Die neueElektronische Bilanz ab 2012Die neue Elektronische Bilanz ab 2012Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011Referent: Andre...
Inhalt   Ausgangslage und Zielsetzung   Rechtliche Grundlagen   Projekt E-Bilanz / Projektgrundlagen   E-Bilanz / XBRL...
Ausgangslage                Übermittlung Bilanzdaten                                                          Steuerveranl...
ZielvorstellungKonsequentes Ersetzen der bisherigen papierbasierten Verfahrensabläufe durchdie elektronische Kommunikation...
Zielvorstellung - GesamtkonzeptÜberlegungen und Zielsetzungen führten insbesondere zu den folgenden, abdem 1.1.2011 eingef...
Zielvorstellung                           Übermittlung JahresabschlussUnternehmen                                         ...
ZielvorstellungZiele des Projekts E-Bilanz Konzeption und Realisierung einer elektronischen  Übermittlungs- und Nutzungsm...
ZielvorstellungVerwaltungsvereinfachung durch maschinelle Verarbeitungund Analyse  Im Steuerveranlagungs-                 ...
Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzRechtliche Grundlagen zur Bilanzdatenübermittlung (E-Bilanz)   §§ 5b, 51 Absatz 4 Numme...
Rechtliche Grundlagen zur E-Bilanz§ 5b EStG: Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn-            und Verlustr...
Rechtliche Grundlagen zur E-Bilanz§ 5b EStG: Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn-             und Verlust...
Rechtliche Grundlagen zur E-Bilanz§ 51 Absatz 4 EStG: Das Bundesministerium der Finanzen wird            ermächtigt, […] ...
Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzWeitere rechtliche Grundlagen Anwendungszeitpunktverschiebungsverordnung    vom 17.12.2...
Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzWeitere rechtliche Grundlagen Überarbeiteter Entwurf des Anwendungsschreibens vom 01.07...
Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzPersönlicher Anwendungsbereich   • gesetzlich zur Buchführung Verpflichtete Gewerbetreib...
Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzPersönlicher Anwendungsbereich             • Grundsätzlich sind hierdurch auch über § 13...
Rechtliche Grundlagen zur E-Bilanz   Sachlicher Anwendungsbereich                   Umwandlungs(steuer)-                  ...
Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungKONSENS• KOordinierte Neue SoftwareENtwicklung der Steuerverwaltung   – Verwaltungsab...
Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungKONSENS   •   Als Auftragnehmer       verantworten das Ergebnis       der E-Bilanz:  ...
Projekt E-Bilanz der Finanzverwaltung -              UmsetzungFinanzverwaltung                                            ...
Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungProjektvorgaben Prämisse: enge Zusammenarbeit mit Unternehmen /  Übermittlern und fr...
Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungÜberarbeitung der HGB-Taxonomie aus steuerlicher Sicht Finanzverwaltungen der Länder...
Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungAG Taxonomie-Steuer IT-AG  Auftrag: Abstimmung der technischen Fragen zur Übermittlu...
Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungProjektstruktur                                                                      ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieXBRL als technische Grundlage Technischer Übermittlungsstandard:  XBRL (eXtensible Business Repo...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieXBRL-Anwendung In Deutschland (Auswahl)    z.B. Bundesanzeiger: seit 2007 "Elektronischer Bunde...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieHGB-Taxonomie 4.1 Was ist eine Taxonomie?    Art Vorlage / Schema für konkrete Berichte („Fundu...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieAuszug ausTaxonomie                      Die neue Elektronische Bilanz ab 2012                   ...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie  Auszug aus  Taxonomie Positionen desUnternehmens                            Die neue Elektroni...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Positionen desUnternehmens                            Die neue Elektronische Bilanz ab 2012    ...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Positionen desUnternehmens                            Die neue Elektronische Bilanz ab 2012    ...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Erstellung des XBRL-Abschlusses  Durch Zuordnung / Mapping aus Buchführung auf Taxonomie-   Pos...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieXBRL-Anwendung Taxonomie ist der amtlich vorgeschriebener Datensatz i.S.d.  § 5b EStG    keine ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieBestandteile der Taxonomie                                        Taxonomie   GCD-Modul         ...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie         Die neue Elektronische Bilanz ab 2012         Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011        ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieTaxonomie-Positionen Abstimmung der Grunddaten (GCD) Anpassung des „German GAAP“-Moduls der HGB...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie         Die neue Elektronische Bilanz ab 2012         Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011        ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieNEU                                                       § 8 GewStG                § 8 GewStG   ...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie         Die neue Elektronische Bilanz ab 2012         Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011        ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomiePositionseigenschaften Rechnerische Verknüpfung    Rechnerische Richtigkeit wird bei Einreichun...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie         Die neue Elektronische Bilanz ab 2012         Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011        ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomiePositionseigenschaften Mussfeld    Muss im Datensatz enthalten sein    BMF-Schreiben (Entwurf ...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie         Die neue Elektronische Bilanz ab 2012         Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011        ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomiePositionseigenschaften Mussfeld, Kontennachweis erwünscht    Position selbst ist „normales“ Mus...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie         Die neue Elektronische Bilanz ab 2012         Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011        ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomiePositionseigenschaften Summenmussfelder    letztlich keine eigenständige Bedeutung, da folgende...
E-Bilanz / XBRL-Taxonomie         Die neue Elektronische Bilanz ab 2012         Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011        ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieAuffangpositionen Erkennbar durch Formulierung „nicht zuordenbar“ im  Bezeichner BMF-Schreiben:...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieAuffangpositionen                                                                MUSS            ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieUnzulässige Positionen Für Einreichung bei Finanzverwaltung unzulässig (GCD)  oder handelsrechtl...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieGültigkeitszeitraum    „fiscalValidSince“        Mussfeld ist gültig für Wirtschaftsjahre, die ...
E-Bilanz / XBRL-TaxonomieWeitere steuerliche Taxonomieberichtsteile Steuerliche Gewinnermittlung Steuerliche Modifikatio...
Branchenspezifische UnterschiedeSpezial- / Ergänzungstaxonomien Für Bereiche mit Geltung von besonderen, von HGB  abweich...
Branchenspezifische UnterschiedeErstellung der Branchen-Taxonomien Spezialtaxonomien ersetzen die Berichtsteile Bilanz un...
ERiCÜbermittlung via ELSTER                                                          Quelle: ELSTER                  Die n...
ERiCClientseitige Validierungs- und Plausibilitätsprüfungen Elster Rich Client (ERiC) Prüfung, ob Mindestumfang eingehal...
Ziele der Pilotierung                                                             Erkenntnisse aus                        ...
Zeitplan für PilotierungPlanungsdaten Zeitraum der Pilotierungsphase:    1. Februar bis 30. Juni 2011 (zunächst: 30. Apr...
Pilotierung - Ablauf / inhaltliche AusgestaltungGegenstand der Pilotierung Taxonomie vom 16.12.2010 („Pilotierungstaxonom...
Pilotierung - ErgebnisseAnzahl der Pilotierungsteilnehmer Anzahl der vergebenen Test-Steuernummern:                  406...
Pilotierung - ErgebnisseMengengerüst der übermittelten Positioinen Bilanz:    Gesamtzahl der Positionen:                ...
Pilotierung - ErgebnisseRückmeldungen aus den Evaluierungsbögen (Schwerpunkte) Bedenken zur rechtlichen Grundlage der E-B...
Pilotierung - ErgebnisseZusammenfassendes Ergebnis aus Sicht derFinanzverwaltung Die Pilotierung hat gezeigt, dass die E-...
Pilotierung - ErgebnisseÄnderungen nach Pilotierung und weiterer Rückmeldungen Streichung von Mussfeldeigenschaften bei 1...
Aktueller StandFinale Kern-, Ergänzungs- und Spezialtaxonomien Beratung in der Septembersitzung der ESt-RefL Anschließen...
Zeitschiene  Anwendung § 52 Absatz 15a                                   ursprünglicher                                   ...
Wichtige Infos / HinweiseInformationen im Internet www.bundesfinanzministerium.de  Suchmaske: „E-Bilanz“ www.esteuer.de...
KontaktAndreas ArnoldOberfinanzdirektion Rheinland - St 141Riehler Platz 250668 KölnTel:   0221 9778 – 2306Fax: 0800 100 9...
Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit!              Die neue Elektronische Bilanz ab 2012              Bern - XBRL Schwei...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

E-Bilanz mit XBRL in Deutschland

3,336

Published on

Vortrag von Andreas Arnold am XBRL CH Tag vom 9.9.11

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
3,336
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
6
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "E-Bilanz mit XBRL in Deutschland"

  1. 1. Die neueElektronische Bilanz ab 2012Die neue Elektronische Bilanz ab 2012Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011Referent: Andreas Arnold
  2. 2. Inhalt Ausgangslage und Zielsetzung Rechtliche Grundlagen Projekt E-Bilanz / Projektgrundlagen E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Branchenspezifische Unterschiede Die Technik: ERiC Pilotierung der E-Bilanz Stand September 2011 Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  3. 3. Ausgangslage Übermittlung Bilanzdaten SteuerveranlagungsverfahrenUnternehmen Finanzamt Einnahme- Überschussrechnung (Übermittlung mit Elster möglich) Betriebsprüfungsverfahren -Datenzugriff (kein echtes Übermittlungsverfahren)- Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  4. 4. ZielvorstellungKonsequentes Ersetzen der bisherigen papierbasierten Verfahrensabläufe durchdie elektronische Kommunikation; Verwaltungsabläufe sollen damit moderner undeffizienter gestaltet werden Verknüpfung elektronischer Verfahrensabläufe organisationsübergreifende und Steuerpflichtigen bzw. Finanzverwaltung automationsgestützte Verbindung von Berater Deklarations- und Besteuerungsprozesses Ziel: „E-Taxation-Wertschöpfungskette” Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  5. 5. Zielvorstellung - GesamtkonzeptÜberlegungen und Zielsetzungen führten insbesondere zu den folgenden, abdem 1.1.2011 eingeführten elektronischen Übermittlungspflichten fürdie Einkommensteuererklärungen bei den Gewinneinkünften (§ 25 Absatz 4 EStG),die Körperschaftsteuererklärung (§ 31 Absatz 1a KStG),die Erklärung zur Festsetzung des Gewerbesteuermessbetrags und derZerlegungserklärung (§ 14a GewStG),die einheitliche und gesonderte Feststellungserklärung bei Gewinneinkünften (§181Absatz 2a AO), den Antrag auf Dauerfristverlängerung für Umsatzsteuer-Voranmeldungen (§ 48 Absatz 1 UStDV),die Umsatzsteuer-Jahreserklärung (§ 18 Absatz 3 UStG),die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (§ 60 Absatz 4 EStDV), Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  6. 6. Zielvorstellung Übermittlung JahresabschlussUnternehmen Finanzamt Ersatz durch elektronische Übermittlung In späteren Versionen Rückübermittlung von Veränderungsdaten an den Steuerpflichtigen Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  7. 7. ZielvorstellungZiele des Projekts E-Bilanz Konzeption und Realisierung einer elektronischen Übermittlungs- und Nutzungsmöglichkeit von Jahresabschlüssen für steuerliche Zwecke Modernisierung der Arbeitsabläufe Erstellung  Übermittlung  Verarbeitung Abbau von steuerlicher Bürokratie durch automatisierte Erstellung und Übermittlung der Jahresabschlüsse aus der elektronischen Unternehmensbuchhaltung sowie Abschaffung der Notwendigkeit einer Einreichung in Papierform Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  8. 8. ZielvorstellungVerwaltungsvereinfachung durch maschinelle Verarbeitungund Analyse Im Steuerveranlagungs- Im Betriebsprüfungs- verfahren verfahren maschinelle Verarbeitung Prüfungsvorbereitung / maschinelles Risikomanagement Fallauswahl anhand bestimmter Merkmale Fallaussteuerung anhand bestimmter Kriterien z.B. max. Wert Wert vorhanden ja/nein Differenzanalysen zu Vorjahren etc. Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  9. 9. Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzRechtliche Grundlagen zur Bilanzdatenübermittlung (E-Bilanz) §§ 5b, 51 Absatz 4 Nummer 1b, 52 Abs.15a EStG BMF-Schreiben vom 19.01.2010 (IV C 6 - S 2133-b/0 - 2009/0865962)  u.a. Festlegung von XBRL als Format Entwurf eines BMF-Schreibens vom 30.08.2010 (IV C 6 - S 2133-b/10/10001 - 2010/0628965)  Entwurf der Taxonomie  anschließend Verbandsanhörung mit zum Teil kritischen Rückmeldungen, gerade aus der Großindustrie (ERP-Anwender) Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  10. 10. Rechtliche Grundlagen zur E-Bilanz§ 5b EStG: Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen(1) Wird der Gewinn nach § 4 Abs. 1, § 5 oder § 5a ermittelt, so ist der Inhalt der Bilanz sowie der Gewinn- und Verlustrechnung nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln. Enthält die Bilanz Ansätze oder Beträge, die den steuerlichen Vorschriften nicht entsprechen, so sind diese Ansätze oder Beträge durch Zusätze oder Anmerkungen den steuerlichen Vorschriften anzupassen und nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung zu übermitteln. Der Steuerpflichtige kann auch eine den steuerlichen Vorschriften entsprechende Bilanz nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung übermitteln. § 150 Abs. 7 der Abgabenordnung gilt entsprechend. Im Fall der Eröffnung des Betriebs sind die Sätze 1 bis 4 für den Inhalt der Eröffnungsbilanz entsprechend anzuwenden. Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  11. 11. Rechtliche Grundlagen zur E-Bilanz§ 5b EStG: Elektronische Übermittlung von Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen(2) Auf Antrag kann die Finanzbehörde zur Vermeidung unbilliger Härten auf eine elektronische Übermittlung verzichten. § 150 Abs. 8 der Abgabenordnung gilt entsprechend.§ 52 Abs. 15a EStG:§ 5b in der Fassung des [Steuerbürokratieabbaugesetzes] ist erstmals für Wirtschaftsjahre anzuwenden, die nach dem 31. Dezember 2010 beginnen. Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  12. 12. Rechtliche Grundlagen zur E-Bilanz§ 51 Absatz 4 EStG: Das Bundesministerium der Finanzen wird ermächtigt, […] 1b. im Einvernehmen mit den obersten Finanzbehörden der Länder den Mindestumfang der nach § 5b elektronisch zu übermittelnden Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung zu bestimmen, 1c. durch Rechtsverordnung zur Durchführung dieses Gesetzes mit Zustimmung des Bundesrates Vorschriften über einen von dem vorgesehenen erstmaligen Anwendungszeitpunkt gemäß § 52 Abs. 15a in der Fassung des [Steuerbürokratieabbaugesetzes] abweichenden späteren Anwendungszeitpunkt zu erlassen, wenn bis zum 31. Dezember 2010 erkennbar ist, dass die technischen oder organisatorischen Voraussetzungen für eine Umsetzung der in § 5b Abs. 1 in der Fassung des [Steuerbürokratieabbaugesetzes] vorgesehenen Verpflichtung nicht ausreichen. Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  13. 13. Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzWeitere rechtliche Grundlagen Anwendungszeitpunktverschiebungsverordnung vom 17.12.2010 (§ 51 Absatz 4 Nummer 1c EStG)  Gültigkeit für Wirtschaftsjahre, die nach dem 31.12.2011 beginnen BMF-Schreiben vom 16.12.2010 (IV C 6 - S 2133-b/10/10001 - 2010/1012271)  Veröffentlichung der Taxonomie  Investitions- sicherheit für Softwarehersteller  Pilotierung angekündigt Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  14. 14. Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzWeitere rechtliche Grundlagen Überarbeiteter Entwurf des Anwendungsschreibens vom 01.07.2011  Übergangsregelung für bestimmte Fälle:  Unternehmen mit ausländischen Betriebsstätten (für Positionen, die die ausl. Betriebsstätten betreffen)  Ausländische Unternehmen mit inländischen Betriebsstätten  Steuerbegünstigte Körperschaften  BGA  Übermittlungspflicht für WJ, die nach dem 31.12.2014 beginnen  Für alle Unternehmen:  „Für“ Erstjahr (2012) werden Papierbilanzen nicht beanstandet Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  15. 15. Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzPersönlicher Anwendungsbereich • gesetzlich zur Buchführung Verpflichtete Gewerbetreibende • ohne eine Verpflichtung Buchführende Gewerbetreibende • Steuerpflichtige die den Gewinn gem. § 5a EStG ermitteln • andere Steuerpflichtige, die ihren Gewinn in Form des Unterschiedsbetrags zwischen dem Betriebsvermögen am Schluss des Wirtschaftsjahres und dem Betriebsvermögen am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahres, vermehrt um den Wert der Entnahmen und vermindert um den Wert der Einlagen ermitteln (§ 4 Abs. 1 EStG: Gewerbetreibende, die nicht der Buchführungspflicht nach § 140 AO unterliegen, Grenzen des § 141 AO werden aber überschritten (Umsatz > 500 T€ oder Gewinn > 50 T€) Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  16. 16. Rechtliche Grundlagen zur E-BilanzPersönlicher Anwendungsbereich • Grundsätzlich sind hierdurch auch über § 13d i.V.m. § 238 ff. HGB im Inland partiell buchführungspflichtige Zweigniederlassungen betroffen. Die Inhalte der Bilanz und der Gewinn- und Verlustrechnung einschließlich der den steuerlichen Vorschriften angepassten Ansätze und Beträge sind verpflichtend elektronisch zu übermitteln Damit betrifft die Verpflichtung zur elektronischen Übermittlung von Bilanz- und GuV-Daten alle Steuerpflichtigen, die ihren Gewinn durch Betriebsvermögensvergleich ermitteln Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  17. 17. Rechtliche Grundlagen zur E-Bilanz Sachlicher Anwendungsbereich Umwandlungs(steuer)- bilanzen (siehe Betriebseröffnungs-Aufgabebilanz Entwurf UmwStE Tz. 3) bilanzen Bilanzen im Liquidations- Sachlicher verfahren ? Anwendungs- bereich Regelmäßige Jahresabschlüsse partiell Buchführungspflichtige Bereiche z.B. § 49 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. f EStG – Gewerbliche Vermietungstätigkeit Sonder- und ausländischer Körperschaften Ergänzungsbilanzen ohne inländische Betriebsstätte Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  18. 18. Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungKONSENS• KOordinierte Neue SoftwareENtwicklung der Steuerverwaltung – Verwaltungsabkommen der Länder, das regelt: • Die Länder übernehmen Entwicklung, Beschaffung und Einsatz der einheitlichen Software für das Besteuerungsverfahren, • bestimmen und verantworten Strategie und Architektur der IT der Steuerverwaltungen allein, • schaffen die organisatorischen Voraussetzungen für den Einsatz einheitlicher Software. Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  19. 19. Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungKONSENS • Als Auftragnehmer verantworten das Ergebnis der E-Bilanz: –Bayern –Nordrhein-Westfalen Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  20. 20. Projekt E-Bilanz der Finanzverwaltung - UmsetzungFinanzverwaltung Wirtschaft / UnternehmenFestlegungen intern Festlegung in- und extern Festlegungen extern Datenannahmeverfahren  Datenübertragungs-  Bereitstellen eine standard Dateneingabesoftware Verteilung der Daten auf die / -schnittstelle? Bundesländer / jew.  Schnittstellendefinition zur Finanzämter Datenübermittlung /  Bereitstellen eines Datenannahme Viewers? interne Weiterverarbeitung bei der Bearbeitung des  Dateninhalt / -umfang Steuerfalles (Anzeige  Ausschlussfälle / Bildschirm, Plausibilisierungen Bearbeitungsvorgaben, Risikomanagementverfahren Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  21. 21. Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungProjektvorgaben Prämisse: enge Zusammenarbeit mit Unternehmen / Übermittlern und frühe Berücksichtigung von deren Interessen Übermittlung von Handelsbilanz mit Überleitungsrechnung und Steuerbilanz Kein Eingriff in Buchungspraxis Keine Größenklassenunterschiede Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  22. 22. Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungÜberarbeitung der HGB-Taxonomie aus steuerlicher Sicht Finanzverwaltungen der Länder Bayern und Nordrhein- Westfalen bereits länger Mitglieder des XBRL Deutschland e.V. Früher bereits gemeinsame Arbeitsgruppe von Verein und Finanzverwaltung Entscheidung, fachliche Überarbeitung durch Reaktivierung dieser Arbeitsgruppe zu beginnen Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  23. 23. Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungAG Taxonomie-Steuer IT-AG Auftrag: Abstimmung der technischen Fragen zur Übermittlung im XBRL-Format Fach-AG (mit UAGs für Branchen) Auftrag: Erarbeitung eines Entscheidungsvorschlags für Dateninhalt, mit dem die Jahresabschlüsse auf Grundlage des XBRL-Standards übermittelt werden können  nach Zustimmung der RL-Gremien Veröffentlichung des Dateninhalts nach § 51 Absatz 4 Nummer 1b EStG Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  24. 24. Projekt E-Bilanz der FinanzverwaltungProjektstruktur BMF Externe AGTaxonomie Steuer Interne Projektgruppen Leitung: Rust (BayLfSt) der Finanzverwaltung Stellvertretung: Dehler (XBRL/BStBK) Fach-AG IT-AG Teilnehmer: Teilnehmer: • Verwaltung BY/NW • Verwaltung BY/NW • BMF • BMF • XBRL Dtld. e.V. • XBRL Dtld. e.V. • BStBK • DATEV • WP-Kammer • SAP • BRAK • DSAG • BDI • BITKOM • Spitzenverbände der Wirtschaft • weitere Software- • DATEV anbieter • SAP • DSAG • weitere Softwareanbieter Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  25. 25. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieXBRL als technische Grundlage Technischer Übermittlungsstandard: XBRL (eXtensible Business Reporting Language)  Vorteile von XBRL:  Vermeidung eines von der Verwaltung einseitig vorgegebenen Standards  XBRL ist frei verfügbare elektronische Sprache für das "Financial Reporting"  XBRL in der Wirtschaft weltweit verbreitet (u.a. DATEV und SAP, USA: SEC; OECD-Empfehlungen)  Bundesanzeiger akzeptiert bereits Jahresabschlüsse im XBRL-Format  Synergieeffekte für Unternehmen Weitere Informationen: www.xbrl.de Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  26. 26. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieXBRL-Anwendung In Deutschland (Auswahl)  z.B. Bundesanzeiger: seit 2007 "Elektronischer Bundesanzeiger" mit XBRL-Annahme  z.B. Bundesbank: Jahresabschlusspool mit XBRL-Annahme  z.B. DATEV: seit einigen Jahren Erstellung von XBRL-Reports "auf Mausklick" für über 2 Millionen Mandanten  z.B. Deutsche Bank: geplante Nutzung von XBRL bei der automatisierten Verarbeitung der Kreditwürdigkeitsprüfung Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  27. 27. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieHGB-Taxonomie 4.1 Was ist eine Taxonomie?  Art Vorlage / Schema für konkrete Berichte („Fundus“ für verwendbare Positionen des Datensatzes)  vergleichbar einem Kontenrahmen  Versionen für verschiedene internationale Bilanzierungsstandards (z.B. HGB, US-GAAP, IFRS) Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  28. 28. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieAuszug ausTaxonomie Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  29. 29. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Auszug aus Taxonomie Positionen desUnternehmens Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  30. 30. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Positionen desUnternehmens Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  31. 31. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Positionen desUnternehmens Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  32. 32. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Erstellung des XBRL-Abschlusses  Durch Zuordnung / Mapping aus Buchführung auf Taxonomie- Positionen  Einmaliger Aufwand für Erstellung der Zuordnungstabelle, dann Erstellung auf KnopfdruckKontenrahmen (SKR 03) XBRL-Position Bauten auf eigenen Grundstücken und grundstücksgleichen Rechten Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  33. 33. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieXBRL-Anwendung Taxonomie ist der amtlich vorgeschriebener Datensatz i.S.d. § 5b EStG  keine Annahme individueller Erweiterungen  Hintergrund: Notwendigkeit eines hohen Standardisierungsgrades für verwaltungsinterne, automatisierte Weiterverarbeitung Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  34. 34. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieBestandteile der Taxonomie Taxonomie  GCD-Modul GAAP-Modul  Grunddaten zum Bericht  Informationen zum Unternehmen  Informationen zur angewandten •Bilanzdaten und weitere Taxonomie Berichtsbestandteile Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  35. 35. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  36. 36. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieTaxonomie-Positionen Abstimmung der Grunddaten (GCD) Anpassung des „German GAAP“-Moduls der HGB-Taxonomie an steuerliche Zwecke:  Ergänzung der HGB-Taxonomie um Positionen, die für die steuerliche Deklaration notwendig sind  Für Übermittlung können alle so insgesamt vorhandenen Positionen der Taxonomie genutzt werden Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  37. 37. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  38. 38. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieNEU § 8 GewStG § 8 GewStG § 9 GewStG § 9 GewStG § 3 Nr. 40 EStG § 8b Abs. 6 KStG Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  39. 39. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  40. 40. E-Bilanz / XBRL-TaxonomiePositionseigenschaften Rechnerische Verknüpfung  Rechnerische Richtigkeit wird bei Einreichung geprüft Gültigkeitsdatum einer Position:  ValidSince: ab ggf. eingetragenem Termin kann Position berichtet werden  ValidThrough: bis zu ggf. eingetragenem Termin kann Position berichtet werden Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  41. 41. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  42. 42. E-Bilanz / XBRL-TaxonomiePositionseigenschaften Mussfeld  Muss im Datensatz enthalten sein  BMF-Schreiben (Entwurf vom 10.08.2011): „Sofern sich ein Mussfeld nicht mit Werten füllen lässt, weil die Position in der individuellen Buchführung nicht geführt wird oder nicht ableitbar ist, ist zur erfolgreichen Übermittlung des Datensatzes die entsprechende Position „leer“ (technisch: NIL- Wert) zu übermitteln.“ Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  43. 43. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  44. 44. E-Bilanz / XBRL-TaxonomiePositionseigenschaften Mussfeld, Kontennachweis erwünscht  Position selbst ist „normales“ Mussfeld  Verwaltungsseitig erwünscht, dass Auszug aus der Summen- /Saldenliste der in diese Position einfließenden Konten mitgeliefert wird (Kontonummer, Kontobezeichnung, Saldo zum Stichtag).   „Mussfelder“ + „Mussfelder, Kontennachweis“ erwünscht = Mindestumfang i.S.d. § 51 Abs. 4 Nr. 1b EStG Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  45. 45. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  46. 46. E-Bilanz / XBRL-TaxonomiePositionseigenschaften Summenmussfelder  letztlich keine eigenständige Bedeutung, da folgende Plausibilität erfüllt werden muss und bei Einreichung geprüft wird:  werthaltige Übermittlung einer unteren Position verlangt auch  werthaltige Übermittlung aller übergeordneten Positionen Rechnerisch notwendige Positionen  Alle Positionen innerhalb einer Datenstruktur, auf deren Ebene sich ein Mussfeld befindet Positionen müssen werthaltig übermittelt werden, wenn sonst rechnerische Richtigkeit nicht erfüllt ist. Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  47. 47. E-Bilanz / XBRL-Taxonomie Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  48. 48. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieAuffangpositionen Erkennbar durch Formulierung „nicht zuordenbar“ im Bezeichner BMF-Schreiben:  „Ein Steuerpflichtiger, der eine durch Mussfelder vorgegebene Differenzierung für einen bestimmten Sachverhalt nicht aus der Buchhaltung ableiten kann, kann zur Sicherstellung der rechnerischen Richtigkeit für die Übermittlung der Daten alternativ die Auffangpositionen nutzen. Das Mussfeld ist in einem solchen Fall mit dem NIL-Wert zu übermitteln. Wenn eine in der Taxonomie vorgegebene Differenzierung durch Mussfelder aber in den Buchungskonten abgebildet wird, besteht kein Wahlrecht zwischen der Nutzung der Auffangposition und der als „Mussfeld“ gekennzeichneten Position. Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  49. 49. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieAuffangpositionen MUSS Auffang- position Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  50. 50. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieUnzulässige Positionen Für Einreichung bei Finanzverwaltung unzulässig (GCD) oder handelsrechtlich (für handelsrechtlichen Einzelabschluss unzulässig)  keine Einreichung an Finanzverwaltung (wird durch Plausibilitätsprüfungen sichergestellt)  Steuerlich (in Handelsbilanz zulässig, aber im Rahmen der Überleitung / Umgliederung aufzulösen.  Plausibilitätsprüfung stellt sicher, dass diese in errechneter Steuerbilanz nicht enthalten Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  51. 51. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieGültigkeitszeitraum  „fiscalValidSince“  Mussfeld ist gültig für Wirtschaftsjahre, die nach dem ggf. eingetragenen Termin beginnen.  „fiscalValidThrough“  Mussfeld ist gültig für Wirtschaftsjahre, die bis zu dem ggf. eingetragenen Termin beginnen. Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  52. 52. E-Bilanz / XBRL-TaxonomieWeitere steuerliche Taxonomieberichtsteile Steuerliche Gewinnermittlung Steuerliche Modifikationen - Überleitungsrechnung - Kontensalden -Sonder-/Ergänzungsbilanzen Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  53. 53. Branchenspezifische UnterschiedeSpezial- / Ergänzungstaxonomien Für Bereiche mit Geltung von besonderen, von HGB abweichenden Rechnungslegungsvorschriften:  Spezialtaxonomien  Banken (RechKredV),  Versicherungen (RechVersV), Pensionsfonds (RechPensV)  Ergänzungstaxonomien  Krankenhäuser (KHBV),  Pflegeeinrichtungen (PBV),  Land- und Fortwirtschaft (BMELV-Musterabschluss),  Verkehrsunternehmen (JAbschlVUV),  Wohnungsunternehmen (JAbschlWUV),  Kommunale Eigenbetriebe (EBV o.ä.) Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  54. 54. Branchenspezifische UnterschiedeErstellung der Branchen-Taxonomien Spezialtaxonomien ersetzen die Berichtsteile Bilanz und G+V der Haupttaxonomie Ergänzungstaxonomien  ergänzen Kerntaxonomie in den Berichtsteilen Bilanz und G+V  Durch Zuordnung der Branche können spezifische Branchenpositionen übermittelt werden.  Kombination mehrerer Branchen möglich.  Arbeitsgruppen als UAG der Fach-AG Taxonomie-Steuer gegründet. Beratungen überwiegend im schriftlichen Verfahren.  Beratung teilweise im schriftlichen Verfahren und in der AG HGB- Taxonomie des XBRL-Deutschland e.V. (Leitung: Herr Friedrich Balk). Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  55. 55. ERiCÜbermittlung via ELSTER Quelle: ELSTER Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  56. 56. ERiCClientseitige Validierungs- und Plausibilitätsprüfungen Elster Rich Client (ERiC) Prüfung, ob Mindestumfang eingehalten ist Prüfung, ob übermittelter Datensatz rechnerisch richtig ist (Rechenregeln der Taxonomie) Bestimmte Plausibilitätsprüfungen Prüfungen im technischen Leitfaden veröffentlicht Bei Fehler keine Übermittlung des Datensatzes und unmittelbaren Rückmeldung an Übermittler mit Fehlerhinweisen Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  57. 57. Ziele der Pilotierung Erkenntnisse aus Echtfällen und Evaluierung Optimierung von Taxonomie undFrühzeitiger Plausibilitäts-Einstieg prüfungenAufdecken vonfachlichen undtechnischenProblemfeldernKlärung vonZweifelsfragenVorbereitung einesreibungslosenEchteinsatzes Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  58. 58. Zeitplan für PilotierungPlanungsdaten Zeitraum der Pilotierungsphase:  1. Februar bis 30. Juni 2011 (zunächst: 30. April)Anschließend: Evaluierung Überprüfung der Taxonomie, ggf. Überarbeitung der Taxonomie in einzelnen Problembereichen aufgrund der Erkenntnisse aus der Pilotierung und Veröffentlichung einer neuen Taxonomie-Version Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  59. 59. Pilotierung - Ablauf / inhaltliche AusgestaltungGegenstand der Pilotierung Taxonomie vom 16.12.2010 („Pilotierungstaxonomie“)  (entspricht – von Fehlerbeseitigungen abgesehen – der Taxonomie vom 31.08.2010) Pilotiert wurde die Kerntaxonomie Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  60. 60. Pilotierung - ErgebnisseAnzahl der Pilotierungsteilnehmer Anzahl der vergebenen Test-Steuernummern: 406 Anzahl der aktiven Teilnehmer 84 Anzahl übermittelter Datensätze 68 Anzahl übersandter Evaluierungsbögen 54 Allgemeine Stellungnahmen 2 Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  61. 61. Pilotierung - ErgebnisseMengengerüst der übermittelten Positioinen Bilanz:  Gesamtzahl der Positionen: 599  Durchschnittliche Übermittlung: 48  Bei 31 % der Fälle < 30 G+V:  Gesamtzahl der Positionen: 534  Durchschnittliche Übermittlung: 63  Bei 20 % der Fälle: < 30 Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  62. 62. Pilotierung - ErgebnisseRückmeldungen aus den Evaluierungsbögen (Schwerpunkte) Bedenken zur rechtlichen Grundlage der E-Bilanz Zuordnungsmöglichkeit von Taxonomie-Positionen aus der Buchführung Einforderung von so genannten Auffangpositionen Vorschläge für zusätzliche optionale Positionen Hohe Einführungskosten Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  63. 63. Pilotierung - ErgebnisseZusammenfassendes Ergebnis aus Sicht derFinanzverwaltung Die Pilotierung hat gezeigt, dass die E-Bilanz in der geforderten Form und mit dem gewünschten Inhalt möglich ist! Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  64. 64. Pilotierung - ErgebnisseÄnderungen nach Pilotierung und weiterer Rückmeldungen Streichung von Mussfeldeigenschaften bei 13 Positionen Einfügung von 32 Auffangpositionen Einfügung von 54 (fakultativen) Positionen Übertragung dieser Änderungen auf Ergänzungstaxonomie und Spezialtaxonomien Details ergeben sich aus dem Pilotierungsbericht (veröffentlicht auf www.Bundesfinanzministerium.de) Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  65. 65. Aktueller StandFinale Kern-, Ergänzungs- und Spezialtaxonomien Beratung in der Septembersitzung der ESt-RefL Anschließend Veröffentlichung aller Taxonomien auf www.esteuer.de Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  66. 66. Zeitschiene Anwendung § 52 Absatz 15a ursprünglicher neuer Starttermin nachinterne Arbeitsgruppe Starttermin:der Finanzverwaltung AnwZpvV : Wj. die nach dem Wj. die nach dem 31.12.2011 beginnen8/2008 31.12.2010 beginnen Beratungen mit Wirtschaftsvertretern Pilotphase 1.1.2009 1.1.2010 1.1.2011 1.1.2012Steuerbürokratie- Bekanntgabe derabbaugesetz endgültigen Taxonomie20.12.2008 17.12.2010 September 2011 AnwZpvV freiwillige Übermittlung in der Einführungsphase für 2012, weitere Erleichterungen für bestimmte Personengruppen bis 2014 bzw. 2015 Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  67. 67. Wichtige Infos / HinweiseInformationen im Internet www.bundesfinanzministerium.de Suchmaske: „E-Bilanz“ www.esteuer.de Taxonomie vom 16.12.2010 Kerntaxonomie Ergänzungs- und Spezialtaxonomien Technischer Leitfaden (ERiC-Prüfungen) FAQ`s www.xbrl.de XBRL-Deutschland e.V. www.abra-search.com Taxonomie-Visualisierung Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  68. 68. KontaktAndreas ArnoldOberfinanzdirektion Rheinland - St 141Riehler Platz 250668 KölnTel: 0221 9778 – 2306Fax: 0800 100 9267 5511mailto:Andreas.Arnold@ofd-rhld.fin-nrw.de Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold
  69. 69. Herzlichen Dank für die Aufmerksamkeit! Die neue Elektronische Bilanz ab 2012 Bern - XBRL Schweizer Tag 9.9.2011 Referent: Andreas Arnold

×