. Unser Angebot KMU ist die Marktberatung durch das System der Aus- erstreckt sich über eine Vielzahl von Maßnahmen unter- landshandelskammern. Ihr breites Dienstleistungsange- schiedlicher Institutionen, um dem Nutzer den Zugang zu bot reicht von der Marktberatung über die Hilfe bei Fir- erleichtern und die Transparenz über die Maßnahmen zu mengründungen bis zur Erteilung von Rechtsauskünften erhöhen. Ich möchte daher Ihr Augenmerk auf das neue aller Art. Damit sind die Auslandshandelskammern, Dele- Internet-Außenwirtschaftsportal »iXPOS« des BMWi len- giertenbüros und Repräsentanzen der deutschen Wirt- ken. Seit 08. Februar 2001 trägt iXPOS dazu bei, die Trans- schaft für KMU Hauptansprechpartner vor Ort. In Europa parenz der Außenwirtschaftsförderung zu erhöhen. Über haben wir einen flächendeckenden Service in praktisch 45
    • ERSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN MARKTES – BEDEUTUNG FÜR KMU allen Ländern eingerichtet. Die Informationsbereitstellung zu erleichtern. Zur Besicherung von Exportgeschäften ste- bei der Erschließung neuer Märkte wird jedoch von Un- hen auch Handwerkern die Ausfuhrgarantieleistungen ternehmen oft nicht als Förderleistungen des Bundes durch Hermes zur Verfügung. Um dieses Instrument auch wahrgenommen. Das liegt daran, dass die Auslandshan- für kleinere Exportgeschäfte attraktiv zu machen, haben delskammern ihre Produkte und Dienstleistungen kosten- wir vor kurzem eine Rahmenkreditdeckung eingeführt. In pflichtig anbieten müssen. Ich halte das für vertretbar, da Höhe des zwischen Geschäftsbank und der Hermes AG nur auf diese Weise ein hoher Qualitätsstandard der ange- vereinbarten Rahmens vergeben die Geschäftsbanken in botenen Leistungen gewährleistet werden kann. Auch die eigener Verantwortung Exportkredite unter Deckungs- Durchführung von Exportförderveranstaltungen und die schutz bis zu 2,5 Mio. Euro. »Zur Besicherung von Exportgeschäften stehen auch Handwerkern die Aus- fuhrgarantieleistungen durch Hermes zur Verfügung. Um dieses Instrument auch für kleinere Exportgeschäfte attraktiv zu machen, haben wir vor kurzem eine Rahmenkreditdeckung eingeführt.« Auslandsmesseförderung bilden einen Schwerpunkt der Meine Damen und Herren, das Eingehen grenzüberschrei- Außenwirtschaftsförderung des Bundes. Ich halte beides tender Geschäftsbeziehungen in Europa wird auch seitens für besonders wichtig für den Aufbau von grenzüber- der Europäischen Kommission unterstützt. Im Rahmen schreitenden Wirtschaftsbeziehungen von KMUs. Export- ihrer Unternehmenspolitik gewährt die EU Zuschüsse für förderveranstaltungen werden oftmals als Unternehmer- die Euro Info Center. Die Aufgabe der Euro Info Center als treffen, Workshops und/oder Kooperationsbörsen in erste Anlaufstelle ist es, ihre Mitgliedsunternehmen über Zusammenarbeit mit Institutionen des jeweiligen Landes alle EU-relevanten Fragen zu beraten. Sie helfen auch bei initiiert.Wir fördern diese Veranstaltung finanziell, um grenzüberschreitenden Aktivitäten im europäischen die Erweiterung und Vertiefung von Handels- und Koope- Raum. Die 33 deutschen Euro Info Center sind vor allem rationsbeziehungen und Möglichkeiten für Joint-Ventures bei Handwerkskammern und Industrie- und Handels- 46
    • ERSCHLIESSUNG DES EUROPÄISCHEN MARKTES – BEDEUTUNG FÜR KMU kammern angesiedelt. Das Netz ist EU-weit und auch schon in den Beitrittsländern vertreten. Die für Köln nächstgelegenen Euro Info Center befinden sich in Aachen »Der Export ist für unsere und in Mühlheim an der Ruhr. Darüber hinaus bietet die kleine offene Volkswirtschaft europäische Gemeinschaft auch Zuschüsse für die Grün- von essentieller Bedeutung. dung von grenzüberschreitenden Joint-Ventures. Das »Joint European Venture Programm«, kurz JEV genannt, Etwa ein Drittel unseres wird zur Zeit noch überarbeitet. Bisher waren die Akti- Bruttoinlandsprodukts wird vitäten im Rahmen des JEV-Programms eher gering. Die im Export erwirtschaftet und Ursachen lagen u.a. in den bürokratischen Verfahren. Die ein Drittel aller Arbeitsplätze Aussichten für die Zukunft sind jedoch durchaus positiv, hängen vom Export ab.« da dieses Programm speziell auf die Bedürfnisse von KMU ausgerichtet ist. Das neue JEV Programm wird vereinfacht werden. Die Endbegünstigten werden kleine und mittlere Unterneh- men mit grenzüberschreitenden Investitionen in den Mit- Export erwirtschaftet und ein Drittel aller Arbeitsplätze gliedstaaten und in den Beitrittsländern sein. Bei diesem hängen vom Export ab. Ein Vergleich mit den von mir Programm werden neben Investitionen auch Studien und bereits erwähnten Zahlen über die Exporttätigkeit des Ausgaben für Expertenberatungen bezuschusst, insge- Handwerks verdeutlicht, dass hier noch ein ungenutztes samt bis zu 100.000 Euro pro Joint Venture.Als Anlaufstel- Potenzial vorhanden ist. Die Zukunftschancen des Hand- len für interessierte Unternehmen dienen die von mir werks werden maßgeblich von der Erschließung dieses schon genannten Euro Info Center oder die Förderbanken Potenzials abhängen. Denn die Entwicklungsperspektiven des Bundes und der Länder, z. B. die Investitionsbank der Inlandsmärkte sind für die meisten Handwerksleis- Nordrhein-Westfalen. tungen eher begrenzt. Sie werden zu dem in Zukunft noch stärker durch ausländische Konkurrenz bestritten. Die Meine Damen und Herren, ich appelliere an das Hand- Erfahrungen der Vergangenheit zeigen, dass das Hand- werk, sich in stärkerem Maße als bisher im Auslandsge- werk in der Lage ist, sich den Herausforderungen des schäft zu engagieren. Dabei sollten Sie auch das beste- Wandels zu stellen. Ich bin daher zuversichtlich, dass dem hende Instrumentarium der Außenwirtschaftsförderung Handwerk auch die Umstellung auf eine stärkere Außeno- intensiver als bisher nutzen. Der Export ist für unsere rientierung gelingen wird. Ich danke Ihnen für Ihre Auf- kleine offene Volkswirtschaft von essentieller Bedeutung. merksamkeit und wünsche dem Handwerk für die anste- Etwa ein Drittel unseres Bruttoinlandsprodukts wird im henden Herausforderungen viel Erfolg. 47
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N Internationale Kompetenzen erwerben – Wege und Erfahrungen I. Austauschmaßnahmen ein positives Resümee aus ihrem Spanienaufenthalt. Moderierte Roundtable- und Plenardiskussion Durch die Konfrontation mit einer anderen Kultur und Was leisten Austauschmaßnahmen, um internationale einer anderen Mentalität habe sie viel gelernt. Beispiels- Kompetenzen zu erwerben? Mit welchen Erfahrungen weise gingen die Menschen in Spanien den Tag lockerer an kommen Teilnehmer von Austauschmaßnahmen zurück als in Deutschland.Als Deutsche habe sie sich erst an die in ihr eigenes Land? Mit diesen Fragen leitet Ralf Raspe andere Arbeitsmentalität gewöhnen müssen. Daher sei es die erste Diskussionsrunde des Nachmittags ein. zunächst schwierig gewesen, Kontakte zu den Spaniern aufzubauen. Caroline Habicht, Teilnehmerin an einer spanischen Aus- tauschmaßnahme und Thomas Lechner von Lechner & Lechner GbR berichten über ihre Erfahrungen mit ande- ren Kulturen, die sie während ihres Spanien- bzw. Frank- reichaufenthalts gemacht haben. Caroline Habicht zieht Thomas Lechner von Lechner & Lechner GbR in Köln Auch Thomas Lechner bereut die Austauschmaßnahme nicht und würde auf jeden Fall wieder nach Frankreich gehen, um dort zu leben und zu arbeiten. Er habe die Caroline Habicht aus Düsseldorf, Teilnehmerin einer spa- Sprache sowie neue Arbeitstechniken erlernt, die er bis nischen Austauschmaßnahme 48
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N dahin so noch nicht gekannt habe. Diese beruflichen Dies bestätigte André Malicot von der französischen Erfahrungen seien sehr wertvoll. Insgesamt sei die Zeit in Gesellenvereinigung. In Frankreich würden manuelle Frankreich eine persönliche Bereicherung gewesen. Im Fertigkeit nur sehr gering eingeschätzt. Daher beneide er Ausland habe er gelernt, was es heiße, ein Deutscher zu die deutschen Strukturen, in denen die handwerklichen sein. Dies merke man erst, wenn man im Ausland sei, Gewerbe sozial anerkannt seien und in denen es ehrenwert wenn man sehe, was die Franzosen machten und wo die sei, das Handwerk zu vertreten. Einen weiteren Unterschied kulturellen Unterschiede wirklich lägen. Das Urlaubsbild sieht André Malicot in der Zentralisation Frankreichs. In von Frankreich, das er vor der Austauschmaßnahme vor Frankreich müsse man mit nationalen Strukturen, dem Augen gehabt habe, sei durch das tägliche Leben und Handwerkskammertag in Paris, arbeiten, während in Arbeiten in Frankreich gänzlich verloren gegangen. Die Deutschland regionale Organisationen zuständig seien. Ein gravierendsten Unterschiede zu Deutschland seien die anderes Beispiel für kulturelle Unterschiede zwischen gesellschaftlichen Strukturen. In Deutschland habe man Deutschland und Frankreich sei die Bewertung von Prü- als Handwerker eine wesentlich höhere gesellschaftliche fungsquoten.Wenn in Deutschland 90 Prozent bei der Prü- Stellung als in Frankreich. fung durchkommen würden, seien die Ausbilder schuld. 49
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N Wenn in Frankreich 80 bis 90 Prozent die Prüfung schaff- tigen werde, um kulturelle Kompetenzen aufzubauen ohne ten, sei die Prüfung nichts wert. 50 bis 60 Prozent Erfolgs- die eigene Identität zu vergessen. quote sei in Frankreich der Maßstab für eine hohe Qualität der Prüfung. Des Weiteren brauche man in Frankreich Michael Hall-Brunton von der Stichting Euregio Maas- nicht den Meisterbrief, um ein Unternehmen zu gründen. Rijn in Maastricht zeigt auf, welche Möglichkeiten sich für In Deutschland dagegen sei dies notwendig.Allerdings grenznahe Regionen ergeben. In Grenznähe müsse es stelle er in einigen Gewerben, wie beim Tischler- und beim nicht sein, dass ein Austausch ein Aufenthalt in einem Zimmererhandwerk, fest, dass die Meisterprüfungen jetzt anderen Land bedeute. Durch die kurzen Wege könne gleichwertig in Deutschland und Frankreich anerkannt man zu Hause wohnen und gleichzeitig auf der anderen würden. Dies stimme ihn optimistisch für die Zukunft. Seite der Grenze ein Praktikum machen. Beispielsweise Denn französische Handwerker arbeiteten gerne in der Austausch über einen Zeitraum von einem Jahr, bei Deutschland. Zurzeit seien ungefähr 50 Franzosen über das dem Auszubildende an einem Tag in der Woche aus dem Programm der französischen Gesellenvereinigung in heimischen Betrieb in den ausländischen Betrieb gingen Deutschland. Generell trügen Auslandsaufenthalte dazu und umgekehrt, seien eine sehr große Chance, die nur die bei, das soziale Ansehen der französischen Handwerker im Grenznähe ermögliche.Andererseits stellt er fest, dass die eigenen Land zu steigern. Ein Handwerker, der mehrere Einschätzung der beruflichen Bildung insgesamt im Sprachen sprechen könne, habe schon ein etwas größeres Grenzgebiet zwischen Deutschland, Belgien und den Nie- Ansehen. Nicht nur Gesellen und Ausbilder, sondern auch derlanden sehr unterschiedlich sei.Während in Deutsch- Auszubildende könnten an diesen Austauschmaßnahmen land und den Niederlanden berufliche Qualifikationen teilnehmen. Je früher der Austausch beginne, desto leichter ihren festen Wert hätten, sei auf belgischer Seite mit Aus- falle er und desto eher werde das Interesse an anderen Län- nahme der deutschsprachigen Gemeinschaft eine berufli- dern, an anderen Kulturen geweckt. Für die Zukunft che Ausbildung die letzte Notaufnahme im System der All- wünscht sich André Malicot, dass Europäisierung und Glo- gemeinbildung. Denn in der Regel versuche jeder, an einer balisierung das Treffen zwischen Einzelpersonen begüns- Hochschule zu studieren. Dies sei kulturbedingt und stelle »Ein Handwerker, der mehrere Sprachen sprechen kann, hat schon ein etwas größeres Ansehen. Nicht nur Gesellen und Ausbilder, sondern auch Auszu- bildende können an diesen Austauschmaßnahmen teilnehmen.« 50
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N aufgebaut. Die Austauschmaßnahmen seien daher Mittel zum Zweck. Die Grenznähe werde genutzt, um lokale Effekte zu erzielen. Für die betroffenen kleinen und mittleren Betriebe sehe er, dass der Austausch zunächst ein Störfaktor sei, wenn ein Teil der Arbeits- kräfte beispielsweise an einem Tag herausge- rissen und auf der anderen Seite der Grenze eingesetzt werde. Für die Betriebe sei es jedoch ein Wettbewerbsvorteil, wenn die Beschäftigten über Fremdsprachenkennt- nisse, über Kenntnisse der Gesetzgebung, der Normwerke und der Arbeitstechniken auf der anderen Grenzseite verfügten. Und was sich heute als Wettbewerbsvorteil gestalte, könne in zehn Jahren durchaus wettbewerbsnot- wendig sein. Daher werde versucht, flexible Michael Hall-Brunton von der Stichting Euregio Maas- Modelle zu entwickeln, die auch von kleinen und mittle- Rijn in Maastricht ren Betrieben akzeptiert würden und in denen die ein großes Problem in den Bemühungen seiner Organisa- Betriebe reale Vorteile erkennen könnten. Sinnvoll sei es, tion dar. Durch ihre Arbeit entwickele sich jedoch allmäh- die Betriebe in die Entwicklung einzubeziehen, um mög- lich ein andere Einschätzung der beruflichen Bildung. Die lichst praxisgerechte Modelle für Unternehmen zu finden. Euregio Maas-Rijn sei geprägt durch fünf verschiedene Regionen, die flämische, die französische und die Rainer Krippendorff von der Carl Duisberg Gesellschaft deutschsprachige Gemeinschaft Belgiens, niederländisch (CDG) in Köln ist der Ansicht, dass Austauschprogramme Limburg und die Region Aachen, die zugleich fünf büro- in Grenzregionen nicht typisch europäisch seien. Die Carl kratische Grenzen darstellten mit drei verschiedenen Duisberg Gesellschaft, die von der Europäischen Union als Amtssprachen. Ziel der Euregio Maas-Rijn sei es, vier Agentur benannt sei, um europäische Bildungsprogram- Kompetenzen zu vermitteln: Fremdsprachenkompetenz, me umzusetzen, entsende Auszubildende, ausgelernte interkulturelle Kompetenz, Informationskompetenz sowie Arbeitnehmer wie auch Ausbilder in 31 europäische Län- berufsspezifische Zusatzkompetenzen. Durch diese der. Ein Teilprogramm beinhalte auch den Austausch von Zusatzqualifikationen, die notwendig für die Bewohner in Personen.Als wichtigen Beweggrund zur Teilnahme an den Grenzregionen seien, werde eine Euregiokompetenz den europäischen Bildungsprogrammen nennt Rainer 51
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N Rainer Krippendorff von der Carl Duisberg Gesellschaft e.V. (CDG) in Köln Krippendorff die Fremdsprachenkompetenz. Die Teilneh- die bei uns Ausländer seien. Nach den Auslandaufenthal- mer wollten zumeist die Sprache weiter lernen, die sie als ten würden regelmäßig Treffen organisiert, beispielsweise erste Fremdsprache in der Schule gehabt hätten. Ein Groß- Seminare für Ausbilder, die solche Programme begleitet teil der Anträge beziehe sich daher auf den englischspra- hätten. Die Treffen zielten darauf ab, wie die Ausbilder sich chigen Raum. Durch die Auslandsaufenthalte könnten und die Jugendlichen am besten auf die Auslandsaufent- Vorurteile über andere Kulturen abgebaut werden.Vor halte vorbereiten könnten. Nach diesem europäischen Jahr allem Jugendliche, die zum ersten Mal im Ausland seien, der Sprachen wünscht sich Rainer Krippendorff ein hätten ein gewisses Bild von den Ländern, das durch die europäisches Jahr der Mobilität. Mobilität solle ein Teil der Medien aufgebaut sei. Ein wichtiger Aspekt sei, dass die beruflichen Ausbildung sein, so dass Jugendliche irgend- Jugendlichen merkten, dass sie selbst zum ersten Mal Aus- wann in ihrer Ausbildung mehrere Wochen im Ausland länder seien. Sie kämen dann nach Deutschland zurück verbringen müssten. und hätten ein ganz anderes Verständnis von Menschen, 52
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N Internationale Kompetenzen erwerben – Wege und Erfahrungen II. Weiterbildungs- und Trainingsangebote Kulturschock empfunden. Durch den Anpassungs- und Moderierte Roundtable- und Plenardiskussion Lernprozess, der danach einsetze, werde man sich jedoch Ralf Raspe begrüßt die Teilnehmer der nächsten Diskus- fachlich, sozial und persönlich weiterentwickeln. Dies sionsrunde, die sich mit Trainings- und Weiterbildungs- seien die Vorteile einer solchen Maßnahme für sie selbst maßnahmen beschäftigt, um internationale Kompetenzen wie auch für ein Unternehmen, wo sie diese Fähigkeiten zu erwerben. Katja Irle aus Pforzheim berichtet über ihre einsetzen könne. Durch das Internet sei sie auf das kali- Teilnahme an einer Weiterbildungsmaßnahme in Kalifor- fornischen Institut für Gemmologie aufmerksam gewor- nien.Als Goldschmiedin habe sie sich am weltweit größ- den.Alle anderen Informationen habe sie sich zu dieser ten Institut für Edelsteinkunde weitergebildet. Sie habe Zeit noch über die alten Kommunikationsmittel beschaf- damit die Chance ergriffen, eine Fremdsprache zu erler- fen müssen. nen, sich fachlich weiter zu bilden und gleichzeitig eine andere Kultur kennen zu lernen. Im direkten Kontakt mit Andreas Bittner vom Institut für interkulturelles Mana- der amerikanischen Mentalität habe sie zunächst einen gement (IFIM) in Königswinter bestätigt die Relevanz des Internets sowohl für Trainer als auch für Teilnehmer von interkulturellen Trainings. Das Internet helfe, sich beispielsweise auf einen Auslandsaufenthalt vorzubereiten, weil im Internet viele Informationen über den jeweiligen Aufenthaltsort verfügbar seien. Auch für Trainer sei das Internet eine Fund- grube für neueste Informationen, so dass sie im Zweifelsfalle sehr schnell neue Erkennt- nisse vermitteln könnten. Insgesamt schaffe das Internet mehr Transparenz. Gerade für kleine und mittlere Betriebe werde der Zugriff auf Informationen erheblich erleich- Katja Irle aus Pforzheim, Teilnehmerin einer Weiterbildungsmaßnahme in Kalifornien 53
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N tert, zum Beispiel um passende Trainingsangebote zu fin- Erfolgsaussichten. Damit gehe in der fremden Kultur ein den. Denn Offenheit sei zwar notwendig, aber als Grund- Stück der eigenen Kompetenz verloren und neue Kompe- haltung alleine schaffe es nur sehr mühsam Wissen über tenzen müssten erworben werden. Um die neuen interna- die Vorgehensweisen, die in einer fremden Kultur zur tionalen Kompetenzen zu erlernen, stünden daher Verhal- Erfolg führten. Dies belegten die Erfahrungen von Teil- tensfragen im Mittelpunkt der Trainings- und Weiterbil- nehmern des Instituts für interkulturelles Management, in dungsmaßnahmen des Instituts für interkulturelles der Regel Manager im mittleren und höheren Manage- Management. Im Handwerk wirke sich die Internationali- ment sowie erfahrene Fachexperten, die durch ihre Leben- sierung je nach Gewerbe sehr unterschiedlich aus. Das serfahrung sehr viel offener gegenüber anderen Kulturen produzierende Handwerk sei davon eher betroffen als die seien als viele Jugendlichen.Andererseits hätten sie Gewerbe, die lokale Dienstleistungen anböten, denn das gelernt, dass ein bestimmtes Verhalten, eine bestimmte produzierende Gewerbe stelle oftmals Nischenprodukte Vorgehensweise, wie exakte Planung und genaue Analyse, her, die auch über die Grenzen hinaus zu vermarkten in Deutschland anerkannt sei und in Deutschland die Vor- seien. Die Internationalisierung und damit der Aufbau von aussetzung für Erfolg bilde. Im Kontakt mit einer anderen internationalen Kompetenzen sei ebenfalls abhängig von Kultur hätten diese Vorgehensweisen oftmals keine der Größe des jeweiligen Landes. So seien die kleinen Länder, wie Schweden, die Schweiz oder die Niederlande,Vorreiter dieser Entwicklung, da ihr lokaler Binnenmarkt schon lange zu klein sei und sie auf Auslandsgeschäfte ange- wiesen sind. Deutschland, Frankreich und Großbritannien seien in dieser Hinsicht noch nicht so weit wie die kleineren Länder. In kulturellen Dingen gelte so etwas wie ein Lokalitätsprinzip. Dies bedeute, dass die Anpassungsleistung überwiegend vom aus- ländischen Mitarbeiter zu erbringen sei, also auch von demjenigen, der im Ausland Geschäfte tätigen wolle. Interkulturelle Kom- petenzen im Unternehmen seien jedoch nicht nur ein Vorteil bei Auslandsgeschäften, Andreas Bittner vom Institut für interkultu- relles Management GmbH (IFIM) in Königs- winter 54
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N Elvira Busch von der Carl Duisberg Gesellschaft e.V. (CDG) in Köln sondern auch ein Mittel, um ein breites Spektrum von oder Hochschulausbildung richte. Die Japaner machten Mitarbeitern, beispielsweise ausländische Mitarbeiter, im zunächst einen Sprachkurs und danach eine deutsche Betrieb motivieren zu können. Dieser Umstand sei umso Handwerksausbildung. Die Arbeitgeber der japanischen bedeutender, da wir uns als Gesellschaft daran gewöhnen Auszubildenden würden intensiv in die Zusammenarbeit müssten, zukünftig um die klügsten Köpfe der Welt zu einbezogen. Durch eine gemeinsame Reflexion werde ein werben und für deutsche Unternehmen attraktiv zu Lernprozess beim Arbeitgeber initiiert. Die Carl Duisberg machen. Dies sei mit der Einführung der Greencards für Gesellschaft fördere nicht nur junge Berufstätige, sondern IT-Spezialisten bereits deutlich geworden. lege ebenso einen Schwerpunkt auf die Weiterbildung der- jenigen, die im Unternehmen den Nachwuchs ausbildeten. Elvira Busch von der Carl Duisberg Gesellschaft (CDG) in Die Carl Duisberg Gesellschaft ermögliche für Ausbilder Köln hat ähnliche Erfahrungen wie Andreas Bittner im Unternehmen, für Personalchefs oder Ausbildungsbe- gesammelt. Die Unternehmen lernten aus der Zusammen- rater der Kammern, insgesamt also für Spezialisten im arbeit, aus dem Leben mit dem ausländischen Mitarbeiter. Bereich beruflicher Bildung Studienreisen, um das Land, Die Carl Duisberg Gesellschaft habe ein Programm, dass dessen Bildungssystem und die herrschende Unterneh- sich an junge Japaner mit einer abgeschlossenen Berufs- menskultur kennen zu lernen oder Kontakte herzustellen. 55
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N Alexander Hirschle von der Bundesstelle für Außenhandelsinformationen in Köln Einen besonders großen Wert lege die Carl Duisberg Programme, die den Aufenthalt deutscher Gesellen in Gesellschaft auf eine ausführliche Vorbereitung der Teil- Japan fördere. Dadurch bestehe die Möglichkeit, Markt- nehmer bezüglich der betreffenden Kulturunterschiede lücken in Asien zu entdecken, die in Deutschland die Basis sowie der Landeskunde. Dies sei für Europa zweifellos für eine Selbstständigkeit bilden könnten oder zum notwendig. Eine weitaus größere Bedeutung habe diese Beginn eines Auslandsgeschäfts von deutschen mittel- gründliche Vorbereitung in der Kommunikation mit ständischen Unternehmen beitragen könnten. Asien, weil die kulturellen Unterschiede im Vergleich zu Deutschland sehr gravierend seien. Die Unterschiede seien Alexander Hirschle von der Bundesstelle für Außenhan- schon bei Kleinigkeiten, wie beispielsweise dem Überrei- delsinformationen (bfai) in Köln unterstreicht nochmals chen der Visitenkarte, zu erkennen, die in Deutschland en die Bedeutung des Internets für das Handwerk. Gerade für passant erfolge. In asiatischen Ländern dagegen übergebe kleine und mittlere Unternehmen sei das Internet heutzu- man eine Visitenkarte beidhändig und studiere die Karte tage ein unverzichtbares Medium. Einerseits zur Präsenta- des Gegenübers sehr aufmerksam. Insgesamt sei Asien ein tion des Unternehmens, die relativ kostengünstig zu sehr interessantes Geschäftsfeld, das auch für das Hand- erstellen sei.Andererseits zur Informationsbeschaffung, werk zunehmend attraktiver werde. Beispielsweise gebe es der jedoch noch nicht der gebührende Stellenwert einge- 56
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N räumt werde. Das Problem sei, dass noch eine große tionsbeschaffung für kleine und mittlere Unternehmen Hemmschwelle bestehe, um im Internet zu recherchieren. erheblich. »iXPOS« biete eine Übersichtlichkeit in der Zudem werde die Glaubwürdigkeit der Informationen im Außenwirtschaftsförderung, die es bislang nicht gegeben Internet angezweifelt. Daher sei es besonders wichtig, dass hätte.Auf einen Blick könne man ersehen, welche Institu- das Bundesministerium für Wirtschaft mit dem neuen tion welche Leistung und welche Information anbiete. Bei- Internet-Außenwirtschaftsportal »iXPOS« neue Wege in spielsweise könne ein Unternehmen als erste Vorbereitung der Außenwirtschaftsförderung beschreite. Denn zum des Auslandsgeschäfts Länder- oder Brancheninformatio- ersten Mal seien sämtliche Institutionen, die in der nen über das neue Internetportal erhalten. Insgesamt Außenwirtschaft tätig sind, unter einem Dach, auf einem ermögliche das Internet vielfältige Möglichkeiten, wie den Portal im Internet vereint. Hier könne der Nutzer hundert- Zugang zu Kooperationsbörsen oder das Knüpfen von prozentig sicher sein, dass seriöse Quellen Informationen Geschäftskontakten, die von den Unternehmen unbedingt ins Internet stellten. Dieses Portal erleichtere die Informa- genutzt werden sollten. 57
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N Internationale Kompetenzen erwerben – Wege und Erfahrungen III. Unternehmenskooperationen Erwerb internationaler Kompetenzen steht Reiner Rohlje Moderierte Roundtable- und Plenardiskussion skeptisch gegenüber. Mit 25 Mitarbeitern sei sein Hand- Ralf Raspe bittet die Teilnehmer der letzten Diskussions- werksbetrieb erheblich größer als der Durchschnitt. Trotz- runde, zum Thema Unternehmenskooperationen und dem sei es für ihn nicht einfach möglich, Mitarbeiter aus internationale Kompetenzen Stellung zu beziehen. der Produktion zu ziehen, um zu lernen, wie sie perfekt Reiner Rohlje, Betriebsinhaber der Wiro GmbH in Olpe, mit anderen Kulturen umgehen könnten. Daher seien die leitet einen reinen Handwerksbetrieb mit 25 Mitarbeitern. Auslandsgeschäfte zumeist Chefsache. Zumal die moder- Die Wiro GmbH produziert Spritzgießwerkzeuge, die zu nen Kommunikationsmittel den Kontakt zum ausländi- rund 80 Prozent in außereuropäische Länder, wie bei- schen Geschäftspartner sowie das Führen der eigenen spielsweise Dubai, Rumänien,Vietnam und Japan, gelie- Firma vom Ausland her stark erleichtern würden. Ein fert werden und unterhält Kooperationen in China und Erfolgsrezept für Auslandsgeschäfte sei der persönliche Indien. Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen zum Kontakt zum Geschäftspartner. Denn Geschäfte würden Reiner Rohlje von der Wiro GmbH in Olpe 58
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N zwischen Menschen gemacht. Die ein oder zwei Stunden, seien Kooperationen. Seine Erfahrungen hätten gezeigt, die er mit einem ausländischen Kunden an der Bar ver- dass es sehr viel helfe, wenn man Vertretungen vor Ort bringe, seien deshalb mehr wert als ein Jahr Auslandsvor- finden würde, die komplementäre Güter in ihrem Ver- bereitung durch Trainingsmaßnahmen in Deutschland. kaufssortiment hätten. Dies habe den Vorteil, dass der Besonders erfolgversprechend sei es, wenn er als Chef Geschäftspartner vor Ort seinen Kunden mehrere sich einen Tag zum Kunden an die Maschinen gehe, etwas ergänzende Produkte anbieten könne. Gleichzeitig brau- repariere und dem Kunden praktische Tipps und Rat- che man interkulturelle Kompetenzen nicht, weil für den schläge gebe. Seiner Meinung nach müsse auch der aus- Kooperationspartner vor Ort keine kulturellen Unter- ländische Kunde von der Fachkompetenz des Anbieters schiede existieren würden und er die Gewohnheiten und überzeugt werden. Dann könne man sich auch den einen Eigenarten der Kunden kenne. Mit diesem Erfolgsrezept oder anderen Fauxpas leisten. Wer bereit sei, sich mit habe sich sein Betrieb viele Länder erschlossen. Jedem gesundem Menschenverstand persönlich auf den auslän- Handwerksbetrieb, der sich am Auslandsgeschäft beteili- dischen Geschäftspartner einzulassen, habe die Basis für gen wolle, könne er eine solche Unternehmenskooperation das Auslandsgeschäft gelegt. Ein weiteres Erfolgsrezept nur empfehlen. 59
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N Hermann J. Häusler von der Noblesse GmbH & Co. KG aus Berg in der Pfalz Hermann J. Häusler, geschäftsführender Gesellschafter habe er jedoch die Tassen der Gäste mit der linken Hand der Noblesse GmbH & Co. KG aus Berg in der Pfalz ist der gehalten. Nicht einer der Gäste habe den Kaffee angerührt. Meinung, dass auch vorbereitende Trainingsmaßnahmen Denn die linke Hand sei im arabischen Raum die unreine der Mitarbeiter sinnvoll seien. Er stimmt mit Reiner Hand, die man für alle sanitären Reinlichkeiten nutze. Die Rohlje überein, dass der persönliche Kontakt zum auslän- rechte Hand dagegen sei die Hand, mit der man esse. Für dischen Geschäftspartner besonders wichtig sei. Ob per- Araber sei es eine Beleidigung, wenn ihnen etwas mit der sönlicher Kontakt und Fachkompetenz jedoch ausreich- linken Hand gegeben werde oder wenn man sie mit der ten, um erfolgreich im Ausland zu agieren, sei ebenso linken Hand freundschaftlich berühre.An der Unkenntnis abhängig von dem zu vermarktenden Produkt. Bei Spe- des Gastgebers sei fast das gesamte Projekt gescheitert. zialmaschinen spiele die Fachkompetenz eine entschei- Daher sei eine gründliche Vorbereitung zum Aufbau inter- dende Rolle. Kulturelle Unterschiede seien jedoch nicht zu kultureller Kompetenzen durchaus notwendig, um erfolg- unterschätzen.Als Beispiel schildert Hermann J. Häusler reich Auslandsgeschäfte zu tätigen. Dazu gehörten nicht eine Projektbesprechung mit arabischen Geschäftsleuten, nur Trainingsmaßnahmen, sondern auch die Beschaffung bei der ein deutscher Gastgeber seinen arabischen Gästen der notwendigen Informationen. Dies sei heute durch die eine besondere Ehre habe erweisen wollen, indem er modernen Informations- und Kommunikationsmittel selbst den Kaffee für die Gäste serviere. Beim Einschenken wesentlich leichter. Zudem würden viele Organisationen, 60
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N beispielsweise die französische Außenhandelskammer, produziere in Deutschland, Frankreich, Rumänien und vielfältige Informationen zum Auslandsgeschäft bereit- Dubai.Auslöser für die Ausweitung der Produktionsstät- stellen. Durch Versuch und Irrtum könne viel Geld verlo- ten ins Ausland sei zu der damaligen Zeit jedoch nicht ren gehen. Besser sei eine gute Vorbereitung auf das Aus- eine gute Vorbereitung gewesen.Vielmehr hätten die landsgeschäft. Er selbst halte es für notwendig, bestimmte Grenznähe und seine frankophile Ader den Ausschlag für Mitarbeiter für das Auslandsgeschäft zu qualifizieren. seine Auslandsaktivitäten in Frankreich gegeben. Sein Wenn diese Mitarbeitern motiviert und zugleich auch Engagement in Rumänien sei auf eine zufällige Begeg- mobil seien, lohne es sich, rechtzeitig in den Aufbau inter- nung mit einem rumänischen Glasschleifer zurückzu- kultureller Kompetenzen dieser Mitarbeiter zu investie- führen, der jetzt die Produktionsstätte in Rumänien leite. ren. In der Startphase seiner Auslandsaktivitäten habe er Generell sei jedoch eine gute Vorbereitung die Basis für vieles in Personalunion machen müssen. Dadurch bestehe den Erfolg in anderen Ländern. die Gefahr von Fehlaktivitäten und es könnten die beste- henden Möglichkeiten nicht vollständig ausgeschöpft wer- Stefan Peikert, Gesellschafter von Peikert & Strohmeier den. Heute leite er ein Unternehmen mit 100 Mitarbeitern International Marketing Consultants in Münster, berichtet und rund 30 Millionen Mark Umsatz. Sein Unternehmen aus seiner Erfahrung bei der Außenwirtschaftsberatung Stefan Peikert von Peikert & Strohmeier International Marketing Consultants in Münster 61
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N von Unternehmen, dass Zufälligkeiten ebenso wie die Vor- nicht aus.Als ein Problem sehe er jedoch die mangelnde lieben für bestimmte Länder typische Auslöser für Aus- Erfahrung bei Auslandsgeschäften. Besonders im Hand- landsgeschäfte seien. Diese Zufälligkeiten seien Anstoß werk werde diese Aufgabe häufig unterschätzt. Das Enga- und Problem zugleich. Denn obwohl dadurch meist keine gement im Ausland sei oftmals Chefsache, ohne dass die von einem Berater eingeforderte strukturierte Länderaus- Mitarbeiter einbezogen würden. Der Chef sei dadurch wahl herauskomme, sei die Motivation für das Auslands- überfordert, weil das Delegieren der Aufgabe an die Mitar- geschäft ein großer Vorteil. Wenn die Lust zum Auslands- beiter zu spät erfolge. Ebenso werde die Vorbereitung geschäft fehle, funktioniere es nicht. Diese Motivation unterschätzt, um nach der Kontaktaufnahme das Geschäft müsse man mitbringen, müsse man über Aus- und Wei- richtig aufzubauen. Dazu seien Kenntnisse der Sprache terbildung auch auf die Mitarbeiter übertragen. Denn nur und der kulturellen Unterschiede notwendig, wofür die um der Globalisierung willen ins Ausland zu gehen, reiche Unternehmen Zeit einkalkulieren müssten. Daher sei Ralf Raspe aus Aachen 62
    • I N T E R N AT I O N A L E KO M P E T E N Z E N E R W E R B E N – W E G E U N D E R F A H R U N G E N seine Empfehlung für die Unternehmen, entsprechende Ralf Raspe bedankt sich für die Ausführungen der Teil- Beratungs- und Trainingsangebote wahrzunehmen, um nehmer und die Aufmerksamkeit des Publikums. Sein die Verluste der Handwerksbetriebe durch die häufig Resümee dieses Kongresses sei, dass internationale Kom- angewendete Trial-und-Error-Methode zu vermeiden. petenz immer auch interkulturelle Kompetenz bedeute. Peikert & Strohmeier böten beispielsweise interkulturelle Dies hätten die Beiträge des heutigen Tages deutlich Trainings für Geschäfte zwischen Deutschen und Nieder- gezeigt. Das 21. Jahrhundert sei die Zeit der Globalisie- ländern an. Die Niederländer seien dabei diejenigen, die rung. Interkulturelle Kompetenz sei im Kartenspiel, das sich durch diese Trainings vorbereiten würden, während da gemischt werde, sicherlich ein Ass. Dies habe der 10. deutsche Unternehmen erst kämen, wenn etwas im Aus- Europäische Aus- und Weiterbildungskongress eindrucks- landsgeschäft fehlgeschlagen sei. Der Aufbau von interna- voll herausgestellt. tionalen Kompetenzen lohne sich also für ein Unterneh- men, um im zweiten Schritt gut vorbereitet auf den ausländischen Geschäftspartner zuzugehen. »Das 21. Jahrhundert ist die Zeit der Globalisierung. Interkulturelle Kompetenz ist im Kartenspiel, das da gemischt wird, sicherlich ein Ass. Dies hat der 10. Euro- päische Aus- und Weiterbildungskongress eindrucksvoll herausgestellt.« 63
    • SCHLUSSWORT Schlusswort Klaus Schloesser, Geschäftsführer des Westdeutschen Handwerkskammertages Meine sehr verehrten Damen und Herren, wir sind am Ende des 10. Europäischen Aus- und Weiter- Das Ziel des Lebenslangen Lernens muss daher jetzt in bildungskongresses angekommen. Die Vorträge und Dis- Angriff genommen werden. Es wird von niemandem kussionen am heutigen Tage haben gezeigt, wie wichtig es mehr bestritten, dass die Kompetenzen der Mitarbeiterin- auch für kleine und mittlere Unternehmen ist, internatio- nen und Mitarbeiter im globalen Wettbewerb eine ent- nale und interkulturelle Kompetenzen zu erwerben. Die scheidende Rolle spielen. Die Vermittlung internationaler zunehmende Globalisierung bedeutet somit für die Unter- Kompetenzen stellt eine Herausforderung für den gesam- nehmen Chance und Herausforderung zugleich. Es wird ten Bereich der Aus- und Weiterbildung dar. Darauf müs- zukünftig für Handwerk und Mittelstand immer bedeu- sen wir alle mit völlig veränderten Lern- und Weiterbil- tender, Wettbewerbsvorteile durch internationale Kompe- dungskonzepten reagieren. tenzen zu erschließen. 64
    • SCHLUSSWORT Heute haben wir daher dieses aktuelle Thema diskutiert.Wir wollten Anregungen und Informationen geben, und ich denke, dass uns dies gelungen ist. Ich danke Ihnen allen, dass Sie erneut so zahlreich an diesem Kongress teilgenommen haben. Ich danke insbe- sondere allen Referentinnen und Referenten des heutigen Tages, die uns mit ihren Beiträgen aus ihrer Arbeit und aus der Praxis wert- volle Impulse geliefert haben. Und ein besonderer Dank gilt Herrn Raspe, der diesen Tag souverän und sachkundig mode- riert hat. Zum Schluss bleibt mir nur noch, Ihnen einen schö- nen Abend und eine gute Heimfahrt zu wünschen. 65
    • Herausgeber: Westdeutscher Handwerkskammertag Sternwartstraße 27–29 40223 Düsseldorf Internet: www.handwerk-nrw.de Verantwortlich: Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Klaus Schloesser Redaktion: Dipl.-Volksw. Georg Spieske, Telefon: (02 11) 30 07-748 Ansprechpartner: Dipl.-Kfm. Andreas Oehme, Telefon: (02 11) 30 07-735 Best.-Nr. B-IV-001 Telefax: (02 11) 30 07-900, E-Mail: whkt@handwerk-nrw.de Gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Arbeit und Soziales, Qualifikation und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen