Your SlideShare is downloading. ×
0
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Startups Blog December 2007
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Startups Blog December 2007

2,958

Published on

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
2,958
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
17
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Brauchen Startups ein Corporate Blog? Und was sollen sie bloggen?
  • 2. Ein Corporate Blog? Wozu?
    • Bloggen kostet doch nur unnötig Zeit .
    • Mit einem Blog erreicht man kaum das eigentliche Zielpublikum .
    • In der Gründungsphase sollte man alle Ressourcen auf den Aufbau der Firma konzentrieren. Oder?
    Seite
  • 3. Stimmt das? Nein!
    • Bloggen kostet Zeit, aber keine Liquidität . Eine kostengünstigere Form der Werbung gibt es für Startups nicht.
    • Blogs sind ein gutes Übungsfeld für den Umgang mit der Öffentlichkeit.
    • Im Printbereich mögen Kampagnen über Nacht wirken. Im Web nicht.
    Seite
  • 4. Früh übt sich... Mit einem Blog kann ein Startup sein Unternehmen und seine Marke allmählich bekannt machen . Das kostet nur Zeit, aber eben kein Geld. Und man lernt sehr viel dabei.
  • 5. Das eigentliche Problem vieler Startups:
    • Worüber soll man bloggen ?
    • Über die eigene Geschäftsidee will man vorab (zu Recht) nicht viel offenlegen.
    • Wie aber ein Publikum für etwas gewinnen, über das man noch nicht schreiben kann?
  • 6. Den Blick weiten
    • Jede neue Geschäftsidee steht immer in einem Kontext :
    • Es gibt einen Markt , eine Branche , einen oder mehrere (potentielle) Wettbewerber .
    • Auch ein Startup bettet sich also in ein Umfeld, über das sich zu schreiben lohnt.
  • 7. Den Blick weiten (2)
    • Dieses Umfeld bietet die Basis für Nachrichten mit „zentraler“ Bedeutung:
    • So wird schon vor dem offiziellen Start gezielt Bekanntheit geschaffen.
    Nachricht: zentral peripher
  • 8. Den Blick weiten (3)
    • Bekanntheit ist aber noch nicht alles:
    • Wer über das Umfeld seines Startups bloggt, kann damit auch:
      • Expertise (Kompetenz) zeigen,
      • Marktforschung betreiben,
      • sein Wissensmanagement verbessern.
  • 9. Emotionen zulassen
    • Eine neue Geschäftsidee ist immer aufregend und spannend.
    • Warum nicht etwas von diesen Gefühlen mit den Lesern des Blogs teilen?
    • Auch Leser wollen sich mitfreuen , mitlachen , mitbangen und mitfühlen .
  • 10. Emotionen zulassen (2)
    • Meinungen und Emotionen können Sympathie und Bindung schaffen:
    • Damit kann man sehr früh schon die eigene Marke aufbauen. Denn Marken leben von emotionaler Bindung .
    Meinung: kritisch unkritisch
  • 11. Emotionen zulassen (3)
    • Auch die emotionale Bindung hat noch mehr Facetten:
    • Sie kann eine große Rolle beim Recruiting weiterer Mitarbeiter spielen.
    • Sie ist ein Schlüsselfaktor für das eigene Networking.
  • 12. Und wie ist das mit den Lesern? Wir haben also ein Blog . Und wir schreiben über den Markt, über uns und unsere Erlebnisse. Wir zeigen Kompetenz und Gefühle , Aber woher kommen jetzt die Leser?
  • 13. Blogleser kommen über Links und Suchmaschinen
    • In der Blogosphäre wird sehr viel verlinkt: Leser für das eigene Blog kann man also über Links aus anderen Blogs bekommen.
    • Andere kommen über Suchmaschinen : Die User suchen Informationen, finden diese im Blog und bleiben „hängen“.
  • 14. Erfolgreiche Blogs sind gut verlinkt
    • Alle erfolgreichen Blogs haben sehr viele eingehende und ausgehende Links:
    • Der beste Weg dorthin: Früh anfangen und selber viele ausgehende Links setzen.
    Vernetzung: hoch gering
  • 15. Suchmaschinenmarketing?
    • Über Suchmaschinenmarketing braucht sich ein Startup mit Blog nur wenig Gedanken zu machen:
      • Blogs sind (von Haus aus) schon sehr suchmaschinenfreundlich.
      • Wichtiger sind die Menge und Qualität der Blogbeiträge.
  • 16. Noch nicht ganz überzeugt? So ein Blog ist schon toll, aber: Gute Kontakte zur Presse sind doch sehr viel wichtiger! Und eigentlich wollen wir auch lieber Kunden gewinnen anstatt Leser!!
  • 17. Die Sache mit der Presse:
    • Für ein Startup ist die Presse sehr wichtig.
    • Ein Blog kann dazu eine Brücke schlagen:
      • Journalisten lesen und recherchieren in Blogs!
      • Ein gutes Blog ist eine aussagekräftigere Referenz als ein paar Pressetexte.
  • 18. Und schließlich die Kunden:
    • Über ein Blog kann man früh die ersten Kunden gewinnen und sein Produkt noch verbessern!
    • Denn: Ein Blog ist ein Dialog. Hier bekommt Ihr Feedback durch Fragen, Anregungen, Lob, Kritik, Hinweise, Ermunterung...
  • 19. Ein tolles Beispiel zum Schluss: www.mymuesli.com www.mymuesli.com/blog/ Bloganfang: 30.06.2006 Müsli-Launch: 30.04.2007 ...und am 12.12.2007 zum Startup des Jahres 2007 gewählt!
  • 20. Impressum Matthias Schwenk Dipl. – Kfm. Unternehmensberater Schönhaldenstr. 26 88348 Bad Saulgau Tel.: +49 (0) 7581 502 95 35 Mobil: +49 (0) 172 756 29 29 Mail: m.schwenk@bwlzweinull.de Blog: www.bwlzweinull.de Fotografie: gillesklein auf www.flickr.com (Metro Paris)

×