Quo vadis bpm

1,219 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,219
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
171
Actions
Shares
0
Downloads
21
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Quo vadis bpm

  1. 1. Quo Vadis BPM?Jakob Freund
  2. 2. BPM und ich... 2003 Vorlesung „Geschäftsprozessmanagement“ Praktikum und Diplomarbeit: 2004 Ge e e u g o Generierung von „Softwareprototypen aus Prozessmodellen mit AENEIS“ 2005 EAI/SOA-Consultant & Prozessdokumentation eines Finanzdienstleisters 2006 PreSales und Projektmanagement fü einen j k für i 2007 BPM-Softwarehersteller 2008
  3. 3. Die Wurzel des Übels: Top-Management-Comitment Wir führen jetzt Prozessmanagement ein!
  4. 4. Externe Kompetenz (und Kapazität) Wir müssen Ihre Unternehmensprozesse systematisch erheben und dokumentieren, um einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess g p zu implementieren und Ihr Unternehmen kundenorientiert und zukunftsfähig aufzustellen! Klingt logisch! Wir brauchen mehr Budget.
  5. 5. Umfangreiche Workshops, Interviews usw. Was arbeiten Sie d Si denn so Tja, öh, in Ihrem ühm... Wie Prozess? war die Frage noch mal? h l?
  6. 6. Und viele Ergebnisse...
  7. 7. ... Die eigentlich keinen interessieren Genervte Frustrierte Fachabteilungen Modellierer „Tote“ Prozessdokumentation d k „Ja, wir hatten da mal so eine Initiative für BPM, aber das ist irgendwie im Sande „Schrankware „Schrankware“ verlaufen. verlaufen Für die Modelle interessiert sich eigentlich nur noch der ISO-Auditor“
  8. 8. Und wer bezahlt das alles? Eigentliche Wertschöpfung des Unternehmens Überschüsse, von denen , das Prozessmanagement finanziert wird
  9. 9. Was muss ichdenn machen, , damit BPM funktioniert? Was genau heißt g denn „funktioniert“?
  10. 10. Mit BPM wird IhrDanke für diese Antwort... U e e Unternehmene kundenorientiert, agil und ein High-Performer!
  11. 11. Business Process Maturity Model (BPMM)  In the 1980s, Watts Humphrey, working at IBM, explored how to best introduce quality practices into software organizations  => Capability Maturity Model Integratin (CMMI) in 2000  BPMM is the idea of CMMI for Business Processes  Owned by OMG
  12. 12. Business Process Maturity Levels# Name Description1 Initial Wherein business processes are p p performed in inconsistent sometimes adhoc ways with results that are difficult to predict.2 Managed Wherein management stabilizes the work within local work units to ensure that it can be performed in a repeatable way that satisfies the workgroup‘s primary commitments. However, work units performing similar tasks may use different procedures procedures.3 Standardized Wherein common, standardizes processes are synthesized from best practices identified in the work groups and tailoring guidelines are provided for supporting different business needs. Standard processes provide an economy of scale and a foundation for learning from common measures and experience.4 Predictable Wherein the capabilities enabled by standard processes are exploited and provided back into the work units.5 innovative i ti Wherein both proactive and opportunistic i Wh i b th ti d t i ti improvement t actions seek innovations.
  13. 13. Jeder Geschäftsprozess muss geklärt werdenReifegrad Reifegrad Möglichkeiten des Häufige Fälle Ist Soll Prozessmanagements 2/3 2/3 Ist-Dokumentation; Support-Prozesse Soll-Gestaltung ll l (Kern-Prozesse) ( ) 1 2/3 Soll-Gestaltung Kern-Prozesse ( pp (Support-Prozesse) ) 1 1 - Management- Prozesse
  14. 14. Adaptive CaseUnd schon geht‘s wieder los Management! Social a age e So a BPM! Adhoc und in der Cloud! Wir haben es!
  15. 15. BPM ist in aktueller Form nur punktuell geeignet –dort aber sehr gut!Quelle: Sandy Kemsley, http://www.column2.com/
  16. 16. Die großen ToDo‘s des BPM1) Prozessen „artgerecht“ begegnen2) BPM fü strukturierte Prozesse weiterentwickeln für t kt i t P it t i k l3) Entscheiden, ob unstrukturierte Prozesse im BPM-Spektrum liegen sollen4) Ggf BPM für unstrukturierte Prozesse weiterentwickeln Ggf. Methoden/TechnologienMethoden/Technologien für strukturierte für unstrukturierte Prozesse Prozesse Lernkurve
  17. 17. Peak of inflated Expectations As-Is Plateau of Productiviy To-Be Slope of Enlightenment Trough of DisillusionmentTechnology Trigger
  18. 18. Peak of inflated Expectations BPM in As-Is the Cloud Plateau of Productiviy SOA Zero To-Be BPMN Coding BPM Slope of Enlightenment Stand- Stand alone BPMS Trough of DisillusionmentTechnology Trigger Embeddable BPM
  19. 19. Vielen Dank! Fragen?

×