Wozu Wikis?
Eine Anleitung
für Büromenschen

Matthias Schwenk „bwl zwei null“
Oktober 2009
Alles klar
    beim Begriff „Wiki“?




Ward „Wiki-Erfinder“
Cunningham erklärt Wikis.
Auch so kann man Wikis
erklären.
Überzeugt?
Oder eher verwirrt?
In Ihrem Büro ist
das ein vertrauter Anblick.
Auch mit Haftnotizen
wird gern gearbeitet.
Ordnung
und Übersicht
sind das halbe (Büro-) Leben.
Papier kann man ja so
wunderbar ausbreiten...
...und es ist so vielseitig!
Papier, Bleistift, Radiergummi:
Von Kindesbeinen an vertraut.
Dagegen
diese Wikis...
Sind sie nicht so
überflüssig wie ein
Toaster von der Post?
Nein!
Wikis muss man nicht auf
Anhieb verstehen.




     Deshalb diese kleine
     Anleitung.
Keine Sorge!




 Sie müssen nicht radikal mit
 der Vergangenheit brechen.
Statt dessen:
Freuen Sie sich auf
weniger E-Mails!
Denken Sie in Analogien:
Ein Wiki ist wie ein
Aktenordner.




Zu Beginn ist er immer
leer.
Nach und nach füllt man
ihn mit Inhalten.
Wie ein Stapel Papier
aus einzelnen Seiten besteht...




   ...hat auch ein Wiki Seiten.
   Und zwar so viele wie Sie
   ...
Was den Akten
          ihre Reiter sind...




...sind in Wikis übergeordnete
Seiten. Hierarchien auch hier
so viel man m...
Und was Haftnotizen
in der Papierwelt leisten,



       gibt es auch für Wikis:
       Markierungen, Notizen,
       Komm...
Wikis machen Sie schneller.
Etwa bei der Suche.




In Ordnern bzw. Akten zu
suchen kann dauern. Wikis
dagegen bieten eine...
Wikis können noch mehr:




Sie erleichtern das Arbeiten
in Teams (Projekten).
Sie kennen das:
  Übervolle Postkörbe.




Ein (großes) Team hat eben
viel zu schreiben, mailen,
forwarden, kopieren...
Mit einem Wiki
       wird das einfacher.



      Weil alle gleichzeitig auf
die jeweils aktuellste Version
      Zugriff...
Papier ist geduldig.
Dateien in gewöhnlichen
   Verzeichnissen auch.
      So veraltet Wissen
           still und leise.
Wikis dagegen sind prinzipiell
offen, transparent und daher
einfach zu ergänzen bzw. zu
aktualisieren.
Die Teamarbeit wird
      so richtig effektiv...




     ...weil man sich
auf das Wesentliche
konzentrieren kann.
Projekte bzw. Teams
werden mit Wikis schneller!
Dazu kommt der praktische
Zugriff von überall.
Auch von mobilen Geräten.
Wikiseiten leisten zudem
  weitaus mehr als Papier:




Sie erlauben das Einbetten
von Videos, Fotos, Grafiken.
Praktisch ist auch die Funktion
der Links (Hyperlinks):


     Damit lassen sich
     Verbindungen zu anderen
     Dokumen...
Wie viel Papier landet
auf dem Müll?

Ein Wiki können Sie wieder
und wieder überarbeiten.
Dabei bleiben alte Versionen
imm...
Handbücher,
Dokumentationen,
Gebrauchsanweisungen:




Sie gehören in ein Wiki!
Auch das kann ein Wiki
     werden:




Ganz persönliche Notizen in
einem „Buch“, dem die Seiten
nie ausgehen.
Fast alle Projekte können ein
Wiki gut gebrauchen:
Als Wissensbasis,
für To-Do-Listen,
für Besprechungsprotokolle,
für die...
Es ist eben nur eine Frage
der Fantasie.
Wikis können sehr
verschieden ausfallen,
so wie auch längst nicht
alle Bleistifte gleich sind.
Und ein Wiki muss kein
      Lexikon sein...




...wie die von Jimmy Wales
gegründete Wikipedia.
Mit Wikis zu arbeiten
macht richtig Spass!
Der Begriff „Wiki“
stammt übrigens aus Hawaii.




   Wiki = Schnell
   Wiki Wiki = Sehr schnell
Vielen Dank,
sie waren ein tolles Publikum!
Danke auch an alle Fotografen,
die ihre Bilder auf
unter einer Creative Commons
Lizenz veröffentlichen:
Titelseite: Rafael...
Danke an alle Fotografen
(Fortsetzung)
Seite 21: Bernard Goldbach www.flickr.com/photos/topgold/3938285507/in/photostream/...
www.bwlzweinull.de
Twitter: @MatthiasSchwenk
Mail: m.schwenk@bwlzweinull.de
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Wozu Wikis?

10,389

Published on

Published in: Business, Technology
3 Comments
29 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
10,389
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
19
Actions
Shares
0
Downloads
169
Comments
3
Likes
29
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Wozu Wikis?

  1. 1. Wozu Wikis? Eine Anleitung für Büromenschen Matthias Schwenk „bwl zwei null“ Oktober 2009
  2. 2. Alles klar beim Begriff „Wiki“? Ward „Wiki-Erfinder“ Cunningham erklärt Wikis.
  3. 3. Auch so kann man Wikis erklären.
  4. 4. Überzeugt? Oder eher verwirrt?
  5. 5. In Ihrem Büro ist das ein vertrauter Anblick.
  6. 6. Auch mit Haftnotizen wird gern gearbeitet.
  7. 7. Ordnung und Übersicht sind das halbe (Büro-) Leben.
  8. 8. Papier kann man ja so wunderbar ausbreiten...
  9. 9. ...und es ist so vielseitig!
  10. 10. Papier, Bleistift, Radiergummi: Von Kindesbeinen an vertraut.
  11. 11. Dagegen diese Wikis...
  12. 12. Sind sie nicht so überflüssig wie ein Toaster von der Post?
  13. 13. Nein!
  14. 14. Wikis muss man nicht auf Anhieb verstehen. Deshalb diese kleine Anleitung.
  15. 15. Keine Sorge! Sie müssen nicht radikal mit der Vergangenheit brechen.
  16. 16. Statt dessen: Freuen Sie sich auf weniger E-Mails!
  17. 17. Denken Sie in Analogien:
  18. 18. Ein Wiki ist wie ein Aktenordner. Zu Beginn ist er immer leer. Nach und nach füllt man ihn mit Inhalten.
  19. 19. Wie ein Stapel Papier aus einzelnen Seiten besteht... ...hat auch ein Wiki Seiten. Und zwar so viele wie Sie brauchen (und anlegen).
  20. 20. Was den Akten ihre Reiter sind... ...sind in Wikis übergeordnete Seiten. Hierarchien auch hier so viel man möchte.
  21. 21. Und was Haftnotizen in der Papierwelt leisten, gibt es auch für Wikis: Markierungen, Notizen, Kommentare.
  22. 22. Wikis machen Sie schneller. Etwa bei der Suche. In Ordnern bzw. Akten zu suchen kann dauern. Wikis dagegen bieten eine Such- funktion, so einfach wie Google.
  23. 23. Wikis können noch mehr: Sie erleichtern das Arbeiten in Teams (Projekten).
  24. 24. Sie kennen das: Übervolle Postkörbe. Ein (großes) Team hat eben viel zu schreiben, mailen, forwarden, kopieren...
  25. 25. Mit einem Wiki wird das einfacher. Weil alle gleichzeitig auf die jeweils aktuellste Version Zugriff haben, muss man nichts mehr herumschicken, kopieren oder verteilen.
  26. 26. Papier ist geduldig. Dateien in gewöhnlichen Verzeichnissen auch. So veraltet Wissen still und leise.
  27. 27. Wikis dagegen sind prinzipiell offen, transparent und daher einfach zu ergänzen bzw. zu aktualisieren.
  28. 28. Die Teamarbeit wird so richtig effektiv... ...weil man sich auf das Wesentliche konzentrieren kann.
  29. 29. Projekte bzw. Teams werden mit Wikis schneller!
  30. 30. Dazu kommt der praktische Zugriff von überall. Auch von mobilen Geräten.
  31. 31. Wikiseiten leisten zudem weitaus mehr als Papier: Sie erlauben das Einbetten von Videos, Fotos, Grafiken.
  32. 32. Praktisch ist auch die Funktion der Links (Hyperlinks): Damit lassen sich Verbindungen zu anderen Dokumenten setzen.
  33. 33. Wie viel Papier landet auf dem Müll? Ein Wiki können Sie wieder und wieder überarbeiten. Dabei bleiben alte Versionen immer erhalten und können jederzeit wieder hergestellt werden.
  34. 34. Handbücher, Dokumentationen, Gebrauchsanweisungen: Sie gehören in ein Wiki!
  35. 35. Auch das kann ein Wiki werden: Ganz persönliche Notizen in einem „Buch“, dem die Seiten nie ausgehen.
  36. 36. Fast alle Projekte können ein Wiki gut gebrauchen: Als Wissensbasis, für To-Do-Listen, für Besprechungsprotokolle, für die Terminkoordination...
  37. 37. Es ist eben nur eine Frage der Fantasie.
  38. 38. Wikis können sehr verschieden ausfallen, so wie auch längst nicht alle Bleistifte gleich sind.
  39. 39. Und ein Wiki muss kein Lexikon sein... ...wie die von Jimmy Wales gegründete Wikipedia.
  40. 40. Mit Wikis zu arbeiten macht richtig Spass!
  41. 41. Der Begriff „Wiki“ stammt übrigens aus Hawaii. Wiki = Schnell Wiki Wiki = Sehr schnell
  42. 42. Vielen Dank, sie waren ein tolles Publikum!
  43. 43. Danke auch an alle Fotografen, die ihre Bilder auf unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlichen: Titelseite: Rafael Rudolf www.flickr.com/photos/rrchiarelli/3975201693/ Seite 2: Ricardo Cambiassi www.flickr.com/photos/bru/226526369/ Seite 3: Jeff McNeill www.flickr.com/photos/jeffmcneill/2945666228/ Seite 4: MindPaint www.flickr.com/photos/mindpaint/3059078615/ Seite 5: Max Braun www.flickr.com/photos/maxbraun/26653495/ Seite 6: IK www.flickr.com/photos/ikkoskinen/2577766292/in/set-72157605730183618 Seite 7: www.ekd.de www.flickr.com/photos/www_ekd_de/3488099357/ Seite 8: IK www.flickr.com/photos/ikkoskinen/2958906788/in/set-72157603268031491 Seite 9: Chris K www.flickr.com/photos/christmaswithak/3820439723/ Seite 10: Shawn Campbell www.flickr.com/photos/thecampbells/3005650135/ Seite 11: Adam Bailey www.flickr.com/photos/adamtbailey/3151690385/in/set-72157611870778541 Seite 12: Anita Martinz www.flickr.com/photos/annia316/148899395/ Seite 13: Angelo Juan Ramos www.flickr.com/photos/wandering_angel/2245408879/ Seite 14: Lars Plougmann www.flickr.com/photos/criminalintent/3813150608/ Seite 15: Dirk Schaefer www.flickr.com/photos/dierkschaefer/2575203381/ Seite 16: Dean Shareski www.flickr.com/photos/shareski/2313189596/ Seite 17: Luc Legay www.flickr.com/photos/luc/2120818302/in/set-72157603492856035/ Seite 18: Nico Duesing www.flickr.com/photos/duesdings/417603010/ Seite 19: Aenneken www.flickr.com/photos/aenneken/442207378/ Seite 20: kafka4prez www.flickr.com/photos/kafka4prez/68327553/
  44. 44. Danke an alle Fotografen (Fortsetzung) Seite 21: Bernard Goldbach www.flickr.com/photos/topgold/3938285507/in/photostream/ Seite 22: ximena www.flickr.com/photos/ximenacab/2531901449/in/photostream/ Seite 23: Lars Plougmann www.flickr.com/photos/criminalintent/2744040362/ Seite 24: Sandra Winarta www.flickr.com/photos/winam/3280237324/ Seite 25: Anita Martinz www.flickr.com/photos/annia316/541203166/in/set-72157594500938094/ Seite 26: hobvias sudoneighm www.flickr.com/photos/striatic/443918201/ Seite 27: Nicholas Wang www.flickr.com/photos/cloneofsnake/3068741060/ Seite 28: Salim Fadhley www.flickr.com/photos/salimfadhley/45797831/ Seite 29: Nathan www.flickr.com/photos/thatguyfromcchs08/2300190277/ Seite 30: Karola Riegler www.flickr.com/photos/karola/3508012119/ Seite 31: codenamecueball www.flickr.com/photos/cheesepuff/2406468228/ Seite 32: Ricardo Cambiassi www.flickr.com/photos/bru/162298564/ Seite 33: Michel Hervé www.flickr.com/photos/michelhrv/2301226394/ Seite 34: Marcin Wichary www.flickr.com/photos/mwichary/2356592808/ Seite 35: Amir Kuckovic www.flickr.com/photos/childofwar/3097124543/ Seite 36: Ricardo Cambiassi www.flickr.com/photos/bru/226497791/ Seite 37: Nicholas Wang www.flickr.com/photos/cloneofsnake/3068733640/ Seite 38: Subramanian Kabilan www.flickr.com/photos/kabils/2716291659/ Seite 39: Jonan Basterra www.flickr.com/photos/pixelydixel/26828513/ Seite 40: Yatmandu www.flickr.com/photos/yatmandu/2098931732/ Seite 41: Beth Kanter www.flickr.com/photos/cambodia4kidsorg/2972258598/ Seite 42: Bryan Rosengrant www.flickr.com/photos/rosengrant/3872959826/ Informationen zu den Creative Commons: http://de.creativecommons.org
  45. 45. www.bwlzweinull.de Twitter: @MatthiasSchwenk Mail: m.schwenk@bwlzweinull.de
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×