20080421 JAX BPMN - UML der Geschaeftsprozesse

2,322 views
2,177 views

Published on

Published in: Technology, Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,322
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
17
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

20080421 JAX BPMN - UML der Geschaeftsprozesse

  1. 1. Jakob Freund, Bernd Rücker | camunda services GmbH BPMN UML der Geschäftsprozesse? Jakob Freund jakob.freund@camunda.com Bernd Rücker bernd.ruecker@camunda.com
  2. 2. Agenda • Einleitung: Parallelen zur UML • Hintergründe • Elemente, Syntax und Pattern • Process Execution • Tools • Kritik und Ausblick Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  3. 3. Wer kann in die Zukunft sehen? Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  4. 4. Entwicklung der UML Zeichentools Quelle: Metamodell www.oose.de Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  5. 5. UML 2: Metamodell! Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  6. 6. Model Driven Architecture (MDA) Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  7. 7. Wer kann in die Zukunft sehen? • Vergleich mit Vergangenheit hilft • BPMN ist neu • Beurteilen Sie selbst! Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  8. 8. Woher kommt die BPMN*? • Entwicklung 2002 von Stephen A. White (IBM) • Veröffentlichung durch Business Process Management Initative (BPMI) • 2005 Übernahme durch die Object Management Group (OMG) • Offizieller OMG Standard seit 2006 • Aktuelle Version: 1.1 (17.02.2008) *BPMN = Business Process Modeling Notation Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  9. 9. Zwei Welten – Zwei Sprachen IT Wir brauchen die maximale awareness über visible benefits in der business agility. Ohne loosely coupled layers und services ist Business das einfach nicht straight forward! Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  10. 10. Die zwei Strömungen von BPM Organisationslehre Business Process Geschäftsprozess- Ablauforganisation Reengineering - BPR Management - GPM bis 1990 1990 - 2000 ab 2000 Organisation Business Process Management - BPM IT ab 2004 Workflow-Management SOA => Service-Orchestrierung ab 2000 ab 2005 Dokumenten-Management – Enterprise Appliation Integration – Systeme – DMS (u.a.) EAI Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  11. 11. Der BPM-Kreislauf Prozess- Strategie Prozess- Prozess- KVP entwurf controlling Prozess- implementierung Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  12. 12. BPMN… • … kann wichtige softwaretechnische Aspekte der Process Execution repräsentieren (Präzision) • … ist für Nicht-Softwaretechniker verständlich (Visualisierung) • … ist ein Standard! Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  13. 13. Ein ganz kurzer Crash Kurs… Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  14. 14. Das Core-Elements Set Flow Objects Connecting Objects Artefacts Event Sequence Flow Data Object Activity Message Flow Group Gateway Association Annotation Description Swimlanes Lane Pool Lane Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  15. 15. Unser erstes BPD*: Konferenzteilnahme *BPD = Business Process Diagram ker Speak Private Business Process Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  16. 16. Wir sind nicht allein… Speaker Track Chair Private Business Process mit Abstract Business Process Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  17. 17. Was kann der andere? Private Business Process mit Public Business Process Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  18. 18. Speaker Der totale Durchblick. Track Chair Private Business Process mit Private Business Process in Collaboration Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  19. 19. Core Essentials • Intuitiver Prozessablauf ≠ Sequenzfluss • Prozesse werden über autonome Pools „gekapselt“ und über die Message Flow Policy mit Schnittstellen versehen • Es kann unterschiedliche Grade der Abstraktion geben • Nicht alle hinterlegten Informationen werden visualisiert Note – The terminology used to describe the different types of processes has not been standardized. Definitions of these terms are in flux. There is work being done in the World Wide Web Consortium (W3C) and in the Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS) that will hopefully consolidate these terms. Business Process Modeling Notation, v1.1, p. 12 Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  20. 20. Extended Elements: Start Intermediate End catching throwing None Events Message Timer • Start: Starten den Prozess Error • Intermediate Cancel • catching: Treten im Prozess auf Compensation • throwing: Löst der Prozess aus Conditional • End: Löst der Prozess abschließend aus Link Signal Terminate Multiple Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  21. 21. Ereignisse im Sequence Flow Speaker Track Chair BPD mit Timer, Message und Signal Events Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  22. 22. Timer als Boundary Event eaker Spe Business Process „Abstract schreiben“ Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  23. 23. Activities sind immer entweder Tasks oder Sub-Prozesse Private Business Process mit enthaltenem subprocess (collapsed) Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  24. 24. Subprozesse können auch direkt mit eingebunden werden er Speake Private Business Process mit enthaltenem subprocess (expanded) Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  25. 25. Subprozesse können transaktional sein There are two mechanisms that can signal the cancellation of a Transaction: A Cancel End Event is reached within the Transaction Sub-Process. A Cancel End Event can only be used within a Sub-Process that is set to a Transaction. A Cancel Message can be received via the Transaction Protocol that is supporting the execution of the Sub-Process. Business Process Modeling Notation, v1.1, p. 63 Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  26. 26. Extended Elements: Gateways Data based Exclusive OR Event based Inclusive OR AND Multiple Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  27. 27. event-based exclusive or gateway peaker Sp Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  28. 28. Multiple Speaker Abstract Instances einreichen ... . .. Speaker Abstract einreichen ... ... 4 Wochen Track Chair RFP an Kandidaten ... senden 4 Monate vor Konferenzbeginn Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  29. 29. Extended Essentials • Zahlreiche Notationselemente mit direktem technischen Bezug (Exceptions, Compensation, Multiple Instances etc.) • Keine eindeutigen Pattern durch die Spec vorgegeben – unterschiedliche Visualisierungen für dieselben Sachverhalte (abhängig vom Präzisionsgrad) Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  30. 30. Process Execution mit BPMN? • Mapping auf BPEL* in Spec beschrieben, aber unvollständig • Abwegig: Business gestaltet neue BPDs, die direkt durch Engines interpretiert werden • ABER: Punktuelle Anpassungen oder Visualisierungen von Status und Kennzahlen sind durchaus denkbar • XPDL* ist eher BPMN-Austauschformat als echte Execution Language *BPEL = Business Process Execution Language *XPDL = XML Process Definition Language Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  31. 31. Wachsender Support durch Tools Prozesslandkarten EPK BPMN Tabellen UML Aktivitätsdiagramme Sonstige Darstellung 0 20 40 60 80 100 120 140 „Welche Notationen nutzen Sie?“ (Quelle: Befragung „BPM-Software 2008“, www.BPM-Software.de) Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  32. 32. BPMN-Support ≠ BPMN-Support • Keine Syntax-Prüfung / Validierung • Lediglich Unterstützung von 1.0 • Lediglich Core Elements • Keine direkte Repräsentation der Workflows, sondern lose Kopplung • Kein echter Import/Export (BPEL, XDPL etc.) Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  33. 33. Aktuelle Kritik an BPMN • Teilweise noch fehlende Präzisierungen • Noch zu wenig Definitionen im data-flow • Keine Modellierung tangierender Strukturen (Daten, Rollen, Systeme etc.) • … hoher Schulungsaufwand Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  34. 34. BPMN wird zum Hype Thema Statistik aus BPM-Netzwerk.de, Stand Februar 2008 400 350 300 250 200 150 100 50 0 EPK Swimlane UML 1 UML 2 BPMN BPEL 1 BPEL 2 XPDL Interesse Kenntnisse Praxiserfahrung Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  35. 35. Aublick • Wenn eine 1.2 kommt, dann erst in 2009 • Wesentliche Erweiterungen erst in 2.0 – Echtes Metamodell – Standardisiertes Austauschformat – Mehr Unterstützung für Choreographie –…? • Aber: Das dauert noch… Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  36. 36. Wo hilft BPMN heute? • Dokumentation von Geschäftsprozessen • Ermittlung funktionaler Anforderungen • Punktuelle Konfiguration von Prozessen durch das Business bzw. „Prozessadministratoren“ • Technische Dokumentation • Benutzerhandbücher Wichtig: Sinnvolle Rollen und Konventionen für die Nutzung von BPMN definieren! Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  37. 37. Wo erfahre ich mehr? • www.BPM-Netzwerk.de – Community mit ca. 3.500 Mitgliedern – Ca. 80 Fachartikel, 30 BPM-Tools etc. • bpt.hpi.uni-potsdam.de – Lehrstuhl Prof. Dr. Weske am Hasso-Plattner-Institut – White Papers, BPMN-Online-Tool, Visio Stencils uvm. • www.psd2008.de – Veranstaltung über BPM-Tools (27.05., Frankfurt (Main)) • www.camunda.com ;-) – Beratung: BPMN-Coaching – Seminare: BPMN-Seminar am 10.06. in Stuttgart, 10% JAX-Rabatt – Process as a Service: BPDs für gehostete Prozesse Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH
  38. 38. Vielen Dank – Fragen? Jakob Freund Bernd Rücker Geschäftsführer Geschäftsführer jakob.freund@camunda.com bernd.ruecker@camunda.com Standort Berlin Standort Stuttgart Jakob Freund & Bernd Rücker | camunda services GmbH

×