• Save
Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen

on

  • 1,273 views

Smartphones werden zum wichtigen Träger und sind im Leben der Schweizer nicht mehr wegzudenken. ...

Smartphones werden zum wichtigen Träger und sind im Leben der Schweizer nicht mehr wegzudenken.

In fast keinem europäischen Land ist die Smartphone-Dichte höher. Wo aber liegen heute die Möglichkeiten in den Bereichen Kundeninformation, Loyalität, Engagement bis hin zu mobilen Deals und Umsatzpotentialen? Eine aktuelle Übersicht und Entwicklungen.

Statistics

Views

Total Views
1,273
Views on SlideShare
1,263
Embed Views
10

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

2 Embeds 10

http://dev.carpathia.ch 7
http://www.carpathia.ch 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Mobile Commerce: Potentiale und Herausforderungen Presentation Transcript

  • 1. Mobile Commerce:Potentiale undHerausforderungenMarketing on Tour Zürich, 25.10.2011Daniel Ebneter / Thomas Langcarpathia: e-business.competence www.carpathia.ch
  • 2. carpathia: e-business.competence  Gegründet 1999  Beratung für Strategien, Konzepte und Methoden  Unabhängig und neutral  Hauptfokus E-Business, E-Commerce und ERP25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 2
  • 3. Thomas Lang E-Business und E-Commerce Berater Ausbildung  Betriebsökonom HWV/FH  Dipl. Informatiker Business Solutions (WI 2)  Dipl. Webpublisher SIZ Kompetenz  Seit 1996 aktiv im Internet, 1998 erste Verkäufe über Internet  Inhaber der Carpathia Consulting GmbH  Langjähriger Redaktor Benchpark.com für Internet-Agenturen sowie WCM & E-Commerce-Lösungen  Autor zahlreicher Fachartikel , -blogs und –studien  Referent an internationalen Konferenzen zu E-Commerce  Dozent an verschiedenen Instituten für E-Commerce25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 3
  • 4. Daniel Ebneter E-Business und E-Commerce Berater Ausbildung  Lic.phil. nat. (Physik/Mathematik/Informatik)  EMBA «Change Management» (FH Bern/Fribourg) Kompetenz  15 Jahre E-Business-Erfahrung in verschiedenen Branchen  Dozent an Fachhochschulen  Autor zahlreicher Fachartikel  Referent zu E-Business und Online Marketing25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 4
  • 5. In guter Gesellschaft25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 5
  • 6. E-Commerce Entwicklung Schweiz allgemein  Onlineumsätze in der Schweiz in Mrd. CHF 10 9 8 + 47.9% 7 6 + 38.2% 5 4 3 2 1 0Quelle: HSG 2011 2006 2008 201025.10.2011 Marketing On Tour Zürich 6
  • 7. Mobile Nutzung des Internets  44% der Schweizer greifen mobil auf das Internet zu (HSG)  Laut dem BfS sind es gar 50%  Im internationalen Vergleich nimmt die Schweiz eine Spitzenposition ein, zusammen mit den skandinavischen LändernQuelle: EIAA (European InteractiveAdvertising Association)25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 7
  • 8. Was sagen die E-Commerce Leaders?Quelle: FHNW http://www.e-commerce-report.ch/25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 8
  • 9. Woher kommt der Traffic in Onlinestores?  iOS hat überragenden Anteil  Android holt auf  Starke Abhängigkeit von ZielgruppenQuelle: Forrester Research25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 9
  • 10. Mobile Commerce: Spezialdisziplin des E-Commerce25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 10
  • 11. Best Practice: Le Shop  Bereits 11% der 10% Bestellungen bei LeShop über das iPhone  Jede 4. Bestellung wird 90% mobil vorbereitet  Erreichung neuer Kundengruppen  Nahezu 200‘000 Downloads  Android App seit Herbst 2011 verfügbarQuelle: info.leshop.ch25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 11
  • 12. Best Practice: ExLibris  Über 3 Millionen Artikel  In-App Payment  Neukunden Registrierung möglich  Knapp 60‘000 Downloads in den ersten 6 Monaten  Starke Multichannel Funktion  Zu jedem Artikel Echtzeit Verfügbarkeit  iOS und Android verfügbarQuelle: exlibris.ch  iPad optimierte Darstellung25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 12
  • 13. Best Practice: Postfinance  Bequeme Zusatzservices  Adaption des situativen Verhaltens  Integriert zahlreiche gerätespezifische Informationen  Spielerische AufbereitungQuelle: postfinance.ch25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 13
  • 14. Best Practice: SBB  Am stärksten wachsender Verkaufskanal  Über 1 Mio. Downloads  Nahezu 2 Mio. verkaufte mobile Tickets  Nach iOS, Windows Phone 7 nun auch Android  Fahrplaninformationen, Netzupdates und viele Infos mehr  Tiefer TCO gegenüberQuelle: sbb.ch Automaten25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 14
  • 15. Best Practice: Flaschenpost  Mehrere Tausend Weine mobil bestellbar  Zusatzinformationen zu Weinen  SuchaufträgeQuelle: flaschenpost.ch25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 15
  • 16. Mobile als POS-ErsatzQuelle: http://www.youtube.com/watch?v=nJVoYsBym8825.10.2011 Marketing On Tour Zürich 16
  • 17. Der 2.0-Hebel des Handels Web 2.0 auf Web 2.0 auf Web 2.0 auf Web 2.0 auf konzeptioneller Feature-Ebene Tool-Ebene lokaler Ebene Ebene  Kommentare  Social  Liveshopping  Mobile  Clubshopping  Tags Bookmarks  Subscription  Location  Bewertungen  Youtube Commerce Based  RSS u.m.  Flickr u.m.  Mass Customizing  Gamification  CrowdsourcingQuelle: excitingcommerce.de / mpolzin.com25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 17
  • 18. Location Based und GamificationQuelle: 4sq.com / gowalla.com / facebook.com/places25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 18
  • 19. Vom Spiel zum Deal: foursquare und StarbucksQuelle: 4sq.com25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 19
  • 20. Deals in Echtzeit: Groupon NowQuelle: groupon.com25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 20
  • 21. Handy als Zahlungsmittel: Google Wallet  Near Field Communication (NFC)  Verschiedene Zahlungsmittel  Integriert mit Google OffersQuelle: google.com25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 21
  • 22. Best Practice: Valora (k-kiosk/Spettacolo)  Loyalty-Aktion auf Foursquare (Belohnung für drei Check-ins an verschiedenen Tagen)Quelle: goldbachinteractive.com25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 22
  • 23. Panel-Diskussion  Patrick Comboeuf Leiter E-Business  Oliver Kneier Project Manager Valora / kkiosk  Dominic Blaesi Mit-Gründer und -Geschäftsführer der Flaschenpost Services AG  Thomas Lang Geschäftsführer Carpathia Consulting GmbH, Moderation25.10.2011 Marketing On Tour Zürich 23
  • 24. Bleiben Sie mit uns in Kontakt!Carpathia Daniel Ebneter Thomas Lang blog.carpathia.ch @danielebneter @thlang @carpathia_ch gplus.to/ gplus.to/thlang danielebneter carpathia.ch daniel_ebneter thomas_lang9 daniel.ebneter thomas.lang @carpathia.ch @carpathia.ch carpathia: e-business.competence www.carpathia.ch