BPMN 2.0 für fachliche Prozessmodellierung

2,279 views
1,890 views

Published on

Published in: Technology, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,279
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
438
Actions
Shares
0
Downloads
52
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

BPMN 2.0 für fachliche Prozessmodellierung

  1. 1. Fachliche Prozessmodellierung BPMN 2.0 HU Berlin, 27. Mai 2009
  2. 2. Die zwei Seiten des BPM Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0 Organisationslehre Business Process (Orga-) Geschäftsprozess- Ablauforganisation Reengineering - BPR Management - GPM bis 1990 1990 - 2000 ab 2000 Business Business Process Management - BPM IT ab 2004 Prozessautomatisierung ab 2006 Human Serviceorientierte Workflow Management Architekturen (SOA) ab 2000 ab 2005 Dokumenten-Management – Enterprise Appliation Integration – Systeme – DMS (u.a.) EAI
  3. 3. Kollaboration: Mehrfach vorhandene Partner Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0 Kunde Makler Angebot Angebot einholen auswählen Lieferant Multi-Instance Participant
  4. 4. Nicht-unterbrechende Ereignisse Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0 Lieferung Pizza bestellen Pizza essen Max Mustermann erwarten Hunger! 30 Minuten Bestellung Stulle essen stornieren Lieferung Pizza bestellen Pizza essen Max Mustermann erwarten Hunger! 30 Minuten „Wo bleibt NEU: Non- meine Pizza?!“ interrupting Event
  5. 5. Eskalation: Beam me up! Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0
  6. 6. Meldung machen, aber kein Fehler Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0 Angebotsbeschaffung Günstigstes Angebot? Bestpreis- Schnäppchenjäger Preis Angebote Im Budget verhandeln recherchieren max. 10% Über Budget NEU: Eskalation > 10% (Meldung) Über Budget Händler NEU: Eskalation (Reaktion) Kundenbetreuer Einverstanden? Überziehung Kunden Angebot Bestellung mit Kunden Ja informieren vermitteln aufnehmen klären Nein
  7. 7. Business Rule Task Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0 BusinessRuleTaskImplementation = BusinessRuleWebService | WebService | Other | Unspecified
  8. 8. Das Drama mit den Regeln Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0 Normalpreis Auftragswert < 50 TEUR Angebotspreis Normalpreis 3% Rabatt 50k <= AW < 100k kalkulieren abziehen Preiskalkulation Vertrieb Angebotspreis 5% Rabatt 100k <= AW < 250k abziehen Angebotspreis Verhandelten Rabatt individuell verhandelt Rabatt abziehen
  9. 9. Regeln raus aus den Prozessen! Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0 Normalpreis Angebots- preis Rabatt Preiskalkulation Normalpreis Rabatt-Regeln Rabatt JA kalkulieren anwenden abziehen Vertrieb Rabatt-Regeln NEIN (Tabelle) Hinterlegter Link auf Excel, Wiki o.ä. Auftragswert Rabatt verhandelt? Rabatt (%) AW < 50 T€ Nein 0 50 T€ <= AW < 100 T€ Nein 3 100 T€ <= AW < 250 T€ Nein 5 <egal> Ja <individuell>
  10. 10. BPMN bleibt auf den Kontrollfluss beschränkt Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0 “BPMN unterstützt lediglich die Modellierung von Geschäftsprozessen. Andere Modelle für Organisationen werden von BPMN nicht betrachtet. Dazu zählen z.B.: • Organisationsmodelle (Organigramme) • Datenstrukturen • Modellierung von Strategien • Geschäftsregeln” 7.1 BPMN Scope, p. 39 Grundsatz: BPMN ist für Abläufe. Alles Angrenzende muss in eigenen Notationen definiert werden und mit BPMN-Modellen sinnvoll verknüpft werden!
  11. 11. Unvermeidbar: Das eigene Niveau anheben! Fachliche Modellierung mit BPMN 2.0 <!-- Deklaration eines asynchronen “Hello World” Prozesses --> <process name=”HelloWorld” ... > <!-- Liste der am Prozess beteiligten Services --> <partnerLinks> <!-- Nur ein beteiligter Service: Der Dienst-Nutzer --> <partnerLink name=”client” partnerLinkType =”HelloWorld” myRole=”HelloWorldProvider” partnerRole=”HelloWorldRequester” /> </partnerLinks> <!-- Liste der (XML-)Dokumente, die im Prozess verwendet werden --> <variables> <!-- XML-Dokument, das der Dienst-Nutzer beim Aufruf übergibt --> <variable name=quot;inputquot; messageType=quot;HelloWorldRequestMessagequot;/> <!-- XML-Dokument, das der Dienst-Nutzer vom Prozess erhält --> <variable name=quot;outputquot; messageType=quot;HelloWorldResultMessagequot;/> </variables> <!-- Definition der Ablauflogik im Prozess (Aktiviäten) --> <sequence> <!-- Übergabe-Parameter vom Dienst-Nutzer entgegen nehmen --> <receive name=quot;receiveInputquot; partnerLink=quot;clientquot; portType=quot;tns:HelloWorldquot; operation=quot;initiatequot; variable=quot;inputquot; createInstance=quot;yesquot;/> <!-- Output-Parameter abhängig vom Input erstellen --> <assign> <copy> <from expression=quot;concat('Hello ',bpws:getVariableData('input', 'test','/tns:name'))quot;/> <to variable=quot;outputquot; part=quot;testquot; query=quot;/resultquot;/> </copy> </assign> <!-- Dienst-Nutzer aufrufen, um Antwort zu übergeben --> <invoke name=quot;replyOutputquot; partnerLink=quot;clientquot; portType=quot;tns:HelloWorldCallbackquot; operation=quot;onResultquot; inputVariable=quot;outputquot;/> </sequence> </process> Fach- Prozessanalyst Prozessingenieur Entwick- bereich lung
  12. 12. Albert Einstein: „ALLES SOLLTE SO EINFACH WIE MÖGLICH GEMACHT SEIN, ABER NICHT EINFACHER.

×