Internetportale der Bundesländer zur Engagementförderung.

  • 765 views
Uploaded on

Die Internetportale der Bundesländer zur Engagementförderung. …

Die Internetportale der Bundesländer zur Engagementförderung.
Vergleichende Analyse und Auswertung
Katarina Peranic, Uwe Amrhein, Stiftung Bürgermut

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
765
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. BBE- Unterarbeitsgruppe 6 „Engagement und Partizipation im Internet“ Katarina Peranic - Stiftung Bürgermut Die Internetportale der Bundesländer zur Engagementförderung
  • 2. Fragestellung
    • Wie viele Bundesländer besitzen eine eigene Engagementseite im Internet?
    • Wo ist die Seite angesiedelte und wer hat die redaktionelle Verantwortung?
    • Welchen Service und welche Features bieten die Seiten?
    • Wie hoch ist der Anteil an Interaktionsmöglichkeiten für die Nutzer und werden diese genutzt?
    • Wird klar wer die Zielgruppe ist? Welchen Mehrwert erfährt die Zielgruppe?
    • Was ist insgesamt positiv aufgefallen und wo gibt es Handlungsbedarf?
  • 3. Zahlen & Fakten zur Internetnutzung in Deutschland
  • 4. Schwerpunkte bei Nutzung von Online-Angeboten von Verwaltungen
  • 5. Wie viele Bundesländer verfügen über eine Engagementseite? Gute Nachricht: Alle Bundesländer bis auf das Saarland verfügen über Engagementseiten, die einen landesweiten Anspruch haben.
  • 6.  
  • 7. Wer betreibt die Engagementseiten?
    • Landesregierung (Ministerium oder Staatskanzlei): Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Nordrhein-Westfalen*, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt*
    • Betreibergesellschaft : Hamburg, Niedersachsen
    • Verein : Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein
    • Landesstiftung : Thüringen
    • Institut für Soziale und Kulturelle Arbeit pgGmbH: Bayern
    • * Redaktion ausgelagert.
  • 8. Welchen Service bieten die Seiten?
    • Fachinformationen (15)
    • Aktuelle Nachrichten (15)
    • Termine (7) (BE, HH, HE, MV, NI, NW, RP)
    • Projektdatenbank (6-7) (BY, BE, HH, NW, RP, SN, ST*)
    • *Projekte können sich über .doc bewerben, in die Beispielprojekte aufgenommen zu werden.
    • Engagementbörse (5) (BE, HH, RP, SN, SH)
    • Nutzerbeteiligung (Nachrichten/Termine) (7) (BE, HE, MV, NI, RP, ST, SH)
    • Web2.0-Verknüpfung (1) ( SH)
  • 9. Zielgruppen (I) Engagierte : Freiwillige, Ehrenamtliche, Engagement-Interessierte/-bereite (II) Organisationen: Vereine, Stiftungen, Bürgerstiftungen, Freiwilligenagenturen, Netzwerke zu BE (III) Unternehmen: Mitarbeiter, CSR/Corporate Volunteering-Abteilungen
  • 10. Beispiel (I): Rheinland-Pfalz www.wir-tun-was.de
  • 11. Mehrwert für Engagierte
    • Engagementmöglichkeiten
    • Veranstaltungen
    • Ansprechpartner
    • Programme des Landes
    • Weiterbildungsmöglichkeiten
    • Fördermöglichkeiten
    • Versicherungsschutz
    • Informationen und Praxistipps zum Engagement
  • 12. Beispiel (II): Berlin www.berlin.de/buergeraktiv
  • 13. Mehrwert für Organisationen
    • Präsentation
    • Fördermöglichkeiten
    • Termine finden und veröffentlichen
    • Freiwillige
    • Informationen zur Engagementpolitik des Landes
    • Ansprechpartner
  • 14. Beispiel (III): NRW www.engagiert-in-nrw.de
  • 15. Mehrwert für Unternehmen
    • Präsentation des Unternehmensengagements
    • Information über Engagementlandschaft
    • Ansprechpartner in Organisationen und auf Landesebene.
  • 16. Interaktionsmöglichkeiten
    • Die Interaktionsmöglichkeiten der betrachteten Seiten sind stark ausbaufähig. In der Regel handelt es sich um statische Webseiten.
    • Interaktion beschränkt sich auf den Eintrag von Inhalten in Datenbanken (wenn vorhanden).
    • Lediglich Schleswig-Holstein ist in sozialen Netzwerken vertreten.
    • Vernetzung der Zielgruppen findet nicht statt.
  • 17. Beispiel: Schleswig-Holstein www.ehrenamt-sh.de
  • 18. Handlungsbedarf
    • Klare Strukturierung („Usability“)
    • Transparenz der Förderstrukturen der Länder
    • Trisektorale Ansprache
    • Interaktion :Engagierte, Organisationen und Unternehmen können sich einbringen (Termine, Projektdarstellungen, News,…)
    • Datenbanken und Freiwilligenbörsen (nutzerfreundlich über Eingabemaske)
  • 19. Jetzt sind Sie gefragt Welche Erwartung haben Sie an die Engagementseiten der Bundesländer? Nutzen Sie die Angebote der Länder? Wo sehen Sie Handlungsbedarf? Macht eine stärker Interaktion/Vernetzung Sinn?
  • 20. Quellen: Die Engagementseiten der Bundesländer (Stand: 08/ 2010 ) www.ehrenamt-bw.de www.wir-fuer-uns.de www.berlin.de/buergeraktiv www.ehrenamt.brandenburg.de www.buergerengagement.bremen.de www.engagement.hamburg.de www.gemeinsam-aktiv.de www.netzwerk-mv.net www.freiwilligenserver.de www.engagiert-in-nrw.de www.wir-tun-was.de www.wir-fuer-sachsen.de www.engagiert-in-sachsen-anhalt.de www.ehrenamt-sh.de www.thueringer-ehrenamtsstiftung.de
  • 21. Quellen:
    • Initiative D21 - (N)Onliner Atlas 2010
    • Initiative D21 - eGovernment Monitor 2010
  • 22. Bundesländerverzeichnis