2011 10-26 bpm-tools

2,363 views
2,153 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,363
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
9
Actions
Shares
0
Downloads
52
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

2011 10-26 bpm-tools

  1. 1. BPM(N)-Tools26. Oktober 201 | Darmstadt 1
  2. 2. Clustering der Einsatzszenarien Business-IT- Technische Alignment Umsetzung Prozess- P Prozess- P Requirements Prozess- Prozess verbesserung dokumentation Management automatisierung Orga-Projekte IT-Projekte
  3. 3. Das Tool ist ein Baustein des Erfolgs Rollen Methoden Ziele i l Werkzeuge Prozesse
  4. 4. Exemplarisches Einsatzszenario: Prozessdokumentation  Ziele • Mehr Transparenz in unseren Prozessen p • Neue Mitarbeiter verstehen, wie wir funktionieren • Wir schaffen die ISO-Zertifizierung • Rollen • Es gibt ein Know how Zentrum (Betriebsorga IT etc ) Know-how-Zentrum (Betriebsorga, etc.) • Hier werden die Methodik, das Tool, die Meta-Prozesse definiert • Dokumentiert werden soll in den Fachbereichen • Zentrales Know-how-Zentrum unterstützt und übernimmt die QS • Methodik • BPMN + Guidelines (Konventionen) • Textuelle Beschreibungen • Prozessarchitektur (Prozesslandkarten, Wertketten etc.) • Tooling • BPMN-Werkzeug für kollaboratives Arbeiten, Verwaltung umfangreicher Dokumentationen, Definition von Attributen etc. • Mitarbeiter-Informationssystem (Wiki, Sharepoint etc.) Mitarbeiter Informationssystem • Meta-Prozesse • Prozesserhebung und –dokumentation • Pflege und Aktualisierung • F i b von Modellen ( Freigabe M d ll (methodisch / I h ltli h) th di h Inhaltlich)
  5. 5. Typische Auswahlkriterien für einen ModelerAbdeckung BPMN 2.0 Syntax-Prüfung Eigene Attribute Echtzeit-PublishingTokenfluss-Prüfung Notation Alle Symbole Rollen/Rechte/ Web Sichten Eigene Artefakte Alle Attribute Suche Diagram Interchange Versionsvergleich (DI) Integration (Sharepoint, Versionen wieder Versionierung Veröffentlichung Wiki etc.) herstellen Modellierung M d lli Handbücher Customizing BPMN 2.0 Export Alle Symbole Historisierung Alle Attribute Kontext-Menü- BPMN 2.0 Import Palette Usability Diagram Interchange Automatisierung (DI) BPMN-Modeler Layouting Import proprietärer Konventionen Palette(n) Attribute Roundtrip Export prop. Attribute Begriffs-Repository (Durchschleifen) Layout Checker Layout-Checker (Wirtschaftliche) Profitabel? Upfront-Kosten / Template-Repository Pauschalpreis Lizenzmodell Stabilität Anbieter Verbindlichkeiten? (Wirtschaftliche) Roadmap VC-Driven? Wartung&Support Z.B. Z B 20% vom VC Exit-Strategie? Exit Strategie? Pauschalpreis Flexibilität Kompetenzen/ Referenzen Branche Themen
  6. 6. Cluster: ModellierungAbdeckung BPMN 2.0 Syntax-Prüfung Eigene Attribute Echtzeit-PublishingTokenfluss-Prüfung Notation Alle Symbole Rollen/Rechte/ Web Sichten Eigene Artefakte Alle Attribute Suche Diagram Interchange Versionsvergleich (DI) Integration (Sharepoint, Versionen wieder Versionierung Veröffentlichung Wiki etc.) herstellen Modellierung M d lli Handbücher Customizing BPMN 2.0 Export Alle Symbole Historisierung Alle Attribute Kontext-Menü- BPMN 2.0 Import Palette Usability Diagram Interchange Automatisierung (DI) BPMN-Modeler Layouting Import proprietärer Konventionen Palette(n) Attribute Roundtrip Export prop. Attribute Begriffs-Repository (Durchschleifen) Layout Checker Layout-Checker (Wirtschaftliche) Profitabel? Upfront-Kosten / Template-Repository Pauschalpreis Lizenzmodell Stabilität Anbieter Verbindlichkeiten? (Wirtschaftliche) Roadmap VC-Driven? Wartung&Support Z.B. Z B 20% vom VC Exit-Strategie? Exit Strategie? Pauschalpreis Flexibilität Kompetenzen/ Referenzen Branche Themen
  7. 7. Warum brauche ich eine Modeling Guideline?  BPMN ist komplex.  BPMN bietet viele Freiheitsgrade.  Eine Guideline liefert Leitplanken und Orientierungshilfen. E k Es kann schneller und mit h ll d it besserer Qualität modelliert werden.  Die Modelle werden einheitlicher und dadurch besser vergleichbar.Insgesamt: Bessere Lesbarkeit und Akzeptanz, während gleichzeitig dieformale Qualität und Verwendbarkeit gewahrt wird wird.
  8. 8. Komponenten der „Best-Practice-Guidelines“ Muster Symbole Layout Benamung Alternativen
  9. 9. Anforderungen für die ModellierungAbdeckung BPMN 2.0 Syntax-PrüfungTokenfluss-Prüfung Notation Eigene Artefakte Versionsvergleich Versionen wieder Versionierung herstellen Modellierung Historisierung Kontext-Menü- Palette Usability BPMN-Modeler Layouting Konventionen Palette(n) Begriffs-Repository Layout-Checker Template-Repository
  10. 10. Cluster: VeröffentlichungAbdeckung BPMN 2.0 Syntax-Prüfung Eigene Attribute Echtzeit-PublishingTokenfluss-Prüfung Notation Alle Symbole Rollen/Rechte/ Web Sichten Eigene Artefakte Alle Attribute Suche Diagram Interchange Versionsvergleich (DI) Integration (Sharepoint, Versionen wieder Versionierung Veröffentlichung Wiki etc.) herstellen Modellierung M d lli Handbücher Customizing BPMN 2.0 Export Alle Symbole Historisierung Alle Attribute Kontext-Menü- BPMN 2.0 Import Palette Usability Diagram Interchange Automatisierung (DI) BPMN-Modeler Layouting Import proprietärer Konventionen Palette(n) Attribute Roundtrip Export prop. Attribute Begriffs-Repository (Durchschleifen) Layout Checker Layout-Checker (Wirtschaftliche) Profitabel? Upfront-Kosten / Template-Repository Pauschalpreis Lizenzmodell Stabilität Anbieter Verbindlichkeiten? (Wirtschaftliche) Roadmap VC-Driven? Wartung&Support Z.B. Z B 20% vom VC Exit-Strategie? Exit Strategie? Pauschalpreis Flexibilität Kompetenzen/ Referenzen Branche Themen
  11. 11. Ein Kollaborationsdiagramm Pizza erhalten Pizza Pizza Pizza bestellen Pizza bezahlen aussuchen verzehrenPizza-Bestellung g Hunger Hunger Kunde festgestellt gestillt Beim Pizzadienst Pizza- nachfragen Bestellung 60 Minuten Geld Angestellter Kassenzettel Bestellung erhalten PizzaPizza-Verkauf Lieferant Pizza-Bäcker Pizza backen Lieferjunge Pizza liefern Geld kassieren Ende
  12. 12. Prozess aus Sicht des Kunden: Wie muss ich arbeiten? ngPizza-Bestellun Kunde
  13. 13. Die Umwelt interessiert uns nicht mehr estellung nde KunPizza-Be
  14. 14. Stufen-Kompetenz für BPMN Gurus Externer Berater Followers Non-Users
  15. 15. Zuordnung in größeren Organisationen Top- Management BPM CC Dept. Dept. Dept. Dept.
  16. 16. Top-Down-Bottom-Up: KVP Inspect and Adapt d Process Owner (Cross-Functional) (Cross Functional) Process Team“BPMM Le el 3: Wherein common standa di es p ocesses are Level 3 Whe ein common, standardizes processes a esynthesized from best practices identified in the work groups [...]”
  17. 17. Erfolgsfaktoren für KVP erer  Korrekte Prozessmodelle Modellie  Verständliche Prozessmodelle  Allgegenwärtige Prozessmodelle  Klarer, konstanter Adressat für Vorschläge Process Owner O  Nachvollziehbare Bewertung von Vorschlägen  Zügige Umsetzung positiv bewerteter Vorschläge
  18. 18. Anforderungen für die Veröffentlichung Echtzeit-Publishing Rollen/Rechte/ Web Sichten Suche Integration (Sharepoint, g ( p , Veröffentlichung V öff tli h Wiki etc.) Handbücher Customizing g BPMN-Modeler
  19. 19. Cluster: AutomatisierungAbdeckung BPMN 2.0 Syntax-Prüfung Echtzeit-PublishingTokenfluss PrüfungTokenfluss-Prüfung Notation N t ti Alle Symbole Rollen/Rechte/ Web Sichten Eigene Artefakte Alle Attribute Suche Diagram Interchange Versionsvergleich (DI) Integration (Sharepoint, Versionen wieder Versionierung Veröffentlichung Wiki etc.) herstellen Modellierung Handbücher Customizing BPMN 2.0 Export Alle Symbole Historisierung Alle Attribute Kontext-Menü- BPMN 2.0 Import Palette Usability Diagram Interchange Automatisierung (DI) BPMN-Modeler Layouting Import proprietärer Konventionen Palette(n) Attribute Roundtrip Eigene Attribute Export prop. Attribute (Durchschleifen) Begriffs-Repository Layout-Checker (Wirtschaftliche) Profitabel? Upfront-Kosten / Pauschalpreis Lizenzmodell Stabilität Anbieter Verbindlichkeiten? Template-Repository (Wirtschaftliche) Roadmap VC-Driven? Wartung&Support Z.B. Z B 20% vom VC Exit-Strategie? Exit Strategie? Pauschalpreis Flexibilität Kompetenzen/ Referenzen Branche Themen
  20. 20. Typische BPM-Architektur mit BPMN 2.0 BPMN 2.0 Process AdministratorProcessAnalyst Speichern (KPI) Monitoring <xml> <asass>sddsd</sdsd> <sdds>sdsds</sdsds> Process Engine <sdd> <sddsds>sddsd</fff> </sdd> </ffdfsdf>ProcessEngineer Execution (KPI) Reporting Process auch BPMN 2.0 Manager TaskLists / Portal / ESB Rule Mobile / etc. Engine c. Let P E B Process Legacy / Backend Participants intern / extern
  21. 21. Zwei Ansätze ToolBusinessB iIT Tool Tool
  22. 22. Typische Gründe für die 2-Tool-Lösung  Der fachliche Modeler / die technische Entwicklungsumgebung ist schon länger im Haus und strategisch gesetzt.  Man möchte für das Business ein Tool, mit dem es auch wirklich zurecht kommt.  Man möchte für die IT eine Entwicklungsumgebung, mit der sie auch wirklich zurecht kommt.
  23. 23. Roundtrip mit der 2-Tool-Lösung Fachlicher Modeler Forward Engineering E i i <process id=„example" isExecutable=„true"> <startEvent id="StartNoneEvent" name=""> Technische Reverse R Entwicklungs- <extensionElements/> <outgoing>SequenceFlow_3</outgoing> Engineering </startEvent> <task completionQuantity="1" id="test_2" isForCompensation="false" name="test" startQuantity="1"> <extensionElements/> umgebung <incoming>SequenceFlow 3</incoming> incoming SequenceFlow_3 /incoming <outgoing>SequenceFlow_5</outgoing> </task> <exclusiveGateway gatewayDirection="Diverging" id="Exclusive_Databased_Gateway" name=""> <extensionElements/> <incoming>SequenceFlow_5</incoming> <outgoing>SequenceFlow_4</outgoing> <outgoing>SequenceFlow 4</outgoing> <outgoing>SequenceFlow_2</outgoing> </exclusiveGateway> <task completionQuantity="1" id="test_3" isForCompensation="false" name="test" startQuantity="1"> <extensionElements/> <incoming>SequenceFlow_4</incoming> <outgoing>SequenceFlow 6</outgoing>
  24. 24. Anforderungen an den BPMN-Modeler
  25. 25. Ibo Prometheus.NET (Anbieter: ibo software)Umfassendes Prozessmanagement …von ib P f ibo Professional, zu St d d zu BPMN … i l Standardflexibel zu customizen – z.B.: BPMN-lightSeit 30 Jahren sind Prozesse die Leidenschaft von ibo
  26. 26. Ibo Prometheus.NET BPMN für Sparkassen –Praxisbeispiel - GPS Visualisierung von GPS Prozessen (aus dem Kernbankensystem der Sparkassen) in ibo Software Prometheus.NET Ziel: optimale Abstimmung der Administratoren mit dem Fachbereich für die Anpassung i d F hb i h fü di A
  27. 27. AENEIS (Anbieter: intellior)
  28. 28. BPMN – Roadmap für AENEIS
  29. 29. Process Editor (Anbieter: Signavio)• Intuitive Bedienung dank Vorschlagswesen und Syntaxhilfen• Konfiguration von Modellierungsrichtlinien• Import/Export über standardisiertes BPMN 2.0 XML-Format• Kommentierungsfunktion für Kollegen aus den Fachbereichen
  30. 30. Kommentierungsfunktion (Anbieter: Signavio)
  31. 31. Das Test-Diagramm in ibo Prometheus
  32. 32. Das Test-Diagramm in Signavio
  33. 33. Das Test-Diagramm in Activiti / Eclipse IDE
  34. 34. BPMN 2.0 – Roundtrip: Stand und Perspektive 012BusinessB i 04/20IT ... Oder jede andere BPMN 2.0 – kompatible Process Engine j p g
  35. 35. camunda services GmbHVielen Dank! Zossener Str. 55-58 10961 Berlin 55 58 Telefon: +49 30 664 0409-00 Telefax: +49 30 664 0409-29 Email: info@camunda.com f @ Jakob Freund Geschäftsführer Jakob.Freund@camunda.com Der Praxis-Blog zu BPM: www.bpm-guide.de

×