Prozessmodellierung mit BPMN
Jakob Freund, Thomas Henninger

    Do 06.11. – W-Jax, München
Prozessmodellierung mit BPMN
 Agenda

     1.      Wozu BPMN?
     2.      Anwendungsbeispiele
     3.      Stand in der P...
BPM soll die Welten zusammen bringen
 BPM = Business + IT

        Organisationslehre



                                 ...
Aktuelle Ambitionen
 BPM = Business + IT



                                              Prozess-
                       ...
Fachliche und technische Prozessmodelle
 Motivation für BPMN
                                                             ...
Es entstehen neue Berufsbilder
 Motivation für BPMN




                              Process Analyst   Process Engineer

...
Business Process Modeling Notation
 Historie


      • Entwicklung 2002 von Stephen A. White (IBM)
      • Veröffentlichun...
Prozessmodellierung mit BPMN
 Agenda

     1.      Wozu BPMN?
     2.      Anwendungsbeispiele
     3.      Stand in der P...
Ping-Pong spielen
 Das Prinzip interagierender Prozesse

                        Sequenzfluss
         Kunde




         ...
Mehrstufige Eskalation
 Nachrichten, Timer und Unterprozesse
     Kunde
         e




camunda services GmbH / info@camund...
Fehlerbehandung und sofortige Beendigung
 Fehler-, und Terminierungsereignisse
  SPG - Vertrieb




camunda services GmbH ...
Typisches Integrationsszenario
 BPMN und EAI / SOA
                                     Neue Bestellung
    Anwender




 ...
Nicht gut: Regeln im Prozess
 Prozessmodelle und Geschäftsregeln

      Preiskalkulation

                                ...
Regeln sinnvoll abbilden
 Prozessmodelle und Geschäftsregeln



   Auftragswert                            Rabatt verhande...
Mögliches Pattern für Regelbezug (fachlich)
 Prozessmodelle und Geschäftsregeln

     Preiskalkulation
                   ...
Process Engine und Rules Engine
 Prozessmodelle und Geschäftsregeln


                                           Tu dies

...
Prozessmodellierung mit BPMN
 Agenda

     1.      Wozu BPMN?
     2.      Anwendungsbeispiele
     3.      Stand in der P...
BPMN Studie 2008
 Aktueller Stand in der Praxis

     • Zeitraum: 24.06.2008 – 15.07.2008
     • Teilnehmer (Anwender), 41...
Essentials der BPMN Studie 2008
 Zweck des Einsatzes der BPMN?

                                  Prozessdokumentation

  ...
Essentials der BPMN Studie 2008
 BPMN zur Ablösung einer verwendeten Notation?

                          Anwender        ...
Essentials der BPMN Studie 2008
 Erlernbarkeit der Notation


                                 Durch Schulung
   Anwender
...
Essentials der BPMN Studie 2008
 Erlernbarkeit der Notation vs. genutzte Elemente
   (Erlernbarkeit)

                    ...
Essentials der BPMN Studie 2008
 Gemeinsame Sprache für Business und IT?

                   Anwender (BPMN)              ...
Essentials der BPMN Studie 2008
 Nutzung von Modellierungskonventionen

                          Anwender




           ...
BPMN Studie 2008
 Schlussfolgerung aus den Befragungen

     • Zentrale Fragen
        – Grad der Verbreitung in Deutschla...
Prozessmodellierung mit BPMN
 Agenda

     1.      Wozu BPMN?
     2.      Anwendungsbeispiele
     3.      Stand in der P...
Aktuelle praktische Probleme (Best of)
 Probleme

     •     Detailmodellierung in BPMN ist für Business zu kompliziert
  ...
Aktuelle Perspektiven (Best Of)
 Perspektiven

     • Entwicklung von BPMN 2.0
     • Forschung arbeitet an formalen Probl...
Zwei Gründe sprechen für BPMN
 Fazit

     1. Im Idealfall werden auf fachlicher und technischer Ebene
        dieselben P...
BPMN bei camunda: www.bpm-guide.de/bpmn




Vielen Dank – Fragen?
info@camunda.com
www.camunda.com
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

BPMN - eine Sprache für Business und IT?

2,790

Published on

Vortrag auf W-Jax 2008

Published in: Business
0 Comments
3 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
2,790
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
143
Comments
0
Likes
3
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

BPMN - eine Sprache für Business und IT?

  1. 1. Prozessmodellierung mit BPMN Jakob Freund, Thomas Henninger Do 06.11. – W-Jax, München
  2. 2. Prozessmodellierung mit BPMN Agenda 1. Wozu BPMN? 2. Anwendungsbeispiele 3. Stand in der Praxis 4. Probleme & Perspektiven camunda services GmbH / info@camunda.com
  3. 3. BPM soll die Welten zusammen bringen BPM = Business + IT Organisationslehre Business Process (Orga-) Geschäftsprozess- Ablauforganisation Reengineering - BPR Management - GPM bis 1990 1990 - 2000 ab 2000 Business Business Process Management - BPM IT ab 2004 Prozessautomatisierung ab 2006 Human Serviceorientierte Workflow Management Architekturen (SOA) ab 2000 ab 2005 Dokumenten-Management – Enterprise Appliation Integration – Systeme – DMS (u.a.) EAI camunda services GmbH / info@camunda.com
  4. 4. Aktuelle Ambitionen BPM = Business + IT Prozess- Strategie Prozess- Prozess- KVP entwurf controlling Business IT Prozess- Business implementierung camunda services GmbH / info@camunda.com
  5. 5. Fachliche und technische Prozessmodelle Motivation für BPMN <!-- Deklaration eines asynchronen “Hello World” Prozesses --> Rechnung <process name=”HelloWorld” ... > geht ein <!-- Liste der am Prozess beteiligten Services --> <partnerLinks> <!-- Nur ein beteiligter Service: Der Dienst-Nutzer --> Rechnung <partnerLink name=”client” partnerLinkType =”HelloWorld” SB Buchhaltung erfassen myRole=”HelloWorldProvider” partnerRole=”HelloWorldRequester” /> </partnerLinks> <!-- Liste der (XML-)Dokumente, die im Prozess verwendet werden --> Rechnung <variables> SB Buchhaltung prüfen lassen <!-- XML-Dokument, das der Dienst-Nutzer beim Aufruf übergibt --> <variable name=quot;inputquot; messageType=quot;HelloWorldRequestMessagequot;/> <!-- XML-Dokument, das der Dienst-Nutzer vom Prozess erhält --> SB Rechnung <variable name=quot;outputquot; messageType=quot;HelloWorldResultMessagequot;/> Fachabteilung prüfen </variables> <!-- Definition der Ablauflogik im Prozess (Aktiviäten) --> <sequence> Prüfungs Prüfungs- <!-- Übergabe-Parameter vom Dienst-Nutzer entgegen nehmen --> SB ergebnis Fachabteilung <receive name=quot;receiveInputquot; partnerLink=quot;clientquot; mitteilen portType=quot;tns:HelloWorldquot; operation=quot;initiatequot; variable=quot;inputquot; createInstance=quot;yesquot;/> <!-- Output-Parameter abhängig vom Input erstellen --> XOR <assign> <copy> <from expression=quot;concat('Hello Rechnung ',bpws:getVariableData('input', 'test','/tns:name'))quot;/> Rechnung ok nicht ok <to variable=quot;outputquot; part=quot;testquot; query=quot;/resultquot;/> </copy> SB Buchhaltung Zahlung </assign> anweisen <!-- Dienst-Nutzer aufrufen, um Antwort zu übergeben --> <invoke name=quot;replyOutputquot; partnerLink=quot;clientquot; portType=quot;tns:HelloWorldCallbackquot; operation=quot;onResultquot; Zahlung inputVariable=quot;outputquot;/> angewiesen </sequence> </process> Ereignisgesteuerte Business Process Execution Prozesskette (EPK) Language (BPEL) camunda services GmbH / info@camunda.com
  6. 6. Es entstehen neue Berufsbilder Motivation für BPMN Process Analyst Process Engineer camunda services GmbHManagement / info@camunda.com Development
  7. 7. Business Process Modeling Notation Historie • Entwicklung 2002 von Stephen A. White (IBM) • Veröffentlichung durch Business Process Management Initative (BPMI) • 2005 Übernahme durch die Object Management Group (OMG) • Offizieller OMG Standard seit 2006 • Aktuelle Version: 1.1 (17.02.2008) camunda services GmbH / info@camunda.com
  8. 8. Prozessmodellierung mit BPMN Agenda 1. Wozu BPMN? 2. Anwendungsbeispiele 3. Stand in der Praxis 4. Probleme & Perspektiven camunda services GmbH / info@camunda.com
  9. 9. Ping-Pong spielen Das Prinzip interagierender Prozesse Sequenzfluss Kunde Produkt Bestätigung bestellen annehmen Nachrichtenfluss Lieferant Bestellung Auftrag annehmen bestätigen camunda services GmbH / info@camunda.com
  10. 10. Mehrstufige Eskalation Nachrichten, Timer und Unterprozesse Kunde e camunda services GmbH / info@camunda.com
  11. 11. Fehlerbehandung und sofortige Beendigung Fehler-, und Terminierungsereignisse SPG - Vertrieb camunda services GmbH / info@camunda.com
  12. 12. Typisches Integrationsszenario BPMN und EAI / SOA Neue Bestellung Anwender Bestellung prüfen il-Eingang Emails Email sortieren Bestellung in Anhang = 1 XLS die Task List Process Engine – Emai 1 Minute (Browser) Neue Emails abrufen (POP3) Email archivieren (HTTP) Unterprozess – Mehrfache Instanz Archiv System Mail Server camunda services GmbH / info@camunda.com
  13. 13. Nicht gut: Regeln im Prozess Prozessmodelle und Geschäftsregeln Preiskalkulation Auftragswert < 50 TEUR Normalpreis 3% Rabatt 50k <= AW < 100k kalkulieren abziehen 5% Rabatt 100k <= AW < 250k abziehen Verhandelten Rabatt individuell verhandelt Rabatt abziehen camunda services GmbH / info@camunda.com
  14. 14. Regeln sinnvoll abbilden Prozessmodelle und Geschäftsregeln Auftragswert Rabatt verhandelt? Rabatt (%) AW < 50 T€ Nein 0 50 T€ <= AW < 100 T€ Nein 3 100 T€ <= AW < 250 T€ Nein 5 <egal> Ja <individuell> camunda services GmbH / info@camunda.com
  15. 15. Mögliches Pattern für Regelbezug (fachlich) Prozessmodelle und Geschäftsregeln Preiskalkulation Normalpreis Angebots- preis Rabatt Normalpreis Rabatt-Regeln Rabatt JA kalkulieren anwenden abziehen Rabatt-Regeln NEIN (Tabelle) Hinterlegter Link auf Excel, Wiki o.ä. camunda services GmbH / info@camunda.com
  16. 16. Process Engine und Rules Engine Prozessmodelle und Geschäftsregeln Tu dies Prüfung X Tu jenes Prüfung X camunda services GmbH / info@camunda.com
  17. 17. Prozessmodellierung mit BPMN Agenda 1. Wozu BPMN? 2. Anwendungsbeispiele 3. Stand in der Praxis 4. Probleme & Perspektiven camunda services GmbH / info@camunda.com
  18. 18. BPMN Studie 2008 Aktueller Stand in der Praxis • Zeitraum: 24.06.2008 – 15.07.2008 • Teilnehmer (Anwender), 41 Fragen: 127 Personen • Teilnehmer (Interessenten), 30 Fragen: 251 Personen • Zentrale Fragen: – Grad der Verbreitung in Deutschland – Kontext und Art der Nutzung – Schwierigkeiten bei der Nutzung • Ergebnis: Paper, ca. 50 Seiten, verfügbar seit KW44 camunda services GmbH / info@camunda.com
  19. 19. Essentials der BPMN Studie 2008 Zweck des Einsatzes der BPMN? Prozessdokumentation Prozessoptimierung Anwender Workflow-Management heute geplant Anforderungserhebung Serviceorientierte Architekturen (SOA) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Prozessdokumentation Interessenten Prozessoptimierung Workflow-Management Ja Serviceorientierte Architekturen (SOA) Nein Anforderungserhebung Sonstige 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% camunda services GmbH / info@camunda.com
  20. 20. Essentials der BPMN Studie 2008 BPMN zur Ablösung einer verwendeten Notation? Anwender Interessenten k.A. 9% Nein Ja und keine 26% zwar: Angabe 24% 47% Nein 67% Ja 27% camunda services GmbH / info@camunda.com
  21. 21. Essentials der BPMN Studie 2008 Erlernbarkeit der Notation Durch Schulung Anwender (BPMN) Eher leicht Eher schwierig Keine Angabe Autodidaktisch/intuitiv 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% (bisherige Notation) Interessenten Durch Schulung Eher leicht Eher schwierig Keine Angabe Autodidaktisch/intuitiv 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% camunda services GmbH / info@camunda.com
  22. 22. Essentials der BPMN Studie 2008 Erlernbarkeit der Notation vs. genutzte Elemente (Erlernbarkeit) Durch Schulung Anwender Eher leicht Eher schwierig Keine Angabe Autodidaktisch/intuitiv 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% (genutzte Elemente) Start (Blanko) Start (Signal) Anwender Task Ja Task (mehrfache Instanz) Nein Unterprozess Unterprozess (Kompensation) 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% camunda services GmbH / info@camunda.com
  23. 23. Essentials der BPMN Studie 2008 Gemeinsame Sprache für Business und IT? Anwender (BPMN) Interessenten (bisherige Notation) k.A. keine 5% Angabe Nein 12% 18% Ja 46% Nein Ja 42% 77% camunda services GmbH / info@camunda.com
  24. 24. Essentials der BPMN Studie 2008 Nutzung von Modellierungskonventionen Anwender Nein keine Angabe 38% 27% o über ein Drittel nutzt individuelle Vorgaben o in Form von Tutorials, Ja und zwar: Methodenbüchern 35% oder Konventionenkatalogen camunda services GmbH / info@camunda.com
  25. 25. BPMN Studie 2008 Schlussfolgerung aus den Befragungen • Zentrale Fragen – Grad der Verbreitung in Deutschland – Kontext und Art der Nutzung – Schwierigkeiten bei der Nutzung BPMN besitzt ein großes Potential für die Business-IT- Kommunikation wird im D.A.CH.-Gebiet jedoch bislang kaum ausgeschöpft camunda services GmbH / info@camunda.com
  26. 26. Prozessmodellierung mit BPMN Agenda 1. Wozu BPMN? 2. Anwendungsbeispiele 3. Stand in der Praxis 4. Probleme & Perspektiven camunda services GmbH / info@camunda.com
  27. 27. Aktuelle praktische Probleme (Best of) Probleme • Detailmodellierung in BPMN ist für Business zu kompliziert • BPMN besitzt viele Freiheitsgrade in der Darstellung • Keine direkte Repräsentation von BPEL & Co. in BPMN • Verfeinerung von Prozessmodellen generell schwierig camunda services GmbH / info@camunda.com
  28. 28. Aktuelle Perspektiven (Best Of) Perspektiven • Entwicklung von BPMN 2.0 • Forschung arbeitet an formalen Problemen – Beispiel: Hasso-Plattner-Institut, Potsdam • Unternehmen entwickeln Best-Practice-Frameworks – Beispiel: camunda services GmbH, Berlin • Immer mehr Online-Plattformen für Infos und Austausch – Beispiele: BPMN.info, BPM-Netzwerk.de • Immer mehr Real-Life-Initiativen für den Austausch – Beispiele: BPM-Netzwerk-Treffen, BPM-Workshops camunda services GmbH / info@camunda.com
  29. 29. Zwei Gründe sprechen für BPMN Fazit 1. Im Idealfall werden auf fachlicher und technischer Ebene dieselben Prozess-Strukturen modelliert – Missverständnisse Business/IT werden verringert – Umsetzungsrelevante fachliche Aspekte werden früher erkannt – Fachliche Dokumentation ist näher an technischer Realität – Notwendiger Baustein für BPM-Kreislauf 2. Standard camunda services GmbH / info@camunda.com
  30. 30. BPMN bei camunda: www.bpm-guide.de/bpmn Vielen Dank – Fragen? info@camunda.com www.camunda.com
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×