Loading…

Flash Player 9 (or above) is needed to view presentations.
We have detected that you do not have it on your computer. To install it, go here.

Like this document? Why not share!

Weihnachten 08

on

  • 737 views

 

Statistics

Views

Total Views
737
Views on SlideShare
728
Embed Views
9

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

3 Embeds 9

http://evangelische.kirchengemeinde-luetjenburg.de 6
http://kg.johannes-bruns.de 2
http://wp.kirchengemeinde-luetjenburg.de 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft Word

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Weihnachten 08 Weihnachten 08 Document Transcript

  • Weihnachten 08 Liebe weihnachtliche Gemeinde, Im Laufe unseres Lebens, manchmal aber auch schon sehr früh in der Kindheit, lernen wir, wie verletzlich/ wie gefährdet und bedroht das Leben sein kann. Und nun kommt Gott als bedrohtes Kind zur Welt mit einem Kindernamen, der damals häufig vorkam. Er heißt wie unsereins. Heute könnte er zum Beispiel Kevin heißen, oder Marvin, Jessica, Lea Sophie. Erinnern Sie sich noch ? Das waren die Namen der 5 Kinder, die uns im vergangenen Jahr so über die Maßen bewegt und aufgewühlt haben. Die Kinder aus dem benachbarten Dorf Darry. Eine „Kultur des Hinsehens“ hat die Bundeskanzlerin damals angemahnt; zu Recht. Hinsehen heißt nicht urteilen/nicht verurteilen oder mit dem Finger zeigen. Hinsehen kann auch bedeuten, Anteil nehmen an der hingehen/Anteilnehmen Hilflosigkeit anderer, und dabei die eigene Hilflosigkeit aushalten. Manches ist schwer auszuhalten: auf Arte war dieser Tage ein Bericht zu sehen über das Schicksal von Kindersoldaten. Es sollen weltweit mehr als 250 000 sein ! Und nun versammelt sich Deutschland wie jedes Jahr um ein Kind und ist gerührt. Aber, auch da muss genau hingeschaut werden. Ist da noch mehr außer der üblichen Gefühlsseligkeit ? Wie ist das zu verstehen und zusammenzubringen, wenn selbst in unserer Kultur, die ein Kind als Heilsbringer des Lebens verehrt, gleichzeitig Kinder bedroht, vernachlässigt oder gar getötet werden ? Jedenfalls kommt Weihnachten dieser Horizont von Kindheit und seine verschiedenen Wirklichkeiten in den Blick. Schönes und Schreckliches. Wie können solche Wirklichkeiten füreinander durchsichtig werden ?
  • Ich denke mit einem warmen Gefühl zurück an die Weihnachtsfeste meiner Kindheit und bin damit nicht allein: bei aller Kärglichkeit in diesen Nachkriegsjahren lag ein Glanz über diesen Tagen und Nächten: das mit einfachen Mitteln schön geschmückte Haus… das Lieder-Singen… mit der Mutter backen… die Vorfreude. Und dennoch blieb mir schon damals nicht verborgenen, wie es zuging im Nachbarviertel bei manchen Flüchtlingskindern oder Vertriebenen. Oder beim prügelnden Vater zwei Häuser weiter. Alles Leben ist verletzlich; in der Kindheit besonders. In unserer Kindheit wird sozusagen ein Rucksack gepackt, der uns anschließend ein Leben lang begleitet. Da sind Dinge drin, die uns ernähren und stärken, oder aber Dinge, die uns runterziehen und beschweren. Und, wenn wir wirklich Glück haben, ist da noch der Glanz, den Gott uns mitgegeben hat… der uns versöhnt… der uns einen Frieden und eine Kraft gibt, die man nirgendwo sich kaufen oder erwerben kann. So tragen wir auch später unsere Rucksäcke mit herum und teilen ungewollt aus: als Ernährer, als Beschwerer, oder als Versöhner und Friedensbringer; und oft als welche, die leider nicht wissen, was sie tun oder tun sollten. Vor zwei Jahren habe ich kurz vor Weihnachten Josef kennengelernt: Josef Marimba aus Uganda. Ich traue mich heute das erste Mal, von ihm zu erzählen. Josef war damals gerade 17 geworden… der älteste und mit Abstand größte in einer Klasse von ca. 100 Kindern. Eine ganze Woche lang waren wir mit noch mehr Kindern zusammen, während der Schulferien in einem Lager. Josef war bei den Sportspielen (z.B. beim Korbball) wegen seiner langen Beine und seinen geschickten, schnellen Hände sehr gefragt. Aber, immer wieder fiel mir auch auf, wie sehr Josef ansonsten alleine und gemieden war. Eines Tages steckte er mir, dem Pastor aus der Fremde, im Vorbeigehen einen Zettel mit der Bitte zu, sich zu treffen. Wir saßen dann unter einem Baum. Er hielt, während er sprach, sehr lange die Hände vor die Augen; die Hände, die getötet
  • hatten. Josef Marimba war als Zwölfjähriger von Rebellen entführt worden. Es geschah sehr früh morgens. Er hatte noch nach seinen neuen Schuhen gesucht, die ihm sein Onkel zu Weihnachten geschenkt hatte. Zu lange gesucht. Ich will nicht erzählen von den folgenden zwei Jahren der Hölle im Busch als Kindersoldat. Ich will Sie nicht beschweren. Selbst meiner Frau hab ich das nicht erzählt. Am Ende saßen wir schweigend unter dem großen Baum und er schaute mich an. Mir schossen Tausend Gedanken durch den Kopf. Schließlich fasste ich den Mut, ihn zu fragen, was ich für ihn tun könne. Er: Give me your blessing. Weiter nichts. Und so hab ich ihn gesegnet. Und: ich hab seinen Lehrer diskret gebeten, auf ihn – unter dieser Masse von Schüler – einen besonderen und liebevollen Blick zu werfen. Ehemalige Kindersoldaten haben es sehr schwer, sowohl mit ihrer inneren Welt als auch mit der Außenwelt. Sie sind misstrauisch beäugte Außenseiter sowohl in der Schule als auch in der Gemeinschaft ihres Dorfes. Genau in einer Woche, wenn der Festtagstrubel mit all seinen Anforderungen vorbei ist, werde ich wieder dort in Nord- Uganda sein, und falls ich Josef treffe, will ich ihm ein neues Paar Schuhe schenken, denn die alten passten schon damals nicht. Gott allein weiss, was aus ihm werden soll. Vielleicht auch so ein guter Familienvater und Handwerker wie der, von dem in der Weihnachtsgeschichte die Rede ist ? Zurück zu uns, liebe Gemeinde. Kennen Sie das auch, wenn man so etwas Schweres hört/von solch einem schlimmen Schicksal, dass man dann unwillkürlich denkt: Gut, das mir so was erspart geblieben ist ! Und, das ist (!) auch gut so. Man denkt: Gott sei Dank wars bei mir anders. Und man denkt: Was wäre eigentlich, wenn… ? Wenn Du nicht so behütet aufgewachsen wärst ? Wenn dein Leben durch Gewalt und Vernachlässigung bestimmt wäre ? Wer wäre ich heute ? Wäre ich überhaupt noch ? Gut, dass ich nicht in deren Haut stecke. Wobei mir dann - quer
  • dazu - auch einfällt, dass Gott genau so was nicht gesagt hat: Ich will nicht in Deiner Haut stecken. Im Gegenteil: Gott ist in unsere Haut geschlüpft. Und gerade darin liegt das Geheimnis der Erlösung. Weihnachten, liebe Gemeinfe, werden die verschiedenen Wirklichkeiten füreinander durchsichtig. Gott schlägt in diesem Kind die Augen auf und schaut auf uns: auf unsere Hände… auf unser Herz. Er hat keine anderen Hände als die unseren. So geschieht das Geheimnis dieser Nacht: dass das Kind, dass sich damals finden ließ von armen Hirten wie auch von großen Königen, dass es uns durch die Zeiten hindurch anschaut und fragt, ob wir Liebe üben wollen, wo man sich hasst, ob wir verzeihen, wo man sich beleidigt, ob wir Frieden bringen und Licht, wo die Finsternis regiert. Das Kind fragt uns: Habt ihr einen Platz für mich ? Hütet ihr das Leben ? Achtet ihr die Schwachen und Beiseitegeschobenen ? Ich wünsche uns allen den Frieden und den Glanz der Weihnacht, der alles Verstehen übersteigt. Frohe Weihnachten. Amen.